Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 4. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Kur
deutscher Arzt sich einer ausgedehn-
ten Wirksamkeit erfreute. Hier fand
die Dichterin eine zweite Heimat, u.
erst nach dem Tode ihres Bruders
verlegte sie 1905 ihren Wohnsitz wie-
der nach München. Doch hat sie sich
für die rauhere Jahreszeit ein Asyl
in Forti de Marmi am Tyrrhenischen
Meer (Jtalien) reserviert.

S:

Ge-
dichte, 1889. 3. A. 1897. - Floren-
tiner Novellen, 1890. 2. A. 1894 (Jn-
halt: Die Vermählung der Toten. -
Die Humanisten. - Der heilige Se-
bastian. - Anno pestis). - Phanta-
sien u. Märchen, 1890. - Jtalienische
Erzählungen, 1895 (Jnhalt: Schuster
und Schneider. - Mittagsgespenst. -
Pensa. - Die Glücksnummern. - Er-
reichtes Ziel. - Ein Rätsel). - Von
dazumal (Novellen), 1900. - Frutti
di Mare (2 En.), 1902. - Unsere Car-
lotta (E.), 1901. - Genesung. Sein
Todfeind. Gedankenschuld (3 En.),
1902. - Die Stadt des Lebens (Schil-
dergn. a. d. florentinisch. Renaissance),
1902. 4. A. 1907. - Gedenkblatt zu
Böcklins Totenfeier (G.), 1901. -
Neue Gedichte, 1905. - Jm Zeichen
des Steinbocks (Aphorismen), 1905.
2. A. 1909. - Lebensfluten (Nn.), 1. u.
2. A. 1907. - Die Kinder der Lilith
(D.), 1908. - Florentinische Erinne-
rungen, 1910.

*Kurz (in neuerer Zeit: Kurz-
Deidt),
Hermann,

geb. am 31.
Oktbr. 1880 in Basel, wo sein Vater,
der aus Baden stammte, aber sich in
der Schweiz naturalisieren ließ, eine
kleine Fabrik besaß, erhielt eine durch-
weg schweizerische Schulbildung, ist
aber in seinem Herzen stets deutsch
geblieben u. läßt dies auch in seinen
Schriften durchklingen. Schon in
früher Jugend wurde er von einem
hochgradigen Asthma befallen, so daß
er manchen Winter in Jtalien zu-
bringen mußte. Diese Krankheit, so-
wie geringe Rücksichtnahme auf seine
individuelle Veranlagung machte ihn
zu einem stillen, grübelnden Menschen,
[Spaltenumbruch]

Kur
und so begann er zu schreiben, ohne
indes an eine Veröffentlichung des
Geschriebenen zu denken. Nach voll-
endeter Schulzeit trat er auf Wunsch
seines Vaters, wenn auch gegen seine
Neigung, in dessen Fabrik ein, wurde
aber nach anderthalb Jahren von
seinem alten Leiden so heftig befallen,
daß er wieder den Süden aufsuchen
mußte. Jetzt begann er zum ersten-
mal eifrig und ernstlich als Schrift-
steller zu arbeiten und setzte diese
Tätigkeit sieben Jahre fort, wagte
sich aber immer noch nicht an die
Öffentlichkeit. Da mußte er das Ge-
schäft seines Vaters übernehmen. Als
dasselbe dann bald darauf nieder-
brannte, war er wohl wieder frei,
aber nun zwang ihn seine Lage, seine
Arbeiten zu veröffentlichen, und da
letztere bei der Presse Anklang fanden,
so blieb er Schriftsteller.

S:

Jesus
Christus (Dr., Manuskr.), 1905. -
Heidegut (Schsp., Manuskr.), 1905. -
Maler Hansen (Schsp., Manuskr.),
1905. - Die Schartenmättler (R.),
1907. - Stoffel Hiß (R.), 1907. - Die
Glockengießer (E.), 1907. - Fortuna-
tus (R.), 1. u. 2. A. 1909.

Kurz, Kurt,

Pseudon. für Adolf
Thiele;
s. d.!

