Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 4. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Mal
Oberlehrer an das Realgymnasium
in Zwickau (Sachsen), an dem er als
Professor noch jetzt tätig ist.

S:

Ein
deutscher Liederstrauß (Festgabe zum
70. Geburtstage des Fürsten Bis-
marck), 1885. - Ein zweiter deutscher
Liederstrauß (der Fürstin Bismarck
gewidmet), 1885. - Beide in 2. verm.
Aufl. u. d. T.: Gereimtes Zwickauer
Allerlei, besonders Bismarck-Ge-
dichte, 1902.

*Mallachow, Karl,

* am 11. April
1851 zu Posen als der Sohn eines
Zahnarztes, besuchte die dortige Real-
schule und ging im Oktbr. 1869 nach
Berlin, um an der dortigen Univer-
sität vier Semester Zahnheilkunde
als Spezialfach der Medizin zu stu-
dieren. Daneben besuchte er fleißig
die Vorlesungen des Prof. Werder
über Shakespeare u. die Darstellun-
gen im Hoftheater. Jm Novbr. 1871
legte er an der Universität Halle sein
Examen als Zahnarzt ab u. ließ sich
noch in demselben Jahre in Münster
in Westfalen nieder. Jm Jahre 1875
nötigten ihn Familienverhältnisse,
in seine Vaterstadt zurückzukehren,
und dort lebt er noch jetzt als Zahn-
arzt.

S:

List gegen Vorurteil (Lsp.),
1875. - Der Chevalier de Liriac
(Lsp.), 1874. - Der Geheimdelegat
(Schsp., mit O. Elsner), 1875. -
Wenn man im Dunkeln küßt (Schw.,
mit O. Elsner), 1876. 1880. - Papas
Liebschaft (Schw., mit O. Elsner),
1877. 1887. - Gute Zeugnisse (Lsp.,
mit O. Elsner), 1879. 1885. - Das
Chamäleon (Lsp.), 1885. - Der erste
Blick (Dr. G.), 1888. - Der Herzogs-
müller (Volks-Dr.), 1892.

*Mallebrein, Franz,

wurde am
24. Mai 1826 zu Karlsruhe in Baden
als der Sohn eines wohlhabenden
Kaufmanns und Stadtrats geboren,
besuchte von 1835-45 das dortige
Lyzeum, in welchem Jos. Viktor von
Scheffel u. Ludw. Eichrodt seine Mit-
schüler waren, und studierte darauf
bis 1847 in Heidelberg und später in
[Spaltenumbruch]

Mal
Berlin, München u. Freiburg i. Br.
die Rechte. Nachdem er seine beiden
juristischen Examina absolviert, war
er an verschiedenen Orten amtlich be-
schäftigt, wurde 1864 Amtsrichter in
Gernsbach und 1871 Oberamtsrichter
in Baden-Baden. Daneben war er
auch landesherrlicher Kommissär der
Klöster Lichtenthal und Baden. Er
starb am 11. Jan. 1905.

S:

Murg-
tal-Sagen und Geschichten, in Reime
gebracht, 1874. - Mären u. Märlein
aus Baden (Ge.), 1881.

