Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 3. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch]
Jor
*Jordan, Gustav,

geb. am 21.
Febr. 1856 in Stettin, besuchte das
städtische Gymnasium in Danzig und
studierte in Tübingen, Berlin und
Straßburg Geschichte und Literatur-
geschichte. Nachdem er seine Doktor-
und Staatsprüfung bestanden, trat
er 1880 in den reichsländischen Schul-
dienst und wirkte an den höheren
Lehranstalten in Saargemünd, Metz,
Bischweiler und Mülhausen. Jetzt
(1908) ist er Oberlehrer u. Professor
an der Oberrealschule in Mülhausen.
Außer verschiedenen unter dem Pseu-
don. Hans Krieg veröffentlichten
populär-wissenschaftlichen Feuille-
tons in Zeitschriften gab er heraus

S:

Die Todeshochzeit (Dr.), 1907. -
Es muß auch solche Käuze geben. Hei-
teres und Ernstes (Gesamm. kleinere
En.), 1909.

*Jordan, Karl Friedrich,

wurde
am 23. September 1861 in Berlin als
der Sohn eines kleinen Beamten ge-
boren und hat das seltene Glück ge-
nossen, in dem schönsten Elternheim
durch 31 Jahre weilen zu dürfen. Er
besuchte seit 1869 die Knabenschule der
Brüdergemeinde, die königl. Friedrich-
städtische Knabenschule und die Fried-
richswerdersche Gewerbeschule, die er
Ostern 1880 verließ, um dann an der
Berliner Universität Naturwissen-
schaften und Mathematik zu studieren.
Nachdem er im November 1884 sein
Staatsexamen abgelegt, machte er
1885-86 sein Probejahr am König-
städtischen Realgymnasium durch, ge-
nügte dann seiner Militärpflicht und
wurde im Herbst 1888 als Lehrer an
der Luisenschule in Berlin (einer höhe-
ren Töchterschule) angestellt. Jm März
1886 hatte er sich in Halle die Würde
eines Dr. phil. erworben und 1907
wurde er zum Professor ernannt. Jm
Jahre 1908 trat er in den Ruhestand.

S:

Die moderne Bühne und die Sitt-
lichkeit, 1891. - Morgenglühen (Oden
und Lr. eines Antimodernen), 1893.
- Heil der Jugend! (Fstsp.), 1899.

[Spaltenumbruch]
Jor
Jordan, Otto,

ein Bruder von
Arthur J. (s. d.!) u. Wilhelm J. (s. d.!),
wurde am 19. Februar 1839 in Rag-
nit (Ostpreußen) geboren, wo sein
Vater, einer der Helden der Freiheits-
kriege, damals als gefeierter Geist-
licher und Superintendent wirkte, be-
suchte das Gymnasium in Tilsit und
studierte darauf in Königsberg und
Halle Theologie. Jm Jahre 1866
wurde er Mitglied des Domkandi-
datenstifts und Hilfsprediger in Ber-
lin, 1867 Direktor des Vereinshauses
und Präses des östlichen Jünglings-
bundes und 1872 Vorsteher der Dia-
konissenanstalt in Halle a. S., wo er
auch die "Blätter aus dem Diakonissen-
hause Halle" herausgibt.

S:

Schlichte
Lieder aus Freud und Leid, 1896. 2.
A. u. d. T.: Ein Leben in Liedern, 1905.

*Jordan, Richard,

eigentlich
Richard Keller geheißen, wurde
am 9. Jan. 1857 zu Mexiko geboren,
wo sein Vater als Kaufmann ansässig
war. Seine Mutter ist die unter dem
Namen Henriette Keller-Jordan
bekannte Schriftstellerin (s. d.)! Nach
der Ehescheidung seiner Eltern (1876)
nahm der Sohn den Namen seiner
Mutter an. Er kam mit seinen Eltern
Ende 1863 nach Deutschland zurück
und besuchte das Gymnasium in Mar-
burg bis zur Obersekunda, worauf er,
den Wünschen seines Vaters folgend,
als Lehrling in eins der ersten Ham-
burger Bankhäuser eintrat. Nach Be-
endigung der zweijährigen Lehrzeit
gestattete ihm sein Vater, sich den
Studien widmen zu dürfen. Er be-
reitete sich erst in Darmstadt, dann
in Tübingen auf das Abiturienten-
examen vor, sah sich aber noch vor Er-
stehung desselben infolge der Schei-
dung seiner Eltern gezwungen, eine
kaufmännische Stellung im Auslande
zu suchen. Er fand eine solche zu An-
fang des Jahres 1878 zu Mexiko, wo
er bis 1882 in verschiedenen kauf-
männischen Stellungen tätig war, um
dann ein Amt im mexikanischen Finanz-