*Kurz(-Elsheim), Franz Xaver,


geb. am 5. Dezember 1873 zu Aachen,
kam im folgenden Jahre mit seinen
Eltern nach Neuß, besuchte hier das
Gymnasium und später das Konvikt
zu Münstereifel, um sich für den geist-
lichen Stand vorzubereiten. Jndessen
konnte ihm dieser kein Jnteresse ab-
gewinnen, und so wurde er Kauf-
mann und nebenher Musiker. Seit
1895 war er als Redakteur tätig, zu-
erst an der neugegründeten "Allge-
meinen Rheinischen Volkszeitung" zu
Neuß, seit 1898 am "Wiesbadener
Generalanzeiger" und seit 1899 als
Chefredakteur der "Neuesten Nach-
richten" in Chemnitz. Hier starb er
am 11. Septbr. 1905.

S:

Die sieben
Schwaben (Lustsp.), 1893. - Durchs

*


[Spaltenumbruch]

Kur
deutſcher Arzt ſich einer ausgedehn-
ten Wirkſamkeit erfreute. Hier fand
die Dichterin eine zweite Heimat, u.
erſt nach dem Tode ihres Bruders
verlegte ſie 1905 ihren Wohnſitz wie-
der nach München. Doch hat ſie ſich
für die rauhere Jahreszeit ein Aſyl
in Forti de Marmi am Tyrrheniſchen
Meer (Jtalien) reſerviert.

S:

Ge-
dichte, 1889. 3. A. 1897. ‒ Floren-
tiner Novellen, 1890. 2. A. 1894 (Jn-
halt: Die Vermählung der Toten. ‒
Die Humaniſten. ‒ Der heilige Se-
baſtian. ‒ Anno pestis). ‒ Phanta-
ſien u. Märchen, 1890. ‒ Jtalieniſche
Erzählungen, 1895 (Jnhalt: Schuſter
und Schneider. ‒ Mittagsgeſpenſt. ‒
Penſa. ‒ Die Glücksnummern. ‒ Er-
reichtes Ziel. ‒ Ein Rätſel). ‒ Von
dazumal (Novellen), 1900. ‒ Frutti
di Mare (2 En.), 1902. ‒ Unſere Car-
lotta (E.), 1901. ‒ Geneſung. Sein
Todfeind. Gedankenſchuld (3 En.),
1902. ‒ Die Stadt des Lebens (Schil-
dergn. a. d. florentiniſch. Renaiſſance),
1902. 4. A. 1907. ‒ Gedenkblatt zu
Böcklins Totenfeier (G.), 1901. ‒
Neue Gedichte, 1905. ‒ Jm Zeichen
des Steinbocks (Aphorismen), 1905.
2. A. 1909. ‒ Lebensfluten (Nn.), 1. u.
2. A. 1907. ‒ Die Kinder der Lilith
(D.), 1908. ‒ Florentiniſche Erinne-
rungen, 1910.

*Kurz (in neuerer Zeit: Kurz-
Deidt),
Hermann,

geb. am 31.
Oktbr. 1880 in Baſel, wo ſein Vater,
der aus Baden ſtammte, aber ſich in
der Schweiz naturaliſieren ließ, eine
kleine Fabrik beſaß, erhielt eine durch-
weg ſchweizeriſche Schulbildung, iſt
aber in ſeinem Herzen ſtets deutſch
geblieben u. läßt dies auch in ſeinen
Schriften durchklingen. Schon in
früher Jugend wurde er von einem
hochgradigen Aſthma befallen, ſo daß
er manchen Winter in Jtalien zu-
bringen mußte. Dieſe Krankheit, ſo-
wie geringe Rückſichtnahme auf ſeine
individuelle Veranlagung machte ihn
zu einem ſtillen, grübelnden Menſchen,
[Spaltenumbruch]

