Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 2. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Eve
läuterungen zu Goethes Jphigente,
1888, zu Schillers Jungfrau von Or-
leans, 1890, zu Schillers Wallenstein,
1890, zu Schillers Glocke, 1893;
Deutsche Sprach- und Stilgeschichte,
1899) veröffentlichte er

S:

Deutsch-
lands Siegesjahr (Kriegslieder),
1872. - Natürliche Schöpfungs-Ge-
schichte des deutschen Studententums,
frei nach Darwin, Häckel, Vogt u. a.
besungen, 1872. - Festgruß zum 100-
jähr. Jubelfest des Großherzogtums
Oldenburg, 1873. - Ein deutsches
Bohnenfestspiel (Manuskr., im Künst-
lerverein in Rom aufgeführt), 1874.
- Die Hermannsschlacht im Teuto-
burger Walde (Ein Sang an E. von
Bandel), 1875. - Vaterländische Dich-
tungen, 1890. - Schule und Vater-
land (Reden und Dn.), 1895.

Evers, Heinz,

geb. 1873 in Koblenz,
besuchte die dortige Bürgerschule,
später eine Kunstgewerbeschule und
wurde dann Apotheker. Er studierte
darauf in Straßburg i. Els., absol-
vierte in Zürich die eidgenössische
Reifeprüfung und in Lausanne die
Staatsprüfung und kehrte dann nach
Zürich zurück, wo er seitdem als
Schriftsteller lebt.

S:

Poetische Ecke
(Perforierte Ausg.), 1907. - Rhein-
gold (Ge.), 1908. - Die nackte Wahr-
heit (Lebenslauf e. Jdealisten. R.),
1909.

*Evers, Ludwig,

geboren am 29.
Novbr. 1827 zu Harburg a. d. Elbe
als der Sohn eines Zollbeamten, be-
suchte das dortige Progymnasium,
darauf d. Realgymnasium in Braun-
schweig und fand dann, um sich zum
Techniker auszubilden, Beschäftigung
bei einem Geometer im hannöverschen
Wendlande, trat aber nach einem hal-
ben Jahre durch Vermittlung eines
Freundes seines Vaters als Eleve
ins Baufach über. Jm Jahre 1851
wurde er nach Hannover zur Eisen-
bahnbranche versetzt, aber bereits
1854 infolge einer sonderbaren Ver-
kettung von Umständen in eine Dißi-
[Spaltenumbruch]

Eve
plinaruntersuchung verwickelt u. aus
dem Staatsdienst entlassen. Man
hatte nämlich, weil er den flüchtigen
Redakteur der demokratischen "Blät-
ter der Zeit" verborgen gehalten, eine
Haussuchung bei ihm vorgenommen,
und dabei das Manuskript der von
ihm gedichteten "Zwölf Arbeiterlie-
der von einem Proletarier" gefunden.
Je ungerechtfertigter diese Maßregel
war, um so nachhaltiger war das
Jnteresse, das die demokratische Par-
tei an ihm nahm. Einige Führer der-
selben in Hannover übertrugen ihm
daher den Bau der Gebäude der von
ihnen auf Aktien gegründeten "Han-
növerschen Baumwoll-Spinnerei u.
Weberei", nach deren Fertigstellung
E. noch längere Zeit als technischer
und kaufmännischer Beamter an dem
Unternehmen arbeitete, dem er dann
von 1875-92 als Direktor vorstand.
Seitdem lebt er als Privatmann in
Hannover.

S:

Aus vergangenen
Tagen (Ge.), 1868.

*Everth, Gottlieb Walter,

pseu-
donym Walter von der Elbe,
wurde am 3. März 1861 in Magde-
burg als der Sohn des Stadtrats
u. Handelsherrn Gustav E. geboren,
wuchs daselbst in angenehmen u. ge-
sunden Verhältnissen auf, absolvierte
dort das Realgymnasium u. studierte
darauf eine Zeitlang in Genf. Fa-
miliennotwendigkeiten führten ihn
dann in den Kaufmannsstand, u. der
Berührung mit der Welt gelang es
in Jahren, ihn aus seinem allzu in-
nerlichen Leben in eine schärfere Auf-
fassung des äußeren zu führen. Weite
Reisen nach Hamburg, England,
Amerika, der Türkei, Rußland, Jta-
lien usw. erweiterten seinen Blick; die
Neigung für fremde Sprachen und
Literaturen, für Geographie u. wis-
senschaftliche Probleme wuchs trotz
anderer sehr praktischer Bestrebungen
und oft quälender Verpflichtungen.
Seit dem Jahre 1891 hat er seinen
bleibenden Wohnsitz in London. Er