Malmer, Martin,

geb. am 25.
Oktober 1823 in Bulkasch (Sieben-
bürgen), besuchte 1835-43 das Gym-
nasium in Hermannstadt und nahm
dann, da ihm die Mittel zum Univer-
sitätsbesuch fehlten, die Rektorstelle
in seinem Heimatdorfe an, die er bis
Ostern 1846 verwaltete. Dann war
er bis zum August 1848 Erzieher im
Graf Paul Degenfeldschen Hause in
Erdößada im Szatmarer Komitate,
und nun waren endlich die Mittel
vorhanden, die ersehnten Hochschul-
studien zu beginnen. Da brach die
Revolution von 1848 aus, und statt
die Heimat zu verlassen, entschloß sich
M., dem Wunsche Stephan Ludwig
Roths zu folgen, um an seiner Seite
ein Vierteljahr lang (bis 17. Januar
1849) an der Verwaltung des Klein-
Kokler Komitates mitzuwirken. Nach-
dem der Frieden im Lande wieder-
hergestellt war, ging M. nach Wien,
wo er drei Semester juristische und
historisch-philologische Studien be-
trieb. Dann ermöglichten es ihm
zwei Stipendien seiner Heimat, sei-
nem Wunsche, Theologie zu studieren,
folgen zu können, und er lag diesem
Studium in Tübingen mit allem Ei-
fer ob. Jn die Heimat zurückgekehrt,
wurde er 1852 Lehrer am Gymnasium
u. Seminar in Schäßburg. kam 1854
in gleicher Eigenschaft nach Hermann-
stadt, wurde hier 1861 Klosterpredi-
ger, 1863 Pfarrsubstitut in Stolzen-
burg und 1870 Pfarrer in Großau.

*


[Spaltenumbruch]

Mal
Oberlehrer an das Realgymnaſium
in Zwickau (Sachſen), an dem er als
Profeſſor noch jetzt tätig iſt.

S:

Ein
deutſcher Liederſtrauß (Feſtgabe zum
70. Geburtstage des Fürſten Bis-
marck), 1885. ‒ Ein zweiter deutſcher
Liederſtrauß (der Fürſtin Bismarck
gewidmet), 1885. ‒ Beide in 2. verm.
Aufl. u. d. T.: Gereimtes Zwickauer
Allerlei, beſonders Bismarck-Ge-
dichte, 1902.

*Mallachow, Karl,

* am 11. April
1851 zu Poſen als der Sohn eines
Zahnarztes, beſuchte die dortige Real-
ſchule und ging im Oktbr. 1869 nach
Berlin, um an der dortigen Univer-
ſität vier Semeſter Zahnheilkunde
als Spezialfach der Medizin zu ſtu-
dieren. Daneben beſuchte er fleißig
die Vorleſungen des Prof. Werder
über Shakeſpeare u. die Darſtellun-
gen im Hoftheater. Jm Novbr. 1871
legte er an der Univerſität Halle ſein
Examen als Zahnarzt ab u. ließ ſich
noch in demſelben Jahre in Münſter
in Weſtfalen nieder. Jm Jahre 1875
nötigten ihn Familienverhältniſſe,
in ſeine Vaterſtadt zurückzukehren,
und dort lebt er noch jetzt als Zahn-
arzt.

S:

Liſt gegen Vorurteil (Lſp.),
1875. ‒ Der Chevalier de Liriac
(Lſp.), 1874. ‒ Der Geheimdelegat
(Schſp., mit O. Elsner), 1875. ‒
Wenn man im Dunkeln küßt (Schw.,
mit O. Elsner), 1876. 1880. ‒ Papas
Liebſchaft (Schw., mit O. Elsner),
1877. 1887. ‒ Gute Zeugniſſe (Lſp.,
mit O. Elsner), 1879. 1885. ‒ Das
Chamäleon (Lſp.), 1885. ‒ Der erſte
Blick (Dr. G.), 1888. ‒ Der Herzogs-
müller (Volks-Dr.), 1892.

*Mallebrein, Franz,

wurde am
24. Mai 1826 zu Karlsruhe in Baden
als der Sohn eines wohlhabenden
Kaufmanns und Stadtrats geboren,
beſuchte von 1835‒45 das dortige
Lyzeum, in welchem Joſ. Viktor von
Scheffel u. Ludw. Eichrodt ſeine Mit-
ſchüler waren, und ſtudierte darauf
bis 1847 in Heidelberg und ſpäter in
[Spaltenumbruch]

Mal
Berlin, München u. Freiburg i. Br.
die Rechte. Nachdem er ſeine beiden
juriſtiſchen Examina abſolviert, war
er an verſchiedenen Orten amtlich be-
ſchäftigt, wurde 1864 Amtsrichter in
Gernsbach und 1871 Oberamtsrichter
in Baden-Baden. Daneben war er
auch landesherrlicher Kommiſſär der
Klöſter Lichtenthal und Baden. Er
ſtarb am 11. Jan. 1905.

