Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 2. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Gol
Die letzten Montforts (R.), 1905. -
Die weiße Frau (R.), 1906.

Goltz, Bogumil,

wurde am 20.
März 1801 zu Warschau geboren, zu
einer Zeit, wo die Stadt dem preu-
ßischen Staate angehörte. Sein Vater
bekleidete die Stelle eines Stadtge-
richtsdirektors daselbst, war auch zu-
gleich Anwalt und Notar und besaß
3 Meilen von der Stadt das schöne
Landgut Milanowek. Auf diesem
Gute erhielt der Knabe seine frühe-
sten Eindrücke, die im Verein mit
seiner ländlichen Erziehung später für
lange Zeit auf seinen Lebenslauf be-
stimmend eingewirkt haben und auch
den Stoff für seine erste dichterische
Arbeit, das berühmte "Buch der
Kindheit" lieferten. Jn seinem sie-
benten Jahre wurde der junge Bogu-
mil einer seinen Eltern befreundeten
Familie in Königsberg übergeben u.
besuchte dort zwei Jahre lang das
Kneiphöfsche Gymnasium; dann kam
er in die Obhut eines Landpfarrers
zu Klein-Tromnau bei Marienwer-
der, später auf die Gymnasien zu
Marienwerder und Königsberg und
1818 auf das Amt Ciechocin b. Thorn,
wo er bei einem befreundeten Amt-
mann die Landwirtschaft erlernen
wollte. Jndes bald trieb ihn ein in-
neres Bedürfnis nach wissenschaftl.
Ausbildung zu den Studien hin, und
so bezog er 1821 die Universität
Breslau, wo er theologische u. philo-
sophische Vorlesungen hörte. Noch
vor Beendigung seiner Studien ver-
ließ er 1823 die Universität u. über-
nahm die Bewirtschaftung des väter-
lichen Rittergutes Lissewo b. Thorn,
hatte jedoch damit und auch später
auf verschiedenen Pachtungen (zuletzt
seit 1830 in Gollub) kein Glück, wes-
halb er dem Landbau ganz entsagte
und sich 1847 in Thorn niederließ,
von wo aus er kleinere und größere
Reisen durch Polen, Deutschland,
Frankreich, England, Jtalien und
Ägypten, in die Provence und
[Spaltenumbruch]

Gol
Algerien machte. Nach seiner Rück-
kehr widmete er sich den Studien, der
Erziehung seiner Pflegekinder -- denn
eigener Kindersegen war ihm versagt
geblieben -- und literarischen Be-
schäftigungen, besuchte auch von Zeit
zu Zeit die größeren Städte Deutsch-
lands, wo er Vorlesungen aus seinen
Werken oder freie Vorträge hielt. Er
+ zu Thorn am 12. November 1870.

S:

Buch der Kindheit, 1847. 4. A.
1877. - Das Menschen-Dasein in sei-
nen weltewigen Zügen und Zeichen;
II, 1850. 2. A. 1868. - Ein Jugend-
leben (Biogr. Jd.); III, 1851. - Ein
Kleinstädter in Ägypten, 1853. 3. A.
1877. - Der Mensch und die Leute
(Zur Charakteristik der barbarischen
und der zivilisierten Nationen), 1858.
- Exakte Menschenkenntnis in Stu-
dien und Stereoskopen. 3 Abteilgn.
1859-60 (Jnhalt: I. Zur Charakte-
ristik und Naturgeschichte der Frauen,
1859. 6. A. hrsg. v. Dr. Erich Janke,
1904. - II. Zur Physiognomie und
Charakteristik des Volkes, 1859. -
III. Die Deutschen. Ethnographische
Studie, 1860. 2. A. u. d. T.: Zur
Geschichte u. Charakteristik des deut-
schen Genius, 1864). - Typen der
Gesellschaft (Ein Komplimentierbuch
ohne Komplimente); II, 1860. 4. A.
1867. - Hinter den Feigenblättern;
III, 1861-64. - Die Bildung und die
Gebildeten (Eine Beleuchtung moder-
ner Zustände); II, 1864. 2. A. 1867.
- Das Kneipen und die Kneipgenies,
1866. - Die Weltklugheit und die
Lebensweisheit mit ihren korrespon-
dierenden Studien; II, 1869. - Vor-
lesungen; II, 1869 (Jnhalt: I. Die
Ehe und die Ehestandskandidaten. -
Charakteristik der Männer u. Frauen.
- II. Shakespeares Genius und die
Tragödie Hamlet. - Kindheit, Jugend
und Alter. - Das deutsche Volks-
märchen und sein Humor). - Auswahl
aus seinen Schriften; herausgegeben
und eingeleitet von Fritz Lienhard,
1904.

