Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 4. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


Man
[Spaltenumbruch]
Bühnenschriftstellerei, redigierte auch
verschiedene gewerbliche Fachschriften
und war 1879-85 Redakteur der
"Deutschen Bühnengenossenschaft".
Er lebte in den letzten Jahren in
Steglitz bei Berlin und starb daselbst
am 13. September 1904.

S:

Alles
mobil! (P.), 1866. - Preußische Far-
ben (P.), 1866. - Berliner Feuerwehr
(Volksst.), 1866. - Abenteuer eines
Berliner Gesangvereins (Volksst.),
1866. - So muß es kommen (P.),
1867. - Das Milchmädchen v. Schöne-
berg (P.), 1868. - Krieg und Frieden
(P.), 1870. - Theaterfreiheit (P.),
1870. - Eine fromme Schwester (P.),
1871. - An den Ufern der Spree
(Volksst.), 1873. - Luftschlösser (P.),
1875. - Eine resolute Frau (P.),
1876. - Flamina (P.), 1877. - So
sind sie alle (P.), 1877. - Jn harter
Lehre (Volksst.), 1877. - Traumbil-
der (P.), 1878. - Sein Meisterstück
(P.), 1879. - Jm Strudel (P.), 1880.
- Der junge Leutnant (P.), 1880. -
Die Kunstreiter (P.), 1880. - Unser
Otto (P.), 1881. - Villa Sanssouci
(P.), 1882. - Eine neue Welt (P.),
1882. - Der tolle Wenzel (P.), 1882.
- Die schöne Ungarin (P.), 1883. -
Vetter Brausewetter (P.), 1884. -
Der Walzerkönig (P.), 1884. - Der
Stabstrompeter (P. mit Ges.), 1886.
- Schmetterlinge (desgl.), 1888. - Die
wilde Katze (P.), 1888. - Der Her-
zensdieb (Gebirgsabenteuer mit Ge-
sang), 1894.

Mannstein, Heinrich Ferdinand,


eigentlich Steinmann geheißen,
wurde am 16. Sept. 1806 zu Berggieß-
hübel bei Pirna in Sachsen geboren.
wohin wegen der Kriegswirren seine
Eltern gezogen waren, besuchte die
Kreuzschule in Dresden und die Tho-
masschule in Leipzig u. studierte hier
Theologie, nebenher eifrig das Stu-
dium der Musik betreibend. Trotz
des väterlichen Widerspruchs trat er
1829 in den Hoftheater-Singechor
zu Dresden ein u. wurde hier durch

Man
[Spaltenumbruch]
Johannes Miksch zum Sänger aus-
gebildet. Er verließ indessen bald
wieder die Bühne u. schlug die Lauf-
bahn eines Schriftstellers und Ge-
sanglehrers ein. Nebenbei war er
ein tüchtiger Stenograph und einer
der ersten Schüler Gabelsbergers.
Bereits 1839 wurde er als Kammer-
stenograph im Staatsdienst ange-
stellt, und als solcher wirkte er bis
zu seinem am 3. Aug. 1872 in Dres-
den erfolgten Tode.

S:

Des Schmal-
kaldischen Bundes Untergang und
Rächer (Histor. E.), 1833. - Der Her-
zog von R ..... und seine Freunde
(R.); II, 1833. - Der Schwedenkönig
Gustav Adolf (R.); II, 1834. - Mar-
chese Penserosa. Die Leiden einer
großen Seele (2 En.), 1836. - Der
Aufstand in Stralsund. Mirabeaus
Tod (Nn.), 1838. - Die Mystiker. Der
Arzt als Scharfrichter (Nn.), 1839.