S:

Murg-
tal-Sagen und Geſchichten, in Reime
gebracht, 1874. ‒ Mären u. Märlein
aus Baden (Ge.), 1881.

Malmer, Martin,

geb. am 25.
Oktober 1823 in Bulkaſch (Sieben-
bürgen), beſuchte 1835‒43 das Gym-
naſium in Hermannſtadt und nahm
dann, da ihm die Mittel zum Univer-
ſitätsbeſuch fehlten, die Rektorſtelle
in ſeinem Heimatdorfe an, die er bis
Oſtern 1846 verwaltete. Dann war
er bis zum Auguſt 1848 Erzieher im
Graf Paul Degenfeldſchen Hauſe in
Erdößáda im Szatmárer Komitate,
und nun waren endlich die Mittel
vorhanden, die erſehnten Hochſchul-
ſtudien zu beginnen. Da brach die
Revolution von 1848 aus, und ſtatt
die Heimat zu verlaſſen, entſchloß ſich
M., dem Wunſche Stephan Ludwig
Roths zu folgen, um an ſeiner Seite
ein Vierteljahr lang (bis 17. Januar
1849) an der Verwaltung des Klein-
Kokler Komitates mitzuwirken. Nach-
dem der Frieden im Lande wieder-
hergeſtellt war, ging M. nach Wien,
wo er drei Semeſter juriſtiſche und
hiſtoriſch-philologiſche Studien be-
trieb. Dann ermöglichten es ihm
zwei Stipendien ſeiner Heimat, ſei-
nem Wunſche, Theologie zu ſtudieren,
folgen zu können, und er lag dieſem
Studium in Tübingen mit allem Ei-
fer ob. Jn die Heimat zurückgekehrt,
wurde er 1852 Lehrer am Gymnaſium
u. Seminar in Schäßburg. kam 1854
in gleicher Eigenſchaft nach Hermann-
ſtadt, wurde hier 1861 Kloſterpredi-
ger, 1863 Pfarrſubſtitut in Stolzen-
burg und 1870 Pfarrer in Großau.

