Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott, bestehend in Physicalisch- und Moralischen Gedichten. Bd. 8. Hamburg, 1746.

Bild:
<< vorherige Seite
Tirsander.
"Kein Menschen-Finger hat die Pracht
"Formiert; es muß was Göttlichs seyn, das ihren
Wunder-Bau gemacht.
Er sah von einer auf die andre; zog aber den begier-
gen Blick

Schnell wieder von der andern ab, und auf die erstere
zurück,

Um ihren Schmuck nicht zu verlieren. Es überlief sein
Augen-Strahl,

Verwirrt, bald die, bald jene Bluhme, bald alle Bluh-
men auf einmal.
Um sie nun besser zu betrachten, bracht' er sie nah
an sein Gesicht.

Allein, welch eine neue Wollust durchdrunge seine Seele
nicht,

Als sein Geruch den Balsam spührte, der aus den schö-
nen Blättern quillt,

Und, mit noch nie gespührter Anmuth, ihm schnell sein
ganz Gehirn erfüllt!

Er stutzt' und er verstummt' aufs neu. Sein Othem
ging schnell aus und ein;

Er roch, er schnauft', er schloß die Augen, und schien,
für Lust, entzückt zu seyn.
"Dem Wesen, welches diese Wesen, so wunderbar,
zu bilden weiß,

"Und meinen Geist durch sie ergetzt, sey ewig Ehre,
Lob und Preis!

Rief er, für Wollust ausser sich. Ach! daß wir, wie
Tirsander, dächten,

Und, bey den wunderschönen Bluhmen, GOTT,
unsre Lust, zum Opfer, brächten.


Unter-
L 2
Tirſander.
“Kein Menſchen-Finger hat die Pracht
“Formiert; es muß was Goͤttlichs ſeyn, das ihren
Wunder-Bau gemacht.
Er ſah von einer auf die andre; zog aber den begier-
gen Blick

Schnell wieder von der andern ab, und auf die erſtere
zuruͤck,

Um ihren Schmuck nicht zu verlieren. Es uͤberlief ſein
Augen-Strahl,

Verwirrt, bald die, bald jene Bluhme, bald alle Bluh-
men auf einmal.
Um ſie nun beſſer zu betrachten, bracht’ er ſie nah
an ſein Geſicht.

Allein, welch eine neue Wolluſt durchdrunge ſeine Seele
nicht,

Als ſein Geruch den Balſam ſpuͤhrte, der aus den ſchoͤ-
nen Blaͤttern quillt,

Und, mit noch nie geſpuͤhrter Anmuth, ihm ſchnell ſein
ganz Gehirn erfuͤllt!

Er ſtutzt’ und er verſtummt’ aufs neu. Sein Othem
ging ſchnell aus und ein;

Er roch, er ſchnauft’, er ſchloß die Augen, und ſchien,
fuͤr Luſt, entzuͤckt zu ſeyn.
“Dem Weſen, welches dieſe Weſen, ſo wunderbar,
zu bilden weiß,

“Und meinen Geiſt durch ſie ergetzt, ſey ewig Ehre,
Lob und Preis!

Rief er, fuͤr Wolluſt auſſer ſich. Ach! daß wir, wie
Tirſander, daͤchten,

Und, bey den wunderſchoͤnen Bluhmen, GOTT,
unſre Luſt, zum Opfer, braͤchten.


