Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 4. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Lil
Jnkas (Auf Märchenfahrt nach
... Afrika), 1910. - Zwei Kirschen an
einem Stengel (R.), 1911.

*Liliencron, Friedrich Axel Adolf
Detlev Freiherr von,

wurde am 3.
Juni 1844 in Kiel geboren, widmete
sich in Preußen dem Militärdienste,
nahm als Offizier an den Feldzügen
von 1866 und 1870-71 mit Auszeich-
nung teil u. brachte aus dem ersteren
den Roten Adlerorden mit Schwertern
u. aus dem letzten das Eiserne Kreuz
heim. Als Hauptmann nahm er seinen
Abschied aus dem Heere. Später trat
er in den Zivildienst über, wurde
Hardesvogt der Nordseeinsel Pell-
worm und der Halligen und danach
königl. Kirchspielvogt in Kellinghusen,
in welcher Stellung er bis 1887 ver-
blieb. Jn der Folge lebie er als freier
Schriftsteller an verschiedenen Orten,
bis er sich 1901 dauernd in Alt Rahl-
stedt bei Hamburg niederließ. Hier
starb er am 22. Juli 1909 an einer
Lungenentzündung. Kurz vorher, aus
Anlaß seines 65. Geburtstages hatte
ihn die Universität Kiel zum Ehren-
doktor der Philosophie ernannt.

S:


Adjutantenritte und andere Gedichte,
1883. 3. A. 1898. - Knut der Herr
(Dr.), 1885. - Die Rantzau und die
Pogwisch (Schsp.), 1886. - Der Tri-
fels und Palermo (Tr.), 1886. - Eine
Sommerschlacht (Nn.), 1886. - Arbeit
adelt (Genrebild), 1887. - Breide
Hummelsbüttel (R.), 1887. 5. A. 1904.
- Die Merovinger (Tr.), 1888. - Unter
flatternden Fahnen (En.), 1888. -
Gedichte, 1889. - Der Mäcen (En.);
II, 1889. 6. A. 1905. - Der Heide-
gänger und andere Gedichte, 1890. -
Krieg u. Frieden (Nn.), 1891. - Neue
Gedichte, 1893. 2. A. u. d. T.: Nebel
und Sonne, 1900. - Kriegsnovellen,
1895. 6. A. 1904. - Ausgewählte Ge-
dichte, 1895. Volksausgabe 19. T.
1907. - Poggfred (Kunterbuntes Ep.),
1896. 6. A. 1905. - Gesammelte Ge-
dichte; III, 1897-1900. (Jnhalt: I.
Kämpfe und Spiele, 6. A. 1905. - II.
[Spaltenumbruch]

Lil
Kämpfe und Ziele, 6. A. 1905. - III.
Nebel und Sonne, 4. A. 1905.) - Up
ewig ungedeelt (Zur Erinnerung an
die Erhebung in Schleswig-Holstein
1848), 1898. - Mit dem linken Ell-
bogen (R.), 1899. 3. A. 1905. - Kriegs-
novellen (Auswahl für die Jugend),
1900. - Gedichte (Auswahl für die
Jugd.), 1901. - Aus Marsch u. Geest
(Nn.), 4. A. 1904. - Könige u. Bauern
(Nn.), 1900. 3. A. 1904. - Roggen u.
Weizen (Nn.), 1900. 3. A. 1904. -
Bunte Beute (Ge.), 1903. 6. A. 1905.
- Die Abenteuer des Majors Glöck-
chen und andere Novellen, 1904. -
Greggert Meinstorff und andere No-
vellen, 1904. - Balladenchronik, 1906.
- Sämtliche Werke; XV, 1904-05
[Jnhalt: I. Kriegsnovellen. - II. Aus
Marsch und Geest. - III. Könige und
Bauern. - IV. Roggen und Weizen. -
V. Der Mäcen. - VI. Breide Hummels-
büttel. VII IX. Gesammelte Gedichte.
- X. Bunte Beute. XI-XII. Poggfred.
XIII. Mit dem linken Ellbogen. - XIV.
Dramen. - XV. Leben und Lüge
(Biogr. R., sep. 5. A. 1908.)] - Zehn
ausgewählte Novellen, 1904, 22. T.
1909. - Nachlaß; II [Jnhalt: I. Gute
Nacht (Hinterlassene Ge.) - II. Letzte
Ernte (Hinterl. N.)], 1.-6. A. 1909.
- Ansgewählte Briefe, hrsgeg. von
Richard Dehmel; II; 1910. - Briefe
an Hermann Friedrichs aus dem J.
1885-89; hrsg. von H. Fr., 1910.

