Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 3. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Keß
Frankreich (Paris) u. England (Ox-
ford) auf. Heimgekehrt, bestand sie
1888 ihr Lehrerinnenexamen, ging
aber bald zur Schriftstellerei über.
Jhren Wohnsitz hatte sie mehrere
Jahre in Eberswalde, seit 1900 in
Berlin-Steglitz, doch weilt sie gern
auf Reisen und auch häufig in Paris.
Jm Jahre 1908 hat sie sich verheiratet.

S:

Ein Narr (R.), 1895. 2. A. 1899.
- Die Jungen (R. a. d. Jubiläums-
jahr), 1896. 2. A. 1899. - Misere (R.),
1897. 3. A. 1909. - Der letzte Mann
(R.), 1898. 3. A. 1900. - Die Familie
von Barchwitz (R.), 1899. 3. A. 1901. -
Nixchen (Beitrag zur Psychologie der
höheren Töchter), 1899. 110. T. 1906.
- Die Sembritzkis (R.), 1899. 3. A.
1901. - Eva Sehring (Gesch. einer
Jugend), 1901. 4. A. 1903. - Der
Alte (R.), 1901. 3. A. 1904. - Häus-
liches Glück (Aus den Papieren eines
Ehemannes; Nn.), 1901. 5. A. 1908.
- Der Fremde (Ein Gleichnis), 1901.
- Gesellschaftstypen (Sk.), 1902. - Ul-
rike Dhuym, eine schöne Seele (R.),
1902. 4. A. 1904. - Die starke Frau
von Gernheim (R.), 1904. 5. A. 1906.
- Die sieben Geschichten der Prinzes-
sin Kolibri, 1904. 8. A. 1906. - Jung-
frau Marie (Nn.), 1905. - Der Weg
des Lebens (Kultur-R.), 1.-5. A. 1905.
- Ein Mann von Geist (Nn.), 1906. -
Der König (R.), 1.-8. A. 1906. - Ein
gesunder Mann und andere Autoren
und Skizzen, 1906. - Meißner Por-
zellan (Lsp., mit Axel Delmar), 1907.
- Ediths Karriere (Salon-R.), 1907.
9. A. 1909. - Der liebe Gott, 1.-9. A.
1908. - Der enigmatische Mann, 1909.
- Spielzeug (R.), 1909. - Die un-
echten Randows, 1.-6. A. 1909. -
Ahasvera (R.), 1.-4. T. 1910.

*Keßler, Richard,

geb. am 6. Juli
1875 in Berlin als Sohn eines Rent-
ners, erhielt dort eine vorzügliche
Bildung u. versuchte sich früh in den
verschiedensten Dichtungsarten. Auf
Wunsch seines Großvaters sollte er
durchaus Medizin studieren, aber eine
[Spaltenumbruch]

Keß
starke Hinneigung zur Naturheilkunde
brachte ihn in innern Konflikt mit dem
aufgedrungenen künftigen Berufe, so
daß er seinen literarischen Neigungen
in immer höherem Maße solgte. Als
nun ein bekannter zeitgenössischer
Autor in einem Urteil über ihn sich
dahin äußerte, daß bei seiner spezisisch
dramatischen Begabung er als Ber-
liner Arzt immer nur einen Bruchteil
des Einkommens wie als Bühnen-
leiter haben werde, da war auch der
Widerstand der Familie gebrochen, u.
er konnte sich nun der Literatur un-
gehindert in die Arme werfen. Auf
Grund seiner inzwischen gewonnenen
Beziehungen zur Theaterwelt stellte
er 1896 aus Berliner Schauspielern
-- es sind heute Berühmtheiten der
Berliner Theaterkreise -- ein En-
semble zusammen, mit dem er eine
österreichische Tournee unternahm, die
Gerhart Hauptmann, Max Dreyer u.
Georg Hirschfeld erstmalig in Öster-
reich aufführte u. von großem künst-
lerischen Erfolge begleitet war. Seit-
dem ist er der dramatischen Dichtung
unentwegt treu geblieben. Er lebt in
Berlin.

