Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 2. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Fri
2. A. 1897. - Altfrankfurter humo-
ristisch-historische Sittenbilder in
dramatischer Form, 1899. - Der Hu-
mor des Menschenlebens (Scherzhaf-
tes Epos), 1901.

Fries, Nikolaus,

religiöser Volks-
schriftsteller, wurde geboren am 22.
Novbr. 1823 zu Flensburg als der
Sohn eines Kaufmanns, verwaiste
frühzeitig, erhielt dort seine Schul-
bildung und studierte von 1844 an
zu Kiel, Halle und Erlangen Theo-
logie. Jm Jahre 1851 wurde er Dia-
konus zu Heiligenstedten bei Jtzehoe,
1855 Pastor zu Blekendorf, 1863 zu
Münsterdorf und 1867 Hauptpastor
zu Heiligenstedten. Hier starb er am
5. August 1894.

S:

Bilderbuch zum
heil. Vaterunser (9 En.), 1866. 6.
A. 1908. - Unsers Herrgotts Hand-
langer (E.), 1868. - Geel Göschen
(E.), 1870. 9. A. 1908. - Die Frau
des Ulanen (E.), 1871. - Das Haus
auf Sand gebaut (E.), 1872. 7. A.
1904. - Harte Zucht (E.), 1873.
7. Aufl. 1908. - Wege des Herrn
(3 En.), 1873. - Blüten aus einem
Toten-Kranz, 1873. - Gottes Stadt
u. ihre Brünnlein, 2 Hefte, 1875-76.
- Allerlei Lichter (En.), fünf Hefte,
1877-80. 4. A. 1905. - Am starken
Faden (E.), 1877. - Linde Hand (E.),
1877. - Jn den Schwachen mächtig
(E.), 1878. 3. A. 1909. - Lindes
Wort (E.), 1878. 3. A. 1907. - Mei-
ster Spatz und die Seinen, 1878.
- Unter einem Dach (E.), 1880. -
Die Kinder der Armut (E.), 1881.
2. A. 1900. - Aus unsern jungen Ta-
gen, 1881. 2. A. 1900. - Aus der Zer-
streuung gesammelt (En.), 12 Hefte,
1880-88. 4. A. 1905. - Weihnacht
der Einsamen (En.), 1883. 3. A. 1906.
- Die Auswanderer (E.), 1883. -
Weihnachtsbüchlein, 1883. - Der
Schulmeister und Gottes Wunder.
Vom großen Christopher (2 En.),
1884. 2. A. 1906. - St. Laurentii
Altarbuch (E.), 1885. - Das Büch-
lein von der Geduld der Kinder Got-
[Spaltenumbruch]

Fri
tes, 1885. - Die Priorissa (Frauen-
bild), 1886. - Weihnacht, 1890. -
Nach Gottes Rat (2 En.), 1891. 3. A.
1908. - Gesammelte Ähren (En. a. d.
Nachlaß), 1896. - Onkel Jakob (Eine
Gesch. zur heil. Weihnacht), 2. Aufl.
1898. - Jn den Fußtapfen Christi
(En.), 1898. - Erzählungen von Kin-
dern und für Kinder, 1899.

*Fries, Paul Martin,

wurde am
19. Juni 1864 in Verrenberg (Würt-
temberg) als der Sohn des Gutsbe-
sitzers u. landwirtschaftlichen Schrift-
stellers Martin F. geboren, kam schon
mit fünf Jahren nach Stuttgart und
absolvierte hier auch das Gymna-
sium. An vielfacher geistiger Anre-
gung im Vaterhause, wo Musiker u.
Künstler verkehrten, fehlte es nicht,
und der Besuch des Stuttgarter Hof-
theaters war wohl bestimmend für
die spätere literarische Tätigkeit. Ur-
sprünglich von den Eltern für das
Forstfach bestimmt, billigten sie doch
den Entschluß des Knaben, Theologie
zu studieren, zu welchem Zwecke er die
Universität Freiburg im Br. bezog.
Auch Philosophie und durch drei Se-
mester Rechtswissenschaft hörte er.
Nachdem er danach als Vikar in Thien-
gen und Mannheim und als Pfarr-
verweser in Bruchsal und Bretten
tätig gewesen war, wurde er 1894
zum Stadtpfarrer in Triberg im
Schwarzwalde ernannt. Hier fand
er endlich mehr Muße, seiner Nei-
gung zur dramatischen Schriftstellerei
folgen zu können.

