Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 4. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

May
hübschen klingenden Lohn abwarfen.
M. lebt seit 1883 in den Vororten von
Dresden (Blasewitz, Kötschenbroda,
Oberlößnitz), seit 1899 in Radebeul,
wo er sich eine Villa geschaffen hat.
Unter seinen Schriften führt er meh-
rere in französischer und türkischer
Sprache auf, auch will er Übersetzun-
gen aus dem Arabischen, Türkischen,
Persischen, Kurdischen, Chinesischen
usw. geliefert haben.

S:

Jm fernen
Westen (E.), 1880. - Die Wüsten-
räuber (E.), 1886. - Helden des
Westens (E.), 1890. - Die Bärenjäger
(E.), 1891. - Reiseromane; XXX,
1892-1904 (Jnhalt: 1. Durch Wüste
und Harem, 1892. - 2. Durchs wilde
Kurdistan, 1892. - 3. Von Bagdad
nach Stambul, 1893. - 4. Jn den
Schluchten des Balkan, 1893. - 5.
Durch das Land der Skipetaren, 1893.
- 6. Der Schut, 1893 [Alle 6 Bände
vereinigt auch u. d. Gesamttitel: Jm
Schatten des Großherrn]. - 7-9.
Winnetou, der rote Gentleman, 1893.
- 10. Orangen und Datteln. Reise-
früchte a. d. Orient, 1893. - 11. Am
stillen Ozean, 1894. - 12. Am Rio de
la Plata, 1894. - 13. Jn den Cordil-
leren, 1894. - 14, 15 und 19. Old
Surehand, 1895-97. - 16-18. Der
Mahdi, 1896. - 20-22. Satan und
Jschariot, 1897. - 23. Auf fremden
Pfaden, 1897. - 24. Weihnacht, 1897.
25. Am Jenseits, 1897. - 26-29. Jm
Reiche des silbernen Löwen, 1898. -
30. Friede auf Erden, 1904). - Der
blaurote Methusalem (E.), 1891. - Die
Sklavenkarawane (E.), 1893. - Der
Schatz im Silbersee (E.), 1894. - Das
Vermächtnis des Jnka (E.), 1895. -
Die Felsenburg (E.), 1895. - Der
schwarze Mustang (E.), 1899. - Him-
melsgedanken (Ge.), 1900. - Jllu-
strierte Werke; 1. Serie: Deutsche
Herzen und Helden, 1901. - Der Fürst
der Bleichgesichter (R.); II, 1901. -
Wanda (N.), 1901. - Der Engel der
Verbannten (R.), 1902. - Humores-
ken und Erzählungen, 1902. - Erzge-
[Spaltenumbruch]

May
birgische Dorfgeschichten. Erstlings-
werke, 1. Bd., 1903. - Der Weg zum
Glück (Oberbayer. Gesch. a. d. Leben
Ludwigs II.), 1904. - Der verlorene
Sohn (R. a. dem Leben); V, 1905. -
Babel und Bibel (Arabische Phanta-
sie. Dr.), 1906. - Abdahn Effendi
(Reise-E.), 1909. - Der Dukatenhof
(Erzgeb. Dorfgesch.), 1909. - Mein
Leben und Streben (Selbstbiogr.);
1. Bd., 1910. - Schamah (Reise-E.),
1911. -- M. starb am 31. März 1912.