S:

Schwänke: Modell
2000; 1898. - Hinter Papas Rücken,
1899. - Nach Sibirien, 1901. - Jm
neuen Jahrhundert, 1899. - Doppel-
hochzeit, 1900. - Henris Hochzeit, 1905.
- Der erste Seitensprung, 1906. -
Detektivkniffe, 1907. - Das Duell-
rezept, 1907. - Ein verzweifeltes
Mittel, 1908. - Papas Junge, 1908.
- Mannöverregen (mit Schätzler-Pe-
rasini), 1908. - Der Luftleutnant (mit
dems.), 1908. - Der von Rambow (mit
dems.), 1909. - Die Heiratsannonce,
1909. - Ein Spaßvogel, 1909. - Hei-
ratsschwindel, 1910. - Zwei Jung-
gesellen, 1910. - Der Vize-Papa, 1910.
- Der verliebte Schwiegerpapa, 1910.
- Turnerliebe, 1911. - Die Herzkur,
1911. - Lustspiele: Jdeale Liebe,
1900. - Jhr zweiter Mann, 1907. -
Die Benzinmaus, 1909. - Aus der
Jugendzeit, 1909. - Das süße Kar-

*


[Spaltenumbruch]

Keß
Frankreich (Paris) u. England (Ox-
ford) auf. Heimgekehrt, beſtand ſie
1888 ihr Lehrerinnenexamen, ging
aber bald zur Schriftſtellerei über.
Jhren Wohnſitz hatte ſie mehrere
Jahre in Eberswalde, ſeit 1900 in
Berlin-Steglitz, doch weilt ſie gern
auf Reiſen und auch häufig in Paris.
Jm Jahre 1908 hat ſie ſich verheiratet.

S:

Ein Narr (R.), 1895. 2. A. 1899.
– Die Jungen (R. a. d. Jubiläums-
jahr), 1896. 2. A. 1899. – Miſere (R.),
1897. 3. A. 1909. – Der letzte Mann
(R.), 1898. 3. A. 1900. – Die Familie
von Barchwitz (R.), 1899. 3. A. 1901. –
Nixchen (Beitrag zur Pſychologie der
höheren Töchter), 1899. 110. T. 1906.
– Die Sembritzkis (R.), 1899. 3. A.
1901. – Eva Sehring (Geſch. einer
Jugend), 1901. 4. A. 1903. – Der
Alte (R.), 1901. 3. A. 1904. – Häus-
liches Glück (Aus den Papieren eines
Ehemannes; Nn.), 1901. 5. A. 1908.
– Der Fremde (Ein Gleichnis), 1901.
– Geſellſchaftstypen (Sk.), 1902. – Ul-
rike Dhuym, eine ſchöne Seele (R.),
1902. 4. A. 1904. – Die ſtarke Frau
von Gernheim (R.), 1904. 5. A. 1906.
– Die ſieben Geſchichten der Prinzeſ-
ſin Kolibri, 1904. 8. A. 1906. – Jung-
frau Marie (Nn.), 1905. – Der Weg
des Lebens (Kultur-R.), 1.–5. A. 1905.
– Ein Mann von Geiſt (Nn.), 1906. –
Der König (R.), 1.–8. A. 1906. – Ein
geſunder Mann und andere Autoren
und Skizzen, 1906. – Meißner Por-
zellan (Lſp., mit Axel Delmar), 1907.
– Ediths Karriere (Salon-R.), 1907.
9. A. 1909. – Der liebe Gott, 1.–9. A.
1908. – Der enigmatiſche Mann, 1909.
– Spielzeug (R.), 1909. – Die un-
echten Randows, 1.–6. A. 1909. –
Ahasvera (R.), 1.–4. T. 1910.

