Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brehm, Alfred Edmund: Illustrirtes Thierleben. Bd. 1. Hildburghausen, 1864.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Raubthiere. Bären. -- Eisbär.

Der erlegte Aswail wird in seinem Vaterlande ungefähr in derselben Weise benutzt, wie die
im Norden lebenden Bären von den Europäern, Asiaten und Amerikanern. Das Fleisch ist sehr ge-
schätzt und wird auch von den Engländern für besonders wohlschmeckend erklärt. Noch höher aber
achtet man das Fett, nachdem man es in derselben Weise geklärt und gereinigt hat, wie ich es bei dem
Tiger beschrieb. Die Europäer benutzen es zum Einschmieren ihrer Waffen, die Jnder halten es für
ein untrügliches Mittel gegen gichtische Schmerzen aller Art.



Wenn nach der Ansicht einiger Naturforscher die ziemlich geringen Unterschiede in der Gestalt
und Lebensweise der letzterwähnten Bären schon hinreichend erscheinen, um sie eigenen Gruppen einzu-
reihen, ist es erklärlich, daß man gegenwärtig den Eisbären ebenfalls als Vertreter einer selbstständigen
Sippe betrachtet, welcher man den Namen Meerbär (Thalassarctos) gegeben hat. Die Ansichten
über Ordnungen, Familien und Sippen, ja selbst über Arten haben sich, wie ich schon wiederholt
zu bemerken hatte, in unserer Zeit wesentlich geändert; denn je weiter die Kenntniß der Thiere
fortschreitet, um so genauer wird man die einzelnen betrachten, beschreiben und in der Reihe einordnen
müssen. Der Eisbär nun ist wirklich ein so merkwürdiges Geschöpf und zeigt in jeder Hinsicht soviel
Eigenthümliches, daß er unter den sogenannten wahren Bären ganz vereinzelt dasteht und deshalb
auch eine selbstständige Stellung verdient. Die ersten Seefahrer, welche von ihm sprechen, glaubten
in ihm freilich blos eine Abart unsers Meister Petz zu entdecken, dessen Fell der kalte Norden mit
seiner ihm eigenthümlichen Schneefarbe begabt habe; dieser Jrrthum währte jedoch nicht lange, weil
man sehr bald die wesentlichen Unterschiede wahrnahm, welche zwischen dem gemeinen und dem Eis-
bären bestehen. Es ist auch gar nicht denkbar, daß ein Thier, welches ausschließlich im Meere oder an
dessen Küsten lebt, in derselben Weise beschaffen sein sollte, wie ein anderes, dessen Aufenthalt der feste
Boden bildet. Zugleich aber möchte man versucht werden, bei Betrachtung dieses Thieres Zweckmäßig
keitsprediger zu werden, weil es doch gar zu hübsch scheint, daß die Natur auch für die erstarrenden
Eiswüsten des hohen Nordens ein großes Raubthier geschaffen hat, welches, um in der Weise jener
geistlosen Bewunderer der Schöpfung zu reden, augenscheinlich dazu bestimmt ist, Robben und Fische,
Lemminge,
ja selbst dem zudringlichen Menschen, den der unwirthliche Pol nicht zurückschreckt, eine
heilsame Aufregung und Furcht beizubringen. Doch was geht uns hier die Erschaffung des Thieres
an! Unser Zweck ist, dasselbe und sein Leben kennen zu lernen.

Die Sippe der Eisbären unterscheidet sich von den bis jetzt genannten durch den gestreckten Leib
mit langem Halse und kurzen, starken und kräftigen Beinen, deren Füße weit länger und breiter sind,
als bei den anderen Bären, und deren Zehen starke Spannhäute fast bis zur Hälfte ihrer Länge mit
einander verbinden, vor Allem aber durch die ganz eigenthümliche Lebensweise, welcher eine entsprechende
Verschiedenheit des ganzen Baues nothwendig zu Grunde liegen muß. Die einzige Art der Sippe, der
Eis- oder Polarbär (Thalassarctos polaris) kennzeichnet sich schon hinsichtlich seiner Größe als
Meerthier. Er übertrifft hierin selbst den Grislibär noch um etwas: denn die durchschnittliche Länge
des Männchens beträgt acht englische Fuß und nicht selten noch einen halben Fuß mehr. Das Gewicht
aber steigt von neun auf elf, ja sogar auf sechszehn Centner an. Roß wog ein Männchen, welches
sieben Fuß acht Zoll lang und vier Fuß hoch war und, nachdem es gegen dreißig Pfund Blut ver-
loren hatte, noch immer ein Gewicht von 11311/2 Pfund zeigte. Lyon, der Begleiter von Parry,
berichtet von einem 8 Fuß 71/2 Zoll langen Eisbären, welcher 16 volle Centner wog. Man muß be-
denken, daß ein so großer Eisbär genau soviel wiegt, wie ein zehn Fuß langer und sieben Fuß hoher
Auerochs, und wird sich dann erst einen Begriff von seiner Größe und Schwere machen können.