Kur
und ſo begann er zu ſchreiben, ohne
indes an eine Veröffentlichung des
Geſchriebenen zu denken. Nach voll-
endeter Schulzeit trat er auf Wunſch
ſeines Vaters, wenn auch gegen ſeine
Neigung, in deſſen Fabrik ein, wurde
aber nach anderthalb Jahren von
ſeinem alten Leiden ſo heftig befallen,
daß er wieder den Süden aufſuchen
mußte. Jetzt begann er zum erſten-
mal eifrig und ernſtlich als Schrift-
ſteller zu arbeiten und ſetzte dieſe
Tätigkeit ſieben Jahre fort, wagte
ſich aber immer noch nicht an die
Öffentlichkeit. Da mußte er das Ge-
ſchäft ſeines Vaters übernehmen. Als
dasſelbe dann bald darauf nieder-
brannte, war er wohl wieder frei,
aber nun zwang ihn ſeine Lage, ſeine
Arbeiten zu veröffentlichen, und da
letztere bei der Preſſe Anklang fanden,
ſo blieb er Schriftſteller.

S:

Jeſus
Chriſtus (Dr., Manuſkr.), 1905. ‒
Heidegut (Schſp., Manuſkr.), 1905. ‒
Maler Hanſen (Schſp., Manuſkr.),
1905. ‒ Die Schartenmättler (R.),
1907. ‒ Stoffel Hiß (R.), 1907. ‒ Die
Glockengießer (E.), 1907. ‒ Fortuna-
tus (R.), 1. u. 2. A. 1909.

Kurz, Kurt,

Pſeudon. für Adolf
Thiele;
ſ. d.!

*Kurz(-Elsheim), Franz Xaver,


geb. am 5. Dezember 1873 zu Aachen,
kam im folgenden Jahre mit ſeinen
Eltern nach Neuß, beſuchte hier das
Gymnaſium und ſpäter das Konvikt
zu Münſtereifel, um ſich für den geiſt-
lichen Stand vorzubereiten. Jndeſſen
konnte ihm dieſer kein Jntereſſe ab-
gewinnen, und ſo wurde er Kauf-
mann und nebenher Muſiker. Seit
1895 war er als Redakteur tätig, zu-
erſt an der neugegründeten „Allge-
meinen Rheiniſchen Volkszeitung‟ zu
Neuß, ſeit 1898 am „Wiesbadener
Generalanzeiger‟ und ſeit 1899 als
Chefredakteur der „Neueſten Nach-
richten‟ in Chemnitz. Hier ſtarb er
am 11. Septbr. 1905.

S:

Die ſieben
Schwaben (Luſtſp.), 1893. ‒ Durchs

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0158" n="154"/><lb/><cb/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Kur</hi></fw><lb/>
deut&#x017F;cher Arzt &#x017F;ich einer ausgedehn-<lb/>
ten Wirk&#x017F;amkeit erfreute. Hier fand<lb/>
die Dichterin eine zweite Heimat, u.<lb/>
er&#x017F;t nach dem Tode ihres Bruders<lb/>
verlegte &#x017F;ie 1905 ihren Wohn&#x017F;itz wie-<lb/>
der nach München. Doch hat &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
für die rauhere Jahreszeit ein A&#x017F;yl<lb/>
in Forti de Marmi am Tyrrheni&#x017F;chen<lb/>
Meer (Jtalien) re&#x017F;erviert. </p>
      </div><lb/>
      <div type="bibliography" n="1">
        <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
        <p> Ge-<lb/>
dichte, 1889. 3. A. 1897. &#x2012; Floren-<lb/>
tiner Novellen, 1890. 2. A. 1894 (Jn-<lb/>
halt: Die Vermählung der Toten. &#x2012;<lb/>
Die Humani&#x017F;ten. &#x2012; Der heilige Se-<lb/>
ba&#x017F;tian. &#x2012; <hi rendition="#aq">Anno pestis</hi>). &#x2012; Phanta-<lb/>
&#x017F;ien u. Märchen, 1890. &#x2012; Jtalieni&#x017F;che<lb/>
Erzählungen, 1895 (Jnhalt: Schu&#x017F;ter<lb/>
und Schneider. &#x2012; Mittagsge&#x017F;pen&#x017F;t. &#x2012;<lb/>
Pen&#x017F;a. &#x2012; Die Glücksnummern. &#x2012; Er-<lb/>
reichtes Ziel. &#x2012; Ein Rät&#x017F;el). &#x2012; Von<lb/>
dazumal (Novellen), 1900. &#x2012; Frutti<lb/>
di Mare (2 En.), 1902. &#x2012; Un&#x017F;ere Car-<lb/>
lotta (E.), 1901. &#x2012; Gene&#x017F;ung. Sein<lb/>
Todfeind. Gedanken&#x017F;chuld (3 En.),<lb/>
1902. &#x2012; Die Stadt des Lebens (Schil-<lb/>
dergn. a. d. florentini&#x017F;ch. Renai&#x017F;&#x017F;ance),<lb/>
1902. 4. A. 1907. &#x2012; Gedenkblatt zu<lb/>
Böcklins Totenfeier (G.), 1901. &#x2012;<lb/>
Neue Gedichte, 1905. &#x2012; Jm Zeichen<lb/>
des Steinbocks (Aphorismen), 1905.<lb/>
2. A. 1909. &#x2012; Lebensfluten (Nn.), 1. u.<lb/>
2. A. 1907. &#x2012; Die Kinder der Lilith<lb/>
(D.), 1908. &#x2012; Florentini&#x017F;che Erinne-<lb/>
rungen, 1910.</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Kurz</hi> (in neuerer Zeit: <hi rendition="#b">Kurz-<lb/>
Deidt),</hi> <hi rendition="#g">Hermann,</hi></head>
        <p> geb. am 31.<lb/>
Oktbr. 1880 in Ba&#x017F;el, wo &#x017F;ein Vater,<lb/>
der aus Baden &#x017F;tammte, aber &#x017F;ich in<lb/>
der Schweiz naturali&#x017F;ieren ließ, eine<lb/>
kleine Fabrik be&#x017F;aß, erhielt eine durch-<lb/>
weg &#x017F;chweizeri&#x017F;che Schulbildung, i&#x017F;t<lb/>
aber in &#x017F;einem Herzen &#x017F;tets deut&#x017F;ch<lb/>
geblieben u. läßt dies auch in &#x017F;einen<lb/>
Schriften durchklingen. Schon in<lb/>
früher Jugend wurde er von einem<lb/>
hochgradigen A&#x017F;thma befallen, &#x017F;o daß<lb/>
er manchen Winter in Jtalien zu-<lb/>
bringen mußte. Die&#x017F;e Krankheit, &#x017F;o-<lb/>
wie geringe Rück&#x017F;ichtnahme auf &#x017F;eine<lb/>
individuelle Veranlagung machte ihn<lb/>
zu einem &#x017F;tillen, grübelnden Men&#x017F;chen,<lb/><cb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Kur</hi></fw><lb/>
und &#x017F;o begann er zu &#x017F;chreiben, ohne<lb/>
indes an eine Veröffentlichung des<lb/>
Ge&#x017F;chriebenen zu denken. Nach voll-<lb/>
endeter Schulzeit trat er auf Wun&#x017F;ch<lb/>
&#x017F;eines Vaters, wenn auch gegen &#x017F;eine<lb/>
