Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 4. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Kur
von ihm in Gemeinschaft mit Mea
Reichard (s. d.!) gegründete Zeitschrift
"Das Kunsttheater".

S:

Dichtungen,
1899. - Reigen der Totentänze, 1900.
- Die Sonne des Todes (D.), 1901.
- Die Nonne von Cortosa, 1906. -
Durch Mitleid wissend (Ge.), 1908.

Kurti,

Pseudon. für Kurt Kam-
lah;
s. d.!

Kurts, Friedrich Gustav Ger-
hard,

geb. am 31. Oktober 1810 zu
Parchwitz in Schlesien als der Sohn
eines Kaufmanns, verwaiste sehr früh
und wurde von einem Oheim, dem
Pastor K. in Hainau, erzogen. Jm
Jahre 1825 kam er auf das Gymna-
sium zu Liegnitz und 1830 bezog er
die Universität Breslau, an der er
Theologie studierte. Jm Jahre 1835
übernahm er eine Privatlehranstalt
in Namslau, und damit hatte er sich
für die Folge der Pädagogik zuge-
wandt. Zu Anfang des Jahres 1838
wurde er als Rektor der Stadtschule
nach P. Wartenberg berufen, wo er
fast 24 Jahre tätig war; im Novbr.
1861 siedelte er in gleicher Eigenschaft
nach Brieg über, wo er bis Ostern
1880 im Amte stand. Seitdem im
Ruhestande lebend, starb er daselbst
am 14. Dezbr. 1887. K. hat sich als
pädagogischer Schriftsteller besonders
durch geschickte Neubearbeitungen der
Friedrich Nösseltschen Schulbücher
für Töchterschulen bekannt gemacht.
Außerdem gab er heraus

S:

Gedichte,
1838.

*Kurtzig, Heinrich,

pseud. Bogu-
mil Curtius,
wurde am 1. Mai
1865 zu Hohensalza (Jnowrazlaw)
in der Provinz Posen als der Sohn
eines Fabrikbesitzers geboren, besuchte
das dortige Gymnasium u. widmete
sich 1882 dem Stande eines Kauf-
manns. Als Fabrikbesitzer lebte er
bis 1905 in seiner Vaterstadt, siedelte
dann als Direktionsbeamter nach
Berlin-Charlottenburg über u. grün-
dete 1907 daselbst eine Verlagsbuch-
handlung.

S:

Moderne Klänge (Dn.),
[Spaltenumbruch]

Kur
1887. - Hohe Dilettanten (Lsp.),
1887.

Kurz, Edgar Konrad,

wurde am
16. Januar 1853 als ältester Sohn
des Dichters Hermann K. (s. d.!) in
Stuttgart geboren u. kam mit seiner
Familie nach Obereßlingen bei Eß-
lingen, wo das freie Landleben die
angeborene Empfänglichkeit für Na-
tureindrücke nährte u. in dem Knaben
den Grund zu den späteren naturwis-
senschaftlichen Jnteressen legte. Jn
Kirchheim unter Teck und in Tübin-
gen besuchte K. das Gymnasium und
trat hier schon mit 17 Jahren an die
Universität über, an der er kurze Zeit
klassische Philologie, dann aber Medi-
zin studierte. Da starb im Herbst
1873 sein Vater, und der Ernst des
Lebens trat an ihn heran. Schon im
folgenden Jahre legte er seine Prü-
fungen ab, erwarb das Doktordiplom,
verbrachte noch einige Monate zu
weiterer Ausbildung in Wien und
Prag und übernahm dann die Stelle
eines Assistenzarztes an der geburts-
hilflichen Klinik des Prof. Säxinger
in Stuttgart. Jm Frühjahr 1877
ließ er sich als Arzt in Florenz nie-
der, das er zwei Jahre früher auf
einer Reise nach Jtalien kennen ge-
lernt hatte, und schon im Herbst d. J.
war seine Stellung dort so gefestigt,
daß er den größeren Teil seiner Fa-
milie dorthin nachkommen ließ. Jm
Jahre 1889 gründete er in Florenz
die Chirurgische Poliambulanz, die
besonders den ärmeren Klassen zu
unendlichem Segen gereichen sollte,
und die er in Gemeinschaft mit einem
italienischen Kollegen größtenteils
aus eigenen Mitteln bis an seinen
Tod fortführte. Er erfand auch eine
Reihe neuer chirurgischer Jnstru-
mente, von denen verschiedene in den
allgemeinen Gebrauch übergegangen
sind, u. seine Erfahrungen auf sämt-
lichen Gebieten ärztlicher Tätigkeit
hat er in mehr als achtzig wissenschaft-
lichen Abhandlungen niedergelegt.