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0355" n="351"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Mal</hi></fw><lb/>
Oberlehrer an das Realgymna&#x017F;ium<lb/>
in Zwickau (Sach&#x017F;en), an dem er als<lb/>
Profe&#x017F;&#x017F;or noch jetzt tätig i&#x017F;t. </p>
      </div><lb/>
      <div type="bibliography" n="1">
        <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
        <p> Ein<lb/>
deut&#x017F;cher Lieder&#x017F;trauß (Fe&#x017F;tgabe zum<lb/>
70. Geburtstage des Für&#x017F;ten Bis-<lb/>
marck), 1885. &#x2012; Ein zweiter deut&#x017F;cher<lb/>
Lieder&#x017F;trauß (der Für&#x017F;tin Bismarck<lb/>
gewidmet), 1885. &#x2012; Beide in 2. verm.<lb/>
Aufl. u. d. T.: Gereimtes Zwickauer<lb/>
Allerlei, be&#x017F;onders Bismarck-Ge-<lb/>
dichte, 1902.</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Mallachow,</hi> Karl,</head>
        <p> * am 11. April<lb/>
1851 zu Po&#x017F;en als der Sohn eines<lb/>
Zahnarztes, be&#x017F;uchte die dortige Real-<lb/>
&#x017F;chule und ging im Oktbr. 1869 nach<lb/>
Berlin, um an der dortigen Univer-<lb/>
&#x017F;ität vier Seme&#x017F;ter Zahnheilkunde<lb/>
als Spezialfach der Medizin zu &#x017F;tu-<lb/>
dieren. Daneben be&#x017F;uchte er fleißig<lb/>
die Vorle&#x017F;ungen des Prof. Werder<lb/>
über Shake&#x017F;peare u. die Dar&#x017F;tellun-<lb/>
gen im Hoftheater. Jm Novbr. 1871<lb/>
legte er an der Univer&#x017F;ität Halle &#x017F;ein<lb/>
Examen als Zahnarzt ab u. ließ &#x017F;ich<lb/>
noch in dem&#x017F;elben Jahre in Mün&#x017F;ter<lb/>
in We&#x017F;tfalen nieder. Jm Jahre 1875<lb/>
nötigten ihn Familienverhältni&#x017F;&#x017F;e,<lb/>
in &#x017F;eine Vater&#x017F;tadt zurückzukehren,<lb/>
und dort lebt er noch jetzt als Zahn-<lb/>
arzt. </p>
      </div><lb/>
      <div type="bibliography" n="1">
        <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
        <p> Li&#x017F;t gegen Vorurteil (L&#x017F;p.),<lb/>
1875. &#x2012; Der Chevalier de Liriac<lb/>
(L&#x017F;p.), 1874. &#x2012; Der Geheimdelegat<lb/>
(Sch&#x017F;p., mit O. Elsner), 1875. &#x2012;<lb/>
Wenn man im Dunkeln küßt (Schw.,<lb/>
mit O. Elsner), 1876. 1880. &#x2012; Papas<lb/>
Lieb&#x017F;chaft (Schw., mit O. Elsner),<lb/>
1877. 1887. &#x2012; Gute Zeugni&#x017F;&#x017F;e (L&#x017F;p.,<lb/>
mit O. Elsner), 1879. 1885. &#x2012; Das<lb/>
Chamäleon (L&#x017F;p.), 1885. &#x2012; Der er&#x017F;te<lb/>
Blick (Dr. G.), 1888. &#x2012; Der Herzogs-<lb/>
müller (Volks-Dr.), 1892.</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Mallebrein,</hi> Franz,</head>
        <p> wurde am<lb/>
24. Mai 1826 zu Karlsruhe in Baden<lb/>
als der Sohn eines wohlhabenden<lb/>
Kaufmanns und Stadtrats geboren,<lb/>
be&#x017F;uchte von 1835&#x2012;45 das dortige<lb/>
Lyzeum, in welchem Jo&#x017F;. Viktor von<lb/>
Scheffel u. Ludw. Eichrodt &#x017F;eine Mit-<lb/>
&#x017F;chüler waren, und &#x017F;tudierte darauf<lb/>
bis 1847 in Heidelberg und &#x017F;päter in<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Mal</hi></fw><lb/>
Berlin, München u. Freiburg i. Br.<lb/>
die Rechte. Nachdem er &#x017F;eine beiden<lb/>
juri&#x017F;ti&#x017F;chen Examina ab&#x017F;olviert, war<lb/>