*Keßler, Richard,

geb. am 6. Juli
1875 in Berlin als Sohn eines Rent-
ners, erhielt dort eine vorzügliche
Bildung u. verſuchte ſich früh in den
verſchiedenſten Dichtungsarten. Auf
Wunſch ſeines Großvaters ſollte er
durchaus Medizin ſtudieren, aber eine
[Spaltenumbruch]

Keß
ſtarke Hinneigung zur Naturheilkunde
brachte ihn in innern Konflikt mit dem
aufgedrungenen künftigen Berufe, ſo
daß er ſeinen literariſchen Neigungen
in immer höherem Maße ſolgte. Als
nun ein bekannter zeitgenöſſiſcher
Autor in einem Urteil über ihn ſich
dahin äußerte, daß bei ſeiner ſpeziſiſch
dramatiſchen Begabung er als Ber-
liner Arzt immer nur einen Bruchteil
des Einkommens wie als Bühnen-
leiter haben werde, da war auch der
Widerſtand der Familie gebrochen, u.
er konnte ſich nun der Literatur un-
gehindert in die Arme werfen. Auf
Grund ſeiner inzwiſchen gewonnenen
Beziehungen zur Theaterwelt ſtellte
er 1896 aus Berliner Schauſpielern
— es ſind heute Berühmtheiten der
Berliner Theaterkreiſe — ein En-
ſemble zuſammen, mit dem er eine
öſterreichiſche Tournee unternahm, die
Gerhart Hauptmann, Max Dreyer u.
Georg Hirſchfeld erſtmalig in Öſter-
reich aufführte u. von großem künſt-
leriſchen Erfolge begleitet war. Seit-
dem iſt er der dramatiſchen Dichtung
unentwegt treu geblieben. Er lebt in
Berlin.

S:

Schwänke: Modell
2000; 1898. – Hinter Papas Rücken,
1899. – Nach Sibirien, 1901. – Jm
neuen Jahrhundert, 1899. – Doppel-
hochzeit, 1900. – Henris Hochzeit, 1905.
– Der erſte Seitenſprung, 1906. –
Detektivkniffe, 1907. – Das Duell-
rezept, 1907. – Ein verzweifeltes
Mittel, 1908. – Papas Junge, 1908.
– Mannöverregen (mit Schätzler-Pe-
raſini), 1908. – Der Luftleutnant (mit
demſ.), 1908. – Der von Rambow (mit
demſ.), 1909. – Die Heiratsannonce,
1909. – Ein Spaßvogel, 1909. – Hei-
ratsſchwindel, 1910. – Zwei Jung-
geſellen, 1910. – Der Vize-Papa, 1910.
– Der verliebte Schwiegerpapa, 1910.
– Turnerliebe, 1911. – Die Herzkur,
1911. – Luſtſpiele: Jdeale Liebe,
1900. – Jhr zweiter Mann, 1907. –
Die Benzinmaus, 1909. – Aus der
Jugendzeit, 1909. – Das ſüße Kar-