*


[Spaltenumbruch]

Eve
läuterungen zu Goethes Jphigente,
1888, zu Schillers Jungfrau von Or-
leans, 1890, zu Schillers Wallenſtein,
1890, zu Schillers Glocke, 1893;
Deutſche Sprach- und Stilgeſchichte,
1899) veröffentlichte er

S:

Deutſch-
lands Siegesjahr (Kriegslieder),
1872. – Natürliche Schöpfungs-Ge-
ſchichte des deutſchen Studententums,
frei nach Darwin, Häckel, Vogt u. a.
beſungen, 1872. – Feſtgruß zum 100-
jähr. Jubelfeſt des Großherzogtums
Oldenburg, 1873. – Ein deutſches
Bohnenfeſtſpiel (Manuſkr., im Künſt-
lerverein in Rom aufgeführt), 1874.
– Die Hermannsſchlacht im Teuto-
burger Walde (Ein Sang an E. von
Bandel), 1875. – Vaterländiſche Dich-
tungen, 1890. – Schule und Vater-
land (Reden und Dn.), 1895.

Evers, Heinz,

geb. 1873 in Koblenz,
beſuchte die dortige Bürgerſchule,
ſpäter eine Kunſtgewerbeſchule und
wurde dann Apotheker. Er ſtudierte
darauf in Straßburg i. Elſ., abſol-
vierte in Zürich die eidgenöſſiſche
Reifeprüfung und in Lauſanne die
Staatsprüfung und kehrte dann nach
Zürich zurück, wo er ſeitdem als
Schriftſteller lebt.

S:

Poetiſche Ecke
(Perforierte Ausg.), 1907. – Rhein-
gold (Ge.), 1908. – Die nackte Wahr-
heit (Lebenslauf e. Jdealiſten. R.),
1909.

*Evers, Ludwig,

geboren am 29.
Novbr. 1827 zu Harburg a. d. Elbe
als der Sohn eines Zollbeamten, be-
ſuchte das dortige Progymnaſium,
darauf d. Realgymnaſium in Braun-
ſchweig und fand dann, um ſich zum
Techniker auszubilden, Beſchäftigung
bei einem Geometer im hannöverſchen
Wendlande, trat aber nach einem hal-
ben Jahre durch Vermittlung eines
Freundes ſeines Vaters als Eleve
ins Baufach über. Jm Jahre 1851
wurde er nach Hannover zur Eiſen-
bahnbranche verſetzt, aber bereits
1854 infolge einer ſonderbaren Ver-
kettung von Umſtänden in eine Diſzi-
[Spaltenumbruch]

Eve
plinarunterſuchung verwickelt u. aus
dem Staatsdienſt entlaſſen. Man
hatte nämlich, weil er den flüchtigen
Redakteur der demokratiſchen „Blät-
ter der Zeit“ verborgen gehalten, eine
Hausſuchung bei ihm vorgenommen,
und dabei das Manuſkript der von
ihm gedichteten „Zwölf Arbeiterlie-
der von einem Proletarier“ gefunden.
Je ungerechtfertigter dieſe Maßregel
war, um ſo nachhaltiger war das
Jntereſſe, das die demokratiſche Par-
tei an ihm nahm. Einige Führer der-
ſelben in Hannover übertrugen ihm
daher den Bau der Gebäude der von
ihnen auf Aktien gegründeten „Han-
növerſchen Baumwoll-Spinnerei u.
Weberei“, nach deren Fertigſtellung
E. noch längere Zeit als techniſcher
und kaufmänniſcher Beamter an dem
Unternehmen arbeitete, dem er dann
von 1875–92 als Direktor vorſtand.
Seitdem lebt er als Privatmann in
Hannover.

S:

Aus vergangenen
Tagen (Ge.), 1868.