*Manojlovie, Svetozar,

geboren
am 4. Sept. 1848 zu Dolova in der
ehemaligen Banater Militärgrenze,
trat nach Absolvierung der Militär-
schule in Ungarisch-Weißkirchen am
1. Novbr. 1863 als Kadett in das k.
und k. Heer, frequentierte die Kadet-
tenschule des Jnfanterieregiments
Karl Alexander, Großherzog von
Sachsen Nr. 64, und das Militär-
Lehrinstitut in Wiener Neustadt und
kämpfte als Offizier in der Nord-
armee 1866 bei Kukus, Königgrätz,
Biscubitz und Blumenau mit. Jm
Jahre 1873 wurde er Lehrer und
Erzieher an den k. k. Militär-Bil-
dungsanstalten u. verblieb in dieser
Stellung bis zum 10. März 1887, wo
er als Rittmeister in die königl. un-
garische Leibgarde zu Wien eingeteilt
wurde. M. ist Dichter in serbischer
und deutscher Sprache.

S:

Serbische
Frauenlieder (ins Deutsche übertr.),
1882. - Serbische Dichtungen (ins
Deutsche übertr.), 1885. - Serbisch-
kroatische Dichtungen (übertr.), 1888.
- Schwertlilien (Lr.), 1893. 3. Aufl.
1896. - Gusla und Leier (Ge.), 1898.

*


Man
[Spaltenumbruch]
Bühnenſchriftſtellerei, redigierte auch
verſchiedene gewerbliche Fachſchriften
und war 1879‒85 Redakteur der
„Deutſchen Bühnengenoſſenſchaft‟.
Er lebte in den letzten Jahren in
Steglitz bei Berlin und ſtarb daſelbſt
am 13. September 1904.

S:

Alles
mobil! (P.), 1866. ‒ Preußiſche Far-
ben (P.), 1866. ‒ Berliner Feuerwehr
(Volksſt.), 1866. ‒ Abenteuer eines
Berliner Geſangvereins (Volksſt.),
1866. ‒ So muß es kommen (P.),
1867. ‒ Das Milchmädchen v. Schöne-
berg (P.), 1868. ‒ Krieg und Frieden
(P.), 1870. ‒ Theaterfreiheit (P.),
1870. ‒ Eine fromme Schweſter (P.),
1871. ‒ An den Ufern der Spree
(Volksſt.), 1873. ‒ Luftſchlöſſer (P.),
1875. ‒ Eine reſolute Frau (P.),
1876. ‒ Flamina (P.), 1877. ‒ So
ſind ſie alle (P.), 1877. ‒ Jn harter
Lehre (Volksſt.), 1877. ‒ Traumbil-
der (P.), 1878. ‒ Sein Meiſterſtück
(P.), 1879. ‒ Jm Strudel (P.), 1880.
‒ Der junge Leutnant (P.), 1880. ‒
Die Kunſtreiter (P.), 1880. ‒ Unſer
Otto (P.), 1881. ‒ Villa Sansſouci
(P.), 1882. ‒ Eine neue Welt (P.),
1882. ‒ Der tolle Wenzel (P.), 1882.
‒ Die ſchöne Ungarin (P.), 1883. ‒
Vetter Brauſewetter (P.), 1884. ‒
Der Walzerkönig (P.), 1884. ‒ Der
Stabstrompeter (P. mit Geſ.), 1886.
‒ Schmetterlinge (desgl.), 1888. ‒ Die
wilde Katze (P.), 1888. ‒ Der Her-
zensdieb (Gebirgsabenteuer mit Ge-
ſang), 1894.

Mannſtein, Heinrich Ferdinand,


eigentlich Steinmann geheißen,
wurde am 16. Sept. 1806 zu Berggieß-
hübel bei Pirna in Sachſen geboren.
wohin wegen der Kriegswirren ſeine
Eltern gezogen waren, beſuchte die
Kreuzſchule in Dresden und die Tho-
masſchule in Leipzig u. ſtudierte hier
Theologie, nebenher eifrig das Stu-
dium der Muſik betreibend. Trotz
des väterlichen Widerſpruchs trat er
1829 in den Hoftheater-Singechor
zu Dresden ein u. wurde hier durch

Man
[Spaltenumbruch]
Johannes Mikſch zum Sänger aus-
gebildet. Er verließ indeſſen bald
wieder die Bühne u. ſchlug die Lauf-
bahn eines Schriftſtellers und Ge-
ſanglehrers ein. Nebenbei war er
ein tüchtiger Stenograph und einer
der erſten Schüler Gabelsbergers.
Bereits 1839 wurde er als Kammer-
ſtenograph im Staatsdienſt ange-
ſtellt, und als ſolcher wirkte er bis
zu ſeinem am 3. Aug. 1872 in Dres-
den erfolgten Tode.

