Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 3. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Kir
Daß K. immer treu zum Volke hielt --
viele der Gemeinden, in denen er ge-
wirkt hat, ernannten ihn zum Ehren-
bürger -- mehr als zur Kirche, trug
ihm schließlich die Mißgunst seines
Bischofs ein, der ihm selbst nach
20 jähr. Kaplantätigkeit keine Pfarre
geben wollte, sondern immer auf die
elendesten Posten versetzte. Dieses
Schicksal K.'s hat die Gräfin Edith
Salburg (s. d.!) in ihrem Roman
"Das Priesterstrafhaus" zu schildern
versucht. Jm Jahre 1897 kam K. ein
Schauspiel "Die Bürgermeisterwahl"
von Max Burckhardt, dem Direktor
des k. k. Burgtheaters in Wien (s. d.!),
den K. in Grünberg kennen gelernt
hatte, in die Hand, u. sogleich machte
er den Versuch, ebenfalls ein Schau-
spiel aus seinem Leben zu schreiben.
Er nannte es "Römisch und Deutsch"
und ist erst neun Jahre später u. d.
T. "Das Schulfest" erschienen. Der
Bischof, der davon auf Umwegen
Kenntnis erlangt hatte, ließ K. wegen
eines angeblichen Sittlichkeitsver-
gehens in das bischöfliche Jrrenhaus
bringen, wo er über ein halbes Jahr
zubringen mußte und vielleicht heute
noch weilte, wenn ihm nicht die Flucht
nach Deutschland gelungen wäre. Nach-
dem ihm dann fünf Gerichtsärzte be-
zeugt, daß er geistig vollkommen ge-
sund sei, kehrte er nach Österreich zurück
u. ließ sich in Salzburg nieder. Seine
geringe Pension als Kaplan reichte
aber zum Unterhalt nicht aus, und so
verlegte sich K. auf die Schriftstellerei,
auf der er bald lohnende Erfolge zu
verzeichnen hatte. Sein eigenes Leben
bot ihm ja Stoff die Fülle, und in
dieser Tätigkeit hat dann sein alter
Jdealismus nnd sein Humor neue
Nahrung gefunden.

S:

Das Beicht-
siegel (R.); II, 1905. 30. T. 1910. -
Die Katakomben zu Salzburg (R.);
II, 1906. - Das Schulfest (Schsp.),
1906. - Weltpriester (R.), 1906. -
Der Primas von Deutschland (R.),
1908. - Der Beichtvater (R.), 1910.

[Spaltenumbruch]
Kir
Kirdorf, Karl,

geb. am 12. März
1828 in Mettmann (Rheinland), lebt
(1882) als Kaufmann in Krefeld.

S:

Gedichte, 2. A. 1866. 3. A. 1901. -
Zwölf Zeitgedichte, 1866.

*Kirsch, Karl, Eduard.

* zu Leip-
zig am 4. November 1803, genoß seine
Bildung auf dem Progymnasium zu
Kloster Donndorf, der Fürstenschule
zu Grimma und der Universität Leip-
zig, wurde 1826 Lehrer an der ersten
Bürgerschule zu Leipzig, 1830 erster
Mädchenlehrer und Diakonus zu
Königsbrück in Sachsen u. 1844 Ober-
pfarrer daselbst. Jm Jahre 1855 be-
ehrte ihn die Universität Leipzig mit
dem Diplom eines Lizentiaten der
Theologie. 1875 trat er in den Ruhe-
stand und siedelte nach Dresden über,
wo er 1883 starb.

S:

Sachsens Für-
sten seit den Zeiten der Reformation
(G.), 1823. - Das Evangelium in
Versen, 1825. - Bonifazius, der Apo-
stel der Deutschen (Relig. Dr.), 1826.
- Bilblische Geschichte des Alten Test.
in Versen, 1827. - Die Sonntagsfeier
(Lieder), 1830. - Susanne (E.), 1840.
- Der Feierabend eines Greises (G.),
1844. 2. A. u. d. T.: Glockentöne, 1854.

