Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brandes, Heinrich Wilhelm: Vorlesungen über die Naturlehre. Bd. 3. Leipzig, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite
Sechste Vorlesung.


Wärme, die bei Aenderung des Aggregatzustandes
latent wird
.

Weit besser als die zuletzt angeführten Erscheinungen lassen
sich diejenigen erklären, die mit dem Flüssigwerden des Eises und
mit der Verwandelung des Wassers in Dampf verbunden sind.
Wenn man an sehr kalten Tagen ein Thermometer, das ganz von
Eis umgeben ist, beobachtet, so steht es oft sehr tief unter dem
Nullpuncte; bringt man es so in einen wärmeren Raum, so
wird das Eis erwärmt und das Thermometer steigt bis es den
Nullpunct erreicht hat, dann aber zeigt es, obgleich immer neue
Wärme zufließt, keine Temperatur-Erhöhung an während das
Eis schmilzt, sondern das Thermometer bleibt auf Null bis sich
das gesammte Eis in Wasser verwandelt hat. Offenbar ist also
ein Aufwand von Wärme nöthig, um aus Eis Wasser zu machen,
und die während der ganzen Zeit des Schmelzens zuströmende
Wärme wird auf diese Form-Aenderung, auf diese Aenderung des
Aggregatzustandes, verwandt. Auf ähnliche Weise wird Wärme
gebunden, um Wasser in Dämpfe zu verwandeln, und sowohl jener
als dieser Wärme-Aufwand hat seine genau bestimmte Größe, die
man in folgenden Zahlen übersehen kann. Nimmt man eine Eis-
masse von - 10 Gr. Cent. und bringt diese an ein immer gleich
erwärmendes Feuer, das gerade so gewählt ist, daß in 4 Minuten
die Temperatur des Eises bis 0° steigt, so sollte man erwarten,
daß in den folgenden 4 Minuten ein neues Steigen des Thermo-
meters bis auf + 10° statt finden werde, aber das erfolgt nicht,
sondern 30 Minuten lang kann jene Wärme gleichförmig zuströ-
men, ohne etwas anders als die völlige Schmelzung des Eises zu
bewirken. Sobald alles Eis in Wasser verwandelt ist, steigt das
mit Wasser umgebene Thermometer in 40 Minuten bis zum Koch-
puncte, bleibt aber, während das Wasser kocht, hier wieder stehen,
und 210 Minuten lang ändert sich die Temperatur des Wassers

Sechste Vorleſung.


Waͤrme, die bei Aenderung des Aggregatzuſtandes
latent wird
.

Weit beſſer als die zuletzt angefuͤhrten Erſcheinungen laſſen
ſich diejenigen erklaͤren, die mit dem Fluͤſſigwerden des Eiſes und
mit der Verwandelung des Waſſers in Dampf verbunden ſind.
Wenn man an ſehr kalten Tagen ein Thermometer, das ganz von
Eis umgeben iſt, beobachtet, ſo ſteht es oft ſehr tief unter dem
Nullpuncte; bringt man es ſo in einen waͤrmeren Raum, ſo
wird das Eis erwaͤrmt und das Thermometer ſteigt bis es den
Nullpunct erreicht hat, dann aber zeigt es, obgleich immer neue
Waͤrme zufließt, keine Temperatur-Erhoͤhung an waͤhrend das
Eis ſchmilzt, ſondern das Thermometer bleibt auf Null bis ſich
das geſammte Eis in Waſſer verwandelt hat. Offenbar iſt alſo
ein Aufwand von Waͤrme noͤthig, um aus Eis Waſſer zu machen,
und die waͤhrend der ganzen Zeit des Schmelzens zuſtroͤmende
Waͤrme wird auf dieſe Form-Aenderung, auf dieſe Aenderung des
Aggregatzuſtandes, verwandt. Auf aͤhnliche Weiſe wird Waͤrme
gebunden, um Waſſer in Daͤmpfe zu verwandeln, und ſowohl jener
als dieſer Waͤrme-Aufwand hat ſeine genau beſtimmte Groͤße, die
man in folgenden Zahlen uͤberſehen kann. Nimmt man eine Eis-
maſſe von - 10 Gr. Cent. und bringt dieſe an ein immer gleich
erwaͤrmendes Feuer, das gerade ſo gewaͤhlt iſt, daß in 4 Minuten
die Temperatur des Eiſes bis 0° ſteigt, ſo ſollte man erwarten,
daß in den folgenden 4 Minuten ein neues Steigen des Thermo-
meters bis auf + 10° ſtatt finden werde, aber das erfolgt nicht,
ſondern 30 Minuten lang kann jene Waͤrme gleichfoͤrmig zuſtroͤ-
men, ohne etwas anders als die voͤllige Schmelzung des Eiſes zu
bewirken. Sobald alles Eis in Waſſer verwandelt iſt, ſteigt das
mit Waſſer umgebene Thermometer in 40 Minuten bis zum Koch-
puncte, bleibt aber, waͤhrend das Waſſer kocht, hier wieder ſtehen,
und 210 Minuten lang aͤndert ſich die Temperatur des Waſſers