S:

Des Schmal-
kaldiſchen Bundes Untergang und
Rächer (Hiſtor. E.), 1833. ‒ Der Her-
zog von R ..... und ſeine Freunde
(R.); II, 1833. ‒ Der Schwedenkönig
Guſtav Adolf (R.); II, 1834. ‒ Mar-
cheſe Penſeroſa. Die Leiden einer
großen Seele (2 En.), 1836. ‒ Der
Aufſtand in Stralſund. Mirabeaus
Tod (Nn.), 1838. ‒ Die Myſtiker. Der
Arzt als Scharfrichter (Nn.), 1839.

*Manojlovie, Svetozar,

geboren
am 4. Sept. 1848 zu Dolova in der
ehemaligen Banater Militärgrenze,
trat nach Abſolvierung der Militär-
ſchule in Ungariſch-Weißkirchen am
1. Novbr. 1863 als Kadett in das k.
und k. Heer, frequentierte die Kadet-
tenſchule des Jnfanterieregiments
Karl Alexander, Großherzog von
Sachſen Nr. 64, und das Militär-
Lehrinſtitut in Wiener Neuſtadt und
kämpfte als Offizier in der Nord-
armee 1866 bei Kukus, Königgrätz,
Biscubitz und Blumenau mit. Jm
Jahre 1873 wurde er Lehrer und
Erzieher an den k. k. Militär-Bil-
dungsanſtalten u. verblieb in dieſer
Stellung bis zum 10. März 1887, wo
er als Rittmeiſter in die königl. un-
gariſche Leibgarde zu Wien eingeteilt
wurde. M. iſt Dichter in ſerbiſcher
und deutſcher Sprache.

S:

Serbiſche
Frauenlieder (ins Deutſche übertr.),
1882. ‒ Serbiſche Dichtungen (ins
Deutſche übertr.), 1885. ‒ Serbiſch-
kroatiſche Dichtungen (übertr.), 1888.
‒ Schwertlilien (Lr.), 1893. 3. Aufl.
1896. ‒ Gusla und Leier (Ge.), 1898.