*


[Spaltenumbruch]

Gol
Die letzten Montforts (R.), 1905. –
Die weiße Frau (R.), 1906.

Goltz, Bogumil,

wurde am 20.
März 1801 zu Warſchau geboren, zu
einer Zeit, wo die Stadt dem preu-
ßiſchen Staate angehörte. Sein Vater
bekleidete die Stelle eines Stadtge-
richtsdirektors daſelbſt, war auch zu-
gleich Anwalt und Notar und beſaß
3 Meilen von der Stadt das ſchöne
Landgut Milanowek. Auf dieſem
Gute erhielt der Knabe ſeine frühe-
ſten Eindrücke, die im Verein mit
ſeiner ländlichen Erziehung ſpäter für
lange Zeit auf ſeinen Lebenslauf be-
ſtimmend eingewirkt haben und auch
den Stoff für ſeine erſte dichteriſche
Arbeit, das berühmte „Buch der
Kindheit“ lieferten. Jn ſeinem ſie-
benten Jahre wurde der junge Bogu-
mil einer ſeinen Eltern befreundeten
Familie in Königsberg übergeben u.
beſuchte dort zwei Jahre lang das
Kneiphöfſche Gymnaſium; dann kam
er in die Obhut eines Landpfarrers
zu Klein-Tromnau bei Marienwer-
der, ſpäter auf die Gymnaſien zu
Marienwerder und Königsberg und
1818 auf das Amt Ciechocin b. Thorn,
wo er bei einem befreundeten Amt-
mann die Landwirtſchaft erlernen
wollte. Jndes bald trieb ihn ein in-
neres Bedürfnis nach wiſſenſchaftl.
Ausbildung zu den Studien hin, und
ſo bezog er 1821 die Univerſität
Breslau, wo er theologiſche u. philo-
ſophiſche Vorleſungen hörte. Noch
vor Beendigung ſeiner Studien ver-
ließ er 1823 die Univerſität u. über-
nahm die Bewirtſchaftung des väter-
lichen Rittergutes Liſſewo b. Thorn,
hatte jedoch damit und auch ſpäter
auf verſchiedenen Pachtungen (zuletzt
ſeit 1830 in Gollub) kein Glück, wes-
halb er dem Landbau ganz entſagte
und ſich 1847 in Thorn niederließ,
von wo aus er kleinere und größere
Reiſen durch Polen, Deutſchland,
Frankreich, England, Jtalien und
Ägypten, in die Provence und
[Spaltenumbruch]

Gol
Algerien machte. Nach ſeiner Rück-
kehr widmete er ſich den Studien, der
Erziehung ſeiner Pflegekinder — denn
eigener Kinderſegen war ihm verſagt
geblieben — und literariſchen Be-
ſchäftigungen, beſuchte auch von Zeit
zu Zeit die größeren Städte Deutſch-
lands, wo er Vorleſungen aus ſeinen
Werken oder freie Vorträge hielt. Er
† zu Thorn am 12. November 1870.

S:

Buch der Kindheit, 1847. 4. A.
1877. – Das Menſchen-Daſein in ſei-
nen weltewigen Zügen und Zeichen;
II, 1850. 2. A. 1868. – Ein Jugend-
leben (Biogr. Jd.); III, 1851. – Ein
Kleinſtädter in Ägypten, 1853. 3. A.
1877. – Der Menſch und die Leute
(Zur Charakteriſtik der barbariſchen
und der ziviliſierten Nationen), 1858.
– Exakte Menſchenkenntnis in Stu-
dien und Stereoſkopen. 3 Abteilgn.
1859–60 (Jnhalt: I. Zur Charakte-
riſtik und Naturgeſchichte der Frauen,
1859. 6. A. hrsg. v. Dr. Erich Janke,
1904. – II. Zur Phyſiognomie und
Charakteriſtik des Volkes, 1859. –
III. Die Deutſchen. Ethnographiſche
Studie, 1860. 2. A. u. d. T.: Zur
Geſchichte u. Charakteriſtik des deut-
ſchen Genius, 1864). – Typen der
Geſellſchaft (Ein Komplimentierbuch
ohne Komplimente); II, 1860. 4. A.
1867. – Hinter den Feigenblättern;
III, 1861–64. – Die Bildung und die
Gebildeten (Eine Beleuchtung moder-
ner Zuſtände); II, 1864. 2. A. 1867.
– Das Kneipen und die Kneipgenies,
1866. – Die Weltklugheit und die
Lebensweisheit mit ihren korreſpon-
dierenden Studien; II, 1869. – Vor-
leſungen; II, 1869 (Jnhalt: I. Die
Ehe und die Eheſtandskandidaten. –
Charakteriſtik der Männer u. Frauen.
II. Shakeſpeares Genius und die
Tragödie Hamlet. – Kindheit, Jugend
und Alter. – Das deutſche Volks-
märchen und ſein Humor). – Auswahl
aus ſeinen Schriften; herausgegeben
und eingeleitet von Fritz Lienhard,
1904.

