Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 1. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Bie
Fachlehrer nach Marburg (Steier-
mark) über.

S:

Aus tiefstem Herzen
(Ge.), 1893. - Gedichte, 1895. - Feind-
schaften (Lebensbilder a. d. österreich.
Voralpen), 1896. - Die Dialektdich-
tung der österreich. Alpen (Anthol.),
1899. - Die Heimatscholle (Volksst.),
1900. - Jdealisten (2 Geschn. von
kleinen Beamten), 1903. - Aus Traum
u. Sehnsucht (Neue Ge.), 1906. - Der
Weltverdruß (N.) und: Maria am
Weg! 1908. - Wenn die Berge wan-
dern (Eine Gesch. von Haß u. Liebe),
1908. - Vor hundert Jahren (Erleb-
nisse eines Wiener Freiwilligen 1809);
1908. - Wildwuchs (En.), 1908.

Bier, E., Pseud.

für Thorolf
Winter-Hjelm;
s. d.!

*Bierbaum, Otto Julius,

wurde
am 28. Juni 1865 zu Grünberg in
Schlesien als der Sohn eines Kon-
ditors geboren und im Freimaurer-
Jnstitut zu Dresden-Friedrichstadt
erzogen. Nach Besuch der Gymnasien
zu Leipzig, Zeitz u. Wurzen studierte
er an den Universitäten Zürich, Leip-
zig, München u. Berlin Philosophie,
Jurisprudenz und Chinesisch, letzteres
am orientalischen Seminar zu Berlin,
um sich für den deutschen Konsular-
dienst in China vorzubereiten. Nach-
dem er seit 1887 gelegentlich Feuille-
tons für d. "Wiener Neue freie Presse"
geliefert, wandte er sich schließlich
ganz der schriftstellerischen Laufbahn
zu, lebte seit 1891 in Bayern (anfangs
in München, dann zwei Jahre auf dem
Einödhofe in der Nähe des Starn-
berger Sees) u. ließ sich im November
1893 dauernd in Berlin nieder. Hier
redigierte er fünf Monate die "Freie
Bühne", kurze Zeit auch die "Neue
deutsche Rundschau" u. beteiligte sich
1894 an der Gründung des "Pan",
einer Gesellschaft zur Verbreitung
künstlerischer Meisterwerke. Jm Sep-
tember 1895 trat er von dieser Grün-
dung zurück und begab sich im folgen-
den Jahre nach Tirol, wo er bis 1899
auf Schloß Englar in Eppau weilte,
[Spaltenumbruch]

Bie
um sich dann in München nieder-
zulassen. Hier gründete er 1900 mit
Heymel und Schröder die Zeitschrift
"Jnsel", welche er kurze Zeit heraus-
gab, ging dann 1901 nach Berlin, wo
er einige Zeit das Trianontheater
leitete, 1902 nach Schloß Klein-Wetz-
dorf (Niederösterreich), wo er mit
Singer u. Kanner die "Zeit" heraus-
gab, und kehrte 1903 nach München
zurück. Seit 1905 gibt er den "Goethe-
Kalender" heraus.

S:

Zweite Mün-
chener Jahresausstellung von Kunst-
werken aller Nationen, 1890. - Erlebte
Gedichte, 1892. - Detlev v. Liliencron
(Literaturbild), 1892. - 25 Jahre
Münchener Hoftheatergeschichte, 1892.
- Studentenbeichten, 1893. 6. A. 1902.
Zweite Reihe, 1897. 5. A. 1905. -
Fritz von Uhde (Lebensbild), 1893. -
Aus beiden Lagern, 1893. - Lobetanz
(Ein Minnemärchen), 1894. - Nemt,
Frouwe, disen Kranz (Ge.), 1894. -
Lobetanz (Schsp.), 1895. - Die Freiers-
fahrten und Freiersmeinungen des
Herrn Pankrazius Graunzer, 1896.
5. A. 1901. - Die Schlangendame
(N.), 1896. 4. A. 1902. - Der bunte
Vogel von 1897 (Kalenderbuch), 1897.
Stilpe (R.), 1897. 5. A. 1904. - Kak-
tus und andere Künstlergeschichten,
1898. - Der bunte Vogel von 1899,
(Kalenderbuch), 1899. - Das schöne
Mädchen von Pao (Chines. R.), 1899.
- Gugeline (Bühnenspiel), 1899. - Pan
im Busch (Ein Tanzspiel), 1900. - Jrr-
garten der Liebe (Verliebte u. launen-
hafte Lr., Ge. u. Sprüche a. d. Jahren
1885-1900), 1901. Neue Ausg. (ent-
haltend die Lr. usw. von 1885-1905),
40. T. 1906. - Annemargreth und die
drei Junggesellen (Räubergesch.) und:
Der Mesner-Michael (Profanlegende
a. Tirol), 1902. - Stella u. Antonie
(Schsp.), 1903. - Eine empfindsame
Reise im Automobil (Br.), 1903. -
Die Haare der heiligen Fringilla u.
andere Geschichten, 1904. - Das seidene
Buch (Eine lyrische Damenspende),
1904. - Zwei Münchener Faschings-

*


[Spaltenumbruch]

Bie
Fachlehrer nach Marburg (Steier-
mark) über.

S:

Aus tiefſtem Herzen
(Ge.), 1893. – Gedichte, 1895. – Feind-
ſchaften (Lebensbilder a. d. öſterreich.
Voralpen), 1896. – Die Dialektdich-
tung der öſterreich. Alpen (Anthol.),
1899. – Die Heimatſcholle (Volksſt.),
1900. – Jdealiſten (2 Geſchn. von
kleinen Beamten), 1903. – Aus Traum
u. Sehnſucht (Neue Ge.), 1906. – Der
Weltverdruß (N.) und: Maria am
Weg! 1908. – Wenn die Berge wan-
dern (Eine Geſch. von Haß u. Liebe),
1908. – Vor hundert Jahren (Erleb-
niſſe eines Wiener Freiwilligen 1809);
1908. – Wildwuchs (En.), 1908.

Bier, E., Pſeud.

für Thorolf
Winter-Hjelm;
ſ. d.!

*Bierbaum, Otto Julius,

wurde
am 28. Juni 1865 zu Grünberg in
Schleſien als der Sohn eines Kon-
ditors geboren und im Freimaurer-
Jnſtitut zu Dresden-Friedrichſtadt
erzogen. Nach Beſuch der Gymnaſien
zu Leipzig, Zeitz u. Wurzen ſtudierte
er an den Univerſitäten Zürich, Leip-
zig, München u. Berlin Philoſophie,
Jurisprudenz und Chineſiſch, letzteres
am orientaliſchen Seminar zu Berlin,
um ſich für den deutſchen Konſular-
dienſt in China vorzubereiten. Nach-
dem er ſeit 1887 gelegentlich Feuille-
tons für d. „Wiener Neue freie Preſſe“
geliefert, wandte er ſich ſchließlich
ganz der ſchriftſtelleriſchen Laufbahn
zu, lebte ſeit 1891 in Bayern (anfangs
in München, dann zwei Jahre auf dem
Einödhofe in der Nähe des Starn-
berger Sees) u. ließ ſich im November
1893 dauernd in Berlin nieder. Hier
redigierte er fünf Monate die „Freie
Bühne“, kurze Zeit auch die „Neue
deutſche Rundſchau“ u. beteiligte ſich
1894 an der Gründung des „Pan“,
einer Geſellſchaft zur Verbreitung
künſtleriſcher Meiſterwerke. Jm Sep-
tember 1895 trat er von dieſer Grün-
dung zurück und begab ſich im folgen-
den Jahre nach Tirol, wo er bis 1899
auf Schloß Englar in Eppau weilte,
[Spaltenumbruch]

Bie
um ſich dann in München nieder-
zulaſſen. Hier gründete er 1900 mit
Heymel und Schröder die Zeitſchrift
„Jnſel“, welche er kurze Zeit heraus-
gab, ging dann 1901 nach Berlin, wo
er einige Zeit das Trianontheater
leitete, 1902 nach Schloß Klein-Wetz-
dorf (Niederöſterreich), wo er mit
Singer u. Kanner die „Zeit“ heraus-
gab, und kehrte 1903 nach München
zurück. Seit 1905 gibt er den „Goethe-
Kalender“ heraus.

