Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott, bestehend in Physicalisch- und Moralischen Gedichten. Bd. 4. 2. Aufl. Hamburg, 1735.

Bild:
<< vorherige Seite
GOttes Grösse aus Seinen Wercken.
GOttes Grösse aus Seinen Wercken.
Auf! lasset uns dasjenige, was schön,
Was angenehm und herrlich auf der Welt,
Jn GOTTES Creatur, uns vorgestellt,
Mit aufmercksamen Augen sehn!
Die blaue Lufft, die grüne See,
Der Bluhmen Schmuck, der Berge Höh',
Das holde Prangen bunter Felder,
Die Anmuth-mehr als Schatten-reichen Wälder,
Das Firmament, der Mond, der Sonnen Licht und Flammen,
Die zeigen offenbar, daß ihrer Schönheit Pracht,
Weil nichts sich selber macht,
Aus GOTT allein entstanden sind, und stammen.
Wenn wir nun alles dieß verbinden
Jn eine Macht, und solche Macht bedencken,
Jn welcher alles dieß gewesen,
So werden wir solch eine Grösse finden,
Wobey uns hier Verstand, sammt hören, sehn,
Verschwinden und vergehn.
Ja wie viel grösser wird annoch des Schöpfers Grösse,
Wenn eine Zahl, die alle übersteiget,
Von solchen Welten sich an Aug' und Seele zeiget!
Noch mehr, was ausser dieser Gröss' und Macht
Annoch für andere Vollkommenheiten,
Vortrefflichkeit- und Fähigkeiten
Jn andern Welten noch hervor gebracht,
Zeigt den darob erschrockenen Gedancken
Ein' Allmacht, sonder End und Schrancken.


Der
GOttes Groͤſſe aus Seinen Wercken.
GOttes Groͤſſe aus Seinen Wercken.
Auf! laſſet uns dasjenige, was ſchoͤn,
Was angenehm und herrlich auf der Welt,
Jn GOTTES Creatur, uns vorgeſtellt,
Mit aufmerckſamen Augen ſehn!
Die blaue Lufft, die gruͤne See,
Der Bluhmen Schmuck, der Berge Hoͤh’,
Das holde Prangen bunter Felder,
Die Anmuth-mehr als Schatten-reichen Waͤlder,
Das Firmament, der Mond, der Sonnen Licht und Flam̃en,
Die zeigen offenbar, daß ihrer Schoͤnheit Pracht,
Weil nichts ſich ſelber macht,
Aus GOTT allein entſtanden ſind, und ſtammen.
Wenn wir nun alles dieß verbinden
Jn eine Macht, und ſolche Macht bedencken,
Jn welcher alles dieß geweſen,
So werden wir ſolch eine Groͤſſe finden,
Wobey uns hier Verſtand, ſammt hoͤren, ſehn,
Verſchwinden und vergehn.
Ja wie viel groͤſſer wird annoch des Schoͤpfers Groͤſſe,
Wenn eine Zahl, die alle uͤberſteiget,
Von ſolchen Welten ſich an Aug’ und Seele zeiget!
Noch mehr, was auſſer dieſer Groͤſſ’ und Macht
Annoch fuͤr andere Vollkommenheiten,
Vortrefflichkeit- und Faͤhigkeiten
Jn andern Welten noch hervor gebracht,
Zeigt den darob erſchrockenen Gedancken
Ein’ Allmacht, ſonder End und Schrancken.


