Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brandes, Heinrich Wilhelm: Vorlesungen über die Naturlehre. Bd. 3. Leipzig, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite

Mensch nahe an einer Wande stände, an welcher der Blitz herab-
fährt, und selbst nahe an einem Blitz-Ableiter kann die Heftigkeit
der mitgetheilten Erschütterung gefährlich werden, obgleich es auch
Fälle giebt, wo Menschen durch den neben ihnen, ja sogar an
ihren nassen Kleidern herabfahrenden und ihre Kleider zerreißenden
Blitz nicht wesentlich beschädigt wurden. Ist man daher auf
freiem Felde, so ist es besser, sich an einem offenen Platze dem
Regen auszusetzen, als unter hohen einzelnen Gegenständen Schutz
zu suchen. Dagegen ist es angenehm, in einer Entfernung von
50 Fuß höhere Gegenstände neben sich zu haben, die wahrschein-
lich eher als der nicht so hoch stehende Mensch den Blitz anlocken
können. Auch in Gebäuden ist es besser, sich nicht den äußern Wän-
den oder metallischen Leitungen, die unterbrochen sind, nahe auf-
zuhalten; indeß hat man weit mehr Ursache, sich hier vor lächer-
licher Aengstlichkeit zu hüten, als sich in eine Berechnung der
Wahrscheinlichkeit, daß man eher hier als dort vom Blitze könne
getroffen werden, einzulassen; und nur das ist zu bemerken, daß
man am Feuerherde, unter dem hoch hervorragenden Schornsteine,
vollends wenn Feuer auf dem Herde brennt, an einer der gefähr-
lichsten Stellen sich befindet.

Wirkungen des Blitzes.

Die Wirkungen des Blitzes sind so mannichfaltig, oft so wun-
derbar, daß man zahlreiche einzelne Fälle erzählen müßte, um nur
die merkwürdigsten Verschiedenheiten anzuführen *) Wenn der
Blitz zündet, so steht oft sehr schnell das ganze Gebäude in Flam-
men, weil bei jedem Ueberschlagen von einem guten Leiter zu einem
andern ein Funke entsteht, der, wenn er Feuer fangende Materien
findet, zünden kann, so daß die Entzündung an vielen Orten zu-
gleich statt findet. Dagegen aber hat auch der Blitz oft, indem
er ein schwer entzündliches Holz traf, zwar gezündet, aber das
Feuer ist erst langsam anglimmend ausgebrochen. Wenn der Blitz
nicht zündet, so liegt dieses nicht an einer wesentlichen Verschie-

*) Reimarus vom Blitze. Hamburg. 1778. Reimarus
neuere Bemerkungen vom Blitze. Hamburg. 1794. Auch viele Bei-
spiele in Gilberts Annalen.

Menſch nahe an einer Wande ſtaͤnde, an welcher der Blitz herab-
faͤhrt, und ſelbſt nahe an einem Blitz-Ableiter kann die Heftigkeit
der mitgetheilten Erſchuͤtterung gefaͤhrlich werden, obgleich es auch
Faͤlle giebt, wo Menſchen durch den neben ihnen, ja ſogar an
ihren naſſen Kleidern herabfahrenden und ihre Kleider zerreißenden
Blitz nicht weſentlich beſchaͤdigt wurden. Iſt man daher auf
freiem Felde, ſo iſt es beſſer, ſich an einem offenen Platze dem
Regen auszuſetzen, als unter hohen einzelnen Gegenſtaͤnden Schutz
zu ſuchen. Dagegen iſt es angenehm, in einer Entfernung von
50 Fuß hoͤhere Gegenſtaͤnde neben ſich zu haben, die wahrſchein-
lich eher als der nicht ſo hoch ſtehende Menſch den Blitz anlocken
koͤnnen. Auch in Gebaͤuden iſt es beſſer, ſich nicht den aͤußern Waͤn-
den oder metalliſchen Leitungen, die unterbrochen ſind, nahe auf-
zuhalten; indeß hat man weit mehr Urſache, ſich hier vor laͤcher-
licher Aengſtlichkeit zu huͤten, als ſich in eine Berechnung der
Wahrſcheinlichkeit, daß man eher hier als dort vom Blitze koͤnne
getroffen werden, einzulaſſen; und nur das iſt zu bemerken, daß
man am Feuerherde, unter dem hoch hervorragenden Schornſteine,
vollends wenn Feuer auf dem Herde brennt, an einer der gefaͤhr-
lichſten Stellen ſich befindet.

Wirkungen des Blitzes.