*Liliencron, Rochus Freiherr v.,


Sohn des 1846 verstorben. dänischen
Kammerherrn Ludwig Karl Christian
von L., wurde am 8. Dezbr. 1820 zu
Plön in Holstein geboren, bis zum 16.
Lebensjahre im elterlichen Hause,
dann auf den Gymnasien zu Plön u.
Lübeck vorgebildet und studierte seit
1840 in Kiel und Berlin Theologie,
wandte sich dann der Jurisprudenz
zu, gab aber auch diese auf und be-
schäftigte sich seit 1843 in Kiel unter
Müllenhoffs Leitung ausschließlich
mit germanistischen Sprachstudien,
teils zufolge alter Neigung, teils weil

*


[Spaltenumbruch]

Lil
Jnkas (Auf Märchenfahrt nach
… Afrika), 1910. ‒ Zwei Kirſchen an
einem Stengel (R.), 1911.

*Liliencron, Friedrich Axel Adolf
Detlev Freiherr von,

wurde am 3.
Juni 1844 in Kiel geboren, widmete
ſich in Preußen dem Militärdienſte,
nahm als Offizier an den Feldzügen
von 1866 und 1870‒71 mit Auszeich-
nung teil u. brachte aus dem erſteren
den Roten Adlerorden mit Schwertern
u. aus dem letzten das Eiſerne Kreuz
heim. Als Hauptmann nahm er ſeinen
Abſchied aus dem Heere. Später trat
er in den Zivildienſt über, wurde
Hardesvogt der Nordſeeinſel Pell-
worm und der Halligen und danach
königl. Kirchſpielvogt in Kellinghuſen,
in welcher Stellung er bis 1887 ver-
blieb. Jn der Folge lebie er als freier
Schriftſteller an verſchiedenen Orten,
bis er ſich 1901 dauernd in Alt Rahl-
ſtedt bei Hamburg niederließ. Hier
ſtarb er am 22. Juli 1909 an einer
Lungenentzündung. Kurz vorher, aus
Anlaß ſeines 65. Geburtstages hatte
ihn die Univerſität Kiel zum Ehren-
doktor der Philoſophie ernannt.

S:


Adjutantenritte und andere Gedichte,
1883. 3. A. 1898. ‒ Knut der Herr
(Dr.), 1885. ‒ Die Rantzau und die
Pogwiſch (Schſp.), 1886. ‒ Der Tri-
fels und Palermo (Tr.), 1886. ‒ Eine
Sommerſchlacht (Nn.), 1886. ‒ Arbeit
adelt (Genrebild), 1887. ‒ Breide
Hummelsbüttel (R.), 1887. 5. A. 1904.
‒ Die Merovinger (Tr.), 1888. ‒ Unter
flatternden Fahnen (En.), 1888. ‒
Gedichte, 1889. ‒ Der Mäcen (En.);
II, 1889. 6. A. 1905. ‒ Der Heide-
gänger und andere Gedichte, 1890. ‒
Krieg u. Frieden (Nn.), 1891. ‒ Neue
Gedichte, 1893. 2. A. u. d. T.: Nebel
und Sonne, 1900. ‒ Kriegsnovellen,
1895. 6. A. 1904. ‒ Ausgewählte Ge-
dichte, 1895. Volksausgabe 19. T.
1907. ‒ Poggfred (Kunterbuntes Ep.),
1896. 6. A. 1905. ‒ Geſammelte Ge-
dichte; III, 1897‒1900. (Jnhalt: I.
Kämpfe und Spiele, 6. A. 1905. ‒ II.
[Spaltenumbruch]