*


[Spaltenumbruch]

Kur
von ihm in Gemeinſchaft mit Mea
Reichard (ſ. d.!) gegründete Zeitſchrift
„Das Kunſttheater‟.

S:

Dichtungen,
1899. ‒ Reigen der Totentänze, 1900.
‒ Die Sonne des Todes (D.), 1901.
‒ Die Nonne von Cortoſa, 1906. ‒
Durch Mitleid wiſſend (Ge.), 1908.

Kurti,

Pſeudon. für Kurt Kam-
lah;
ſ. d.!

Kurts, Friedrich Guſtav Ger-
hard,

geb. am 31. Oktober 1810 zu
Parchwitz in Schleſien als der Sohn
eines Kaufmanns, verwaiſte ſehr früh
und wurde von einem Oheim, dem
Paſtor K. in Hainau, erzogen. Jm
Jahre 1825 kam er auf das Gymna-
ſium zu Liegnitz und 1830 bezog er
die Univerſität Breslau, an der er
Theologie ſtudierte. Jm Jahre 1835
übernahm er eine Privatlehranſtalt
in Namslau, und damit hatte er ſich
für die Folge der Pädagogik zuge-
wandt. Zu Anfang des Jahres 1838
wurde er als Rektor der Stadtſchule
nach P. Wartenberg berufen, wo er
faſt 24 Jahre tätig war; im Novbr.
1861 ſiedelte er in gleicher Eigenſchaft
nach Brieg über, wo er bis Oſtern
1880 im Amte ſtand. Seitdem im
Ruheſtande lebend, ſtarb er daſelbſt
am 14. Dezbr. 1887. K. hat ſich als
pädagogiſcher Schriftſteller beſonders
durch geſchickte Neubearbeitungen der
Friedrich Nöſſeltſchen Schulbücher
für Töchterſchulen bekannt gemacht.
Außerdem gab er heraus

S:

Gedichte,
1838.

*Kurtzig, Heinrich,

pſeud. Bogu-
mil Curtius,
wurde am 1. Mai
1865 zu Hohenſalza (Jnowrazlaw)
in der Provinz Poſen als der Sohn
eines Fabrikbeſitzers geboren, beſuchte
das dortige Gymnaſium u. widmete
ſich 1882 dem Stande eines Kauf-
manns. Als Fabrikbeſitzer lebte er
bis 1905 in ſeiner Vaterſtadt, ſiedelte
dann als Direktionsbeamter nach
Berlin-Charlottenburg über u. grün-
dete 1907 daſelbſt eine Verlagsbuch-
handlung.

S:

Moderne Klänge (Dn.),
[Spaltenumbruch]

Kur
1887. ‒ Hohe Dilettanten (Lſp.),
1887.

Kurz, Edgar Konrad,

wurde am
16. Januar 1853 als älteſter Sohn
des Dichters Hermann K. (ſ. d.!) in
Stuttgart geboren u. kam mit ſeiner
Familie nach Obereßlingen bei Eß-
lingen, wo das freie Landleben die
angeborene Empfänglichkeit für Na-
tureindrücke nährte u. in dem Knaben
den Grund zu den ſpäteren naturwiſ-
ſenſchaftlichen Jntereſſen legte. Jn
Kirchheim unter Teck und in Tübin-
gen beſuchte K. das Gymnaſium und
trat hier ſchon mit 17 Jahren an die
Univerſität über, an der er kurze Zeit
klaſſiſche Philologie, dann aber Medi-
zin ſtudierte. Da ſtarb im Herbſt
1873 ſein Vater, und der Ernſt des
Lebens trat an ihn heran. Schon im
folgenden Jahre legte er ſeine Prü-
fungen ab, erwarb das Doktordiplom,
verbrachte noch einige Monate zu
weiterer Ausbildung in Wien und
Prag und übernahm dann die Stelle
eines Aſſiſtenzarztes an der geburts-
hilflichen Klinik des Prof. Säxinger
in Stuttgart. Jm Frühjahr 1877
ließ er ſich als Arzt in Florenz nie-
der, das er zwei Jahre früher auf
einer Reiſe nach Jtalien kennen ge-
lernt hatte, und ſchon im Herbſt d. J.
war ſeine Stellung dort ſo gefeſtigt,
daß er den größeren Teil ſeiner Fa-
milie dorthin nachkommen ließ. Jm
Jahre 1889 gründete er in Florenz
die Chirurgiſche Poliambulanz, die
beſonders den ärmeren Klaſſen zu
unendlichem Segen gereichen ſollte,
und die er in Gemeinſchaft mit einem
italieniſchen Kollegen größtenteils
aus eigenen Mitteln bis an ſeinen
Tod fortführte. Er erfand auch eine
Reihe neuer chirurgiſcher Jnſtru-
mente, von denen verſchiedene in den
allgemeinen Gebrauch übergegangen
ſind, u. ſeine Erfahrungen auf ſämt-
lichen Gebieten ärztlicher Tätigkeit
hat er in mehr als achtzig wiſſenſchaft-
lichen Abhandlungen niedergelegt.

