Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brandes, Heinrich Wilhelm: Vorlesungen über die Naturlehre. Bd. 3. Leipzig, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite

hin, als die mittlern bloß durch den Schnitt abgetrennten Stücke
noch mit jenen zugleich der Wirkung unterworfen wurden.

Diese Versuche und mehrere ähnliche zeigen deutlich, daß die
Continuität eine wichtige Bedingung bei der Hervorbringung dieser
magnetischen Wirkungen ist. Ich mag nicht wagen, irgend eine
hypothetische Meinung an diese Erfahrung anzuknüpfen, aber ich
leugne nicht, daß mir diese Erfahrung mit der Meinung, daß auch
bei der Bewegung die magnetischen Materien nur eben jene un-
endlich kleine Ortsveränderung erleiden, die wir ihnen bei dem
dauernden Magnetismus in ruhenden Körpern zuschrieben, nicht
gut zusammen zu stimmen scheint *).



Neun und zwanzigste Vorlesung.


Magnetische Wirkungen der Electricität.

Noch einmal kehre ich zu der galvanischen Kette zurück, um
Sie mit den wunderbaren Erscheinungen bekannt zu machen, die
aus der magnetischen Einwirkung der Electricität hervorgehen.

Es war eine alte Erfahrung, daß der Blitz oder der electrische
Schlag Stahlnadeln magnetisch machen, gelegentlich die Pole einer
Magnetnadel umkehren könne, u. s. w.; aber obgleich darin eine
magnetische Wirkung der Electricität kenntlich zu werden schien, so
führten doch genauere Untersuchungen zu der Ueberzeugung, daß
die Wirkung der Electricität hier wenig von dem, was auch andre
Erschütterungen unter dem magnetischen Einflusse der Erde hervor-
bringen, verschieden sei, daß man es nicht in seiner Gewalt habe,
den Nordpol an einem bestimmten Ende der Nadel hervorzubrin-

*) Die neuesten, noch nicht vollständig bekannt gemachten Unter-
suchungen Faraday's deuten darauf hin, daß electrische Ströme unter
der Einwirkung des Magnetes bei der Drehung entstehen, und diese
Versuche werden uns vielleicht bald einer Einsicht in diese noch sehr
dunkeln Erscheinungen näher führen.

hin, als die mittlern bloß durch den Schnitt abgetrennten Stuͤcke
noch mit jenen zugleich der Wirkung unterworfen wurden.

Dieſe Verſuche und mehrere aͤhnliche zeigen deutlich, daß die
Continuitaͤt eine wichtige Bedingung bei der Hervorbringung dieſer
magnetiſchen Wirkungen iſt. Ich mag nicht wagen, irgend eine
hypothetiſche Meinung an dieſe Erfahrung anzuknuͤpfen, aber ich
leugne nicht, daß mir dieſe Erfahrung mit der Meinung, daß auch
bei der Bewegung die magnetiſchen Materien nur eben jene un-
endlich kleine Ortsveraͤnderung erleiden, die wir ihnen bei dem
dauernden Magnetismus in ruhenden Koͤrpern zuſchrieben, nicht
gut zuſammen zu ſtimmen ſcheint *).



Neun und zwanzigſte Vorleſung.


Magnetiſche Wirkungen der Electricitaͤt.

Noch einmal kehre ich zu der galvaniſchen Kette zuruͤck, um
Sie mit den wunderbaren Erſcheinungen bekannt zu machen, die
aus der magnetiſchen Einwirkung der Electricitaͤt hervorgehen.

Es war eine alte Erfahrung, daß der Blitz oder der electriſche
Schlag Stahlnadeln magnetiſch machen, gelegentlich die Pole einer
Magnetnadel umkehren koͤnne, u. ſ. w.; aber obgleich darin eine
magnetiſche Wirkung der Electricitaͤt kenntlich zu werden ſchien, ſo
fuͤhrten doch genauere Unterſuchungen zu der Ueberzeugung, daß
die Wirkung der Electricitaͤt hier wenig von dem, was auch andre
Erſchuͤtterungen unter dem magnetiſchen Einfluſſe der Erde hervor-
bringen, verſchieden ſei, daß man es nicht in ſeiner Gewalt habe,
den Nordpol an einem beſtimmten Ende der Nadel hervorzubrin-