Der Leib des Eisbären ist weit plumper, aber dennoch gestreckter, als der des gemeinen Bären.
Der Hals ist bedeutend dünner und länger, der Kopf ist länglich, niedergedrückt und verhältnißmäßig
schmal, das Hinterhaupt sehr verlängert, die Stirn platt, die hinten dicke Schnauze vorn spitz; die

Die Raubthiere. Bären. — Eisbär.

Der erlegte Aswail wird in ſeinem Vaterlande ungefähr in derſelben Weiſe benutzt, wie die
im Norden lebenden Bären von den Europäern, Aſiaten und Amerikanern. Das Fleiſch iſt ſehr ge-
ſchätzt und wird auch von den Engländern für beſonders wohlſchmeckend erklärt. Noch höher aber
achtet man das Fett, nachdem man es in derſelben Weiſe geklärt und gereinigt hat, wie ich es bei dem
Tiger beſchrieb. Die Europäer benutzen es zum Einſchmieren ihrer Waffen, die Jnder halten es für
ein untrügliches Mittel gegen gichtiſche Schmerzen aller Art.



Wenn nach der Anſicht einiger Naturforſcher die ziemlich geringen Unterſchiede in der Geſtalt
und Lebensweiſe der letzterwähnten Bären ſchon hinreichend erſcheinen, um ſie eigenen Gruppen einzu-
reihen, iſt es erklärlich, daß man gegenwärtig den Eisbären ebenfalls als Vertreter einer ſelbſtſtändigen
Sippe betrachtet, welcher man den Namen Meerbär (Thalassarctos) gegeben hat. Die Anſichten
über Ordnungen, Familien und Sippen, ja ſelbſt über Arten haben ſich, wie ich ſchon wiederholt
zu bemerken hatte, in unſerer Zeit weſentlich geändert; denn je weiter die Kenntniß der Thiere
fortſchreitet, um ſo genauer wird man die einzelnen betrachten, beſchreiben und in der Reihe einordnen
müſſen. Der Eisbär nun iſt wirklich ein ſo merkwürdiges Geſchöpf und zeigt in jeder Hinſicht ſoviel
Eigenthümliches, daß er unter den ſogenannten wahren Bären ganz vereinzelt daſteht und deshalb
auch eine ſelbſtſtändige Stellung verdient. Die erſten Seefahrer, welche von ihm ſprechen, glaubten
in ihm freilich blos eine Abart unſers Meiſter Petz zu entdecken, deſſen Fell der kalte Norden mit
ſeiner ihm eigenthümlichen Schneefarbe begabt habe; dieſer Jrrthum währte jedoch nicht lange, weil
man ſehr bald die weſentlichen Unterſchiede wahrnahm, welche zwiſchen dem gemeinen und dem Eis-
bären beſtehen. Es iſt auch gar nicht denkbar, daß ein Thier, welches ausſchließlich im Meere oder an
deſſen Küſten lebt, in derſelben Weiſe beſchaffen ſein ſollte, wie ein anderes, deſſen Aufenthalt der feſte
Boden bildet. Zugleich aber möchte man verſucht werden, bei Betrachtung dieſes Thieres Zweckmäßig
keitsprediger zu werden, weil es doch gar zu hübſch ſcheint, daß die Natur auch für die erſtarrenden
Eiswüſten des hohen Nordens ein großes Raubthier geſchaffen hat, welches, um in der Weiſe jener
geiſtloſen Bewunderer der Schöpfung zu reden, augenſcheinlich dazu beſtimmt iſt, Robben und Fiſche,
Lemminge,
ja ſelbſt dem zudringlichen Menſchen, den der unwirthliche Pol nicht zurückſchreckt, eine
heilſame Aufregung und Furcht beizubringen. Doch was geht uns hier die Erſchaffung des Thieres
an! Unſer Zweck iſt, daſſelbe und ſein Leben kennen zu lernen.