S:

Zweite Mün-
chener Jahresausſtellung von Kunſt-
werken aller Nationen, 1890. – Erlebte
Gedichte, 1892. – Detlev v. Liliencron
(Literaturbild), 1892. – 25 Jahre
Münchener Hoftheatergeſchichte, 1892.
– Studentenbeichten, 1893. 6. A. 1902.
Zweite Reihe, 1897. 5. A. 1905. –
Fritz von Uhde (Lebensbild), 1893. –
Aus beiden Lagern, 1893. – Lobetanz
(Ein Minnemärchen), 1894. – Nemt,
Frouwe, diſen Kranz (Ge.), 1894. –
Lobetanz (Schſp.), 1895. – Die Freiers-
fahrten und Freiersmeinungen des
Herrn Pankrazius Graunzer, 1896.
5. A. 1901. – Die Schlangendame
(N.), 1896. 4. A. 1902. – Der bunte
Vogel von 1897 (Kalenderbuch), 1897.
Stilpe (R.), 1897. 5. A. 1904. – Kak-
tus und andere Künſtlergeſchichten,
1898. – Der bunte Vogel von 1899,
(Kalenderbuch), 1899. – Das ſchöne
Mädchen von Pao (Chineſ. R.), 1899.
– Gugeline (Bühnenſpiel), 1899. – Pan
im Buſch (Ein Tanzſpiel), 1900. – Jrr-
garten der Liebe (Verliebte u. launen-
hafte Lr., Ge. u. Sprüche a. d. Jahren
1885–1900), 1901. Neue Ausg. (ent-
haltend die Lr. uſw. von 1885–1905),
40. T. 1906. – Annemargreth und die
drei Junggeſellen (Räubergeſch.) und:
Der Mesner-Michael (Profanlegende
a. Tirol), 1902. – Stella u. Antonie
(Schſp.), 1903. – Eine empfindſame
Reiſe im Automobil (Br.), 1903. –
Die Haare der heiligen Fringilla u.
andere Geſchichten, 1904. – Das ſeidene
Buch (Eine lyriſche Damenſpende),
1904. – Zwei Münchener Faſchings-