Lil
Kämpfe und Ziele, 6. A. 1905. ‒ III.
Nebel und Sonne, 4. A. 1905.) ‒ Up
ewig ungedeelt (Zur Erinnerung an
die Erhebung in Schleswig-Holſtein
1848), 1898. ‒ Mit dem linken Ell-
bogen (R.), 1899. 3. A. 1905. ‒ Kriegs-
novellen (Auswahl für die Jugend),
1900. ‒ Gedichte (Auswahl für die
Jugd.), 1901. ‒ Aus Marſch u. Geeſt
(Nn.), 4. A. 1904. ‒ Könige u. Bauern
(Nn.), 1900. 3. A. 1904. ‒ Roggen u.
Weizen (Nn.), 1900. 3. A. 1904. ‒
Bunte Beute (Ge.), 1903. 6. A. 1905.
‒ Die Abenteuer des Majors Glöck-
chen und andere Novellen, 1904. ‒
Greggert Meinſtorff und andere No-
vellen, 1904. ‒ Balladenchronik, 1906.
‒ Sämtliche Werke; XV, 1904‒05
[Jnhalt: I. Kriegsnovellen. ‒ II. Aus
Marſch und Geeſt. ‒ III. Könige und
Bauern. ‒ IV. Roggen und Weizen. ‒
V. Der Mäcen. ‒ VI. Breide Hummels-
büttel. VII IX. Geſammelte Gedichte.
X. Bunte Beute. XI-XII. Poggfred.
XIII. Mit dem linken Ellbogen. ‒ XIV.
Dramen. ‒ XV. Leben und Lüge
(Biogr. R., ſep. 5. A. 1908.)] ‒ Zehn
ausgewählte Novellen, 1904, 22. T.
1909. ‒ Nachlaß; II [Jnhalt: I. Gute
Nacht (Hinterlaſſene Ge.) ‒ II. Letzte
Ernte (Hinterl. N.)], 1.‒6. A. 1909.
‒ Ansgewählte Briefe, hrsgeg. von
Richard Dehmel; II; 1910. ‒ Briefe
an Hermann Friedrichs aus dem J.
1885‒89; hrsg. von H. Fr., 1910.

*Liliencron, Rochus Freiherr v.,


Sohn des 1846 verſtorben. däniſchen
Kammerherrn Ludwig Karl Chriſtian
von L., wurde am 8. Dezbr. 1820 zu
Plön in Holſtein geboren, bis zum 16.
Lebensjahre im elterlichen Hauſe,
dann auf den Gymnaſien zu Plön u.
Lübeck vorgebildet und ſtudierte ſeit
1840 in Kiel und Berlin Theologie,
wandte ſich dann der Jurisprudenz
zu, gab aber auch dieſe auf und be-
ſchäftigte ſich ſeit 1843 in Kiel unter
Müllenhoffs Leitung ausſchließlich
mit germaniſtiſchen Sprachſtudien,
teils zufolge alter Neigung, teils weil