May, Marie Theresia,

psd. Anna
Wichodil,
wurde am 9. Jan. 1851
zu Bielitz in Österr.-Schlesien als die
Tochter eines Kaufmanns geboren,
lebte nach glücklich verbrachter Jugend
meist in Troppau, wo sie durch Pri-
vatunterricht ihre Bildung zu er-
gänzen suchte, und wurde dann Gou-
vernante, erst in Bielitz, darauf in
Wien. Von da in die Heimat zurück-
gekehrt, erwartete sie tiefes Leid:
ihre Verwandten hatten aus schwer-
wiegenden Gründen ihre inzwischen
erfolgte Verlobung aufgelöst. Die
dadurch veranlaßten Aufregungen
warfen sie für längere Zeit auf das
Krankenlager; auf einem Landgute
wohlhabender Verwandten in der
Nähe von Wien fand sie Genesung.
Nun bildete sie sich unter Leitung
tüchtiger Fachmänner in Wien zur
Lehrerin aus, bestand ihr Examen mit
Auszeichnung, schrieb aber mitten
unter den Vorbereitungen zu dem-
selben ihre erste pädagogische Novelle
"Jrene". Der Erfolg derselben er-
mutigte sie zu weiterer literarischer
Tätigkeit, und so gab sie denn die in-
zwischen erlangte Stelle einer öffent-
lichen Lehrerin auf und siedelte nach
Troppau über, wo sie die Redaktion
der pädagogischen Zeitschrift "Mäd-
chenschule" übernahm und 1884-86
auch mit Brunner in Döbling den
"Jugendkalender" herausgab.

S:


Jrene (N.), 1880. - Fräulein Doktor
(N.), 1881. - Tief verschleiert (N.),
1882. - Mimosa (N.), 1883. - Ein

*


[Spaltenumbruch]

May
hübſchen klingenden Lohn abwarfen.
M. lebt ſeit 1883 in den Vororten von
Dresden (Blaſewitz, Kötſchenbroda,
Oberlößnitz), ſeit 1899 in Radebeul,
wo er ſich eine Villa geſchaffen hat.
Unter ſeinen Schriften führt er meh-
rere in franzöſiſcher und türkiſcher
Sprache auf, auch will er Überſetzun-
gen aus dem Arabiſchen, Türkiſchen,
Perſiſchen, Kurdiſchen, Chineſiſchen
uſw. geliefert haben.

S:

Jm fernen
Weſten (E.), 1880. ‒ Die Wüſten-
räuber (E.), 1886. ‒ Helden des
Weſtens (E.), 1890. ‒ Die Bärenjäger
(E.), 1891. ‒ Reiſeromane; XXX,
1892‒1904 (Jnhalt: 1. Durch Wüſte
und Harem, 1892. ‒ 2. Durchs wilde
Kurdiſtan, 1892. ‒ 3. Von Bagdad
nach Stambul, 1893. ‒ 4. Jn den
Schluchten des Balkan, 1893. ‒ 5.
Durch das Land der Skipetaren, 1893.
‒ 6. Der Schut, 1893 [Alle 6 Bände
vereinigt auch u. d. Geſamttitel: Jm
Schatten des Großherrn]. ‒ 7‒9.
Winnetou, der rote Gentleman, 1893.
‒ 10. Orangen und Datteln. Reiſe-
früchte a. d. Orient, 1893. ‒ 11. Am
ſtillen Ozean, 1894. ‒ 12. Am Rio de
la Plata, 1894. ‒ 13. Jn den Cordil-
leren, 1894. ‒ 14, 15 und 19. Old
Surehand, 1895‒97. ‒ 16‒18. Der
Mahdi, 1896. ‒ 20‒22. Satan und
Jſchariot, 1897. ‒ 23. Auf fremden
Pfaden, 1897. ‒ 24. Weihnacht, 1897.
25. Am Jenſeits, 1897. ‒ 26‒29. Jm
Reiche des ſilbernen Löwen, 1898. ‒
30. Friede auf Erden, 1904). ‒ Der
blaurote Methuſalem (E.), 1891. ‒ Die
Sklavenkarawane (E.), 1893. ‒ Der
Schatz im Silberſee (E.), 1894. ‒ Das
Vermächtnis des Jnka (E.), 1895. ‒
Die Felſenburg (E.), 1895. ‒ Der
ſchwarze Muſtang (E.), 1899. ‒ Him-
melsgedanken (Ge.), 1900. ‒ Jllu-
ſtrierte Werke; 1. Serie: Deutſche
Herzen und Helden, 1901. ‒ Der Fürſt
der Bleichgeſichter (R.); II, 1901. ‒
Wanda (N.), 1901. ‒ Der Engel der
Verbannten (R.), 1902. ‒ Humores-
ken und Erzählungen, 1902. ‒ Erzge-
[Spaltenumbruch]

