Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott, bestehend in Physicalisch- und Moralischen Gedichten. Bd. 8. Hamburg, 1746.

Bild:
<< vorherige Seite
Der neue Mond.
Bewundre, Mensch, den Kreis der Luft! der dir
nicht nur das helle Licht

Der Sonne, das sich sonst verspreiten,
Und, sonder Luft, im leeren Raum zerschlagen würd',
in dein Gesicht

Allein vermögend ist, zu leiten;
Nein, welche täglich, spat und früh, so gut als wie der
Mond, dir dient,

Dir den sonst kürzern Tag verlängt:
Und, da sie früh den Sonnen-Strahl viel eh, als unsre
Erd', empfängt,

Des Abends länger auch behält;
Denselben, eben wie der Mond, von sich läßt wieder
abwärts prallen,

Und, auf die sonst viel eh und später in dunkle Nacht
gesenkte Welt,

Jm Wiederschein, herunter fallen,
Und uns die Dämmerung gebiert: da, wenn dasselbe
nicht geschähe,

Man, nach der Sonnen Untergang, vor ihrem Aufgang
auch, nicht sähe.
So schaue dann, voll Dank und Andacht, be-
wundernd, künftig, jedermann,
Die Luft, als einen wahren Mond, zum Ruhm
des weisen Schöpfers, an!


Tirsan-
8 Theil. L
Der neue Mond.
Bewundre, Menſch, den Kreis der Luft! der dir
nicht nur das helle Licht

Der Sonne, das ſich ſonſt verſpreiten,
Und, ſonder Luft, im leeren Raum zerſchlagen wuͤrd’,
in dein Geſicht

Allein vermoͤgend iſt, zu leiten;
Nein, welche taͤglich, ſpat und fruͤh, ſo gut als wie der
Mond, dir dient,

Dir den ſonſt kuͤrzern Tag verlaͤngt:
Und, da ſie fruͤh den Sonnen-Strahl viel eh, als unſre
Erd’, empfaͤngt,

Des Abends laͤnger auch behaͤlt;
Denſelben, eben wie der Mond, von ſich laͤßt wieder
abwaͤrts prallen,

Und, auf die ſonſt viel eh und ſpaͤter in dunkle Nacht
geſenkte Welt,

Jm Wiederſchein, herunter fallen,
Und uns die Daͤmmerung gebiert: da, wenn daſſelbe
nicht geſchaͤhe,

Man, nach der Sonnen Untergang, vor ihrem Aufgang
auch, nicht ſaͤhe.
So ſchaue dann, voll Dank und Andacht, be-
wundernd, kuͤnftig, jedermann,
Die Luft, als einen wahren Mond, zum Ruhm
des weiſen Schoͤpfers, an!


Tirſan-
8 Theil. L
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0175" n="161"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Der neue Mond.</hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l><hi rendition="#in">B</hi>ewundre, Men&#x017F;ch, den Kreis der Luft! der dir<lb/><hi rendition="#et">nicht nur das helle Licht</hi></l><lb/>
                <l>Der Sonne, das &#x017F;ich &#x017F;on&#x017F;t ver&#x017F;preiten,</l><lb/>
                <l>Und, &#x017F;onder Luft, im leeren Raum zer&#x017F;chlagen wu&#x0364;rd&#x2019;,<lb/><hi rendition="#et">in dein Ge&#x017F;icht</hi></l><lb/>
                <l>Allein vermo&#x0364;gend i&#x017F;t, zu leiten;</l><lb/>
                <l>Nein, welche ta&#x0364;glich, &#x017F;pat und fru&#x0364;h, &#x017F;o gut als wie der<lb/><hi rendition="#et">Mond, dir dient,</hi></l><lb/>
                <l>Dir den &#x017F;on&#x017F;t ku&#x0364;rzern Tag verla&#x0364;ngt:</l><lb/>
                <l>Und, da &#x017F;ie fru&#x0364;h den Sonnen-Strahl viel eh, als un&#x017F;re<lb/><hi rendition="#et">Erd&#x2019;, empfa&#x0364;ngt,</hi></l><lb/>
                <l>Des Abends la&#x0364;nger auch beha&#x0364;lt;</l><lb/>
                <l>Den&#x017F;elben, eben wie der Mond, von &#x017F;ich la&#x0364;ßt wieder<lb/><hi rendition="#et">abwa&#x0364;rts prallen,</hi></l><lb/>
                <l>Und, auf die &#x017F;on&#x017F;t viel eh und &#x017F;pa&#x0364;ter in dunkle Nacht<lb/><hi rendition="#et">ge&#x017F;enkte Welt,</hi></l><lb/>
                <l>Jm Wieder&#x017F;chein, herunter fallen,</l><lb/>
                <l>Und uns die Da&#x0364;mmerung gebiert: da, wenn da&#x017F;&#x017F;elbe<lb/><hi rendition="#et">nicht ge&#x017F;cha&#x0364;he,</hi></l><lb/>
                <l>Man, nach der Sonnen Untergang, vor ihrem Aufgang<lb/><hi rendition="#et">auch, nicht &#x017F;a&#x0364;he.</hi></l>
              </lg><lb/>
              <lg n="2">
                <l> <hi rendition="#fr">So &#x017F;chaue dann, voll Dank und Andacht, be-</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#et">wundernd, ku&#x0364;nftig, jedermann,</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#et">Die Luft, als einen wahren Mond, zum Ruhm<lb/><hi rendition="#et">des wei&#x017F;en Scho&#x0364;pfers, an!</hi></hi> </l>
              </lg>
            </lg>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">8 Theil. L</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Tir&#x017F;an-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[161/0175] Der neue Mond. Bewundre, Menſch, den Kreis der Luft! der dir nicht nur das helle Licht Der Sonne, das ſich ſonſt verſpreiten, Und, ſonder Luft, im leeren Raum zerſchlagen wuͤrd’, in dein Geſicht Allein vermoͤgend iſt, zu leiten; Nein, welche taͤglich, ſpat und fruͤh, ſo gut als wie der Mond, dir dient, Dir den ſonſt kuͤrzern Tag verlaͤngt: Und, da ſie fruͤh den Sonnen-Strahl viel eh, als unſre Erd’, empfaͤngt, Des Abends laͤnger auch behaͤlt; Denſelben, eben wie der Mond, von ſich laͤßt wieder abwaͤrts prallen, Und, auf die ſonſt viel eh und ſpaͤter in dunkle Nacht geſenkte Welt, Jm Wiederſchein, herunter fallen, Und uns die Daͤmmerung gebiert: da, wenn daſſelbe nicht geſchaͤhe, Man, nach der Sonnen Untergang, vor ihrem Aufgang auch, nicht ſaͤhe. So ſchaue dann, voll Dank und Andacht, be- wundernd, kuͤnftig, jedermann, Die Luft, als einen wahren Mond, zum Ruhm des weiſen Schoͤpfers, an! Tirſan- 8 Theil. L

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen08_1746
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen08_1746/175
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott, bestehend in Physicalisch- und Moralischen Gedichten. Bd. 8. Hamburg, 1746, S. 161. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen08_1746/175>, abgerufen am 15.09.2019.