Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 3. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch]
Gui
*Guischard, Wilhelmine Kon-
stanze,

geb. am 5. März 1826 (n. a.
1833) zu Kolberg in Pommern als
die Tochter eines Majors, verlor
frühzeitig ihre Eltern, erhielt aber
durch die liebevolle Unterstützung
ihrer Verwandten eine sehr sorgfäl-
tige Erziehung. Jn ihrer Jugend
wirkte sie mehrere Jahre als Erzie-
herin, bis sie, durch den Erfolg ihrer
Romane ermutigt, sich der Schrift-
stellerei widmete. Jn dieser Tätig-
keit wurde sie häufig durch längere
Krankheit gestört, welche sie teils zur
Ruhe, teils zu Erholungsreisen nö-
tigte. Sie starb im April 1896 in
Berlin, wo sie seit vielen Jahren
ihren Wohnsitz gehabt hatte.

S:

Die
Hunyady (Hist. R.); III, 1858. -
Black Douglas (R.), 1860. - Die
Foscari (Hist. R.); III, 1863. - Eine
Verschwörung in Venedig (Hist. R.);
II, 1867. - Venezia, die Königin der
Meere (Bilder und Schilderungen),
1877. - Parisina (Dr., aufgeführt in
Berlin 1879). - Der letzte Capy
(Schsp., nebst einem Vorspiel), Ber-
lin o. J. - Jldico (Hist. Dr.), Berlin
o. J.

*Güldenstubbe, Max (imilian v.,


geb. am 20. Oktober (1. Nov. n. St.)
1850 in der Stadt Arensburg auf der
Jnsel Ösel als zweiter Sohn des
Gutsbesitzers u. Landrats Karl v. G.
zu Kandel, verbrachte seine Kindheit
teils auf dem väterlichen Gute, teils
in Arensburg, wo er 1869 das Gym-
nasium absolvierte. Er studierte dar-
auf bis 1873 in Dorpat Rechtswis-
senschaft und war dann in verschie-
denen Justizämtern tätig, seit 1875
in Dorpat, wo er zuletzt die Stelle
eines Landrichters bekleidete. Als
solcher wurde er bei Einführung der
russischen Gerichtsordnung gleich
allen deutschen Beamten 1889 ent-
lassen; doch gelang es ihm später,
anderweitig Anstellung in Dorpat
zu finden, so beim Ober-Kirchenvor-
steher-Amt und danach beim Kredit-
[Spaltenumbruch]

Gül
verein der livländischen Gutsbesitzer.

S:

Hubert (E. a. d. Reformations-
zeit; Epos), 1905. - Himmel u. Erde
(7 erzählende Ge.), 1907.

*Güll, Friedrich Wilhelm,

wurde
am 1. April 1812 zu Ansbach gebo-
ren, wo sein Vater Goldschmied war.
Dieser starb, als Friedrich noch ein
zartes Kind war, und so kam der
letztere abwechselnd zu seinen beiden
Großmüttern, die in ihren Erzie-
hungsmethoden den schärfsten Gegen-
satz bildeten. Da entschloß sich die
Mutter zu einer zweiten Ehe, und der
Stiefvater ließ sich denn auch die
Erziehung und geistige Heranbildung
des Sohnes sehr angelegen sein. Er
sandte ihn mit zehn Jahren in die
Realschule seiner Vaterstadt, um ihm
eine höhere Bildung zu vermitteln,
starb aber, noch ehe die Schulbildung
des Sohnes zum Abschluß gekommen
war. Bei den unzulänglichen Mitteln
mußte dieser jedem höheren Studium
entsagen; er erwählte den Beruf eines
Volksschullehrers und bildete sich da-
für seit 1829 in dem Seminar zu Alt-
dorf aus. Nach Absolvierung des-
selben wurde er Lehrer in Markt
Flachslanden, 1833 Lehrer an der
Armen- u. Kleinkinderschule in Ans-
bach, 1835 Lehrer an der höheren
Töchterschule daselbst und 1842 Leh-
rer an der protestantischen Pfarr-
schule in München. Angeregt durch
mehrere Professoren der Akademie,
eröffnete er auch 1844 einen Privat-
kursus für Töchter aus höheren
Ständen, den er 27 Jahre lang lei-
tete. Jm Jahre 1876 trat G., nach-
dem ihm die städtischen Behörden
schon früher einen zweijährigen Ur-
laub bewilligt hatten, in den Ruhe-
stand. Sein Lebensabend war herb
an Prüfungen. Erst starb ihm die
Gattin, die langjährige Genossin in
Freud und Leid, dann hatte er einer
geliebten Tochter statt der bräutlichen
Myrte den Totenkranz aufs Haupt
zu setzen, und zuletzt sank ein blühen-