Neigung, in de&#x017F;&#x017F;en Fabrik ein, wurde<lb/>
aber nach anderthalb Jahren von<lb/>
&#x017F;einem alten Leiden &#x017F;o heftig befallen,<lb/>
daß er wieder den Süden auf&#x017F;uchen<lb/>
mußte. Jetzt begann er zum er&#x017F;ten-<lb/>
mal eifrig und ern&#x017F;tlich als Schrift-<lb/>
&#x017F;teller zu arbeiten und &#x017F;etzte die&#x017F;e<lb/>
Tätigkeit &#x017F;ieben Jahre fort, wagte<lb/>
&#x017F;ich aber immer noch nicht an die<lb/>
Öffentlichkeit. Da mußte er das Ge-<lb/>
&#x017F;chäft &#x017F;eines Vaters übernehmen. Als<lb/>
das&#x017F;elbe dann bald darauf nieder-<lb/>
brannte, war er wohl wieder frei,<lb/>
aber nun zwang ihn &#x017F;eine Lage, &#x017F;eine<lb/>
Arbeiten zu veröffentlichen, und da<lb/>
letztere bei der Pre&#x017F;&#x017F;e Anklang fanden,<lb/>
&#x017F;o blieb er Schrift&#x017F;teller. </p>
      </div><lb/>
      <div type="bibliography" n="1">
        <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
        <p> Je&#x017F;us<lb/>
Chri&#x017F;tus (Dr., Manu&#x017F;kr.), 1905. &#x2012;<lb/>
Heidegut (Sch&#x017F;p., Manu&#x017F;kr.), 1905. &#x2012;<lb/>
Maler Han&#x017F;en (Sch&#x017F;p., Manu&#x017F;kr.),<lb/>
1905. &#x2012; Die Schartenmättler (R.),<lb/>
1907. &#x2012; Stoffel Hiß (R.), 1907. &#x2012; Die<lb/>
Glockengießer (E.), 1907. &#x2012; Fortuna-<lb/>
tus (R.), 1. u. 2. A. 1909.</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Kurz,</hi> Kurt,</head>
        <p> P&#x017F;eudon. für <hi rendition="#g">Adolf<lb/>
Thiele;</hi> &#x017F;. d.!</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Kurz(-Elsheim),</hi> Franz Xaver,</head>
        <p><lb/>
geb. am 5. Dezember 1873 zu Aachen,<lb/>
kam im folgenden Jahre mit &#x017F;einen<lb/>
Eltern nach Neuß, be&#x017F;uchte hier das<lb/>
Gymna&#x017F;ium und &#x017F;päter das Konvikt<lb/>
zu Mün&#x017F;tereifel, um &#x017F;ich für den gei&#x017F;t-<lb/>
lichen Stand vorzubereiten. Jnde&#x017F;&#x017F;en<lb/>
konnte ihm die&#x017F;er kein Jntere&#x017F;&#x017F;e ab-<lb/>
gewinnen, und &#x017F;o wurde er Kauf-<lb/>
mann und nebenher Mu&#x017F;iker. Seit<lb/>
1895 war er als Redakteur tätig, zu-<lb/>
er&#x017F;t an der neugegründeten &#x201E;Allge-<lb/>
meinen Rheini&#x017F;chen Volkszeitung&#x201F; zu<lb/>
Neuß, &#x017F;eit 1898 am &#x201E;Wiesbadener<lb/>
Generalanzeiger&#x201F; und &#x017F;eit 1899 als<lb/>
Chefredakteur der &#x201E;Neue&#x017F;ten Nach-<lb/>
richten&#x201F; in Chemnitz. Hier &#x017F;tarb er<lb/>
am 11. Septbr. 1905. </p>
      </div><lb/>
      <div type="bibliography" n="1">
        <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
        <p> Die &#x017F;ieben<lb/>
Schwaben (Lu&#x017F;t&#x017F;p.), 1893. &#x2012; Durchs<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[154/0158] Kur Kur deutſcher Arzt ſich einer ausgedehn- ten Wirkſamkeit erfreute. Hier fand die Dichterin eine zweite Heimat, u. erſt nach dem Tode ihres Bruders verlegte ſie 1905 ihren Wohnſitz wie- der nach München. Doch hat ſie ſich für die rauhere Jahreszeit ein Aſyl in Forti de Marmi am Tyrrheniſchen Meer (Jtalien) reſerviert. S: Ge- dichte, 1889. 3. A. 1897. ‒ Floren- tiner Novellen, 1890. 