Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 1. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Ber
physikus.) - Wetterleuchten (Ge.),
1902. - Briefe vom Meer, 1905.

Berger, Heinrich,

Pseud. für
Heinrich Landsberger; s. d.!

Berger, Heinrich,

* am 9. Juni
1816 in Breslau als der Sohn eines
Kunsttischlers, widmete sich erst der
Malerei, später der Bildhauerei u. be-
suchte bis 1836 die königl. Kunstschule
seiner Vaterstadt. Nach Ableistung
seiner Militärpflicht zog er in die
Fremde, besuchte noch die Akademie
der bildenden Künste in Wien und
kehrte dann in die Heimat zurück. Jm
Jahre 1848 wanderte er nach Amerika
aus, wo er sich nach mancherlei Jrr-
fahrten endlich als Bildhauer in Neu-
york niederließ.

S:

Aus späten Tagen
(Gesammelte Dn.), 1877.

*Berger, Johann Baptist,

pseud.
Gedeon von der Heide, wurde
am 19. Dezember 1806 zu Koblenz
geboren. Sein Vater war ein ange-
sehener Kaufmann von ernstem, stren-
gem Charakter, die Mutter eine über-
aus fromme, liebenswürdige Frau,
und in dem reichbegabten Sohn ver-
einigten sich die Eigenschaften der
Eltern in glücklicher Weise. Dieser
besuchte das dortige Gymnasium und
studierte von 1825-29 im Collegium
de propaganda fide
in Rom, um Mis-
sionar zu werden, kehrte aber nach
Beendigung seiner Studien in die Hei-
mat zurück. Nachdem er seiner Militär-
pflicht genügt, wurde er 1830 in Kob-
lenz zum Priester geweiht, im Mai
d. J. Kaplan in Vallendar und im
November d. J. in gleicher Eigenschaft
nach Boppard versetzt. Hier wirkte er,
nachdem er 1832 zum Pfarrverwalter,
1833 zum Pfarrer, 1861 zum Desinitor
der ersten Definition des Dekanats
St. Goar und 1870 zum Dekan in
Boppard ernannt worden war, bis
zu seinem Tode am 6. Januar 1888.

S:

Gedichte, 1846. - Drei Träume
(Ge.), 1852. - Der Sieg der Wahrheit
(G.), 1853. - Die Reise mit einer Seele
(Ge.), 1854. - Gnaden (Lgdn.), 1856.
[Spaltenumbruch]

Ber
- Gesammelte Gedichte, 1857. - Toten-
schau (Ge.), 1854.

Berger, Johanna,

Pseudon. für
Minna Bock; s. d.!

Berger, M. St.,

Pseud. für Ma-
thilde
Gräfin Stubenberg; s. d.!

Berger, Marie,

Pseudon. für
Sophie Follenius; s. d.!

*Berger, Wilhelm,

wurde am
21. Januar 1833 zu Barmen als der
Sohn eines Fabrikanten geboren. Auf
den Wunsch seiner inzwischen ver-
witweten Mutter widmete er sich dem
Kaufmannsstande und trat 1848 als
Lehrling in ein großes Bremer Reede-
reigeschäft. Jm Jahre 1853 begab er
sich nach den Vereinigten Staaten von
Nordamerika, lebte zuerst in Neuyork
und errichtete 1855 in Cincinnati eine
deutsche Musikalienhandlung, die in-
dessen nur zwei Jahre bestand. Er
begab sich dann nach Boston, wo er von
dem größten amerikanisch. Musikalien-
Verleger für dessen Geschäft engagiert
war. Jm Jahre 1862 besuchte er mit
seiner Familie Deutschland u. ließ sich
nun in Bremen nieder. Hier trieb er
bis 1878 kaufmännische Geschäfte,
wandte sich dann aber der Literatur
zu u. widmete sich seit 1882 derselben
ausschließlich. Er starb am 2. Februar
1901.