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0099" n="85"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#b">Sechste Vorle&#x017F;ung</hi></hi>.</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Wa&#x0364;rme</hi>, <hi rendition="#g">die bei Aenderung des Aggregatzu&#x017F;tandes<lb/>
latent wird</hi>.</head><lb/>
          <p>Weit be&#x017F;&#x017F;er als die zuletzt angefu&#x0364;hrten Er&#x017F;cheinungen la&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ich diejenigen erkla&#x0364;ren, die mit dem Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;igwerden des Ei&#x017F;es und<lb/>
mit der Verwandelung des Wa&#x017F;&#x017F;ers in Dampf verbunden &#x017F;ind.<lb/>
Wenn man an &#x017F;ehr kalten Tagen ein Thermometer, das ganz von<lb/>
Eis umgeben i&#x017F;t, beobachtet, &#x017F;o &#x017F;teht es oft &#x017F;ehr tief unter dem<lb/>
Nullpuncte; bringt man es &#x017F;o in einen wa&#x0364;rmeren Raum, &#x017F;o<lb/>
wird das Eis erwa&#x0364;rmt und das Thermometer &#x017F;teigt bis es den<lb/>
Nullpunct erreicht hat, dann aber zeigt es, obgleich immer neue<lb/>
Wa&#x0364;rme zufließt, keine Temperatur-Erho&#x0364;hung an wa&#x0364;hrend das<lb/>
Eis &#x017F;chmilzt, &#x017F;ondern das Thermometer bleibt auf Null bis &#x017F;ich<lb/>
das ge&#x017F;ammte Eis in Wa&#x017F;&#x017F;er verwandelt hat. Offenbar i&#x017F;t al&#x017F;o<lb/>
ein Aufwand von Wa&#x0364;rme no&#x0364;thig, um aus Eis Wa&#x017F;&#x017F;er zu machen,<lb/>
und die wa&#x0364;hrend der ganzen Zeit des Schmelzens zu&#x017F;tro&#x0364;mende<lb/>
Wa&#x0364;rme wird auf die&#x017F;e Form-Aenderung, auf die&#x017F;e Aenderung des<lb/>
Aggregatzu&#x017F;tandes, verwandt. Auf a&#x0364;hnliche Wei&#x017F;e wird Wa&#x0364;rme<lb/>
gebunden, um Wa&#x017F;&#x017F;er in Da&#x0364;mpfe zu verwandeln, und &#x017F;owohl jener<lb/>
als die&#x017F;er Wa&#x0364;rme-Aufwand hat &#x017F;eine genau be&#x017F;timmte Gro&#x0364;ße, die<lb/>
man in folgenden Zahlen u&#x0364;ber&#x017F;ehen kann. Nimmt man eine Eis-<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;e von - 10 Gr. Cent. und bringt die&#x017F;e an ein immer gleich<lb/>
erwa&#x0364;rmendes Feuer, das gerade &#x017F;o gewa&#x0364;hlt i&#x017F;t, daß in 4 Minuten<lb/>
die Temperatur des Ei&#x017F;es bis 0° &#x017F;teigt, &#x017F;o &#x017F;ollte man erwarten,<lb/>
daß in den folgenden 4 Minuten ein neues Steigen des Thermo-<lb/>
meters bis auf + 10° &#x017F;tatt finden werde, aber das erfolgt nicht,<lb/>
&#x017F;ondern 30 Minuten lang kann jene Wa&#x0364;rme gleichfo&#x0364;rmig zu&#x017F;tro&#x0364;-<lb/>
men, ohne etwas anders als die vo&#x0364;llige Schmelzung des Ei&#x017F;es zu<lb/>
