Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 2. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Grü
kommissar fungierte und nach Unter-
drückung der Bewegung in effigie
hingerichtet wurde. Er selber war
mittlerweile beim badischen Aufstande
beteiligt und entkam zuletzt nach
Straßburg, wo er Vorlesungen über
deutsche Sprache und Literatur hielt
und als Lehrer in diesem Fache tätig
war. Jm Dezember 1852 vertrieb
ihn der Staatsstreich wieder aus
Frankreich; aber nur einen Winter
brachte er in der Schweiz zu, dann
kehrte er wieder nach Straßburg zu-
rück und nahm seine frühere Tätig-
keit wieder auf. Während der Bela-
gerung Straßburgs wurde er Ende
1870 mit Weib und Kind abermals
aus Straßburg verwiesen, zog aber
mit den deutschen Truppen wieder
ein und übernahm die Redaktion des
"Niederrheinischen Couriers", die er
zwei Jahre lang führte. Dann wurde
er Lehrer der Geschichte u. Literatur
an der städtischen höheren Töchter-
schule in Straßburg, an welcher er
bis zu seiner Pensionierung im Herbst
1895 tätig war. Jm Juli d. J. hatte
er den Charakter als Professor er-
halten. Er starb am 22. April 1904.

S:

Deutsche Flüchtlinge (Ein Zeit-
bild), 1851. - Aus der Verbannung
(Ge.), 1859. - Friederike (von Sesen-
heim; Schsp.), 1859. - Das Forsthaus
in den Vogesen (R.); III, 1874. -
Goethes Faust. Briefwechsel mit
einer Dame, 1856. - Die Poesie der
Natur, 1877. - Das ABC der Ästhe-
tik, 1856.

Grün, Anastasius,

Pseud. für
Anton Alexander Graf v. Auers-
perg;
s. d.!

Grün, Dionys Ritter von,

wurde
am 18. Januar 1819 als Sohn un-
bemittelter jüdischer Eltern zu Pre-
rau in Mähren geboren. Nach Be-
such der Volksschule wendete er sich
der Landwirtschaft zu; da ihm dieser
Beruf zu wenig Befriedigung seines
Bildungstriebes bot, so trat er noch
mit 20 Jahren in das Gymnasium
[Spaltenumbruch]

Grü
zu Preßburg ein u. studierte 1845-47
unter fortwährendem Kampfe um
seine Existenz in Prag Philosophie
und Geschichte. Dann war er zwei
Jahre Hauslehrer in Dresden.
Durch die politischen Unruhen von
dort verscheucht, ging er 1849 nach
Berlin, wo er sich seinen Unterhalt
durch schriftstellerische Arbeiten er-
warb und daneben an der Universi-
tät Vorlesungen hörte, namentlich
bei dem Physiker Wilhelm Dove und
dem Geographen Karl Ritter. Der
letztere erweckte in ihm ein so lebhaf-
tes Jnteresse für sein Spezialgebiet,
daß G. den Entschluß faßte, sich fort-
an ausschließlich der geographischen
Wissenschaft zu widmen. Jn Berlin
trat G. auch zur katholischen Kirche
über. Nach Beendigung seiner Stu-
dien kehrte er nach Österreich zurück,
wurde aber hier bald in Unter-
suchungshaft genommen, da einige
in Berlin veröffentlichte Zeitungs-
artikel über den ungarischen Aufstand
das Mißfallen der österr. Reaktion
erregt hatten. Von seiner Absicht,
sich der journalistischen Laufbahn zu
widmen, kam er bald zurück, u. 1853
nahm er eine Lehrerstelle an dem erz-
bischöflichen Gymnasium zu Leut-
schau in der Zipser Gespanschaft an,
die er 1855 mit einer Professur für
Geschichte und Geographie am akade-
mischen Gymnasium in Wien ver-
tauschte. Seine umfangreiche "Län-
der- und Völkerkunde" (1870. 2. A.
1873) gab den Anlaß, daß er 1872
zum Lehrer des damals 14jährigen
Kronprinzen Rudolf für Geographie
berufen ward. Nach Abschluß dieser
Tätigkeit wurde G. 1875 vom Kaiser
in den Ritterstand erhoben und noch
in demselben Jahre von der Univer-
sität Prag zum Professor auf den neu
geschaffenen Lehrstuhl für Geogra-
phie berufen. Andauernde Kränklich-
keit zwang ihn, 1885 in den Ruhestand
zu treten. Er starb in Prag am 26.
Februar 1896 an Altersschwäche. Zu