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="bibliography" n="1">
        <p><pb facs="#f0266" n="262"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Lil</hi></fw><lb/>
Jnkas (Auf Märchenfahrt nach<lb/>
&#x2026; Afrika), 1910. &#x2012; Zwei Kir&#x017F;chen an<lb/>
einem Stengel (R.), 1911.</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Liliencron,</hi> Friedrich Axel Adolf<lb/><hi rendition="#g">Detlev</hi> Freiherr von,</head>
        <p> wurde am 3.<lb/>
Juni 1844 in Kiel geboren, widmete<lb/>
&#x017F;ich in Preußen dem Militärdien&#x017F;te,<lb/>
nahm als Offizier an den Feldzügen<lb/>
von 1866 und 1870&#x2012;71 mit Auszeich-<lb/>
nung teil u. brachte aus dem er&#x017F;teren<lb/>
den Roten Adlerorden mit Schwertern<lb/>
u. aus dem letzten das Ei&#x017F;erne Kreuz<lb/>
heim. Als Hauptmann nahm er &#x017F;einen<lb/>
Ab&#x017F;chied aus dem Heere. Später trat<lb/>
er in den Zivildien&#x017F;t über, wurde<lb/>
Hardesvogt der Nord&#x017F;eein&#x017F;el Pell-<lb/>
worm und der Halligen und danach<lb/>
königl. Kirch&#x017F;pielvogt in Kellinghu&#x017F;en,<lb/>
in welcher Stellung er bis 1887 ver-<lb/>
blieb. Jn der Folge lebie er als freier<lb/>
Schrift&#x017F;teller an ver&#x017F;chiedenen Orten,<lb/>
bis er &#x017F;ich 1901 dauernd in Alt Rahl-<lb/>
&#x017F;tedt bei Hamburg niederließ. Hier<lb/>
&#x017F;tarb er am 22. Juli 1909 an einer<lb/>
Lungenentzündung. Kurz vorher, aus<lb/>
Anlaß &#x017F;eines 65. Geburtstages hatte<lb/>
ihn die Univer&#x017F;ität Kiel zum Ehren-<lb/>
doktor der Philo&#x017F;ophie ernannt. </p>
      </div><lb/>
      <div type="bibliography" n="1">
        <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
        <p><lb/>
Adjutantenritte und andere Gedichte,<lb/>
1883. 3. A. 1898. &#x2012; Knut der Herr<lb/>
(Dr.), 1885. &#x2012; Die Rantzau und die<lb/>
Pogwi&#x017F;ch (Sch&#x017F;p.), 1886. &#x2012; Der Tri-<lb/>
fels und Palermo (Tr.), 1886. &#x2012; Eine<lb/>
Sommer&#x017F;chlacht (Nn.), 1886. &#x2012; Arbeit<lb/>
adelt (Genrebild), 1887. &#x2012; Breide<lb/>
Hummelsbüttel (R.), 1887. 5. A. 1904.<lb/>
&#x2012; Die Merovinger (Tr.), 1888. &#x2012; Unter<lb/>
flatternden Fahnen (En.), 1888. &#x2012;<lb/>
Gedichte, 1889. &#x2012; Der Mäcen (En.);<lb/><hi rendition="#aq">II,</hi> 1889. 6. A. 1905. &#x2012; Der Heide-<lb/>
gänger und andere Gedichte, 1890. &#x2012;<lb/>
Krieg u. Frieden (Nn.), 1891. &#x2012; Neue<lb/>
Gedichte, 1893. 2. A. u. d. T.: Nebel<lb/>
und Sonne, 1900. &#x2012; Kriegsnovellen,<lb/>
1895. 6. A. 1904. &#x2012; Ausgewählte Ge-<lb/>
dichte, 1895. Volksausgabe 19. T.<lb/>
1907. &#x2012; Poggfred (Kunterbuntes Ep.),<lb/>
1896. 6. A. 1905. &#x2012; Ge&#x017F;ammelte Ge-<lb/>
dichte; <hi rendition="#aq">III,</hi> 1897&#x2012;1900. (Jnhalt: <hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Kämpfe und Spiele, 6. A. 1905. &#x2012; <hi rendition="#aq">II.</hi><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Lil</hi></fw><lb/>
Kämpfe und Ziele, 6. A. 1905. &#x2012; <hi rendition="#aq">III.</hi><lb/>
Nebel und Sonne, 4. A. 1905.) &#x2012; Up<lb/>
ewig ungedeelt (Zur Erinnerung an<lb/>
die Erhebung in Schleswig-Hol&#x017F;tein<lb/>
1848), 1898. &#x2012; Mit dem linken Ell-<lb/>
bogen (R.), 1899. 3. A. 1905. &#x2012; Kriegs-<lb/>
novellen (Auswahl für die Jugend),<lb/>