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0155" n="151"/><lb/><cb/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Kur</hi></fw><lb/>
von ihm in Gemein&#x017F;chaft mit Mea<lb/>
Reichard (&#x017F;. d.!) gegründete Zeit&#x017F;chrift<lb/>
&#x201E;Das Kun&#x017F;ttheater&#x201F;. </p>
      </div><lb/>
      <div type="bibliography" n="1">
        <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
        <p> Dichtungen,<lb/>
1899. &#x2012; Reigen der Totentänze, 1900.<lb/>
&#x2012; Die Sonne des Todes (D.), 1901.<lb/>
&#x2012; Die Nonne von Corto&#x017F;a, 1906. &#x2012;<lb/>
Durch Mitleid wi&#x017F;&#x017F;end (Ge.), 1908.</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Kurti,</hi> </head>
        <p> P&#x017F;eudon. für <hi rendition="#g">Kurt Kam-<lb/>
lah;</hi> &#x017F;. d.!</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Kurts,</hi><hi rendition="#g">Friedrich</hi> Gu&#x017F;tav Ger-<lb/>
hard,</head>
        <p> geb. am 31. Oktober 1810 zu<lb/>
Parchwitz in Schle&#x017F;ien als der Sohn<lb/>
eines Kaufmanns, verwai&#x017F;te &#x017F;ehr früh<lb/>
und wurde von einem Oheim, dem<lb/>
Pa&#x017F;tor K. in Hainau, erzogen. Jm<lb/>
Jahre 1825 kam er auf das Gymna-<lb/>
&#x017F;ium zu Liegnitz und 1830 bezog er<lb/>
die Univer&#x017F;ität Breslau, an der er<lb/>
Theologie &#x017F;tudierte. Jm Jahre 1835<lb/>
übernahm er eine Privatlehran&#x017F;talt<lb/>
in Namslau, und damit hatte er &#x017F;ich<lb/>
für die Folge der Pädagogik zuge-<lb/>
wandt. Zu Anfang des Jahres 1838<lb/>
wurde er als Rektor der Stadt&#x017F;chule<lb/>
nach P. Wartenberg berufen, wo er<lb/>
fa&#x017F;t 24 Jahre tätig war; im Novbr.<lb/>
1861 &#x017F;iedelte er in gleicher Eigen&#x017F;chaft<lb/>
nach Brieg über, wo er bis O&#x017F;tern<lb/>
1880 im Amte &#x017F;tand. Seitdem im<lb/>
Ruhe&#x017F;tande lebend, &#x017F;tarb er da&#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
am 14. Dezbr. 1887. K. hat &#x017F;ich als<lb/>
pädagogi&#x017F;cher Schrift&#x017F;teller be&#x017F;onders<lb/>
durch ge&#x017F;chickte Neubearbeitungen der<lb/>
Friedrich Nö&#x017F;&#x017F;elt&#x017F;chen Schulbücher<lb/>
für Töchter&#x017F;chulen bekannt gemacht.<lb/>
Außerdem gab er heraus </p>
      </div><lb/>
      <div type="bibliography" n="1">
        <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
        <p> Gedichte,<lb/>
1838.</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Kurtzig,</hi> Heinrich,</head>
        <p> p&#x017F;eud. <hi rendition="#g">Bogu-<lb/>
mil Curtius,</hi> wurde am 1. Mai<lb/>
1865 zu Hohen&#x017F;alza (Jnowrazlaw)<lb/>
in der Provinz Po&#x017F;en als der Sohn<lb/>
eines Fabrikbe&#x017F;itzers geboren, be&#x017F;uchte<lb/>
das dortige Gymna&#x017F;ium u. widmete<lb/>
&#x017F;ich 1882 dem Stande eines Kauf-<lb/>
manns. Als Fabrikbe&#x017F;itzer lebte er<lb/>
bis 1905 in &#x017F;einer Vater&#x017F;tadt, &#x017F;iedelte<lb/>
dann als Direktionsbeamter nach<lb/>
Berlin-Charlottenburg über u. grün-<lb/>
dete 1907 da&#x017F;elb&#x017F;t eine Verlagsbuch-<lb/>
handlung. </p>
      </div><lb/>
      <div type="bibliography" n="1">
        <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