*

[Spaltenumbruch]
Gui
*Guiſchard, Wilhelmine Kon-
ſtanze,

geb. am 5. März 1826 (n. a.
1833) zu Kolberg in Pommern als
die Tochter eines Majors, verlor
frühzeitig ihre Eltern, erhielt aber
durch die liebevolle Unterſtützung
ihrer Verwandten eine ſehr ſorgfäl-
tige Erziehung. Jn ihrer Jugend
wirkte ſie mehrere Jahre als Erzie-
herin, bis ſie, durch den Erfolg ihrer
Romane ermutigt, ſich der Schrift-
ſtellerei widmete. Jn dieſer Tätig-
keit wurde ſie häufig durch längere
Krankheit geſtört, welche ſie teils zur
Ruhe, teils zu Erholungsreiſen nö-
tigte. Sie ſtarb im April 1896 in
Berlin, wo ſie ſeit vielen Jahren
ihren Wohnſitz gehabt hatte.

S:

Die
Hunyady (Hiſt. R.); III, 1858. –
Black Douglas (R.), 1860. – Die
Foscari (Hiſt. R.); III, 1863. – Eine
Verſchwörung in Venedig (Hiſt. R.);
II, 1867. – Venezia, die Königin der
Meere (Bilder und Schilderungen),
1877. – Pariſina (Dr., aufgeführt in
Berlin 1879). – Der letzte Capy
(Schſp., nebſt einem Vorſpiel), Ber-
lin o. J. – Jldico (Hiſt. Dr.), Berlin
o. J.

*Güldenſtubbe, Max (imilian v.,


geb. am 20. Oktober (1. Nov. n. St.)
1850 in der Stadt Arensburg auf der
Jnſel Öſel als zweiter Sohn des
Gutsbeſitzers u. Landrats Karl v. G.
zu Kandel, verbrachte ſeine Kindheit
teils auf dem väterlichen Gute, teils
in Arensburg, wo er 1869 das Gym-
naſium abſolvierte. Er ſtudierte dar-
auf bis 1873 in Dorpat Rechtswiſ-
ſenſchaft und war dann in verſchie-
denen Juſtizämtern tätig, ſeit 1875
in Dorpat, wo er zuletzt die Stelle
eines Landrichters bekleidete. Als
ſolcher wurde er bei Einführung der
ruſſiſchen Gerichtsordnung gleich
allen deutſchen Beamten 1889 ent-
laſſen; doch gelang es ihm ſpäter,
anderweitig Anſtellung in Dorpat
zu finden, ſo beim Ober-Kirchenvor-
ſteher-Amt und danach beim Kredit-
[Spaltenumbruch]

Gül
verein der livländiſchen Gutsbeſitzer.

S:

Hubert (E. a. d. Reformations-
zeit; Epos), 1905. – Himmel u. Erde
(7 erzählende Ge.), 1907.

*Güll, Friedrich Wilhelm,

wurde
am 1. April 1812 zu Ansbach gebo-
ren, wo ſein Vater Goldſchmied war.
Dieſer ſtarb, als Friedrich noch ein
zartes Kind war, und ſo kam der
letztere abwechſelnd zu ſeinen beiden
Großmüttern, die in ihren Erzie-
hungsmethoden den ſchärfſten Gegen-
ſatz bildeten. Da entſchloß ſich die
Mutter zu einer zweiten Ehe, und der
Stiefvater ließ ſich denn auch die
Erziehung und geiſtige Heranbildung
des Sohnes ſehr angelegen ſein. Er
ſandte ihn mit zehn Jahren in die
Realſchule ſeiner Vaterſtadt, um ihm
eine höhere Bildung zu vermitteln,
ſtarb aber, noch ehe die Schulbildung
des Sohnes zum Abſchluß gekommen
war. Bei den unzulänglichen Mitteln
mußte dieſer jedem höheren Studium
entſagen; er erwählte den Beruf eines
Volksſchullehrers und bildete ſich da-
für ſeit 1829 in dem Seminar zu Alt-
dorf aus. Nach Abſolvierung des-
ſelben wurde er Lehrer in Markt
Flachslanden, 1833 Lehrer an der
Armen- u. Kleinkinderſchule in Ans-
bach, 1835 Lehrer an der höheren
Töchterſchule daſelbſt und 1842 Leh-
rer an der proteſtantiſchen Pfarr-
ſchule in München. Angeregt durch
mehrere Profeſſoren der Akademie,
eröffnete er auch 1844 einen Privat-
kurſus für Töchter aus höheren
Ständen, den er 27 Jahre lang lei-
tete. Jm Jahre 1876 trat G., nach-
dem ihm die ſtädtiſchen Behörden
ſchon früher einen zweijährigen Ur-
laub bewilligt hatten, in den Ruhe-
ſtand. Sein Lebensabend war herb
an Prüfungen. Erſt ſtarb ihm die
Gattin, die langjährige Genoſſin in
Freud und Leid, dann hatte er einer
geliebten Tochter ſtatt der bräutlichen
Myrte den Totenkranz aufs Haupt
zu ſetzen, und zuletzt ſank ein blühen-

