Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 3. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Hae
1907. - Die Brokaistadt (N.), 1909. -
Gedichte, 1910. - Godiva (Dr.), 1911.

*Haering, Oskar,

pseud. Walter
Reinmar,
geb. am 1. Oktbr. 1843
in Neustrelitz (Mecklenburg), erlernte
nach Absolvierung der Schule den
Buchhandel und war danach in grö-
ßeren Geschäften Deutschlands und
des Auslandes tätig. Jm Jahre 1870
ließ er sich in Braunschweig als Sor-
timentsbuchhändler nieder, war 1877
bis 1885 Mitbesitzer der Verlagsbuch-
handlung J. Guttentag in Berlin u.
führt seitdem hier seinen eigenen Ver-
lag.

S:

Weihnachtsschnee und Früh-
lingsglanz (Eine stille Gesch.), 1872.
- Berliner Kinder (Bunte Bilder a.
d. Reichshauptstadt), 1888. - Gedichte,
1908.

Harkut, Frank,

Pseud. für Frank
Karuth;
s. d.!

*Harlan, Walter,

geb. am 25. Dez.
1867 in Dresden als der Sohn eines
Bankiers u. Landwirts, besuchte die
Fürstenschule St. Afra in Meißen,
studierte in Heidelberg, Berlin und
Leipzig die Rechte, erwarb sich die
Würde eines Dr. jur. und arbeitete
dann einige Zeit als Referendar am
Amtsgericht in Leipzig. Er verließ
aber bald den Staatsdienst, wurde
Redakteur der "Redenden Künste" u.
war vom August 1895 bis Ende 1896
Vorsitzender und Leiter der "Literari-
schen Gesellschaft in Leipzig", der er
bis zu ihrer Auflösung (1898) als
Mitglied angehörte, nachdem er mit
Beginn des Jahres 1897 nach Berlin
übergesiedelt war, wo er im folgen-
den Jahre die Stelle eines Drama-
turgen am Lessing-Theater übernahm,
die er bis 1904 innehatte. Seitdem
lebt er als freier Schriftsteller in
Berlin.

S:

Sein Beruf (Schau-
spiel), 1894. - O herziges Menschen-
leben! (Ge.), 1894. - Neue Traktät-
chen (Nn.), 1895. - Jm April (Lsp.
a. d. 40er Jahren), 1895. - Die Dich-
terbörse (R.), 1899. Neue Ausgabe
1908. - Der tolle Bismarck (Lsp.),
[Spaltenumbruch]

Har
1900. - Die Schule des Lustspiels (ein
System der Dramaturgie), 1903. -
Das Mantelkind (Lsp.), 1904. - Jahr-
markt in Pulsnitz (Ein dyonisischer
Schw.), 1904. 2. Aufl. 1905. - Die
Sünde an den Kindern (Eines Schul-
meisters Leben, Sterben u. Fahrt in
das Allherz), 1908.

Harleß, Gottlob Christoph Adolf


von, wurde am 21. Novbr. 1806 zu
Nürnberg als der Sohn eines Kauf-
manns geboren, besuchte das Gym-
nasium daselbst und widmete sich zu
Erlangen seit 1823 erst dem Studium
der Philosophie u. Philologie, dann
dem der Theologie, das er später in
Halle unter Tholuck fortsetzte. Jm
Juni 1828 wurde er in Erlangen zum
Dr. phil. promoviert, war dann vor-
übergehend Assistent des Gymnasial-
rektors Roth in Nürnberg u. habili-
tierte sich 1829 erst bei der philosophi-
schen, dann bei der theolog. Fakultät
in Erlangen, wurde 1833 außeror-
dentlicher u. 1836 ordentlicher Pro-
fessor der Theologie u. Universitäts-
prediger daselbst. Als Abgeordneter
auf dem bayerischen Landtage von
1842-43 beteiligte er sich besonders
lebhaft an der Debatte über die Knie-
beugungsfrage, trat überhaupt den
Ansprüchen des bayerischen Katholi-
zismus so schroff entgegen, daß die
Regierung ihn im März 1845 seiner
Professur enthob u. als Konsistorial-
rat nach Bayreuth versetzte. Jm
Herbste desselben Jahres folgte er
einem Rufe als Professor an die Uni-
versität zu Leipzig, wurde 1847 Pre-
diger an der Nikolaikirche u. im Febr.
1850 als Oberhofprediger, Geh. Kir-
chenrat im Ministerium des Kultus
und Vizekonsistorialpräsident nach
Dresden berufen. 1852 kehrte er nach
Bayern zurück, wo er Präsident des
protestantischen Oberkonsistoriums in
München u. Mitglied des bayerischen
Reichsrats wurde. Anfang 1879 trat
er in den Ruhestand und starb am 5.
Septbr. d. J.