Kirsch, Paul,

Pseudon. für Paul
Strzemcha;
s. d.!

*Kirschner, Aloisia (Lola),

pseud.
Ossip Schubin, wurde am 17. Juni
1854 (ihre eigene Angabe) zu Prag ge-
boren und verbrachte ihre Jugend in
mehr klösterlicher Einsamkeit auf Loch-
kow, dem an der böhmischen Westbahn
gelegenen Gute ihrer Eltern. Dem Um-
stande, daß ihre Schwester Marie, die
ein bedeutendes Malertalent besitzt,
in Verfolg ihrer Studien und in Aus-
führung ihres Berufes mit der Mut-
ter vielverzweigte Reisen unternahm,
verdankte es Lola, daß sie den Som-
mer auf landschaftlich bevorzugten
Plätzen, den Winter und das Früh-
jahr bald in München oder Paris,
bald in Brüssel oder Rom verbringen
konnte und sich allerorten in hervor-
ragendere Künstler- und Gesellschafts-

*


[Spaltenumbruch]

Kir
Daß K. immer treu zum Volke hielt —
viele der Gemeinden, in denen er ge-
wirkt hat, ernannten ihn zum Ehren-
bürger — mehr als zur Kirche, trug
ihm ſchließlich die Mißgunſt ſeines
Biſchofs ein, der ihm ſelbſt nach
20 jähr. Kaplantätigkeit keine Pfarre
geben wollte, ſondern immer auf die
elendeſten Poſten verſetzte. Dieſes
Schickſal K.’s hat die Gräfin Edith
Salburg (ſ. d.!) in ihrem Roman
„Das Prieſterſtrafhaus“ zu ſchildern
verſucht. Jm Jahre 1897 kam K. ein
Schauſpiel „Die Bürgermeiſterwahl“
von Max Burckhardt, dem Direktor
des k. k. Burgtheaters in Wien (ſ. d.!),
den K. in Grünberg kennen gelernt
hatte, in die Hand, u. ſogleich machte
er den Verſuch, ebenfalls ein Schau-
ſpiel aus ſeinem Leben zu ſchreiben.
Er nannte es „Römiſch und Deutſch“
und iſt erſt neun Jahre ſpäter u. d.
T. „Das Schulfeſt“ erſchienen. Der
Biſchof, der davon auf Umwegen
Kenntnis erlangt hatte, ließ K. wegen
eines angeblichen Sittlichkeitsver-
gehens in das biſchöfliche Jrrenhaus
bringen, wo er über ein halbes Jahr
zubringen mußte und vielleicht heute
noch weilte, wenn ihm nicht die Flucht
nach Deutſchland gelungen wäre. Nach-
dem ihm dann fünf Gerichtsärzte be-
zeugt, daß er geiſtig vollkommen ge-
ſund ſei, kehrte er nach Öſterreich zurück
u. ließ ſich in Salzburg nieder. Seine
geringe Penſion als Kaplan reichte
aber zum Unterhalt nicht aus, und ſo
verlegte ſich K. auf die Schriftſtellerei,
auf der er bald lohnende Erfolge zu
verzeichnen hatte. Sein eigenes Leben
bot ihm ja Stoff die Fülle, und in
dieſer Tätigkeit hat dann ſein alter
Jdealismus nnd ſein Humor neue
Nahrung gefunden.

S:

Das Beicht-
ſiegel (R.); II, 1905. 30. T. 1910. –
Die Katakomben zu Salzburg (R.);
II, 1906. – Das Schulfeſt (Schſp.),
1906. – Weltprieſter (R.), 1906. –
Der Primas von Deutſchland (R.),
1908. – Der Beichtvater (R.), 1910.

[Spaltenumbruch]
Kir
Kirdorf, Karl,

geb. am 12. März
1828 in Mettmann (Rheinland), lebt
(1882) als Kaufmann in Krefeld.

S:

Gedichte, 2. A. 1866. 3. A. 1901. –
Zwölf Zeitgedichte, 1866.