*Everth, Gottlieb Walter,

pſeu-
donym Walter von der Elbe,
wurde am 3. März 1861 in Magde-
burg als der Sohn des Stadtrats
u. Handelsherrn Guſtav E. geboren,
wuchs daſelbſt in angenehmen u. ge-
ſunden Verhältniſſen auf, abſolvierte
dort das Realgymnaſium u. ſtudierte
darauf eine Zeitlang in Genf. Fa-
miliennotwendigkeiten führten ihn
dann in den Kaufmannsſtand, u. der
Berührung mit der Welt gelang es
in Jahren, ihn aus ſeinem allzu in-
nerlichen Leben in eine ſchärfere Auf-
faſſung des äußeren zu führen. Weite
Reiſen nach Hamburg, England,
Amerika, der Türkei, Rußland, Jta-
lien uſw. erweiterten ſeinen Blick; die
Neigung für fremde Sprachen und
Literaturen, für Geographie u. wiſ-
ſenſchaftliche Probleme wuchs trotz
anderer ſehr praktiſcher Beſtrebungen
und oft quälender Verpflichtungen.
Seit dem Jahre 1891 hat er ſeinen
bleibenden Wohnſitz in London. Er

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0177" n="173"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Eve</hi></fw><lb/>
läuterungen zu Goethes Jphigente,<lb/>
1888, zu Schillers Jungfrau von Or-<lb/>
leans, 1890, zu Schillers Wallen&#x017F;tein,<lb/>
1890, zu Schillers Glocke, 1893;<lb/>
Deut&#x017F;che Sprach- und Stilge&#x017F;chichte,<lb/>
1899) veröffentlichte er </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Deut&#x017F;ch-<lb/>
lands Siegesjahr (Kriegslieder),<lb/>
1872. &#x2013; Natürliche Schöpfungs-Ge-<lb/>
&#x017F;chichte des deut&#x017F;chen Studententums,<lb/>
frei nach Darwin, Häckel, Vogt u. a.<lb/>
be&#x017F;ungen, 1872. &#x2013; Fe&#x017F;tgruß zum 100-<lb/>
jähr. Jubelfe&#x017F;t des Großherzogtums<lb/>
Oldenburg, 1873. &#x2013; Ein deut&#x017F;ches<lb/>
Bohnenfe&#x017F;t&#x017F;piel (Manu&#x017F;kr., im Kün&#x017F;t-<lb/>
lerverein in Rom aufgeführt), 1874.<lb/>
&#x2013; Die Hermanns&#x017F;chlacht im Teuto-<lb/>
burger Walde (Ein Sang an E. von<lb/>
Bandel), 1875. &#x2013; Vaterländi&#x017F;che Dich-<lb/>
tungen, 1890. &#x2013; Schule und Vater-<lb/>
land (Reden und Dn.), 1895.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Evers,</hi> Heinz,</head>
        <p> geb. 1873 in Koblenz,<lb/>
be&#x017F;uchte die dortige Bürger&#x017F;chule,<lb/>
&#x017F;päter eine Kun&#x017F;tgewerbe&#x017F;chule und<lb/>
wurde dann Apotheker. Er &#x017F;tudierte<lb/>
darauf in Straßburg i. El&#x017F;., ab&#x017F;ol-<lb/>
vierte in Zürich die eidgenö&#x017F;&#x017F;i&#x017F;che<lb/>
Reifeprüfung und in Lau&#x017F;anne die<lb/>
Staatsprüfung und kehrte dann nach<lb/>
Zürich zurück, wo er &#x017F;eitdem als<lb/>
Schrift&#x017F;teller lebt. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Poeti&#x017F;che Ecke<lb/>
(Perforierte Ausg.), 1907. &#x2013; Rhein-<lb/>
gold (Ge.), 1908. &#x2013; Die nackte Wahr-<lb/>
heit (Lebenslauf e. Jdeali&#x017F;ten. R.),<lb/>
1909.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Evers,</hi> Ludwig,</head>
        <p> geboren am 29.<lb/>
Novbr. 1827 zu Harburg a. d. Elbe<lb/>
als der Sohn eines Zollbeamten, be-<lb/>
&#x017F;uchte das dortige Progymna&#x017F;ium,<lb/>
darauf d. Realgymna&#x017F;ium in Braun-<lb/>
&#x017F;chweig und fand dann, um &#x017F;ich zum<lb/>
Techniker auszubilden, Be&#x017F;chäftigung<lb/>
bei einem Geometer im hannöver&#x017F;chen<lb/>
Wendlande, trat aber nach einem hal-<lb/>
ben Jahre durch Vermittlung eines<lb/>
Freundes &#x017F;eines Vaters als Eleve<lb/>