er an ver&#x017F;chiedenen Orten amtlich be-<lb/>
&#x017F;chäftigt, wurde 1864 Amtsrichter in<lb/>
Gernsbach und 1871 Oberamtsrichter<lb/>
in Baden-Baden. Daneben war er<lb/>
auch landesherrlicher Kommi&#x017F;&#x017F;är der<lb/>
Klö&#x017F;ter Lichtenthal und Baden. Er<lb/>
&#x017F;tarb am 11. Jan. 1905. </p>
      </div><lb/>
      <div type="bibliography" n="1">
        <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
        <p> Murg-<lb/>
tal-Sagen und Ge&#x017F;chichten, in Reime<lb/>
gebracht, 1874. &#x2012; Mären u. Märlein<lb/>
aus Baden (Ge.), 1881.</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Malmer,</hi> Martin,</head>
        <p> geb. am 25.<lb/>
Oktober 1823 in Bulka&#x017F;ch (Sieben-<lb/>
bürgen), be&#x017F;uchte 1835&#x2012;43 das Gym-<lb/>
na&#x017F;ium in Hermann&#x017F;tadt und nahm<lb/>
dann, da ihm die Mittel zum Univer-<lb/>
&#x017F;itätsbe&#x017F;uch fehlten, die Rektor&#x017F;telle<lb/>
in &#x017F;einem Heimatdorfe an, die er bis<lb/>
O&#x017F;tern 1846 verwaltete. Dann war<lb/>
er bis zum Augu&#x017F;t 1848 Erzieher im<lb/>
Graf Paul Degenfeld&#x017F;chen Hau&#x017F;e in<lb/>
Erdößáda im Szatmárer Komitate,<lb/>
und nun waren endlich die Mittel<lb/>
vorhanden, die er&#x017F;ehnten Hoch&#x017F;chul-<lb/>
&#x017F;tudien zu beginnen. Da brach die<lb/>
Revolution von 1848 aus, und &#x017F;tatt<lb/>
die Heimat zu verla&#x017F;&#x017F;en, ent&#x017F;chloß &#x017F;ich<lb/>
M., dem Wun&#x017F;che Stephan Ludwig<lb/>
Roths zu folgen, um an &#x017F;einer Seite<lb/>
ein Vierteljahr lang (bis 17. Januar<lb/>
1849) an der Verwaltung des Klein-<lb/>
Kokler Komitates mitzuwirken. Nach-<lb/>
dem der Frieden im Lande wieder-<lb/>
herge&#x017F;tellt war, ging M. nach Wien,<lb/>
wo er drei Seme&#x017F;ter juri&#x017F;ti&#x017F;che und<lb/>
hi&#x017F;tori&#x017F;ch-philologi&#x017F;che Studien be-<lb/>
trieb. Dann ermöglichten es ihm<lb/>
zwei Stipendien &#x017F;einer Heimat, &#x017F;ei-<lb/>
nem Wun&#x017F;che, Theologie zu &#x017F;tudieren,<lb/>
folgen zu können, und er lag die&#x017F;em<lb/>
Studium in Tübingen mit allem Ei-<lb/>
fer ob. Jn die Heimat zurückgekehrt,<lb/>
wurde er 1852 Lehrer am Gymna&#x017F;ium<lb/>
u. Seminar in Schäßburg. kam 1854<lb/>
in gleicher Eigen&#x017F;chaft nach Hermann-<lb/>
&#x017F;tadt, wurde hier 1861 Klo&#x017F;terpredi-<lb/>
ger, 1863 Pfarr&#x017F;ub&#x017F;titut in Stolzen-<lb/>
burg und 1870 Pfarrer in Großau.<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[351/0355] Mal Mal Oberlehrer an das Realgymnaſium in Zwickau (Sachſen), an dem er als Profeſſor noch jetzt tätig iſt. S: Ein deutſcher Liederſtrauß (Feſtgabe zum 70. Geburtstage des Fürſten Bis- marck), 1885. ‒ Ein zweiter deutſcher Liederſtrauß (der Fürſtin Bismarck gewidmet), 1885. ‒ Beide in 2. verm. Aufl. u. d. T.: Gereimtes Zwickauer Allerlei, beſonders Bismarck-Ge- dichte, 1902. *Mallachow, Karl, * am 11. April 1851 zu Poſen als der Sohn eines Zahnarztes, beſuchte die dortige Real- ſchule und ging im Oktbr. 1869 nach Berlin, um an der dortigen Univer- ſität vier Semeſter Zahnheilkunde als Spezialfach der Medizin zu ſtu- dieren. Daneben beſuchte er fleißig die Vorleſungen des Prof. Werder über Shakeſpeare u. die Darſtellun- gen im Hoftheater. Jm Novbr. 