Die Sippe der Eisbären unterſcheidet ſich von den bis jetzt genannten durch den geſtreckten Leib
mit langem Halſe und kurzen, ſtarken und kräftigen Beinen, deren Füße weit länger und breiter ſind,
als bei den anderen Bären, und deren Zehen ſtarke Spannhäute faſt bis zur Hälfte ihrer Länge mit
einander verbinden, vor Allem aber durch die ganz eigenthümliche Lebensweiſe, welcher eine entſprechende
Verſchiedenheit des ganzen Baues nothwendig zu Grunde liegen muß. Die einzige Art der Sippe, der
Eis- oder Polarbär (Thalassarctos polaris) kennzeichnet ſich ſchon hinſichtlich ſeiner Größe als
Meerthier. Er übertrifft hierin ſelbſt den Grislibär noch um etwas: denn die durchſchnittliche Länge
des Männchens beträgt acht engliſche Fuß und nicht ſelten noch einen halben Fuß mehr. Das Gewicht
aber ſteigt von neun auf elf, ja ſogar auf ſechszehn Centner an. Roß wog ein Männchen, welches
ſieben Fuß acht Zoll lang und vier Fuß hoch war und, nachdem es gegen dreißig Pfund Blut ver-
loren hatte, noch immer ein Gewicht von 1131½ Pfund zeigte. Lyon, der Begleiter von Parry,
berichtet von einem 8 Fuß 7½ Zoll langen Eisbären, welcher 16 volle Centner wog. Man muß be-
denken, daß ein ſo großer Eisbär genau ſoviel wiegt, wie ein zehn Fuß langer und ſieben Fuß hoher
Auerochs, und wird ſich dann erſt einen Begriff von ſeiner Größe und Schwere machen können.

Der Leib des Eisbären iſt weit plumper, aber dennoch geſtreckter, als der des gemeinen Bären.
Der Hals iſt bedeutend dünner und länger, der Kopf iſt länglich, niedergedrückt und verhältnißmäßig
ſchmal, das Hinterhaupt ſehr verlängert, die Stirn platt, die hinten dicke Schnauze vorn ſpitz; die

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="3">
          <pb facs="#f0692" n="614"/>
          <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Die Raubthiere.</hi> Bären. &#x2014; <hi rendition="#g">Eisbär.</hi></fw><lb/>
          <p>Der erlegte Aswail wird in &#x017F;einem Vaterlande ungefähr in der&#x017F;elben Wei&#x017F;e benutzt, wie die<lb/>
im Norden lebenden Bären von den Europäern, A&#x017F;iaten und Amerikanern. Das Flei&#x017F;ch i&#x017F;t &#x017F;ehr ge-<lb/>
&#x017F;chätzt und wird auch von den Engländern für be&#x017F;onders wohl&#x017F;chmeckend erklärt. Noch höher aber<lb/>
achtet man das Fett, nachdem man es in der&#x017F;elben Wei&#x017F;e geklärt und gereinigt hat, wie ich es bei dem<lb/>
Tiger be&#x017F;chrieb. Die Europäer benutzen es zum Ein&#x017F;chmieren ihrer Waffen, die Jnder halten es für<lb/>
ein untrügliches Mittel gegen gichti&#x017F;che Schmerzen aller Art.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <p>Wenn nach der An&#x017F;icht einiger Naturfor&#x017F;cher die ziemlich geringen Unter&#x017F;chiede in der Ge&#x017F;talt<lb/>
und Lebenswei&#x017F;e der letzterwähnten Bären &#x017F;chon hinreichend er&#x017F;cheinen, um &#x017F;ie eigenen Gruppen einzu-<lb/>
reihen, i&#x017F;t es erklärlich, daß man gegenwärtig den <hi rendition="#g">Eisbären</hi> ebenfalls als Vertreter einer &#x017F;elb&#x017F;t&#x017F;tändigen<lb/>
Sippe betrachtet, welcher man den Namen <hi rendition="#g">Meerbär</hi> (<hi rendition="#aq">Thalassarctos</hi>) gegeben hat. Die An&#x017F;ichten<lb/>
