Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 2. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Ebe
Dezbr. 1894 verlor sie ihren Gatten
durch den Tod, worauf sie im folgen-
den Jahre ihren Wohnsitz nach Karls-
ruhe verlegte.

S:

Emelka (Lyr. Ep.),
1856. - Markgraf Ernst und Jlda
(Lyr. Ep.), 1860. - Freud und Leid
im heiligen Krieg (Liederkranz), 1871.
- Die Macht der Liebe. Ein Buch für
und wider die Frauen, 1875. - Hilde-
garde (Dr.), 1876. - Jdeal u. Wirk-
lichkeit (Sk. a. d. Leben), 1878. -
Nathanael Traugott (eine Pfarrers-
geschichte), 1879. - Maria, die Klei-
dermacherin (E.), 1885. - Aus Höhen
und Tiefen (Ge., nebst Ge. vom +
Karl Eberhardt), 1900.

*Eberhardt, Max,

geb. am 12.
Juni 1843 zu Germersheim in der
Rheinpfalz, kam im Alter von neun
Jahren mit seinen Eltern nach Neu-
york und 1859 nach Cincinnati, wo
er nach gründlicher Vorbildung
Rechtswissenschaft studierte und schon
1864 zur Advokatur zugelassen wur-
de. Hier machte E. auch die Bekannt-
schaft des ausgezeichneten Juristen
und Gelehrten Johann Bernhard
Stallw, späteren Gesandten in Rom,
der ihn seiner besonderen Freund-
schaft würdigte und einen nachhalti-
gen Einfluß auf seine geistige Ent-
wicklung ausübte. Jm Jahre 1868
verlegte E. seine Wirksamkeit dauernd
nach Chicago, wo ihm das Vertrauen
seiner Mitbürger schon 1869 das Amt
eines County-Friedensrichters über-
trug, das er zwar 1874 niederlegte,
aber schon 1875 von neuem auf Bit-
ten und Drängen der angesehensten
Deutschen übernahm und bis heute
verwaltet hat; auch das Amt eines
Polizeirichters liegt seit Jahren in
seiner Hand. E., der sich in Chicago
auch das juristische Doktordiplom er-
warb, hat nicht nur als überzeugungs-
treuer Republikaner seit Jahren am
politischen Leben regen Anteil genom-
men, sondern sich auch als philoso-
phischer, kulturhistorischer und sozial-
politischer Schriftsteller durch man-
[Spaltenumbruch]

Ebe
cherlei gelehrte Arbeiten für Zeit-
schriften betätigt.

S:

Gedichte, 1902.

Eberhardt, Oskar,

geboren am
13. Oktober 1867 in Frankfurt a. M.,
lebt daselbst.

S:

Gedichte in Frank-
furter Mundart, 1901. 2. Aufl. 1905.
Neue Folge 1903. 2. A. 1905. Drit-
tes Bdchn. 1906. Viertes Bdchn. 1909.

Eberhart, Ernst Erik,

Pseud. für
Waldemar Müller; s. d.!

Eberl, Georg,

geb. am 12. März
1851 in München, lebt (1894) als
Gymnasialprofessor in Regensburg.

S:

Kräutl und Unkräutl (Ge. in
oberbayer. Mdt.), 1893. 3 T. 1908.
- Neui Kräutl (desgl.), 1894. - Dör-
ferl und Hütterl (desgl.), 1899. -
's Linsenmuas (Komödie), 1904. -
Lach' a bissel! (Lustige G'schichtln.),
1905. - Radieschen (Ge.), 1906.

*Eberl, Heinz,

geb. am 11. Jan.
1890 in Podersam (Deutschböhmen)
als Sohn eines Gastwirts, besuchte
hier die Volks- und Bürgerschule mit
gutem Erfolge und siedelte nach des
Vaters frühem Tode (1903) mit der
Familie nach Komotau über. Jm Ok-
tober 1904 trat er als Volontär beim
dortigen k. k. Bezirksgericht ein, wur-
de im Mai 1906 als Kanzleihilfsbe-
amter nach Teplitz berufen und hier
nach abgelegter Prüfung 1909 zum
Gerichtsoffizial ernannt.

S:

Der
erste Strahl (Ge.), 1909.