S:

Von den Jnseln u. aus der
See (5 ep. Ge.), 1883. - Opfer des
Krieges (2 Nn.: Großbeeren. - Das
letzte Glück), 1884. - Das Trauerspiel
(Lsp.), 1884. - Knurrhase (E.), 1885.
- Ziele des Lebens (R.), 1885. - Marga
(R.), II, 1887. - Schwankende Herzen
(R.), 1887. - Vom Markt des Lebens
(Nn.), 1887. - Aus stillen Winkeln
(Nn.), 1889 (Jnhalt: Ebbe u. Flut. -
Einsame Leute. - Jn harter Schule.) -
Der Bettler von Saint-Germain (R.),
1891. - Der Erbe von Rattingen (N.),
1891. - Allerlei Schicksale (En.), 1887
(Jnhalt: Jm Eulengang. - Späte
Flitterwochen. - Ein Herz und eine
Seele. - Zwei Stipendiaten. - Der
Herr Kandidat. - Unvergeßlich. - Die
Fischerbraut.) - Daheim u. draußen

* 13


[Spaltenumbruch]

Ber
phyſikus.) – Wetterleuchten (Ge.),
1902. – Briefe vom Meer, 1905.

Berger, Heinrich,

Pſeud. für
Heinrich Landsberger; ſ. d.!

Berger, Heinrich,

* am 9. Juni
1816 in Breslau als der Sohn eines
Kunſttiſchlers, widmete ſich erſt der
Malerei, ſpäter der Bildhauerei u. be-
ſuchte bis 1836 die königl. Kunſtſchule
ſeiner Vaterſtadt. Nach Ableiſtung
ſeiner Militärpflicht zog er in die
Fremde, beſuchte noch die Akademie
der bildenden Künſte in Wien und
kehrte dann in die Heimat zurück. Jm
Jahre 1848 wanderte er nach Amerika
aus, wo er ſich nach mancherlei Jrr-
fahrten endlich als Bildhauer in Neu-
york niederließ.

S:

Aus ſpäten Tagen
(Geſammelte Dn.), 1877.

*Berger, Johann Baptiſt,

pſeud.
Gedeon von der Heide, wurde
am 19. Dezember 1806 zu Koblenz
geboren. Sein Vater war ein ange-
ſehener Kaufmann von ernſtem, ſtren-
gem Charakter, die Mutter eine über-
aus fromme, liebenswürdige Frau,
und in dem reichbegabten Sohn ver-
einigten ſich die Eigenſchaften der
Eltern in glücklicher Weiſe. Dieſer
beſuchte das dortige Gymnaſium und
ſtudierte von 1825–29 im Collegium
de propaganda fide
in Rom, um Miſ-
ſionar zu werden, kehrte aber nach
Beendigung ſeiner Studien in die Hei-
mat zurück. Nachdem er ſeiner Militär-
pflicht genügt, wurde er 1830 in Kob-
lenz zum Prieſter geweiht, im Mai
d. J. Kaplan in Vallendar und im
November d. J. in gleicher Eigenſchaft
nach Boppard verſetzt. Hier wirkte er,
nachdem er 1832 zum Pfarrverwalter,
1833 zum Pfarrer, 1861 zum Deſinitor
der erſten Definition des Dekanats
St. Goar und 1870 zum Dekan in
Boppard ernannt worden war, bis
zu ſeinem Tode am 6. Januar 1888.

S:

Gedichte, 1846. – Drei Träume
(Ge.), 1852. – Der Sieg der Wahrheit
(G.), 1853. – Die Reiſe mit einer Seele
(Ge.), 1854. – Gnaden (Lgdn.), 1856.
[Spaltenumbruch]

Ber
– Geſammelte Gedichte, 1857. – Toten-
ſchau (Ge.), 1854.

Berger, Johanna,

Pſeudon. für
Minna Bock; ſ. d.!

Berger, M. St.,

Pſeud. für Ma-
thilde
Gräfin Stubenberg; ſ. d.!

Berger, Marie,

Pſeudon. für
Sophie Follenius; ſ. d.!

