Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 4. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Mah
stellerei finanzielle Quellen zu er-
schließen, da eine zahlreiche Familie,
für die er in musterhafter Treue be-
sorgt war, unterhalten sein wollte.
Er starb nach langem Leiden, das noch
zu einer Kehlkopfoperation geführt
hatte, am 14. (n. a. 18.) Juni 1902.
Außer einer Reihe von philologischen
Schriften und Übersetzungen aus dem
Griechischen und Lateinischen ver-
öffentlichte er

S:

Die Zentralhoch-
schule (Lsp.), 1854. - Mathilde (Ep.
D.), 1855. - Das Erdbeben zu Basel
(Ep. Ge.), 1856. - Die Sängerfahrt
(N.), 1856. - Beatus Rhenanus, 1857.
- Rhigmurmel (Ge. in Basler Mund-
art), 1857. - Frieden (Jd.), 1862. -
Wesen und Geschichte des Lustspiels,
1862. - Trauerlieder, 1863. - Leid
u. Lied (Ge.), 1865. - Zwischen Tal
u. Gletscher (Humoreske in V.), 1869.
- Mosaik in gebdn. u. ungebdn. Rede
(f. d. Jugend), 1871. - Aus der Gegen-
wart (Ge.), 1874. - Byrsopolias.
Ein Zyklus humor. Ge. Aus dem
Tagebuch eines Gesellen von Jocun-
dus Klappermund (pseud.), 1875. -
Die Belagerung von Basel (Dr.),
1875. - Geschichte der antiken Lite-
ratur, 1880. - Pendagron (E.), 1883.
- Über vergleichende Mythologie,
1885. - Satura, 1886. - Die Son-
nenhelden der Mythologie (Sopho-
kleisches), 1889. - Der Roman des
19. Jahrhunderts, 1872. - Geschichte
der antiken Literatur; II, 1880. -
Übersetzungen: Ödipus Koloneus des
Sophokles, 1868. - Dramen des Eu-
ripides, 1880. - Aristophanes Werke,
1885. - Äschylos Werke, 1885. -
Griechische Lyriker, 1889. - Römische
Lyriker, 1888.

*Mahn(-Wothe), Anna,

be-
kannt unter ihren Mädchennamen
Anny Wothe, wurde am 30. Jan.
1858 zu Berlin geboren, wo ihr Vater
ein blühendes Geschäft und damit
auch die Mittel besaß, seinen beiden
Kindern eine gute Erziehung geben
zu können. Die Tochter besuchte bis
[Spaltenumbruch]

Mah
zu ihrer Konfirmation (1874) eine
höhere Töchterschule in Berlin und
setzte dann ihre Bildung im Eltern-
hause privatim fort, ohne indes
daran zu denken, dieselbe jemals ver-
werten zu können. Als aber die ge-
schäftlichen Verhältnisse ihres Va-
ters einen Rückgang erfuhren, stellie
sich Anny W. auf eigene Füße, ging
im Oktober 1881 nach Leipzig, wo
sie sich zunächst durch verschiedene
schriftstellerische Arbeiten ernährte,
und gründete im Mai 1882 daselbst
eine Zeitung für Frauen, die "Deut-
schen Frauenblätter", die sie bis zum
Jahre 1885 redigierte. Jn demsel-
ben Jahre verheiratete sie sich mit
dem Buchhändler Mahn in Leipzig
und gründete 1887 die Wochenschrift
f. d. deutsche Frauenwelt "Von Haus
zu Haus", deren Redaktion sie noch
heute führt.

S:

Ein Rosenstrauß
(allen deutschen Frauen dargebracht),
1883. 2. A. 1885. - Frauen-Liebe und
-Leben, 1884. 4. A. 1894. - Sommer-
träume (Nn. u. Sk.), 1885. 3. A.
1899. - Herzensstimmen (Anthol.),
1885. - Versunkene Sterne (Nn. und
Sk.), 1886. 2. A. 1894. - Lenzesblü-
ten, 1886. - Des Weibes Glück, 1887.
- Blüten und Ranken, 1888. - Suse
(R.), 1890. 2. A. 1900. - Wellen-
rauschen (Bilder u. Sk.), 1891. 2. A.
1898. - Das Haus am Rhein (R.),
1890. - Jm Klosterhof (R.), 1891. -
Sonnenfunken (Nn. u. Sk.), 1892.
2. A. 1894. - Das Märchenschloß (R.),
1892. - Heidezauber (R.), 1892. 3. A.
1894. - Auf Ruinen (R.), 1893. -
Frohe Feste (Anthol. von Festged.),
1893. - Es tagt! (R.), 1893. - Zi-
geunerliebe (R.), 1895. - Warum?
(R.), 1895. - Weltvergessen (R.),
1896. - Der Berg des Lichts (R.),
1897. - Ragna (R.), 1896. - Wohin?
(Prakt. Ratgeber für alle Reiselusti-
gen), 12. A. 1906. - Goldjäger (R.),
1899. - Und doch! (R.), 1900. - Die
Siegerin (R.), 1901. - Jrrendes
Licht (R.), 1903. - Verfemt (R.),

*


[Spaltenumbruch]

Mah
ſtellerei finanzielle Quellen zu er-
ſchließen, da eine zahlreiche Familie,
für die er in muſterhafter Treue be-
ſorgt war, unterhalten ſein wollte.
Er ſtarb nach langem Leiden, das noch
zu einer Kehlkopfoperation geführt
hatte, am 14. (n. a. 18.) Juni 1902.
Außer einer Reihe von philologiſchen
Schriften und Überſetzungen aus dem
Griechiſchen und Lateiniſchen ver-
öffentlichte er

S:

Die Zentralhoch-
ſchule (Lſp.), 1854. ‒ Mathilde (Ep.
D.), 1855. ‒ Das Erdbeben zu Baſel
(Ep. Ge.), 1856. ‒ Die Sängerfahrt
(N.), 1856. ‒ Beatus Rhenanus, 1857.
‒ Rhigmurmel (Ge. in Basler Mund-
art), 1857. ‒ Frieden (Jd.), 1862. ‒
Weſen und Geſchichte des Luſtſpiels,
1862. ‒ Trauerlieder, 1863. ‒ Leid
u. Lied (Ge.), 1865. ‒ Zwiſchen Tal
u. Gletſcher (Humoreske in V.), 1869.
‒ Moſaik in gebdn. u. ungebdn. Rede
(f. d. Jugend), 1871. ‒ Aus der Gegen-
wart (Ge.), 1874. ‒ Byrſopolias.
Ein Zyklus humor. Ge. Aus dem
Tagebuch eines Geſellen von Jocun-
dus Klappermund (pſeud.), 1875. ‒
Die Belagerung von Baſel (Dr.),
1875. ‒ Geſchichte der antiken Lite-
ratur, 1880. ‒ Pendagron (E.), 1883.
‒ Über vergleichende Mythologie,
1885. ‒ Satura, 1886. ‒ Die Son-
nenhelden der Mythologie (Sopho-
kleiſches), 1889. ‒ Der Roman des
19. Jahrhunderts, 1872. ‒ Geſchichte
der antiken Literatur; II, 1880. ‒
Überſetzungen: Ödipus Koloneus des
Sophokles, 1868. ‒ Dramen des Eu-
ripides, 1880. ‒ Ariſtophanes Werke,
1885. ‒ Äſchylos Werke, 1885. ‒
Griechiſche Lyriker, 1889. ‒ Römiſche
Lyriker, 1888.

*Mahn(-Wothe), Anna,

be-
kannt unter ihren Mädchennamen
Anny Wothe, wurde am 30. Jan.
1858 zu Berlin geboren, wo ihr Vater
ein blühendes Geſchäft und damit
auch die Mittel beſaß, ſeinen beiden
Kindern eine gute Erziehung geben
zu können. Die Tochter beſuchte bis
[Spaltenumbruch]