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0366" n="362"/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Man</hi></fw><lb/><cb/><lb/>
Bühnen&#x017F;chrift&#x017F;tellerei, redigierte auch<lb/>
ver&#x017F;chiedene gewerbliche Fach&#x017F;chriften<lb/>
und war 1879&#x2012;85 Redakteur der<lb/>
&#x201E;Deut&#x017F;chen Bühnengeno&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft&#x201F;.<lb/>
Er lebte in den letzten Jahren in<lb/>
Steglitz bei Berlin und &#x017F;tarb da&#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
am 13. September 1904. </p>
      </div><lb/>
      <div type="bibliography" n="1">
        <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
        <p> Alles<lb/>
mobil! (P.), 1866. &#x2012; Preußi&#x017F;che Far-<lb/>
ben (P.), 1866. &#x2012; Berliner Feuerwehr<lb/>
(Volks&#x017F;t.), 1866. &#x2012; Abenteuer eines<lb/>
Berliner Ge&#x017F;angvereins (Volks&#x017F;t.),<lb/>
1866. &#x2012; So muß es kommen (P.),<lb/>
1867. &#x2012; Das Milchmädchen v. Schöne-<lb/>
berg (P.), 1868. &#x2012; Krieg und Frieden<lb/>
(P.), 1870. &#x2012; Theaterfreiheit (P.),<lb/>
1870. &#x2012; Eine fromme Schwe&#x017F;ter (P.),<lb/>
1871. &#x2012; An den Ufern der Spree<lb/>
(Volks&#x017F;t.), 1873. &#x2012; Luft&#x017F;chlö&#x017F;&#x017F;er (P.),<lb/>
1875. &#x2012; Eine re&#x017F;olute Frau (P.),<lb/>
1876. &#x2012; Flamina (P.), 1877. &#x2012; So<lb/>
&#x017F;ind &#x017F;ie alle (P.), 1877. &#x2012; Jn harter<lb/>
Lehre (Volks&#x017F;t.), 1877. &#x2012; Traumbil-<lb/>
der (P.), 1878. &#x2012; Sein Mei&#x017F;ter&#x017F;tück<lb/>
(P.), 1879. &#x2012; Jm Strudel (P.), 1880.<lb/>
&#x2012; Der junge Leutnant (P.), 1880. &#x2012;<lb/>
Die Kun&#x017F;treiter (P.), 1880. &#x2012; Un&#x017F;er<lb/>
Otto (P.), 1881. &#x2012; Villa Sans&#x017F;ouci<lb/>
(P.), 1882. &#x2012; Eine neue Welt (P.),<lb/>
1882. &#x2012; Der tolle Wenzel (P.), 1882.<lb/>
&#x2012; Die &#x017F;chöne Ungarin (P.), 1883. &#x2012;<lb/>
Vetter Brau&#x017F;ewetter (P.), 1884. &#x2012;<lb/>
Der Walzerkönig (P.), 1884. &#x2012; Der<lb/>
Stabstrompeter (P. mit Ge&#x017F;.), 1886.<lb/>
&#x2012; Schmetterlinge (desgl.), 1888. &#x2012; Die<lb/>
wilde Katze (P.), 1888. &#x2012; Der Her-<lb/>
zensdieb (Gebirgsabenteuer mit Ge-<lb/>
&#x017F;ang), 1894.</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Mann&#x017F;tein,</hi> Heinrich Ferdinand,</head>
        <p><lb/>
eigentlich <hi rendition="#g">Steinmann</hi> geheißen,<lb/>
wurde am 16. Sept. 1806 zu Berggieß-<lb/>
hübel bei Pirna in Sach&#x017F;en geboren.<lb/>
wohin wegen der Kriegswirren &#x017F;eine<lb/>
Eltern gezogen waren, be&#x017F;uchte die<lb/>
Kreuz&#x017F;chule in Dresden und die Tho-<lb/>
mas&#x017F;chule in Leipzig u. &#x017F;tudierte hier<lb/>
Theologie, nebenher eifrig das Stu-<lb/>
dium der Mu&#x017F;ik betreibend. Trotz<lb/>
des väterlichen Wider&#x017F;pruchs trat er<lb/>
1829 in den Hoftheater-Singechor<lb/>
zu Dresden ein u. wurde hier durch<lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Man</hi></fw><lb/><cb/><lb/>
Johannes Mik&#x017F;ch zum Sänger aus-<lb/>
gebildet. Er verließ inde&#x017F;&#x017F;en bald<lb/>
wieder die Bühne u. &#x017F;chlug die Lauf-<lb/>
bahn eines Schrift&#x017F;tellers und Ge-<lb/>