ins Baufach über. Jm Jahre 1851<lb/>
wurde er nach Hannover zur Ei&#x017F;en-<lb/>
bahnbranche ver&#x017F;etzt, aber bereits<lb/>
1854 infolge einer &#x017F;onderbaren Ver-<lb/>
kettung von Um&#x017F;tänden in eine Di&#x017F;zi-<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Eve</hi></fw><lb/>
plinarunter&#x017F;uchung verwickelt u. aus<lb/>
dem Staatsdien&#x017F;t entla&#x017F;&#x017F;en. Man<lb/>
hatte nämlich, weil er den flüchtigen<lb/>
Redakteur der demokrati&#x017F;chen &#x201E;Blät-<lb/>
ter der Zeit&#x201C; verborgen gehalten, eine<lb/>
Haus&#x017F;uchung bei ihm vorgenommen,<lb/>
und dabei das Manu&#x017F;kript der von<lb/>
ihm gedichteten &#x201E;Zwölf Arbeiterlie-<lb/>
der von einem Proletarier&#x201C; gefunden.<lb/>
Je ungerechtfertigter die&#x017F;e Maßregel<lb/>
war, um &#x017F;o nachhaltiger war das<lb/>
Jntere&#x017F;&#x017F;e, das die demokrati&#x017F;che Par-<lb/>
tei an ihm nahm. Einige Führer der-<lb/>
&#x017F;elben in Hannover übertrugen ihm<lb/>
daher den Bau der Gebäude der von<lb/>
ihnen auf Aktien gegründeten &#x201E;Han-<lb/>
növer&#x017F;chen Baumwoll-Spinnerei u.<lb/>
Weberei&#x201C;, nach deren Fertig&#x017F;tellung<lb/>
E. noch längere Zeit als techni&#x017F;cher<lb/>
und kaufmänni&#x017F;cher Beamter an dem<lb/>
Unternehmen arbeitete, dem er dann<lb/>
von 1875&#x2013;92 als Direktor vor&#x017F;tand.<lb/>
Seitdem lebt er als Privatmann in<lb/>
Hannover. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Aus vergangenen<lb/>
Tagen (Ge.), 1868.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Everth,</hi> Gottlieb <hi rendition="#g">Walter,</hi></head>
        <p> p&#x017F;eu-<lb/>
donym <hi rendition="#g">Walter von der Elbe,</hi><lb/>
wurde am 3. März 1861 in Magde-<lb/>
burg als der Sohn des Stadtrats<lb/>
u. Handelsherrn Gu&#x017F;tav E. geboren,<lb/>
wuchs da&#x017F;elb&#x017F;t in angenehmen u. ge-<lb/>
&#x017F;unden Verhältni&#x017F;&#x017F;en auf, ab&#x017F;olvierte<lb/>
dort das Realgymna&#x017F;ium u. &#x017F;tudierte<lb/>
darauf eine Zeitlang in Genf. Fa-<lb/>
miliennotwendigkeiten führten ihn<lb/>
dann in den Kaufmanns&#x017F;tand, u. der<lb/>
Berührung mit der Welt gelang es<lb/>
in Jahren, ihn aus &#x017F;einem allzu in-<lb/>
nerlichen Leben in eine &#x017F;chärfere Auf-<lb/>
fa&#x017F;&#x017F;ung des äußeren zu führen. Weite<lb/>
Rei&#x017F;en nach Hamburg, England,<lb/>
Amerika, der Türkei, Rußland, Jta-<lb/>
lien u&#x017F;w. erweiterten &#x017F;einen Blick; die<lb/>
Neigung für fremde Sprachen und<lb/>
Literaturen, für Geographie u. wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en&#x017F;chaftliche Probleme wuchs trotz<lb/>
anderer &#x017F;ehr prakti&#x017F;cher Be&#x017F;trebungen<lb/>
und oft quälender Verpflichtungen.<lb/>
Seit dem Jahre 1891 hat er &#x017F;einen<lb/>
bleibenden Wohn&#x017F;itz in London. Er<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[173/0177] Eve Eve läuterungen zu Goethes Jphigente, 1888, zu Schillers Jungfrau von Or- leans, 1890, zu Schillers Wallenſtein, 1890, zu Schillers Glocke, 1893; Deutſche Sprach- und Stilgeſchichte, 1899) veröffentlichte er S: Deutſch- lands Siegesjahr (Kriegslieder), 1872. – Natürliche Schöpfungs-Ge- ſchichte des deutſchen Studententums, frei nach Darwin, Häckel, Vogt u. a. beſungen, 1872. – Feſtgruß zum 100- jähr. Jubelfeſt des Großherzogtums Oldenburg, 