Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 3. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Huy
- Verhängnisvolle Augenblicke (E.),
1909. - Onkel Hans u. anderes (En.),
1910.

*Huyssen, Gotthelf Wilhelm
Friedr.,

wurde am 8. Febr. 1822 zu
Nymwegen in Holland geboren und
kam im Alter von 11 Jahren nach
Kleve, wo seine Eltern eine Erzie-
hungsanstalt für junge Mädchen be-
gründeten. Auf dem dortigen Gym-
nasium erhielt er seine Vorbildung
und bezog im Herbst 1842 die Uni-
versität Halle, um Theologie zu stu-
dieren. 1844 ging er nach Berlin, be-
stand daselbst 1846 seine erste Prüfung
und kehrte nun in die Heimat zurück,
um an dem Jnstitut seiner Eltern als
Lehrer tätig zu sein. Nach Absolvie-
rung der zweiten theol. Prüfung im
Winter 1848 kam er als Hilfsgeist-
licher nach Xanten, wurde hier später
Pfarrer u. blieb in diesem Amte bis
zum Herbst 1862. Jm Herbst 1857
hatte er auch die Redaktion des "Evan-
gelischen Gemeindeblatts aus u. für
Rheinland und Westfalen" übernom-
men, die er 16 Jahre lang führte.
Jm Septbr. 1862 kam H. als Pfarrer
nach Kreuznach und machte von hier
aus als Militäroberpfarrer für den
2. Lazarettbezirk der preußisch. Armee
den Feldzug in Frankreich mit, kehrte
nach Beendigung desselben zunächst
in seine Zivilpfarrstelle zurück, trat
dann aber zu Anfang März 1872 de-
sinitiv in den Militärkirchendienst
über, indem er Divisionspfarrer der
15. Division in Koblenz wurde. Jm
Jahre 1874 wurde er zum Militär-
oberpfarrer des 9. Armeecorps in
Altona ernannt und 1883 in gleicher
Eigenschaft u. unter Verleihung des
Titels Konsistorialrat zum 7. Armee-
korps nach Münster versetzt. Hier
starb er am 19. August 1889. Außer
zahlreichen theologischen Schriften
veröffentlichte er

S:

Waldeinsamkeit
(D.), 1860. - Bilder aus dem Kriegs-
leben eines Militärgeistlichen, 1872. -
Patriotische Feierklänge (Ge.), 1876.
[Spaltenumbruch]

Hya
- Die Poesie des Krieges und die
Kriegspoesie, 1883. - Häusliche Feier-
stunden (Lr. u. Ge.), 1884.

Hyan, Hans,

geb. am 2. Juni 1868
in Berlin, besuchte die Gymnasien in
Berlin, Charlottenburg und Prenz-
lau, widmete sich dann dem kaufmän-
nischen Berufe, ging aber bald zur
Schriftstellerei über. Er lebt in Ber-
lin.

S:

Spitzbuben (R. a. dem Ber-
liner Leben), 1900. - Johannistrieb.
Das Kind (2 Nn.), 1901. - Der fal-
sche Mandarin (Amerik.-chines. De-
tektiv-R. a. d. Gegenwart), 1901. -
Die Flugmaschine (R.), 1901. - Dufte
Jungens (Humor.), 1901. - Die bei-
den Knipser (Berliner Szene), 1902.
- Die kleine Kammer (Posse), 1902.
- Lumpengesindel (Gaunergeschn.),
1902. - Mörder (A. d. Papieren eines
Pariser Geheimpolizisten), 1903. -
Aute mit'n Ast und andere Berliner
Geschichten, 1904. - Gold! (Berliner
R.), 1905. - Armesünder (Sk.), 1906.
- Aus der Tiefe des Lebens (Ver-
brechergeschn.), 1906. - Der Roman
einer Prinzessin, 1907. - Der Haupt-
mann von Köpenick (Eine schaurig-
traurige Gesch. in V.), 1906. - Der
neue Reichstag (Eine düstere Prophe-
zeiung in V.), 1907. - Kaschemmen-
Willy (V. zu Bildern v. Paul Haase),
1907. - Erbschleicher (R.), 1907. -
Das Mädchen mit den 1000 Erinne-
rungen, 1907. - Der Millionen-
schwindler (Berliner Börsenroman),
1907. - Der Fürst der Diebe u. seine
Liebe, 1907. - Ein genialer Schwind-
ler (Moderner Krim.-R.), 1907. - Der
blasse Albert und andere Kriminal-
novellen, 1907. 2. Aufl. 1907. - Va
banque
(Krim.-R.), 1908. - Spieler
(Modern. Kultur-R.), 1908. - Der
Juwelenhändler (R.), 1909. - Trude
is weg! und andere Berliner Geschn.,
1909. - Der verlorene Sohn (Krim.-
R.), 1909. - Der Klapperstorch. Ge-
wollte und ungewollte Kinder, 1909.
- Jch finde dich! (Kriminal-Roman),
1910.

*


[Spaltenumbruch]

Huy
– Verhängnisvolle Augenblicke (E.),
1909. – Onkel Hans u. anderes (En.),
1910.

*Huyſſen, Gotthelf Wilhelm
Friedr.,

wurde am 8. Febr. 1822 zu
Nymwegen in Holland geboren und
kam im Alter von 11 Jahren nach
Kleve, wo ſeine Eltern eine Erzie-
hungsanſtalt für junge Mädchen be-
gründeten. Auf dem dortigen Gym-
naſium erhielt er ſeine Vorbildung
und bezog im Herbſt 1842 die Uni-
verſität Halle, um Theologie zu ſtu-
dieren. 1844 ging er nach Berlin, be-
ſtand daſelbſt 1846 ſeine erſte Prüfung
und kehrte nun in die Heimat zurück,
um an dem Jnſtitut ſeiner Eltern als
Lehrer tätig zu ſein. Nach Abſolvie-
rung der zweiten theol. Prüfung im
Winter 1848 kam er als Hilfsgeiſt-
licher nach Xanten, wurde hier ſpäter
Pfarrer u. blieb in dieſem Amte bis
zum Herbſt 1862. Jm Herbſt 1857
hatte er auch die Redaktion des „Evan-
geliſchen Gemeindeblatts aus u. für
Rheinland und Weſtfalen“ übernom-
men, die er 16 Jahre lang führte.
Jm Septbr. 1862 kam H. als Pfarrer
nach Kreuznach und machte von hier
aus als Militäroberpfarrer für den
2. Lazarettbezirk der preußiſch. Armee
den Feldzug in Frankreich mit, kehrte
nach Beendigung desſelben zunächſt
in ſeine Zivilpfarrſtelle zurück, trat
dann aber zu Anfang März 1872 de-
ſinitiv in den Militärkirchendienſt
über, indem er Diviſionspfarrer der
15. Diviſion in Koblenz wurde. Jm
Jahre 1874 wurde er zum Militär-
oberpfarrer des 9. Armeecorps in
Altona ernannt und 1883 in gleicher
Eigenſchaft u. unter Verleihung des
Titels Konſiſtorialrat zum 7. Armee-
korps nach Münſter verſetzt. Hier
ſtarb er am 19. Auguſt 1889. Außer
zahlreichen theologiſchen Schriften
veröffentlichte er

S:

Waldeinſamkeit
(D.), 1860. – Bilder aus dem Kriegs-
leben eines Militärgeiſtlichen, 1872. –
Patriotiſche Feierklänge (Ge.), 1876.
[Spaltenumbruch]

Hya
– Die Poeſie des Krieges und die
Kriegspoeſie, 1883. – Häusliche Feier-
ſtunden (Lr. u. Ge.), 1884.