1900. &#x2012; Gedichte (Auswahl für die<lb/>
Jugd.), 1901. &#x2012; Aus Mar&#x017F;ch u. Gee&#x017F;t<lb/>
(Nn.), 4. A. 1904. &#x2012; Könige u. Bauern<lb/>
(Nn.), 1900. 3. A. 1904. &#x2012; Roggen u.<lb/>
Weizen (Nn.), 1900. 3. A. 1904. &#x2012;<lb/>
Bunte Beute (Ge.), 1903. 6. A. 1905.<lb/>
&#x2012; Die Abenteuer des Majors Glöck-<lb/>
chen und andere Novellen, 1904. &#x2012;<lb/>
Greggert Mein&#x017F;torff und andere No-<lb/>
vellen, 1904. &#x2012; Balladenchronik, 1906.<lb/>
&#x2012; Sämtliche Werke; <hi rendition="#aq">XV,</hi> 1904&#x2012;05<lb/>
[Jnhalt: <hi rendition="#aq">I.</hi> Kriegsnovellen. &#x2012; <hi rendition="#aq">II.</hi> Aus<lb/>
Mar&#x017F;ch und Gee&#x017F;t. &#x2012; <hi rendition="#aq">III.</hi> Könige und<lb/>
Bauern. &#x2012; <hi rendition="#aq">IV.</hi> Roggen und Weizen. &#x2012;<lb/><hi rendition="#aq">V.</hi> Der Mäcen. &#x2012; <hi rendition="#aq">VI.</hi> Breide Hummels-<lb/>
büttel. <hi rendition="#aq">VII IX.</hi> Ge&#x017F;ammelte Gedichte.<lb/>
&#x2012; <hi rendition="#aq">X.</hi> Bunte Beute. <hi rendition="#aq">XI-XII.</hi> Poggfred.<lb/><hi rendition="#aq">XIII.</hi> Mit dem linken Ellbogen. &#x2012; <hi rendition="#aq">XIV.</hi><lb/>
Dramen. &#x2012; <hi rendition="#aq">XV.</hi> Leben und Lüge<lb/>
(Biogr. R., &#x017F;ep. 5. A. 1908.)] &#x2012; Zehn<lb/>
ausgewählte Novellen, 1904, 22. T.<lb/>
1909. &#x2012; Nachlaß; <hi rendition="#aq">II</hi> [Jnhalt: <hi rendition="#aq">I.</hi> Gute<lb/>
Nacht (Hinterla&#x017F;&#x017F;ene Ge.) &#x2012; <hi rendition="#aq">II.</hi> Letzte<lb/>
Ernte (Hinterl. N.)], 1.&#x2012;6. A. 1909.<lb/>
&#x2012; Ansgewählte Briefe, hrsgeg. von<lb/>
Richard Dehmel; <hi rendition="#aq">II;</hi> 1910. &#x2012; Briefe<lb/>
an Hermann Friedrichs aus dem J.<lb/>
1885&#x2012;89; hrsg. von H. Fr., 1910.</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Liliencron,</hi> Rochus Freiherr v.,</head>
        <p><lb/>
Sohn des 1846 ver&#x017F;torben. däni&#x017F;chen<lb/>
Kammerherrn Ludwig Karl Chri&#x017F;tian<lb/>
von L., wurde am 8. Dezbr. 1820 zu<lb/>
Plön in Hol&#x017F;tein geboren, bis zum 16.<lb/>
Lebensjahre im elterlichen Hau&#x017F;e,<lb/>
dann auf den Gymna&#x017F;ien zu Plön u.<lb/>
Lübeck vorgebildet und &#x017F;tudierte &#x017F;eit<lb/>
1840 in Kiel und Berlin Theologie,<lb/>
wandte &#x017F;ich dann der Jurisprudenz<lb/>
zu, gab aber auch die&#x017F;e auf und be-<lb/>
&#x017F;chäftigte &#x017F;ich &#x017F;eit 1843 in Kiel unter<lb/>
Müllenhoffs Leitung aus&#x017F;chließlich<lb/>
mit germani&#x017F;ti&#x017F;chen Sprach&#x017F;tudien,<lb/>
teils zufolge alter Neigung, teils weil<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[262/0266] Lil Lil Jnkas (Auf Märchenfahrt nach … Afrika), 1910. ‒ Zwei Kirſchen an einem Stengel (R.), 1911. *Liliencron, Friedrich Axel Adolf Detlev Freiherr von, wurde am 3. Juni 1844 in Kiel geboren, widmete ſich in Preußen dem Militärdienſte, nahm als Offizier an den Feldzügen von 1866 und 1870‒71 mit Auszeich- nung teil u. brachte aus dem erſteren den Roten Adlerorden mit Schwertern u. aus dem letzten das Eiſerne Kreuz heim. Als Hauptmann nahm er ſeinen Abſchied aus dem Heere. Später trat er in den Zivildienſt über, wurde Hardesvogt der Nordſeeinſel Pell- worm und der Halligen und danach königl. Kirchſpielvogt in Kellinghuſen, in welcher Stellung er bis 1887 ver- blieb. Jn der Folge lebie er als freier Schriftſteller an verſchiedenen Orten, bis er ſich 1901 dauernd in Alt Rahl- ſtedt bei Hamburg niederließ. Hier ſtarb er am 22. Juli 1909 an einer Lungenentzündung. Kurz vorher, aus Anlaß ſeines 65. Geburtstages hatte ihn die Univerſität Kiel zum Ehren- doktor der Philoſophie ernannt. S: Adjutantenritte und andere Gedichte, 1883. 