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0238" n="234"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Bie</hi></fw><lb/>
Fachlehrer nach Marburg (Steier-<lb/>
mark) über. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Aus tief&#x017F;tem Herzen<lb/>
(Ge.), 1893. &#x2013; Gedichte, 1895. &#x2013; Feind-<lb/>
&#x017F;chaften (Lebensbilder a. d. ö&#x017F;terreich.<lb/>
Voralpen), 1896. &#x2013; Die Dialektdich-<lb/>
tung der ö&#x017F;terreich. Alpen (Anthol.),<lb/>
1899. &#x2013; Die Heimat&#x017F;cholle (Volks&#x017F;t.),<lb/>
1900. &#x2013; Jdeali&#x017F;ten (2 Ge&#x017F;chn. von<lb/>
kleinen Beamten), 1903. &#x2013; Aus Traum<lb/>
u. Sehn&#x017F;ucht (Neue Ge.), 1906. &#x2013; Der<lb/>
Weltverdruß (N.) und: Maria am<lb/>
Weg! 1908. &#x2013; Wenn die Berge wan-<lb/>
dern (Eine Ge&#x017F;ch. von Haß u. Liebe),<lb/>
1908. &#x2013; Vor hundert Jahren (Erleb-<lb/>
ni&#x017F;&#x017F;e eines Wiener Freiwilligen 1809);<lb/>
1908. &#x2013; Wildwuchs (En.), 1908.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Bier,</hi> E., P&#x017F;eud.</head>
        <p> für <hi rendition="#g">Thorolf<lb/>
Winter-Hjelm;</hi> &#x017F;. d.!</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Bierbaum,</hi> Otto <hi rendition="#g">Julius,</hi></head>
        <p> wurde<lb/>
am 28. Juni 1865 zu Grünberg in<lb/>
Schle&#x017F;ien als der Sohn eines Kon-<lb/>
ditors geboren und im Freimaurer-<lb/>
Jn&#x017F;titut zu Dresden-Friedrich&#x017F;tadt<lb/>
erzogen. Nach Be&#x017F;uch der Gymna&#x017F;ien<lb/>
zu Leipzig, Zeitz u. Wurzen &#x017F;tudierte<lb/>
er an den Univer&#x017F;itäten Zürich, Leip-<lb/>
zig, München u. Berlin Philo&#x017F;ophie,<lb/>
Jurisprudenz und Chine&#x017F;i&#x017F;ch, letzteres<lb/>
am orientali&#x017F;chen Seminar zu Berlin,<lb/>
um &#x017F;ich für den deut&#x017F;chen Kon&#x017F;ular-<lb/>
dien&#x017F;t in China vorzubereiten. Nach-<lb/>
dem er &#x017F;eit 1887 gelegentlich Feuille-<lb/>
tons für d. &#x201E;Wiener Neue freie Pre&#x017F;&#x017F;e&#x201C;<lb/>
geliefert, wandte er &#x017F;ich &#x017F;chließlich<lb/>
ganz der &#x017F;chrift&#x017F;telleri&#x017F;chen Laufbahn<lb/>
zu, lebte &#x017F;eit 1891 in Bayern (anfangs<lb/>
in München, dann zwei Jahre auf dem<lb/>
Einödhofe in der Nähe des Starn-<lb/>
berger Sees) u. ließ &#x017F;ich im November<lb/>
1893 dauernd in Berlin nieder. Hier<lb/>
redigierte er fünf Monate die &#x201E;Freie<lb/>
Bühne&#x201C;, kurze Zeit auch die &#x201E;Neue<lb/>
deut&#x017F;che Rund&#x017F;chau&#x201C; u. beteiligte &#x017F;ich<lb/>
1894 an der Gründung des &#x201E;Pan&#x201C;,<lb/>
einer Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft zur Verbreitung<lb/>
kün&#x017F;tleri&#x017F;cher Mei&#x017F;terwerke. Jm Sep-<lb/>
tember 1895 trat er von die&#x017F;er Grün-<lb/>
dung zurück und begab &#x017F;ich im folgen-<lb/>
den Jahre nach Tirol, wo er bis 1899<lb/>
auf Schloß Englar in Eppau weilte,<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Bie</hi></fw><lb/>
um &#x017F;ich dann in München nieder-<lb/>
zula&#x017F;&#x017F;en. Hier gründete er 1900 mit<lb/>
Heymel und Schröder die Zeit&#x017F;chrift<lb/>
&#x201E;Jn&#x017F;el&#x201C;, welche er kurze Zeit heraus-<lb/>