1871 legte er an der Univerſität Halle ſein Examen als Zahnarzt ab u. ließ ſich noch in demſelben Jahre in Münſter in Weſtfalen nieder. Jm Jahre 1875 nötigten ihn Familienverhältniſſe, in ſeine Vaterſtadt zurückzukehren, und dort lebt er noch jetzt als Zahn- arzt. S: Liſt gegen Vorurteil (Lſp.), 1875. ‒ Der Chevalier de Liriac (Lſp.), 1874. ‒ Der Geheimdelegat (Schſp., mit O. Elsner), 1875. ‒ Wenn man im Dunkeln küßt (Schw., mit O. Elsner), 1876. 1880. ‒ Papas Liebſchaft (Schw., mit O. Elsner), 1877. 1887. ‒ Gute Zeugniſſe (Lſp., mit O. Elsner), 1879. 1885. ‒ Das Chamäleon (Lſp.), 1885. ‒ Der erſte Blick (Dr. G.), 1888. ‒ Der Herzogs- müller (Volks-Dr.), 1892. *Mallebrein, Franz, wurde am 24. Mai 1826 zu Karlsruhe in Baden als der Sohn eines wohlhabenden Kaufmanns und Stadtrats geboren, beſuchte von 1835‒45 das dortige Lyzeum, in welchem Joſ. Viktor von Scheffel u. Ludw. Eichrodt ſeine Mit- ſchüler waren, und ſtudierte darauf bis 1847 in Heidelberg und ſpäter in Berlin, München u. Freiburg i. Br. die Rechte. Nachdem er ſeine beiden juriſtiſchen Examina abſolviert, war er an verſchiedenen Orten amtlich be- ſchäftigt, wurde 1864 Amtsrichter in Gernsbach und 1871 Oberamtsrichter in Baden-Baden. Daneben war er auch landesherrlicher Kommiſſär der Klöſter Lichtenthal und Baden. Er ſtarb am 11. Jan. 1905. S: Murg- tal-Sagen und Geſchichten, in Reime gebracht, 1874. ‒ Mären u. Märlein aus Baden (Ge.), 1881. Malmer, Martin, geb. am 25. Oktober 1823 in Bulkaſch (Sieben- bürgen), beſuchte 1835‒43 das Gym- naſium in Hermannſtadt und nahm dann, da ihm die Mittel zum Univer- ſitätsbeſuch fehlten, die Rektorſtelle in ſeinem Heimatdorfe an, die er bis Oſtern 1846 verwaltete. Dann war er bis zum Auguſt 1848 Erzieher im Graf Paul Degenfeldſchen Hauſe in Erdößáda im Szatmárer Komitate, und nun waren endlich die Mittel vorhanden, die erſehnten Hochſchul- ſtudien zu beginnen. Da brach die Revolution von 1848 aus, und ſtatt die Heimat zu verlaſſen, entſchloß ſich M., dem Wunſche Stephan Ludwig Roths zu folgen, um an ſeiner Seite ein Vierteljahr lang (bis 17. Januar 1849) an der Verwaltung des Klein- Kokler Komitates mitzuwirken. Nach- dem der Frieden im Lande wieder- hergeſtellt war, ging M. nach Wien, wo er drei Semeſter juriſtiſche und hiſtoriſch-philologiſche Studien be- trieb. Dann ermöglichten es ihm zwei Stipendien ſeiner Heimat, ſei- nem Wunſche, Theologie zu ſtudieren, folgen zu können, und er lag dieſem Studium in Tübingen mit allem Ei- fer ob. Jn die Heimat zurückgekehrt, wurde er 1852 Lehrer am Gymnaſium u. Seminar in Schäßburg. kam 1854 in gleicher Eigenſchaft nach Hermann- ſtadt, wurde hier 1861 Kloſterpredi- ger, 1863 Pfarrſubſtitut in Stolzen- burg und 1870 Pfarrer in Großau. *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon04_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon04_1913/355
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 4. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 351. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon04_1913/355>, abgerufen am 20.03.2019.