*Eberlein, Maria,

bekannt unter
ihrem Mädchennamen Maria Do-
berenz,
wurde am 15. Oktbr. 1864
auf dem Rittergute Hermsdorf bei
Dresden geboren, erhielt ihren Un-
terricht im elterlichen Hause durch
eine Hauslehrerin, und später, als
ihre Eltern nach Dresden überge-
siedelt waren, in der sächsischen Haupt-
stadt. Hier wurde sie auch für die
Bühne vorgebildet, doch gehörte sie
derselben nur kurze Zeit an trotz der
verlockenden Zukunftsbilder, welche
ihr die Direktoren entworfen hatten.
Sie widmete sich nun literarischer
Tätigkeit, war auch 1892-94 Mit-

*


[Spaltenumbruch]

Ebe
Dezbr. 1894 verlor ſie ihren Gatten
durch den Tod, worauf ſie im folgen-
den Jahre ihren Wohnſitz nach Karls-
ruhe verlegte.

S:

Emelka (Lyr. Ep.),
1856. – Markgraf Ernſt und Jlda
(Lyr. Ep.), 1860. – Freud und Leid
im heiligen Krieg (Liederkranz), 1871.
– Die Macht der Liebe. Ein Buch für
und wider die Frauen, 1875. – Hilde-
garde (Dr.), 1876. – Jdeal u. Wirk-
lichkeit (Sk. a. d. Leben), 1878. –
Nathanael Traugott (eine Pfarrers-
geſchichte), 1879. – Maria, die Klei-
dermacherin (E.), 1885. – Aus Höhen
und Tiefen (Ge., nebſt Ge. vom †
Karl Eberhardt), 1900.

*Eberhardt, Max,

geb. am 12.
Juni 1843 zu Germersheim in der
Rheinpfalz, kam im Alter von neun
Jahren mit ſeinen Eltern nach Neu-
york und 1859 nach Cincinnati, wo
er nach gründlicher Vorbildung
Rechtswiſſenſchaft ſtudierte und ſchon
1864 zur Advokatur zugelaſſen wur-
de. Hier machte E. auch die Bekannt-
ſchaft des ausgezeichneten Juriſten
und Gelehrten Johann Bernhard
Stallw, ſpäteren Geſandten in Rom,
der ihn ſeiner beſonderen Freund-
ſchaft würdigte und einen nachhalti-
gen Einfluß auf ſeine geiſtige Ent-
wicklung ausübte. Jm Jahre 1868
verlegte E. ſeine Wirkſamkeit dauernd
nach Chicago, wo ihm das Vertrauen
ſeiner Mitbürger ſchon 1869 das Amt
eines County-Friedensrichters über-
trug, das er zwar 1874 niederlegte,
aber ſchon 1875 von neuem auf Bit-
ten und Drängen der angeſehenſten
Deutſchen übernahm und bis heute
verwaltet hat; auch das Amt eines
Polizeirichters liegt ſeit Jahren in
ſeiner Hand. E., der ſich in Chicago
auch das juriſtiſche Doktordiplom er-
warb, hat nicht nur als überzeugungs-
treuer Republikaner ſeit Jahren am
politiſchen Leben regen Anteil genom-
men, ſondern ſich auch als philoſo-
phiſcher, kulturhiſtoriſcher und ſozial-
politiſcher Schriftſteller durch man-
[Spaltenumbruch]

Ebe
cherlei gelehrte Arbeiten für Zeit-
ſchriften betätigt.

S:

Gedichte, 1902.

Eberhardt, Oskar,

geboren am
13. Oktober 1867 in Frankfurt a. M.,
lebt daſelbſt.

S:

Gedichte in Frank-
furter Mundart, 1901. 2. Aufl. 1905.
Neue Folge 1903. 2. A. 1905. Drit-
tes Bdchn. 1906. Viertes Bdchn. 1909.

Eberhart, Ernſt Erik,

Pſeud. für
Waldemar Müller; ſ. d.!

Eberl, Georg,

geb. am 12. März
1851 in München, lebt (1894) als
Gymnaſialprofeſſor in Regensburg.

S:

Kräutl und Unkräutl (Ge. in
oberbayer. Mdt.), 1893. 3 T. 1908.
– Neui Kräutl (desgl.), 1894. – Dör-
ferl und Hütterl (desgl.), 1899. –
’s Linſenmuas (Komödie), 1904. –
Lach’ a biſſel! (Luſtige G’ſchichtln.),
1905. – Radieschen (Ge.), 1906.

*Eberl, Heinz,

geb. am 11. Jan.
1890 in Poderſam (Deutſchböhmen)
als Sohn eines Gaſtwirts, beſuchte
hier die Volks- und Bürgerſchule mit
gutem Erfolge und ſiedelte nach des
Vaters frühem Tode (1903) mit der
Familie nach Komotau über. Jm Ok-
tober 1904 trat er als Volontär beim
dortigen k. k. Bezirksgericht ein, wur-
de im Mai 1906 als Kanzleihilfsbe-
amter nach Teplitz berufen und hier
nach abgelegter Prüfung 1909 zum
Gerichtsoffizial ernannt.