Hyan, Hans,

geb. am 2. Juni 1868
in Berlin, beſuchte die Gymnaſien in
Berlin, Charlottenburg und Prenz-
lau, widmete ſich dann dem kaufmän-
niſchen Berufe, ging aber bald zur
Schriftſtellerei über. Er lebt in Ber-
lin.

S:

Spitzbuben (R. a. dem Ber-
liner Leben), 1900. – Johannistrieb.
Das Kind (2 Nn.), 1901. – Der fal-
ſche Mandarin (Amerik.-chineſ. De-
tektiv-R. a. d. Gegenwart), 1901. –
Die Flugmaſchine (R.), 1901. – Dufte
Jungens (Humor.), 1901. – Die bei-
den Knipſer (Berliner Szene), 1902.
– Die kleine Kammer (Poſſe), 1902.
– Lumpengeſindel (Gaunergeſchn.),
1902. – Mörder (A. d. Papieren eines
Pariſer Geheimpoliziſten), 1903. –
Aute mit’n Aſt und andere Berliner
Geſchichten, 1904. – Gold! (Berliner
R.), 1905. – Armeſünder (Sk.), 1906.
– Aus der Tiefe des Lebens (Ver-
brechergeſchn.), 1906. – Der Roman
einer Prinzeſſin, 1907. – Der Haupt-
mann von Köpenick (Eine ſchaurig-
traurige Geſch. in V.), 1906. – Der
neue Reichstag (Eine düſtere Prophe-
zeiung in V.), 1907. – Kaſchemmen-
Willy (V. zu Bildern v. Paul Haaſe),
1907. – Erbſchleicher (R.), 1907. –
Das Mädchen mit den 1000 Erinne-
rungen, 1907. – Der Millionen-
ſchwindler (Berliner Börſenroman),
1907. – Der Fürſt der Diebe u. ſeine
Liebe, 1907. – Ein genialer Schwind-
ler (Moderner Krim.-R.), 1907. – Der
blaſſe Albert und andere Kriminal-
novellen, 1907. 2. Aufl. 1907. – Va
banque
(Krim.-R.), 1908. – Spieler
(Modern. Kultur-R.), 1908. – Der
Juwelenhändler (R.), 1909. – Trude
is weg! und andere Berliner Geſchn.,
1909. – Der verlorene Sohn (Krim.-
R.), 1909. – Der Klapperſtorch. Ge-
wollte und ungewollte Kinder, 1909.
– Jch finde dich! (Kriminal-Roman),
1910.

