Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Kind.
Ein kluger Wund-Arzt schneidet drein,
Eh' er vom schneiden viel erzälet.
Warum? er weiß, daß insgemein
Die Furcht mehr, als das Uebel, qvälet.
Als jüngst mein Kind (wiewol GOtt Lob doch ohn Gefahr)
Durch einen Fall am Haupt verletzet war,
So, daß der Wund-Arzt ihm ein' Oeffnung machen muste;
Bekümmert' es sich nicht, weil von dem Schmerz,
Der es betreffen sollt, sein unbesorgtes Herz
Nicht das geringste wuste.
Der Schnitt geschahe denn: drauf fing es zwar
Den Augenblick erbärmlich an zu weinen;
Allein es sahe kaum das Gold
Von einer Zucker-Puppe scheinen,
Als es auch schon getröstet war:
Die Thränen waren eh', als noch das Blut, gestillt.
Das schien mir nun ein Lehr-reich Bild.
Denn erstlich folgt daraus der Schluß,
Daß wir uns Kummer und Verdruß,
An statt durch Denken sie zu mindern und zu bessern,
Durch Denken nur noch mehren und vergrössern.
Man zieht die Plagen und die Pein,
Die noch entfernt und erst zukünftig seyn,
Jm Denken schon voraus herbey.
Die Phautasey ist stets beschäfftiget und fertig,
Damit ein fernes Leid uns gegenwärtig
Und, eh man's fület, sülbar sey.
Erwe-
Das Kind.
Ein kluger Wund-Arzt ſchneidet drein,
Eh’ er vom ſchneiden viel erzaͤlet.
Warum? er weiß, daß insgemein
Die Furcht mehr, als das Uebel, qvaͤlet.
Als juͤngſt mein Kind (wiewol GOtt Lob doch ohn Gefahr)
Durch einen Fall am Haupt verletzet war,
So, daß der Wund-Arzt ihm ein’ Oeffnung machen muſte;
Bekuͤmmert’ es ſich nicht, weil von dem Schmerz,
Der es betreffen ſollt, ſein unbeſorgtes Herz
Nicht das geringſte wuſte.
Der Schnitt geſchahe denn: drauf fing es zwar
Den Augenblick erbaͤrmlich an zu weinen;
Allein es ſahe kaum das Gold
Von einer Zucker-Puppe ſcheinen,
Als es auch ſchon getroͤſtet war:
Die Thraͤnen waren eh’, als noch das Blut, geſtillt.
Das ſchien mir nun ein Lehr-reich Bild.
Denn erſtlich folgt daraus der Schluß,
Daß wir uns Kummer und Verdruß,
An ſtatt durch Denken ſie zu mindern und zu beſſern,
Durch Denken nur noch mehren und vergroͤſſern.
Man zieht die Plagen und die Pein,
Die noch entfernt und erſt zukuͤnftig ſeyn,
Jm Denken ſchon voraus herbey.
Die Phautaſey iſt ſtets beſchaͤfftiget und fertig,
Damit ein fernes Leid uns gegenwaͤrtig
Und, eh man’s fuͤlet, ſuͤlbar ſey.