1873. – Ein deutſches Bohnenfeſtſpiel (Manuſkr., im Künſt- lerverein in Rom aufgeführt), 1874. – Die Hermannsſchlacht im Teuto- burger Walde (Ein Sang an E. von Bandel), 1875. – Vaterländiſche Dich- tungen, 1890. – Schule und Vater- land (Reden und Dn.), 1895. Evers, Heinz, geb. 1873 in Koblenz, beſuchte die dortige Bürgerſchule, ſpäter eine Kunſtgewerbeſchule und wurde dann Apotheker. Er ſtudierte darauf in Straßburg i. Elſ., abſol- vierte in Zürich die eidgenöſſiſche Reifeprüfung und in Lauſanne die Staatsprüfung und kehrte dann nach Zürich zurück, wo er ſeitdem als Schriftſteller lebt. S: Poetiſche Ecke (Perforierte Ausg.), 1907. – Rhein- gold (Ge.), 1908. – Die nackte Wahr- heit (Lebenslauf e. Jdealiſten. R.), 1909. *Evers, Ludwig, geboren am 29. Novbr. 1827 zu Harburg a. d. Elbe als der Sohn eines Zollbeamten, be- ſuchte das dortige Progymnaſium, darauf d. Realgymnaſium in Braun- ſchweig und fand dann, um ſich zum Techniker auszubilden, Beſchäftigung bei einem Geometer im hannöverſchen Wendlande, trat aber nach einem hal- ben Jahre durch Vermittlung eines Freundes ſeines Vaters als Eleve ins Baufach über. Jm Jahre 1851 wurde er nach Hannover zur Eiſen- bahnbranche verſetzt, aber bereits 1854 infolge einer ſonderbaren Ver- kettung von Umſtänden in eine Diſzi- plinarunterſuchung verwickelt u. aus dem Staatsdienſt entlaſſen. Man hatte nämlich, weil er den flüchtigen Redakteur der demokratiſchen „Blät- ter der Zeit“ verborgen gehalten, eine Hausſuchung bei ihm vorgenommen, und dabei das Manuſkript der von ihm gedichteten „Zwölf Arbeiterlie- der von einem Proletarier“ gefunden. Je ungerechtfertigter dieſe Maßregel war, um ſo nachhaltiger war das Jntereſſe, das die demokratiſche Par- tei an ihm nahm. Einige Führer der- ſelben in Hannover übertrugen ihm daher den Bau der Gebäude der von ihnen auf Aktien gegründeten „Han- növerſchen Baumwoll-Spinnerei u. Weberei“, nach deren Fertigſtellung E. noch längere Zeit als techniſcher und kaufmänniſcher Beamter an dem Unternehmen arbeitete, dem er dann von 1875–92 als Direktor vorſtand. Seitdem lebt er als Privatmann in Hannover. S: Aus vergangenen Tagen (Ge.), 1868. *Everth, Gottlieb Walter, pſeu- donym Walter von der Elbe, wurde am 3. März 1861 in Magde- burg als der Sohn des Stadtrats u. Handelsherrn Guſtav E. geboren, wuchs daſelbſt in angenehmen u. ge- ſunden Verhältniſſen auf, abſolvierte dort das Realgymnaſium u. ſtudierte darauf eine Zeitlang in Genf. Fa- miliennotwendigkeiten führten ihn dann in den Kaufmannsſtand, u. der Berührung mit der Welt gelang es in Jahren, ihn aus ſeinem allzu in- nerlichen Leben in eine ſchärfere Auf- faſſung des äußeren zu führen. Weite Reiſen nach Hamburg, England, Amerika, der Türkei, Rußland, Jta- lien uſw. erweiterten ſeinen Blick; die Neigung für fremde Sprachen und Literaturen, für Geographie u. wiſ- ſenſchaftliche Probleme wuchs trotz anderer ſehr praktiſcher Beſtrebungen und oft quälender Verpflichtungen. Seit dem Jahre 1891 hat er ſeinen bleibenden Wohnſitz in London. Er *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon02_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon02_1913/177
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 2. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 173. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon02_1913/177>, abgerufen am 23.03.2019.