Mah
zu ihrer Konfirmation (1874) eine
höhere Töchterſchule in Berlin und
ſetzte dann ihre Bildung im Eltern-
hauſe privatim fort, ohne indes
daran zu denken, dieſelbe jemals ver-
werten zu können. Als aber die ge-
ſchäftlichen Verhältniſſe ihres Va-
ters einen Rückgang erfuhren, ſtellie
ſich Anny W. auf eigene Füße, ging
im Oktober 1881 nach Leipzig, wo
ſie ſich zunächſt durch verſchiedene
ſchriftſtelleriſche Arbeiten ernährte,
und gründete im Mai 1882 daſelbſt
eine Zeitung für Frauen, die „Deut-
ſchen Frauenblätter‟, die ſie bis zum
Jahre 1885 redigierte. Jn demſel-
ben Jahre verheiratete ſie ſich mit
dem Buchhändler Mahn in Leipzig
und gründete 1887 die Wochenſchrift
f. d. deutſche Frauenwelt „Von Haus
zu Haus‟, deren Redaktion ſie noch
heute führt.

S:

Ein Roſenſtrauß
(allen deutſchen Frauen dargebracht),
1883. 2. A. 1885. ‒ Frauen-Liebe und
-Leben, 1884. 4. A. 1894. ‒ Sommer-
träume (Nn. u. Sk.), 1885. 3. A.
1899. ‒ Herzensſtimmen (Anthol.),
1885. ‒ Verſunkene Sterne (Nn. und
Sk.), 1886. 2. A. 1894. ‒ Lenzesblü-
ten, 1886. ‒ Des Weibes Glück, 1887.
‒ Blüten und Ranken, 1888. ‒ Suſe
(R.), 1890. 2. A. 1900. ‒ Wellen-
rauſchen (Bilder u. Sk.), 1891. 2. A.
1898. ‒ Das Haus am Rhein (R.),
1890. ‒ Jm Kloſterhof (R.), 1891. ‒
Sonnenfunken (Nn. u. Sk.), 1892.
2. A. 1894. ‒ Das Märchenſchloß (R.),
1892. ‒ Heidezauber (R.), 1892. 3. A.
1894. ‒ Auf Ruinen (R.), 1893. ‒
Frohe Feſte (Anthol. von Feſtged.),
1893. ‒ Es tagt! (R.), 1893. ‒ Zi-
geunerliebe (R.), 1895. ‒ Warum?
(R.), 1895. ‒ Weltvergeſſen (R.),
1896. ‒ Der Berg des Lichts (R.),
1897. ‒ Ragna (R.), 1896. ‒ Wohin?
(Prakt. Ratgeber für alle Reiſeluſti-
gen), 12. A. 1906. ‒ Goldjäger (R.),
1899. ‒ Und doch! (R.), 1900. ‒ Die
Siegerin (R.), 1901. ‒ Jrrendes
Licht (R.), 1903. ‒ Verfemt (R.),

