Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 4. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Lan
Auch auf schöngeistig literarischem
Gebiet ist er vielfach tätig gewesen,
doch hat er bisher nur veröffentlicht

S:

Heinrich und Hilde (Eine Jdylle,
mit Zeichnungen von seiner Hand),
1897. - Julie (Eine E. a. d. Böhmer-
wald), 1908.

Langmann, Philipp,

geboren am
5. Februar 1862 in Brünn, besuchte
die dortige Realschule und studierte
1880-85 an der Technischen Hoch-
schule daselbst. Er war dann eine
Reihe von Jahren als Fabrikschemiker
und Beamter in Brünn tätig und
siedelte 1891 nach Wien über, wo er
seitdem als Schriftsteller wirkt.

S:


Arbeiterleben (6 Nn.), 1893. - Reali-
stische Erzählungen, 1896. - Ein
junger Mann von 1895 und andere
Novellen, 1896. - Bartel Turaser
(Dr.), 1897. 3. A. 1901. - Die vier
Gewinner (Lsp.), 1898 - Unser Te-
daldo (Dr.), 1898. - Verflogene Rufe
(Nn.), 1899. - Gertrud Antleß (Dr.),
1900. - Korporal Stöhr (Dr.), 1901.
- Die Herzmarke (Dr.), 1902. - Ger-
wins Liebestod (Dr.), 1903. - Anna
von Ridell (Schsp.), 1904. - Leben u.
Musik (R.), 1904. - Wirkung der
Frau und andere Novellen, 1908. -
Die Prinzessin von Trapezunt (Dr.),
1909.

Langrehr, Ernst,

pseud. Jsidor
Bürger,
geb. am 3. Oktober 1802
zu Celle im Hannöverschen, besuchte
die dortige Stadtschule bis 1817, kam
dann auf die Johannisschule in Lüne-
burg und studierte von 1821-24 in
Göttingen Naturwissenschaften und
Jurisprudenz. Jm Jahre 1827 ließ
er sich als Advokat in Lüneburg nie-
der, wo er 1838 zum Senator und
1839 zum Prätor ernannt wurde. Jn
dieser Stellung verblieb er bis zur
Änderung der alten Stadtverfassung
1847; dann wurde er erster Stadt-
richter, mit Einführung der hanno-
verschen Gerichtsorganisation 1852
Obergerichtsrat, bis er 1858 in den
Ruhestand trat. - Er starb am 17.
[Spaltenumbruch]

Lan
Oktober 1863.

S:

Gedichte, 1836. -
Helgoland (Lr. a. d. Nordsee), 1840.

*Lankau, Johanna Marie,

wur-
de am 14. Dezember 1866 in Dresden
geboren und verlor, kaum vier Jahre
alt, ihren Vater. Jhr Lieblings-
wunsch, in Zürich Medizin zu stu-
dieren, konnte wegen Mangel an
Geldmitteln nicht verwirklicht wer-
den; sie begnügte sich also damit, sich
durch den Besuch des kgl. Seminars
in Dresden (1884-88) zur Lehrerin
auszubilden. Sie war dann vier
Jahre als Erzieherin in einer ade-
ligen Familie tätig und bereiste mit
dieser Tirol, Jtalien u. einen großen
Teil Deutschlands. Dann fand sie
einen zweiten Wirkungskreis in der
Familie des englischen Schriftstellers
und Humoristen Jerome K. Jerome.
Ein Winter in München und einige
Zeit erneuten Wanderlebens ließen
sie dann Studien machen u. brachten
sie mit namhaften Schriftstellern und
Künstlern in Verbindung. Nach dem
Tode der Mutter ließ sie sich dauernd
in Dresden nieder, wo sie seitdem
als Lehrerin wirkt und auch litera-
risch tätig ist.

