Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott, bestehend in Physicalisch- und Moralischen Gedichten. Bd. 8. Hamburg, 1746.

Bild:
<< vorherige Seite
Hasen-Pappeln.
Jch ward, zur schwühlen Sommers-Zeit, da wir schon
in August getreten,

Auf meines Gartens bunten Beeten,
Bey der so mannigfach gefärbten und schön geformten
Bluhmen Schaar,

Ein ausserordentliches lieblichs und schön gefärbt Ge-
wächs gewahr.

Die Augen zogen sich, so gleich, von allen andern Bluh-
men ab,

Weil ihre zierliche Figur,
Jm holden Bau der Blätter, mir nicht nur
Ein ausserordentlich Vergnügen gab;
Durch die besondre Lieblichkeit
Der sanften Rosen-farbnen Röthe, mit weissen Strichen
sanft gemischt,

Ward, durch das Auge, mein Gemüth ergetzt, gerühret
und erfrischt.

Es glich sich dieser Bluhme Form und ihres Baues
äußrer Riß

Fast der einblättrichten Convolvel, und der Flos admi-
rabilis,
Nur mit dem Unterscheid allein,
Daß, so wie jener nette Kelch', aus einem einzgen Blatt,
formiert,

Man hier an dieser, daß dieselbe aus ihrer fünf erbaut,
verspührt.
Hieraus erscheint, daß die Natur, verschiedne Formen
auszudrücken,

Und Bluhmen, auf dieselbe Weise, hervor zu bringen
und zu schmücken,
An
8 Theil. O
Haſen-Pappeln.
Jch ward, zur ſchwuͤhlen Sommers-Zeit, da wir ſchon
in Auguſt getreten,

Auf meines Gartens bunten Beeten,
Bey der ſo mannigfach gefaͤrbten und ſchoͤn geformten
Bluhmen Schaar,

Ein auſſerordentliches lieblichs und ſchoͤn gefaͤrbt Ge-
waͤchs gewahr.

Die Augen zogen ſich, ſo gleich, von allen andern Bluh-
men ab,

Weil ihre zierliche Figur,
Jm holden Bau der Blaͤtter, mir nicht nur
Ein auſſerordentlich Vergnuͤgen gab;
Durch die beſondre Lieblichkeit
Der ſanften Roſen-farbnen Roͤthe, mit weiſſen Strichen
ſanft gemiſcht,

Ward, durch das Auge, mein Gemuͤth ergetzt, geruͤhret
und erfriſcht.

Es glich ſich dieſer Bluhme Form und ihres Baues
aͤußrer Riß

Faſt der einblaͤttrichten Convolvel, und der Flos admi-
rabilis,
Nur mit dem Unterſcheid allein,
Daß, ſo wie jener nette Kelch’, aus einem einzgen Blatt,
formiert,

Man hier an dieſer, daß dieſelbe aus ihrer fuͤnf erbaut,
verſpuͤhrt.
Hieraus erſcheint, daß die Natur, verſchiedne Formen
auszudruͤcken,

