Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite
Neu-Jahrs-Gedanken
auf das 1724ste Jahr.
Das drey und zwanzigste nach siebzehn hundert Jahr,
So, durch des Höchsten Huld, ein Jahr des Segens
war,
Eil't seinem Ende zu. Das letzte Körnlein Sand
Der Sand-Uhr fällt nunmehr den Augenblick herab,
Und mit demselbigen das alte Jahr ins Grab.
Das neue, so schon da, wird allbereits genannt
Das vier und zwanzigste. Bey dieser Wechsel-Zeit
Will ich im süssen Feu'r vergnüg'ter Dankbarkeit,
Jn wahrer Andachts-Gluht und Jnbrunst meiner Selen
Des grossen Schöpfers Huld und Vater-Lieb' erzälen,
Mit welcher Er die Welt so gnädig angesehn,
Daß keiner leben wird, der nicht erfreut gestehn,
Vergnüg't erkennen muß, kein Jahr mit so viel Gaben,
So lang' er auch geleb't, schon einst erleb't zu haben.
Was Moses Jsrael im Segen dort versprach,
Dem gibt des vor'gen Jahrs Heil, Ueberfluß und Segen,
Wenn man es recht erweg't, nicht das geringste nach.
Jch will dir Sonnen-Schein, sprach GOtt, ich will dir
Regen,
Jch will dir Landes-Frucht in reichem Ueberfluß,
Jch will dir Süssigkeit von Oel, von Korn und Reben,
Und einem jeglichen den fröhlichen Genuß
Von allen diesen Gütern geben.
Der Krieg soll eurer Grenzen schonen.

Es
Neu-Jahrs-Gedanken
auf das 1724ſte Jahr.
Das drey und zwanzigſte nach ſiebzehn hundert Jahr,
So, durch des Hoͤchſten Huld, ein Jahr des Segens
war,
Eil’t ſeinem Ende zu. Das letzte Koͤrnlein Sand
Der Sand-Uhr faͤllt nunmehr den Augenblick herab,
Und mit demſelbigen das alte Jahr ins Grab.
Das neue, ſo ſchon da, wird allbereits genannt
Das vier und zwanzigſte. Bey dieſer Wechſel-Zeit
Will ich im ſuͤſſen Feu’r vergnuͤg’ter Dankbarkeit,
Jn wahrer Andachts-Gluht und Jnbrunſt meiner Selen
Des groſſen Schoͤpfers Huld und Vater-Lieb’ erzaͤlen,
Mit welcher Er die Welt ſo gnaͤdig angeſehn,
Daß keiner leben wird, der nicht erfreut geſtehn,
Vergnuͤg’t erkennen muß, kein Jahr mit ſo viel Gaben,
So lang’ er auch geleb’t, ſchon einſt erleb’t zu haben.
Was Moſes Jſrael im Segen dort verſprach,
Dem gibt des vor’gen Jahrs Heil, Ueberfluß und Segen,
Wenn man es recht erweg’t, nicht das geringſte nach.
Jch will dir Sonnen-Schein, ſprach GOtt, ich will dir
Regen,
Jch will dir Landes-Frucht in reichem Ueberfluß,
Jch will dir Suͤſſigkeit von Oel, von Korn und Reben,
Und einem jeglichen den froͤhlichen Genuß
Von allen dieſen Guͤtern geben.
Der Krieg ſoll eurer Grenzen ſchonen.