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <div type="bibliography" n="2">
          <p><pb facs="#f0403" n="399"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Gol</hi></fw><lb/>
Die letzten Montforts (R.), 1905. &#x2013;<lb/>
Die weiße Frau (R.), 1906.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Goltz,</hi> <hi rendition="#g">Bogumil,</hi> </head>
        <p> wurde am 20.<lb/>
März 1801 zu War&#x017F;chau geboren, zu<lb/>
einer Zeit, wo die Stadt dem preu-<lb/>
ßi&#x017F;chen Staate angehörte. Sein Vater<lb/>
bekleidete die Stelle eines Stadtge-<lb/>
richtsdirektors da&#x017F;elb&#x017F;t, war auch zu-<lb/>
gleich Anwalt und Notar und be&#x017F;<lb/>
3 Meilen von der Stadt das &#x017F;chöne<lb/>
Landgut Milanowek. Auf die&#x017F;em<lb/>
Gute erhielt der Knabe &#x017F;eine frühe-<lb/>
&#x017F;ten Eindrücke, die im Verein mit<lb/>
&#x017F;einer ländlichen Erziehung &#x017F;päter für<lb/>
lange Zeit auf &#x017F;einen Lebenslauf be-<lb/>
&#x017F;timmend eingewirkt haben und auch<lb/>
den Stoff für &#x017F;eine er&#x017F;te dichteri&#x017F;che<lb/>
Arbeit, das berühmte &#x201E;Buch der<lb/>
Kindheit&#x201C; lieferten. Jn &#x017F;einem &#x017F;ie-<lb/>
benten Jahre wurde der junge Bogu-<lb/>
mil einer &#x017F;einen Eltern befreundeten<lb/>
Familie in Königsberg übergeben u.<lb/>
be&#x017F;uchte dort zwei Jahre lang das<lb/>
Kneiphöf&#x017F;che Gymna&#x017F;ium; dann kam<lb/>
er in die Obhut eines Landpfarrers<lb/>
zu Klein-Tromnau bei Marienwer-<lb/>
der, &#x017F;päter auf die Gymna&#x017F;ien zu<lb/>
Marienwerder und Königsberg und<lb/>
1818 auf das Amt Ciechocin b. Thorn,<lb/>
wo er bei einem befreundeten Amt-<lb/>
mann die Landwirt&#x017F;chaft erlernen<lb/>
wollte. Jndes bald trieb ihn ein in-<lb/>
neres Bedürfnis nach wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftl.<lb/>
Ausbildung zu den Studien hin, und<lb/>
&#x017F;o bezog er 1821 die Univer&#x017F;ität<lb/>
Breslau, wo er theologi&#x017F;che u. philo-<lb/>
&#x017F;ophi&#x017F;che Vorle&#x017F;ungen hörte. Noch<lb/>
vor Beendigung &#x017F;einer Studien ver-<lb/>
ließ er 1823 die Univer&#x017F;ität u. über-<lb/>
nahm die Bewirt&#x017F;chaftung des väter-<lb/>
lichen Rittergutes Li&#x017F;&#x017F;ewo b. Thorn,<lb/>
hatte jedoch damit und auch &#x017F;päter<lb/>
auf ver&#x017F;chiedenen Pachtungen (zuletzt<lb/>
&#x017F;eit 1830 in Gollub) kein Glück, wes-<lb/>
halb er dem Landbau ganz ent&#x017F;agte<lb/>
und &#x017F;ich 1847 in Thorn niederließ,<lb/>
von wo aus er kleinere und größere<lb/>
Rei&#x017F;en durch Polen, Deut&#x017F;chland,<lb/>
Frankreich, England, Jtalien und<lb/>
Ägypten, in die Provence und<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Gol</hi></fw><lb/>
Algerien machte. Nach &#x017F;einer Rück-<lb/>
kehr widmete er &#x017F;ich den Studien, der<lb/>
Erziehung &#x017F;einer Pflegekinder &#x2014; denn<lb/>
eigener Kinder&#x017F;egen war ihm ver&#x017F;agt<lb/>
geblieben &#x2014; und literari&#x017F;chen Be-<lb/>
&#x017F;chäftigungen, be&#x017F;uchte auch von Zeit<lb/>
zu Zeit die größeren Städte Deut&#x017F;ch-<lb/>
lands, wo er Vorle&#x017F;ungen aus &#x017F;einen<lb/>
Werken oder freie Vorträge hielt. Er<lb/>