*

[Spaltenumbruch]
Jor
*Jordan, Guſtav,

geb. am 21.
Febr. 1856 in Stettin, beſuchte das
ſtädtiſche Gymnaſium in Danzig und
ſtudierte in Tübingen, Berlin und
Straßburg Geſchichte und Literatur-
geſchichte. Nachdem er ſeine Doktor-
und Staatsprüfung beſtanden, trat
er 1880 in den reichsländiſchen Schul-
dienſt und wirkte an den höheren
Lehranſtalten in Saargemünd, Metz,
Biſchweiler und Mülhauſen. Jetzt
(1908) iſt er Oberlehrer u. Profeſſor
an der Oberrealſchule in Mülhauſen.
Außer verſchiedenen unter dem Pſeu-
don. Hans Krieg veröffentlichten
populär-wiſſenſchaftlichen Feuille-
tons in Zeitſchriften gab er heraus

S:

Die Todeshochzeit (Dr.), 1907. –
Es muß auch ſolche Käuze geben. Hei-
teres und Ernſtes (Geſamm. kleinere
En.), 1909.

*Jordan, Karl Friedrich,

wurde
am 23. September 1861 in Berlin als
der Sohn eines kleinen Beamten ge-
boren und hat das ſeltene Glück ge-
noſſen, in dem ſchönſten Elternheim
durch 31 Jahre weilen zu dürfen. Er
beſuchte ſeit 1869 die Knabenſchule der
Brüdergemeinde, die königl. Friedrich-
ſtädtiſche Knabenſchule und die Fried-
richswerderſche Gewerbeſchule, die er
Oſtern 1880 verließ, um dann an der
Berliner Univerſität Naturwiſſen-
ſchaften und Mathematik zu ſtudieren.
Nachdem er im November 1884 ſein
Staatsexamen abgelegt, machte er
1885–86 ſein Probejahr am König-
ſtädtiſchen Realgymnaſium durch, ge-
nügte dann ſeiner Militärpflicht und
wurde im Herbſt 1888 als Lehrer an
der Luiſenſchule in Berlin (einer höhe-
ren Töchterſchule) angeſtellt. Jm März
1886 hatte er ſich in Halle die Würde
eines Dr. phil. erworben und 1907
wurde er zum Profeſſor ernannt. Jm
Jahre 1908 trat er in den Ruheſtand.

S:

Die moderne Bühne und die Sitt-
lichkeit, 1891. – Morgenglühen (Oden
und Lr. eines Antimodernen), 1893.
– Heil der Jugend! (Fſtſp.), 1899.

[Spaltenumbruch]
Jor
Jordan, Otto,

ein Bruder von
Arthur J. (ſ. d.!) u. Wilhelm J. (ſ. d.!),
wurde am 19. Februar 1839 in Rag-
nit (Oſtpreußen) geboren, wo ſein
Vater, einer der Helden der Freiheits-
kriege, damals als gefeierter Geiſt-
licher und Superintendent wirkte, be-
ſuchte das Gymnaſium in Tilſit und
ſtudierte darauf in Königsberg und
Halle Theologie. Jm Jahre 1866
wurde er Mitglied des Domkandi-
datenſtifts und Hilfsprediger in Ber-
lin, 1867 Direktor des Vereinshauſes
und Präſes des öſtlichen Jünglings-
bundes und 1872 Vorſteher der Dia-
koniſſenanſtalt in Halle a. S., wo er
auch die „Blätter aus dem Diakoniſſen-
hauſe Halle“ herausgibt.

S:

Schlichte
Lieder aus Freud und Leid, 1896. 2.
A. u. d. T.: Ein Leben in Liedern, 1905.

*Jordan, Richard,

eigentlich
Richard Keller geheißen, wurde
am 9. Jan. 1857 zu Mexiko geboren,
wo ſein Vater als Kaufmann anſäſſig
war. Seine Mutter iſt die unter dem
Namen Henriette Keller-Jordan
bekannte Schriftſtellerin (ſ. d.)! Nach
der Eheſcheidung ſeiner Eltern (1876)
nahm der Sohn den Namen ſeiner
Mutter an. Er kam mit ſeinen Eltern
Ende 1863 nach Deutſchland zurück
und beſuchte das Gymnaſium in Mar-
burg bis zur Oberſekunda, worauf er,
den Wünſchen ſeines Vaters folgend,
als Lehrling in eins der erſten Ham-
burger Bankhäuſer eintrat. Nach Be-
endigung der zweijährigen Lehrzeit
geſtattete ihm ſein Vater, ſich den
Studien widmen zu dürfen. Er be-
reitete ſich erſt in Darmſtadt, dann
in Tübingen auf das Abiturienten-
examen vor, ſah ſich aber noch vor Er-
ſtehung desſelben infolge der Schei-
dung ſeiner Eltern gezwungen, eine
kaufmänniſche Stellung im Auslande
zu ſuchen. Er fand eine ſolche zu An-
fang des Jahres 1878 zu Mexiko, wo
er bis 1882 in verſchiedenen kauf-
männiſchen Stellungen tätig war, um
dann ein Amt im mexikaniſchen Finanz-