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <div type="bibliography" n="2">
          <p><pb facs="#f0329" n="325"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Huy</hi></fw><lb/>
&#x2013; Verhängnisvolle Augenblicke (E.),<lb/>
1909. &#x2013; Onkel Hans u. anderes (En.),<lb/>
1910.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Huy&#x017F;&#x017F;en,</hi> <hi rendition="#g">Gotthelf</hi> Wilhelm<lb/>
Friedr.,</head>
        <p> wurde am 8. Febr. 1822 zu<lb/>
Nymwegen in Holland geboren und<lb/>
kam im Alter von 11 Jahren nach<lb/>
Kleve, wo &#x017F;eine Eltern eine Erzie-<lb/>
hungsan&#x017F;talt für junge Mädchen be-<lb/>
gründeten. Auf dem dortigen Gym-<lb/>
na&#x017F;ium erhielt er &#x017F;eine Vorbildung<lb/>
und bezog im Herb&#x017F;t 1842 die Uni-<lb/>
ver&#x017F;ität Halle, um Theologie zu &#x017F;tu-<lb/>
dieren. 1844 ging er nach Berlin, be-<lb/>
&#x017F;tand da&#x017F;elb&#x017F;t 1846 &#x017F;eine er&#x017F;te Prüfung<lb/>
und kehrte nun in die Heimat zurück,<lb/>
um an dem Jn&#x017F;titut &#x017F;einer Eltern als<lb/>
Lehrer tätig zu &#x017F;ein. Nach Ab&#x017F;olvie-<lb/>
rung der zweiten theol. Prüfung im<lb/>
Winter 1848 kam er als Hilfsgei&#x017F;t-<lb/>
licher nach Xanten, wurde hier &#x017F;päter<lb/>
Pfarrer u. blieb in die&#x017F;em Amte bis<lb/>
zum Herb&#x017F;t 1862. Jm Herb&#x017F;t 1857<lb/>
hatte er auch die Redaktion des &#x201E;Evan-<lb/>
geli&#x017F;chen Gemeindeblatts aus u. für<lb/>
Rheinland und We&#x017F;tfalen&#x201C; übernom-<lb/>
men, die er 16 Jahre lang führte.<lb/>
Jm Septbr. 1862 kam H. als Pfarrer<lb/>
nach Kreuznach und machte von hier<lb/>
aus als Militäroberpfarrer für den<lb/>
2. Lazarettbezirk der preußi&#x017F;ch. Armee<lb/>
den Feldzug in Frankreich mit, kehrte<lb/>
nach Beendigung des&#x017F;elben zunäch&#x017F;t<lb/>
in &#x017F;eine Zivilpfarr&#x017F;telle zurück, trat<lb/>
dann aber zu Anfang März 1872 de-<lb/>
&#x017F;initiv in den Militärkirchendien&#x017F;t<lb/>
über, indem er Divi&#x017F;ionspfarrer der<lb/>
15. Divi&#x017F;ion in Koblenz wurde. Jm<lb/>
Jahre 1874 wurde er zum Militär-<lb/>
oberpfarrer des 9. Armeecorps in<lb/>
Altona ernannt und 1883 in gleicher<lb/>
Eigen&#x017F;chaft u. unter Verleihung des<lb/>
Titels Kon&#x017F;i&#x017F;torialrat zum 7. Armee-<lb/>
korps nach Mün&#x017F;ter ver&#x017F;etzt. Hier<lb/>
&#x017F;tarb er am 19. Augu&#x017F;t 1889. Außer<lb/>
zahlreichen theologi&#x017F;chen Schriften<lb/>
veröffentlichte er </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Waldein&#x017F;amkeit<lb/>
(D.), 1860. &#x2013; Bilder aus dem Kriegs-<lb/>
leben eines Militärgei&#x017F;tlichen, 1872. &#x2013;<lb/>
Patrioti&#x017F;che Feierklänge (Ge.), 1876.<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Hya</hi></fw><lb/>
&#x2013; Die Poe&#x017F;ie des Krieges und die<lb/>
Kriegspoe&#x017F;ie, 1883. &#x2013; Häusliche Feier-<lb/>
&#x017F;tunden (Lr. u. Ge.), 1884.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Hyan,</hi> Hans,</head>
        <p> geb. am 2. Juni 1868<lb/>
in Berlin, be&#x017F;uchte die Gymna&#x017F;ien in<lb/>
Berlin, Charlottenburg und Prenz-<lb/>