Es
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0465" n="429"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Neu-Jahrs-Gedanken<lb/>
auf das 1724&#x017F;te Jahr.</hi> </head><lb/>
          <lg n="10">
            <l><hi rendition="#in">D</hi>as drey und zwanzig&#x017F;te nach &#x017F;iebzehn hundert Jahr,</l><lb/>
            <l>So, durch des Ho&#x0364;ch&#x017F;ten Huld, ein Jahr des Segens</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">war,</hi> </l><lb/>
            <l>Eil&#x2019;t &#x017F;einem Ende zu. Das letzte Ko&#x0364;rnlein Sand</l><lb/>
            <l>Der Sand-Uhr fa&#x0364;llt nunmehr den Augenblick herab,</l><lb/>
            <l>Und mit dem&#x017F;elbigen das alte Jahr ins Grab.</l><lb/>
            <l>Das neue, &#x017F;o &#x017F;chon da, wird allbereits genannt</l><lb/>
            <l>Das vier und zwanzig&#x017F;te. Bey die&#x017F;er Wech&#x017F;el-Zeit</l><lb/>
            <l>Will ich im &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Feu&#x2019;r vergnu&#x0364;g&#x2019;ter Dankbarkeit,</l><lb/>
            <l>Jn wahrer Andachts-Gluht und Jnbrun&#x017F;t meiner Selen</l><lb/>
            <l>Des gro&#x017F;&#x017F;en Scho&#x0364;pfers Huld und Vater-Lieb&#x2019; erza&#x0364;len,</l><lb/>
            <l>Mit welcher Er die Welt &#x017F;o gna&#x0364;dig ange&#x017F;ehn,</l><lb/>
            <l>Daß keiner leben wird, der nicht erfreut ge&#x017F;tehn,</l><lb/>
            <l>Vergnu&#x0364;g&#x2019;t erkennen muß, kein Jahr mit &#x017F;o viel Gaben,</l><lb/>
            <l>So lang&#x2019; er auch geleb&#x2019;t, &#x017F;chon ein&#x017F;t erleb&#x2019;t zu haben.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="11">
            <l>Was Mo&#x017F;es J&#x017F;rael im Segen dort ver&#x017F;prach,</l><lb/>
            <l>Dem gibt des vor&#x2019;gen Jahrs Heil, Ueberfluß und Segen,</l><lb/>
            <l>Wenn man es recht erweg&#x2019;t, nicht das gering&#x017F;te nach.</l><lb/>
            <l><hi rendition="#fr">Jch will dir Sonnen-Schein,</hi> &#x017F;prach GOtt, <hi rendition="#fr">ich will dir</hi></l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et #fr">Regen,</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Jch will dir Landes-Frucht in reichem Ueberfluß,</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Jch will dir Su&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit von Oel, von Korn und Reben,</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Und einem jeglichen den fro&#x0364;hlichen Genuß</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Von allen die&#x017F;en Gu&#x0364;tern geben.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Der Krieg &#x017F;oll eurer Grenzen &#x017F;chonen.</hi> </l><lb/>
            <l>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Es</hi> </fw><lb/>
            </l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[429/0465] Neu-Jahrs-Gedanken auf das 1724ſte Jahr. Das drey und zwanzigſte nach ſiebzehn hundert Jahr, So, durch des Hoͤchſten Huld, ein Jahr des Segens war, Eil’t ſeinem Ende zu. Das letzte Koͤrnlein Sand Der Sand-Uhr faͤllt nunmehr den Augenblick herab, Und mit demſelbigen das alte Jahr ins Grab. Das neue, ſo ſchon da, wird allbereits genannt Das vier und zwanzigſte. Bey dieſer Wechſel-Zeit Will ich im ſuͤſſen Feu’r vergnuͤg’ter Dankbarkeit, Jn wahrer Andachts-Gluht und Jnbrunſt meiner Selen Des groſſen Schoͤpfers Huld und Vater-Lieb’ erzaͤlen, Mit welcher Er die Welt ſo gnaͤdig angeſehn, Daß keiner leben wird, der nicht erfreut geſtehn, Vergnuͤg’t erkennen muß, kein Jahr mit ſo viel Gaben, So lang’ er auch geleb’t, ſchon einſt erleb’t zu haben. Was Moſes Jſrael im Segen dort verſprach, Dem gibt des vor’gen Jahrs Heil, Ueberfluß und Segen, Wenn man es recht erweg’t, nicht das geringſte nach. Jch will dir Sonnen-Schein, ſprach GOtt, ich will dir Regen, Jch will dir Landes-Frucht in reichem Ueberfluß, Jch will dir Suͤſſigkeit von Oel, von Korn und Reben, Und einem jeglichen den froͤhlichen Genuß Von allen dieſen Guͤtern geben. Der Krieg ſoll eurer Grenzen ſchonen. Es

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/465
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727, S. 429. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/465>, abgerufen am 18.12.2018.