Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brandes, Heinrich Wilhelm: Vorlesungen über die Naturlehre. Bd. 3. Leipzig, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite

merkwürdigen Erscheinungen, sondern auch den Scharfsinn man-
cher ausgezeichneter Männer zu bewundern und in ihren Bemü-
hungen Beispiele des ächten philosophischen Forschens, Beispiele,
die uns als Vorbilder dienen können, zu erkennen. Und was
den Erfolg unserer Bemühungen, die Erscheinungen der Natur in
ihrem Zusammenhange zu übersehen, die Gesetze ihrer Verbindung
kennen zu lernen, betrifft, so habe ich zwar oft das Bekenntniß
ablegen müssen, daß vieles uns noch dunkel sei, vieles noch zu
untersuchen übrig bleibe; aber dennoch hoffe ich sagen zu können,
daß Sie nicht ohne Freude den Reichthum unserer Kenntnisse, das
gelungene Bestreben der Physiker, die Erscheinungen in einem
Systeme zu vereinigen, werden kennen gelernt haben, wenn an-
ders meine Darstellung nicht zu mangelhaft gewesen ist.

Und an die Freude über das, was wir besitzen, knüpft sich die
Hoffnung auf immer reichere Kenntnisse, auf immer vollendetere
Einsicht in die Natur, die, nie erschöpft, dem Menschengeschlechte
immer neue Wunder darbieten wird. Möge nur diese vermehrte
Einsicht auch durch weise Anwendung immer mehr zum Wohl der
menschlichen Gesellschaft beitragen, möge dadurch die Zahl der
Leiden, mit denen das menschliche Geschlecht umgeben ist, vermin-
dert werden; aber möge auch nie die Demuth aus den Herzen
der Menschen entweichen, anzuerkennen, daß selbst die größeste
menschliche Weisheit nicht zu einer vollkommenen Herrschaft über
die Natur führt, und daß wir die Heilung zahlreicher Leiden und
Gebrechen, welche die Menschheit drücken, von keiner irdischen Hand
erwarten dürfen.



merkwuͤrdigen Erſcheinungen, ſondern auch den Scharfſinn man-
cher ausgezeichneter Maͤnner zu bewundern und in ihren Bemuͤ-
hungen Beiſpiele des aͤchten philoſophiſchen Forſchens, Beiſpiele,
die uns als Vorbilder dienen koͤnnen, zu erkennen. Und was
den Erfolg unſerer Bemuͤhungen, die Erſcheinungen der Natur in
ihrem Zuſammenhange zu uͤberſehen, die Geſetze ihrer Verbindung
kennen zu lernen, betrifft, ſo habe ich zwar oft das Bekenntniß
ablegen muͤſſen, daß vieles uns noch dunkel ſei, vieles noch zu
unterſuchen uͤbrig bleibe; aber dennoch hoffe ich ſagen zu koͤnnen,
daß Sie nicht ohne Freude den Reichthum unſerer Kenntniſſe, das
gelungene Beſtreben der Phyſiker, die Erſcheinungen in einem
Syſteme zu vereinigen, werden kennen gelernt haben, wenn an-
ders meine Darſtellung nicht zu mangelhaft geweſen iſt.

Und an die Freude uͤber das, was wir beſitzen, knuͤpft ſich die
Hoffnung auf immer reichere Kenntniſſe, auf immer vollendetere
Einſicht in die Natur, die, nie erſchoͤpft, dem Menſchengeſchlechte
immer neue Wunder darbieten wird. Moͤge nur dieſe vermehrte
Einſicht auch durch weiſe Anwendung immer mehr zum Wohl der
menſchlichen Geſellſchaft beitragen, moͤge dadurch die Zahl der
Leiden, mit denen das menſchliche Geſchlecht umgeben iſt, vermin-
dert werden; aber moͤge auch nie die Demuth aus den Herzen
der Menſchen entweichen, anzuerkennen, daß ſelbſt die groͤßeſte
menſchliche Weisheit nicht zu einer vollkommenen Herrſchaft uͤber
die Natur fuͤhrt, und daß wir die Heilung zahlreicher Leiden und
Gebrechen, welche die Menſchheit druͤcken, von keiner irdiſchen Hand
erwarten duͤrfen.