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <div type="bibliography" n="2">
          <pb facs="#f0376" n="372"/><lb/>
          <cb/><lb/>
          <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#g">Jor</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Jordan,</hi> Gu&#x017F;tav,</head>
        <p> geb. am 21.<lb/>
Febr. 1856 in Stettin, be&#x017F;uchte das<lb/>
&#x017F;tädti&#x017F;che Gymna&#x017F;ium in Danzig und<lb/>
&#x017F;tudierte in Tübingen, Berlin und<lb/>
Straßburg Ge&#x017F;chichte und Literatur-<lb/>
ge&#x017F;chichte. Nachdem er &#x017F;eine Doktor-<lb/>
und Staatsprüfung be&#x017F;tanden, trat<lb/>
er 1880 in den reichsländi&#x017F;chen Schul-<lb/>
dien&#x017F;t und wirkte an den höheren<lb/>
Lehran&#x017F;talten in Saargemünd, Metz,<lb/>
Bi&#x017F;chweiler und Mülhau&#x017F;en. Jetzt<lb/>
(1908) i&#x017F;t er Oberlehrer u. Profe&#x017F;&#x017F;or<lb/>
an der Oberreal&#x017F;chule in Mülhau&#x017F;en.<lb/>
Außer ver&#x017F;chiedenen unter dem P&#x017F;eu-<lb/>
don. <hi rendition="#g">Hans Krieg</hi> veröffentlichten<lb/>
populär-wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftlichen Feuille-<lb/>
tons in Zeit&#x017F;chriften gab er heraus<lb/></p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Die Todeshochzeit (Dr.), 1907. &#x2013;<lb/>
Es muß auch &#x017F;olche Käuze geben. Hei-<lb/>
teres und Ern&#x017F;tes (Ge&#x017F;amm. kleinere<lb/>
En.), 1909.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Jordan,</hi> <hi rendition="#g">Karl</hi> Friedrich,</head>
        <p> wurde<lb/>
am 23. September 1861 in Berlin als<lb/>
der Sohn eines kleinen Beamten ge-<lb/>
boren und hat das &#x017F;eltene Glück ge-<lb/>
no&#x017F;&#x017F;en, in dem &#x017F;chön&#x017F;ten Elternheim<lb/>
durch 31 Jahre weilen zu dürfen. Er<lb/>
be&#x017F;uchte &#x017F;eit 1869 die Knaben&#x017F;chule der<lb/>
Brüdergemeinde, die königl. Friedrich-<lb/>
&#x017F;tädti&#x017F;che Knaben&#x017F;chule und die Fried-<lb/>
richswerder&#x017F;che Gewerbe&#x017F;chule, die er<lb/>
O&#x017F;tern 1880 verließ, um dann an der<lb/>
Berliner Univer&#x017F;ität Naturwi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chaften und Mathematik zu &#x017F;tudieren.<lb/>
Nachdem er im November 1884 &#x017F;ein<lb/>
Staatsexamen abgelegt, machte er<lb/>
1885&#x2013;86 &#x017F;ein Probejahr am König-<lb/>
&#x017F;tädti&#x017F;chen Realgymna&#x017F;ium durch, ge-<lb/>
nügte dann &#x017F;einer Militärpflicht und<lb/>
wurde im Herb&#x017F;t 1888 als Lehrer an<lb/>
der Lui&#x017F;en&#x017F;chule in Berlin (einer höhe-<lb/>
ren Töchter&#x017F;chule) ange&#x017F;tellt. Jm März<lb/>
1886 hatte er &#x017F;ich in Halle die Würde<lb/>
eines <hi rendition="#aq">Dr. phil.</hi> erworben und 1907<lb/>
wurde er zum Profe&#x017F;&#x017F;or ernannt. Jm<lb/>
Jahre 1908 trat er in den Ruhe&#x017F;tand.<lb/></p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Die moderne Bühne und die Sitt-<lb/>
lichkeit, 1891. &#x2013; Morgenglühen (Oden<lb/>
und Lr. eines Antimodernen), 1893.<lb/>
&#x2013; Heil der Jugend! (F&#x017F;t&#x017F;p.), 1899.</p><lb/>
          <cb/><lb/>
          <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#g">Jor</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Jordan,</hi> Otto,</head>
        <p> ein Bruder von<lb/>