S:

Lioba (Schsp.),
1896. - Der Herr Hoflieferant (Lsp.).
1899. - Die ereignisvolle Visite oder:
Nachfolgerinnen Helis (Lsp.), 1899.
- Elisabeth (Schsp.), 1901. - Der
poetische Backsisch (Lustsp.), 1901. -
Markgraf Bernhard von Baden
(Schsp.), 1903. - Eberhard im Bart
(Schsp.), 1904.

*Fries-Schwenzen, Hermann,


geb. am 5. Januar 1857 in Christia-
nia (Norwegen), hat sich den verschie-
densten Lebensberufen gewidmet und

* 19


[Spaltenumbruch]

Fri
2. A. 1897. – Altfrankfurter humo-
riſtiſch-hiſtoriſche Sittenbilder in
dramatiſcher Form, 1899. – Der Hu-
mor des Menſchenlebens (Scherzhaf-
tes Epos), 1901.

Fries, Nikolaus,

religiöſer Volks-
ſchriftſteller, wurde geboren am 22.
Novbr. 1823 zu Flensburg als der
Sohn eines Kaufmanns, verwaiſte
frühzeitig, erhielt dort ſeine Schul-
bildung und ſtudierte von 1844 an
zu Kiel, Halle und Erlangen Theo-
logie. Jm Jahre 1851 wurde er Dia-
konus zu Heiligenſtedten bei Jtzehoe,
1855 Paſtor zu Blekendorf, 1863 zu
Münſterdorf und 1867 Hauptpaſtor
zu Heiligenſtedten. Hier ſtarb er am
5. Auguſt 1894.

S:

Bilderbuch zum
heil. Vaterunſer (9 En.), 1866. 6.
A. 1908. – Unſers Herrgotts Hand-
langer (E.), 1868. – Geel Göſchen
(E.), 1870. 9. A. 1908. – Die Frau
des Ulanen (E.), 1871. – Das Haus
auf Sand gebaut (E.), 1872. 7. A.
1904. – Harte Zucht (E.), 1873.
7. Aufl. 1908. – Wege des Herrn
(3 En.), 1873. – Blüten aus einem
Toten-Kranz, 1873. – Gottes Stadt
u. ihre Brünnlein, 2 Hefte, 1875–76.
– Allerlei Lichter (En.), fünf Hefte,
1877–80. 4. A. 1905. – Am ſtarken
Faden (E.), 1877. – Linde Hand (E.),
1877. – Jn den Schwachen mächtig
(E.), 1878. 3. A. 1909. – Lindes
Wort (E.), 1878. 3. A. 1907. – Mei-
ſter Spatz und die Seinen, 1878.
– Unter einem Dach (E.), 1880. –
Die Kinder der Armut (E.), 1881.
2. A. 1900. – Aus unſern jungen Ta-
gen, 1881. 2. A. 1900. – Aus der Zer-
ſtreuung geſammelt (En.), 12 Hefte,
1880–88. 4. A. 1905. – Weihnacht
der Einſamen (En.), 1883. 3. A. 1906.
– Die Auswanderer (E.), 1883. –
Weihnachtsbüchlein, 1883. – Der
Schulmeiſter und Gottes Wunder.
Vom großen Chriſtopher (2 En.),
1884. 2. A. 1906. – St. Laurentii
Altarbuch (E.), 1885. – Das Büch-
lein von der Geduld der Kinder Got-
[Spaltenumbruch]

Fri
tes, 1885. – Die Prioriſſa (Frauen-
bild), 1886. – Weihnacht, 1890. –
Nach Gottes Rat (2 En.), 1891. 3. A.
1908. – Geſammelte Ähren (En. a. d.
Nachlaß), 1896. – Onkel Jakob (Eine
Geſch. zur heil. Weihnacht), 2. Aufl.
1898. – Jn den Fußtapfen Chriſti
(En.), 1898. – Erzählungen von Kin-
dern und für Kinder, 1899.

