Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brandes, Heinrich Wilhelm: Vorlesungen über die Naturlehre. Bd. 3. Leipzig, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite

gegenüber eine andre Kugel B mit Ableitung zur Erde (Fig. 120.)
aufstellt, und zwischen beide eine Lichtflamme C bringt. Diese
wird nach der negativen Seite hinüber gezogen, belegt die Kugel
B mit Ruß und erhitzt diese weit stärker, als die positive Kugel A.
Der Schluß schien natürlich, daß hier die, nach Franklins
Meinung, einzige electrische Materie von A nach B ströme und
die Flamme mit sich fortreiße. Aber dieser Schluß ist von Brande
sehr bestimmt widerlegt worden, indem die Phosphorflamme gerade
die entgegengesetzten Phänomene zeigt. Statt also hier von dem
kenntlichen Hinüberströmen der electrischen Materie zu reden, muß
man aus diesen Versuchen schließen, daß die im Brennen des
Phosphors entstehende Phosphorsäure von dem positiv-electrischen
Körper angezogen wird, und dies auch bei benzoesaurem Dampfe und
in andern Fällen statt findet, daß dagegen die aus Wasserstoff und
Kohlenstoff bestehenden Flammen, vorzüglich die des Camphers,
von dem negativ-electrischen Körper angezogen werden, welches auch
deutlich bei der Flamme des Kalium der Fall war.



Drei und zwanzigste Vorlesung.


Die chemischen Wirkungen der Säule führen zu einer so
mannigfaltigen Reihe von Untersuchungen, daß es mir nicht allein
unmöglich sein wird, diese erschöpfend darzustellen, sondern es sogar
schon schwierig scheint, das Wichtigste in einer für alle einzelne
Gegenstände recht passenden Anordnung mitzutheilen. Indeß
werde ich suchen, diejenige Anordnung zu wählen, welche die
Uebersicht am meisten erleichtert.

Chemische Wirkungen in der Säule selbst.

Daß auch die Flüssigkeiten, die sich zwischen den Schichtungen
der Säule selbst befinden, eine Zersetzung erleiden müssen, läßt
sich leicht einsehen. Sobald nämlich die Säule geschlossen ist, be-
findet sich jede feuchte Zwischenschichte, sie sei nun als Befeuchtung
eines lockern Körpers in der aufgebauten Säule, oder sie sei völlig

gegenuͤber eine andre Kugel B mit Ableitung zur Erde (Fig. 120.)
aufſtellt, und zwiſchen beide eine Lichtflamme C bringt. Dieſe
wird nach der negativen Seite hinuͤber gezogen, belegt die Kugel
B mit Ruß und erhitzt dieſe weit ſtaͤrker, als die poſitive Kugel A.
Der Schluß ſchien natuͤrlich, daß hier die, nach Franklins
Meinung, einzige electriſche Materie von A nach B ſtroͤme und
die Flamme mit ſich fortreiße. Aber dieſer Schluß iſt von Brande
ſehr beſtimmt widerlegt worden, indem die Phosphorflamme gerade
die entgegengeſetzten Phaͤnomene zeigt. Statt alſo hier von dem
kenntlichen Hinuͤberſtroͤmen der electriſchen Materie zu reden, muß
man aus dieſen Verſuchen ſchließen, daß die im Brennen des
Phosphors entſtehende Phosphorſaͤure von dem poſitiv-electriſchen
Koͤrper angezogen wird, und dies auch bei benzoeſaurem Dampfe und
in andern Faͤllen ſtatt findet, daß dagegen die aus Waſſerſtoff und
Kohlenſtoff beſtehenden Flammen, vorzuͤglich die des Camphers,
von dem negativ-electriſchen Koͤrper angezogen werden, welches auch
deutlich bei der Flamme des Kalium der Fall war.



Drei und zwanzigſte Vorleſung.


Die chemiſchen Wirkungen der Saͤule fuͤhren zu einer ſo
mannigfaltigen Reihe von Unterſuchungen, daß es mir nicht allein
unmoͤglich ſein wird, dieſe erſchoͤpfend darzuſtellen, ſondern es ſogar
ſchon ſchwierig ſcheint, das Wichtigſte in einer fuͤr alle einzelne
Gegenſtaͤnde recht paſſenden Anordnung mitzutheilen. Indeß
werde ich ſuchen, diejenige Anordnung zu waͤhlen, welche die
Ueberſicht am meiſten erleichtert.

