Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott, bestehend in Physicalisch- und Moralischen Gedichten. Bd. 8. Hamburg, 1746.

Bild:
<< vorherige Seite
Vergnüglicher Gottes-Dienst.
Zum
Schluß des Frühlings.
Heut haben heller Vögel Chöre
Sich, mir zur Lust, und Gott zur Ehre,
Jm Singen, nicht umsonst, bemüht.
Gott Lob! so manche schöne Bluhme
Hat, mir zur Freude, Gott zum Ruhme,
Und folglich nicht umsonst, geblüht.
Die Pracht der Kräuter-reichen Felder,
Die grünen Schatten kühler Wälder,
Hab ich, Gott Lob! mit Lust, erblickt.
Es hat der Schnee der schönen Blühte
Mein drob erstaunendes Gemüthe
Sowohl, als wie die Welt, geschmückt.
Das überall vorhandne Glänzen
Der Creaturen, in dem Lenzen,
Hat mich ergetzt, hat mich gerührt:
Ja, es ist nicht dabey geblieben;
Jhr Schmuck hat mich zur Quell getrieben,
Und zu dem Schöpfer Selbst geführt.
Jn tiefer Ehrfurcht fing mein Denken
Jn Dessen Tief' an, sich zu senken,
Aus Welchem alle Schönheit quillt:
Aus Dem entstanden, was entstanden;
Jn Welchem das, was ist, vorhanden;
Der allen Raum umschränkt und füllt.
Meiu
G 3
Vergnuͤglicher Gottes-Dienſt.
Zum
Schluß des Fruͤhlings.
Heut haben heller Voͤgel Choͤre
Sich, mir zur Luſt, und Gott zur Ehre,
Jm Singen, nicht umſonſt, bemuͤht.
Gott Lob! ſo manche ſchoͤne Bluhme
Hat, mir zur Freude, Gott zum Ruhme,
Und folglich nicht umſonſt, gebluͤht.
Die Pracht der Kraͤuter-reichen Felder,
Die gruͤnen Schatten kuͤhler Waͤlder,
Hab ich, Gott Lob! mit Luſt, erblickt.
Es hat der Schnee der ſchoͤnen Bluͤhte
Mein drob erſtaunendes Gemuͤthe
Sowohl, als wie die Welt, geſchmuͤckt.
Das uͤberall vorhandne Glaͤnzen
Der Creaturen, in dem Lenzen,
Hat mich ergetzt, hat mich geruͤhrt:
Ja, es iſt nicht dabey geblieben;
Jhr Schmuck hat mich zur Quell getrieben,
Und zu dem Schoͤpfer Selbſt gefuͤhrt.
Jn tiefer Ehrfurcht fing mein Denken
Jn Deſſen Tief’ an, ſich zu ſenken,
Aus Welchem alle Schoͤnheit quillt:
Aus Dem entſtanden, was entſtanden;
Jn Welchem das, was iſt, vorhanden;
Der allen Raum umſchraͤnkt und fuͤllt.
Meiu
G 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0115" n="101"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Vergnu&#x0364;glicher Gottes-Dien&#x017F;t.<lb/>
Zum<lb/>
Schluß des Fru&#x0364;hlings.</hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l><hi rendition="#in">H</hi>eut haben heller Vo&#x0364;gel Cho&#x0364;re</l><lb/>
                <l>Sich, mir zur Lu&#x017F;t, und Gott zur Ehre,</l><lb/>
                <l>Jm Singen, nicht um&#x017F;on&#x017F;t, bemu&#x0364;ht.</l><lb/>
                <l>Gott Lob! &#x017F;o manche &#x017F;cho&#x0364;ne Bluhme</l><lb/>
                <l>Hat, mir zur Freude, Gott zum Ruhme,</l><lb/>
                <l>Und folglich nicht um&#x017F;on&#x017F;t, geblu&#x0364;ht.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="2">
                <l>Die Pracht der Kra&#x0364;uter-reichen Felder,</l><lb/>
                <l>Die gru&#x0364;nen Schatten ku&#x0364;hler Wa&#x0364;lder,</l><lb/>
                <l>Hab ich, Gott Lob! mit Lu&#x017F;t, erblickt.</l><lb/>
                <l>Es hat der Schnee der &#x017F;cho&#x0364;nen Blu&#x0364;hte</l><lb/>
                <l>Mein drob er&#x017F;taunendes Gemu&#x0364;the</l><lb/>
                <l>Sowohl, als wie die Welt, ge&#x017F;chmu&#x0364;ckt.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="3">
                <l>Das u&#x0364;berall vorhandne Gla&#x0364;nzen</l><lb/>
                <l>Der Creaturen, in dem Lenzen,</l><lb/>
                <l>Hat mich ergetzt, hat mich geru&#x0364;hrt:</l><lb/>
                <l>Ja, es i&#x017F;t nicht dabey geblieben;</l><lb/>
                <l>Jhr Schmuck hat mich zur Quell getrieben,</l><lb/>
                <l>Und zu dem Scho&#x0364;pfer Selb&#x017F;t gefu&#x0364;hrt.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="4">
                <l>Jn tiefer Ehrfurcht fing mein Denken</l><lb/>
                <l>Jn De&#x017F;&#x017F;en Tief&#x2019; an, &#x017F;ich zu &#x017F;enken,</l><lb/>
                <l>Aus Welchem alle Scho&#x0364;nheit quillt:</l><lb/>
                <l>Aus Dem ent&#x017F;tanden, was ent&#x017F;tanden;</l><lb/>
                <l>Jn Welchem das, was i&#x017F;t, vorhanden;</l><lb/>
                <l>Der allen Raum um&#x017F;chra&#x0364;nkt und fu&#x0364;llt.</l>
              </lg><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">G 3</fw>
              <fw place="bottom" type="catch">Meiu</fw><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[101/0115] Vergnuͤglicher Gottes-Dienſt. Zum Schluß des Fruͤhlings. Heut haben heller Voͤgel Choͤre Sich, mir zur Luſt, und Gott zur Ehre, Jm Singen, nicht umſonſt, bemuͤht. Gott Lob! ſo manche ſchoͤne Bluhme Hat, mir zur Freude, Gott zum Ruhme, Und folglich nicht umſonſt, gebluͤht. Die Pracht der Kraͤuter-reichen Felder, Die gruͤnen Schatten kuͤhler Waͤlder, Hab ich, Gott Lob! mit Luſt, erblickt. Es hat der Schnee der ſchoͤnen Bluͤhte Mein drob erſtaunendes Gemuͤthe Sowohl, als wie die Welt, geſchmuͤckt. Das uͤberall vorhandne Glaͤnzen Der Creaturen, in dem Lenzen, Hat mich ergetzt, hat mich geruͤhrt: Ja, es iſt nicht dabey geblieben; Jhr Schmuck hat mich zur Quell getrieben, Und zu dem Schoͤpfer Selbſt gefuͤhrt. Jn tiefer Ehrfurcht fing mein Denken Jn Deſſen Tief’ an, ſich zu ſenken, Aus Welchem alle Schoͤnheit quillt: Aus Dem entſtanden, was entſtanden; Jn Welchem das, was iſt, vorhanden; Der allen Raum umſchraͤnkt und fuͤllt. Meiu G 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen08_1746
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen08_1746/115
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott, bestehend in Physicalisch- und Moralischen Gedichten. Bd. 8. Hamburg, 1746, S. 101. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen08_1746/115>, abgerufen am 18.09.2019.