*Kirſch, Karl, Eduard.

* zu Leip-
zig am 4. November 1803, genoß ſeine
Bildung auf dem Progymnaſium zu
Kloſter Donndorf, der Fürſtenſchule
zu Grimma und der Univerſität Leip-
zig, wurde 1826 Lehrer an der erſten
Bürgerſchule zu Leipzig, 1830 erſter
Mädchenlehrer und Diakonus zu
Königsbrück in Sachſen u. 1844 Ober-
pfarrer daſelbſt. Jm Jahre 1855 be-
ehrte ihn die Univerſität Leipzig mit
dem Diplom eines Lizentiaten der
Theologie. 1875 trat er in den Ruhe-
ſtand und ſiedelte nach Dresden über,
wo er 1883 ſtarb.

S:

Sachſens Für-
ſten ſeit den Zeiten der Reformation
(G.), 1823. – Das Evangelium in
Verſen, 1825. – Bonifazius, der Apo-
ſtel der Deutſchen (Relig. Dr.), 1826.
– Bilbliſche Geſchichte des Alten Teſt.
in Verſen, 1827. – Die Sonntagsfeier
(Lieder), 1830. – Suſanne (E.), 1840.
– Der Feierabend eines Greiſes (G.),
1844. 2. A. u. d. T.: Glockentöne, 1854.

Kirſch, Paul,

Pſeudon. für Paul
Strzemcha;
ſ. d.!

*Kirſchner, Aloiſia (Lola),

pſeud.
Oſſip Schubin, wurde am 17. Juni
1854 (ihre eigene Angabe) zu Prag ge-
boren und verbrachte ihre Jugend in
mehr klöſterlicher Einſamkeit auf Loch-
kow, dem an der böhmiſchen Weſtbahn
gelegenen Gute ihrer Eltern. Dem Um-
ſtande, daß ihre Schweſter Marie, die
ein bedeutendes Malertalent beſitzt,
in Verfolg ihrer Studien und in Aus-
führung ihres Berufes mit der Mut-
ter vielverzweigte Reiſen unternahm,
verdankte es Lola, daß ſie den Som-
mer auf landſchaftlich bevorzugten
Plätzen, den Winter und das Früh-
jahr bald in München oder Paris,
bald in Brüſſel oder Rom verbringen
konnte und ſich allerorten in hervor-
ragendere Künſtler- und Geſellſchafts-