*


[Spaltenumbruch]

Grü
kommiſſar fungierte und nach Unter-
drückung der Bewegung in effigie
hingerichtet wurde. Er ſelber war
mittlerweile beim badiſchen Aufſtande
beteiligt und entkam zuletzt nach
Straßburg, wo er Vorleſungen über
deutſche Sprache und Literatur hielt
und als Lehrer in dieſem Fache tätig
war. Jm Dezember 1852 vertrieb
ihn der Staatsſtreich wieder aus
Frankreich; aber nur einen Winter
brachte er in der Schweiz zu, dann
kehrte er wieder nach Straßburg zu-
rück und nahm ſeine frühere Tätig-
keit wieder auf. Während der Bela-
gerung Straßburgs wurde er Ende
1870 mit Weib und Kind abermals
aus Straßburg verwieſen, zog aber
mit den deutſchen Truppen wieder
ein und übernahm die Redaktion des
„Niederrheiniſchen Couriers“, die er
zwei Jahre lang führte. Dann wurde
er Lehrer der Geſchichte u. Literatur
an der ſtädtiſchen höheren Töchter-
ſchule in Straßburg, an welcher er
bis zu ſeiner Penſionierung im Herbſt
1895 tätig war. Jm Juli d. J. hatte
er den Charakter als Profeſſor er-
halten. Er ſtarb am 22. April 1904.

S:

Deutſche Flüchtlinge (Ein Zeit-
bild), 1851. – Aus der Verbannung
(Ge.), 1859. – Friederike (von Seſen-
heim; Schſp.), 1859. – Das Forſthaus
in den Vogeſen (R.); III, 1874. –
Goethes Fauſt. Briefwechſel mit
einer Dame, 1856. – Die Poeſie der
Natur, 1877. – Das ABC der Äſthe-
tik, 1856.

Grün, Anaſtaſius,

Pſeud. für
Anton Alexander Graf v. Auers-
perg;
ſ. d.!

Grün, Dionys Ritter von,

wurde
am 18. Januar 1819 als Sohn un-
bemittelter jüdiſcher Eltern zu Pre-
rau in Mähren geboren. Nach Be-
ſuch der Volksſchule wendete er ſich
der Landwirtſchaft zu; da ihm dieſer
Beruf zu wenig Befriedigung ſeines
Bildungstriebes bot, ſo trat er noch
mit 20 Jahren in das Gymnaſium
[Spaltenumbruch]

Grü
zu Preßburg ein u. ſtudierte 1845–47
unter fortwährendem Kampfe um
ſeine Exiſtenz in Prag Philoſophie
und Geſchichte. Dann war er zwei
Jahre Hauslehrer in Dresden.
Durch die politiſchen Unruhen von
dort verſcheucht, ging er 1849 nach
Berlin, wo er ſich ſeinen Unterhalt
durch ſchriftſtelleriſche Arbeiten er-
warb und daneben an der Univerſi-
tät Vorleſungen hörte, namentlich
bei dem Phyſiker Wilhelm Dove und
dem Geographen Karl Ritter. Der
letztere erweckte in ihm ein ſo lebhaf-
tes Jntereſſe für ſein Spezialgebiet,
daß G. den Entſchluß faßte, ſich fort-
an ausſchließlich der geographiſchen
Wiſſenſchaft zu widmen. Jn Berlin
trat G. auch zur katholiſchen Kirche
über. Nach Beendigung ſeiner Stu-
dien kehrte er nach Öſterreich zurück,
wurde aber hier bald in Unter-
ſuchungshaft genommen, da einige
in Berlin veröffentlichte Zeitungs-
artikel über den ungariſchen Aufſtand
das Mißfallen der öſterr. Reaktion
erregt hatten. Von ſeiner Abſicht,
ſich der journaliſtiſchen Laufbahn zu
widmen, kam er bald zurück, u. 1853
nahm er eine Lehrerſtelle an dem erz-
biſchöflichen Gymnaſium zu Leut-
ſchau in der Zipſer Geſpanſchaft an,
die er 1855 mit einer Profeſſur für
Geſchichte und Geographie am akade-
miſchen Gymnaſium in Wien ver-
tauſchte. Seine umfangreiche „Län-
der- und Völkerkunde“ (1870. 2. A.
1873) gab den Anlaß, daß er 1872
zum Lehrer des damals 14jährigen
Kronprinzen Rudolf für Geographie
berufen ward. Nach Abſchluß dieſer
Tätigkeit wurde G. 1875 vom Kaiſer
in den Ritterſtand erhoben und noch
in demſelben Jahre von der Univer-
ſität Prag zum Profeſſor auf den neu
geſchaffenen Lehrſtuhl für Geogra-
phie berufen. Andauernde Kränklich-
keit zwang ihn, 1885 in den Ruheſtand
zu treten. Er ſtarb in Prag am 26.
Februar 1896 an Altersſchwäche. Zu