May
birgiſche Dorfgeſchichten. Erſtlings-
werke, 1. Bd., 1903. ‒ Der Weg zum
Glück (Oberbayer. Geſch. a. d. Leben
Ludwigs II.), 1904. ‒ Der verlorene
Sohn (R. a. dem Leben); V, 1905. ‒
Babel und Bibel (Arabiſche Phanta-
ſie. Dr.), 1906. ‒ Abdahn Effendi
(Reiſe-E.), 1909. ‒ Der Dukatenhof
(Erzgeb. Dorfgeſch.), 1909. ‒ Mein
Leben und Streben (Selbſtbiogr.);
1. Bd., 1910. ‒ Schamah (Reiſe-E.),
1911. — M. ſtarb am 31. März 1912.

May, Marie Thereſia,

pſd. Anna
Wichodil,
wurde am 9. Jan. 1851
zu Bielitz in Öſterr.-Schleſien als die
Tochter eines Kaufmanns geboren,
lebte nach glücklich verbrachter Jugend
meiſt in Troppau, wo ſie durch Pri-
vatunterricht ihre Bildung zu er-
gänzen ſuchte, und wurde dann Gou-
vernante, erſt in Bielitz, darauf in
Wien. Von da in die Heimat zurück-
gekehrt, erwartete ſie tiefes Leid:
ihre Verwandten hatten aus ſchwer-
wiegenden Gründen ihre inzwiſchen
erfolgte Verlobung aufgelöſt. Die
dadurch veranlaßten Aufregungen
warfen ſie für längere Zeit auf das
Krankenlager; auf einem Landgute
wohlhabender Verwandten in der
Nähe von Wien fand ſie Geneſung.
Nun bildete ſie ſich unter Leitung
tüchtiger Fachmänner in Wien zur
Lehrerin aus, beſtand ihr Examen mit
Auszeichnung, ſchrieb aber mitten
unter den Vorbereitungen zu dem-
ſelben ihre erſte pädagogiſche Novelle
„Jrene‟. Der Erfolg derſelben er-
mutigte ſie zu weiterer literariſcher
Tätigkeit, und ſo gab ſie denn die in-
zwiſchen erlangte Stelle einer öffent-
lichen Lehrerin auf und ſiedelte nach
Troppau über, wo ſie die Redaktion
der pädagogiſchen Zeitſchrift „Mäd-
chenſchule‟ übernahm und 1884‒86
auch mit Brunner in Döbling den
„Jugendkalender‟ herausgab.

S:


Jrene (N.), 1880. ‒ Fräulein Doktor
(N.), 1881. ‒ Tief verſchleiert (N.),
1882. ‒ Mimoſa (N.), 1883. ‒ Ein