Die Wirkungen des Blitzes ſind ſo mannichfaltig, oft ſo wun-
derbar, daß man zahlreiche einzelne Faͤlle erzaͤhlen muͤßte, um nur
die merkwuͤrdigſten Verſchiedenheiten anzufuͤhren *) Wenn der
Blitz zuͤndet, ſo ſteht oft ſehr ſchnell das ganze Gebaͤude in Flam-
men, weil bei jedem Ueberſchlagen von einem guten Leiter zu einem
andern ein Funke entſteht, der, wenn er Feuer fangende Materien
findet, zuͤnden kann, ſo daß die Entzuͤndung an vielen Orten zu-
gleich ſtatt findet. Dagegen aber hat auch der Blitz oft, indem
er ein ſchwer entzuͤndliches Holz traf, zwar gezuͤndet, aber das
Feuer iſt erſt langſam anglimmend ausgebrochen. Wenn der Blitz
nicht zuͤndet, ſo liegt dieſes nicht an einer weſentlichen Verſchie-

*) Reimarus vom Blitze. Hamburg. 1778. Reimarus
neuere Bemerkungen vom Blitze. Hamburg. 1794. Auch viele Bei-
ſpiele in Gilberts Annalen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0329" n="315"/>
Men&#x017F;ch nahe an einer Wande &#x017F;ta&#x0364;nde, an welcher der Blitz herab-<lb/>
fa&#x0364;hrt, und &#x017F;elb&#x017F;t nahe an einem Blitz-Ableiter kann die Heftigkeit<lb/>
der mitgetheilten Er&#x017F;chu&#x0364;tterung gefa&#x0364;hrlich werden, obgleich es auch<lb/>
Fa&#x0364;lle giebt, wo Men&#x017F;chen durch den neben ihnen, ja &#x017F;ogar an<lb/>
ihren na&#x017F;&#x017F;en Kleidern herabfahrenden und ihre Kleider zerreißenden<lb/>
Blitz nicht we&#x017F;entlich be&#x017F;cha&#x0364;digt wurden. I&#x017F;t man daher auf<lb/>
freiem Felde, &#x017F;o i&#x017F;t es be&#x017F;&#x017F;er, &#x017F;ich an einem offenen Platze dem<lb/>
Regen auszu&#x017F;etzen, als unter hohen einzelnen Gegen&#x017F;ta&#x0364;nden Schutz<lb/>
zu &#x017F;uchen. Dagegen i&#x017F;t es angenehm, in einer Entfernung von<lb/>
50 Fuß ho&#x0364;here Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde neben &#x017F;ich zu haben, die wahr&#x017F;chein-<lb/>
lich eher als der nicht &#x017F;o hoch &#x017F;tehende Men&#x017F;ch den Blitz anlocken<lb/>
ko&#x0364;nnen. Auch in Geba&#x0364;uden i&#x017F;t es be&#x017F;&#x017F;er, &#x017F;ich nicht den a&#x0364;ußern Wa&#x0364;n-<lb/>
den oder metalli&#x017F;chen Leitungen, die unterbrochen &#x017F;ind, nahe auf-<lb/>
zuhalten; indeß hat man weit mehr Ur&#x017F;ache, &#x017F;ich hier vor la&#x0364;cher-<lb/>
licher Aeng&#x017F;tlichkeit zu hu&#x0364;ten, als &#x017F;ich in eine Berechnung der<lb/>
Wahr&#x017F;cheinlichkeit, daß man eher hier als dort vom Blitze ko&#x0364;nne<lb/>
getroffen werden, einzula&#x017F;&#x017F;en; und nur das i&#x017F;t zu bemerken, daß<lb/>
man am Feuerherde, unter dem hoch hervorragenden Schorn&#x017F;teine,<lb/>
vollends wenn Feuer auf dem Herde brennt, an einer der gefa&#x0364;hr-<lb/>
lich&#x017F;ten Stellen &#x017F;ich befindet.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Wirkungen des Blitzes</hi>.</head><lb/>
          <p>Die Wirkungen des Blitzes &#x017F;ind &#x017F;o mannichfaltig, oft &#x017F;o wun-<lb/>
derbar, daß man zahlreiche einzelne Fa&#x0364;lle erza&#x0364;hlen mu&#x0364;ßte, um nur<lb/>
die merkwu&#x0364;rdig&#x017F;ten Ver&#x017F;chiedenheiten anzufu&#x0364;hren <note place="foot" n="*)"><hi rendition="#g">Reimarus</hi> vom Blitze. <hi rendition="#g">Hamburg</hi>. 1778. <hi rendition="#g">Reimarus</hi><lb/>
neuere Bemerkungen vom Blitze. <hi rendition="#g">Hamburg</hi>. 1794. Auch viele Bei-<lb/>