bewirken. Sobald alles Eis in Wa&#x017F;&#x017F;er verwandelt i&#x017F;t, &#x017F;teigt das<lb/>
mit Wa&#x017F;&#x017F;er umgebene Thermometer in 40 Minuten bis zum Koch-<lb/>
puncte, bleibt aber, wa&#x0364;hrend das Wa&#x017F;&#x017F;er kocht, hier wieder &#x017F;tehen,<lb/>
und 210 Minuten lang a&#x0364;ndert &#x017F;ich die Temperatur des Wa&#x017F;&#x017F;ers<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[85/0099] Sechste Vorleſung. Waͤrme, die bei Aenderung des Aggregatzuſtandes latent wird. Weit beſſer als die zuletzt angefuͤhrten Erſcheinungen laſſen ſich diejenigen erklaͤren, die mit dem Fluͤſſigwerden des Eiſes und mit der Verwandelung des Waſſers in Dampf verbunden ſind. Wenn man an ſehr kalten Tagen ein Thermometer, das ganz von Eis umgeben iſt, beobachtet, ſo ſteht es oft ſehr tief unter dem Nullpuncte; bringt man es ſo in einen waͤrmeren Raum, ſo wird das Eis erwaͤrmt und das Thermometer ſteigt bis es den Nullpunct erreicht hat, dann aber zeigt es, obgleich immer neue Waͤrme zufließt, keine Temperatur-Erhoͤhung an waͤhrend das Eis ſchmilzt, ſondern das Thermometer bleibt auf Null bis ſich das geſammte Eis in Waſſer verwandelt hat. Offenbar iſt alſo ein Aufwand von Waͤrme noͤthig, um aus Eis Waſſer zu machen, und die waͤhrend der ganzen Zeit des Schmelzens zuſtroͤmende Waͤrme wird auf dieſe Form-Aenderung, auf dieſe Aenderung des Aggregatzuſtandes, verwandt. Auf aͤhnliche Weiſe wird Waͤrme gebunden, um Waſſer in Daͤmpfe zu verwandeln, und ſowohl jener als dieſer Waͤrme-Aufwand hat ſeine genau beſtimmte Groͤße, die man in folgenden Zahlen uͤberſehen kann. Nimmt man eine Eis- maſſe von - 10 Gr. Cent. und bringt dieſe an ein immer gleich erwaͤrmendes Feuer, das gerade ſo gewaͤhlt iſt, daß in 4 Minuten die Temperatur des Eiſes bis 0° ſteigt, ſo ſollte man erwarten, daß in den folgenden 4 Minuten ein neues Steigen des Thermo- meters bis auf + 10° ſtatt finden werde, aber das erfolgt nicht, ſondern 30 Minuten lang kann jene Waͤrme gleichfoͤrmig zuſtroͤ- men, ohne etwas anders als die voͤllige Schmelzung des Eiſes zu bewirken. Sobald alles Eis in Waſſer verwandelt iſt, ſteigt das mit Waſſer umgebene Thermometer in 40 Minuten bis zum Koch- puncte, bleibt aber, waͤhrend das Waſſer kocht, hier wieder ſtehen, und 210 Minuten lang aͤndert ſich die Temperatur des Waſſers

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brandes_naturlehre03_1832
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brandes_naturlehre03_1832/99
Zitationshilfe: Brandes, Heinrich Wilhelm: Vorlesungen über die Naturlehre. Bd. 3. Leipzig, 1832, S. 85. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brandes_naturlehre03_1832/99>, abgerufen am 18.07.2019.