Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Wiese.
Da, wo der grünen Erlen-Wände
So lieblich-dunkler Gang zum Ende,
Erblicket man ein flaches Feld.
Wenn dieses die Natur mit Bluhmen malet,
Und es der Sonnen Glanz bestralet,
Jst fast nichts schöner auf der Welt.
Jch hab' es einmal wunderschön
Jn einem roten Glanz, vor Lust erstaunt, gesehn.
Viel hundert tausend Bluhmen blüh'ten,
Die, weil sie auf erhab'nen Stielen
Jn einer holden Röte glüh'ten,
Von weitem fast allein mir in die Augen fielen.
Es war des Grases frisches Grün,
Durch ihre Menge, fast verstecket,
Und, weil von weitem sie sich zu vereinen schien,
Ließ es mit glänzendem gefärbten Taft bedecket,
Deß weißlich Rot am Glanz und sanfter Lieblichkeit
Die Pfirsch-Blüht' übertraf. Noch sah man hier und dort,
Wie schön verschied'ne Plätz' in sehr verschied'nem Grünen
Hier wie ein grüner Taft, an einem andern Ort
Wie dunkel-grüner Sammet, schienen.
Es stellt sich mancher Platz voll bunter Bluhmen dar.
Das Feld war unbeschreiblich schön,
Und fast natürlich anzusehn,
Als ob in einem reich- und grossen Kaufmanns-Laden
Ein bunter Schatz von güld- und silbernen Brocaden
Zur Schau geleget war.
Mich reizte diese Pracht, sie näher zu beschauen.
Jch trat mit frohem Fuß auf die begras'ten Auen;
Doch unterbrach mir oft die Schönheit meinen Schritt,

Jch
II. Theil. E
Die Wieſe.
Da, wo der gruͤnen Erlen-Waͤnde
So lieblich-dunkler Gang zum Ende,
Erblicket man ein flaches Feld.
Wenn dieſes die Natur mit Bluhmen malet,
Und es der Sonnen Glanz beſtralet,
Jſt faſt nichts ſchoͤner auf der Welt.
Jch hab’ es einmal wunderſchoͤn
Jn einem roten Glanz, vor Luſt erſtaunt, geſehn.
Viel hundert tauſend Bluhmen bluͤh’ten,
Die, weil ſie auf erhab’nen Stielen
Jn einer holden Roͤte gluͤh’ten,
Von weitem faſt allein mir in die Augen fielen.
Es war des Graſes friſches Gruͤn,
Durch ihre Menge, faſt verſtecket,
Und, weil von weitem ſie ſich zu vereinen ſchien,
Ließ es mit glaͤnzendem gefaͤrbten Taft bedecket,
Deß weißlich Rot am Glanz und ſanfter Lieblichkeit
Die Pfirſch-Bluͤht’ uͤbertraf. Noch ſah man hier und dort,
Wie ſchoͤn verſchied’ne Plaͤtz’ in ſehr verſchied’nem Gruͤnen
Hier wie ein gruͤner Taft, an einem andern Ort
Wie dunkel-gruͤner Sammet, ſchienen.
Es ſtellt ſich mancher Platz voll bunter Bluhmen dar.
Das Feld war unbeſchreiblich ſchoͤn,
Und faſt natuͤrlich anzuſehn,
Als ob in einem reich- und groſſen Kaufmanns-Laden
Ein bunter Schatz von guͤld- und ſilbernen Brocaden
Zur Schau geleget war.
Mich reizte dieſe Pracht, ſie naͤher zu beſchauen.