*Berger, Wilhelm,

wurde am
21. Januar 1833 zu Barmen als der
Sohn eines Fabrikanten geboren. Auf
den Wunſch ſeiner inzwiſchen ver-
witweten Mutter widmete er ſich dem
Kaufmannsſtande und trat 1848 als
Lehrling in ein großes Bremer Reede-
reigeſchäft. Jm Jahre 1853 begab er
ſich nach den Vereinigten Staaten von
Nordamerika, lebte zuerſt in Neuyork
und errichtete 1855 in Cincinnati eine
deutſche Muſikalienhandlung, die in-
deſſen nur zwei Jahre beſtand. Er
begab ſich dann nach Boſton, wo er von
dem größten amerikaniſch. Muſikalien-
Verleger für deſſen Geſchäft engagiert
war. Jm Jahre 1862 beſuchte er mit
ſeiner Familie Deutſchland u. ließ ſich
nun in Bremen nieder. Hier trieb er
bis 1878 kaufmänniſche Geſchäfte,
wandte ſich dann aber der Literatur
zu u. widmete ſich ſeit 1882 derſelben
ausſchließlich. Er ſtarb am 2. Februar
1901.

S:

Von den Jnſeln u. aus der
See (5 ep. Ge.), 1883. – Opfer des
Krieges (2 Nn.: Großbeeren. – Das
letzte Glück), 1884. – Das Trauerſpiel
(Lſp.), 1884. – Knurrhaſe (E.), 1885.
– Ziele des Lebens (R.), 1885. – Marga
(R.), II, 1887. – Schwankende Herzen
(R.), 1887. – Vom Markt des Lebens
(Nn.), 1887. – Aus ſtillen Winkeln
(Nn.), 1889 (Jnhalt: Ebbe u. Flut. –
Einſame Leute. – Jn harter Schule.) –
Der Bettler von Saint-Germain (R.),
1891. – Der Erbe von Rattingen (N.),
1891. – Allerlei Schickſale (En.), 1887
(Jnhalt: Jm Eulengang. – Späte
Flitterwochen. – Ein Herz und eine
Seele. – Zwei Stipendiaten. – Der
Herr Kandidat. – Unvergeßlich. – Die
Fiſcherbraut.) – Daheim u. draußen