S:

Herz-Sieben (sieben
Geschn.: Basilikum. - Eine Rose! -
Das Stallkindel. - Der Beichtzettel. -
Eine Puppengeschichte. - Sein erster
Schmerz. - Arme Gerlach), 1897. -
Lust und Leid der Backsischzeit (En.,
mit Margarete Relbin), 1903. - Eva
auf Reisen und andere Novellen für
junge Mädchen (mit andern hrsg.),
1904. - Der kleine Pan (R.), 1905. -
Rübezahls Patenkind (Bühnen-M.),
1908. - Dresdner Spaziergänge, 1912.

Lankenau, H. von,

gebor. 1813 in
Petersburg, lebte (1885) als kaiserl.
russischer Staatsrat a. D. in Wies-
baden.

S:

Die Klikuschka (E.), 1881.
- Turkmenen-Rache (R.), 1882. -
Ophelia (R. a. d. vornehmen russisch.
Gesellschaft), 1883.

*Lanna, Amelie Charlotte,

be-
kannt unter ihrem Mädchennamen
Amelie Charlotte Schmidt,

*


[Spaltenumbruch]

Lan
Auch auf ſchöngeiſtig literariſchem
Gebiet iſt er vielfach tätig geweſen,
doch hat er bisher nur veröffentlicht

S:

Heinrich und Hilde (Eine Jdylle,
mit Zeichnungen von ſeiner Hand),
1897. ‒ Julie (Eine E. a. d. Böhmer-
wald), 1908.

Langmann, Philipp,

geboren am
5. Februar 1862 in Brünn, beſuchte
die dortige Realſchule und ſtudierte
1880‒85 an der Techniſchen Hoch-
ſchule daſelbſt. Er war dann eine
Reihe von Jahren als Fabrikschemiker
und Beamter in Brünn tätig und
ſiedelte 1891 nach Wien über, wo er
ſeitdem als Schriftſteller wirkt.

S:


Arbeiterleben (6 Nn.), 1893. ‒ Reali-
ſtiſche Erzählungen, 1896. ‒ Ein
junger Mann von 1895 und andere
Novellen, 1896. ‒ Bartel Turaſer
(Dr.), 1897. 3. A. 1901. ‒ Die vier
Gewinner (Lſp.), 1898 ‒ Unſer Te-
daldo (Dr.), 1898. ‒ Verflogene Rufe
(Nn.), 1899. ‒ Gertrud Antleß (Dr.),
1900. ‒ Korporal Stöhr (Dr.), 1901.
‒ Die Herzmarke (Dr.), 1902. ‒ Ger-
wins Liebestod (Dr.), 1903. ‒ Anna
von Ridell (Schſp.), 1904. ‒ Leben u.
Muſik (R.), 1904. ‒ Wirkung der
Frau und andere Novellen, 1908. ‒
Die Prinzeſſin von Trapezunt (Dr.),
1909.

Langrehr, Ernſt,

pſeud. Jſidor
Bürger,
geb. am 3. Oktober 1802
zu Celle im Hannöverſchen, beſuchte
die dortige Stadtſchule bis 1817, kam
dann auf die Johannisſchule in Lüne-
burg und ſtudierte von 1821‒24 in
Göttingen Naturwiſſenſchaften und
Jurisprudenz. Jm Jahre 1827 ließ
er ſich als Advokat in Lüneburg nie-
der, wo er 1838 zum Senator und
1839 zum Prätor ernannt wurde. Jn
dieſer Stellung verblieb er bis zur
Änderung der alten Stadtverfaſſung
1847; dann wurde er erſter Stadt-
richter, mit Einführung der hanno-
verſchen Gerichtsorganiſation 1852
Obergerichtsrat, bis er 1858 in den
Ruheſtand trat. ‒ Er ſtarb am 17.
[Spaltenumbruch]

Lan
Oktober 1863.

S:

Gedichte, 1836. ‒
Helgoland (Lr. a. d. Nordſee), 1840.