2. A. 1894 (Jn- halt: Die Vermählung der Toten. ‒ Die Humaniſten. ‒ Der heilige Se- baſtian. ‒ Anno pestis). ‒ Phanta- ſien u. Märchen, 1890. ‒ Jtalieniſche Erzählungen, 1895 (Jnhalt: Schuſter und Schneider. ‒ Mittagsgeſpenſt. ‒ Penſa. ‒ Die Glücksnummern. ‒ Er- reichtes Ziel. ‒ Ein Rätſel). ‒ Von dazumal (Novellen), 1900. ‒ Frutti di Mare (2 En.), 1902. ‒ Unſere Car- lotta (E.), 1901. ‒ Geneſung. Sein Todfeind. Gedankenſchuld (3 En.), 1902. ‒ Die Stadt des Lebens (Schil- dergn. a. d. florentiniſch. Renaiſſance), 1902. 4. A. 1907. ‒ Gedenkblatt zu Böcklins Totenfeier (G.), 1901. ‒ Neue Gedichte, 1905. ‒ Jm Zeichen des Steinbocks (Aphorismen), 1905. 2. A. 1909. ‒ Lebensfluten (Nn.), 1. u. 2. A. 1907. ‒ Die Kinder der Lilith (D.), 1908. ‒ Florentiniſche Erinne- rungen, 1910. *Kurz (in neuerer Zeit: Kurz- Deidt), Hermann, geb. am 31. Oktbr. 1880 in Baſel, wo ſein Vater, der aus Baden ſtammte, aber ſich in der Schweiz naturaliſieren ließ, eine kleine Fabrik beſaß, erhielt eine durch- weg ſchweizeriſche Schulbildung, iſt aber in ſeinem Herzen ſtets deutſch geblieben u. läßt dies auch in ſeinen Schriften durchklingen. Schon in früher Jugend wurde er von einem hochgradigen Aſthma befallen, ſo daß er manchen Winter in Jtalien zu- bringen mußte. Dieſe Krankheit, ſo- wie geringe Rückſichtnahme auf ſeine individuelle Veranlagung machte ihn zu einem ſtillen, grübelnden Menſchen, und ſo begann er zu ſchreiben, ohne indes an eine Veröffentlichung des Geſchriebenen zu denken. Nach voll- endeter Schulzeit trat er auf Wunſch ſeines Vaters, wenn auch gegen ſeine Neigung, in deſſen Fabrik ein, wurde aber nach anderthalb Jahren von ſeinem alten Leiden ſo heftig befallen, daß er wieder den Süden aufſuchen mußte. Jetzt begann er zum erſten- mal eifrig und ernſtlich als Schrift- ſteller zu arbeiten und ſetzte dieſe Tätigkeit ſieben Jahre fort, wagte ſich aber immer noch nicht an die Öffentlichkeit. Da mußte er das Ge- ſchäft ſeines Vaters übernehmen. Als dasſelbe dann bald darauf nieder- brannte, war er wohl wieder frei, aber nun zwang ihn ſeine Lage, ſeine Arbeiten zu veröffentlichen, und da letztere bei der Preſſe Anklang fanden, ſo blieb er Schriftſteller. S: Jeſus Chriſtus (Dr., Manuſkr.), 1905. ‒ Heidegut (Schſp., Manuſkr.), 1905. ‒ Maler Hanſen (Schſp., Manuſkr.), 1905. ‒ Die Schartenmättler (R.), 1907. ‒ Stoffel Hiß (R.), 1907. ‒ Die Glockengießer (E.), 1907. ‒ Fortuna- tus (R.), 1. u. 2. A. 1909. Kurz, Kurt, Pſeudon. für Adolf Thiele; ſ. d.! *Kurz(-Elsheim), Franz Xaver, geb. am 5. Dezember 1873 zu Aachen, kam im folgenden Jahre mit ſeinen Eltern nach Neuß, beſuchte hier das Gymnaſium und ſpäter das Konvikt zu Münſtereifel, um ſich für den geiſt- lichen Stand vorzubereiten. Jndeſſen konnte ihm dieſer kein Jntereſſe ab- gewinnen, und ſo wurde er Kauf- mann und nebenher Muſiker. Seit 1895 war er als Redakteur tätig, zu- erſt an der neugegründeten „Allge- meinen Rheiniſchen Volkszeitung‟ zu Neuß, ſeit 1898 am „Wiesbadener Generalanzeiger‟ und ſeit 1899 als Chefredakteur der „Neueſten Nach- richten‟ in Chemnitz. Hier ſtarb er am 11. Septbr. 1905. S: Die ſieben Schwaben (Luſtſp.), 1893. ‒ Durchs *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon04_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon04_1913/158
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 4. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 154. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon04_1913/158>, abgerufen am 27.03.2019.