* 13
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <div type="bibliography" n="2">
          <p><pb facs="#f0197" n="193"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Ber</hi></fw><lb/>
phy&#x017F;ikus.) &#x2013; Wetterleuchten (Ge.),<lb/>
1902. &#x2013; Briefe vom Meer, 1905.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Berger,</hi> <hi rendition="#g">Heinrich,</hi> </head>
        <p> P&#x017F;eud. für<lb/><hi rendition="#g">Heinrich Landsberger;</hi> &#x017F;. d.!</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Berger,</hi> <hi rendition="#g">Heinrich,</hi> </head>
        <p> * am 9. Juni<lb/>
1816 in Breslau als der Sohn eines<lb/>
Kun&#x017F;tti&#x017F;chlers, widmete &#x017F;ich er&#x017F;t der<lb/>
Malerei, &#x017F;päter der Bildhauerei u. be-<lb/>
&#x017F;uchte bis 1836 die königl. Kun&#x017F;t&#x017F;chule<lb/>
&#x017F;einer Vater&#x017F;tadt. Nach Ablei&#x017F;tung<lb/>
&#x017F;einer Militärpflicht zog er in die<lb/>
Fremde, be&#x017F;uchte noch die Akademie<lb/>
der bildenden Kün&#x017F;te in Wien und<lb/>
kehrte dann in die Heimat zurück. Jm<lb/>
Jahre 1848 wanderte er nach Amerika<lb/>
aus, wo er &#x017F;ich nach mancherlei Jrr-<lb/>
fahrten endlich als Bildhauer in Neu-<lb/>
york niederließ. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Aus &#x017F;päten Tagen<lb/>
(Ge&#x017F;ammelte Dn.), 1877.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Berger,</hi> <hi rendition="#g">Johann</hi> Bapti&#x017F;t,</head>
        <p> p&#x017F;eud.<lb/><hi rendition="#g">Gedeon von der Heide,</hi> wurde<lb/>
am 19. Dezember 1806 zu Koblenz<lb/>
geboren. Sein Vater war ein ange-<lb/>
&#x017F;ehener Kaufmann von ern&#x017F;tem, &#x017F;tren-<lb/>
gem Charakter, die Mutter eine über-<lb/>
aus fromme, liebenswürdige Frau,<lb/>
und in dem reichbegabten Sohn ver-<lb/>
einigten &#x017F;ich die Eigen&#x017F;chaften der<lb/>
Eltern in glücklicher Wei&#x017F;e. Die&#x017F;er<lb/>
be&#x017F;uchte das dortige Gymna&#x017F;ium und<lb/>
&#x017F;tudierte von 1825&#x2013;29 im <hi rendition="#aq">Collegium<lb/>
de propaganda fide</hi> in Rom, um Mi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ionar zu werden, kehrte aber nach<lb/>
Beendigung &#x017F;einer Studien in die Hei-<lb/>
mat zurück. Nachdem er &#x017F;einer Militär-<lb/>
pflicht genügt, wurde er 1830 in Kob-<lb/>
lenz zum Prie&#x017F;ter geweiht, im Mai<lb/>
d. J. Kaplan in Vallendar und im<lb/>
November d. J. in gleicher Eigen&#x017F;chaft<lb/>
nach Boppard ver&#x017F;etzt. Hier wirkte er,<lb/>
nachdem er 1832 zum Pfarrverwalter,<lb/>
1833 zum Pfarrer, 1861 zum De&#x017F;initor<lb/>
der er&#x017F;ten Definition des Dekanats<lb/>
St. Goar und 1870 zum Dekan in<lb/>
Boppard ernannt worden war, bis<lb/>
zu &#x017F;einem Tode am 6. Januar 1888.<lb/></p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Gedichte, 1846. &#x2013; Drei Träume<lb/>
(Ge.), 1852. &#x2013; Der Sieg der Wahrheit<lb/>
(G.), 1853. &#x2013; Die Rei&#x017F;e mit einer Seele<lb/>
(Ge.), 1854. &#x2013; Gnaden (Lgdn.), 1856.<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Ber</hi></fw><lb/>
&#x2013; Ge&#x017F;ammelte Gedichte, 1857. &#x2013; Toten-<lb/>
&#x017F;chau (Ge.), 1854.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Berger,</hi> Johanna,</head>
        <p> P&#x017F;eudon. für<lb/><hi rendition="#g">Minna Bock;</hi> &#x017F;. d.!</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Berger,</hi> M. St.,</head>