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0404" n="400"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">May</hi></fw><lb/>
hüb&#x017F;chen klingenden Lohn abwarfen.<lb/>
M. lebt &#x017F;eit 1883 in den Vororten von<lb/>
Dresden (Bla&#x017F;ewitz, Köt&#x017F;chenbroda,<lb/>
Oberlößnitz), &#x017F;eit 1899 in Radebeul,<lb/>
wo er &#x017F;ich eine Villa ge&#x017F;chaffen hat.<lb/>
Unter &#x017F;einen Schriften führt er meh-<lb/>
rere in franzö&#x017F;i&#x017F;cher und türki&#x017F;cher<lb/>
Sprache auf, auch will er Über&#x017F;etzun-<lb/>
gen aus dem Arabi&#x017F;chen, Türki&#x017F;chen,<lb/>
Per&#x017F;i&#x017F;chen, Kurdi&#x017F;chen, Chine&#x017F;i&#x017F;chen<lb/>
u&#x017F;w. geliefert haben. </p>
      </div><lb/>
      <div type="bibliography" n="1">
        <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
        <p> Jm fernen<lb/>
We&#x017F;ten (E.), 1880. &#x2012; Die Wü&#x017F;ten-<lb/>
räuber (E.), 1886. &#x2012; Helden des<lb/>
We&#x017F;tens (E.), 1890. &#x2012; Die Bärenjäger<lb/>
(E.), 1891. &#x2012; Rei&#x017F;eromane; <hi rendition="#aq">XXX,</hi><lb/>
1892&#x2012;1904 (Jnhalt: 1. Durch Wü&#x017F;te<lb/>
und Harem, 1892. &#x2012; 2. Durchs wilde<lb/>
Kurdi&#x017F;tan, 1892. &#x2012; 3. Von Bagdad<lb/>
nach Stambul, 1893. &#x2012; 4. Jn den<lb/>
Schluchten des Balkan, 1893. &#x2012; 5.<lb/>
Durch das Land der Skipetaren, 1893.<lb/>
&#x2012; 6. Der Schut, 1893 [Alle 6 Bände<lb/>
vereinigt auch u. d. Ge&#x017F;amttitel: Jm<lb/>
Schatten des Großherrn]. &#x2012; 7&#x2012;9.<lb/>
Winnetou, der rote Gentleman, 1893.<lb/>
&#x2012; 10. Orangen und Datteln. Rei&#x017F;e-<lb/>
früchte a. d. Orient, 1893. &#x2012; 11. Am<lb/>
&#x017F;tillen Ozean, 1894. &#x2012; 12. Am Rio de<lb/>
la Plata, 1894. &#x2012; 13. Jn den Cordil-<lb/>
leren, 1894. &#x2012; 14, 15 und 19. Old<lb/>
Surehand, 1895&#x2012;97. &#x2012; 16&#x2012;18. Der<lb/>
Mahdi, 1896. &#x2012; 20&#x2012;22. Satan und<lb/>
J&#x017F;chariot, 1897. &#x2012; 23. Auf fremden<lb/>
Pfaden, 1897. &#x2012; 24. Weihnacht, 1897.<lb/>
25. Am Jen&#x017F;eits, 1897. &#x2012; 26&#x2012;29. Jm<lb/>
Reiche des &#x017F;ilbernen Löwen, 1898. &#x2012;<lb/>
30. Friede auf Erden, 1904). &#x2012; Der<lb/>
blaurote Methu&#x017F;alem (E.), 1891. &#x2012; Die<lb/>
Sklavenkarawane (E.), 1893. &#x2012; Der<lb/>
Schatz im Silber&#x017F;ee (E.), 1894. &#x2012; Das<lb/>
Vermächtnis des Jnka (E.), 1895. &#x2012;<lb/>
Die Fel&#x017F;enburg (E.), 1895. &#x2012; Der<lb/>
&#x017F;chwarze Mu&#x017F;tang (E.), 1899. &#x2012; Him-<lb/>
melsgedanken (Ge.), 1900. &#x2012; Jllu-<lb/>
&#x017F;trierte Werke; 1. Serie: Deut&#x017F;che<lb/>
Herzen und Helden, 1901. &#x2012; Der Für&#x017F;t<lb/>
der Bleichge&#x017F;ichter (R.); <hi rendition="#aq">II,</hi> 1901. &#x2012;<lb/>
Wanda (N.), 1901. &#x2012; Der Engel der<lb/>
Verbannten (R.), 1902. &#x2012; Humores-<lb/>
