Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite
Ein
alter umgeweheter Kirsch-Baum.
So muß dich denn zuletzt der wilde Nord zerspalten,
Da dein Verdienst, wodurch du dich erhalten,
Das Beil oft von dir abgekehrt,
Weil sonst dein Stand die Durchsicht mir verwehrt?
Ob ich nun gleich dadurch bey deinem Scheiden
Fast mehr gewonnen, als verloren;
So seh' ich dich doch mit betrübten Freuden
Jn deinem Lager an.
Es hat dich dein Verdienst beschützet:
Dieß dein Verdienst begleitet dich
Zu der Zeit auch, da grimmiglich
Ein Wetter auf dich stürmt und blitzet.
Dein längst-geborst'ner Stamm hat eh nicht brechen wollen,
Als bis du mir zu guter letzt
Das, was ich an dir hoch geschätzt,
Die reifen Kirschen, noch hast können zollen.
Die Kinder, die sich bis daher
Mit aufgeschlag'nem Aug' an deiner Frucht ergetzet,
Betrüben sich; doch freuen sie sich mehr,
Jndem sie ihren Wunsch, die reifen Kirschen, nun,
Wodurch dein Haupt bisher sich pflag zu schmücken,
Jtzund, wie sie mit Jauchzen thun,
Jn deinen Zweigen selber pflücken.
Sie können nunmehr, ohn Gefahr,
Auf deinen sonst erhab'nen Gipfel steigen.

Bald
Ein
alter umgeweheter Kirſch-Baum.
So muß dich denn zuletzt der wilde Nord zerſpalten,
Da dein Verdienſt, wodurch du dich erhalten,
Das Beil oft von dir abgekehrt,
Weil ſonſt dein Stand die Durchſicht mir verwehrt?
Ob ich nun gleich dadurch bey deinem Scheiden
Faſt mehr gewonnen, als verloren;
So ſeh’ ich dich doch mit betruͤbten Freuden
Jn deinem Lager an.
Es hat dich dein Verdienſt beſchuͤtzet:
Dieß dein Verdienſt begleitet dich
Zu der Zeit auch, da grimmiglich
Ein Wetter auf dich ſtuͤrmt und blitzet.
Dein laͤngſt-geborſt’ner Stamm hat eh nicht brechen wollen,
Als bis du mir zu guter letzt
Das, was ich an dir hoch geſchaͤtzt,
Die reifen Kirſchen, noch haſt koͤnnen zollen.
Die Kinder, die ſich bis daher
Mit aufgeſchlag’nem Aug’ an deiner Frucht ergetzet,
Betruͤben ſich; doch freuen ſie ſich mehr,
Jndem ſie ihren Wunſch, die reifen Kirſchen, nun,
Wodurch dein Haupt bisher ſich pflag zu ſchmuͤcken,
Jtzund, wie ſie mit Jauchzen thun,
Jn deinen Zweigen ſelber pfluͤcken.
Sie koͤnnen nunmehr, ohn Gefahr,
Auf deinen ſonſt erhab’nen Gipfel ſteigen.