        <p> P&#x017F;eud. für <hi rendition="#g">Ma-<lb/>
thilde</hi> Gräfin <hi rendition="#g">Stubenberg;</hi> &#x017F;. d.!</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Berger,</hi> <hi rendition="#g">Marie,</hi> </head>
        <p> P&#x017F;eudon. für<lb/><hi rendition="#g">Sophie Follenius;</hi> &#x017F;. d.!</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Berger,</hi> <hi rendition="#g">Wilhelm,</hi></head>
        <p> wurde am<lb/>
21. Januar 1833 zu Barmen als der<lb/>
Sohn eines Fabrikanten geboren. Auf<lb/>
den Wun&#x017F;ch &#x017F;einer inzwi&#x017F;chen ver-<lb/>
witweten Mutter widmete er &#x017F;ich dem<lb/>
Kaufmanns&#x017F;tande und trat 1848 als<lb/>
Lehrling in ein großes Bremer Reede-<lb/>
reige&#x017F;chäft. Jm Jahre 1853 begab er<lb/>
&#x017F;ich nach den Vereinigten Staaten von<lb/>
Nordamerika, lebte zuer&#x017F;t in Neuyork<lb/>
und errichtete 1855 in Cincinnati eine<lb/>
deut&#x017F;che Mu&#x017F;ikalienhandlung, die in-<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en nur zwei Jahre be&#x017F;tand. Er<lb/>
begab &#x017F;ich dann nach Bo&#x017F;ton, wo er von<lb/>
dem größten amerikani&#x017F;ch. Mu&#x017F;ikalien-<lb/>
Verleger für de&#x017F;&#x017F;en Ge&#x017F;chäft engagiert<lb/>
war. Jm Jahre 1862 be&#x017F;uchte er mit<lb/>
&#x017F;einer Familie Deut&#x017F;chland u. ließ &#x017F;ich<lb/>
nun in Bremen nieder. Hier trieb er<lb/>
bis 1878 kaufmänni&#x017F;che Ge&#x017F;chäfte,<lb/>
wandte &#x017F;ich dann aber der Literatur<lb/>
zu u. widmete &#x017F;ich &#x017F;eit 1882 der&#x017F;elben<lb/>
aus&#x017F;chließlich. Er &#x017F;tarb am 2. Februar<lb/>
1901. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Von den Jn&#x017F;eln u. aus der<lb/>
See (5 ep. Ge.), 1883. &#x2013; Opfer des<lb/>
Krieges (2 Nn.: Großbeeren. &#x2013; Das<lb/>
letzte Glück), 1884. &#x2013; Das Trauer&#x017F;piel<lb/>
(L&#x017F;p.), 1884. &#x2013; Knurrha&#x017F;e (E.), 1885.<lb/>
&#x2013; Ziele des Lebens (R.), 1885. &#x2013; Marga<lb/>
(R.), <hi rendition="#aq">II,</hi> 1887. &#x2013; Schwankende Herzen<lb/>
(R.), 1887. &#x2013; Vom Markt des Lebens<lb/>
(Nn.), 1887. &#x2013; Aus &#x017F;tillen Winkeln<lb/>
(Nn.), 1889 (Jnhalt: Ebbe u. Flut. &#x2013;<lb/>
Ein&#x017F;ame Leute. &#x2013; Jn harter Schule.) &#x2013;<lb/>
Der Bettler von Saint-Germain (R.),<lb/>
1891. &#x2013; Der Erbe von Rattingen (N.),<lb/>
1891. &#x2013; Allerlei Schick&#x017F;ale (En.), 1887<lb/>
(Jnhalt: Jm Eulengang. &#x2013; Späte<lb/>
Flitterwochen. &#x2013; Ein Herz und eine<lb/>
Seele. &#x2013; Zwei Stipendiaten. &#x2013; Der<lb/>
Herr Kandidat. &#x2013; Unvergeßlich. &#x2013; Die<lb/>
Fi&#x017F;cherbraut.) &#x2013; Daheim u. draußen<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">* 13</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[193/0197] Ber Ber phyſikus.) – Wetterleuchten (Ge.), 1902. – Briefe vom Meer, 1905. Berger, Heinrich, Pſeud. für Heinrich Landsberger; ſ. d.! Berger, Heinrich, * am 9. Juni 1816 in Breslau als der Sohn eines Kunſttiſchlers, widmete ſich erſt der Malerei, ſpäter der Bildhauerei u. be- ſuchte bis 1836 die königl. Kunſtſchule ſeiner Vaterſtadt. Nach Ableiſtung ſeiner Militärpflicht zog er in die Fremde, beſuchte noch die Akademie der bildenden Künſte in Wien und kehrte dann in die