über Ordnungen, Familien und Sippen, ja &#x017F;elb&#x017F;t über Arten haben &#x017F;ich, wie ich &#x017F;chon wiederholt<lb/>
zu bemerken hatte, in un&#x017F;erer Zeit we&#x017F;entlich geändert; denn je weiter die Kenntniß der Thiere<lb/>
fort&#x017F;chreitet, um &#x017F;o genauer wird man die einzelnen betrachten, be&#x017F;chreiben und in der Reihe einordnen<lb/>&#x017F;&#x017F;en. Der Eisbär nun i&#x017F;t wirklich ein &#x017F;o merkwürdiges Ge&#x017F;chöpf und zeigt in jeder Hin&#x017F;icht &#x017F;oviel<lb/>
Eigenthümliches, daß er unter den &#x017F;ogenannten wahren Bären ganz vereinzelt da&#x017F;teht und deshalb<lb/>
auch eine &#x017F;elb&#x017F;t&#x017F;tändige Stellung verdient. Die er&#x017F;ten Seefahrer, welche von ihm &#x017F;prechen, glaubten<lb/>
in ihm freilich blos eine Abart un&#x017F;ers Mei&#x017F;ter Petz zu entdecken, de&#x017F;&#x017F;en Fell der kalte Norden mit<lb/>
&#x017F;einer ihm eigenthümlichen Schneefarbe begabt habe; die&#x017F;er Jrrthum währte jedoch nicht lange, weil<lb/>
man &#x017F;ehr bald die we&#x017F;entlichen Unter&#x017F;chiede wahrnahm, welche zwi&#x017F;chen dem gemeinen und dem Eis-<lb/>
bären be&#x017F;tehen. Es i&#x017F;t auch gar nicht denkbar, daß ein Thier, welches aus&#x017F;chließlich im Meere oder an<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Kü&#x017F;ten lebt, in der&#x017F;elben Wei&#x017F;e be&#x017F;chaffen &#x017F;ein &#x017F;ollte, wie ein anderes, de&#x017F;&#x017F;en Aufenthalt der fe&#x017F;te<lb/>
Boden bildet. Zugleich aber möchte man ver&#x017F;ucht werden, bei Betrachtung die&#x017F;es Thieres Zweckmäßig<lb/>
keitsprediger zu werden, weil es doch gar zu hüb&#x017F;ch &#x017F;cheint, daß die Natur auch für die er&#x017F;tarrenden<lb/>
Eiswü&#x017F;ten des hohen Nordens ein großes Raubthier ge&#x017F;chaffen hat, welches, um in der Wei&#x017F;e jener<lb/>
gei&#x017F;tlo&#x017F;en Bewunderer der Schöpfung zu reden, augen&#x017F;cheinlich dazu be&#x017F;timmt i&#x017F;t, <hi rendition="#g">Robben</hi> und <hi rendition="#g">Fi&#x017F;che,<lb/>
Lemminge,</hi> ja &#x017F;elb&#x017F;t dem zudringlichen Men&#x017F;chen, den der unwirthliche Pol nicht zurück&#x017F;chreckt, eine<lb/>
heil&#x017F;ame Aufregung und Furcht beizubringen. Doch was geht uns hier die Er&#x017F;chaffung des Thieres<lb/>
an! Un&#x017F;er Zweck i&#x017F;t, da&#x017F;&#x017F;elbe und &#x017F;ein Leben kennen zu lernen.</p><lb/>
          <p>Die Sippe der Eisbären unter&#x017F;cheidet &#x017F;ich von den bis jetzt genannten durch den ge&#x017F;treckten Leib<lb/>
mit langem Hal&#x017F;e und kurzen, &#x017F;tarken und kräftigen Beinen, deren Füße weit länger und breiter &#x017F;ind,<lb/>
als bei den anderen Bären, und deren Zehen &#x017F;tarke Spannhäute fa&#x017F;t bis zur Hälfte ihrer Länge mit<lb/>
einander verbinden, vor Allem aber durch die ganz eigenthümliche Lebenswei&#x017F;e, welcher eine ent&#x017F;prechende<lb/>
Ver&#x017F;chiedenheit des ganzen Baues nothwendig zu Grunde liegen muß. Die einzige Art der Sippe, der<lb/><hi rendition="#g">Eis-</hi> oder <hi rendition="#g">Polarbär</hi> (<hi rendition="#aq">Thalassarctos polaris</hi>) kennzeichnet &#x017F;ich &#x017F;chon hin&#x017F;ichtlich &#x017F;einer Größe als<lb/>