Chemiſche Wirkungen in der Saͤule ſelbſt.

Daß auch die Fluͤſſigkeiten, die ſich zwiſchen den Schichtungen
der Saͤule ſelbſt befinden, eine Zerſetzung erleiden muͤſſen, laͤßt
ſich leicht einſehen. Sobald naͤmlich die Saͤule geſchloſſen iſt, be-
findet ſich jede feuchte Zwiſchenſchichte, ſie ſei nun als Befeuchtung
eines lockern Koͤrpers in der aufgebauten Saͤule, oder ſie ſei voͤllig

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0393" n="379"/>
gegenu&#x0364;ber eine andre Kugel <hi rendition="#aq"><hi rendition="#b">B</hi></hi> mit Ableitung zur Erde (<hi rendition="#aq"><hi rendition="#b">Fig. 120.</hi></hi>)<lb/>
auf&#x017F;tellt, und zwi&#x017F;chen beide eine Lichtflamme <hi rendition="#aq"><hi rendition="#b">C</hi></hi> bringt. Die&#x017F;e<lb/>
wird nach der negativen Seite hinu&#x0364;ber gezogen, belegt die Kugel<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#b">B</hi></hi> mit Ruß und erhitzt die&#x017F;e weit &#x017F;ta&#x0364;rker, als die po&#x017F;itive Kugel <hi rendition="#aq"><hi rendition="#b">A.</hi></hi><lb/>
Der Schluß &#x017F;chien natu&#x0364;rlich, daß hier die, nach <hi rendition="#g">Franklins</hi><lb/>
Meinung, einzige electri&#x017F;che Materie von <hi rendition="#aq"><hi rendition="#b">A</hi></hi> nach <hi rendition="#aq"><hi rendition="#b">B</hi></hi> &#x017F;tro&#x0364;me und<lb/>
die Flamme mit &#x017F;ich fortreiße. Aber die&#x017F;er Schluß i&#x017F;t von <hi rendition="#g">Brande</hi><lb/>
&#x017F;ehr be&#x017F;timmt widerlegt worden, indem die Phosphorflamme gerade<lb/>
die entgegenge&#x017F;etzten Pha&#x0364;nomene zeigt. Statt al&#x017F;o hier von dem<lb/>
kenntlichen Hinu&#x0364;ber&#x017F;tro&#x0364;men der electri&#x017F;chen Materie zu reden, muß<lb/>
man aus die&#x017F;en Ver&#x017F;uchen &#x017F;chließen, daß die im Brennen des<lb/>
Phosphors ent&#x017F;tehende Phosphor&#x017F;a&#x0364;ure von dem po&#x017F;itiv-electri&#x017F;chen<lb/>
Ko&#x0364;rper angezogen wird, und dies auch bei benzoe&#x017F;aurem Dampfe und<lb/>
in andern Fa&#x0364;llen &#x017F;tatt findet, daß dagegen die aus Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;toff und<lb/>
Kohlen&#x017F;toff be&#x017F;tehenden Flammen, vorzu&#x0364;glich die des Camphers,<lb/>
von dem negativ-electri&#x017F;chen Ko&#x0364;rper angezogen werden, welches auch<lb/>
deutlich bei der Flamme des Kalium der Fall war.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Drei und zwanzig&#x017F;te Vorle&#x017F;ung.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>Die chemi&#x017F;chen Wirkungen der Sa&#x0364;ule fu&#x0364;hren zu einer &#x017F;o<lb/>
mannigfaltigen Reihe von Unter&#x017F;uchungen, daß es mir nicht allein<lb/>
unmo&#x0364;glich &#x017F;ein wird, die&#x017F;e er&#x017F;cho&#x0364;pfend darzu&#x017F;tellen, &#x017F;ondern es &#x017F;ogar<lb/>
&#x017F;chon &#x017F;chwierig &#x017F;cheint, das Wichtig&#x017F;te in einer fu&#x0364;r alle einzelne<lb/>
Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde recht pa&#x017F;&#x017F;enden Anordnung mitzutheilen. Indeß<lb/>
werde ich &#x017F;uchen, diejenige Anordnung zu wa&#x0364;hlen, welche die<lb/>