        <p> Moderne Klänge (Dn.),<lb/><cb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Kur</hi></fw><lb/>
1887. &#x2012; Hohe Dilettanten (L&#x017F;p.),<lb/>
1887.</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Kurz,</hi><hi rendition="#g">Edgar</hi> Konrad,</head>
        <p> wurde am<lb/>
16. Januar 1853 als älte&#x017F;ter Sohn<lb/>
des Dichters Hermann K. (&#x017F;. d.!) in<lb/>
Stuttgart geboren u. kam mit &#x017F;einer<lb/>
Familie nach Obereßlingen bei Eß-<lb/>
lingen, wo das freie Landleben die<lb/>
angeborene Empfänglichkeit für Na-<lb/>
tureindrücke nährte u. in dem Knaben<lb/>
den Grund zu den &#x017F;päteren naturwi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en&#x017F;chaftlichen Jntere&#x017F;&#x017F;en legte. Jn<lb/>
Kirchheim unter Teck und in Tübin-<lb/>
gen be&#x017F;uchte K. das Gymna&#x017F;ium und<lb/>
trat hier &#x017F;chon mit 17 Jahren an die<lb/>
Univer&#x017F;ität über, an der er kurze Zeit<lb/>
kla&#x017F;&#x017F;i&#x017F;che Philologie, dann aber Medi-<lb/>
zin &#x017F;tudierte. Da &#x017F;tarb im Herb&#x017F;t<lb/>
1873 &#x017F;ein Vater, und der Ern&#x017F;t des<lb/>
Lebens trat an ihn heran. Schon im<lb/>
folgenden Jahre legte er &#x017F;eine Prü-<lb/>
fungen ab, erwarb das Doktordiplom,<lb/>
verbrachte noch einige Monate zu<lb/>
weiterer Ausbildung in Wien und<lb/>
Prag und übernahm dann die Stelle<lb/>
eines A&#x017F;&#x017F;i&#x017F;tenzarztes an der geburts-<lb/>
hilflichen Klinik des Prof. Säxinger<lb/>
in Stuttgart. Jm Frühjahr 1877<lb/>
ließ er &#x017F;ich als Arzt in Florenz nie-<lb/>
der, das er zwei Jahre früher auf<lb/>
einer Rei&#x017F;e nach Jtalien kennen ge-<lb/>
lernt hatte, und &#x017F;chon im Herb&#x017F;t d. J.<lb/>
war &#x017F;eine Stellung dort &#x017F;o gefe&#x017F;tigt,<lb/>
daß er den größeren Teil &#x017F;einer Fa-<lb/>
milie dorthin nachkommen ließ. Jm<lb/>
Jahre 1889 gründete er in Florenz<lb/>
die Chirurgi&#x017F;che Poliambulanz, die<lb/>
be&#x017F;onders den ärmeren Kla&#x017F;&#x017F;en zu<lb/>
unendlichem Segen gereichen &#x017F;ollte,<lb/>
und die er in Gemein&#x017F;chaft mit einem<lb/>
italieni&#x017F;chen Kollegen größtenteils<lb/>
aus eigenen Mitteln bis an &#x017F;einen<lb/>
Tod fortführte. Er erfand auch eine<lb/>
Reihe neuer chirurgi&#x017F;cher Jn&#x017F;tru-<lb/>
mente, von denen ver&#x017F;chiedene in den<lb/>
allgemeinen Gebrauch übergegangen<lb/>
&#x017F;ind, u. &#x017F;eine Erfahrungen auf &#x017F;ämt-<lb/>
lichen Gebieten ärztlicher Tätigkeit<lb/>
hat er in mehr als achtzig wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft-<lb/>
lichen Abhandlungen niedergelegt.<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[151/0155] Kur Kur von ihm in Gemeinſchaft mit Mea Reichard (ſ. d.!) gegründete Zeitſchrift „Das Kunſttheater‟. S: Dichtungen, 1899. ‒ Reigen der Totentänze, 1900. ‒ Die Sonne des Todes (D.), 1901. ‒ Die Nonne von Cortoſa, 1906. ‒ Durch Mitleid wiſſend (Ge.), 1908. Kurti, Pſeudon. für Kurt Kam- lah; ſ. d.! Kurts, Friedrich Guſtav Ger- hard, geb. am 31. Oktober 1810 zu Parchwitz in Schleſien als der Sohn eines Kaufmanns, verwaiſte ſehr früh und wurde von einem Oheim, dem Paſtor K. in Hainau, erzogen. Jm Jahre 1825 kam er auf das Gymna- ſium zu Liegnitz und 1830 bezog er die Univerſität Breslau, an der er Theologie ſtudierte. Jm Jahre 1835 übernahm er eine Privatlehranſtalt in Namslau, und damit hatte er ſich für die Folge der Pädagogik zuge- wandt. Zu Anfang des Jahres 1838 wurde er als Rektor der Stadtſchule nach P. Wartenberg berufen, wo er faſt 24 Jahre tätig war; im Novbr. 