*Fries, Paul Martin,

wurde am
19. Juni 1864 in Verrenberg (Würt-
temberg) als der Sohn des Gutsbe-
ſitzers u. landwirtſchaftlichen Schrift-
ſtellers Martin F. geboren, kam ſchon
mit fünf Jahren nach Stuttgart und
abſolvierte hier auch das Gymna-
ſium. An vielfacher geiſtiger Anre-
gung im Vaterhauſe, wo Muſiker u.
Künſtler verkehrten, fehlte es nicht,
und der Beſuch des Stuttgarter Hof-
theaters war wohl beſtimmend für
die ſpätere literariſche Tätigkeit. Ur-
ſprünglich von den Eltern für das
Forſtfach beſtimmt, billigten ſie doch
den Entſchluß des Knaben, Theologie
zu ſtudieren, zu welchem Zwecke er die
Univerſität Freiburg im Br. bezog.
Auch Philoſophie und durch drei Se-
meſter Rechtswiſſenſchaft hörte er.
Nachdem er danach als Vikar in Thien-
gen und Mannheim und als Pfarr-
verweſer in Bruchſal und Bretten
tätig geweſen war, wurde er 1894
zum Stadtpfarrer in Triberg im
Schwarzwalde ernannt. Hier fand
er endlich mehr Muße, ſeiner Nei-
gung zur dramatiſchen Schriftſtellerei
folgen zu können.

S:

Lioba (Schſp.),
1896. – Der Herr Hoflieferant (Lſp.).
1899. – Die ereignisvolle Viſite oder:
Nachfolgerinnen Helis (Lſp.), 1899.
– Eliſabeth (Schſp.), 1901. – Der
poetiſche Backſiſch (Luſtſp.), 1901. –
Markgraf Bernhard von Baden
(Schſp.), 1903. – Eberhard im Bart
(Schſp.), 1904.

*Fries-Schwenzen, Hermann,


geb. am 5. Januar 1857 in Chriſtia-
nia (Norwegen), hat ſich den verſchie-
denſten Lebensberufen gewidmet und