Erwe-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0225" n="189"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das Kind.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">E</hi>in kluger Wund-Arzt &#x017F;chneidet drein,</l><lb/>
            <l>Eh&#x2019; er vom &#x017F;chneiden viel erza&#x0364;let.</l><lb/>
            <l>Warum? er weiß, daß insgemein</l><lb/>
            <l>Die Furcht mehr, als das Uebel, qva&#x0364;let.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="1">
            <l><hi rendition="#in">A</hi>ls ju&#x0364;ng&#x017F;t mein Kind (wiewol GOtt Lob doch ohn Gefahr)</l><lb/>
            <l>Durch einen Fall am Haupt verletzet war,</l><lb/>
            <l>So, daß der Wund-Arzt ihm ein&#x2019; Oeffnung machen mu&#x017F;te;</l><lb/>
            <l>Beku&#x0364;mmert&#x2019; es &#x017F;ich nicht, weil von dem Schmerz,</l><lb/>
            <l>Der es betreffen &#x017F;ollt, &#x017F;ein unbe&#x017F;orgtes Herz</l><lb/>
            <l>Nicht das gering&#x017F;te wu&#x017F;te.</l><lb/>
            <l>Der Schnitt ge&#x017F;chahe denn: drauf fing es zwar</l><lb/>
            <l>Den Augenblick erba&#x0364;rmlich an zu weinen;</l><lb/>
            <l>Allein es &#x017F;ahe kaum das Gold</l><lb/>
            <l>Von einer Zucker-Puppe &#x017F;cheinen,</l><lb/>
            <l>Als es auch &#x017F;chon getro&#x0364;&#x017F;tet war:</l><lb/>
            <l>Die Thra&#x0364;nen waren eh&#x2019;, als noch das Blut, ge&#x017F;tillt.</l><lb/>
            <l>Das &#x017F;chien mir nun ein Lehr-reich Bild.</l><lb/>
            <l>Denn er&#x017F;tlich folgt daraus der Schluß,</l><lb/>
            <l>Daß wir uns Kummer und Verdruß,</l><lb/>
            <l>An &#x017F;tatt durch Denken &#x017F;ie zu mindern und zu be&#x017F;&#x017F;ern,</l><lb/>
            <l>Durch Denken nur noch mehren und vergro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern.</l><lb/>
            <l>Man zieht die Plagen und die Pein,</l><lb/>
            <l>Die noch entfernt und er&#x017F;t zuku&#x0364;nftig &#x017F;eyn,</l><lb/>
            <l>Jm Denken &#x017F;chon voraus herbey.</l><lb/>
            <l>Die Phauta&#x017F;ey i&#x017F;t &#x017F;tets be&#x017F;cha&#x0364;fftiget und fertig,</l><lb/>
            <l>Damit ein fernes Leid uns gegenwa&#x0364;rtig</l><lb/>
            <l>Und, eh man&#x2019;s fu&#x0364;let, &#x017F;u&#x0364;lbar &#x017F;ey.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Erwe-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[189/0225] Das Kind. Ein kluger Wund-Arzt ſchneidet drein, Eh’ er vom ſchneiden viel erzaͤlet. Warum? er weiß, daß insgemein Die Furcht mehr, als das Uebel, qvaͤlet. Als juͤngſt mein Kind (wiewol GOtt Lob doch ohn Gefahr) Durch einen Fall am Haupt verletzet war, So, daß der Wund-Arzt ihm ein’ Oeffnung machen muſte; Bekuͤmmert’ es ſich nicht, weil von dem Schmerz, Der es betreffen ſollt, ſein unbeſorgtes Herz Nicht das geringſte wuſte. Der Schnitt geſchahe denn: drauf fing es zwar Den Augenblick erbaͤrmlich an zu weinen; Allein es ſahe kaum das Gold Von einer Zucker-Puppe ſcheinen, Als es auch ſchon getroͤſtet war: Die Thraͤnen waren eh’, als noch das Blut, geſtillt. Das ſchien mir nun ein Lehr-reich Bild. Denn erſtlich folgt daraus der Schluß, Daß wir uns Kummer und Verdruß, An ſtatt durch Denken ſie zu mindern und zu beſſern, Durch Denken nur noch mehren und vergroͤſſern. Man zieht die Plagen und die Pein, Die noch entfernt und erſt zukuͤnftig ſeyn, Jm Denken ſchon voraus herbey. Die Phautaſey iſt ſtets beſchaͤfftiget und fertig, Damit ein fernes Leid uns gegenwaͤrtig Und, eh man’s fuͤlet, ſuͤlbar ſey. Erwe-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/225
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727, S. 189. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/225>, abgerufen am 12.12.2018.