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <div type="bibliography" n="2">
          <pb facs="#f0009" n="5"/><lb/>
          <cb/><lb/>
          <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#g">Gui</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Gui&#x017F;chard,</hi> Wilhelmine Kon-<lb/>
&#x017F;tanze,</head>
        <p> geb. am 5. März 1826 (n. a.<lb/>
1833) zu Kolberg in Pommern als<lb/>
die Tochter eines Majors, verlor<lb/>
frühzeitig ihre Eltern, erhielt aber<lb/>
durch die liebevolle Unter&#x017F;tützung<lb/>
ihrer Verwandten eine &#x017F;ehr &#x017F;orgfäl-<lb/>
tige Erziehung. Jn ihrer Jugend<lb/>
wirkte &#x017F;ie mehrere Jahre als Erzie-<lb/>
herin, bis &#x017F;ie, durch den Erfolg ihrer<lb/>
Romane ermutigt, &#x017F;ich der Schrift-<lb/>
&#x017F;tellerei widmete. Jn die&#x017F;er Tätig-<lb/>
keit wurde &#x017F;ie häufig durch längere<lb/>
Krankheit ge&#x017F;tört, welche &#x017F;ie teils zur<lb/>
Ruhe, teils zu Erholungsrei&#x017F;en nö-<lb/>
tigte. Sie &#x017F;tarb im April 1896 in<lb/>
Berlin, wo &#x017F;ie &#x017F;eit vielen Jahren<lb/>
ihren Wohn&#x017F;itz gehabt hatte. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Die<lb/>
Hunyady (Hi&#x017F;t. R.); <hi rendition="#aq">III</hi>, 1858. &#x2013;<lb/>
Black Douglas (R.), 1860. &#x2013; Die<lb/>
Foscari (Hi&#x017F;t. R.); <hi rendition="#aq">III</hi>, 1863. &#x2013; Eine<lb/>
Ver&#x017F;chwörung in Venedig (Hi&#x017F;t. R.);<lb/><hi rendition="#aq">II</hi>, 1867. &#x2013; Venezia, die Königin der<lb/>
Meere (Bilder und Schilderungen),<lb/>
1877. &#x2013; Pari&#x017F;ina (Dr., aufgeführt in<lb/>
Berlin 1879). &#x2013; Der letzte Capy<lb/>
(Sch&#x017F;p., neb&#x017F;t einem Vor&#x017F;piel), Ber-<lb/>
lin o. J. &#x2013; Jldico (Hi&#x017F;t. Dr.), Berlin<lb/>
o. J.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Gülden&#x017F;tubbe,</hi> Max (imilian v.,</head>
        <p><lb/>
geb. am 20. Oktober (1. Nov. n. St.)<lb/>
1850 in der Stadt Arensburg auf der<lb/>
Jn&#x017F;el Ö&#x017F;el als zweiter Sohn des<lb/>
Gutsbe&#x017F;itzers u. Landrats Karl v. G.<lb/>
zu Kandel, verbrachte &#x017F;eine Kindheit<lb/>
teils auf dem väterlichen Gute, teils<lb/>
in Arensburg, wo er 1869 das Gym-<lb/>
na&#x017F;ium ab&#x017F;olvierte. Er &#x017F;tudierte dar-<lb/>
auf bis 1873 in Dorpat Rechtswi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en&#x017F;chaft und war dann in ver&#x017F;chie-<lb/>
denen Ju&#x017F;tizämtern tätig, &#x017F;eit 1875<lb/>
in Dorpat, wo er zuletzt die Stelle<lb/>
eines Landrichters bekleidete. Als<lb/>
&#x017F;olcher wurde er bei Einführung der<lb/>
ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen Gerichtsordnung gleich<lb/>
allen deut&#x017F;chen Beamten 1889 ent-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en; doch gelang es ihm &#x017F;päter,<lb/>
anderweitig An&#x017F;tellung in Dorpat<lb/>
zu finden, &#x017F;o beim Ober-Kirchenvor-<lb/>
&#x017F;teher-Amt und danach beim Kredit-<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Gül</hi></fw><lb/>
verein der livländi&#x017F;chen Gutsbe&#x017F;itzer.<lb/></p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Hubert (E. a. d. Reformations-<lb/>