&#x2020; zu Thorn am 12. November 1870.<lb/></p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Buch der Kindheit, 1847. 4. A.<lb/>
1877. &#x2013; Das Men&#x017F;chen-Da&#x017F;ein in &#x017F;ei-<lb/>
nen weltewigen Zügen und Zeichen;<lb/><hi rendition="#aq">II,</hi> 1850. 2. A. 1868. &#x2013; Ein Jugend-<lb/>
leben (Biogr. Jd.); <hi rendition="#aq">III,</hi> 1851. &#x2013; Ein<lb/>
Klein&#x017F;tädter in Ägypten, 1853. 3. A.<lb/>
1877. &#x2013; Der Men&#x017F;ch und die Leute<lb/>
(Zur Charakteri&#x017F;tik der barbari&#x017F;chen<lb/>
und der zivili&#x017F;ierten Nationen), 1858.<lb/>
&#x2013; Exakte Men&#x017F;chenkenntnis in Stu-<lb/>
dien und Stereo&#x017F;kopen. 3 Abteilgn.<lb/>
1859&#x2013;60 (Jnhalt: <hi rendition="#aq">I.</hi> Zur Charakte-<lb/>
ri&#x017F;tik und Naturge&#x017F;chichte der Frauen,<lb/>
1859. 6. A. hrsg. v. <hi rendition="#aq">Dr.</hi> Erich Janke,<lb/>
1904. &#x2013; <hi rendition="#aq">II.</hi> Zur Phy&#x017F;iognomie und<lb/>
Charakteri&#x017F;tik des Volkes, 1859. &#x2013;<lb/><hi rendition="#aq">III.</hi> Die Deut&#x017F;chen. Ethnographi&#x017F;che<lb/>
Studie, 1860. 2. A. u. d. T.: Zur<lb/>
Ge&#x017F;chichte u. Charakteri&#x017F;tik des deut-<lb/>
&#x017F;chen Genius, 1864). &#x2013; Typen der<lb/>
Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft (Ein Komplimentierbuch<lb/>
ohne Komplimente); <hi rendition="#aq">II,</hi> 1860. 4. A.<lb/>
1867. &#x2013; Hinter den Feigenblättern;<lb/><hi rendition="#aq">III,</hi> 1861&#x2013;64. &#x2013; Die Bildung und die<lb/>
Gebildeten (Eine Beleuchtung moder-<lb/>
ner Zu&#x017F;tände); <hi rendition="#aq">II,</hi> 1864. 2. A. 1867.<lb/>
&#x2013; Das Kneipen und die Kneipgenies,<lb/>
1866. &#x2013; Die Weltklugheit und die<lb/>
Lebensweisheit mit ihren korre&#x017F;pon-<lb/>
dierenden Studien; <hi rendition="#aq">II,</hi> 1869. &#x2013; Vor-<lb/>
le&#x017F;ungen; <hi rendition="#aq">II,</hi> 1869 (Jnhalt: <hi rendition="#aq">I.</hi> Die<lb/>
Ehe und die Ehe&#x017F;tandskandidaten. &#x2013;<lb/>
Charakteri&#x017F;tik der Männer u. Frauen.<lb/>
&#x2013; <hi rendition="#aq">II.</hi> Shake&#x017F;peares Genius und die<lb/>
Tragödie Hamlet. &#x2013; Kindheit, Jugend<lb/>
und Alter. &#x2013; Das deut&#x017F;che Volks-<lb/>
märchen und &#x017F;ein Humor). &#x2013; Auswahl<lb/>
aus &#x017F;einen Schriften; herausgegeben<lb/>
und eingeleitet von Fritz Lienhard,<lb/>
1904.</p><lb/>
          <fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[399/0403] Gol Gol Die letzten Montforts (R.), 1905. – Die weiße Frau (R.), 1906. Goltz, Bogumil, wurde am 20. März 1801 zu Warſchau geboren, zu einer Zeit, wo die Stadt dem preu- ßiſchen Staate angehörte. Sein Vater bekleidete die Stelle eines Stadtge- richtsdirektors daſelbſt, war auch zu- gleich Anwalt und Notar und beſaß 3 Meilen von der Stadt das ſchöne Landgut Milanowek. Auf dieſem Gute erhielt der Knabe ſeine frühe- ſten Eindrücke, die im Verein mit ſeiner ländlichen Erziehung ſpäter für lange Zeit auf ſeinen Lebenslauf be- ſtimmend eingewirkt haben und auch den Stoff für ſeine erſte dichteriſche Arbeit, das berühmte „Buch der Kindheit“ lieferten. Jn ſeinem ſie- benten