&#x017F;piele in <hi rendition="#g">Gilberts</hi> Annalen.</note> Wenn der<lb/>
Blitz zu&#x0364;ndet, &#x017F;o &#x017F;teht oft &#x017F;ehr &#x017F;chnell das ganze Geba&#x0364;ude in Flam-<lb/>
men, weil bei jedem Ueber&#x017F;chlagen von einem guten Leiter zu einem<lb/>
andern ein Funke ent&#x017F;teht, der, wenn er Feuer fangende Materien<lb/>
findet, zu&#x0364;nden kann, &#x017F;o daß die Entzu&#x0364;ndung an vielen Orten zu-<lb/>
gleich &#x017F;tatt findet. Dagegen aber hat auch der Blitz oft, indem<lb/>
er ein &#x017F;chwer entzu&#x0364;ndliches Holz traf, zwar gezu&#x0364;ndet, aber das<lb/>
Feuer i&#x017F;t er&#x017F;t lang&#x017F;am anglimmend ausgebrochen. Wenn der Blitz<lb/>
nicht zu&#x0364;ndet, &#x017F;o liegt die&#x017F;es nicht an einer we&#x017F;entlichen Ver&#x017F;chie-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[315/0329] Menſch nahe an einer Wande ſtaͤnde, an welcher der Blitz herab- faͤhrt, und ſelbſt nahe an einem Blitz-Ableiter kann die Heftigkeit der mitgetheilten Erſchuͤtterung gefaͤhrlich werden, obgleich es auch Faͤlle giebt, wo Menſchen durch den neben ihnen, ja ſogar an ihren naſſen Kleidern herabfahrenden und ihre Kleider zerreißenden Blitz nicht weſentlich beſchaͤdigt wurden. Iſt man daher auf freiem Felde, ſo iſt es beſſer, ſich an einem offenen Platze dem Regen auszuſetzen, als unter hohen einzelnen Gegenſtaͤnden Schutz zu ſuchen. Dagegen iſt es angenehm, in einer Entfernung von 50 Fuß hoͤhere Gegenſtaͤnde neben ſich zu haben, die wahrſchein- lich eher als der nicht ſo hoch ſtehende Menſch den Blitz anlocken koͤnnen. Auch in Gebaͤuden iſt es beſſer, ſich nicht den aͤußern Waͤn- den oder metalliſchen Leitungen, die unterbrochen ſind, nahe auf- zuhalten; indeß hat man weit mehr Urſache, ſich hier vor laͤcher- licher Aengſtlichkeit zu huͤten, als ſich in eine Berechnung der Wahrſcheinlichkeit, daß man eher hier als dort vom Blitze koͤnne getroffen werden, einzulaſſen; und nur das iſt zu bemerken, daß man am Feuerherde, unter dem hoch hervorragenden Schornſteine, vollends wenn Feuer auf dem Herde brennt, an einer der gefaͤhr- lichſten Stellen ſich befindet. Wirkungen des Blitzes. Die Wirkungen des Blitzes ſind ſo mannichfaltig, oft ſo wun- derbar, daß man zahlreiche einzelne Faͤlle erzaͤhlen muͤßte, um nur die merkwuͤrdigſten Verſchiedenheiten anzufuͤhren *) Wenn der Blitz zuͤndet, ſo ſteht oft ſehr ſchnell das ganze Gebaͤude in Flam- men, weil bei jedem Ueberſchlagen von einem guten Leiter zu einem andern ein Funke entſteht, der, wenn er Feuer fangende Materien findet, zuͤnden kann, ſo daß die Entzuͤndung an vielen Orten zu- gleich ſtatt findet. Dagegen aber hat auch der Blitz oft, indem er ein ſchwer entzuͤndliches Holz traf, zwar gezuͤndet, aber das Feuer iſt erſt langſam anglimmend ausgebrochen. Wenn der Blitz nicht zuͤndet, ſo liegt dieſes nicht an einer weſentlichen Verſchie- *) Reimarus vom Blitze. Hamburg. 1778. Reimarus neuere Bemerkungen vom Blitze. Hamburg. 1794. Auch viele Bei- ſpiele in Gilberts Annalen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brandes_naturlehre03_1832
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brandes_naturlehre03_1832/329
Zitationshilfe: Brandes, Heinrich Wilhelm: Vorlesungen über die Naturlehre. Bd. 3. Leipzig, 1832, S. 315. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brandes_naturlehre03_1832/329>, abgerufen am 23.07.2019.