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0454" n="450"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Keß</hi></fw><lb/>
Frankreich (Paris) u. England (Ox-<lb/>
ford) auf. Heimgekehrt, be&#x017F;tand &#x017F;ie<lb/>
1888 ihr Lehrerinnenexamen, ging<lb/>
aber bald zur Schrift&#x017F;tellerei über.<lb/>
Jhren Wohn&#x017F;itz hatte &#x017F;ie mehrere<lb/>
Jahre in Eberswalde, &#x017F;eit 1900 in<lb/>
Berlin-Steglitz, doch weilt &#x017F;ie gern<lb/>
auf Rei&#x017F;en und auch häufig in Paris.<lb/>
Jm Jahre 1908 hat &#x017F;ie &#x017F;ich verheiratet.<lb/></p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Ein Narr (R.), 1895. 2. A. 1899.<lb/>
&#x2013; Die Jungen (R. a. d. Jubiläums-<lb/>
jahr), 1896. 2. A. 1899. &#x2013; Mi&#x017F;ere (R.),<lb/>
1897. 3. A. 1909. &#x2013; Der letzte Mann<lb/>
(R.), 1898. 3. A. 1900. &#x2013; Die Familie<lb/>
von Barchwitz (R.), 1899. 3. A. 1901. &#x2013;<lb/>
Nixchen (Beitrag zur P&#x017F;ychologie der<lb/>
höheren Töchter), 1899. 110. T. 1906.<lb/>
&#x2013; Die Sembritzkis (R.), 1899. 3. A.<lb/>
1901. &#x2013; Eva Sehring (Ge&#x017F;ch. einer<lb/>
Jugend), 1901. 4. A. 1903. &#x2013; Der<lb/>
Alte (R.), 1901. 3. A. 1904. &#x2013; Häus-<lb/>
liches Glück (Aus den Papieren eines<lb/>
Ehemannes; Nn.), 1901. 5. A. 1908.<lb/>
&#x2013; Der Fremde (Ein Gleichnis), 1901.<lb/>
&#x2013; Ge&#x017F;ell&#x017F;chaftstypen (Sk.), 1902. &#x2013; Ul-<lb/>
rike Dhuym, eine &#x017F;chöne Seele (R.),<lb/>
1902. 4. A. 1904. &#x2013; Die &#x017F;tarke Frau<lb/>
von Gernheim (R.), 1904. 5. A. 1906.<lb/>
&#x2013; Die &#x017F;ieben Ge&#x017F;chichten der Prinze&#x017F;-<lb/>
&#x017F;in Kolibri, 1904. 8. A. 1906. &#x2013; Jung-<lb/>
frau Marie (Nn.), 1905. &#x2013; Der Weg<lb/>
des Lebens (Kultur-R.), 1.&#x2013;5. A. 1905.<lb/>
&#x2013; Ein Mann von Gei&#x017F;t (Nn.), 1906. &#x2013;<lb/>
Der König (R.), 1.&#x2013;8. A. 1906. &#x2013; Ein<lb/>
ge&#x017F;under Mann und andere Autoren<lb/>
und Skizzen, 1906. &#x2013; Meißner Por-<lb/>
zellan (L&#x017F;p., mit Axel Delmar), 1907.<lb/>
&#x2013; Ediths Karriere (Salon-R.), 1907.<lb/>
9. A. 1909. &#x2013; Der liebe Gott, 1.&#x2013;9. A.<lb/>
1908. &#x2013; Der enigmati&#x017F;che Mann, 1909.<lb/>
&#x2013; Spielzeug (R.), 1909. &#x2013; Die un-<lb/>
echten Randows, 1.&#x2013;6. A. 1909. &#x2013;<lb/>
Ahasvera (R.), 1.&#x2013;4. T. 1910.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Keßler,</hi> Richard,</head>
        <p> geb. am 6. Juli<lb/>
1875 in Berlin als Sohn eines Rent-<lb/>
ners, erhielt dort eine vorzügliche<lb/>
Bildung u. ver&#x017F;uchte &#x017F;ich früh in den<lb/>
ver&#x017F;chieden&#x017F;ten Dichtungsarten. Auf<lb/>
Wun&#x017F;ch &#x017F;eines Großvaters &#x017F;ollte er<lb/>
durchaus Medizin &#x017F;tudieren, aber eine<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Keß</hi></fw><lb/>
&#x017F;tarke Hinneigung zur Naturheilkunde<lb/>
brachte ihn in innern Konflikt mit dem<lb/>
aufgedrungenen künftigen Berufe, &#x017F;o<lb/>
daß er &#x017F;einen literari&#x017F;chen Neigungen<lb/>
in immer höherem Maße &#x017F;olgte. Als<lb/>
nun ein bekannter zeitgenö&#x017F;&#x017F;i&#x017F;cher<lb/>