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0473" n="469"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Grü</hi></fw><lb/>
kommi&#x017F;&#x017F;ar fungierte und nach Unter-<lb/>
drückung der Bewegung <hi rendition="#aq">in effigie</hi><lb/>
hingerichtet wurde. Er &#x017F;elber war<lb/>
mittlerweile beim badi&#x017F;chen Auf&#x017F;tande<lb/>
beteiligt und entkam zuletzt nach<lb/>
Straßburg, wo er Vorle&#x017F;ungen über<lb/>
deut&#x017F;che Sprache und Literatur hielt<lb/>
und als Lehrer in die&#x017F;em Fache tätig<lb/>
war. Jm Dezember 1852 vertrieb<lb/>
ihn der Staats&#x017F;treich wieder aus<lb/>
Frankreich; aber nur einen Winter<lb/>
brachte er in der Schweiz zu, dann<lb/>
kehrte er wieder nach Straßburg zu-<lb/>
rück und nahm &#x017F;eine frühere Tätig-<lb/>
keit wieder auf. Während der Bela-<lb/>
gerung Straßburgs wurde er Ende<lb/>
1870 mit Weib und Kind abermals<lb/>
aus Straßburg verwie&#x017F;en, zog aber<lb/>
mit den deut&#x017F;chen Truppen wieder<lb/>
ein und übernahm die Redaktion des<lb/>
&#x201E;Niederrheini&#x017F;chen Couriers&#x201C;, die er<lb/>
zwei Jahre lang führte. Dann wurde<lb/>
er Lehrer der Ge&#x017F;chichte u. Literatur<lb/>
an der &#x017F;tädti&#x017F;chen höheren Töchter-<lb/>
&#x017F;chule in Straßburg, an welcher er<lb/>
bis zu &#x017F;einer Pen&#x017F;ionierung im Herb&#x017F;t<lb/>
1895 tätig war. Jm Juli d. J. hatte<lb/>
er den Charakter als Profe&#x017F;&#x017F;or er-<lb/>
halten. Er &#x017F;tarb am 22. April 1904.<lb/></p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Deut&#x017F;che Flüchtlinge (Ein Zeit-<lb/>
bild), 1851. &#x2013; Aus der Verbannung<lb/>
(Ge.), 1859. &#x2013; Friederike (von Se&#x017F;en-<lb/>
heim; Sch&#x017F;p.), 1859. &#x2013; Das For&#x017F;thaus<lb/>
in den Voge&#x017F;en (R.); <hi rendition="#aq">III,</hi> 1874. &#x2013;<lb/>
Goethes Fau&#x017F;t. Briefwech&#x017F;el mit<lb/>
einer Dame, 1856. &#x2013; Die Poe&#x017F;ie der<lb/>
Natur, 1877. &#x2013; Das ABC der Ä&#x017F;the-<lb/>
tik, 1856.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Grün,</hi> <hi rendition="#g">Ana&#x017F;ta&#x017F;ius,</hi> </head>
        <p> P&#x017F;eud. für<lb/>
Anton Alexander Graf v. <hi rendition="#g">Auers-<lb/>
perg;</hi> &#x017F;. d.!</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Grün,</hi> Dionys Ritter von,</head>
        <p> wurde<lb/>
am 18. Januar 1819 als Sohn un-<lb/>
bemittelter jüdi&#x017F;cher Eltern zu Pre-<lb/>
rau in Mähren geboren. Nach Be-<lb/>
&#x017F;uch der Volks&#x017F;chule wendete er &#x017F;ich<lb/>
der Landwirt&#x017F;chaft zu; da ihm die&#x017F;er<lb/>
Beruf zu wenig Befriedigung &#x017F;eines<lb/>
Bildungstriebes bot, &#x017F;o trat er noch<lb/>
mit 20 Jahren in das Gymna&#x017F;ium<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Grü</hi></fw><lb/>
zu Preßburg ein u. &#x017F;tudierte 1845&#x2013;47<lb/>
unter fortwährendem Kampfe um<lb/>
&#x017F;eine Exi&#x017F;tenz in Prag Philo&#x017F;ophie<lb/>
und Ge&#x017F;chichte. Dann war er zwei<lb/>
Jahre Hauslehrer in Dresden.<lb/>
