Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott, bestehend in Physicalisch- und Moralischen Gedichten. Bd. 4. 2. Aufl. Hamburg, 1735.

Bild:
<< vorherige Seite
Unverantwortliche Unempfindlichkeit etc.
Unverantwortliche Unempfindlichkeit
der Menschen, über entferntes
Unglück.
Gefühl-los menschliches Geschlechte,
Mehr unempfindlich, als ein Stein!
Mit welchem Fug, mit welchem Rechte
Verlangest du beglückt zu seyn?
Vortrefflich sind dir alle Dinge,
So lange du sie nur nicht hast:
Kaum sind sie dein, sind sie geringe,
Ja werden dir offt gar zur Last.
Ein Mittel, uns ein Ding zu nehmen,
Jst, wenn man uns dasselbe schenckt.
Denn, wenn wir alles überkämen,
Verliert mans, wenn man dran nicht denckt.
Um dieser Plag' uns zu entziehen,
Um danckbar und vergnügt zu seyn;
Will ich anietzo mich bemühen,
Nur erstlich die entfernte Pein,
Die uns iedoch betreffen können:
Auch nachmahls das, so in der That
Des Schöpfers Güt' uns wollen gönnen,
Und man von Jhm empfangen hat,
Mit frohem Ernst zu überlegen.
Vom Unglück will ich viererley,
Wofür uns GOTT bewahrt, erwegen:
Krieg, Hunger, Kranckheit, Selaverey.
Gieb
T 2
Unverantwortliche Unempfindlichkeit ꝛc.
Unverantwortliche Unempfindlichkeit
der Menſchen, uͤber entferntes
Ungluͤck.
Gefuͤhl-los menſchliches Geſchlechte,
Mehr unempfindlich, als ein Stein!
Mit welchem Fug, mit welchem Rechte
Verlangeſt du begluͤckt zu ſeyn?
Vortrefflich ſind dir alle Dinge,
So lange du ſie nur nicht haſt:
Kaum ſind ſie dein, ſind ſie geringe,
Ja werden dir offt gar zur Laſt.
Ein Mittel, uns ein Ding zu nehmen,
Jſt, wenn man uns daſſelbe ſchenckt.
Denn, wenn wir alles uͤberkaͤmen,
Verliert mans, wenn man dran nicht denckt.
Um dieſer Plag’ uns zu entziehen,
Um danckbar und vergnuͤgt zu ſeyn;
Will ich anietzo mich bemuͤhen,
Nur erſtlich die entfernte Pein,
Die uns iedoch betreffen koͤnnen:
Auch nachmahls das, ſo in der That
Des Schoͤpfers Guͤt’ uns wollen goͤnnen,
Und man von Jhm empfangen hat,
Mit frohem Ernſt zu uͤberlegen.
Vom Ungluͤck will ich viererley,
Wofuͤr uns GOTT bewahrt, erwegen:
Krieg, Hunger, Kranckheit, Selaverey.
Gieb
T 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0323" n="291"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Unverantwortliche Unempfindlichkeit &#xA75B;c.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Unverantwortliche Unempfindlichkeit<lb/>
der Men&#x017F;chen, u&#x0364;ber entferntes<lb/>
Unglu&#x0364;ck.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">G</hi>efu&#x0364;hl-los men&#x017F;chliches Ge&#x017F;chlechte,</l><lb/>
            <l>Mehr unempfindlich, als ein Stein!</l><lb/>
            <l>Mit welchem Fug, mit welchem Rechte</l><lb/>
            <l>Verlange&#x017F;t du beglu&#x0364;ckt zu &#x017F;eyn?</l><lb/>
            <l>Vortrefflich &#x017F;ind dir alle Dinge,</l><lb/>
            <l>So lange du &#x017F;ie nur nicht ha&#x017F;t:</l><lb/>
            <l>Kaum &#x017F;ind &#x017F;ie dein, &#x017F;ind &#x017F;ie geringe,</l><lb/>
            <l>Ja werden dir offt gar zur La&#x017F;t.</l><lb/>
            <l>Ein Mittel, uns ein Ding zu nehmen,</l><lb/>
            <l>J&#x017F;t, wenn man uns da&#x017F;&#x017F;elbe &#x017F;chenckt.</l><lb/>
            <l>Denn, wenn wir alles u&#x0364;berka&#x0364;men,</l><lb/>
            <l>Verliert mans, wenn man dran nicht denckt.</l><lb/>
            <l>Um die&#x017F;er Plag&#x2019; uns zu entziehen,</l><lb/>
            <l>Um danckbar und vergnu&#x0364;gt zu &#x017F;eyn;</l><lb/>
            <l>Will ich anietzo mich bemu&#x0364;hen,</l><lb/>
            <l>Nur er&#x017F;tlich die entfernte Pein,</l><lb/>
            <l>Die uns iedoch betreffen ko&#x0364;nnen:</l><lb/>
            <l>Auch nachmahls das, &#x017F;o in der That</l><lb/>
            <l>Des Scho&#x0364;pfers Gu&#x0364;t&#x2019; uns wollen go&#x0364;nnen,</l><lb/>
            <l>Und man von Jhm empfangen hat,</l><lb/>
            <l>Mit frohem Ern&#x017F;t zu u&#x0364;berlegen.</l><lb/>
            <l>Vom Unglu&#x0364;ck will ich viererley,</l><lb/>
            <l>Wofu&#x0364;r uns GOTT bewahrt, erwegen:</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Krieg, Hunger, Kranckheit, Selaverey.</hi> </l><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">T 2</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Gieb</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[291/0323] Unverantwortliche Unempfindlichkeit ꝛc. Unverantwortliche Unempfindlichkeit der Menſchen, uͤber entferntes Ungluͤck. Gefuͤhl-los menſchliches Geſchlechte, Mehr unempfindlich, als ein Stein! Mit welchem Fug, mit welchem Rechte Verlangeſt du begluͤckt zu ſeyn? Vortrefflich ſind dir alle Dinge, So lange du ſie nur nicht haſt: Kaum ſind ſie dein, ſind ſie geringe, Ja werden dir offt gar zur Laſt. Ein Mittel, uns ein Ding zu nehmen, Jſt, wenn man uns daſſelbe ſchenckt. Denn, wenn wir alles uͤberkaͤmen, Verliert mans, wenn man dran nicht denckt. Um dieſer Plag’ uns zu entziehen, Um danckbar und vergnuͤgt zu ſeyn; Will ich anietzo mich bemuͤhen, Nur erſtlich die entfernte Pein, Die uns iedoch betreffen koͤnnen: Auch nachmahls das, ſo in der That Des Schoͤpfers Guͤt’ uns wollen goͤnnen, Und man von Jhm empfangen hat, Mit frohem Ernſt zu uͤberlegen. Vom Ungluͤck will ich viererley, Wofuͤr uns GOTT bewahrt, erwegen: Krieg, Hunger, Kranckheit, Selaverey. Gieb T 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen04_1735
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen04_1735/323
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott, bestehend in Physicalisch- und Moralischen Gedichten. Bd. 4. 2. Aufl. Hamburg, 1735, S. 291. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen04_1735/323>, abgerufen am 25.05.2020.