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0349" n="345"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Mah</hi></fw><lb/>
&#x017F;tellerei finanzielle Quellen zu er-<lb/>
&#x017F;chließen, da eine zahlreiche Familie,<lb/>
für die er in mu&#x017F;terhafter Treue be-<lb/>
&#x017F;orgt war, unterhalten &#x017F;ein wollte.<lb/>
Er &#x017F;tarb nach langem Leiden, das noch<lb/>
zu einer Kehlkopfoperation geführt<lb/>
hatte, am 14. (n. a. 18.) Juni 1902.<lb/>
Außer einer Reihe von philologi&#x017F;chen<lb/>
Schriften und Über&#x017F;etzungen aus dem<lb/>
Griechi&#x017F;chen und Lateini&#x017F;chen ver-<lb/>
öffentlichte er </p>
      </div><lb/>
      <div type="bibliography" n="1">
        <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
        <p> Die Zentralhoch-<lb/>
&#x017F;chule (L&#x017F;p.), 1854. &#x2012; Mathilde (Ep.<lb/>
D.), 1855. &#x2012; Das Erdbeben zu Ba&#x017F;el<lb/>
(Ep. Ge.), 1856. &#x2012; Die Sängerfahrt<lb/>
(N.), 1856. &#x2012; Beatus Rhenanus, 1857.<lb/>
&#x2012; Rhigmurmel (Ge. in Basler Mund-<lb/>
art), 1857. &#x2012; Frieden (Jd.), 1862. &#x2012;<lb/>
We&#x017F;en und Ge&#x017F;chichte des Lu&#x017F;t&#x017F;piels,<lb/>
1862. &#x2012; Trauerlieder, 1863. &#x2012; Leid<lb/>
u. Lied (Ge.), 1865. &#x2012; Zwi&#x017F;chen Tal<lb/>
u. Glet&#x017F;cher (Humoreske in V.), 1869.<lb/>
&#x2012; Mo&#x017F;aik in gebdn. u. ungebdn. Rede<lb/>
(f. d. Jugend), 1871. &#x2012; Aus der Gegen-<lb/>
wart (Ge.), 1874. &#x2012; Byr&#x017F;opolias.<lb/>
Ein Zyklus humor. Ge. Aus dem<lb/>
Tagebuch eines Ge&#x017F;ellen von Jocun-<lb/>
dus Klappermund (p&#x017F;eud.), 1875. &#x2012;<lb/>
Die Belagerung von Ba&#x017F;el (Dr.),<lb/>
1875. &#x2012; Ge&#x017F;chichte der antiken Lite-<lb/>
ratur, 1880. &#x2012; Pendagron (E.), 1883.<lb/>
&#x2012; Über vergleichende Mythologie,<lb/>
1885. &#x2012; Satura, 1886. &#x2012; Die Son-<lb/>
nenhelden der Mythologie (Sopho-<lb/>
klei&#x017F;ches), 1889. &#x2012; Der Roman des<lb/>
19. Jahrhunderts, 1872. &#x2012; Ge&#x017F;chichte<lb/>
der antiken Literatur; <hi rendition="#aq">II,</hi> 1880. &#x2012;<lb/>
Über&#x017F;etzungen: Ödipus Koloneus des<lb/>
Sophokles, 1868. &#x2012; Dramen des Eu-<lb/>
ripides, 1880. &#x2012; Ari&#x017F;tophanes Werke,<lb/>
1885. &#x2012; Ä&#x017F;chylos Werke, 1885. &#x2012;<lb/>
Griechi&#x017F;che Lyriker, 1889. &#x2012; Römi&#x017F;che<lb/>
Lyriker, 1888.</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Mahn(-Wothe),</hi> Anna,</head>
        <p> be-<lb/>
kannt unter ihren Mädchennamen<lb/><hi rendition="#g">Anny Wothe,</hi> wurde am 30. Jan.<lb/>
1858 zu Berlin geboren, wo ihr Vater<lb/>
ein blühendes Ge&#x017F;chäft und damit<lb/>
auch die Mittel be&#x017F;aß, &#x017F;einen beiden<lb/>
Kindern eine gute Erziehung geben<lb/>
zu können. Die Tochter be&#x017F;uchte bis<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Mah</hi></fw><lb/>
zu ihrer Konfirmation (1874) eine<lb/>
höhere Töchter&#x017F;chule in Berlin und<lb/>
&#x017F;etzte dann ihre Bildung im Eltern-<lb/>
hau&#x017F;e privatim fort, ohne indes<lb/>
daran zu denken, die&#x017F;elbe jemals ver-<lb/>
werten zu können. Als aber die ge-<lb/>