Autor in einem Urteil über ihn &#x017F;ich<lb/>
dahin äußerte, daß bei &#x017F;einer &#x017F;pezi&#x017F;i&#x017F;ch<lb/>
dramati&#x017F;chen Begabung er als Ber-<lb/>
liner Arzt immer nur einen Bruchteil<lb/>
des Einkommens wie als Bühnen-<lb/>
leiter haben werde, da war auch der<lb/>
Wider&#x017F;tand der Familie gebrochen, u.<lb/>
er konnte &#x017F;ich nun der Literatur un-<lb/>
gehindert in die Arme werfen. Auf<lb/>
Grund &#x017F;einer inzwi&#x017F;chen gewonnenen<lb/>
Beziehungen zur Theaterwelt &#x017F;tellte<lb/>
er 1896 aus Berliner Schau&#x017F;pielern<lb/>
&#x2014; es &#x017F;ind heute Berühmtheiten der<lb/>
Berliner Theaterkrei&#x017F;e &#x2014; ein En-<lb/>
&#x017F;emble zu&#x017F;ammen, mit dem er eine<lb/>
ö&#x017F;terreichi&#x017F;che Tournee unternahm, die<lb/>
Gerhart Hauptmann, Max Dreyer u.<lb/>
Georg Hir&#x017F;chfeld er&#x017F;tmalig in Ö&#x017F;ter-<lb/>
reich aufführte u. von großem kün&#x017F;t-<lb/>
leri&#x017F;chen Erfolge begleitet war. Seit-<lb/>
dem i&#x017F;t er der dramati&#x017F;chen Dichtung<lb/>
unentwegt treu geblieben. Er lebt in<lb/>
Berlin. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p><hi rendition="#g">Schwänke:</hi> Modell<lb/>
2000; 1898. &#x2013; Hinter Papas Rücken,<lb/>
1899. &#x2013; Nach Sibirien, 1901. &#x2013; Jm<lb/>
neuen Jahrhundert, 1899. &#x2013; Doppel-<lb/>
hochzeit, 1900. &#x2013; Henris Hochzeit, 1905.<lb/>
&#x2013; Der er&#x017F;te Seiten&#x017F;prung, 1906. &#x2013;<lb/>
Detektivkniffe, 1907. &#x2013; Das Duell-<lb/>
rezept, 1907. &#x2013; Ein verzweifeltes<lb/>
Mittel, 1908. &#x2013; Papas Junge, 1908.<lb/>
&#x2013; Mannöverregen (mit Schätzler-Pe-<lb/>
ra&#x017F;ini), 1908. &#x2013; Der Luftleutnant (mit<lb/>
dem&#x017F;.), 1908. &#x2013; Der von Rambow (mit<lb/>
dem&#x017F;.), 1909. &#x2013; Die Heiratsannonce,<lb/>
1909. &#x2013; Ein Spaßvogel, 1909. &#x2013; Hei-<lb/>
rats&#x017F;chwindel, 1910. &#x2013; Zwei Jung-<lb/>
ge&#x017F;ellen, 1910. &#x2013; Der Vize-Papa, 1910.<lb/>
&#x2013; Der verliebte Schwiegerpapa, 1910.<lb/>
&#x2013; Turnerliebe, 1911. &#x2013; Die Herzkur,<lb/>
1911. &#x2013; <hi rendition="#g">Lu&#x017F;t&#x017F;piele:</hi> Jdeale Liebe,<lb/>
1900. &#x2013; Jhr zweiter Mann, 1907. &#x2013;<lb/>
Die Benzinmaus, 1909. &#x2013; Aus der<lb/>
Jugendzeit, 1909. &#x2013; Das &#x017F;üße Kar-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[450/0454] Keß Keß Frankreich (Paris) u. England (Ox- ford) auf. Heimgekehrt, beſtand ſie 1888 ihr Lehrerinnenexamen, ging aber bald zur Schriftſtellerei über. Jhren Wohnſitz hatte ſie mehrere Jahre in Eberswalde, ſeit 1900 in Berlin-Steglitz, doch weilt ſie gern auf Reiſen und auch häufig in Paris. Jm Jahre 1908 hat ſie ſich verheiratet. S: Ein Narr (R.), 1895. 2. A. 1899. – Die Jungen (R. a. d. Jubiläums- jahr), 1896. 2. A. 1899. – Miſere (R.), 1897. 3. A. 1909. – Der letzte Mann (R.), 1898. 3. A. 1900. – Die Familie von Barchwitz (R.), 1899. 3. A. 1901. – Nixchen (Beitrag zur Pſychologie der höheren Töchter), 1899. 110. T. 1906. – Die Sembritzkis (R.), 1899. 3. A. 1901. – Eva Sehring (Geſch. einer Jugend), 1901. 4. A. 1903. – Der Alte (R.), 1901. 