zeit; Epos), 1905. &#x2013; Himmel u. Erde<lb/>
(7 erzählende Ge.), 1907.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Güll,</hi> <hi rendition="#g">Friedrich</hi> Wilhelm,</head>
        <p> wurde<lb/>
am 1. April 1812 zu Ansbach gebo-<lb/>
ren, wo &#x017F;ein Vater Gold&#x017F;chmied war.<lb/>
Die&#x017F;er &#x017F;tarb, als Friedrich noch ein<lb/>
zartes Kind war, und &#x017F;o kam der<lb/>
letztere abwech&#x017F;elnd zu &#x017F;einen beiden<lb/>
Großmüttern, die in ihren Erzie-<lb/>
hungsmethoden den &#x017F;chärf&#x017F;ten Gegen-<lb/>
&#x017F;atz bildeten. Da ent&#x017F;chloß &#x017F;ich die<lb/>
Mutter zu einer zweiten Ehe, und der<lb/>
Stiefvater ließ &#x017F;ich denn auch die<lb/>
Erziehung und gei&#x017F;tige Heranbildung<lb/>
des Sohnes &#x017F;ehr angelegen &#x017F;ein. Er<lb/>
&#x017F;andte ihn mit zehn Jahren in die<lb/>
Real&#x017F;chule &#x017F;einer Vater&#x017F;tadt, um ihm<lb/>
eine höhere Bildung zu vermitteln,<lb/>
&#x017F;tarb aber, noch ehe die Schulbildung<lb/>
des Sohnes zum Ab&#x017F;chluß gekommen<lb/>
war. Bei den unzulänglichen Mitteln<lb/>
mußte die&#x017F;er jedem höheren Studium<lb/>
ent&#x017F;agen; er erwählte den Beruf eines<lb/>
Volks&#x017F;chullehrers und bildete &#x017F;ich da-<lb/>
für &#x017F;eit 1829 in dem Seminar zu Alt-<lb/>
dorf aus. Nach Ab&#x017F;olvierung des-<lb/>
&#x017F;elben wurde er Lehrer in Markt<lb/>
Flachslanden, 1833 Lehrer an der<lb/>
Armen- u. Kleinkinder&#x017F;chule in Ans-<lb/>
bach, 1835 Lehrer an der höheren<lb/>
Töchter&#x017F;chule da&#x017F;elb&#x017F;t und 1842 Leh-<lb/>
rer an der prote&#x017F;tanti&#x017F;chen Pfarr-<lb/>
&#x017F;chule in München. Angeregt durch<lb/>
mehrere Profe&#x017F;&#x017F;oren der Akademie,<lb/>
eröffnete er auch 1844 einen Privat-<lb/>
kur&#x017F;us für Töchter aus höheren<lb/>
Ständen, den er 27 Jahre lang lei-<lb/>
tete. Jm Jahre 1876 trat G., nach-<lb/>
dem ihm die &#x017F;tädti&#x017F;chen Behörden<lb/>
&#x017F;chon früher einen zweijährigen Ur-<lb/>
laub bewilligt hatten, in den Ruhe-<lb/>
&#x017F;tand. Sein Lebensabend war herb<lb/>
an Prüfungen. Er&#x017F;t &#x017F;tarb ihm die<lb/>
Gattin, die langjährige Geno&#x017F;&#x017F;in in<lb/>
Freud und Leid, dann hatte er einer<lb/>
geliebten Tochter &#x017F;tatt der bräutlichen<lb/>
Myrte den Totenkranz aufs Haupt<lb/>
zu &#x017F;etzen, und zuletzt &#x017F;ank ein blühen-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0009] Gui Gül *Guiſchard, Wilhelmine Kon- ſtanze, geb. am 5. März 1826 (n. a. 1833) zu Kolberg in Pommern als die Tochter eines Majors, verlor frühzeitig ihre Eltern, erhielt aber durch die liebevolle Unterſtützung ihrer Verwandten eine ſehr ſorgfäl- tige Erziehung. Jn ihrer Jugend wirkte ſie mehrere Jahre als Erzie- herin, bis ſie, durch den Erfolg ihrer Romane ermutigt, ſich der Schrift- ſtellerei widmete. Jn dieſer Tätig- keit wurde ſie häufig durch längere Krankheit geſtört, welche ſie teils zur Ruhe, teils zu Erholungsreiſen nö- tigte. Sie ſtarb im April 1896 in Berlin, wo ſie ſeit vielen Jahren ihren Wohnſitz gehabt hatte. S: Die