Jahre wurde der junge Bogu- mil einer ſeinen Eltern befreundeten Familie in Königsberg übergeben u. beſuchte dort zwei Jahre lang das Kneiphöfſche Gymnaſium; dann kam er in die Obhut eines Landpfarrers zu Klein-Tromnau bei Marienwer- der, ſpäter auf die Gymnaſien zu Marienwerder und Königsberg und 1818 auf das Amt Ciechocin b. Thorn, wo er bei einem befreundeten Amt- mann die Landwirtſchaft erlernen wollte. Jndes bald trieb ihn ein in- neres Bedürfnis nach wiſſenſchaftl. Ausbildung zu den Studien hin, und ſo bezog er 1821 die Univerſität Breslau, wo er theologiſche u. philo- ſophiſche Vorleſungen hörte. Noch vor Beendigung ſeiner Studien ver- ließ er 1823 die Univerſität u. über- nahm die Bewirtſchaftung des väter- lichen Rittergutes Liſſewo b. Thorn, hatte jedoch damit und auch ſpäter auf verſchiedenen Pachtungen (zuletzt ſeit 1830 in Gollub) kein Glück, wes- halb er dem Landbau ganz entſagte und ſich 1847 in Thorn niederließ, von wo aus er kleinere und größere Reiſen durch Polen, Deutſchland, Frankreich, England, Jtalien und Ägypten, in die Provence und Algerien machte. Nach ſeiner Rück- kehr widmete er ſich den Studien, der Erziehung ſeiner Pflegekinder — denn eigener Kinderſegen war ihm verſagt geblieben — und literariſchen Be- ſchäftigungen, beſuchte auch von Zeit zu Zeit die größeren Städte Deutſch- lands, wo er Vorleſungen aus ſeinen Werken oder freie Vorträge hielt. Er † zu Thorn am 12. November 1870. S: Buch der Kindheit, 1847. 4. A. 1877. – Das Menſchen-Daſein in ſei- nen weltewigen Zügen und Zeichen; II, 1850. 2. A. 1868. – Ein Jugend- leben (Biogr. Jd.); III, 1851. – Ein Kleinſtädter in Ägypten, 1853. 3. A. 1877. – Der Menſch und die Leute (Zur Charakteriſtik der barbariſchen und der ziviliſierten Nationen), 1858. – Exakte Menſchenkenntnis in Stu- dien und Stereoſkopen. 3 Abteilgn. 1859–60 (Jnhalt: I. Zur Charakte- riſtik und Naturgeſchichte der Frauen, 1859. 6. A. hrsg. v. Dr. Erich Janke, 1904. – II. Zur Phyſiognomie und Charakteriſtik des Volkes, 1859. – III. Die Deutſchen. Ethnographiſche Studie, 1860. 2. A. u. d. T.: Zur Geſchichte u. Charakteriſtik des deut- ſchen Genius, 1864). – Typen der Geſellſchaft (Ein Komplimentierbuch ohne Komplimente); II, 1860. 4. A. 1867. – Hinter den Feigenblättern; III, 1861–64. – Die Bildung und die Gebildeten (Eine Beleuchtung moder- ner Zuſtände); II, 1864. 2. A. 1867. – Das Kneipen und die Kneipgenies, 1866. – Die Weltklugheit und die Lebensweisheit mit ihren korreſpon- dierenden Studien; II, 1869. – Vor- leſungen; II, 1869 (Jnhalt: I. Die Ehe und die Eheſtandskandidaten. – Charakteriſtik der Männer u. Frauen. – II. Shakeſpeares Genius und die Tragödie Hamlet. – Kindheit, Jugend und Alter. – Das deutſche Volks- märchen und ſein Humor). – Auswahl aus ſeinen Schriften; herausgegeben und eingeleitet von Fritz Lienhard, 1904. *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon02_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon02_1913/403
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 2. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 399. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon02_1913/403>, abgerufen am 19.02.2019.