S:

Der
erſte Strahl (Ge.), 1909.

*Eberlein, Maria,

bekannt unter
ihrem Mädchennamen Maria Do-
berenz,
wurde am 15. Oktbr. 1864
auf dem Rittergute Hermsdorf bei
Dresden geboren, erhielt ihren Un-
terricht im elterlichen Hauſe durch
eine Hauslehrerin, und ſpäter, als
ihre Eltern nach Dresden überge-
ſiedelt waren, in der ſächſiſchen Haupt-
ſtadt. Hier wurde ſie auch für die
Bühne vorgebildet, doch gehörte ſie
derſelben nur kurze Zeit an trotz der
verlockenden Zukunftsbilder, welche
ihr die Direktoren entworfen hatten.
Sie widmete ſich nun literariſcher
Tätigkeit, war auch 1892–94 Mit-

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0093" n="89"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Ebe</hi></fw><lb/>
Dezbr. 1894 verlor &#x017F;ie ihren Gatten<lb/>
durch den Tod, worauf &#x017F;ie im folgen-<lb/>
den Jahre ihren Wohn&#x017F;itz nach Karls-<lb/>
ruhe verlegte. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Emelka (Lyr. Ep.),<lb/>
1856. &#x2013; Markgraf Ern&#x017F;t und Jlda<lb/>
(Lyr. Ep.), 1860. &#x2013; Freud und Leid<lb/>
im heiligen Krieg (Liederkranz), 1871.<lb/>
&#x2013; Die Macht der Liebe. Ein Buch für<lb/>
und wider die Frauen, 1875. &#x2013; Hilde-<lb/>
garde (Dr.), 1876. &#x2013; Jdeal u. Wirk-<lb/>
lichkeit (Sk. a. d. Leben), 1878. &#x2013;<lb/>
Nathanael Traugott (eine Pfarrers-<lb/>
ge&#x017F;chichte), 1879. &#x2013; Maria, die Klei-<lb/>
dermacherin (E.), 1885. &#x2013; Aus Höhen<lb/>
und Tiefen (Ge., neb&#x017F;t Ge. vom &#x2020;<lb/>
Karl Eberhardt), 1900.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Eberhardt,</hi> Max,</head>
        <p> geb. am 12.<lb/>
Juni 1843 zu Germersheim in der<lb/>
Rheinpfalz, kam im Alter von neun<lb/>
Jahren mit &#x017F;einen Eltern nach Neu-<lb/>
york und 1859 nach Cincinnati, wo<lb/>
er nach gründlicher Vorbildung<lb/>
Rechtswi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft &#x017F;tudierte und &#x017F;chon<lb/>
1864 zur Advokatur zugela&#x017F;&#x017F;en wur-<lb/>
de. Hier machte E. auch die Bekannt-<lb/>
&#x017F;chaft des ausgezeichneten Juri&#x017F;ten<lb/>
und Gelehrten Johann Bernhard<lb/>
Stallw, &#x017F;päteren Ge&#x017F;andten in Rom,<lb/>
der ihn &#x017F;einer be&#x017F;onderen Freund-<lb/>
&#x017F;chaft würdigte und einen nachhalti-<lb/>
gen Einfluß auf &#x017F;eine gei&#x017F;tige Ent-<lb/>
wicklung ausübte. Jm Jahre 1868<lb/>
verlegte E. &#x017F;eine Wirk&#x017F;amkeit dauernd<lb/>
nach Chicago, wo ihm das Vertrauen<lb/>
&#x017F;einer Mitbürger &#x017F;chon 1869 das Amt<lb/>
eines County-Friedensrichters über-<lb/>
trug, das er zwar 1874 niederlegte,<lb/>
aber &#x017F;chon 1875 von neuem auf Bit-<lb/>
ten und Drängen der ange&#x017F;ehen&#x017F;ten<lb/>
Deut&#x017F;chen übernahm und bis heute<lb/>
verwaltet hat; auch das Amt eines<lb/>
Polizeirichters liegt &#x017F;eit Jahren in<lb/>
&#x017F;einer Hand. E., der &#x017F;ich in Chicago<lb/>
auch das juri&#x017F;ti&#x017F;che Doktordiplom er-<lb/>
warb, hat nicht nur als überzeugungs-<lb/>
treuer Republikaner &#x017F;eit Jahren am<lb/>
politi&#x017F;chen Leben regen Anteil genom-<lb/>
men, &#x017F;ondern &#x017F;ich auch als philo&#x017F;o-<lb/>
phi&#x017F;cher, kulturhi&#x017F;tori&#x017F;cher und &#x017F;ozial-<lb/>
politi&#x017F;cher Schrift&#x017F;teller durch man-<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Ebe</hi></fw><lb/>