&#x017F;anglehrers ein. Nebenbei war er<lb/>
ein tüchtiger Stenograph und einer<lb/>
der er&#x017F;ten Schüler Gabelsbergers.<lb/>
Bereits 1839 wurde er als Kammer-<lb/>
&#x017F;tenograph im Staatsdien&#x017F;t ange-<lb/>
&#x017F;tellt, und als &#x017F;olcher wirkte er bis<lb/>
zu &#x017F;einem am 3. Aug. 1872 in Dres-<lb/>
den erfolgten Tode. </p>
      </div><lb/>
      <div type="bibliography" n="1">
        <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
        <p> Des Schmal-<lb/>
kaldi&#x017F;chen Bundes Untergang und<lb/>
Rächer (Hi&#x017F;tor. E.), 1833. &#x2012; Der Her-<lb/>
zog von R ..... und &#x017F;eine Freunde<lb/>
(R.); <hi rendition="#aq">II,</hi> 1833. &#x2012; Der Schwedenkönig<lb/>
Gu&#x017F;tav Adolf (R.); <hi rendition="#aq">II,</hi> 1834. &#x2012; Mar-<lb/>
che&#x017F;e Pen&#x017F;ero&#x017F;a. Die Leiden einer<lb/>
großen Seele (2 En.), 1836. &#x2012; Der<lb/>
Auf&#x017F;tand in Stral&#x017F;und. Mirabeaus<lb/>
Tod (Nn.), 1838. &#x2012; Die My&#x017F;tiker. Der<lb/>
Arzt als Scharfrichter (Nn.), 1839.</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Manojlovie,</hi> Svetozar,</head>
        <p> geboren<lb/>
am 4. Sept. 1848 zu Dolova in der<lb/>
ehemaligen Banater Militärgrenze,<lb/>
trat nach Ab&#x017F;olvierung der Militär-<lb/>
&#x017F;chule in Ungari&#x017F;ch-Weißkirchen am<lb/>
1. Novbr. 1863 als Kadett in das k.<lb/>
und k. Heer, frequentierte die Kadet-<lb/>
ten&#x017F;chule des Jnfanterieregiments<lb/>
Karl Alexander, Großherzog von<lb/>
Sach&#x017F;en Nr. 64, und das Militär-<lb/>
Lehrin&#x017F;titut in Wiener Neu&#x017F;tadt und<lb/>
kämpfte als Offizier in der Nord-<lb/>
armee 1866 bei Kukus, Königgrätz,<lb/>
Biscubitz und Blumenau mit. Jm<lb/>
Jahre 1873 wurde er Lehrer und<lb/>
Erzieher an den k. k. Militär-Bil-<lb/>
dungsan&#x017F;talten u. verblieb in die&#x017F;er<lb/>
Stellung bis zum 10. März 1887, wo<lb/>
er als Rittmei&#x017F;ter in die königl. un-<lb/>
gari&#x017F;che Leibgarde zu Wien eingeteilt<lb/>
wurde. M. i&#x017F;t Dichter in &#x017F;erbi&#x017F;cher<lb/>
und deut&#x017F;cher Sprache. </p>
      </div><lb/>
      <div type="bibliography" n="1">
        <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
        <p> Serbi&#x017F;che<lb/>
Frauenlieder (ins Deut&#x017F;che übertr.),<lb/>
1882. &#x2012; Serbi&#x017F;che Dichtungen (ins<lb/>
Deut&#x017F;che übertr.), 1885. &#x2012; Serbi&#x017F;ch-<lb/>
kroati&#x017F;che Dichtungen (übertr.), 1888.<lb/>
&#x2012; Schwertlilien (Lr.), 1893. 3. Aufl.<lb/>
1896. &#x2012; Gusla und Leier (Ge.), 1898.</p><lb/>
        <fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[362/0366] Man Man Bühnenſchriftſtellerei, redigierte auch verſchiedene gewerbliche Fachſchriften und war 1879‒85 Redakteur der „Deutſchen Bühnengenoſſenſchaft‟. Er lebte in den letzten Jahren in Steglitz bei Berlin und ſtarb daſelbſt am 13. September 1904. S: Alles mobil! (P.), 1866. ‒ Preußiſche Far- ben (P.), 1866. ‒ Berliner Feuerwehr (Volksſt.), 1866. ‒ Abenteuer eines Berliner Geſangvereins (Volksſt.), 1866. ‒ So muß es kommen (P.), 1867. ‒ Das Milchmädchen v. Schöne- berg (P.), 1868. ‒ Krieg und Frieden (P.), 1870. ‒ Theaterfreiheit (P.), 1870. ‒ Eine fromme Schweſter (P.), 1871. ‒ An den Ufern der