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0474" n="470"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Kir</hi></fw><lb/>
Daß K. immer treu zum Volke hielt &#x2014;<lb/>
viele der Gemeinden, in denen er ge-<lb/>
wirkt hat, ernannten ihn zum Ehren-<lb/>
bürger &#x2014; mehr als zur Kirche, trug<lb/>
ihm &#x017F;chließlich die Mißgun&#x017F;t &#x017F;eines<lb/>
Bi&#x017F;chofs ein, der ihm &#x017F;elb&#x017F;t nach<lb/>
20 jähr. Kaplantätigkeit keine Pfarre<lb/>
geben wollte, &#x017F;ondern immer auf die<lb/>
elende&#x017F;ten Po&#x017F;ten ver&#x017F;etzte. Die&#x017F;es<lb/>
Schick&#x017F;al K.&#x2019;s hat die Gräfin Edith<lb/>
Salburg (&#x017F;. d.!) in ihrem Roman<lb/>
&#x201E;Das Prie&#x017F;ter&#x017F;trafhaus&#x201C; zu &#x017F;childern<lb/>
ver&#x017F;ucht. Jm Jahre 1897 kam K. ein<lb/>
Schau&#x017F;piel &#x201E;Die Bürgermei&#x017F;terwahl&#x201C;<lb/>
von Max Burckhardt, dem Direktor<lb/>
des k. k. Burgtheaters in Wien (&#x017F;. d.!),<lb/>
den K. in Grünberg kennen gelernt<lb/>
hatte, in die Hand, u. &#x017F;ogleich machte<lb/>
er den Ver&#x017F;uch, ebenfalls ein Schau-<lb/>
&#x017F;piel aus &#x017F;einem Leben zu &#x017F;chreiben.<lb/>
Er nannte es &#x201E;Römi&#x017F;ch und Deut&#x017F;ch&#x201C;<lb/>
und i&#x017F;t er&#x017F;t neun Jahre &#x017F;päter u. d.<lb/>
T. &#x201E;Das Schulfe&#x017F;t&#x201C; er&#x017F;chienen. Der<lb/>
Bi&#x017F;chof, der davon auf Umwegen<lb/>
Kenntnis erlangt hatte, ließ K. wegen<lb/>
eines angeblichen Sittlichkeitsver-<lb/>
gehens in das bi&#x017F;chöfliche Jrrenhaus<lb/>
bringen, wo er über ein halbes Jahr<lb/>
zubringen mußte und vielleicht heute<lb/>
noch weilte, wenn ihm nicht die Flucht<lb/>
nach Deut&#x017F;chland gelungen wäre. Nach-<lb/>
dem ihm dann fünf Gerichtsärzte be-<lb/>
zeugt, daß er gei&#x017F;tig vollkommen ge-<lb/>
&#x017F;und &#x017F;ei, kehrte er nach Ö&#x017F;terreich zurück<lb/>
u. ließ &#x017F;ich in Salzburg nieder. Seine<lb/>
geringe Pen&#x017F;ion als Kaplan reichte<lb/>
aber zum Unterhalt nicht aus, und &#x017F;o<lb/>
verlegte &#x017F;ich K. auf die Schrift&#x017F;tellerei,<lb/>
auf der er bald lohnende Erfolge zu<lb/>
verzeichnen hatte. Sein eigenes Leben<lb/>
bot ihm ja Stoff die Fülle, und in<lb/>
die&#x017F;er Tätigkeit hat dann &#x017F;ein alter<lb/>
Jdealismus nnd &#x017F;ein Humor neue<lb/>
Nahrung gefunden. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Das Beicht-<lb/>
&#x017F;iegel (R.); <hi rendition="#aq">II,</hi> 1905. 30. T. 1910. &#x2013;<lb/>
Die Katakomben zu Salzburg (R.);<lb/><hi rendition="#aq">II,</hi> 1906. &#x2013; Das Schulfe&#x017F;t (Sch&#x017F;p.),<lb/>
1906. &#x2013; Weltprie&#x017F;ter (R.), 1906. &#x2013;<lb/>
Der Primas von Deut&#x017F;chland (R.),<lb/>
1908. &#x2013; Der Beichtvater (R.), 1910.</p><lb/>
          <cb/><lb/>
          <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#g">Kir</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Kirdorf,</hi> Karl,</head>
        <p> geb. am 12. März<lb/>
1828 in Mettmann (Rheinland), lebt<lb/>
(1882) als Kaufmann in Krefeld.<lb/></p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Gedichte, 2. A. 1866. 3. A. 1901. &#x2013;<lb/>
Zwölf Zeitgedichte, 1866.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Kir&#x017F;ch,</hi> <hi rendition="#g">Karl,</hi> Eduard.</head>