lau, widmete &#x017F;ich dann dem kaufmän-<lb/>
ni&#x017F;chen Berufe, ging aber bald zur<lb/>
Schrift&#x017F;tellerei über. Er lebt in Ber-<lb/>
lin. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Spitzbuben (R. a. dem Ber-<lb/>
liner Leben), 1900. &#x2013; Johannistrieb.<lb/>
Das Kind (2 Nn.), 1901. &#x2013; Der fal-<lb/>
&#x017F;che Mandarin (Amerik.-chine&#x017F;. De-<lb/>
tektiv-R. a. d. Gegenwart), 1901. &#x2013;<lb/>
Die Flugma&#x017F;chine (R.), 1901. &#x2013; Dufte<lb/>
Jungens (Humor.), 1901. &#x2013; Die bei-<lb/>
den Knip&#x017F;er (Berliner Szene), 1902.<lb/>
&#x2013; Die kleine Kammer (Po&#x017F;&#x017F;e), 1902.<lb/>
&#x2013; Lumpenge&#x017F;indel (Gaunerge&#x017F;chn.),<lb/>
1902. &#x2013; Mörder (A. d. Papieren eines<lb/>
Pari&#x017F;er Geheimpolizi&#x017F;ten), 1903. &#x2013;<lb/>
Aute mit&#x2019;n A&#x017F;t und andere Berliner<lb/>
Ge&#x017F;chichten, 1904. &#x2013; Gold! (Berliner<lb/>
R.), 1905. &#x2013; Arme&#x017F;ünder (Sk.), 1906.<lb/>
&#x2013; Aus der Tiefe des Lebens (Ver-<lb/>
brecherge&#x017F;chn.), 1906. &#x2013; Der Roman<lb/>
einer Prinze&#x017F;&#x017F;in, 1907. &#x2013; Der Haupt-<lb/>
mann von Köpenick (Eine &#x017F;chaurig-<lb/>
traurige Ge&#x017F;ch. in V.), 1906. &#x2013; Der<lb/>
neue Reichstag (Eine dü&#x017F;tere Prophe-<lb/>
zeiung in V.), 1907. &#x2013; Ka&#x017F;chemmen-<lb/>
Willy (V. zu Bildern v. Paul Haa&#x017F;e),<lb/>
1907. &#x2013; Erb&#x017F;chleicher (R.), 1907. &#x2013;<lb/>
Das Mädchen mit den 1000 Erinne-<lb/>
rungen, 1907. &#x2013; Der Millionen-<lb/>
&#x017F;chwindler (Berliner Bör&#x017F;enroman),<lb/>
1907. &#x2013; Der Für&#x017F;t der Diebe u. &#x017F;eine<lb/>
Liebe, 1907. &#x2013; Ein genialer Schwind-<lb/>
ler (Moderner Krim.-R.), 1907. &#x2013; Der<lb/>
bla&#x017F;&#x017F;e Albert und andere Kriminal-<lb/>
novellen, 1907. 2. Aufl. 1907. &#x2013; <hi rendition="#aq">Va<lb/>
banque</hi> (Krim.-R.), 1908. &#x2013; Spieler<lb/>
(Modern. Kultur-R.), 1908. &#x2013; Der<lb/>
Juwelenhändler (R.), 1909. &#x2013; Trude<lb/>
is weg! und andere Berliner Ge&#x017F;chn.,<lb/>
1909. &#x2013; Der verlorene Sohn (Krim.-<lb/>
R.), 1909. &#x2013; Der Klapper&#x017F;torch. Ge-<lb/>
wollte und ungewollte Kinder, 1909.<lb/>
&#x2013; Jch finde dich! (Kriminal-Roman),<lb/>
1910.</p><lb/>
          <fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[325/0329] Huy Hya – Verhängnisvolle Augenblicke (E.), 1909. – Onkel Hans u. anderes (En.), 1910. *Huyſſen, Gotthelf Wilhelm Friedr., wurde am 8. Febr. 1822 zu Nymwegen in Holland geboren und kam im Alter von 11 Jahren nach Kleve, wo ſeine Eltern eine Erzie- hungsanſtalt für junge Mädchen be- gründeten. Auf dem dortigen Gym- naſium erhielt er ſeine Vorbildung und bezog im Herbſt 1842 die Uni- verſität Halle, um Theologie zu ſtu- dieren. 1844 ging er nach Berlin, be- ſtand daſelbſt 1846 ſeine erſte Prüfung und kehrte nun in die Heimat zurück, um an dem Jnſtitut ſeiner Eltern als Lehrer tätig zu ſein. Nach Abſolvie- rung der zweiten theol. Prüfung im Winter 1848 kam er als Hilfsgeiſt- licher nach Xanten, wurde hier ſpäter Pfarrer u. blieb in dieſem Amte bis zum Herbſt 1862. Jm Herbſt 1857 hatte er auch die Redaktion des „Evan- geliſchen Gemeindeblatts aus u. für Rheinland und Weſtfalen“ übernom- men, die er 16 Jahre lang führte. Jm Septbr. 