Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott, bestehend in Physicalisch- und Moralischen Gedichten. Bd. 4. 2. Aufl. Hamburg, 1735.

Bild:
<< vorherige Seite
Unempfindlichkeit des Guten.
Unbillige Unempfindlichkeit des gegen-
wärtigen Guten.
Recht erbarmens-würdig ist, daß wir mit so kaltem
Muthe,

Ja fast ohn' Empfindlichkeit, alles gegenwärtge Gute,
Und hingegen
Mit der innersten Bewegung, was verdrießlich ist, erwegen.
Die Gesundheit nicht einmahl, nicht einmahl ein gut Ge-
wissen,
(Welches doch die grössten Schätze, wie wir ja bekennen müssen)

Können uns, wie sie doch sollten, eine lange Lust erregen.
Aber, sind sie etwa fort; ach wie deutlich, hell und klar
Wird man dann derselben Güte, Wehrt und Schätzbarkeit
gewahr!

Ach wie elend sind wir dann! wie so groß ist unsre Noth!
Dann wird kein Juweel so rein und so schön, kein Gold so
roth,

Wenn es auch aus Ophir wäre, so ans Hertz gepicht gefunden;
Daß man sie mit Lust nicht gäbe, eine Sache zu besitzen,
Die man erst besaß, iedoch nicht gekostet, nicht empfunden,
Dieß ist unser rechter Lohn, weil man sich, von Jugend an,
Nicht dazu bequemen wollen, nicht dazu entschliessen kann,
Die Gedancken, worin doch unser Wohl allein bestehet,
Mit den Sinnen zu verbinden, und nicht, wenn wir schme-
cken, hören,

Wenn wir riechen, fühlen, sehn,
Uns bestreben, daß es mag, zu des grossen Schöpfers Ehren,
Mit Bedacht und Lust geschehn.


Die
U 2
Unempfindlichkeit des Guten.
Unbillige Unempfindlichkeit des gegen-
waͤrtigen Guten.
Recht erbarmens-wuͤrdig iſt, daß wir mit ſo kaltem
Muthe,

Ja faſt ohn’ Empfindlichkeit, alles gegenwaͤrtge Gute,
Und hingegen
Mit der innerſten Bewegung, was verdrießlich iſt, erwegen.
Die Geſundheit nicht einmahl, nicht einmahl ein gut Ge-
wiſſen,
(Welches doch die groͤſſten Schaͤtze, wie wir ja bekeñen muͤſſen)

Koͤnnen uns, wie ſie doch ſollten, eine lange Luſt erregen.
Aber, ſind ſie etwa fort; ach wie deutlich, hell und klar
Wird man dann derſelben Guͤte, Wehrt und Schaͤtzbarkeit
gewahr!

Ach wie elend ſind wir dann! wie ſo groß iſt unſre Noth!
Dann wird kein Juweel ſo rein und ſo ſchoͤn, kein Gold ſo
roth,

Wenn es auch aus Ophir waͤre, ſo ans Hertz gepicht gefunden;
Daß man ſie mit Luſt nicht gaͤbe, eine Sache zu beſitzen,
Die man erſt beſaß, iedoch nicht gekoſtet, nicht empfunden,
Dieß iſt unſer rechter Lohn, weil man ſich, von Jugend an,
Nicht dazu bequemen wollen, nicht dazu entſchlieſſen kann,
Die Gedancken, worin doch unſer Wohl allein beſtehet,
Mit den Sinnen zu verbinden, und nicht, wenn wir ſchme-
cken, hoͤren,

Wenn wir riechen, fuͤhlen, ſehn,
Uns beſtreben, daß es mag, zu des groſſen Schoͤpfers Ehren,
Mit Bedacht und Luſt geſchehn.