Bald
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0111" n="75"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Ein<lb/>
alter umgeweheter Kir&#x017F;ch-Baum.</hi> </head><lb/>
          <lg n="5">
            <l><hi rendition="#in">S</hi>o muß dich denn zuletzt der wilde Nord zer&#x017F;palten,</l><lb/>
            <l>Da dein Verdien&#x017F;t, wodurch du dich erhalten,</l><lb/>
            <l>Das Beil oft von dir abgekehrt,</l><lb/>
            <l>Weil &#x017F;on&#x017F;t dein Stand die Durch&#x017F;icht mir verwehrt?</l><lb/>
            <l>Ob ich nun gleich dadurch bey deinem Scheiden</l><lb/>
            <l>Fa&#x017F;t mehr gewonnen, als verloren;</l><lb/>
            <l>So &#x017F;eh&#x2019; ich dich doch mit betru&#x0364;bten Freuden</l><lb/>
            <l>Jn deinem Lager an.</l><lb/>
            <l>Es hat dich dein Verdien&#x017F;t be&#x017F;chu&#x0364;tzet:</l><lb/>
            <l>Dieß dein Verdien&#x017F;t begleitet dich</l><lb/>
            <l>Zu der Zeit auch, da grimmiglich</l><lb/>
            <l>Ein Wetter auf dich &#x017F;tu&#x0364;rmt und blitzet.</l><lb/>
            <l>Dein la&#x0364;ng&#x017F;t-gebor&#x017F;t&#x2019;ner Stamm hat eh nicht brechen wollen,</l><lb/>
            <l>Als bis du mir zu guter letzt</l><lb/>
            <l>Das, was ich an dir hoch ge&#x017F;cha&#x0364;tzt,</l><lb/>
            <l>Die reifen Kir&#x017F;chen, noch ha&#x017F;t ko&#x0364;nnen zollen.</l><lb/>
            <l>Die Kinder, die &#x017F;ich bis daher</l><lb/>
            <l>Mit aufge&#x017F;chlag&#x2019;nem Aug&#x2019; an deiner Frucht ergetzet,</l><lb/>
            <l>Betru&#x0364;ben &#x017F;ich; doch freuen &#x017F;ie &#x017F;ich mehr,</l><lb/>
            <l>Jndem &#x017F;ie ihren Wun&#x017F;ch, die reifen Kir&#x017F;chen, nun,</l><lb/>
            <l>Wodurch dein Haupt bisher &#x017F;ich pflag zu &#x017F;chmu&#x0364;cken,</l><lb/>
            <l>Jtzund, wie &#x017F;ie mit Jauchzen thun,</l><lb/>
            <l>Jn deinen Zweigen &#x017F;elber pflu&#x0364;cken.</l><lb/>
            <l>Sie ko&#x0364;nnen nunmehr, ohn Gefahr,</l><lb/>
            <l>Auf deinen &#x017F;on&#x017F;t erhab&#x2019;nen Gipfel &#x017F;teigen.</l><lb/>
            <l>
              <fw place="bottom" type="catch">Bald</fw><lb/>
            </l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[75/0111] Ein alter umgeweheter Kirſch-Baum. So muß dich denn zuletzt der wilde Nord zerſpalten, Da dein Verdienſt, wodurch du dich erhalten, Das Beil oft von dir abgekehrt, Weil ſonſt dein Stand die Durchſicht mir verwehrt? Ob ich nun gleich dadurch bey deinem Scheiden Faſt mehr gewonnen, als verloren; So ſeh’ ich dich doch mit betruͤbten Freuden Jn deinem Lager an. Es hat dich dein Verdienſt beſchuͤtzet: Dieß dein Verdienſt begleitet dich Zu der Zeit auch, da grimmiglich Ein Wetter auf dich ſtuͤrmt und blitzet. Dein laͤngſt-geborſt’ner Stamm hat eh nicht brechen wollen, Als bis du mir zu guter letzt Das, was ich an dir hoch geſchaͤtzt, Die reifen Kirſchen, noch haſt koͤnnen zollen. Die Kinder, die ſich bis daher Mit aufgeſchlag’nem Aug’ an deiner Frucht ergetzet, Betruͤben ſich; doch freuen ſie ſich mehr, Jndem ſie ihren Wunſch, die reifen Kirſchen, nun, Wodurch dein Haupt bisher ſich pflag zu ſchmuͤcken, Jtzund, wie ſie mit Jauchzen thun, Jn deinen Zweigen ſelber pfluͤcken. Sie koͤnnen nunmehr, ohn Gefahr, Auf deinen ſonſt erhab’nen Gipfel ſteigen. Bald

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/111
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727, S. 75. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/111>, abgerufen am 19.09.2019.