3. A. 1904. – Häus- liches Glück (Aus den Papieren eines Ehemannes; Nn.), 1901. 5. A. 1908. – Der Fremde (Ein Gleichnis), 1901. – Geſellſchaftstypen (Sk.), 1902. – Ul- rike Dhuym, eine ſchöne Seele (R.), 1902. 4. A. 1904. – Die ſtarke Frau von Gernheim (R.), 1904. 5. A. 1906. – Die ſieben Geſchichten der Prinzeſ- ſin Kolibri, 1904. 8. A. 1906. – Jung- frau Marie (Nn.), 1905. – Der Weg des Lebens (Kultur-R.), 1.–5. A. 1905. – Ein Mann von Geiſt (Nn.), 1906. – Der König (R.), 1.–8. A. 1906. – Ein geſunder Mann und andere Autoren und Skizzen, 1906. – Meißner Por- zellan (Lſp., mit Axel Delmar), 1907. – Ediths Karriere (Salon-R.), 1907. 9. A. 1909. – Der liebe Gott, 1.–9. A. 1908. – Der enigmatiſche Mann, 1909. – Spielzeug (R.), 1909. – Die un- echten Randows, 1.–6. A. 1909. – Ahasvera (R.), 1.–4. T. 1910. *Keßler, Richard, geb. am 6. Juli 1875 in Berlin als Sohn eines Rent- ners, erhielt dort eine vorzügliche Bildung u. verſuchte ſich früh in den verſchiedenſten Dichtungsarten. Auf Wunſch ſeines Großvaters ſollte er durchaus Medizin ſtudieren, aber eine ſtarke Hinneigung zur Naturheilkunde brachte ihn in innern Konflikt mit dem aufgedrungenen künftigen Berufe, ſo daß er ſeinen literariſchen Neigungen in immer höherem Maße ſolgte. Als nun ein bekannter zeitgenöſſiſcher Autor in einem Urteil über ihn ſich dahin äußerte, daß bei ſeiner ſpeziſiſch dramatiſchen Begabung er als Ber- liner Arzt immer nur einen Bruchteil des Einkommens wie als Bühnen- leiter haben werde, da war auch der Widerſtand der Familie gebrochen, u. er konnte ſich nun der Literatur un- gehindert in die Arme werfen. Auf Grund ſeiner inzwiſchen gewonnenen Beziehungen zur Theaterwelt ſtellte er 1896 aus Berliner Schauſpielern — es ſind heute Berühmtheiten der Berliner Theaterkreiſe — ein En- ſemble zuſammen, mit dem er eine öſterreichiſche Tournee unternahm, die Gerhart Hauptmann, Max Dreyer u. Georg Hirſchfeld erſtmalig in Öſter- reich aufführte u. von großem künſt- leriſchen Erfolge begleitet war. Seit- dem iſt er der dramatiſchen Dichtung unentwegt treu geblieben. Er lebt in Berlin. S: Schwänke: Modell 2000; 1898. – Hinter Papas Rücken, 1899. – Nach Sibirien, 1901. – Jm neuen Jahrhundert, 1899. – Doppel- hochzeit, 1900. – Henris Hochzeit, 1905. – Der erſte Seitenſprung, 1906. – Detektivkniffe, 1907. – Das Duell- rezept, 1907. – Ein verzweifeltes Mittel, 1908. – Papas Junge, 1908. – Mannöverregen (mit Schätzler-Pe- raſini), 1908. – Der Luftleutnant (mit demſ.), 1908. – Der von Rambow (mit demſ.), 1909. – Die Heiratsannonce, 1909. – Ein Spaßvogel, 1909. – Hei- ratsſchwindel, 1910. – Zwei Jung- geſellen, 1910. – Der Vize-Papa, 1910. – Der verliebte Schwiegerpapa, 1910. – Turnerliebe, 1911. – Die Herzkur, 1911. – Luſtſpiele: Jdeale Liebe, 1900. – Jhr zweiter Mann, 1907. – Die Benzinmaus, 1909. – Aus der Jugendzeit, 1909. – Das ſüße Kar- *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon03_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon03_1913/454
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 3. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 450. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon03_1913/454>, abgerufen am 24.03.2019.