Spree (Volksſt.), 1873. ‒ Luftſchlöſſer (P.), 1875. ‒ Eine reſolute Frau (P.), 1876. ‒ Flamina (P.), 1877. ‒ So ſind ſie alle (P.), 1877. ‒ Jn harter Lehre (Volksſt.), 1877. ‒ Traumbil- der (P.), 1878. ‒ Sein Meiſterſtück (P.), 1879. ‒ Jm Strudel (P.), 1880. ‒ Der junge Leutnant (P.), 1880. ‒ Die Kunſtreiter (P.), 1880. ‒ Unſer Otto (P.), 1881. ‒ Villa Sansſouci (P.), 1882. ‒ Eine neue Welt (P.), 1882. ‒ Der tolle Wenzel (P.), 1882. ‒ Die ſchöne Ungarin (P.), 1883. ‒ Vetter Brauſewetter (P.), 1884. ‒ Der Walzerkönig (P.), 1884. ‒ Der Stabstrompeter (P. mit Geſ.), 1886. ‒ Schmetterlinge (desgl.), 1888. ‒ Die wilde Katze (P.), 1888. ‒ Der Her- zensdieb (Gebirgsabenteuer mit Ge- ſang), 1894. Mannſtein, Heinrich Ferdinand, eigentlich Steinmann geheißen, wurde am 16. Sept. 1806 zu Berggieß- hübel bei Pirna in Sachſen geboren. wohin wegen der Kriegswirren ſeine Eltern gezogen waren, beſuchte die Kreuzſchule in Dresden und die Tho- masſchule in Leipzig u. ſtudierte hier Theologie, nebenher eifrig das Stu- dium der Muſik betreibend. Trotz des väterlichen Widerſpruchs trat er 1829 in den Hoftheater-Singechor zu Dresden ein u. wurde hier durch Johannes Mikſch zum Sänger aus- gebildet. Er verließ indeſſen bald wieder die Bühne u. ſchlug die Lauf- bahn eines Schriftſtellers und Ge- ſanglehrers ein. Nebenbei war er ein tüchtiger Stenograph und einer der erſten Schüler Gabelsbergers. Bereits 1839 wurde er als Kammer- ſtenograph im Staatsdienſt ange- ſtellt, und als ſolcher wirkte er bis zu ſeinem am 3. Aug. 1872 in Dres- den erfolgten Tode. S: Des Schmal- kaldiſchen Bundes Untergang und Rächer (Hiſtor. E.), 1833. ‒ Der Her- zog von R ..... und ſeine Freunde (R.); II, 1833. ‒ Der Schwedenkönig Guſtav Adolf (R.); II, 1834. ‒ Mar- cheſe Penſeroſa. Die Leiden einer großen Seele (2 En.), 1836. ‒ Der Aufſtand in Stralſund. Mirabeaus Tod (Nn.), 1838. ‒ Die Myſtiker. Der Arzt als Scharfrichter (Nn.), 1839. *Manojlovie, Svetozar, geboren am 4. Sept. 1848 zu Dolova in der ehemaligen Banater Militärgrenze, trat nach Abſolvierung der Militär- ſchule in Ungariſch-Weißkirchen am 1. Novbr. 1863 als Kadett in das k. und k. Heer, frequentierte die Kadet- tenſchule des Jnfanterieregiments Karl Alexander, Großherzog von Sachſen Nr. 64, und das Militär- Lehrinſtitut in Wiener Neuſtadt und kämpfte als Offizier in der Nord- armee 1866 bei Kukus, Königgrätz, Biscubitz und Blumenau mit. Jm Jahre 1873 wurde er Lehrer und Erzieher an den k. k. Militär-Bil- dungsanſtalten u. verblieb in dieſer Stellung bis zum 10. März 1887, wo er als Rittmeiſter in die königl. un- gariſche Leibgarde zu Wien eingeteilt wurde. M. iſt Dichter in ſerbiſcher und deutſcher Sprache. S: Serbiſche Frauenlieder (ins Deutſche übertr.), 1882. ‒ Serbiſche Dichtungen (ins Deutſche übertr.), 1885. ‒ Serbiſch- kroatiſche Dichtungen (übertr.), 1888. ‒ Schwertlilien (Lr.), 1893. 3. Aufl. 1896. ‒ Gusla und Leier (Ge.), 1898. *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon04_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon04_1913/366
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 4. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 362. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon04_1913/366>, abgerufen am 26.03.2019.