&#x017F;chäftlichen Verhältni&#x017F;&#x017F;e ihres Va-<lb/>
ters einen Rückgang erfuhren, &#x017F;tellie<lb/>
&#x017F;ich Anny W. auf eigene Füße, ging<lb/>
im Oktober 1881 nach Leipzig, wo<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich zunäch&#x017F;t durch ver&#x017F;chiedene<lb/>
&#x017F;chrift&#x017F;telleri&#x017F;che Arbeiten ernährte,<lb/>
und gründete im Mai 1882 da&#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
eine Zeitung für Frauen, die &#x201E;Deut-<lb/>
&#x017F;chen Frauenblätter&#x201F;, die &#x017F;ie bis zum<lb/>
Jahre 1885 redigierte. Jn dem&#x017F;el-<lb/>
ben Jahre verheiratete &#x017F;ie &#x017F;ich mit<lb/>
dem Buchhändler <hi rendition="#g">Mahn</hi> in Leipzig<lb/>
und gründete 1887 die Wochen&#x017F;chrift<lb/>
f. d. deut&#x017F;che Frauenwelt &#x201E;Von Haus<lb/>
zu Haus&#x201F;, deren Redaktion &#x017F;ie noch<lb/>
heute führt. </p>
      </div><lb/>
      <div type="bibliography" n="1">
        <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
        <p> Ein Ro&#x017F;en&#x017F;trauß<lb/>
(allen deut&#x017F;chen Frauen dargebracht),<lb/>
1883. 2. A. 1885. &#x2012; Frauen-Liebe und<lb/>
-Leben, 1884. 4. A. 1894. &#x2012; Sommer-<lb/>
träume (Nn. u. Sk.), 1885. 3. A.<lb/>
1899. &#x2012; Herzens&#x017F;timmen (Anthol.),<lb/>
1885. &#x2012; Ver&#x017F;unkene Sterne (Nn. und<lb/>
Sk.), 1886. 2. A. 1894. &#x2012; Lenzesblü-<lb/>
ten, 1886. &#x2012; Des Weibes Glück, 1887.<lb/>
&#x2012; Blüten und Ranken, 1888. &#x2012; Su&#x017F;e<lb/>
(R.), 1890. 2. A. 1900. &#x2012; Wellen-<lb/>
rau&#x017F;chen (Bilder u. Sk.), 1891. 2. A.<lb/>
1898. &#x2012; Das Haus am Rhein (R.),<lb/>
1890. &#x2012; Jm Klo&#x017F;terhof (R.), 1891. &#x2012;<lb/>
Sonnenfunken (Nn. u. Sk.), 1892.<lb/>
2. A. 1894. &#x2012; Das Märchen&#x017F;chloß (R.),<lb/>
1892. &#x2012; Heidezauber (R.), 1892. 3. A.<lb/>
1894. &#x2012; Auf Ruinen (R.), 1893. &#x2012;<lb/>
Frohe Fe&#x017F;te (Anthol. von Fe&#x017F;tged.),<lb/>
1893. &#x2012; Es tagt! (R.), 1893. &#x2012; Zi-<lb/>
geunerliebe (R.), 1895. &#x2012; Warum?<lb/>
(R.), 1895. &#x2012; Weltverge&#x017F;&#x017F;en (R.),<lb/>
1896. &#x2012; Der Berg des Lichts (R.),<lb/>
1897. &#x2012; Ragna (R.), 1896. &#x2012; Wohin?<lb/>
(Prakt. Ratgeber für alle Rei&#x017F;elu&#x017F;ti-<lb/>
gen), 12. A. 1906. &#x2012; Goldjäger (R.),<lb/>
1899. &#x2012; Und doch! (R.), 1900. &#x2012; Die<lb/>
Siegerin (R.), 1901. &#x2012; Jrrendes<lb/>
Licht (R.), 1903. &#x2012; Verfemt (R.),<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[345/0349] Mah Mah ſtellerei finanzielle Quellen zu er- ſchließen, da eine zahlreiche Familie, für die er in muſterhafter Treue be- ſorgt war, unterhalten ſein wollte. Er ſtarb nach langem Leiden, das noch zu einer Kehlkopfoperation geführt hatte, am 14. (n. a. 18.) Juni 1902. Außer einer Reihe von philologiſchen Schriften und Überſetzungen aus dem Griechiſchen und Lateiniſchen ver- öffentlichte er S: Die Zentralhoch- ſchule (Lſp.), 1854. ‒ Mathilde (Ep. D.), 1855. ‒ Das Erdbeben zu Baſel (Ep. Ge.), 1856. ‒ Die Sängerfahrt (N.), 1856. ‒ Beatus Rhenanus, 1857. ‒ Rhigmurmel (Ge. in Basler Mund- art), 1857. ‒ Frieden (Jd.), 1862. ‒ Weſen und Geſchichte des Luſtſpiels, 