Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott, bestehend in Physicalisch- und Moralischen Gedichten. Bd. 8. Hamburg, 1746.

Bild:
<< vorherige Seite
Seltsames Betragen der Menschen.
Das rege Wesen, das, in mir,
Sieht, höret, fühlet, riecht und schmecket,
Dem sich die ganze Welt entdecket,
Und das sich doch, so mir, als dir,
Ja gar sich, vor sich selbst, verstecket,
Das sollte ja, von Bürgern dieser Erden,
Vorher erkannt und wohl begriffen werden,
Bevor sie sich, mit Recht, vernünftig nennen,
Und sich dadurch, vor allem Vieh nicht nur,
Vor einer jeden Creatur,
Ja, fast vor Engeln selbst, den Vorzug geben können.
Man sage mir, mit welchem Recht
Das eitle menschliche Geschlecht
Die Weisheit, die weit höher geht,
Sich zuzueignen untersteht,
Da sich die Seele selbst nicht kennt, da der Verstand,
Da sich ihr eigner Geist und Cörper unbekannt.
Da aller Menschen Thun so närrisch eingerichtet,
Daß, wenn man überhaupt die Handlungen erwegt,
Die Thorheit gleich mit Recht den Hochmuth niederschlägt,
Und die Vernunft, die sie sich selbst geschenkt, vernichtet.
Kehrt einmal auf euch selbst, bedachtsam, euren Sinn,
Seht, ob, was ich gesagt, nicht wahr! Damit forthin
Sich keiner wegere, die Wahrheit zuzustehn;
So laßt uns mit Bedacht der Menschen Thun besehn.
Die
Seltſames Betragen der Menſchen.
Das rege Weſen, das, in mir,
Sieht, hoͤret, fuͤhlet, riecht und ſchmecket,
Dem ſich die ganze Welt entdecket,
Und das ſich doch, ſo mir, als dir,
Ja gar ſich, vor ſich ſelbſt, verſtecket,
Das ſollte ja, von Buͤrgern dieſer Erden,
Vorher erkannt und wohl begriffen werden,
Bevor ſie ſich, mit Recht, vernuͤnftig nennen,
Und ſich dadurch, vor allem Vieh nicht nur,
Vor einer jeden Creatur,
Ja, faſt vor Engeln ſelbſt, den Vorzug geben koͤnnen.
Man ſage mir, mit welchem Recht
Das eitle menſchliche Geſchlecht
Die Weisheit, die weit hoͤher geht,
Sich zuzueignen unterſteht,
Da ſich die Seele ſelbſt nicht kennt, da der Verſtand,
Da ſich ihr eigner Geiſt und Coͤrper unbekannt.
Da aller Menſchen Thun ſo naͤrriſch eingerichtet,
Daß, wenn man uͤberhaupt die Handlungen erwegt,
Die Thorheit gleich mit Recht den Hochmuth niederſchlaͤgt,
Und die Vernunft, die ſie ſich ſelbſt geſchenkt, vernichtet.
Kehrt einmal auf euch ſelbſt, bedachtſam, euren Sinn,
Seht, ob, was ich geſagt, nicht wahr! Damit forthin
Sich keiner wegere, die Wahrheit zuzuſtehn;
So laßt uns mit Bedacht der Menſchen Thun beſehn.
Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0548" n="534"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Selt&#x017F;ames Betragen der Men&#x017F;chen.</hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l><hi rendition="#in">D</hi>as rege We&#x017F;en, das, in mir,</l><lb/>
                <l>Sieht, ho&#x0364;ret, fu&#x0364;hlet, riecht und &#x017F;chmecket,</l><lb/>
                <l>Dem &#x017F;ich die ganze Welt entdecket,</l><lb/>
                <l>Und das &#x017F;ich doch, &#x017F;o mir, als dir,</l><lb/>
                <l>Ja gar &#x017F;ich, vor &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t, ver&#x017F;tecket,</l><lb/>
                <l>Das &#x017F;ollte ja, von Bu&#x0364;rgern die&#x017F;er Erden,</l><lb/>
                <l>Vorher erkannt und wohl begriffen werden,</l><lb/>
                <l>Bevor &#x017F;ie &#x017F;ich, mit Recht, vernu&#x0364;nftig nennen,</l><lb/>
                <l>Und &#x017F;ich dadurch, vor allem Vieh nicht nur,</l><lb/>
                <l>Vor einer jeden Creatur,</l><lb/>
                <l>Ja, fa&#x017F;t vor Engeln &#x017F;elb&#x017F;t, den Vorzug geben ko&#x0364;nnen.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="2">
                <l>Man &#x017F;age mir, mit welchem Recht</l><lb/>
                <l>Das eitle men&#x017F;chliche Ge&#x017F;chlecht</l><lb/>
                <l>Die Weisheit, die weit ho&#x0364;her geht,</l><lb/>
                <l>Sich zuzueignen unter&#x017F;teht,</l><lb/>
                <l>Da &#x017F;ich die Seele &#x017F;elb&#x017F;t nicht kennt, da der Ver&#x017F;tand,</l><lb/>
                <l>Da &#x017F;ich ihr eigner Gei&#x017F;t und Co&#x0364;rper unbekannt.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="3">
                <l>Da aller Men&#x017F;chen Thun &#x017F;o na&#x0364;rri&#x017F;ch eingerichtet,</l><lb/>
                <l>Daß, wenn man u&#x0364;berhaupt die Handlungen erwegt,</l><lb/>
                <l>Die Thorheit gleich mit Recht den Hochmuth nieder&#x017F;chla&#x0364;gt,</l><lb/>
                <l>Und die Vernunft, die &#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t ge&#x017F;chenkt, vernichtet.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="4">
                <l>Kehrt einmal auf euch &#x017F;elb&#x017F;t, bedacht&#x017F;am, euren Sinn,</l><lb/>
                <l>Seht, ob, was ich ge&#x017F;agt, nicht wahr! Damit forthin</l><lb/>
                <l>Sich keiner wegere, die Wahrheit zuzu&#x017F;tehn;</l><lb/>
                <l>So laßt uns mit Bedacht der Men&#x017F;chen Thun be&#x017F;ehn.</l>
              </lg><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[534/0548] Seltſames Betragen der Menſchen. Das rege Weſen, das, in mir, Sieht, hoͤret, fuͤhlet, riecht und ſchmecket, Dem ſich die ganze Welt entdecket, Und das ſich doch, ſo mir, als dir, Ja gar ſich, vor ſich ſelbſt, verſtecket, Das ſollte ja, von Buͤrgern dieſer Erden, Vorher erkannt und wohl begriffen werden, Bevor ſie ſich, mit Recht, vernuͤnftig nennen, Und ſich dadurch, vor allem Vieh nicht nur, Vor einer jeden Creatur, Ja, faſt vor Engeln ſelbſt, den Vorzug geben koͤnnen. Man ſage mir, mit welchem Recht Das eitle menſchliche Geſchlecht Die Weisheit, die weit hoͤher geht, Sich zuzueignen unterſteht, Da ſich die Seele ſelbſt nicht kennt, da der Verſtand, Da ſich ihr eigner Geiſt und Coͤrper unbekannt. Da aller Menſchen Thun ſo naͤrriſch eingerichtet, Daß, wenn man uͤberhaupt die Handlungen erwegt, Die Thorheit gleich mit Recht den Hochmuth niederſchlaͤgt, Und die Vernunft, die ſie ſich ſelbſt geſchenkt, vernichtet. Kehrt einmal auf euch ſelbſt, bedachtſam, euren Sinn, Seht, ob, was ich geſagt, nicht wahr! Damit forthin Sich keiner wegere, die Wahrheit zuzuſtehn; So laßt uns mit Bedacht der Menſchen Thun beſehn. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen08_1746
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen08_1746/548
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott, bestehend in Physicalisch- und Moralischen Gedichten. Bd. 8. Hamburg, 1746, S. 534. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen08_1746/548>, abgerufen am 16.09.2019.