Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bremscheid, Matthias von. Der christliche Mann in seinem Glauben und Leben. Mainz, 1901.

Bild:
<< vorherige Seite

schmeicheln und ihre Fehler übersehen, ja sogar noch
loben; sie mögen mit Rücksicht auf das Geld derselben
Recht und Billigkeit verleugnen, bei dem Richter nach
dem Tode, bei Gott ist das sicher nicht der Fall. Er
wird mit derselben ewig unbeugsamen Gerechtigkeit den
mächtigsten Monarchen und den reichsten Millionär
richten, wie den ärmsten Bettler mit zerrissenem Kleide,
der keinen einzigen Pfennig sein Eigenthum nennen
konnte. " All ihr Gold und Silber wird ihnen
nichts nützen am Tage des Zornes des
Herrn
."
(Sophon. 1, 18.) Sorget dafür, daß ihr
an diesem Tage, daß ihr im Gerichte vor Gott bestehen
könnt. Möget ihr immerhin durch geregelten Fleiß und
mit gerechten Mitteln euch irdische Güter erwerben und
so den Kindern ein euerem Stande entsprechendes Erbe
hinterlassen; das ist euere Pflicht und Schuldigkeit.
Doch vor Allem richtet euere Aufmerksamkeit und euer
Streben dahin, durch ein gutes christliches Leben euch
Schätze und Reichthümer für die Ewigkeit zu erwerben;
denn " was nützt es dem Menschen, wenn er
die ganze Welt gewinnt, aber an seiner
Seele Schaden leidet
?"
(Matth. 16, 26.)

2.

Viele Männer unterschätzen aber auch
den Werth des Geldes
. Auch ein guter, eifriger
Christ, der mit Ernst nach den ewigen Gütern strebt,
kann und darf sagen: Das Geld hat einen hohen
Werth. Zwar ist es an und für sich nur glänzender

schmeicheln und ihre Fehler übersehen, ja sogar noch
loben; sie mögen mit Rücksicht auf das Geld derselben
Recht und Billigkeit verleugnen, bei dem Richter nach
dem Tode, bei Gott ist das sicher nicht der Fall. Er
wird mit derselben ewig unbeugsamen Gerechtigkeit den
mächtigsten Monarchen und den reichsten Millionär
richten, wie den ärmsten Bettler mit zerrissenem Kleide,
der keinen einzigen Pfennig sein Eigenthum nennen
konnte. All ihr Gold und Silber wird ihnen
nichts nützen am Tage des Zornes des
Herrn
.“
(Sophon. 1, 18.) Sorget dafür, daß ihr
an diesem Tage, daß ihr im Gerichte vor Gott bestehen
könnt. Möget ihr immerhin durch geregelten Fleiß und
mit gerechten Mitteln euch irdische Güter erwerben und
so den Kindern ein euerem Stande entsprechendes Erbe
hinterlassen; das ist euere Pflicht und Schuldigkeit.
Doch vor Allem richtet euere Aufmerksamkeit und euer
Streben dahin, durch ein gutes christliches Leben euch
Schätze und Reichthümer für die Ewigkeit zu erwerben;
denn was nützt es dem Menschen, wenn er
die ganze Welt gewinnt, aber an seiner
Seele Schaden leidet
?“
(Matth. 16, 26.)

2.

Viele Männer unterschätzen aber auch
den Werth des Geldes
. Auch ein guter, eifriger
Christ, der mit Ernst nach den ewigen Gütern strebt,
kann und darf sagen: Das Geld hat einen hohen
Werth. Zwar ist es an und für sich nur glänzender