S:

Aus dem Leben in

*


[Spaltenumbruch]

Hae
1907. – Die Brokaiſtadt (N.), 1909. –
Gedichte, 1910. – Godiva (Dr.), 1911.

*Haering, Oskar,

pſeud. Walter
Reinmar,
geb. am 1. Oktbr. 1843
in Neuſtrelitz (Mecklenburg), erlernte
nach Abſolvierung der Schule den
Buchhandel und war danach in grö-
ßeren Geſchäften Deutſchlands und
des Auslandes tätig. Jm Jahre 1870
ließ er ſich in Braunſchweig als Sor-
timentsbuchhändler nieder, war 1877
bis 1885 Mitbeſitzer der Verlagsbuch-
handlung J. Guttentag in Berlin u.
führt ſeitdem hier ſeinen eigenen Ver-
lag.

S:

Weihnachtsſchnee und Früh-
lingsglanz (Eine ſtille Geſch.), 1872.
– Berliner Kinder (Bunte Bilder a.
d. Reichshauptſtadt), 1888. – Gedichte,
1908.

Harkut, Frank,

Pſeud. für Frank
Karuth;
ſ. d.!

*Harlan, Walter,

geb. am 25. Dez.
1867 in Dresden als der Sohn eines
Bankiers u. Landwirts, beſuchte die
Fürſtenſchule St. Afra in Meißen,
ſtudierte in Heidelberg, Berlin und
Leipzig die Rechte, erwarb ſich die
Würde eines Dr. jur. und arbeitete
dann einige Zeit als Referendar am
Amtsgericht in Leipzig. Er verließ
aber bald den Staatsdienſt, wurde
Redakteur der „Redenden Künſte“ u.
war vom Auguſt 1895 bis Ende 1896
Vorſitzender und Leiter der „Literari-
ſchen Geſellſchaft in Leipzig“, der er
bis zu ihrer Auflöſung (1898) als
Mitglied angehörte, nachdem er mit
Beginn des Jahres 1897 nach Berlin
übergeſiedelt war, wo er im folgen-
den Jahre die Stelle eines Drama-
turgen am Leſſing-Theater übernahm,
die er bis 1904 innehatte. Seitdem
lebt er als freier Schriftſteller in
Berlin.

S:

Sein Beruf (Schau-
ſpiel), 1894. – O herziges Menſchen-
leben! (Ge.), 1894. – Neue Traktät-
chen (Nn.), 1895. – Jm April (Lſp.
a. d. 40er Jahren), 1895. – Die Dich-
terbörſe (R.), 1899. Neue Ausgabe
1908. – Der tolle Bismarck (Lſp.),
[Spaltenumbruch]

Har
1900. – Die Schule des Luſtſpiels (ein
Syſtem der Dramaturgie), 1903. –
Das Mantelkind (Lſp.), 1904. – Jahr-
markt in Pulsnitz (Ein dyoniſiſcher
Schw.), 1904. 2. Aufl. 1905. – Die
Sünde an den Kindern (Eines Schul-
meiſters Leben, Sterben u. Fahrt in
das Allherz), 1908.

Harleß, Gottlob Chriſtoph Adolf


von, wurde am 21. Novbr. 1806 zu
Nürnberg als der Sohn eines Kauf-
manns geboren, beſuchte das Gym-
naſium daſelbſt und widmete ſich zu
Erlangen ſeit 1823 erſt dem Studium
der Philoſophie u. Philologie, dann
dem der Theologie, das er ſpäter in
Halle unter Tholuck fortſetzte. Jm
Juni 1828 wurde er in Erlangen zum
Dr. phil. promoviert, war dann vor-
übergehend Aſſiſtent des Gymnaſial-
rektors Roth in Nürnberg u. habili-
tierte ſich 1829 erſt bei der philoſophi-
ſchen, dann bei der theolog. Fakultät
in Erlangen, wurde 1833 außeror-
dentlicher u. 1836 ordentlicher Pro-
feſſor der Theologie u. Univerſitäts-
prediger daſelbſt. Als Abgeordneter
auf dem bayeriſchen Landtage von
1842–43 beteiligte er ſich beſonders
lebhaft an der Debatte über die Knie-
beugungsfrage, trat überhaupt den
Anſprüchen des bayeriſchen Katholi-
zismus ſo ſchroff entgegen, daß die
Regierung ihn im März 1845 ſeiner
Profeſſur enthob u. als Konſiſtorial-
rat nach Bayreuth verſetzte. Jm
Herbſte desſelben Jahres folgte er
einem Rufe als Profeſſor an die Uni-
verſität zu Leipzig, wurde 1847 Pre-
diger an der Nikolaikirche u. im Febr.
1850 als Oberhofprediger, Geh. Kir-
chenrat im Miniſterium des Kultus
und Vizekonſiſtorialpräſident nach
Dresden berufen. 1852 kehrte er nach
Bayern zurück, wo er Präſident des
proteſtantiſchen Oberkonſiſtoriums in
München u. Mitglied des bayeriſchen
Reichsrats wurde. Anfang 1879 trat
er in den Ruheſtand und ſtarb am 5.
Septbr. d. J.