        <p> * zu Leip-<lb/>
zig am 4. November 1803, genoß &#x017F;eine<lb/>
Bildung auf dem Progymna&#x017F;ium zu<lb/>
Klo&#x017F;ter Donndorf, der Für&#x017F;ten&#x017F;chule<lb/>
zu Grimma und der Univer&#x017F;ität Leip-<lb/>
zig, wurde 1826 Lehrer an der er&#x017F;ten<lb/>
Bürger&#x017F;chule zu Leipzig, 1830 er&#x017F;ter<lb/>
Mädchenlehrer und Diakonus zu<lb/>
Königsbrück in Sach&#x017F;en u. 1844 Ober-<lb/>
pfarrer da&#x017F;elb&#x017F;t. Jm Jahre 1855 be-<lb/>
ehrte ihn die Univer&#x017F;ität Leipzig mit<lb/>
dem Diplom eines Lizentiaten der<lb/>
Theologie. 1875 trat er in den Ruhe-<lb/>
&#x017F;tand und &#x017F;iedelte nach Dresden über,<lb/>
wo er 1883 &#x017F;tarb. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Sach&#x017F;ens Für-<lb/>
&#x017F;ten &#x017F;eit den Zeiten der Reformation<lb/>
(G.), 1823. &#x2013; Das Evangelium in<lb/>
Ver&#x017F;en, 1825. &#x2013; Bonifazius, der Apo-<lb/>
&#x017F;tel der Deut&#x017F;chen (Relig. Dr.), 1826.<lb/>
&#x2013; Bilbli&#x017F;che Ge&#x017F;chichte des Alten Te&#x017F;t.<lb/>
in Ver&#x017F;en, 1827. &#x2013; Die Sonntagsfeier<lb/>
(Lieder), 1830. &#x2013; Su&#x017F;anne (E.), 1840.<lb/>
&#x2013; Der Feierabend eines Grei&#x017F;es (G.),<lb/>
1844. 2. A. u. d. T.: Glockentöne, 1854.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Kir&#x017F;ch,</hi> Paul,</head>
        <p> P&#x017F;eudon. für <hi rendition="#g">Paul<lb/>
Strzemcha;</hi> &#x017F;. d.!</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Kir&#x017F;chner,</hi> Aloi&#x017F;ia (Lola),</head>
        <p> p&#x017F;eud.<lb/><hi rendition="#g">O&#x017F;&#x017F;ip Schubin,</hi> wurde am 17. Juni<lb/>
1854 (ihre eigene Angabe) zu Prag ge-<lb/>
boren und verbrachte ihre Jugend in<lb/>
mehr klö&#x017F;terlicher Ein&#x017F;amkeit auf Loch-<lb/>
kow, dem an der böhmi&#x017F;chen We&#x017F;tbahn<lb/>
gelegenen Gute ihrer Eltern. Dem Um-<lb/>
&#x017F;tande, daß ihre Schwe&#x017F;ter Marie, die<lb/>
ein bedeutendes Malertalent be&#x017F;itzt,<lb/>
in Verfolg ihrer Studien und in Aus-<lb/>
führung ihres Berufes mit der Mut-<lb/>
ter vielverzweigte Rei&#x017F;en unternahm,<lb/>
verdankte es Lola, daß &#x017F;ie den Som-<lb/>
mer auf land&#x017F;chaftlich bevorzugten<lb/>
Plätzen, den Winter und das Früh-<lb/>
jahr bald in München oder Paris,<lb/>
bald in Brü&#x017F;&#x017F;el oder Rom verbringen<lb/>
konnte und &#x017F;ich allerorten in hervor-<lb/>
ragendere Kün&#x017F;tler- und Ge&#x017F;ell&#x017F;chafts-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[470/0474] Kir Kir Daß K. immer treu zum Volke hielt — viele der Gemeinden, in denen er ge- wirkt hat, ernannten ihn zum Ehren- bürger — mehr als zur Kirche, trug ihm ſchließlich die Mißgunſt ſeines Biſchofs ein, der ihm ſelbſt nach 20 jähr. Kaplantätigkeit keine Pfarre geben wollte, ſondern immer auf die elendeſten Poſten verſetzte. Dieſes Schickſal K.’s hat die Gräfin Edith Salburg (ſ. d.!) in ihrem Roman „Das Prieſterſtrafhaus“ zu ſchildern verſucht. Jm Jahre 1897 kam K. ein Schauſpiel „Die Bürgermeiſterwahl“ von Max Burckhardt, dem Direktor des k. k. Burgtheaters in Wien (ſ. d.!), den K. in Grünberg kennen gelernt hatte, in die Hand, u. ſogleich machte er den Verſuch, ebenfalls