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="10">
        <div n="1">
          <p><pb facs="#f0248" xml:id="B836_001_1901_pb0236_0001" n="236"/>
schmeicheln und ihre Fehler übersehen, ja sogar noch<lb/>
loben; sie mögen mit Rücksicht auf das Geld derselben<lb/>
Recht und Billigkeit verleugnen, bei dem Richter nach<lb/>
dem Tode, bei Gott ist das sicher nicht der Fall. Er<lb/>
wird mit derselben ewig unbeugsamen Gerechtigkeit den<lb/>
mächtigsten Monarchen und den reichsten Millionär<lb/>
richten, wie den ärmsten Bettler mit zerrissenem Kleide,<lb/>
der keinen einzigen Pfennig sein Eigenthum nennen<lb/>
konnte. <q>&#x201E; <hi rendition="#g">All ihr Gold und Silber wird ihnen<lb/>
nichts nützen am Tage des Zornes des<lb/>
Herrn</hi>.&#x201C;</q> (Sophon. 1, 18.) Sorget dafür, daß ihr<lb/>
an diesem Tage, daß ihr im Gerichte vor Gott bestehen<lb/>
könnt. Möget ihr immerhin durch geregelten Fleiß und<lb/>
mit gerechten Mitteln euch irdische Güter erwerben und<lb/>
so den Kindern ein euerem Stande entsprechendes Erbe<lb/>
hinterlassen; das ist euere Pflicht und Schuldigkeit.<lb/>
Doch vor Allem richtet euere Aufmerksamkeit und euer<lb/>
Streben dahin, durch ein gutes christliches Leben euch<lb/>
Schätze und Reichthümer für die Ewigkeit zu erwerben;<lb/>
denn <q>&#x201E; <hi rendition="#g">was nützt es dem Menschen, wenn er<lb/>
die ganze Welt gewinnt, aber an seiner<lb/>
Seele Schaden leidet</hi>?&#x201C;</q> (Matth. 16, 26.)</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">2.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#g">Viele Männer unterschätzen aber auch<lb/>
den Werth des Geldes</hi>. Auch ein guter, eifriger<lb/>
Christ, der mit Ernst nach den ewigen Gütern strebt,<lb/>
kann und darf sagen: Das Geld hat einen hohen<lb/>
Werth. Zwar ist es an und für sich nur glänzender<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[236/0248] schmeicheln und ihre Fehler übersehen, ja sogar noch loben; sie mögen mit Rücksicht auf das Geld derselben Recht und Billigkeit verleugnen, bei dem Richter nach dem Tode, bei Gott ist das sicher nicht der Fall. Er wird mit derselben ewig unbeugsamen Gerechtigkeit den mächtigsten Monarchen und den reichsten Millionär richten, wie den ärmsten Bettler mit zerrissenem Kleide, der keinen einzigen Pfennig sein Eigenthum nennen konnte. „ All ihr Gold und Silber wird ihnen nichts nützen am Tage des Zornes des Herrn.“ (Sophon. 1, 18.) Sorget dafür, daß ihr an diesem Tage, daß ihr im Gerichte vor Gott bestehen könnt. Möget ihr immerhin durch geregelten Fleiß und mit gerechten Mitteln euch irdische Güter erwerben und so den Kindern ein euerem Stande entsprechendes Erbe hinterlassen; das ist euere Pflicht und Schuldigkeit. Doch vor Allem richtet euere Aufmerksamkeit und euer Streben dahin, durch ein gutes christliches Leben euch Schätze und Reichthümer für die Ewigkeit zu erwerben; denn „ was nützt es dem Menschen, wenn er die ganze Welt gewinnt, aber an seiner Seele Schaden leidet?“ (Matth. 16, 26.) 2. Viele Männer unterschätzen aber auch den Werth des Geldes. Auch ein guter, eifriger Christ, der mit Ernst nach den ewigen Gütern strebt, kann und darf sagen: Das Geld hat einen hohen Werth. Zwar ist es an und für sich nur glänzender

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bremscheid_mann_1901
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bremscheid_mann_1901/248
Zitationshilfe: Bremscheid, Matthias von. Der christliche Mann in seinem Glauben und Leben. Mainz, 1901, S. 236. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bremscheid_mann_1901/248>, abgerufen am 27.05.2020.