Durch die politi&#x017F;chen Unruhen von<lb/>
dort ver&#x017F;cheucht, ging er 1849 nach<lb/>
Berlin, wo er &#x017F;ich &#x017F;einen Unterhalt<lb/>
durch &#x017F;chrift&#x017F;telleri&#x017F;che Arbeiten er-<lb/>
warb und daneben an der Univer&#x017F;i-<lb/>
tät Vorle&#x017F;ungen hörte, namentlich<lb/>
bei dem Phy&#x017F;iker Wilhelm Dove und<lb/>
dem Geographen Karl Ritter. Der<lb/>
letztere erweckte in ihm ein &#x017F;o lebhaf-<lb/>
tes Jntere&#x017F;&#x017F;e für &#x017F;ein Spezialgebiet,<lb/>
daß G. den Ent&#x017F;chluß faßte, &#x017F;ich fort-<lb/>
an aus&#x017F;chließlich der geographi&#x017F;chen<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft zu widmen. Jn Berlin<lb/>
trat G. auch zur katholi&#x017F;chen Kirche<lb/>
über. Nach Beendigung &#x017F;einer Stu-<lb/>
dien kehrte er nach Ö&#x017F;terreich zurück,<lb/>
wurde aber hier bald in Unter-<lb/>
&#x017F;uchungshaft genommen, da einige<lb/>
in Berlin veröffentlichte Zeitungs-<lb/>
artikel über den ungari&#x017F;chen Auf&#x017F;tand<lb/>
das Mißfallen der ö&#x017F;terr. Reaktion<lb/>
erregt hatten. Von &#x017F;einer Ab&#x017F;icht,<lb/>
&#x017F;ich der journali&#x017F;ti&#x017F;chen Laufbahn zu<lb/>
widmen, kam er bald zurück, u. 1853<lb/>
nahm er eine Lehrer&#x017F;telle an dem erz-<lb/>
bi&#x017F;chöflichen Gymna&#x017F;ium zu Leut-<lb/>
&#x017F;chau in der Zip&#x017F;er Ge&#x017F;pan&#x017F;chaft an,<lb/>
die er 1855 mit einer Profe&#x017F;&#x017F;ur für<lb/>
Ge&#x017F;chichte und Geographie am akade-<lb/>
mi&#x017F;chen Gymna&#x017F;ium in Wien ver-<lb/>
tau&#x017F;chte. Seine umfangreiche &#x201E;Län-<lb/>
der- und Völkerkunde&#x201C; (1870. 2. A.<lb/>
1873) gab den Anlaß, daß er 1872<lb/>
zum Lehrer des damals 14jährigen<lb/>
Kronprinzen Rudolf für Geographie<lb/>
berufen ward. Nach Ab&#x017F;chluß die&#x017F;er<lb/>
Tätigkeit wurde G. 1875 vom Kai&#x017F;er<lb/>
in den Ritter&#x017F;tand erhoben und noch<lb/>
in dem&#x017F;elben Jahre von der Univer-<lb/>
&#x017F;ität Prag zum Profe&#x017F;&#x017F;or auf den neu<lb/>
ge&#x017F;chaffenen Lehr&#x017F;tuhl für Geogra-<lb/>
phie berufen. Andauernde Kränklich-<lb/>
keit zwang ihn, 1885 in den Ruhe&#x017F;tand<lb/>
zu treten. Er &#x017F;tarb in Prag am 26.<lb/>
Februar 1896 an Alters&#x017F;chwäche. Zu<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[469/0473] Grü Grü kommiſſar fungierte und nach Unter- drückung der Bewegung in effigie hingerichtet wurde. Er ſelber war mittlerweile beim badiſchen Aufſtande beteiligt und entkam zuletzt nach Straßburg, wo er Vorleſungen über deutſche Sprache und Literatur hielt und als Lehrer in dieſem Fache tätig war. Jm Dezember 1852 vertrieb ihn der Staatsſtreich wieder aus Frankreich; aber nur einen Winter brachte er in der Schweiz zu, dann kehrte er wieder nach Straßburg zu- rück und nahm ſeine frühere Tätig- keit wieder auf. Während der Bela- gerung Straßburgs wurde er Ende 1870 mit Weib und Kind abermals aus Straßburg verwieſen, zog aber mit den deutſchen Truppen wieder ein und übernahm die Redaktion des „Niederrheiniſchen Couriers“, die er zwei