*) Die neueſten, noch nicht vollſtaͤndig bekannt gemachten Unter-
ſuchungen Faraday's deuten darauf hin, daß electriſche Stroͤme unter
der Einwirkung des Magnetes bei der Drehung entſtehen, und dieſe
Verſuche werden uns vielleicht bald einer Einſicht in dieſe noch ſehr
dunkeln Erſcheinungen naͤher fuͤhren.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0492" n="478"/>
hin, als die mittlern bloß durch den Schnitt abgetrennten Stu&#x0364;cke<lb/>
noch mit jenen zugleich der Wirkung unterworfen wurden.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;e Ver&#x017F;uche und mehrere a&#x0364;hnliche zeigen deutlich, daß die<lb/>
Continuita&#x0364;t eine wichtige Bedingung bei der Hervorbringung die&#x017F;er<lb/>
magneti&#x017F;chen Wirkungen i&#x017F;t. Ich mag nicht wagen, irgend eine<lb/>
hypotheti&#x017F;che Meinung an die&#x017F;e Erfahrung anzuknu&#x0364;pfen, aber ich<lb/>
leugne nicht, daß mir die&#x017F;e Erfahrung mit der Meinung, daß auch<lb/>
bei der Bewegung die magneti&#x017F;chen Materien nur eben jene un-<lb/>
endlich kleine Ortsvera&#x0364;nderung erleiden, die wir ihnen bei dem<lb/>
dauernden Magnetismus in ruhenden Ko&#x0364;rpern zu&#x017F;chrieben, nicht<lb/>
gut zu&#x017F;ammen zu &#x017F;timmen &#x017F;cheint <note place="foot" n="*)">Die neue&#x017F;ten, noch nicht voll&#x017F;ta&#x0364;ndig bekannt gemachten Unter-<lb/>
&#x017F;uchungen <hi rendition="#g">Faraday's</hi> deuten darauf hin, daß electri&#x017F;che Stro&#x0364;me unter<lb/>
der Einwirkung des Magnetes bei der Drehung ent&#x017F;tehen, und die&#x017F;e<lb/>
Ver&#x017F;uche werden uns vielleicht bald einer Ein&#x017F;icht in die&#x017F;e noch &#x017F;ehr<lb/>
dunkeln Er&#x017F;cheinungen na&#x0364;her fu&#x0364;hren.</note>.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head>Neun und zwanzig&#x017F;te Vorle&#x017F;ung.</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Magneti&#x017F;che Wirkungen der Electricita&#x0364;t</hi>.</head><lb/>
          <p>Noch einmal kehre ich zu der galvani&#x017F;chen Kette zuru&#x0364;ck, um<lb/>
Sie mit den wunderbaren Er&#x017F;cheinungen bekannt zu machen, die<lb/>
aus der magneti&#x017F;chen Einwirkung der Electricita&#x0364;t hervorgehen.</p><lb/>
          <p>Es war eine alte Erfahrung, daß der Blitz oder der electri&#x017F;che<lb/>
Schlag Stahlnadeln magneti&#x017F;ch machen, gelegentlich die Pole einer<lb/>
Magnetnadel umkehren ko&#x0364;nne, u. &#x017F;. w.; aber obgleich darin eine<lb/>
magneti&#x017F;che Wirkung der Electricita&#x0364;t kenntlich zu werden &#x017F;chien, &#x017F;o<lb/>
fu&#x0364;hrten doch genauere Unter&#x017F;uchungen zu der Ueberzeugung, daß<lb/>
die Wirkung der Electricita&#x0364;t hier wenig von dem, was auch andre<lb/>
Er&#x017F;chu&#x0364;tterungen unter dem magneti&#x017F;chen Einflu&#x017F;&#x017F;e der Erde hervor-<lb/>
bringen, ver&#x017F;chieden &#x017F;ei, daß man es nicht in &#x017F;einer Gewalt habe,<lb/>
den Nordpol an einem be&#x017F;timmten Ende der Nadel hervorzubrin-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[478/0492] hin, als die mittlern bloß durch den Schnitt abgetrennten Stuͤcke noch mit jenen zugleich der Wirkung unterworfen wurden. Dieſe Verſuche und mehrere aͤhnliche zeigen deutlich, daß die Continuitaͤt eine wichtige Bedingung bei der Hervorbringung dieſer magnetiſchen Wirkungen iſt. Ich mag nicht wagen, irgend eine hypothetiſche Meinung an dieſe Erfahrung anzuknuͤpfen, aber ich leugne nicht, daß mir dieſe Erfahrung mit der Meinung, daß auch bei der Bewegung die magnetiſchen Materien nur eben jene un- endlich kleine Ortsveraͤnderung erleiden, die wir ihnen bei dem dauernden Magnetismus in ruhenden Koͤrpern zuſchrieben, nicht gut zuſammen zu ſtimmen ſcheint *). Neun und zwanzigſte Vorleſung. Magnetiſche Wirkungen der Electricitaͤt. Noch einmal kehre ich zu der galvaniſchen Kette zuruͤck, um Sie mit den wunderbaren Erſcheinungen bekannt zu machen, die aus der magnetiſchen Einwirkung der Electricitaͤt hervorgehen. Es war eine alte Erfahrung, daß der Blitz oder der electriſche Schlag Stahlnadeln magnetiſch machen, gelegentlich die Pole einer Magnetnadel umkehren koͤnne, u. ſ. w.; aber obgleich darin eine magnetiſche Wirkung der Electricitaͤt kenntlich zu werden ſchien, ſo fuͤhrten doch genauere Unterſuchungen zu der Ueberzeugung, daß die Wirkung der Electricitaͤt hier wenig von dem, was auch andre Erſchuͤtterungen unter dem magnetiſchen Einfluſſe der Erde hervor- bringen, verſchieden ſei, daß man es nicht in ſeiner Gewalt habe, den Nordpol an einem beſtimmten Ende der Nadel hervorzubrin- *) Die neueſten, noch nicht vollſtaͤndig bekannt gemachten Unter- ſuchungen Faraday's deuten darauf hin, daß electriſche Stroͤme unter der Einwirkung des Magnetes bei der Drehung entſtehen, und dieſe Verſuche werden uns vielleicht bald einer Einſicht in dieſe noch ſehr dunkeln Erſcheinungen naͤher fuͤhren.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brandes_naturlehre03_1832
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brandes_naturlehre03_1832/492
Zitationshilfe: Brandes, Heinrich Wilhelm: Vorlesungen über die Naturlehre. Bd. 3. Leipzig, 1832, S. 478. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brandes_naturlehre03_1832/492>, abgerufen am 17.07.2019.