1861 ſiedelte er in gleicher Eigenſchaft nach Brieg über, wo er bis Oſtern 1880 im Amte ſtand. Seitdem im Ruheſtande lebend, ſtarb er daſelbſt am 14. Dezbr. 1887. K. hat ſich als pädagogiſcher Schriftſteller beſonders durch geſchickte Neubearbeitungen der Friedrich Nöſſeltſchen Schulbücher für Töchterſchulen bekannt gemacht. Außerdem gab er heraus S: Gedichte, 1838. *Kurtzig, Heinrich, pſeud. Bogu- mil Curtius, wurde am 1. Mai 1865 zu Hohenſalza (Jnowrazlaw) in der Provinz Poſen als der Sohn eines Fabrikbeſitzers geboren, beſuchte das dortige Gymnaſium u. widmete ſich 1882 dem Stande eines Kauf- manns. Als Fabrikbeſitzer lebte er bis 1905 in ſeiner Vaterſtadt, ſiedelte dann als Direktionsbeamter nach Berlin-Charlottenburg über u. grün- dete 1907 daſelbſt eine Verlagsbuch- handlung. S: Moderne Klänge (Dn.), 1887. ‒ Hohe Dilettanten (Lſp.), 1887. Kurz, Edgar Konrad, wurde am 16. Januar 1853 als älteſter Sohn des Dichters Hermann K. (ſ. d.!) in Stuttgart geboren u. kam mit ſeiner Familie nach Obereßlingen bei Eß- lingen, wo das freie Landleben die angeborene Empfänglichkeit für Na- tureindrücke nährte u. in dem Knaben den Grund zu den ſpäteren naturwiſ- ſenſchaftlichen Jntereſſen legte. Jn Kirchheim unter Teck und in Tübin- gen beſuchte K. das Gymnaſium und trat hier ſchon mit 17 Jahren an die Univerſität über, an der er kurze Zeit klaſſiſche Philologie, dann aber Medi- zin ſtudierte. Da ſtarb im Herbſt 1873 ſein Vater, und der Ernſt des Lebens trat an ihn heran. Schon im folgenden Jahre legte er ſeine Prü- fungen ab, erwarb das Doktordiplom, verbrachte noch einige Monate zu weiterer Ausbildung in Wien und Prag und übernahm dann die Stelle eines Aſſiſtenzarztes an der geburts- hilflichen Klinik des Prof. Säxinger in Stuttgart. Jm Frühjahr 1877 ließ er ſich als Arzt in Florenz nie- der, das er zwei Jahre früher auf einer Reiſe nach Jtalien kennen ge- lernt hatte, und ſchon im Herbſt d. J. war ſeine Stellung dort ſo gefeſtigt, daß er den größeren Teil ſeiner Fa- milie dorthin nachkommen ließ. Jm Jahre 1889 gründete er in Florenz die Chirurgiſche Poliambulanz, die beſonders den ärmeren Klaſſen zu unendlichem Segen gereichen ſollte, und die er in Gemeinſchaft mit einem italieniſchen Kollegen größtenteils aus eigenen Mitteln bis an ſeinen Tod fortführte. Er erfand auch eine Reihe neuer chirurgiſcher Jnſtru- mente, von denen verſchiedene in den allgemeinen Gebrauch übergegangen ſind, u. ſeine Erfahrungen auf ſämt- lichen Gebieten ärztlicher Tätigkeit hat er in mehr als achtzig wiſſenſchaft- lichen Abhandlungen niedergelegt. *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon04_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon04_1913/155
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 4. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 151. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon04_1913/155>, abgerufen am 26.03.2019.