Jahre lang führte. Dann wurde er Lehrer der Geſchichte u. Literatur an der ſtädtiſchen höheren Töchter- ſchule in Straßburg, an welcher er bis zu ſeiner Penſionierung im Herbſt 1895 tätig war. Jm Juli d. J. hatte er den Charakter als Profeſſor er- halten. Er ſtarb am 22. April 1904. S: Deutſche Flüchtlinge (Ein Zeit- bild), 1851. – Aus der Verbannung (Ge.), 1859. – Friederike (von Seſen- heim; Schſp.), 1859. – Das Forſthaus in den Vogeſen (R.); III, 1874. – Goethes Fauſt. Briefwechſel mit einer Dame, 1856. – Die Poeſie der Natur, 1877. – Das ABC der Äſthe- tik, 1856. Grün, Anaſtaſius, Pſeud. für Anton Alexander Graf v. Auers- perg; ſ. d.! Grün, Dionys Ritter von, wurde am 18. Januar 1819 als Sohn un- bemittelter jüdiſcher Eltern zu Pre- rau in Mähren geboren. Nach Be- ſuch der Volksſchule wendete er ſich der Landwirtſchaft zu; da ihm dieſer Beruf zu wenig Befriedigung ſeines Bildungstriebes bot, ſo trat er noch mit 20 Jahren in das Gymnaſium zu Preßburg ein u. ſtudierte 1845–47 unter fortwährendem Kampfe um ſeine Exiſtenz in Prag Philoſophie und Geſchichte. Dann war er zwei Jahre Hauslehrer in Dresden. Durch die politiſchen Unruhen von dort verſcheucht, ging er 1849 nach Berlin, wo er ſich ſeinen Unterhalt durch ſchriftſtelleriſche Arbeiten er- warb und daneben an der Univerſi- tät Vorleſungen hörte, namentlich bei dem Phyſiker Wilhelm Dove und dem Geographen Karl Ritter. Der letztere erweckte in ihm ein ſo lebhaf- tes Jntereſſe für ſein Spezialgebiet, daß G. den Entſchluß faßte, ſich fort- an ausſchließlich der geographiſchen Wiſſenſchaft zu widmen. Jn Berlin trat G. auch zur katholiſchen Kirche über. Nach Beendigung ſeiner Stu- dien kehrte er nach Öſterreich zurück, wurde aber hier bald in Unter- ſuchungshaft genommen, da einige in Berlin veröffentlichte Zeitungs- artikel über den ungariſchen Aufſtand das Mißfallen der öſterr. Reaktion erregt hatten. Von ſeiner Abſicht, ſich der journaliſtiſchen Laufbahn zu widmen, kam er bald zurück, u. 1853 nahm er eine Lehrerſtelle an dem erz- biſchöflichen Gymnaſium zu Leut- ſchau in der Zipſer Geſpanſchaft an, die er 1855 mit einer Profeſſur für Geſchichte und Geographie am akade- miſchen Gymnaſium in Wien ver- tauſchte. Seine umfangreiche „Län- der- und Völkerkunde“ (1870. 2. A. 1873) gab den Anlaß, daß er 1872 zum Lehrer des damals 14jährigen Kronprinzen Rudolf für Geographie berufen ward. Nach Abſchluß dieſer Tätigkeit wurde G. 1875 vom Kaiſer in den Ritterſtand erhoben und noch in demſelben Jahre von der Univer- ſität Prag zum Profeſſor auf den neu geſchaffenen Lehrſtuhl für Geogra- phie berufen. Andauernde Kränklich- keit zwang ihn, 1885 in den Ruheſtand zu treten. Er ſtarb in Prag am 26. Februar 1896 an Altersſchwäche. Zu *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon02_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon02_1913/473
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 2. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 469. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon02_1913/473>, abgerufen am 24.03.2019.