Meerthier. Er übertrifft hierin &#x017F;elb&#x017F;t den Grislibär noch um etwas: denn die durch&#x017F;chnittliche Länge<lb/>
des Männchens beträgt acht engli&#x017F;che Fuß und nicht &#x017F;elten noch einen halben Fuß mehr. Das Gewicht<lb/>
aber &#x017F;teigt von neun auf elf, ja &#x017F;ogar auf &#x017F;echszehn Centner an. <hi rendition="#g">Roß</hi> wog ein Männchen, welches<lb/>
&#x017F;ieben Fuß acht Zoll lang und vier Fuß hoch war und, nachdem es gegen dreißig Pfund Blut ver-<lb/>
loren hatte, noch immer ein Gewicht von 1131½ Pfund zeigte. <hi rendition="#g">Lyon,</hi> der Begleiter von <hi rendition="#g">Parry,</hi><lb/>
berichtet von einem 8 Fuß 7½ Zoll langen Eisbären, welcher 16 volle Centner wog. Man muß be-<lb/>
denken, daß ein &#x017F;o großer Eisbär genau &#x017F;oviel wiegt, wie ein zehn Fuß langer und &#x017F;ieben Fuß hoher<lb/>
Auerochs, und wird &#x017F;ich dann er&#x017F;t einen Begriff von &#x017F;einer Größe und Schwere machen können.</p><lb/>
          <p>Der Leib des Eisbären i&#x017F;t weit plumper, aber dennoch ge&#x017F;treckter, als der des gemeinen Bären.<lb/>
Der Hals i&#x017F;t bedeutend dünner und länger, der Kopf i&#x017F;t länglich, niedergedrückt und verhältnißmäßig<lb/>
&#x017F;chmal, das Hinterhaupt &#x017F;ehr verlängert, die Stirn platt, die hinten dicke Schnauze vorn &#x017F;pitz; die<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[614/0692] Die Raubthiere. Bären. — Eisbär. Der erlegte Aswail wird in ſeinem Vaterlande ungefähr in derſelben Weiſe benutzt, wie die im Norden lebenden Bären von den Europäern, Aſiaten und Amerikanern. Das Fleiſch iſt ſehr ge- ſchätzt und wird auch von den Engländern für beſonders wohlſchmeckend erklärt. Noch höher aber achtet man das Fett, nachdem man es in derſelben Weiſe geklärt und gereinigt hat, wie ich es bei dem Tiger beſchrieb. Die Europäer benutzen es zum Einſchmieren ihrer Waffen, die Jnder halten es für ein untrügliches Mittel gegen gichtiſche Schmerzen aller Art. Wenn nach der Anſicht einiger Naturforſcher die ziemlich geringen Unterſchiede in der Geſtalt und Lebensweiſe der letzterwähnten Bären ſchon hinreichend erſcheinen, um ſie eigenen Gruppen einzu- reihen, iſt es erklärlich, daß man gegenwärtig den Eisbären ebenfalls als Vertreter einer ſelbſtſtändigen Sippe betrachtet, welcher man den Namen Meerbär (Thalassarctos) gegeben hat. Die Anſichten über Ordnungen, Familien und Sippen, ja ſelbſt über Arten haben ſich, wie ich ſchon wiederholt zu bemerken hatte, in unſerer Zeit weſentlich geändert; denn je weiter die Kenntniß der Thiere fortſchreitet, um ſo genauer wird man die einzelnen betrachten, beſchreiben und in der Reihe einordnen müſſen. Der Eisbär nun iſt wirklich ein ſo merkwürdiges Geſchöpf und zeigt in jeder Hinſicht ſoviel Eigenthümliches, daß er unter den ſogenannten wahren Bären ganz vereinzelt daſteht und deshalb auch eine ſelbſtſtändige Stellung verdient. Die erſten Seefahrer, welche von ihm ſprechen, glaubten in ihm freilich blos eine