1862 kam H. als Pfarrer nach Kreuznach und machte von hier aus als Militäroberpfarrer für den 2. Lazarettbezirk der preußiſch. Armee den Feldzug in Frankreich mit, kehrte nach Beendigung desſelben zunächſt in ſeine Zivilpfarrſtelle zurück, trat dann aber zu Anfang März 1872 de- ſinitiv in den Militärkirchendienſt über, indem er Diviſionspfarrer der 15. Diviſion in Koblenz wurde. Jm Jahre 1874 wurde er zum Militär- oberpfarrer des 9. Armeecorps in Altona ernannt und 1883 in gleicher Eigenſchaft u. unter Verleihung des Titels Konſiſtorialrat zum 7. Armee- korps nach Münſter verſetzt. Hier ſtarb er am 19. Auguſt 1889. Außer zahlreichen theologiſchen Schriften veröffentlichte er S: Waldeinſamkeit (D.), 1860. – Bilder aus dem Kriegs- leben eines Militärgeiſtlichen, 1872. – Patriotiſche Feierklänge (Ge.), 1876. – Die Poeſie des Krieges und die Kriegspoeſie, 1883. – Häusliche Feier- ſtunden (Lr. u. Ge.), 1884. Hyan, Hans, geb. am 2. Juni 1868 in Berlin, beſuchte die Gymnaſien in Berlin, Charlottenburg und Prenz- lau, widmete ſich dann dem kaufmän- niſchen Berufe, ging aber bald zur Schriftſtellerei über. Er lebt in Ber- lin. S: Spitzbuben (R. a. dem Ber- liner Leben), 1900. – Johannistrieb. Das Kind (2 Nn.), 1901. – Der fal- ſche Mandarin (Amerik.-chineſ. De- tektiv-R. a. d. Gegenwart), 1901. – Die Flugmaſchine (R.), 1901. – Dufte Jungens (Humor.), 1901. – Die bei- den Knipſer (Berliner Szene), 1902. – Die kleine Kammer (Poſſe), 1902. – Lumpengeſindel (Gaunergeſchn.), 1902. – Mörder (A. d. Papieren eines Pariſer Geheimpoliziſten), 1903. – Aute mit’n Aſt und andere Berliner Geſchichten, 1904. – Gold! (Berliner R.), 1905. – Armeſünder (Sk.), 1906. – Aus der Tiefe des Lebens (Ver- brechergeſchn.), 1906. – Der Roman einer Prinzeſſin, 1907. – Der Haupt- mann von Köpenick (Eine ſchaurig- traurige Geſch. in V.), 1906. – Der neue Reichstag (Eine düſtere Prophe- zeiung in V.), 1907. – Kaſchemmen- Willy (V. zu Bildern v. Paul Haaſe), 1907. – Erbſchleicher (R.), 1907. – Das Mädchen mit den 1000 Erinne- rungen, 1907. – Der Millionen- ſchwindler (Berliner Börſenroman), 1907. – Der Fürſt der Diebe u. ſeine Liebe, 1907. – Ein genialer Schwind- ler (Moderner Krim.-R.), 1907. – Der blaſſe Albert und andere Kriminal- novellen, 1907. 2. Aufl. 1907. – Va banque (Krim.-R.), 1908. – Spieler (Modern. Kultur-R.), 1908. – Der Juwelenhändler (R.), 1909. – Trude is weg! und andere Berliner Geſchn., 1909. – Der verlorene Sohn (Krim.- R.), 1909. – Der Klapperſtorch. Ge- wollte und ungewollte Kinder, 1909. – Jch finde dich! (Kriminal-Roman), 1910. *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon03_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon03_1913/329
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 3. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 325. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon03_1913/329>, abgerufen am 24.03.2019.