* 19
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <div type="bibliography" n="2">
          <p><pb facs="#f0293" n="289"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Fri</hi></fw><lb/>
2. A. 1897. &#x2013; Altfrankfurter humo-<lb/>
ri&#x017F;ti&#x017F;ch-hi&#x017F;tori&#x017F;che Sittenbilder in<lb/>
dramati&#x017F;cher Form, 1899. &#x2013; Der Hu-<lb/>
mor des Men&#x017F;chenlebens (Scherzhaf-<lb/>
tes Epos), 1901.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Fries,</hi> Nikolaus,</head>
        <p> religiö&#x017F;er Volks-<lb/>
&#x017F;chrift&#x017F;teller, wurde geboren am 22.<lb/>
Novbr. 1823 zu Flensburg als der<lb/>
Sohn eines Kaufmanns, verwai&#x017F;te<lb/>
frühzeitig, erhielt dort &#x017F;eine Schul-<lb/>
bildung und &#x017F;tudierte von 1844 an<lb/>
zu Kiel, Halle und Erlangen Theo-<lb/>
logie. Jm Jahre 1851 wurde er Dia-<lb/>
konus zu Heiligen&#x017F;tedten bei Jtzehoe,<lb/>
1855 Pa&#x017F;tor zu Blekendorf, 1863 zu<lb/>
Mün&#x017F;terdorf und 1867 Hauptpa&#x017F;tor<lb/>
zu Heiligen&#x017F;tedten. Hier &#x017F;tarb er am<lb/>
5. Augu&#x017F;t 1894. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Bilderbuch zum<lb/>
heil. Vaterun&#x017F;er (9 En.), 1866. 6.<lb/>
A. 1908. &#x2013; Un&#x017F;ers Herrgotts Hand-<lb/>
langer (E.), 1868. &#x2013; Geel Gö&#x017F;chen<lb/>
(E.), 1870. 9. A. 1908. &#x2013; Die Frau<lb/>
des Ulanen (E.), 1871. &#x2013; Das Haus<lb/>
auf Sand gebaut (E.), 1872. 7. A.<lb/>
1904. &#x2013; Harte Zucht (E.), 1873.<lb/>
7. Aufl. 1908. &#x2013; Wege des Herrn<lb/>
(3 En.), 1873. &#x2013; Blüten aus einem<lb/>
Toten-Kranz, 1873. &#x2013; Gottes Stadt<lb/>
u. ihre Brünnlein, 2 Hefte, 1875&#x2013;76.<lb/>
&#x2013; Allerlei Lichter (En.), fünf Hefte,<lb/>
1877&#x2013;80. 4. A. 1905. &#x2013; Am &#x017F;tarken<lb/>
Faden (E.), 1877. &#x2013; Linde Hand (E.),<lb/>
1877. &#x2013; Jn den Schwachen mächtig<lb/>
(E.), 1878. 3. A. 1909. &#x2013; Lindes<lb/>
Wort (E.), 1878. 3. A. 1907. &#x2013; Mei-<lb/>
&#x017F;ter Spatz und die Seinen, 1878.<lb/>
&#x2013; Unter einem Dach (E.), 1880. &#x2013;<lb/>
Die Kinder der Armut (E.), 1881.<lb/>
2. A. 1900. &#x2013; Aus un&#x017F;ern jungen Ta-<lb/>
gen, 1881. 2. A. 1900. &#x2013; Aus der Zer-<lb/>
&#x017F;treuung ge&#x017F;ammelt (En.), 12 Hefte,<lb/>
1880&#x2013;88. 4. A. 1905. &#x2013; Weihnacht<lb/>
der Ein&#x017F;amen (En.), 1883. 3. A. 1906.<lb/>
&#x2013; Die Auswanderer (E.), 1883. &#x2013;<lb/>
Weihnachtsbüchlein, 1883. &#x2013; Der<lb/>
Schulmei&#x017F;ter und Gottes Wunder.<lb/>
Vom großen Chri&#x017F;topher (2 En.),<lb/>
1884. 2. A. 1906. &#x2013; St. Laurentii<lb/>
Altarbuch (E.), 1885. &#x2013; Das Büch-<lb/>
lein von der Geduld der Kinder Got-<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Fri</hi></fw><lb/>
tes, 1885. &#x2013; Die Priori&#x017F;&#x017F;a (Frauen-<lb/>
bild), 1886. &#x2013; Weihnacht, 1890. &#x2013;<lb/>
Nach Gottes Rat (2 En.), 1891. 3. A.<lb/>
1908. &#x2013; Ge&#x017F;ammelte Ähren (En. a. d.<lb/>
Nachlaß), 1896. &#x2013; Onkel Jakob (Eine<lb/>
Ge&#x017F;ch. zur heil. Weihnacht), 2. Aufl.<lb/>
1898. &#x2013; Jn den Fußtapfen Chri&#x017F;ti<lb/>