ein Schau- ſpiel aus ſeinem Leben zu ſchreiben. Er nannte es „Römiſch und Deutſch“ und iſt erſt neun Jahre ſpäter u. d. T. „Das Schulfeſt“ erſchienen. Der Biſchof, der davon auf Umwegen Kenntnis erlangt hatte, ließ K. wegen eines angeblichen Sittlichkeitsver- gehens in das biſchöfliche Jrrenhaus bringen, wo er über ein halbes Jahr zubringen mußte und vielleicht heute noch weilte, wenn ihm nicht die Flucht nach Deutſchland gelungen wäre. Nach- dem ihm dann fünf Gerichtsärzte be- zeugt, daß er geiſtig vollkommen ge- ſund ſei, kehrte er nach Öſterreich zurück u. ließ ſich in Salzburg nieder. Seine geringe Penſion als Kaplan reichte aber zum Unterhalt nicht aus, und ſo verlegte ſich K. auf die Schriftſtellerei, auf der er bald lohnende Erfolge zu verzeichnen hatte. Sein eigenes Leben bot ihm ja Stoff die Fülle, und in dieſer Tätigkeit hat dann ſein alter Jdealismus nnd ſein Humor neue Nahrung gefunden. S: Das Beicht- ſiegel (R.); II, 1905. 30. T. 1910. – Die Katakomben zu Salzburg (R.); II, 1906. – Das Schulfeſt (Schſp.), 1906. – Weltprieſter (R.), 1906. – Der Primas von Deutſchland (R.), 1908. – Der Beichtvater (R.), 1910. Kirdorf, Karl, geb. am 12. März 1828 in Mettmann (Rheinland), lebt (1882) als Kaufmann in Krefeld. S: Gedichte, 2. A. 1866. 3. A. 1901. – Zwölf Zeitgedichte, 1866. *Kirſch, Karl, Eduard. * zu Leip- zig am 4. November 1803, genoß ſeine Bildung auf dem Progymnaſium zu Kloſter Donndorf, der Fürſtenſchule zu Grimma und der Univerſität Leip- zig, wurde 1826 Lehrer an der erſten Bürgerſchule zu Leipzig, 1830 erſter Mädchenlehrer und Diakonus zu Königsbrück in Sachſen u. 1844 Ober- pfarrer daſelbſt. Jm Jahre 1855 be- ehrte ihn die Univerſität Leipzig mit dem Diplom eines Lizentiaten der Theologie. 1875 trat er in den Ruhe- ſtand und ſiedelte nach Dresden über, wo er 1883 ſtarb. S: Sachſens Für- ſten ſeit den Zeiten der Reformation (G.), 1823. – Das Evangelium in Verſen, 1825. – Bonifazius, der Apo- ſtel der Deutſchen (Relig. Dr.), 1826. – Bilbliſche Geſchichte des Alten Teſt. in Verſen, 1827. – Die Sonntagsfeier (Lieder), 1830. – Suſanne (E.), 1840. – Der Feierabend eines Greiſes (G.), 1844. 2. A. u. d. T.: Glockentöne, 1854. Kirſch, Paul, Pſeudon. für Paul Strzemcha; ſ. d.! *Kirſchner, Aloiſia (Lola), pſeud. Oſſip Schubin, wurde am 17. Juni 1854 (ihre eigene Angabe) zu Prag ge- boren und verbrachte ihre Jugend in mehr klöſterlicher Einſamkeit auf Loch- kow, dem an der böhmiſchen Weſtbahn gelegenen Gute ihrer Eltern. Dem Um- ſtande, daß ihre Schweſter Marie, die ein bedeutendes Malertalent beſitzt, in Verfolg ihrer Studien und in Aus- führung ihres Berufes mit der Mut- ter vielverzweigte Reiſen unternahm, verdankte es Lola, daß ſie den Som- mer auf landſchaftlich bevorzugten Plätzen, den Winter und das Früh- jahr bald in München oder Paris, bald in Brüſſel oder Rom verbringen konnte und ſich allerorten in hervor- ragendere Künſtler- und Geſellſchafts- *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon03_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon03_1913/474
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 3. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 470. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon03_1913/474>, abgerufen am 19.03.2019.