Heimat zurück. Jm Jahre 1848 wanderte er nach Amerika aus, wo er ſich nach mancherlei Jrr- fahrten endlich als Bildhauer in Neu- york niederließ. S: Aus ſpäten Tagen (Geſammelte Dn.), 1877. *Berger, Johann Baptiſt, pſeud. Gedeon von der Heide, wurde am 19. Dezember 1806 zu Koblenz geboren. Sein Vater war ein ange- ſehener Kaufmann von ernſtem, ſtren- gem Charakter, die Mutter eine über- aus fromme, liebenswürdige Frau, und in dem reichbegabten Sohn ver- einigten ſich die Eigenſchaften der Eltern in glücklicher Weiſe. Dieſer beſuchte das dortige Gymnaſium und ſtudierte von 1825–29 im Collegium de propaganda fide in Rom, um Miſ- ſionar zu werden, kehrte aber nach Beendigung ſeiner Studien in die Hei- mat zurück. Nachdem er ſeiner Militär- pflicht genügt, wurde er 1830 in Kob- lenz zum Prieſter geweiht, im Mai d. J. Kaplan in Vallendar und im November d. J. in gleicher Eigenſchaft nach Boppard verſetzt. Hier wirkte er, nachdem er 1832 zum Pfarrverwalter, 1833 zum Pfarrer, 1861 zum Deſinitor der erſten Definition des Dekanats St. Goar und 1870 zum Dekan in Boppard ernannt worden war, bis zu ſeinem Tode am 6. Januar 1888. S: Gedichte, 1846. – Drei Träume (Ge.), 1852. – Der Sieg der Wahrheit (G.), 1853. – Die Reiſe mit einer Seele (Ge.), 1854. – Gnaden (Lgdn.), 1856. – Geſammelte Gedichte, 1857. – Toten- ſchau (Ge.), 1854. Berger, Johanna, Pſeudon. für Minna Bock; ſ. d.! Berger, M. St., Pſeud. für Ma- thilde Gräfin Stubenberg; ſ. d.! Berger, Marie, Pſeudon. für Sophie Follenius; ſ. d.! *Berger, Wilhelm, wurde am 21. Januar 1833 zu Barmen als der Sohn eines Fabrikanten geboren. Auf den Wunſch ſeiner inzwiſchen ver- witweten Mutter widmete er ſich dem Kaufmannsſtande und trat 1848 als Lehrling in ein großes Bremer Reede- reigeſchäft. Jm Jahre 1853 begab er ſich nach den Vereinigten Staaten von Nordamerika, lebte zuerſt in Neuyork und errichtete 1855 in Cincinnati eine deutſche Muſikalienhandlung, die in- deſſen nur zwei Jahre beſtand. Er begab ſich dann nach Boſton, wo er von dem größten amerikaniſch. Muſikalien- Verleger für deſſen Geſchäft engagiert war. Jm Jahre 1862 beſuchte er mit ſeiner Familie Deutſchland u. ließ ſich nun in Bremen nieder. Hier trieb er bis 1878 kaufmänniſche Geſchäfte, wandte ſich dann aber der Literatur zu u. widmete ſich ſeit 1882 derſelben ausſchließlich. Er ſtarb am 2. Februar 1901. S: Von den Jnſeln u. aus der See (5 ep. Ge.), 1883. – Opfer des Krieges (2 Nn.: Großbeeren. – Das letzte Glück), 1884. – Das Trauerſpiel (Lſp.), 1884. – Knurrhaſe (E.), 1885. – Ziele des Lebens (R.), 1885. – Marga (R.), II, 1887. – Schwankende Herzen (R.), 1887. – Vom Markt des Lebens (Nn.), 1887. – Aus ſtillen Winkeln (Nn.), 1889 (Jnhalt: Ebbe u. Flut. – Einſame Leute. – Jn harter Schule.) – Der Bettler von Saint-Germain (R.), 1891. – Der Erbe von Rattingen (N.), 1891. – Allerlei Schickſale (En.), 1887 (Jnhalt: Jm Eulengang. – Späte Flitterwochen. – Ein Herz und eine Seele. – Zwei Stipendiaten. – Der Herr Kandidat. – Unvergeßlich. – Die Fiſcherbraut.) – Daheim u. draußen * 13

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon01_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon01_1913/197
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 1. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 193. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon01_1913/197>, abgerufen am 23.03.2019.