Ueber&#x017F;icht am mei&#x017F;ten erleichtert.</p><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Chemi&#x017F;che Wirkungen in der Sa&#x0364;ule &#x017F;elb&#x017F;t</hi>.</head><lb/>
          <p>Daß auch die Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeiten, die &#x017F;ich zwi&#x017F;chen den Schichtungen<lb/>
der Sa&#x0364;ule &#x017F;elb&#x017F;t befinden, eine Zer&#x017F;etzung erleiden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, la&#x0364;ßt<lb/>
&#x017F;ich leicht ein&#x017F;ehen. Sobald na&#x0364;mlich die Sa&#x0364;ule ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t, be-<lb/>
findet &#x017F;ich jede feuchte Zwi&#x017F;chen&#x017F;chichte, &#x017F;ie &#x017F;ei nun als Befeuchtung<lb/>
eines lockern Ko&#x0364;rpers in der aufgebauten Sa&#x0364;ule, oder &#x017F;ie &#x017F;ei vo&#x0364;llig<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[379/0393] gegenuͤber eine andre Kugel B mit Ableitung zur Erde (Fig. 120.) aufſtellt, und zwiſchen beide eine Lichtflamme C bringt. Dieſe wird nach der negativen Seite hinuͤber gezogen, belegt die Kugel B mit Ruß und erhitzt dieſe weit ſtaͤrker, als die poſitive Kugel A. Der Schluß ſchien natuͤrlich, daß hier die, nach Franklins Meinung, einzige electriſche Materie von A nach B ſtroͤme und die Flamme mit ſich fortreiße. Aber dieſer Schluß iſt von Brande ſehr beſtimmt widerlegt worden, indem die Phosphorflamme gerade die entgegengeſetzten Phaͤnomene zeigt. Statt alſo hier von dem kenntlichen Hinuͤberſtroͤmen der electriſchen Materie zu reden, muß man aus dieſen Verſuchen ſchließen, daß die im Brennen des Phosphors entſtehende Phosphorſaͤure von dem poſitiv-electriſchen Koͤrper angezogen wird, und dies auch bei benzoeſaurem Dampfe und in andern Faͤllen ſtatt findet, daß dagegen die aus Waſſerſtoff und Kohlenſtoff beſtehenden Flammen, vorzuͤglich die des Camphers, von dem negativ-electriſchen Koͤrper angezogen werden, welches auch deutlich bei der Flamme des Kalium der Fall war. Drei und zwanzigſte Vorleſung. Die chemiſchen Wirkungen der Saͤule fuͤhren zu einer ſo mannigfaltigen Reihe von Unterſuchungen, daß es mir nicht allein unmoͤglich ſein wird, dieſe erſchoͤpfend darzuſtellen, ſondern es ſogar ſchon ſchwierig ſcheint, das Wichtigſte in einer fuͤr alle einzelne Gegenſtaͤnde recht paſſenden Anordnung mitzutheilen. Indeß werde ich ſuchen, diejenige Anordnung zu waͤhlen, welche die Ueberſicht am meiſten erleichtert. Chemiſche Wirkungen in der Saͤule ſelbſt. Daß auch die Fluͤſſigkeiten, die ſich zwiſchen den Schichtungen der Saͤule ſelbſt befinden, eine Zerſetzung erleiden muͤſſen, laͤßt ſich leicht einſehen. Sobald naͤmlich die Saͤule geſchloſſen iſt, be- findet ſich jede feuchte Zwiſchenſchichte, ſie ſei nun als Befeuchtung eines lockern Koͤrpers in der aufgebauten Saͤule, oder ſie ſei voͤllig

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brandes_naturlehre03_1832
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brandes_naturlehre03_1832/393
Zitationshilfe: Brandes, Heinrich Wilhelm: Vorlesungen über die Naturlehre. Bd. 3. Leipzig, 1832, S. 379. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brandes_naturlehre03_1832/393>, abgerufen am 24.07.2019.