<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0545" n="531"/>
merkwu&#x0364;rdigen Er&#x017F;cheinungen, &#x017F;ondern auch den Scharf&#x017F;inn man-<lb/>
cher ausgezeichneter Ma&#x0364;nner zu bewundern und in ihren Bemu&#x0364;-<lb/>
hungen Bei&#x017F;piele des a&#x0364;chten philo&#x017F;ophi&#x017F;chen For&#x017F;chens, Bei&#x017F;piele,<lb/>
die uns als Vorbilder dienen ko&#x0364;nnen, zu erkennen. Und was<lb/>
den Erfolg un&#x017F;erer Bemu&#x0364;hungen, die Er&#x017F;cheinungen der Natur in<lb/>
ihrem Zu&#x017F;ammenhange zu u&#x0364;ber&#x017F;ehen, die Ge&#x017F;etze ihrer Verbindung<lb/>
kennen zu lernen, betrifft, &#x017F;o habe ich zwar oft das Bekenntniß<lb/>
ablegen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, daß vieles uns noch dunkel &#x017F;ei, vieles noch zu<lb/>
unter&#x017F;uchen u&#x0364;brig bleibe; aber dennoch hoffe ich &#x017F;agen zu ko&#x0364;nnen,<lb/>
daß Sie nicht ohne Freude den Reichthum un&#x017F;erer Kenntni&#x017F;&#x017F;e, das<lb/>
gelungene Be&#x017F;treben der Phy&#x017F;iker, die Er&#x017F;cheinungen in einem<lb/>
Sy&#x017F;teme zu vereinigen, werden kennen gelernt haben, wenn an-<lb/>
ders meine Dar&#x017F;tellung nicht zu mangelhaft gewe&#x017F;en i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Und an die Freude u&#x0364;ber das, was wir be&#x017F;itzen, knu&#x0364;pft &#x017F;ich die<lb/>
Hoffnung auf immer reichere Kenntni&#x017F;&#x017F;e, auf immer vollendetere<lb/>
Ein&#x017F;icht in die Natur, die, nie er&#x017F;cho&#x0364;pft, dem Men&#x017F;chenge&#x017F;chlechte<lb/>
immer neue Wunder darbieten wird. Mo&#x0364;ge nur die&#x017F;e vermehrte<lb/>
Ein&#x017F;icht auch durch wei&#x017F;e Anwendung immer mehr zum Wohl der<lb/>
men&#x017F;chlichen Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft beitragen, mo&#x0364;ge dadurch die Zahl der<lb/>
Leiden, mit denen das men&#x017F;chliche Ge&#x017F;chlecht umgeben i&#x017F;t, vermin-<lb/>
dert werden; aber mo&#x0364;ge auch nie die Demuth aus den Herzen<lb/>
der Men&#x017F;chen entweichen, anzuerkennen, daß &#x017F;elb&#x017F;t die gro&#x0364;ße&#x017F;te<lb/>
men&#x017F;chliche Weisheit nicht zu einer vollkommenen Herr&#x017F;chaft u&#x0364;ber<lb/>
die Natur fu&#x0364;hrt, und daß wir die Heilung zahlreicher Leiden und<lb/>
Gebrechen, welche die Men&#x017F;chheit dru&#x0364;cken, von keiner irdi&#x017F;chen Hand<lb/>
erwarten du&#x0364;rfen.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
    <back>
      <div type="appendix">
</div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[531/0545] merkwuͤrdigen Erſcheinungen, ſondern auch den Scharfſinn man- cher ausgezeichneter Maͤnner zu bewundern und in ihren Bemuͤ- hungen Beiſpiele des aͤchten philoſophiſchen Forſchens, Beiſpiele, die uns als Vorbilder dienen koͤnnen, zu erkennen. Und was den Erfolg unſerer Bemuͤhungen, die Erſcheinungen der Natur in ihrem Zuſammenhange zu uͤberſehen, die Geſetze ihrer Verbindung kennen zu lernen, betrifft, ſo habe ich zwar oft das Bekenntniß ablegen muͤſſen, daß vieles uns noch dunkel ſei, vieles noch zu unterſuchen uͤbrig bleibe; aber dennoch hoffe ich ſagen zu koͤnnen, daß Sie nicht ohne Freude den Reichthum unſerer Kenntniſſe, das gelungene Beſtreben der Phyſiker, die Erſcheinungen in einem Syſteme zu vereinigen, werden kennen gelernt haben, wenn an- ders meine Darſtellung nicht zu mangelhaft geweſen iſt. Und an die Freude uͤber das, was wir beſitzen, knuͤpft ſich die Hoffnung auf immer reichere Kenntniſſe, auf immer vollendetere Einſicht in die Natur, die, nie erſchoͤpft, dem Menſchengeſchlechte immer neue Wunder darbieten wird. Moͤge nur dieſe vermehrte Einſicht auch durch weiſe Anwendung immer mehr zum Wohl der menſchlichen Geſellſchaft beitragen, moͤge dadurch die Zahl der Leiden, mit denen das menſchliche Geſchlecht umgeben iſt, vermin- dert werden; aber moͤge auch nie die Demuth aus den Herzen der Menſchen entweichen, anzuerkennen, daß ſelbſt die groͤßeſte menſchliche Weisheit nicht zu einer vollkommenen Herrſchaft uͤber die Natur fuͤhrt, und daß wir die Heilung zahlreicher Leiden und Gebrechen, welche die Menſchheit druͤcken, von keiner irdiſchen Hand erwarten duͤrfen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brandes_naturlehre03_1832
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brandes_naturlehre03_1832/545
Zitationshilfe: Brandes, Heinrich Wilhelm: Vorlesungen über die Naturlehre. Bd. 3. Leipzig, 1832, S. 531. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brandes_naturlehre03_1832/545>, abgerufen am 16.07.2019.