Und Bluhmen, auf dieſelbe Weiſe, hervor zu bringen
und zu ſchmuͤcken,
An
8 Theil. O
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0223" n="209"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Ha&#x017F;en-Pappeln.</hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l><hi rendition="#in">J</hi>ch ward, zur &#x017F;chwu&#x0364;hlen Sommers-Zeit, da wir &#x017F;chon<lb/><hi rendition="#et">in Augu&#x017F;t getreten,</hi></l><lb/>
                <l>Auf meines Gartens bunten Beeten,</l><lb/>
                <l>Bey der &#x017F;o mannigfach gefa&#x0364;rbten und &#x017F;cho&#x0364;n geformten<lb/><hi rendition="#et">Bluhmen Schaar,</hi></l><lb/>
                <l>Ein au&#x017F;&#x017F;erordentliches lieblichs und &#x017F;cho&#x0364;n gefa&#x0364;rbt Ge-<lb/><hi rendition="#et">wa&#x0364;chs gewahr.</hi></l><lb/>
                <l>Die Augen zogen &#x017F;ich, &#x017F;o gleich, von allen andern Bluh-<lb/><hi rendition="#et">men ab,</hi></l><lb/>
                <l>Weil ihre zierliche Figur,</l><lb/>
                <l>Jm holden Bau der Bla&#x0364;tter, mir nicht nur</l><lb/>
                <l>Ein au&#x017F;&#x017F;erordentlich Vergnu&#x0364;gen gab;</l><lb/>
                <l>Durch die be&#x017F;ondre Lieblichkeit</l><lb/>
                <l>Der &#x017F;anften Ro&#x017F;en-farbnen Ro&#x0364;the, mit wei&#x017F;&#x017F;en Strichen<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;anft gemi&#x017F;cht,</hi></l><lb/>
                <l>Ward, durch das Auge, mein Gemu&#x0364;th ergetzt, geru&#x0364;hret<lb/><hi rendition="#et">und erfri&#x017F;cht.</hi></l><lb/>
                <l>Es glich &#x017F;ich die&#x017F;er Bluhme Form und ihres Baues<lb/><hi rendition="#et">a&#x0364;ußrer Riß</hi></l><lb/>
                <l>Fa&#x017F;t der einbla&#x0364;ttrichten <hi rendition="#aq">Convolvel,</hi> und der <hi rendition="#aq">Flos admi-</hi></l><lb/>
                <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#et">rabilis,</hi> </hi> </l><lb/>
                <l>Nur mit dem Unter&#x017F;cheid allein,</l><lb/>
                <l>Daß, &#x017F;o wie jener nette Kelch&#x2019;, aus einem einzgen Blatt,<lb/><hi rendition="#et">formiert,</hi></l><lb/>
                <l>Man hier an die&#x017F;er, daß die&#x017F;elbe aus ihrer fu&#x0364;nf erbaut,<lb/><hi rendition="#et">ver&#x017F;pu&#x0364;hrt.</hi></l>
              </lg><lb/>
              <lg n="2">
                <l>Hieraus er&#x017F;cheint, daß die Natur, ver&#x017F;chiedne Formen<lb/><hi rendition="#et">auszudru&#x0364;cken,</hi></l><lb/>
                <l>Und Bluhmen, auf die&#x017F;elbe Wei&#x017F;e, hervor zu bringen<lb/><hi rendition="#et">und zu &#x017F;chmu&#x0364;cken,</hi></l>
              </lg><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">8 Theil. O</fw>
              <fw place="bottom" type="catch">An</fw><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[209/0223] Haſen-Pappeln. Jch ward, zur ſchwuͤhlen Sommers-Zeit, da wir ſchon in Auguſt getreten, Auf meines Gartens bunten Beeten, Bey der ſo mannigfach gefaͤrbten und ſchoͤn geformten Bluhmen Schaar, Ein auſſerordentliches lieblichs und ſchoͤn gefaͤrbt Ge- waͤchs gewahr. Die Augen zogen ſich, ſo gleich, von allen andern Bluh- men ab, Weil ihre zierliche Figur, Jm holden Bau der Blaͤtter, mir nicht nur Ein auſſerordentlich Vergnuͤgen gab; Durch die beſondre Lieblichkeit Der ſanften Roſen-farbnen Roͤthe, mit weiſſen Strichen ſanft gemiſcht, Ward, durch das Auge, mein Gemuͤth ergetzt, geruͤhret und erfriſcht. Es glich ſich dieſer Bluhme Form und ihres Baues aͤußrer Riß Faſt der einblaͤttrichten Convolvel, und der Flos admi- rabilis, Nur mit dem Unterſcheid allein, Daß, ſo wie jener nette Kelch’, aus einem einzgen Blatt, formiert, Man hier an dieſer, daß dieſelbe aus ihrer fuͤnf erbaut, verſpuͤhrt. Hieraus erſcheint, daß die Natur, verſchiedne Formen auszudruͤcken, Und Bluhmen, auf dieſelbe Weiſe, hervor zu bringen und zu ſchmuͤcken, An 8 Theil. O

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen08_1746
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen08_1746/223
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott, bestehend in Physicalisch- und Moralischen Gedichten. Bd. 8. Hamburg, 1746, S. 209. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen08_1746/223>, abgerufen am 19.09.2019.