*Lankau, Johanna Marie,

wur-
de am 14. Dezember 1866 in Dresden
geboren und verlor, kaum vier Jahre
alt, ihren Vater. Jhr Lieblings-
wunſch, in Zürich Medizin zu ſtu-
dieren, konnte wegen Mangel an
Geldmitteln nicht verwirklicht wer-
den; ſie begnügte ſich alſo damit, ſich
durch den Beſuch des kgl. Seminars
in Dresden (1884‒88) zur Lehrerin
auszubilden. Sie war dann vier
Jahre als Erzieherin in einer ade-
ligen Familie tätig und bereiſte mit
dieſer Tirol, Jtalien u. einen großen
Teil Deutſchlands. Dann fand ſie
einen zweiten Wirkungskreis in der
Familie des engliſchen Schriftſtellers
und Humoriſten Jerome K. Jerome.
Ein Winter in München und einige
Zeit erneuten Wanderlebens ließen
ſie dann Studien machen u. brachten
ſie mit namhaften Schriftſtellern und
Künſtlern in Verbindung. Nach dem
Tode der Mutter ließ ſie ſich dauernd
in Dresden nieder, wo ſie ſeitdem
als Lehrerin wirkt und auch litera-
riſch tätig iſt.

S:

Herz-Sieben (ſieben
Geſchn.: Baſilikum. ‒ Eine Roſe! ‒
Das Stallkindel. ‒ Der Beichtzettel. ‒
Eine Puppengeſchichte. ‒ Sein erſter
Schmerz. ‒ Arme Gerlach), 1897. ‒
Luſt und Leid der Backſiſchzeit (En.,
mit Margarete Relbin), 1903. ‒ Eva
auf Reiſen und andere Novellen für
junge Mädchen (mit andern hrsg.),
1904. ‒ Der kleine Pan (R.), 1905. ‒
Rübezahls Patenkind (Bühnen-M.),
1908. ‒ Dresdner Spaziergänge, 1912.

Lankenau, H. von,

gebor. 1813 in
Petersburg, lebte (1885) als kaiſerl.
ruſſiſcher Staatsrat a. D. in Wies-
baden.

S:

Die Klikuſchka (E.), 1881.
‒ Turkmenen-Rache (R.), 1882. ‒
Ophelia (R. a. d. vornehmen ruſſiſch.
Geſellſchaft), 1883.

