Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott, bestehend in Physicalisch- und Moralischen Gedichten. Bd. 8. Hamburg, 1746.

Bild:
<< vorherige Seite
Frühlings-Gedanken bey einem lauen Regen.
Dem gestern noch kaum Grünen schien
Ein ganz besonders lebend Grün,
Das Aug' und Herz und Geist erfrischt,
Jn einer Nacht noch, zugemischt.
Es schien, bedeckt mit Glanz und Schein,
Fast aus den Wolken ausgegossen,
Jm Regen mit herab geflossen,
Und fast kein irdisch Grün, zu seyn.
Dem Grünen, an dem bunten Kranz
Des Himmels, wich es kaum an Glanz.
Es scheint, wenn es das Licht durchstrahlet,
Und das durchlauchtge Laub durchbricht,
Jlluminiert mehr, als gemahlet,
Und gleichsam selbst ein grünes Licht.
Ach, möchte doch des Frühlings Zier,
Sein bunter Glanz, sein heller Schein,
Geliebter Leser, dir und mir,
Zur Lust, zum Dank, ein Leitstern seyn!


Gedan-
Fruͤhlings-Gedanken bey einem lauen Regen.
Dem geſtern noch kaum Gruͤnen ſchien
Ein ganz beſonders lebend Gruͤn,
Das Aug’ und Herz und Geiſt erfriſcht,
Jn einer Nacht noch, zugemiſcht.
Es ſchien, bedeckt mit Glanz und Schein,
Faſt aus den Wolken ausgegoſſen,
Jm Regen mit herab gefloſſen,
Und faſt kein irdiſch Gruͤn, zu ſeyn.
Dem Gruͤnen, an dem bunten Kranz
Des Himmels, wich es kaum an Glanz.
Es ſcheint, wenn es das Licht durchſtrahlet,
Und das durchlauchtge Laub durchbricht,
Jlluminiert mehr, als gemahlet,
Und gleichſam ſelbſt ein gruͤnes Licht.
Ach, moͤchte doch des Fruͤhlings Zier,
Sein bunter Glanz, ſein heller Schein,
Geliebter Leſer, dir und mir,
Zur Luſt, zum Dank, ein Leitſtern ſeyn!


Gedan-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0077" n="63"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Fru&#x0364;hlings-Gedanken bey einem lauen Regen.</hi> </fw><lb/>
              <lg n="7">
                <l>Dem ge&#x017F;tern noch kaum Gru&#x0364;nen &#x017F;chien</l><lb/>
                <l>Ein ganz be&#x017F;onders lebend Gru&#x0364;n,</l><lb/>
                <l>Das Aug&#x2019; und Herz und Gei&#x017F;t erfri&#x017F;cht,</l><lb/>
                <l>Jn einer Nacht noch, zugemi&#x017F;cht.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="8">
                <l>Es &#x017F;chien, bedeckt mit Glanz und Schein,</l><lb/>
                <l>Fa&#x017F;t aus den Wolken ausgego&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
                <l>Jm Regen mit herab geflo&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
                <l>Und fa&#x017F;t kein irdi&#x017F;ch Gru&#x0364;n, zu &#x017F;eyn.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="9">
                <l>Dem Gru&#x0364;nen, an dem bunten Kranz</l><lb/>
                <l>Des Himmels, wich es kaum an Glanz.</l><lb/>
                <l>Es &#x017F;cheint, wenn es das Licht durch&#x017F;trahlet,</l><lb/>
                <l>Und das durchlauchtge Laub durchbricht,</l><lb/>
                <l>Jlluminiert mehr, als gemahlet,</l><lb/>
                <l>Und gleich&#x017F;am &#x017F;elb&#x017F;t ein gru&#x0364;nes Licht.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="10">
                <l> <hi rendition="#fr">Ach, mo&#x0364;chte doch des Fru&#x0364;hlings Zier,</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr">Sein bunter Glanz, &#x017F;ein heller Schein,</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr">Geliebter Le&#x017F;er, dir und mir,</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr">Zur Lu&#x017F;t, zum Dank, ein Leit&#x017F;tern &#x017F;eyn!</hi> </l>
              </lg>
            </lg>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Gedan-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[63/0077] Fruͤhlings-Gedanken bey einem lauen Regen. Dem geſtern noch kaum Gruͤnen ſchien Ein ganz beſonders lebend Gruͤn, Das Aug’ und Herz und Geiſt erfriſcht, Jn einer Nacht noch, zugemiſcht. Es ſchien, bedeckt mit Glanz und Schein, Faſt aus den Wolken ausgegoſſen, Jm Regen mit herab gefloſſen, Und faſt kein irdiſch Gruͤn, zu ſeyn. Dem Gruͤnen, an dem bunten Kranz Des Himmels, wich es kaum an Glanz. Es ſcheint, wenn es das Licht durchſtrahlet, Und das durchlauchtge Laub durchbricht, Jlluminiert mehr, als gemahlet, Und gleichſam ſelbſt ein gruͤnes Licht. Ach, moͤchte doch des Fruͤhlings Zier, Sein bunter Glanz, ſein heller Schein, Geliebter Leſer, dir und mir, Zur Luſt, zum Dank, ein Leitſtern ſeyn! Gedan-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen08_1746
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen08_1746/77
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott, bestehend in Physicalisch- und Moralischen Gedichten. Bd. 8. Hamburg, 1746, S. 63. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen08_1746/77>, abgerufen am 17.10.2019.