Unter-
L 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0177" n="163"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Tir&#x017F;ander.</hi> </fw><lb/>
              <lg n="3">
                <l>&#x201C;Kein Men&#x017F;chen-Finger hat die Pracht</l><lb/>
                <l>&#x201C;Formiert; es muß was Go&#x0364;ttlichs &#x017F;eyn, das ihren<lb/><hi rendition="#et">Wunder-Bau gemacht.</hi></l>
              </lg><lb/>
              <lg n="4">
                <l>Er &#x017F;ah von einer auf die andre; zog aber den begier-<lb/><hi rendition="#et">gen Blick</hi></l><lb/>
                <l>Schnell wieder von der andern ab, und auf die er&#x017F;tere<lb/><hi rendition="#et">zuru&#x0364;ck,</hi></l><lb/>
                <l>Um ihren Schmuck nicht zu verlieren. Es u&#x0364;berlief &#x017F;ein<lb/><hi rendition="#et">Augen-Strahl,</hi></l><lb/>
                <l>Verwirrt, bald die, bald jene Bluhme, bald alle Bluh-<lb/><hi rendition="#et">men auf einmal.</hi></l>
              </lg><lb/>
              <lg n="5">
                <l>Um &#x017F;ie nun be&#x017F;&#x017F;er zu betrachten, bracht&#x2019; er &#x017F;ie nah<lb/><hi rendition="#et">an &#x017F;ein Ge&#x017F;icht.</hi></l><lb/>
                <l>Allein, welch eine neue Wollu&#x017F;t durchdrunge &#x017F;eine Seele<lb/><hi rendition="#et">nicht,</hi></l><lb/>
                <l>Als &#x017F;ein Geruch den Bal&#x017F;am &#x017F;pu&#x0364;hrte, der aus den &#x017F;cho&#x0364;-<lb/><hi rendition="#et">nen Bla&#x0364;ttern quillt,</hi></l><lb/>
                <l>Und, mit noch nie ge&#x017F;pu&#x0364;hrter Anmuth, ihm &#x017F;chnell &#x017F;ein<lb/><hi rendition="#et">ganz Gehirn erfu&#x0364;llt!</hi></l><lb/>
                <l>Er &#x017F;tutzt&#x2019; und er ver&#x017F;tummt&#x2019; aufs neu. Sein Othem<lb/><hi rendition="#et">ging &#x017F;chnell aus und ein;</hi></l><lb/>
                <l>Er roch, er &#x017F;chnauft&#x2019;, er &#x017F;chloß die Augen, und &#x017F;chien,<lb/><hi rendition="#et">fu&#x0364;r Lu&#x017F;t, entzu&#x0364;ckt zu &#x017F;eyn.</hi></l>
              </lg><lb/>
              <lg n="6">
                <l>&#x201C;Dem We&#x017F;en, welches die&#x017F;e We&#x017F;en, &#x017F;o wunderbar,<lb/><hi rendition="#et">zu bilden weiß,</hi></l><lb/>
                <l>&#x201C;Und meinen Gei&#x017F;t durch &#x017F;ie ergetzt, &#x017F;ey ewig Ehre,<lb/><hi rendition="#et">Lob und Preis!</hi></l><lb/>
                <l>Rief er, fu&#x0364;r Wollu&#x017F;t au&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ich. <hi rendition="#fr">Ach! daß wir, wie</hi><lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Tir&#x017F;ander, da&#x0364;chten,</hi></hi></l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr">Und, bey den wunder&#x017F;cho&#x0364;nen Bluhmen, GOTT,</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#et">un&#x017F;re Lu&#x017F;t, zum Opfer, bra&#x0364;chten.</hi> </hi> </l>
              </lg>
            </lg>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">L 2</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Unter-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[163/0177] Tirſander. “Kein Menſchen-Finger hat die Pracht “Formiert; es muß was Goͤttlichs ſeyn, das ihren Wunder-Bau gemacht. Er ſah von einer auf die andre; zog aber den begier- gen Blick Schnell wieder von der andern ab, und auf die erſtere zuruͤck, Um ihren Schmuck nicht zu verlieren. Es uͤberlief ſein Augen-Strahl, Verwirrt, bald die, bald jene Bluhme, bald alle Bluh- men auf einmal. Um ſie nun beſſer zu betrachten, bracht’ er ſie nah an ſein Geſicht. Allein, welch eine neue Wolluſt durchdrunge ſeine Seele nicht, Als ſein Geruch den Balſam ſpuͤhrte, der aus den ſchoͤ- nen Blaͤttern quillt, Und, mit noch nie geſpuͤhrter Anmuth, ihm ſchnell ſein ganz Gehirn erfuͤllt! Er ſtutzt’ und er verſtummt’ aufs neu. Sein Othem ging ſchnell aus und ein; Er roch, er ſchnauft’, er ſchloß die Augen, und ſchien, fuͤr Luſt, entzuͤckt zu ſeyn. “Dem Weſen, welches dieſe Weſen, ſo wunderbar, zu bilden weiß, “Und meinen Geiſt durch ſie ergetzt, ſey ewig Ehre, Lob und Preis! Rief er, fuͤr Wolluſt auſſer ſich. Ach! daß wir, wie Tirſander, daͤchten, Und, bey den wunderſchoͤnen Bluhmen, GOTT, unſre Luſt, zum Opfer, braͤchten. Unter- L 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen08_1746
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen08_1746/177
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott, bestehend in Physicalisch- und Moralischen Gedichten. Bd. 8. Hamburg, 1746, S. 163. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen08_1746/177>, abgerufen am 16.10.2019.