S:

Aus dem Leben in

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <div type="bibliography" n="2">
          <p><pb facs="#f0081" n="77"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Hae</hi></fw><lb/>
1907. &#x2013; Die Brokai&#x017F;tadt (N.), 1909. &#x2013;<lb/>
Gedichte, 1910. &#x2013; Godiva (Dr.), 1911.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Haering,</hi> Oskar,</head>
        <p> p&#x017F;eud. <hi rendition="#g">Walter<lb/>
Reinmar,</hi> geb. am 1. Oktbr. 1843<lb/>
in Neu&#x017F;trelitz (Mecklenburg), erlernte<lb/>
nach Ab&#x017F;olvierung der Schule den<lb/>
Buchhandel und war danach in grö-<lb/>
ßeren Ge&#x017F;chäften Deut&#x017F;chlands und<lb/>
des Auslandes tätig. Jm Jahre 1870<lb/>
ließ er &#x017F;ich in Braun&#x017F;chweig als Sor-<lb/>
timentsbuchhändler nieder, war 1877<lb/>
bis 1885 Mitbe&#x017F;itzer der Verlagsbuch-<lb/>
handlung J. Guttentag in Berlin u.<lb/>
führt &#x017F;eitdem hier &#x017F;einen eigenen Ver-<lb/>
lag. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Weihnachts&#x017F;chnee und Früh-<lb/>
lingsglanz (Eine &#x017F;tille Ge&#x017F;ch.), 1872.<lb/>
&#x2013; Berliner Kinder (Bunte Bilder a.<lb/>
d. Reichshaupt&#x017F;tadt), 1888. &#x2013; Gedichte,<lb/>
1908.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Harkut,</hi> Frank,</head>
        <p> P&#x017F;eud. für <hi rendition="#g">Frank<lb/>
Karuth;</hi> &#x017F;. d.!</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Harlan,</hi> Walter,</head>
        <p> geb. am 25. Dez.<lb/>
1867 in Dresden als der Sohn eines<lb/>
Bankiers u. Landwirts, be&#x017F;uchte die<lb/>
Für&#x017F;ten&#x017F;chule St. Afra in Meißen,<lb/>
&#x017F;tudierte in Heidelberg, Berlin und<lb/>
Leipzig die Rechte, erwarb &#x017F;ich die<lb/>
Würde eines <hi rendition="#aq">Dr. jur.</hi> und arbeitete<lb/>
dann einige Zeit als Referendar am<lb/>
Amtsgericht in Leipzig. Er verließ<lb/>
aber bald den Staatsdien&#x017F;t, wurde<lb/>
Redakteur der &#x201E;Redenden Kün&#x017F;te&#x201C; u.<lb/>
war vom Augu&#x017F;t 1895 bis Ende 1896<lb/>
Vor&#x017F;itzender und Leiter der &#x201E;Literari-<lb/>
&#x017F;chen Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft in Leipzig&#x201C;, der er<lb/>
bis zu ihrer Auflö&#x017F;ung (1898) als<lb/>
Mitglied angehörte, nachdem er mit<lb/>
Beginn des Jahres 1897 nach Berlin<lb/>
überge&#x017F;iedelt war, wo er im folgen-<lb/>
den Jahre die Stelle eines Drama-<lb/>
turgen am Le&#x017F;&#x017F;ing-Theater übernahm,<lb/>
die er bis 1904 innehatte. Seitdem<lb/>
lebt er als freier Schrift&#x017F;teller in<lb/>
Berlin. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Sein Beruf (Schau-<lb/>
&#x017F;piel), 1894. &#x2013; O herziges Men&#x017F;chen-<lb/>
leben! (Ge.), 1894. &#x2013; Neue Traktät-<lb/>
chen (Nn.), 1895. &#x2013; Jm April (L&#x017F;p.<lb/>
a. d. 40er Jahren), 1895. &#x2013; Die Dich-<lb/>
terbör&#x017F;e (R.), 1899. Neue Ausgabe<lb/>
1908. &#x2013; Der tolle Bismarck (L&#x017F;p.),<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Har</hi></fw><lb/>
1900. &#x2013; Die Schule des Lu&#x017F;t&#x017F;piels (ein<lb/>
Sy&#x017F;tem der Dramaturgie), 1903. &#x2013;<lb/>
Das Mantelkind (L&#x017F;p.), 1904. &#x2013; Jahr-<lb/>