gab, ging dann 1901 nach Berlin, wo<lb/>
er einige Zeit das Trianontheater<lb/>
leitete, 1902 nach Schloß Klein-Wetz-<lb/>
dorf (Niederö&#x017F;terreich), wo er mit<lb/>
Singer u. Kanner die &#x201E;Zeit&#x201C; heraus-<lb/>
gab, und kehrte 1903 nach München<lb/>
zurück. Seit 1905 gibt er den &#x201E;Goethe-<lb/>
Kalender&#x201C; heraus. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Zweite Mün-<lb/>
chener Jahresaus&#x017F;tellung von Kun&#x017F;t-<lb/>
werken aller Nationen, 1890. &#x2013; Erlebte<lb/>
Gedichte, 1892. &#x2013; Detlev v. Liliencron<lb/>
(Literaturbild), 1892. &#x2013; 25 Jahre<lb/>
Münchener Hoftheaterge&#x017F;chichte, 1892.<lb/>
&#x2013; Studentenbeichten, 1893. 6. A. 1902.<lb/>
Zweite Reihe, 1897. 5. A. 1905. &#x2013;<lb/>
Fritz von Uhde (Lebensbild), 1893. &#x2013;<lb/>
Aus beiden Lagern, 1893. &#x2013; Lobetanz<lb/>
(Ein Minnemärchen), 1894. &#x2013; Nemt,<lb/>
Frouwe, di&#x017F;en Kranz (Ge.), 1894. &#x2013;<lb/>
Lobetanz (Sch&#x017F;p.), 1895. &#x2013; Die Freiers-<lb/>
fahrten und Freiersmeinungen des<lb/>
Herrn Pankrazius Graunzer, 1896.<lb/>
5. A. 1901. &#x2013; Die Schlangendame<lb/>
(N.), 1896. 4. A. 1902. &#x2013; Der bunte<lb/>
Vogel von 1897 (Kalenderbuch), 1897.<lb/>
Stilpe (R.), 1897. 5. A. 1904. &#x2013; Kak-<lb/>
tus und andere Kün&#x017F;tlerge&#x017F;chichten,<lb/>
1898. &#x2013; Der bunte Vogel von 1899,<lb/>
(Kalenderbuch), 1899. &#x2013; Das &#x017F;chöne<lb/>
Mädchen von Pao (Chine&#x017F;. R.), 1899.<lb/>
&#x2013; Gugeline (Bühnen&#x017F;piel), 1899. &#x2013; Pan<lb/>
im Bu&#x017F;ch (Ein Tanz&#x017F;piel), 1900. &#x2013; Jrr-<lb/>
garten der Liebe (Verliebte u. launen-<lb/>
hafte Lr., Ge. u. Sprüche a. d. Jahren<lb/>
1885&#x2013;1900), 1901. Neue Ausg. (ent-<lb/>
haltend die Lr. u&#x017F;w. von 1885&#x2013;1905),<lb/>
40. T. 1906. &#x2013; Annemargreth und die<lb/>
drei Jungge&#x017F;ellen (Räuberge&#x017F;ch.) und:<lb/>
Der Mesner-Michael (Profanlegende<lb/>
a. Tirol), 1902. &#x2013; Stella u. Antonie<lb/>
(Sch&#x017F;p.), 1903. &#x2013; Eine empfind&#x017F;ame<lb/>
Rei&#x017F;e im Automobil (Br.), 1903. &#x2013;<lb/>
Die Haare der heiligen Fringilla u.<lb/>
andere Ge&#x017F;chichten, 1904. &#x2013; Das &#x017F;eidene<lb/>
Buch (Eine lyri&#x017F;che Damen&#x017F;pende),<lb/>
1904. &#x2013; Zwei Münchener Fa&#x017F;chings-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[234/0238] Bie Bie Fachlehrer nach Marburg (Steier- mark) über. S: Aus tiefſtem Herzen (Ge.), 1893. – Gedichte, 1895. – Feind- ſchaften (Lebensbilder a. d. öſterreich. Voralpen), 1896. – Die Dialektdich- tung der öſterreich. Alpen (Anthol.), 1899. – Die Heimatſcholle (Volksſt.), 1900. – Jdealiſten (2 Geſchn. von kleinen Beamten), 1903. – Aus Traum u. Sehnſucht (Neue Ge.), 1906. – Der Weltverdruß (N.) und: Maria am Weg! 1908. – Wenn die Berge wan- dern (Eine Geſch. von Haß u. Liebe), 1908. – Vor hundert Jahren (Erleb- niſſe eines Wiener Freiwilligen 1809); 1908. – Wildwuchs (En.), 1908. Bier, E., Pſeud. für Thorolf Winter-Hjelm; ſ. d.! *Bierbaum, Otto Julius, wurde am 28. Juni 1865 zu Grünberg in Schleſien als der Sohn eines Kon- ditors geboren und im Freimaurer- Jnſtitut