(En.), 1898. &#x2013; Erzählungen von Kin-<lb/>
dern und für Kinder, 1899.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Fries,</hi> <hi rendition="#g">Paul</hi> Martin,</head>
        <p> wurde am<lb/>
19. Juni 1864 in Verrenberg (Würt-<lb/>
temberg) als der Sohn des Gutsbe-<lb/>
&#x017F;itzers u. landwirt&#x017F;chaftlichen Schrift-<lb/>
&#x017F;tellers Martin F. geboren, kam &#x017F;chon<lb/>
mit fünf Jahren nach Stuttgart und<lb/>
ab&#x017F;olvierte hier auch das Gymna-<lb/>
&#x017F;ium. An vielfacher gei&#x017F;tiger Anre-<lb/>
gung im Vaterhau&#x017F;e, wo Mu&#x017F;iker u.<lb/>
Kün&#x017F;tler verkehrten, fehlte es nicht,<lb/>
und der Be&#x017F;uch des Stuttgarter Hof-<lb/>
theaters war wohl be&#x017F;timmend für<lb/>
die &#x017F;pätere literari&#x017F;che Tätigkeit. Ur-<lb/>
&#x017F;prünglich von den Eltern für das<lb/>
For&#x017F;tfach be&#x017F;timmt, billigten &#x017F;ie doch<lb/>
den Ent&#x017F;chluß des Knaben, Theologie<lb/>
zu &#x017F;tudieren, zu welchem Zwecke er die<lb/>
Univer&#x017F;ität Freiburg im Br. bezog.<lb/>
Auch Philo&#x017F;ophie und durch drei Se-<lb/>
me&#x017F;ter Rechtswi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft hörte er.<lb/>
Nachdem er danach als Vikar in Thien-<lb/>
gen und Mannheim und als Pfarr-<lb/>
verwe&#x017F;er in Bruch&#x017F;al und Bretten<lb/>
tätig gewe&#x017F;en war, wurde er 1894<lb/>
zum Stadtpfarrer in Triberg im<lb/>
Schwarzwalde ernannt. Hier fand<lb/>
er endlich mehr Muße, &#x017F;einer Nei-<lb/>
gung zur dramati&#x017F;chen Schrift&#x017F;tellerei<lb/>
folgen zu können. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Lioba (Sch&#x017F;p.),<lb/>
1896. &#x2013; Der Herr Hoflieferant (L&#x017F;p.).<lb/>
1899. &#x2013; Die ereignisvolle Vi&#x017F;ite oder:<lb/>
Nachfolgerinnen Helis (L&#x017F;p.), 1899.<lb/>
&#x2013; Eli&#x017F;abeth (Sch&#x017F;p.), 1901. &#x2013; Der<lb/>
poeti&#x017F;che Back&#x017F;i&#x017F;ch (Lu&#x017F;t&#x017F;p.), 1901. &#x2013;<lb/>
Markgraf Bernhard von Baden<lb/>
(Sch&#x017F;p.), 1903. &#x2013; Eberhard im Bart<lb/>
(Sch&#x017F;p.), 1904.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Fries-Schwenzen,</hi> Hermann,</head>
        <p><lb/>
geb. am 5. Januar 1857 in Chri&#x017F;tia-<lb/>
nia (Norwegen), hat &#x017F;ich den ver&#x017F;chie-<lb/>
den&#x017F;ten Lebensberufen gewidmet und<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">* 19</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[289/0293] Fri Fri 2. A. 1897. – Altfrankfurter humo- riſtiſch-hiſtoriſche Sittenbilder in dramatiſcher Form, 1899. – Der Hu- mor des Menſchenlebens (Scherzhaf- tes Epos), 1901. Fries, Nikolaus, religiöſer Volks- ſchriftſteller, wurde geboren am 22. Novbr. 1823 zu Flensburg als der Sohn eines Kaufmanns, verwaiſte frühzeitig, erhielt dort ſeine Schul- bildung und ſtudierte von 1844 an zu Kiel, Halle und Erlangen Theo- logie. Jm Jahre 1851 wurde er Dia- konus zu Heiligenſtedten bei Jtzehoe, 1855 Paſtor zu Blekendorf, 1863 zu Münſterdorf und 1867 Hauptpaſtor zu Heiligenſtedten. Hier ſtarb er am 5. Auguſt 1894. S: Bilderbuch zum heil. Vaterunſer (9 En.), 1866. 