3. A. 1898. ‒ Knut der Herr (Dr.), 1885. ‒ Die Rantzau und die Pogwiſch (Schſp.), 1886. ‒ Der Tri- fels und Palermo (Tr.), 1886. ‒ Eine Sommerſchlacht (Nn.), 1886. ‒ Arbeit adelt (Genrebild), 1887. ‒ Breide Hummelsbüttel (R.), 1887. 5. A. 1904. ‒ Die Merovinger (Tr.), 1888. ‒ Unter flatternden Fahnen (En.), 1888. ‒ Gedichte, 1889. ‒ Der Mäcen (En.); II, 1889. 6. A. 1905. ‒ Der Heide- gänger und andere Gedichte, 1890. ‒ Krieg u. Frieden (Nn.), 1891. ‒ Neue Gedichte, 1893. 2. A. u. d. T.: Nebel und Sonne, 1900. ‒ Kriegsnovellen, 1895. 6. A. 1904. ‒ Ausgewählte Ge- dichte, 1895. Volksausgabe 19. T. 1907. ‒ Poggfred (Kunterbuntes Ep.), 1896. 6. A. 1905. ‒ Geſammelte Ge- dichte; III, 1897‒1900. (Jnhalt: I. Kämpfe und Spiele, 6. A. 1905. ‒ II. Kämpfe und Ziele, 6. A. 1905. ‒ III. Nebel und Sonne, 4. A. 1905.) ‒ Up ewig ungedeelt (Zur Erinnerung an die Erhebung in Schleswig-Holſtein 1848), 1898. ‒ Mit dem linken Ell- bogen (R.), 1899. 3. A. 1905. ‒ Kriegs- novellen (Auswahl für die Jugend), 1900. ‒ Gedichte (Auswahl für die Jugd.), 1901. ‒ Aus Marſch u. Geeſt (Nn.), 4. A. 1904. ‒ Könige u. Bauern (Nn.), 1900. 3. A. 1904. ‒ Roggen u. Weizen (Nn.), 1900. 3. A. 1904. ‒ Bunte Beute (Ge.), 1903. 6. A. 1905. ‒ Die Abenteuer des Majors Glöck- chen und andere Novellen, 1904. ‒ Greggert Meinſtorff und andere No- vellen, 1904. ‒ Balladenchronik, 1906. ‒ Sämtliche Werke; XV, 1904‒05 [Jnhalt: I. Kriegsnovellen. ‒ II. Aus Marſch und Geeſt. ‒ III. Könige und Bauern. ‒ IV. Roggen und Weizen. ‒ V. Der Mäcen. ‒ VI. Breide Hummels- büttel. VII IX. Geſammelte Gedichte. ‒ X. Bunte Beute. XI-XII. Poggfred. XIII. Mit dem linken Ellbogen. ‒ XIV. Dramen. ‒ XV. Leben und Lüge (Biogr. R., ſep. 5. A. 1908.)] ‒ Zehn ausgewählte Novellen, 1904, 22. T. 1909. ‒ Nachlaß; II [Jnhalt: I. Gute Nacht (Hinterlaſſene Ge.) ‒ II. Letzte Ernte (Hinterl. N.)], 1.‒6. A. 1909. ‒ Ansgewählte Briefe, hrsgeg. von Richard Dehmel; II; 1910. ‒ Briefe an Hermann Friedrichs aus dem J. 1885‒89; hrsg. von H. Fr., 1910. *Liliencron, Rochus Freiherr v., Sohn des 1846 verſtorben. däniſchen Kammerherrn Ludwig Karl Chriſtian von L., wurde am 8. Dezbr. 1820 zu Plön in Holſtein geboren, bis zum 16. Lebensjahre im elterlichen Hauſe, dann auf den Gymnaſien zu Plön u. Lübeck vorgebildet und ſtudierte ſeit 1840 in Kiel und Berlin Theologie, wandte ſich dann der Jurisprudenz zu, gab aber auch dieſe auf und be- ſchäftigte ſich ſeit 1843 in Kiel unter Müllenhoffs Leitung ausſchließlich mit germaniſtiſchen Sprachſtudien, teils zufolge alter Neigung, teils weil *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon04_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon04_1913/266
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 4. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 262. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon04_1913/266>, abgerufen am 20.03.2019.