Hunyady (Hiſt. R.); III, 1858. – Black Douglas (R.), 1860. – Die Foscari (Hiſt. R.); III, 1863. – Eine Verſchwörung in Venedig (Hiſt. R.); II, 1867. – Venezia, die Königin der Meere (Bilder und Schilderungen), 1877. – Pariſina (Dr., aufgeführt in Berlin 1879). – Der letzte Capy (Schſp., nebſt einem Vorſpiel), Ber- lin o. J. – Jldico (Hiſt. Dr.), Berlin o. J. *Güldenſtubbe, Max (imilian v., geb. am 20. Oktober (1. Nov. n. St.) 1850 in der Stadt Arensburg auf der Jnſel Öſel als zweiter Sohn des Gutsbeſitzers u. Landrats Karl v. G. zu Kandel, verbrachte ſeine Kindheit teils auf dem väterlichen Gute, teils in Arensburg, wo er 1869 das Gym- naſium abſolvierte. Er ſtudierte dar- auf bis 1873 in Dorpat Rechtswiſ- ſenſchaft und war dann in verſchie- denen Juſtizämtern tätig, ſeit 1875 in Dorpat, wo er zuletzt die Stelle eines Landrichters bekleidete. Als ſolcher wurde er bei Einführung der ruſſiſchen Gerichtsordnung gleich allen deutſchen Beamten 1889 ent- laſſen; doch gelang es ihm ſpäter, anderweitig Anſtellung in Dorpat zu finden, ſo beim Ober-Kirchenvor- ſteher-Amt und danach beim Kredit- verein der livländiſchen Gutsbeſitzer. S: Hubert (E. a. d. Reformations- zeit; Epos), 1905. – Himmel u. Erde (7 erzählende Ge.), 1907. *Güll, Friedrich Wilhelm, wurde am 1. April 1812 zu Ansbach gebo- ren, wo ſein Vater Goldſchmied war. Dieſer ſtarb, als Friedrich noch ein zartes Kind war, und ſo kam der letztere abwechſelnd zu ſeinen beiden Großmüttern, die in ihren Erzie- hungsmethoden den ſchärfſten Gegen- ſatz bildeten. Da entſchloß ſich die Mutter zu einer zweiten Ehe, und der Stiefvater ließ ſich denn auch die Erziehung und geiſtige Heranbildung des Sohnes ſehr angelegen ſein. Er ſandte ihn mit zehn Jahren in die Realſchule ſeiner Vaterſtadt, um ihm eine höhere Bildung zu vermitteln, ſtarb aber, noch ehe die Schulbildung des Sohnes zum Abſchluß gekommen war. Bei den unzulänglichen Mitteln mußte dieſer jedem höheren Studium entſagen; er erwählte den Beruf eines Volksſchullehrers und bildete ſich da- für ſeit 1829 in dem Seminar zu Alt- dorf aus. Nach Abſolvierung des- ſelben wurde er Lehrer in Markt Flachslanden, 1833 Lehrer an der Armen- u. Kleinkinderſchule in Ans- bach, 1835 Lehrer an der höheren Töchterſchule daſelbſt und 1842 Leh- rer an der proteſtantiſchen Pfarr- ſchule in München. Angeregt durch mehrere Profeſſoren der Akademie, eröffnete er auch 1844 einen Privat- kurſus für Töchter aus höheren Ständen, den er 27 Jahre lang lei- tete. Jm Jahre 1876 trat G., nach- dem ihm die ſtädtiſchen Behörden ſchon früher einen zweijährigen Ur- laub bewilligt hatten, in den Ruhe- ſtand. Sein Lebensabend war herb an Prüfungen. Erſt ſtarb ihm die Gattin, die langjährige Genoſſin in Freud und Leid, dann hatte er einer geliebten Tochter ſtatt der bräutlichen Myrte den Totenkranz aufs Haupt zu ſetzen, und zuletzt ſank ein blühen- *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon03_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon03_1913/9
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 3. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon03_1913/9>, abgerufen am 18.03.2019.