Abart unſers Meiſter Petz zu entdecken, deſſen Fell der kalte Norden mit ſeiner ihm eigenthümlichen Schneefarbe begabt habe; dieſer Jrrthum währte jedoch nicht lange, weil man ſehr bald die weſentlichen Unterſchiede wahrnahm, welche zwiſchen dem gemeinen und dem Eis- bären beſtehen. Es iſt auch gar nicht denkbar, daß ein Thier, welches ausſchließlich im Meere oder an deſſen Küſten lebt, in derſelben Weiſe beſchaffen ſein ſollte, wie ein anderes, deſſen Aufenthalt der feſte Boden bildet. Zugleich aber möchte man verſucht werden, bei Betrachtung dieſes Thieres Zweckmäßig keitsprediger zu werden, weil es doch gar zu hübſch ſcheint, daß die Natur auch für die erſtarrenden Eiswüſten des hohen Nordens ein großes Raubthier geſchaffen hat, welches, um in der Weiſe jener geiſtloſen Bewunderer der Schöpfung zu reden, augenſcheinlich dazu beſtimmt iſt, Robben und Fiſche, Lemminge, ja ſelbſt dem zudringlichen Menſchen, den der unwirthliche Pol nicht zurückſchreckt, eine heilſame Aufregung und Furcht beizubringen. Doch was geht uns hier die Erſchaffung des Thieres an! Unſer Zweck iſt, daſſelbe und ſein Leben kennen zu lernen. Die Sippe der Eisbären unterſcheidet ſich von den bis jetzt genannten durch den geſtreckten Leib mit langem Halſe und kurzen, ſtarken und kräftigen Beinen, deren Füße weit länger und breiter ſind, als bei den anderen Bären, und deren Zehen ſtarke Spannhäute faſt bis zur Hälfte ihrer Länge mit einander verbinden, vor Allem aber durch die ganz eigenthümliche Lebensweiſe, welcher eine entſprechende Verſchiedenheit des ganzen Baues nothwendig zu Grunde liegen muß. Die einzige Art der Sippe, der Eis- oder Polarbär (Thalassarctos polaris) kennzeichnet ſich ſchon hinſichtlich ſeiner Größe als Meerthier. Er übertrifft hierin ſelbſt den Grislibär noch um etwas: denn die durchſchnittliche Länge des Männchens beträgt acht engliſche Fuß und nicht ſelten noch einen halben Fuß mehr. Das Gewicht aber ſteigt von neun auf elf, ja ſogar auf ſechszehn Centner an. Roß wog ein Männchen, welches ſieben Fuß acht Zoll lang und vier Fuß hoch war und, nachdem es gegen dreißig Pfund Blut ver- loren hatte, noch immer ein Gewicht von 1131½ Pfund zeigte. Lyon, der Begleiter von Parry, berichtet von einem 8 Fuß 7½ Zoll langen Eisbären, welcher 16 volle Centner wog. Man muß be- denken, daß ein ſo großer Eisbär genau ſoviel wiegt, wie ein zehn Fuß langer und ſieben Fuß hoher Auerochs, und wird ſich dann erſt einen Begriff von ſeiner Größe und Schwere machen können. Der Leib des Eisbären iſt weit plumper, aber dennoch geſtreckter, als der des gemeinen Bären. Der Hals iſt bedeutend dünner und länger, der Kopf iſt länglich, niedergedrückt und verhältnißmäßig ſchmal, das Hinterhaupt ſehr verlängert, die Stirn platt, die hinten dicke Schnauze vorn ſpitz; die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brehm_thierleben01_1864
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brehm_thierleben01_1864/692
Zitationshilfe: Brehm, Alfred Edmund: Illustrirtes Thierleben. Bd. 1. Hildburghausen, 1864, S. 614. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brehm_thierleben01_1864/692>, abgerufen am 14.11.2018.