*Lanna, Amélie Charlotte,

be-
kannt unter ihrem Mädchennamen
Amélie Charlotte Schmidt,

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0192" n="188"/><lb/><cb/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Lan</hi></fw><lb/>
Auch auf &#x017F;chöngei&#x017F;tig literari&#x017F;chem<lb/>
Gebiet i&#x017F;t er vielfach tätig gewe&#x017F;en,<lb/>
doch hat er bisher nur veröffentlicht<lb/></p>
      </div><lb/>
      <div type="bibliography" n="1">
        <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
        <p> Heinrich und Hilde (Eine Jdylle,<lb/>
mit Zeichnungen von &#x017F;einer Hand),<lb/>
1897. &#x2012; Julie (Eine E. a. d. Böhmer-<lb/>
wald), 1908.</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Langmann,</hi> Philipp,</head>
        <p> geboren am<lb/>
5. Februar 1862 in Brünn, be&#x017F;uchte<lb/>
die dortige Real&#x017F;chule und &#x017F;tudierte<lb/>
1880&#x2012;85 an der Techni&#x017F;chen Hoch-<lb/>
&#x017F;chule da&#x017F;elb&#x017F;t. Er war dann eine<lb/>
Reihe von Jahren als Fabrikschemiker<lb/>
und Beamter in Brünn tätig und<lb/>
&#x017F;iedelte 1891 nach Wien über, wo er<lb/>
&#x017F;eitdem als Schrift&#x017F;teller wirkt. </p>
      </div><lb/>
      <div type="bibliography" n="1">
        <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
        <p><lb/>
Arbeiterleben (6 Nn.), 1893. &#x2012; Reali-<lb/>
&#x017F;ti&#x017F;che Erzählungen, 1896. &#x2012; Ein<lb/>
junger Mann von 1895 und andere<lb/>
Novellen, 1896. &#x2012; Bartel Tura&#x017F;er<lb/>
(Dr.), 1897. 3. A. 1901. &#x2012; Die vier<lb/>
Gewinner (L&#x017F;p.), 1898 &#x2012; Un&#x017F;er Te-<lb/>
daldo (Dr.), 1898. &#x2012; Verflogene Rufe<lb/>
(Nn.), 1899. &#x2012; Gertrud Antleß (Dr.),<lb/>
1900. &#x2012; Korporal Stöhr (Dr.), 1901.<lb/>
&#x2012; Die Herzmarke (Dr.), 1902. &#x2012; Ger-<lb/>
wins Liebestod (Dr.), 1903. &#x2012; Anna<lb/>
von Ridell (Sch&#x017F;p.), 1904. &#x2012; Leben u.<lb/>
Mu&#x017F;ik (R.), 1904. &#x2012; Wirkung der<lb/>
Frau und andere Novellen, 1908. &#x2012;<lb/>
Die Prinze&#x017F;&#x017F;in von Trapezunt (Dr.),<lb/>
1909.</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Langrehr,</hi> Ern&#x017F;t,</head>
        <p> p&#x017F;eud. <hi rendition="#g">J&#x017F;idor<lb/>
Bürger,</hi> geb. am 3. Oktober 1802<lb/>
zu Celle im Hannöver&#x017F;chen, be&#x017F;uchte<lb/>
die dortige Stadt&#x017F;chule bis 1817, kam<lb/>
dann auf die Johannis&#x017F;chule in Lüne-<lb/>
burg und &#x017F;tudierte von 1821&#x2012;24 in<lb/>
Göttingen Naturwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften und<lb/>
Jurisprudenz. Jm Jahre 1827 ließ<lb/>
er &#x017F;ich als Advokat in Lüneburg nie-<lb/>
der, wo er 1838 zum Senator und<lb/>
1839 zum Prätor ernannt wurde. Jn<lb/>
die&#x017F;er Stellung verblieb er bis zur<lb/>
Änderung der alten Stadtverfa&#x017F;&#x017F;ung<lb/>
1847; dann wurde er er&#x017F;ter Stadt-<lb/>
richter, mit Einführung der hanno-<lb/>
ver&#x017F;chen Gerichtsorgani&#x017F;ation 1852<lb/>
Obergerichtsrat, bis er 1858 in den<lb/>
Ruhe&#x017F;tand trat. &#x2012; Er &#x017F;tarb am 17.<lb/><cb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Lan</hi></fw><lb/>
Oktober 1863. </p>
      </div><lb/>
      <div type="bibliography" n="1">
        <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
        <p> Gedichte, 1836. &#x2012;<lb/>