zu Dresden-Friedrichſtadt erzogen. Nach Beſuch der Gymnaſien zu Leipzig, Zeitz u. Wurzen ſtudierte er an den Univerſitäten Zürich, Leip- zig, München u. Berlin Philoſophie, Jurisprudenz und Chineſiſch, letzteres am orientaliſchen Seminar zu Berlin, um ſich für den deutſchen Konſular- dienſt in China vorzubereiten. Nach- dem er ſeit 1887 gelegentlich Feuille- tons für d. „Wiener Neue freie Preſſe“ geliefert, wandte er ſich ſchließlich ganz der ſchriftſtelleriſchen Laufbahn zu, lebte ſeit 1891 in Bayern (anfangs in München, dann zwei Jahre auf dem Einödhofe in der Nähe des Starn- berger Sees) u. ließ ſich im November 1893 dauernd in Berlin nieder. Hier redigierte er fünf Monate die „Freie Bühne“, kurze Zeit auch die „Neue deutſche Rundſchau“ u. beteiligte ſich 1894 an der Gründung des „Pan“, einer Geſellſchaft zur Verbreitung künſtleriſcher Meiſterwerke. Jm Sep- tember 1895 trat er von dieſer Grün- dung zurück und begab ſich im folgen- den Jahre nach Tirol, wo er bis 1899 auf Schloß Englar in Eppau weilte, um ſich dann in München nieder- zulaſſen. Hier gründete er 1900 mit Heymel und Schröder die Zeitſchrift „Jnſel“, welche er kurze Zeit heraus- gab, ging dann 1901 nach Berlin, wo er einige Zeit das Trianontheater leitete, 1902 nach Schloß Klein-Wetz- dorf (Niederöſterreich), wo er mit Singer u. Kanner die „Zeit“ heraus- gab, und kehrte 1903 nach München zurück. Seit 1905 gibt er den „Goethe- Kalender“ heraus. S: Zweite Mün- chener Jahresausſtellung von Kunſt- werken aller Nationen, 1890. – Erlebte Gedichte, 1892. – Detlev v. Liliencron (Literaturbild), 1892. – 25 Jahre Münchener Hoftheatergeſchichte, 1892. – Studentenbeichten, 1893. 6. A. 1902. Zweite Reihe, 1897. 5. A. 1905. – Fritz von Uhde (Lebensbild), 1893. – Aus beiden Lagern, 1893. – Lobetanz (Ein Minnemärchen), 1894. – Nemt, Frouwe, diſen Kranz (Ge.), 1894. – Lobetanz (Schſp.), 1895. – Die Freiers- fahrten und Freiersmeinungen des Herrn Pankrazius Graunzer, 1896. 5. A. 1901. – Die Schlangendame (N.), 1896. 4. A. 1902. – Der bunte Vogel von 1897 (Kalenderbuch), 1897. Stilpe (R.), 1897. 5. A. 1904. – Kak- tus und andere Künſtlergeſchichten, 1898. – Der bunte Vogel von 1899, (Kalenderbuch), 1899. – Das ſchöne Mädchen von Pao (Chineſ. R.), 1899. – Gugeline (Bühnenſpiel), 1899. – Pan im Buſch (Ein Tanzſpiel), 1900. – Jrr- garten der Liebe (Verliebte u. launen- hafte Lr., Ge. u. Sprüche a. d. Jahren 1885–1900), 1901. Neue Ausg. (ent- haltend die Lr. uſw. von 1885–1905), 40. T. 1906. – Annemargreth und die drei Junggeſellen (Räubergeſch.) und: Der Mesner-Michael (Profanlegende a. Tirol), 1902. – Stella u. Antonie (Schſp.), 1903. – Eine empfindſame Reiſe im Automobil (Br.), 1903. – Die Haare der heiligen Fringilla u. andere Geſchichten, 1904. – Das ſeidene Buch (Eine lyriſche Damenſpende), 1904. – Zwei Münchener Faſchings- *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon01_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon01_1913/238
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 1. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 234. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon01_1913/238>, abgerufen am 21.03.2019.