cherlei gelehrte Arbeiten für Zeit-<lb/>
&#x017F;chriften betätigt. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Gedichte, 1902.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Eberhardt,</hi> Oskar,</head>
        <p> geboren am<lb/>
13. Oktober 1867 in Frankfurt a. M.,<lb/>
lebt da&#x017F;elb&#x017F;t. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Gedichte in Frank-<lb/>
furter Mundart, 1901. 2. Aufl. 1905.<lb/>
Neue Folge 1903. 2. A. 1905. Drit-<lb/>
tes Bdchn. 1906. Viertes Bdchn. 1909.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Eberhart,</hi> Ern&#x017F;t Erik,</head>
        <p> P&#x017F;eud. für<lb/><hi rendition="#g">Waldemar Müller;</hi> &#x017F;. d.!</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Eberl,</hi> Georg,</head>
        <p> geb. am 12. März<lb/>
1851 in München, lebt (1894) als<lb/>
Gymna&#x017F;ialprofe&#x017F;&#x017F;or in Regensburg.<lb/></p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Kräutl und Unkräutl (Ge. in<lb/>
oberbayer. Mdt.), 1893. 3 T. 1908.<lb/>
&#x2013; Neui Kräutl (desgl.), 1894. &#x2013; Dör-<lb/>
ferl und Hütterl (desgl.), 1899. &#x2013;<lb/>
&#x2019;s Lin&#x017F;enmuas (Komödie), 1904. &#x2013;<lb/>
Lach&#x2019; a bi&#x017F;&#x017F;el! (Lu&#x017F;tige G&#x2019;&#x017F;chichtln.),<lb/>
1905. &#x2013; Radieschen (Ge.), 1906.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Eberl,</hi> Heinz,</head>
        <p> geb. am 11. Jan.<lb/>
1890 in Poder&#x017F;am (Deut&#x017F;chböhmen)<lb/>
als Sohn eines Ga&#x017F;twirts, be&#x017F;uchte<lb/>
hier die Volks- und Bürger&#x017F;chule mit<lb/>
gutem Erfolge und &#x017F;iedelte nach des<lb/>
Vaters frühem Tode (1903) mit der<lb/>
Familie nach Komotau über. Jm Ok-<lb/>
tober 1904 trat er als Volontär beim<lb/>
dortigen k. k. Bezirksgericht ein, wur-<lb/>
de im Mai 1906 als Kanzleihilfsbe-<lb/>
amter nach Teplitz berufen und hier<lb/>
nach abgelegter Prüfung 1909 zum<lb/>
Gerichtsoffizial ernannt. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Der<lb/>
er&#x017F;te Strahl (Ge.), 1909.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Eberlein,</hi> Maria,</head>
        <p> bekannt unter<lb/>
ihrem Mädchennamen <hi rendition="#g">Maria Do-<lb/>
berenz,</hi> wurde am 15. Oktbr. 1864<lb/>
auf dem Rittergute Hermsdorf bei<lb/>
Dresden geboren, erhielt ihren Un-<lb/>
terricht im elterlichen Hau&#x017F;e durch<lb/>
eine Hauslehrerin, und &#x017F;päter, als<lb/>
ihre Eltern nach Dresden überge-<lb/>
&#x017F;iedelt waren, in der &#x017F;äch&#x017F;i&#x017F;chen Haupt-<lb/>
&#x017F;tadt. Hier wurde &#x017F;ie auch für die<lb/>
Bühne vorgebildet, doch gehörte &#x017F;ie<lb/>
der&#x017F;elben nur kurze Zeit an trotz der<lb/>
verlockenden Zukunftsbilder, welche<lb/>
ihr die Direktoren entworfen hatten.<lb/>
Sie widmete &#x017F;ich nun literari&#x017F;cher<lb/>
Tätigkeit, war auch 1892&#x2013;94 Mit-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[89/0093] Ebe Ebe Dezbr. 