Helgoland (Lr. a. d. Nord&#x017F;ee), 1840.</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Lankau,</hi> <hi rendition="#g">Johanna</hi> Marie,</head>
        <p> wur-<lb/>
de am 14. Dezember 1866 in Dresden<lb/>
geboren und verlor, kaum vier Jahre<lb/>
alt, ihren Vater. Jhr Lieblings-<lb/>
wun&#x017F;ch, in Zürich Medizin zu &#x017F;tu-<lb/>
dieren, konnte wegen Mangel an<lb/>
Geldmitteln nicht verwirklicht wer-<lb/>
den; &#x017F;ie begnügte &#x017F;ich al&#x017F;o damit, &#x017F;ich<lb/>
durch den Be&#x017F;uch des kgl. Seminars<lb/>
in Dresden (1884&#x2012;88) zur Lehrerin<lb/>
auszubilden. Sie war dann vier<lb/>
Jahre als Erzieherin in einer ade-<lb/>
ligen Familie tätig und berei&#x017F;te mit<lb/>
die&#x017F;er Tirol, Jtalien u. einen großen<lb/>
Teil Deut&#x017F;chlands. Dann fand &#x017F;ie<lb/>
einen zweiten Wirkungskreis in der<lb/>
Familie des engli&#x017F;chen Schrift&#x017F;tellers<lb/>
und Humori&#x017F;ten Jerome K. Jerome.<lb/>
Ein Winter in München und einige<lb/>
Zeit erneuten Wanderlebens ließen<lb/>
&#x017F;ie dann Studien machen u. brachten<lb/>
&#x017F;ie mit namhaften Schrift&#x017F;tellern und<lb/>
Kün&#x017F;tlern in Verbindung. Nach dem<lb/>
Tode der Mutter ließ &#x017F;ie &#x017F;ich dauernd<lb/>
in Dresden nieder, wo &#x017F;ie &#x017F;eitdem<lb/>
als Lehrerin wirkt und auch litera-<lb/>
ri&#x017F;ch tätig i&#x017F;t. </p>
      </div><lb/>
      <div type="bibliography" n="1">
        <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
        <p> Herz-Sieben (&#x017F;ieben<lb/>
Ge&#x017F;chn.: Ba&#x017F;ilikum. &#x2012; Eine Ro&#x017F;e! &#x2012;<lb/>
Das Stallkindel. &#x2012; Der Beichtzettel. &#x2012;<lb/>
Eine Puppenge&#x017F;chichte. &#x2012; Sein er&#x017F;ter<lb/>
Schmerz. &#x2012; Arme Gerlach), 1897. &#x2012;<lb/>
Lu&#x017F;t und Leid der Back&#x017F;i&#x017F;chzeit (En.,<lb/>
mit Margarete Relbin), 1903. &#x2012; Eva<lb/>
auf Rei&#x017F;en und andere Novellen für<lb/>
junge Mädchen (mit andern hrsg.),<lb/>
1904. &#x2012; Der kleine Pan (R.), 1905. &#x2012;<lb/>
Rübezahls Patenkind (Bühnen-M.),<lb/>
1908. &#x2012; Dresdner Spaziergänge, 1912.</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Lankenau,</hi> H. von,</head>
        <p> gebor. 1813 in<lb/>
Petersburg, lebte (1885) als kai&#x017F;erl.<lb/>
ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;cher Staatsrat a. D. in Wies-<lb/>
baden. </p>
      </div><lb/>
      <div type="bibliography" n="1">
        <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
        <p> Die Kliku&#x017F;chka (E.), 1881.<lb/>
&#x2012; Turkmenen-Rache (R.), 1882. &#x2012;<lb/>
Ophelia (R. a. d. vornehmen ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;ch.<lb/>
Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft), 1883.</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Lanna,</hi> <hi rendition="#g">Amélie</hi> Charlotte,</head>
        <p> be-<lb/>
kannt unter ihrem Mädchennamen<lb/><hi rendition="#g">Amélie Charlotte Schmidt,</hi><lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[188/0192] Lan Lan Auch auf ſchöngeiſtig literariſchem Gebiet iſt er vielfach tätig geweſen, doch hat er bisher nur veröffentlicht S: Heinrich und Hilde (Eine Jdylle, mit Zeichnungen von ſeiner Hand), 1897. ‒ Julie (Eine E. a. d. Böhmer- wald), 1908. Langmann, Philipp, geboren am 5. Februar 1862 in Brünn, beſuchte die dortige Realſchule und ſtudierte 1880‒85 an der Techniſchen Hoch- ſchule daſelbſt. Er war dann eine Reihe von Jahren als Fabrikschemiker und Beamter in Brünn tätig und ſiedelte 1891 nach Wien über, wo er ſeitdem als Schriftſteller wirkt. S: Arbeiterleben (6 Nn.), 1893. ‒ Reali- ſtiſche Erzählungen, 1896. ‒ Ein junger Mann von 1895 und andere Novellen, 1896. ‒ Bartel Turaſer (Dr.), 1897. 