Jch trat mit frohem Fuß auf die begraſ’ten Auen;
Doch unterbrach mir oft die Schoͤnheit meinen Schritt,

Jch
II. Theil. E
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0101" n="65"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die Wie&#x017F;e.</hi> </head><lb/>
          <lg n="1">
            <l><hi rendition="#in">D</hi>a, wo der gru&#x0364;nen Erlen-Wa&#x0364;nde</l><lb/>
            <l>So lieblich-dunkler Gang zum Ende,</l><lb/>
            <l>Erblicket man ein flaches Feld.</l><lb/>
            <l>Wenn die&#x017F;es die Natur mit Bluhmen malet,</l><lb/>
            <l>Und es der Sonnen Glanz be&#x017F;tralet,</l><lb/>
            <l>J&#x017F;t fa&#x017F;t nichts &#x017F;cho&#x0364;ner auf der Welt.</l><lb/>
            <l>Jch hab&#x2019; es einmal wunder&#x017F;cho&#x0364;n</l><lb/>
            <l>Jn einem roten Glanz, vor Lu&#x017F;t er&#x017F;taunt, ge&#x017F;ehn.</l><lb/>
            <l>Viel hundert tau&#x017F;end Bluhmen blu&#x0364;h&#x2019;ten,</l><lb/>
            <l>Die, weil &#x017F;ie auf erhab&#x2019;nen Stielen</l><lb/>
            <l>Jn einer holden Ro&#x0364;te glu&#x0364;h&#x2019;ten,</l><lb/>
            <l>Von weitem fa&#x017F;t allein mir in die Augen fielen.</l><lb/>
            <l>Es war des Gra&#x017F;es fri&#x017F;ches Gru&#x0364;n,</l><lb/>
            <l>Durch ihre Menge, fa&#x017F;t ver&#x017F;tecket,</l><lb/>
            <l>Und, weil von weitem &#x017F;ie &#x017F;ich zu vereinen &#x017F;chien,</l><lb/>
            <l>Ließ es mit gla&#x0364;nzendem gefa&#x0364;rbten Taft bedecket,</l><lb/>
            <l>Deß weißlich Rot am Glanz und &#x017F;anfter Lieblichkeit</l><lb/>
            <l>Die Pfir&#x017F;ch-Blu&#x0364;ht&#x2019; u&#x0364;bertraf. Noch &#x017F;ah man hier und dort,</l><lb/>
            <l>Wie &#x017F;cho&#x0364;n ver&#x017F;chied&#x2019;ne Pla&#x0364;tz&#x2019; in &#x017F;ehr ver&#x017F;chied&#x2019;nem Gru&#x0364;nen</l><lb/>
            <l>Hier wie ein gru&#x0364;ner Taft, an einem andern Ort</l><lb/>
            <l>Wie dunkel-gru&#x0364;ner Sammet, &#x017F;chienen.</l><lb/>
            <l>Es &#x017F;tellt &#x017F;ich mancher Platz voll bunter Bluhmen dar.</l><lb/>
            <l>Das Feld war unbe&#x017F;chreiblich &#x017F;cho&#x0364;n,</l><lb/>
            <l>Und fa&#x017F;t natu&#x0364;rlich anzu&#x017F;ehn,</l><lb/>
            <l>Als ob in einem reich- und gro&#x017F;&#x017F;en Kaufmanns-Laden</l><lb/>
            <l>Ein bunter Schatz von gu&#x0364;ld- und &#x017F;ilbernen Brocaden</l><lb/>
            <l>Zur Schau geleget war.</l><lb/>
            <l>Mich reizte die&#x017F;e Pracht, &#x017F;ie na&#x0364;her zu be&#x017F;chauen.</l><lb/>
            <l>Jch trat mit frohem Fuß auf die begra&#x017F;&#x2019;ten Auen;</l><lb/>
            <l>Doch unterbrach mir oft die Scho&#x0364;nheit meinen Schritt,</l><lb/>
            <l>
              <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">II.</hi> Theil. E</fw>
              <fw place="bottom" type="catch">Jch</fw><lb/>
            </l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[65/0101] Die Wieſe. Da, wo der gruͤnen Erlen-Waͤnde So lieblich-dunkler Gang zum Ende, Erblicket man ein flaches Feld. Wenn dieſes die Natur mit Bluhmen malet, Und es der Sonnen Glanz beſtralet, Jſt faſt nichts ſchoͤner auf der Welt. Jch hab’ es einmal wunderſchoͤn Jn einem roten Glanz, vor Luſt erſtaunt, geſehn. Viel hundert tauſend Bluhmen bluͤh’ten, Die, weil ſie auf erhab’nen Stielen Jn einer holden Roͤte gluͤh’ten, Von weitem faſt allein mir in die Augen fielen. Es war des Graſes friſches Gruͤn, Durch ihre Menge, faſt verſtecket, Und, weil von weitem ſie ſich zu vereinen ſchien, Ließ es mit glaͤnzendem gefaͤrbten Taft bedecket, Deß weißlich Rot am Glanz und ſanfter Lieblichkeit Die Pfirſch-Bluͤht’ uͤbertraf. Noch ſah man hier und dort, Wie ſchoͤn verſchied’ne Plaͤtz’ in ſehr verſchied’nem Gruͤnen Hier wie ein gruͤner Taft, an einem andern Ort Wie dunkel-gruͤner Sammet, ſchienen. Es ſtellt ſich mancher Platz voll bunter Bluhmen dar. Das Feld war unbeſchreiblich ſchoͤn, Und faſt natuͤrlich anzuſehn, Als ob in einem reich- und groſſen Kaufmanns-Laden Ein bunter Schatz von guͤld- und ſilbernen Brocaden Zur Schau geleget war. Mich reizte dieſe Pracht, ſie naͤher zu beſchauen. Jch trat mit frohem Fuß auf die begraſ’ten Auen; Doch unterbrach mir oft die Schoͤnheit meinen Schritt, Jch II. Theil. E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/101
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727, S. 65. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/101>, abgerufen am 16.12.2018.