1894 verlor ſie ihren Gatten durch den Tod, worauf ſie im folgen- den Jahre ihren Wohnſitz nach Karls- ruhe verlegte. S: Emelka (Lyr. Ep.), 1856. – Markgraf Ernſt und Jlda (Lyr. Ep.), 1860. – Freud und Leid im heiligen Krieg (Liederkranz), 1871. – Die Macht der Liebe. Ein Buch für und wider die Frauen, 1875. – Hilde- garde (Dr.), 1876. – Jdeal u. Wirk- lichkeit (Sk. a. d. Leben), 1878. – Nathanael Traugott (eine Pfarrers- geſchichte), 1879. – Maria, die Klei- dermacherin (E.), 1885. – Aus Höhen und Tiefen (Ge., nebſt Ge. vom † Karl Eberhardt), 1900. *Eberhardt, Max, geb. am 12. Juni 1843 zu Germersheim in der Rheinpfalz, kam im Alter von neun Jahren mit ſeinen Eltern nach Neu- york und 1859 nach Cincinnati, wo er nach gründlicher Vorbildung Rechtswiſſenſchaft ſtudierte und ſchon 1864 zur Advokatur zugelaſſen wur- de. Hier machte E. auch die Bekannt- ſchaft des ausgezeichneten Juriſten und Gelehrten Johann Bernhard Stallw, ſpäteren Geſandten in Rom, der ihn ſeiner beſonderen Freund- ſchaft würdigte und einen nachhalti- gen Einfluß auf ſeine geiſtige Ent- wicklung ausübte. Jm Jahre 1868 verlegte E. ſeine Wirkſamkeit dauernd nach Chicago, wo ihm das Vertrauen ſeiner Mitbürger ſchon 1869 das Amt eines County-Friedensrichters über- trug, das er zwar 1874 niederlegte, aber ſchon 1875 von neuem auf Bit- ten und Drängen der angeſehenſten Deutſchen übernahm und bis heute verwaltet hat; auch das Amt eines Polizeirichters liegt ſeit Jahren in ſeiner Hand. E., der ſich in Chicago auch das juriſtiſche Doktordiplom er- warb, hat nicht nur als überzeugungs- treuer Republikaner ſeit Jahren am politiſchen Leben regen Anteil genom- men, ſondern ſich auch als philoſo- phiſcher, kulturhiſtoriſcher und ſozial- politiſcher Schriftſteller durch man- cherlei gelehrte Arbeiten für Zeit- ſchriften betätigt. S: Gedichte, 1902. Eberhardt, Oskar, geboren am 13. Oktober 1867 in Frankfurt a. M., lebt daſelbſt. S: Gedichte in Frank- furter Mundart, 1901. 2. Aufl. 1905. Neue Folge 1903. 2. A. 1905. Drit- tes Bdchn. 1906. Viertes Bdchn. 1909. Eberhart, Ernſt Erik, Pſeud. für Waldemar Müller; ſ. d.! Eberl, Georg, geb. am 12. März 1851 in München, lebt (1894) als Gymnaſialprofeſſor in Regensburg. S: Kräutl und Unkräutl (Ge. in oberbayer. Mdt.), 1893. 3 T. 1908. – Neui Kräutl (desgl.), 1894. – Dör- ferl und Hütterl (desgl.), 1899. – ’s Linſenmuas (Komödie), 1904. – Lach’ a biſſel! (Luſtige G’ſchichtln.), 1905. – Radieschen (Ge.), 1906. *Eberl, Heinz, geb. am 11. Jan. 1890 in Poderſam (Deutſchböhmen) als Sohn eines Gaſtwirts, beſuchte hier die Volks- und Bürgerſchule mit gutem Erfolge und ſiedelte nach des Vaters frühem Tode (1903) mit der Familie nach Komotau über. Jm Ok- tober 1904 trat er als Volontär beim dortigen k. k. Bezirksgericht ein, wur- de im Mai 1906 als Kanzleihilfsbe- amter nach Teplitz berufen und hier nach abgelegter Prüfung 1909 zum Gerichtsoffizial ernannt. S: Der erſte Strahl (Ge.), 1909. *Eberlein, Maria, bekannt unter ihrem Mädchennamen Maria Do- berenz, wurde am 15. Oktbr. 1864 auf dem Rittergute Hermsdorf bei Dresden geboren, erhielt ihren Un- terricht im elterlichen Hauſe durch eine Hauslehrerin, und ſpäter, als ihre Eltern nach Dresden überge- ſiedelt waren, in der ſächſiſchen Haupt- ſtadt. Hier wurde ſie auch für die Bühne vorgebildet, doch gehörte ſie derſelben nur kurze Zeit an trotz der verlockenden Zukunftsbilder, welche ihr die Direktoren entworfen hatten. Sie widmete ſich nun literariſcher Tätigkeit, war auch 1892–94 Mit- *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon02_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon02_1913/93
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 2. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 89. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon02_1913/93>, abgerufen am 23.02.2019.