3. A. 1901. ‒ Die vier Gewinner (Lſp.), 1898 ‒ Unſer Te- daldo (Dr.), 1898. ‒ Verflogene Rufe (Nn.), 1899. ‒ Gertrud Antleß (Dr.), 1900. ‒ Korporal Stöhr (Dr.), 1901. ‒ Die Herzmarke (Dr.), 1902. ‒ Ger- wins Liebestod (Dr.), 1903. ‒ Anna von Ridell (Schſp.), 1904. ‒ Leben u. Muſik (R.), 1904. ‒ Wirkung der Frau und andere Novellen, 1908. ‒ Die Prinzeſſin von Trapezunt (Dr.), 1909. Langrehr, Ernſt, pſeud. Jſidor Bürger, geb. am 3. Oktober 1802 zu Celle im Hannöverſchen, beſuchte die dortige Stadtſchule bis 1817, kam dann auf die Johannisſchule in Lüne- burg und ſtudierte von 1821‒24 in Göttingen Naturwiſſenſchaften und Jurisprudenz. Jm Jahre 1827 ließ er ſich als Advokat in Lüneburg nie- der, wo er 1838 zum Senator und 1839 zum Prätor ernannt wurde. Jn dieſer Stellung verblieb er bis zur Änderung der alten Stadtverfaſſung 1847; dann wurde er erſter Stadt- richter, mit Einführung der hanno- verſchen Gerichtsorganiſation 1852 Obergerichtsrat, bis er 1858 in den Ruheſtand trat. ‒ Er ſtarb am 17. Oktober 1863. S: Gedichte, 1836. ‒ Helgoland (Lr. a. d. Nordſee), 1840. *Lankau, Johanna Marie, wur- de am 14. Dezember 1866 in Dresden geboren und verlor, kaum vier Jahre alt, ihren Vater. Jhr Lieblings- wunſch, in Zürich Medizin zu ſtu- dieren, konnte wegen Mangel an Geldmitteln nicht verwirklicht wer- den; ſie begnügte ſich alſo damit, ſich durch den Beſuch des kgl. Seminars in Dresden (1884‒88) zur Lehrerin auszubilden. Sie war dann vier Jahre als Erzieherin in einer ade- ligen Familie tätig und bereiſte mit dieſer Tirol, Jtalien u. einen großen Teil Deutſchlands. Dann fand ſie einen zweiten Wirkungskreis in der Familie des engliſchen Schriftſtellers und Humoriſten Jerome K. Jerome. Ein Winter in München und einige Zeit erneuten Wanderlebens ließen ſie dann Studien machen u. brachten ſie mit namhaften Schriftſtellern und Künſtlern in Verbindung. Nach dem Tode der Mutter ließ ſie ſich dauernd in Dresden nieder, wo ſie ſeitdem als Lehrerin wirkt und auch litera- riſch tätig iſt. S: Herz-Sieben (ſieben Geſchn.: Baſilikum. ‒ Eine Roſe! ‒ Das Stallkindel. ‒ Der Beichtzettel. ‒ Eine Puppengeſchichte. ‒ Sein erſter Schmerz. ‒ Arme Gerlach), 1897. ‒ Luſt und Leid der Backſiſchzeit (En., mit Margarete Relbin), 1903. ‒ Eva auf Reiſen und andere Novellen für junge Mädchen (mit andern hrsg.), 1904. ‒ Der kleine Pan (R.), 1905. ‒ Rübezahls Patenkind (Bühnen-M.), 1908. ‒ Dresdner Spaziergänge, 1912. Lankenau, H. von, gebor. 1813 in Petersburg, lebte (1885) als kaiſerl. ruſſiſcher Staatsrat a. D. in Wies- baden. S: Die Klikuſchka (E.), 1881. ‒ Turkmenen-Rache (R.), 1882. ‒ Ophelia (R. a. d. vornehmen ruſſiſch. Geſellſchaft), 1883. *Lanna, Amélie Charlotte, be- kannt unter ihrem Mädchennamen Amélie Charlotte Schmidt, *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon04_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon04_1913/192
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 4. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 188. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon04_1913/192>, abgerufen am 22.08.2018.