markt in Pulsnitz (Ein dyoni&#x017F;i&#x017F;cher<lb/>
Schw.), 1904. 2. Aufl. 1905. &#x2013; Die<lb/>
Sünde an den Kindern (Eines Schul-<lb/>
mei&#x017F;ters Leben, Sterben u. Fahrt in<lb/>
das Allherz), 1908.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Harleß,</hi> Gottlob Chri&#x017F;toph <hi rendition="#g">Adolf</hi></head>
        <p><lb/>
von, wurde am 21. Novbr. 1806 zu<lb/>
Nürnberg als der Sohn eines Kauf-<lb/>
manns geboren, be&#x017F;uchte das Gym-<lb/>
na&#x017F;ium da&#x017F;elb&#x017F;t und widmete &#x017F;ich zu<lb/>
Erlangen &#x017F;eit 1823 er&#x017F;t dem Studium<lb/>
der Philo&#x017F;ophie u. Philologie, dann<lb/>
dem der Theologie, das er &#x017F;päter in<lb/>
Halle unter Tholuck fort&#x017F;etzte. Jm<lb/>
Juni 1828 wurde er in Erlangen zum<lb/><hi rendition="#aq">Dr. phil.</hi> promoviert, war dann vor-<lb/>
übergehend A&#x017F;&#x017F;i&#x017F;tent des Gymna&#x017F;ial-<lb/>
rektors Roth in Nürnberg u. habili-<lb/>
tierte &#x017F;ich 1829 er&#x017F;t bei der philo&#x017F;ophi-<lb/>
&#x017F;chen, dann bei der theolog. Fakultät<lb/>
in Erlangen, wurde 1833 außeror-<lb/>
dentlicher u. 1836 ordentlicher Pro-<lb/>
fe&#x017F;&#x017F;or der Theologie u. Univer&#x017F;itäts-<lb/>
prediger da&#x017F;elb&#x017F;t. Als Abgeordneter<lb/>
auf dem bayeri&#x017F;chen Landtage von<lb/>
1842&#x2013;43 beteiligte er &#x017F;ich be&#x017F;onders<lb/>
lebhaft an der Debatte über die Knie-<lb/>
beugungsfrage, trat überhaupt den<lb/>
An&#x017F;prüchen des bayeri&#x017F;chen Katholi-<lb/>
zismus &#x017F;o &#x017F;chroff entgegen, daß die<lb/>
Regierung ihn im März 1845 &#x017F;einer<lb/>
Profe&#x017F;&#x017F;ur enthob u. als Kon&#x017F;i&#x017F;torial-<lb/>
rat nach Bayreuth ver&#x017F;etzte. Jm<lb/>
Herb&#x017F;te des&#x017F;elben Jahres folgte er<lb/>
einem Rufe als Profe&#x017F;&#x017F;or an die Uni-<lb/>
ver&#x017F;ität zu Leipzig, wurde 1847 Pre-<lb/>
diger an der Nikolaikirche u. im Febr.<lb/>
1850 als Oberhofprediger, Geh. Kir-<lb/>
chenrat im Mini&#x017F;terium des Kultus<lb/>
und Vizekon&#x017F;i&#x017F;torialprä&#x017F;ident nach<lb/>
Dresden berufen. 1852 kehrte er nach<lb/>
Bayern zurück, wo er Prä&#x017F;ident des<lb/>
prote&#x017F;tanti&#x017F;chen Oberkon&#x017F;i&#x017F;toriums in<lb/>
München u. Mitglied des bayeri&#x017F;chen<lb/>
Reichsrats wurde. Anfang 1879 trat<lb/>
er in den Ruhe&#x017F;tand und &#x017F;tarb am 5.<lb/>
Septbr. d. J. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Aus dem Leben in<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[77/0081] Hae Har 1907. – Die Brokaiſtadt (N.), 1909. – Gedichte, 1910. – Godiva (Dr.), 1911. *Haering, Oskar, pſeud. Walter Reinmar, geb. am 1. Oktbr. 1843 in Neuſtrelitz (Mecklenburg), erlernte nach Abſolvierung der Schule den Buchhandel und war danach in grö- ßeren Geſchäften Deutſchlands und des Auslandes tätig. Jm Jahre 1870 ließ er ſich in Braunſchweig als Sor- timentsbuchhändler nieder, war 1877 bis 1885 Mitbeſitzer der Verlagsbuch- handlung J. Guttentag in Berlin u. führt ſeitdem hier ſeinen eigenen Ver- lag. S: Weihnachtsſchnee und Früh- lingsglanz (Eine ſtille Geſch.), 1872. – Berliner Kinder (Bunte Bilder a. d. Reichshauptſtadt), 