Arthur J. (&#x017F;. d.!) u. Wilhelm J. (&#x017F;. d.!),<lb/>
wurde am 19. Februar 1839 in Rag-<lb/>
nit (O&#x017F;tpreußen) geboren, wo &#x017F;ein<lb/>
Vater, einer der Helden der Freiheits-<lb/>
kriege, damals als gefeierter Gei&#x017F;t-<lb/>
licher und Superintendent wirkte, be-<lb/>
&#x017F;uchte das Gymna&#x017F;ium in Til&#x017F;it und<lb/>
&#x017F;tudierte darauf in Königsberg und<lb/>
Halle Theologie. Jm Jahre 1866<lb/>
wurde er Mitglied des Domkandi-<lb/>
daten&#x017F;tifts und Hilfsprediger in Ber-<lb/>
lin, 1867 Direktor des Vereinshau&#x017F;es<lb/>
und Prä&#x017F;es des ö&#x017F;tlichen Jünglings-<lb/>
bundes und 1872 Vor&#x017F;teher der Dia-<lb/>
koni&#x017F;&#x017F;enan&#x017F;talt in Halle a. S., wo er<lb/>
auch die &#x201E;Blätter aus dem Diakoni&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
hau&#x017F;e Halle&#x201C; herausgibt. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Schlichte<lb/>
Lieder aus Freud und Leid, 1896. 2.<lb/>
A. u. d. T.: Ein Leben in Liedern, 1905.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Jordan,</hi> Richard,</head>
        <p> eigentlich<lb/><hi rendition="#g">Richard Keller</hi> geheißen, wurde<lb/>
am 9. Jan. 1857 zu Mexiko geboren,<lb/>
wo &#x017F;ein Vater als Kaufmann an&#x017F;ä&#x017F;&#x017F;ig<lb/>
war. Seine Mutter i&#x017F;t die unter dem<lb/>
Namen Henriette <hi rendition="#g">Keller-Jordan</hi><lb/>
bekannte Schrift&#x017F;tellerin (&#x017F;. d.)! Nach<lb/>
der Ehe&#x017F;cheidung &#x017F;einer Eltern (1876)<lb/>
nahm der Sohn den Namen &#x017F;einer<lb/>
Mutter an. Er kam mit &#x017F;einen Eltern<lb/>
Ende 1863 nach Deut&#x017F;chland zurück<lb/>
und be&#x017F;uchte das Gymna&#x017F;ium in Mar-<lb/>
burg bis zur Ober&#x017F;ekunda, worauf er,<lb/>
den Wün&#x017F;chen &#x017F;eines Vaters folgend,<lb/>
als Lehrling in eins der er&#x017F;ten Ham-<lb/>
burger Bankhäu&#x017F;er eintrat. Nach Be-<lb/>
endigung der zweijährigen Lehrzeit<lb/>
ge&#x017F;tattete ihm &#x017F;ein Vater, &#x017F;ich den<lb/>
Studien widmen zu dürfen. Er be-<lb/>
reitete &#x017F;ich er&#x017F;t in Darm&#x017F;tadt, dann<lb/>
in Tübingen auf das Abiturienten-<lb/>
examen vor, &#x017F;ah &#x017F;ich aber noch vor Er-<lb/>
&#x017F;tehung des&#x017F;elben infolge der Schei-<lb/>
dung &#x017F;einer Eltern gezwungen, eine<lb/>
kaufmänni&#x017F;che Stellung im Auslande<lb/>
zu &#x017F;uchen. Er fand eine &#x017F;olche zu An-<lb/>
fang des Jahres 1878 zu Mexiko, wo<lb/>
er bis 1882 in ver&#x017F;chiedenen kauf-<lb/>
männi&#x017F;chen Stellungen tätig war, um<lb/>
dann ein Amt im mexikani&#x017F;chen Finanz-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[372/0376] Jor Jor *Jordan, Guſtav, geb. am 21. Febr. 1856 in Stettin, beſuchte das ſtädtiſche Gymnaſium in Danzig und ſtudierte in Tübingen, Berlin und Straßburg Geſchichte und Literatur- geſchichte. Nachdem er ſeine Doktor- und Staatsprüfung beſtanden, trat er 1880 in den reichsländiſchen Schul- dienſt und wirkte an den höheren Lehranſtalten in Saargemünd, Metz, Biſchweiler und Mülhauſen. Jetzt (1908) iſt er Oberlehrer u. Profeſſor an der Oberrealſchule in Mülhauſen. Außer verſchiedenen unter dem Pſeu- don. Hans Krieg veröffentlichten populär-wiſſenſchaftlichen Feuille- tons in Zeitſchriften gab er heraus S: Die Todeshochzeit (Dr.), 1907. – Es muß auch ſolche Käuze geben. Hei- teres und Ernſtes (Geſamm. kleinere En.), 1909. *Jordan, Karl Friedrich, wurde am 23. September 1861 in Berlin als der Sohn eines kleinen Beamten ge- boren und hat das ſeltene Glück ge- noſſen, in dem ſchönſten Elternheim durch 31 Jahre weilen zu dürfen. Er beſuchte ſeit 1869 die Knabenſchule der Brüdergemeinde, die königl. Friedrich- ſtädtiſche Knabenſchule und die Fried- richswerderſche Gewerbeſchule, die er Oſtern 1880 verließ, um dann an der Berliner Univerſität Naturwiſſen- ſchaften und Mathematik zu ſtudieren. Nachdem er im November 1884 ſein Staatsexamen abgelegt, machte er 1885–86 ſein Probejahr am König- ſtädtiſchen Realgymnaſium durch, ge- nügte dann ſeiner Militärpflicht und wurde im Herbſt 1888 als Lehrer an der Luiſenſchule in Berlin (einer höhe- ren Töchterſchule) angeſtellt. Jm März 1886 hatte er ſich in Halle die Würde eines Dr. phil. erworben und 1907 wurde er zum Profeſſor ernannt. Jm Jahre 1908 trat er in den Ruheſtand. S: Die moderne Bühne und die Sitt- lichkeit, 1891. – Morgenglühen (Oden und Lr. eines Antimodernen), 1893. – Heil der Jugend! (Fſtſp.), 1899. Jordan, Otto, ein Bruder von Arthur J. (ſ. d.!) u. Wilhelm J. (ſ. d.!), wurde am 19. Februar 1839 in Rag- nit (Oſtpreußen) geboren, wo ſein Vater, einer der Helden der Freiheits- kriege, damals als gefeierter Geiſt- licher und Superintendent wirkte, be- ſuchte das Gymnaſium in Tilſit und ſtudierte darauf in Königsberg und Halle Theologie. Jm Jahre 1866 wurde er Mitglied des Domkandi- datenſtifts und Hilfsprediger in Ber- lin, 1867 Direktor des Vereinshauſes und Präſes des öſtlichen Jünglings- bundes und 1872 Vorſteher der Dia- koniſſenanſtalt in Halle a. S., wo er auch die „Blätter aus dem Diakoniſſen- hauſe Halle“ herausgibt. S: Schlichte Lieder aus Freud und Leid, 1896. 2. A. u. d. T.: Ein Leben in Liedern, 1905. *Jordan, Richard, eigentlich Richard Keller geheißen, wurde am 9. Jan. 1857 zu Mexiko geboren, wo ſein Vater als Kaufmann anſäſſig war. Seine Mutter iſt die unter dem Namen Henriette Keller-Jordan bekannte Schriftſtellerin (ſ. d.)! Nach der Eheſcheidung ſeiner Eltern (1876) nahm der Sohn den Namen ſeiner Mutter an. Er kam mit ſeinen Eltern Ende 1863 nach Deutſchland zurück und beſuchte das Gymnaſium in Mar- burg bis zur Oberſekunda, worauf er, den Wünſchen ſeines Vaters folgend, als Lehrling in eins der erſten Ham- burger Bankhäuſer eintrat. Nach Be- endigung der zweijährigen Lehrzeit geſtattete ihm ſein Vater, ſich den Studien widmen zu dürfen. Er be- reitete ſich erſt in Darmſtadt, dann in Tübingen auf das Abiturienten- examen vor, ſah ſich aber noch vor Er- ſtehung desſelben infolge der Schei- dung ſeiner Eltern gezwungen, eine kaufmänniſche Stellung im Auslande zu ſuchen. Er fand eine ſolche zu An- fang des Jahres 1878 zu Mexiko, wo er bis 1882 in verſchiedenen kauf- männiſchen Stellungen tätig war, um dann ein Amt im mexikaniſchen Finanz- *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon03_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon03_1913/376
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 3. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 372. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon03_1913/376>, abgerufen am 21.03.2019.