Der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0336" n="304"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">GOttes Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e aus Seinen Wercken.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <head> <hi rendition="#b">GOttes Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e aus Seinen Wercken.</hi> </head><lb/>
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">A</hi>uf! la&#x017F;&#x017F;et uns dasjenige, was &#x017F;cho&#x0364;n,</l><lb/>
              <l>Was angenehm und herrlich auf der Welt,</l><lb/>
              <l>Jn GOTTES Creatur, uns vorge&#x017F;tellt,</l><lb/>
              <l>Mit aufmerck&#x017F;amen Augen &#x017F;ehn!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Die blaue Lufft, die gru&#x0364;ne See,</l><lb/>
              <l>Der Bluhmen Schmuck, der Berge Ho&#x0364;h&#x2019;,</l><lb/>
              <l>Das holde Prangen bunter Felder,</l><lb/>
              <l>Die Anmuth-mehr als Schatten-reichen Wa&#x0364;lder,</l><lb/>
              <l>Das Firmament, der Mond, der Sonnen Licht und Flam&#x0303;en,</l><lb/>
              <l>Die zeigen offenbar, daß ihrer Scho&#x0364;nheit Pracht,</l><lb/>
              <l>Weil nichts &#x017F;ich &#x017F;elber macht,</l><lb/>
              <l>Aus GOTT allein ent&#x017F;tanden &#x017F;ind, und &#x017F;tammen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Wenn wir nun alles dieß verbinden</l><lb/>
              <l>Jn eine Macht, und &#x017F;olche Macht bedencken,</l><lb/>
              <l>Jn welcher alles dieß gewe&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>So werden wir &#x017F;olch eine Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e finden,</l><lb/>
              <l>Wobey uns hier Ver&#x017F;tand, &#x017F;ammt ho&#x0364;ren, &#x017F;ehn,</l><lb/>
              <l>Ver&#x017F;chwinden und vergehn.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Ja wie viel gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er wird annoch des Scho&#x0364;pfers Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e,</l><lb/>
              <l>Wenn eine Zahl, die alle u&#x0364;ber&#x017F;teiget,</l><lb/>
              <l>Von &#x017F;olchen Welten &#x017F;ich an Aug&#x2019; und Seele zeiget!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Noch mehr, was au&#x017F;&#x017F;er die&#x017F;er Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;&#x2019; und Macht</l><lb/>
              <l>Annoch fu&#x0364;r andere Vollkommenheiten,</l><lb/>
              <l>Vortrefflichkeit- und Fa&#x0364;higkeiten</l><lb/>
              <l>Jn andern Welten noch hervor gebracht,</l><lb/>
              <l>Zeigt den darob er&#x017F;chrockenen Gedancken</l><lb/>
              <l>Ein&#x2019; Allmacht, &#x017F;onder End und Schrancken.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Der</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[304/0336] GOttes Groͤſſe aus Seinen Wercken. GOttes Groͤſſe aus Seinen Wercken. Auf! laſſet uns dasjenige, was ſchoͤn, Was angenehm und herrlich auf der Welt, Jn GOTTES Creatur, uns vorgeſtellt, Mit aufmerckſamen Augen ſehn! Die blaue Lufft, die gruͤne See, Der Bluhmen Schmuck, der Berge Hoͤh’, Das holde Prangen bunter Felder, Die Anmuth-mehr als Schatten-reichen Waͤlder, Das Firmament, der Mond, der Sonnen Licht und Flam̃en, Die zeigen offenbar, daß ihrer Schoͤnheit Pracht, Weil nichts ſich ſelber macht, Aus GOTT allein entſtanden ſind, und ſtammen. Wenn wir nun alles dieß verbinden Jn eine Macht, und ſolche Macht bedencken, Jn welcher alles dieß geweſen, So werden wir ſolch eine Groͤſſe finden, Wobey uns hier Verſtand, ſammt hoͤren, ſehn, Verſchwinden und vergehn. Ja wie viel groͤſſer wird annoch des Schoͤpfers Groͤſſe, Wenn eine Zahl, die alle uͤberſteiget, Von ſolchen Welten ſich an Aug’ und Seele zeiget! Noch mehr, was auſſer dieſer Groͤſſ’ und Macht Annoch fuͤr andere Vollkommenheiten, Vortrefflichkeit- und Faͤhigkeiten Jn andern Welten noch hervor gebracht, Zeigt den darob erſchrockenen Gedancken Ein’ Allmacht, ſonder End und Schrancken. Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen04_1735
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen04_1735/336
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott, bestehend in Physicalisch- und Moralischen Gedichten. Bd. 4. 2. Aufl. Hamburg, 1735, S. 304. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen04_1735/336>, abgerufen am 28.05.2020.