Die
U 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0339" n="307"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Unempfindlichkeit des Guten.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <head> <hi rendition="#b">Unbillige Unempfindlichkeit des gegen-<lb/>
wa&#x0364;rtigen Guten.</hi> </head><lb/>
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">R</hi>echt erbarmens-wu&#x0364;rdig i&#x017F;t, daß wir mit &#x017F;o kaltem<lb/><hi rendition="#et">Muthe,</hi></l><lb/>
              <l>Ja fa&#x017F;t ohn&#x2019; Empfindlichkeit, alles gegenwa&#x0364;rtge Gute,</l><lb/>
              <l>Und hingegen</l><lb/>
              <l>Mit der inner&#x017F;ten Bewegung, was verdrießlich i&#x017F;t, erwegen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Die Ge&#x017F;undheit nicht einmahl, nicht einmahl ein gut Ge-<lb/><hi rendition="#et">wi&#x017F;&#x017F;en,</hi><lb/>
(Welches doch die gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ten Scha&#x0364;tze, wie wir ja beken&#x0303;en mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en)</l><lb/>
              <l>Ko&#x0364;nnen uns, wie &#x017F;ie doch &#x017F;ollten, eine lange Lu&#x017F;t erregen.</l><lb/>
              <l>Aber, &#x017F;ind &#x017F;ie etwa fort; ach wie deutlich, hell und klar</l><lb/>
              <l>Wird man dann der&#x017F;elben Gu&#x0364;te, Wehrt und Scha&#x0364;tzbarkeit<lb/><hi rendition="#et">gewahr!</hi></l><lb/>
              <l>Ach wie elend &#x017F;ind wir dann! wie &#x017F;o groß i&#x017F;t un&#x017F;re Noth!</l><lb/>
              <l>Dann wird kein Juweel &#x017F;o rein und &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;n, kein Gold &#x017F;o<lb/><hi rendition="#et">roth,</hi></l><lb/>
              <l>Wenn es auch aus Ophir wa&#x0364;re, &#x017F;o ans Hertz gepicht gefunden;</l><lb/>
              <l>Daß man &#x017F;ie mit Lu&#x017F;t nicht ga&#x0364;be, eine Sache zu be&#x017F;itzen,</l><lb/>
              <l>Die man er&#x017F;t be&#x017F;aß, iedoch nicht geko&#x017F;tet, nicht empfunden,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Dieß i&#x017F;t un&#x017F;er rechter Lohn, weil man &#x017F;ich, von Jugend an,</l><lb/>
              <l>Nicht dazu bequemen wollen, nicht dazu ent&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en kann,</l><lb/>
              <l>Die Gedancken, worin doch un&#x017F;er Wohl allein be&#x017F;tehet,</l><lb/>
              <l>Mit den Sinnen zu verbinden, und nicht, wenn wir &#x017F;chme-<lb/><hi rendition="#et">cken, ho&#x0364;ren,</hi></l><lb/>
              <l>Wenn wir riechen, fu&#x0364;hlen, &#x017F;ehn,</l><lb/>
              <l>Uns be&#x017F;treben, daß es mag, zu des gro&#x017F;&#x017F;en Scho&#x0364;pfers Ehren,</l><lb/>
              <l>Mit Bedacht und Lu&#x017F;t ge&#x017F;chehn.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">U 2</fw>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Die</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[307/0339] Unempfindlichkeit des Guten. Unbillige Unempfindlichkeit des gegen- waͤrtigen Guten. Recht erbarmens-wuͤrdig iſt, daß wir mit ſo kaltem Muthe, Ja faſt ohn’ Empfindlichkeit, alles gegenwaͤrtge Gute, Und hingegen Mit der innerſten Bewegung, was verdrießlich iſt, erwegen. Die Geſundheit nicht einmahl, nicht einmahl ein gut Ge- wiſſen, (Welches doch die groͤſſten Schaͤtze, wie wir ja bekeñen muͤſſen) Koͤnnen uns, wie ſie doch ſollten, eine lange Luſt erregen. Aber, ſind ſie etwa fort; ach wie deutlich, hell und klar Wird man dann derſelben Guͤte, Wehrt und Schaͤtzbarkeit gewahr! Ach wie elend ſind wir dann! wie ſo groß iſt unſre Noth! Dann wird kein Juweel ſo rein und ſo ſchoͤn, kein Gold ſo roth, Wenn es auch aus Ophir waͤre, ſo ans Hertz gepicht gefunden; Daß man ſie mit Luſt nicht gaͤbe, eine Sache zu beſitzen, Die man erſt beſaß, iedoch nicht gekoſtet, nicht empfunden, Dieß iſt unſer rechter Lohn, weil man ſich, von Jugend an, Nicht dazu bequemen wollen, nicht dazu entſchlieſſen kann, Die Gedancken, worin doch unſer Wohl allein beſtehet, Mit den Sinnen zu verbinden, und nicht, wenn wir ſchme- cken, hoͤren, Wenn wir riechen, fuͤhlen, ſehn, Uns beſtreben, daß es mag, zu des groſſen Schoͤpfers Ehren, Mit Bedacht und Luſt geſchehn. Die U 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen04_1735
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen04_1735/339
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott, bestehend in Physicalisch- und Moralischen Gedichten. Bd. 4. 2. Aufl. Hamburg, 1735, S. 307. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen04_1735/339>, abgerufen am 28.05.2020.