6. A. 1908. – Unſers Herrgotts Hand- langer (E.), 1868. – Geel Göſchen (E.), 1870. 9. A. 1908. – Die Frau des Ulanen (E.), 1871. – Das Haus auf Sand gebaut (E.), 1872. 7. A. 1904. – Harte Zucht (E.), 1873. 7. Aufl. 1908. – Wege des Herrn (3 En.), 1873. – Blüten aus einem Toten-Kranz, 1873. – Gottes Stadt u. ihre Brünnlein, 2 Hefte, 1875–76. – Allerlei Lichter (En.), fünf Hefte, 1877–80. 4. A. 1905. – Am ſtarken Faden (E.), 1877. – Linde Hand (E.), 1877. – Jn den Schwachen mächtig (E.), 1878. 3. A. 1909. – Lindes Wort (E.), 1878. 3. A. 1907. – Mei- ſter Spatz und die Seinen, 1878. – Unter einem Dach (E.), 1880. – Die Kinder der Armut (E.), 1881. 2. A. 1900. – Aus unſern jungen Ta- gen, 1881. 2. A. 1900. – Aus der Zer- ſtreuung geſammelt (En.), 12 Hefte, 1880–88. 4. A. 1905. – Weihnacht der Einſamen (En.), 1883. 3. A. 1906. – Die Auswanderer (E.), 1883. – Weihnachtsbüchlein, 1883. – Der Schulmeiſter und Gottes Wunder. Vom großen Chriſtopher (2 En.), 1884. 2. A. 1906. – St. Laurentii Altarbuch (E.), 1885. – Das Büch- lein von der Geduld der Kinder Got- tes, 1885. – Die Prioriſſa (Frauen- bild), 1886. – Weihnacht, 1890. – Nach Gottes Rat (2 En.), 1891. 3. A. 1908. – Geſammelte Ähren (En. a. d. Nachlaß), 1896. – Onkel Jakob (Eine Geſch. zur heil. Weihnacht), 2. Aufl. 1898. – Jn den Fußtapfen Chriſti (En.), 1898. – Erzählungen von Kin- dern und für Kinder, 1899. *Fries, Paul Martin, wurde am 19. Juni 1864 in Verrenberg (Würt- temberg) als der Sohn des Gutsbe- ſitzers u. landwirtſchaftlichen Schrift- ſtellers Martin F. geboren, kam ſchon mit fünf Jahren nach Stuttgart und abſolvierte hier auch das Gymna- ſium. An vielfacher geiſtiger Anre- gung im Vaterhauſe, wo Muſiker u. Künſtler verkehrten, fehlte es nicht, und der Beſuch des Stuttgarter Hof- theaters war wohl beſtimmend für die ſpätere literariſche Tätigkeit. Ur- ſprünglich von den Eltern für das Forſtfach beſtimmt, billigten ſie doch den Entſchluß des Knaben, Theologie zu ſtudieren, zu welchem Zwecke er die Univerſität Freiburg im Br. bezog. Auch Philoſophie und durch drei Se- meſter Rechtswiſſenſchaft hörte er. Nachdem er danach als Vikar in Thien- gen und Mannheim und als Pfarr- verweſer in Bruchſal und Bretten tätig geweſen war, wurde er 1894 zum Stadtpfarrer in Triberg im Schwarzwalde ernannt. Hier fand er endlich mehr Muße, ſeiner Nei- gung zur dramatiſchen Schriftſtellerei folgen zu können. S: Lioba (Schſp.), 1896. – Der Herr Hoflieferant (Lſp.). 1899. – Die ereignisvolle Viſite oder: Nachfolgerinnen Helis (Lſp.), 1899. – Eliſabeth (Schſp.), 1901. – Der poetiſche Backſiſch (Luſtſp.), 1901. – Markgraf Bernhard von Baden (Schſp.), 1903. – Eberhard im Bart (Schſp.), 1904. *Fries-Schwenzen, Hermann, geb. am 5. Januar 1857 in Chriſtia- nia (Norwegen), hat ſich den verſchie- denſten Lebensberufen gewidmet und * 19

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon02_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon02_1913/293
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 2. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 289. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon02_1913/293>, abgerufen am 17.02.2019.