1888. – Gedichte, 1908. Harkut, Frank, Pſeud. für Frank Karuth; ſ. d.! *Harlan, Walter, geb. am 25. Dez. 1867 in Dresden als der Sohn eines Bankiers u. Landwirts, beſuchte die Fürſtenſchule St. Afra in Meißen, ſtudierte in Heidelberg, Berlin und Leipzig die Rechte, erwarb ſich die Würde eines Dr. jur. und arbeitete dann einige Zeit als Referendar am Amtsgericht in Leipzig. Er verließ aber bald den Staatsdienſt, wurde Redakteur der „Redenden Künſte“ u. war vom Auguſt 1895 bis Ende 1896 Vorſitzender und Leiter der „Literari- ſchen Geſellſchaft in Leipzig“, der er bis zu ihrer Auflöſung (1898) als Mitglied angehörte, nachdem er mit Beginn des Jahres 1897 nach Berlin übergeſiedelt war, wo er im folgen- den Jahre die Stelle eines Drama- turgen am Leſſing-Theater übernahm, die er bis 1904 innehatte. Seitdem lebt er als freier Schriftſteller in Berlin. S: Sein Beruf (Schau- ſpiel), 1894. – O herziges Menſchen- leben! (Ge.), 1894. – Neue Traktät- chen (Nn.), 1895. – Jm April (Lſp. a. d. 40er Jahren), 1895. – Die Dich- terbörſe (R.), 1899. Neue Ausgabe 1908. – Der tolle Bismarck (Lſp.), 1900. – Die Schule des Luſtſpiels (ein Syſtem der Dramaturgie), 1903. – Das Mantelkind (Lſp.), 1904. – Jahr- markt in Pulsnitz (Ein dyoniſiſcher Schw.), 1904. 2. Aufl. 1905. – Die Sünde an den Kindern (Eines Schul- meiſters Leben, Sterben u. Fahrt in das Allherz), 1908. Harleß, Gottlob Chriſtoph Adolf von, wurde am 21. Novbr. 1806 zu Nürnberg als der Sohn eines Kauf- manns geboren, beſuchte das Gym- naſium daſelbſt und widmete ſich zu Erlangen ſeit 1823 erſt dem Studium der Philoſophie u. Philologie, dann dem der Theologie, das er ſpäter in Halle unter Tholuck fortſetzte. Jm Juni 1828 wurde er in Erlangen zum Dr. phil. promoviert, war dann vor- übergehend Aſſiſtent des Gymnaſial- rektors Roth in Nürnberg u. habili- tierte ſich 1829 erſt bei der philoſophi- ſchen, dann bei der theolog. Fakultät in Erlangen, wurde 1833 außeror- dentlicher u. 1836 ordentlicher Pro- feſſor der Theologie u. Univerſitäts- prediger daſelbſt. Als Abgeordneter auf dem bayeriſchen Landtage von 1842–43 beteiligte er ſich beſonders lebhaft an der Debatte über die Knie- beugungsfrage, trat überhaupt den Anſprüchen des bayeriſchen Katholi- zismus ſo ſchroff entgegen, daß die Regierung ihn im März 1845 ſeiner Profeſſur enthob u. als Konſiſtorial- rat nach Bayreuth verſetzte. Jm Herbſte desſelben Jahres folgte er einem Rufe als Profeſſor an die Uni- verſität zu Leipzig, wurde 1847 Pre- diger an der Nikolaikirche u. im Febr. 1850 als Oberhofprediger, Geh. Kir- chenrat im Miniſterium des Kultus und Vizekonſiſtorialpräſident nach Dresden berufen. 1852 kehrte er nach Bayern zurück, wo er Präſident des proteſtantiſchen Oberkonſiſtoriums in München u. Mitglied des bayeriſchen Reichsrats wurde. Anfang 1879 trat er in den Ruheſtand und ſtarb am 5. Septbr. d. J. S: Aus dem Leben in *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon03_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon03_1913/81
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 3. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 77. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon03_1913/81>, abgerufen am 18.12.2018.