1862. ‒ Trauerlieder, 1863. ‒ Leid u. Lied (Ge.), 1865. ‒ Zwiſchen Tal u. Gletſcher (Humoreske in V.), 1869. ‒ Moſaik in gebdn. u. ungebdn. Rede (f. d. Jugend), 1871. ‒ Aus der Gegen- wart (Ge.), 1874. ‒ Byrſopolias. Ein Zyklus humor. Ge. Aus dem Tagebuch eines Geſellen von Jocun- dus Klappermund (pſeud.), 1875. ‒ Die Belagerung von Baſel (Dr.), 1875. ‒ Geſchichte der antiken Lite- ratur, 1880. ‒ Pendagron (E.), 1883. ‒ Über vergleichende Mythologie, 1885. ‒ Satura, 1886. ‒ Die Son- nenhelden der Mythologie (Sopho- kleiſches), 1889. ‒ Der Roman des 19. Jahrhunderts, 1872. ‒ Geſchichte der antiken Literatur; II, 1880. ‒ Überſetzungen: Ödipus Koloneus des Sophokles, 1868. ‒ Dramen des Eu- ripides, 1880. ‒ Ariſtophanes Werke, 1885. ‒ Äſchylos Werke, 1885. ‒ Griechiſche Lyriker, 1889. ‒ Römiſche Lyriker, 1888. *Mahn(-Wothe), Anna, be- kannt unter ihren Mädchennamen Anny Wothe, wurde am 30. Jan. 1858 zu Berlin geboren, wo ihr Vater ein blühendes Geſchäft und damit auch die Mittel beſaß, ſeinen beiden Kindern eine gute Erziehung geben zu können. Die Tochter beſuchte bis zu ihrer Konfirmation (1874) eine höhere Töchterſchule in Berlin und ſetzte dann ihre Bildung im Eltern- hauſe privatim fort, ohne indes daran zu denken, dieſelbe jemals ver- werten zu können. Als aber die ge- ſchäftlichen Verhältniſſe ihres Va- ters einen Rückgang erfuhren, ſtellie ſich Anny W. auf eigene Füße, ging im Oktober 1881 nach Leipzig, wo ſie ſich zunächſt durch verſchiedene ſchriftſtelleriſche Arbeiten ernährte, und gründete im Mai 1882 daſelbſt eine Zeitung für Frauen, die „Deut- ſchen Frauenblätter‟, die ſie bis zum Jahre 1885 redigierte. Jn demſel- ben Jahre verheiratete ſie ſich mit dem Buchhändler Mahn in Leipzig und gründete 1887 die Wochenſchrift f. d. deutſche Frauenwelt „Von Haus zu Haus‟, deren Redaktion ſie noch heute führt. S: Ein Roſenſtrauß (allen deutſchen Frauen dargebracht), 1883. 2. A. 1885. ‒ Frauen-Liebe und -Leben, 1884. 4. A. 1894. ‒ Sommer- träume (Nn. u. Sk.), 1885. 3. A. 1899. ‒ Herzensſtimmen (Anthol.), 1885. ‒ Verſunkene Sterne (Nn. und Sk.), 1886. 2. A. 1894. ‒ Lenzesblü- ten, 1886. ‒ Des Weibes Glück, 1887. ‒ Blüten und Ranken, 1888. ‒ Suſe (R.), 1890. 2. A. 1900. ‒ Wellen- rauſchen (Bilder u. Sk.), 1891. 2. A. 1898. ‒ Das Haus am Rhein (R.), 1890. ‒ Jm Kloſterhof (R.), 1891. ‒ Sonnenfunken (Nn. u. Sk.), 1892. 2. A. 1894. ‒ Das Märchenſchloß (R.), 1892. ‒ Heidezauber (R.), 1892. 3. A. 1894. ‒ Auf Ruinen (R.), 1893. ‒ Frohe Feſte (Anthol. von Feſtged.), 1893. ‒ Es tagt! (R.), 1893. ‒ Zi- geunerliebe (R.), 1895. ‒ Warum? (R.), 1895. ‒ Weltvergeſſen (R.), 1896. ‒ Der Berg des Lichts (R.), 1897. ‒ Ragna (R.), 1896. ‒ Wohin? (Prakt. Ratgeber für alle Reiſeluſti- gen), 12. A. 1906. ‒ Goldjäger (R.), 1899. ‒ Und doch! (R.), 1900. ‒ Die Siegerin (R.), 1901. ‒ Jrrendes Licht (R.), 1903. ‒ Verfemt (R.), *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon04_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon04_1913/349
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 4. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 345. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon04_1913/349>, abgerufen am 22.03.2019.