ken und Erzählungen, 1902. &#x2012; Erzge-<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">May</hi></fw><lb/>
birgi&#x017F;che Dorfge&#x017F;chichten. Er&#x017F;tlings-<lb/>
werke, 1. Bd., 1903. &#x2012; Der Weg zum<lb/>
Glück (Oberbayer. Ge&#x017F;ch. a. d. Leben<lb/>
Ludwigs <hi rendition="#aq">II.</hi>), 1904. &#x2012; Der verlorene<lb/>
Sohn (R. a. dem Leben); <hi rendition="#aq">V,</hi> 1905. &#x2012;<lb/>
Babel und Bibel (Arabi&#x017F;che Phanta-<lb/>
&#x017F;ie. Dr.), 1906. &#x2012; Abdahn Effendi<lb/>
(Rei&#x017F;e-E.), 1909. &#x2012; Der Dukatenhof<lb/>
(Erzgeb. Dorfge&#x017F;ch.), 1909. &#x2012; Mein<lb/>
Leben und Streben (Selb&#x017F;tbiogr.);<lb/>
1. Bd., 1910. &#x2012; Schamah (Rei&#x017F;e-E.),<lb/>
1911. &#x2014; M. &#x017F;tarb am 31. März 1912.</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">May,</hi> Marie There&#x017F;ia,</head>
        <p> p&#x017F;d. <hi rendition="#g">Anna<lb/>
Wichodil,</hi> wurde am 9. Jan. 1851<lb/>
zu Bielitz in Ö&#x017F;terr.-Schle&#x017F;ien als die<lb/>
Tochter eines Kaufmanns geboren,<lb/>
lebte nach glücklich verbrachter Jugend<lb/>
mei&#x017F;t in Troppau, wo &#x017F;ie durch Pri-<lb/>
vatunterricht ihre Bildung zu er-<lb/>
gänzen &#x017F;uchte, und wurde dann Gou-<lb/>
vernante, er&#x017F;t in Bielitz, darauf in<lb/>
Wien. Von da in die Heimat zurück-<lb/>
gekehrt, erwartete &#x017F;ie tiefes Leid:<lb/>
ihre Verwandten hatten aus &#x017F;chwer-<lb/>
wiegenden Gründen ihre inzwi&#x017F;chen<lb/>
erfolgte Verlobung aufgelö&#x017F;t. Die<lb/>
dadurch veranlaßten Aufregungen<lb/>
warfen &#x017F;ie für längere Zeit auf das<lb/>
Krankenlager; auf einem Landgute<lb/>
wohlhabender Verwandten in der<lb/>
Nähe von Wien fand &#x017F;ie Gene&#x017F;ung.<lb/>
Nun bildete &#x017F;ie &#x017F;ich unter Leitung<lb/>
tüchtiger Fachmänner in Wien zur<lb/>
Lehrerin aus, be&#x017F;tand ihr Examen mit<lb/>
Auszeichnung, &#x017F;chrieb aber mitten<lb/>
unter den Vorbereitungen zu dem-<lb/>
&#x017F;elben ihre er&#x017F;te pädagogi&#x017F;che Novelle<lb/>
&#x201E;Jrene&#x201F;. Der Erfolg der&#x017F;elben er-<lb/>
mutigte &#x017F;ie zu weiterer literari&#x017F;cher<lb/>
Tätigkeit, und &#x017F;o gab &#x017F;ie denn die in-<lb/>
zwi&#x017F;chen erlangte Stelle einer öffent-<lb/>
lichen Lehrerin auf und &#x017F;iedelte nach<lb/>
Troppau über, wo &#x017F;ie die Redaktion<lb/>
der pädagogi&#x017F;chen Zeit&#x017F;chrift &#x201E;Mäd-<lb/>
chen&#x017F;chule&#x201F; übernahm und 1884&#x2012;86<lb/>
auch mit Brunner in Döbling den<lb/>
&#x201E;Jugendkalender&#x201F; herausgab. </p>
      </div><lb/>
      <div type="bibliography" n="1">
        <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
        <p><lb/>
Jrene (N.), 1880. &#x2012; Fräulein Doktor<lb/>
(N.), 1881. &#x2012; Tief ver&#x017F;chleiert (N.),<lb/>
1882. &#x2012; Mimo&#x017F;a (N.), 1883. &#x2012; Ein<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[400/0404] May May hübſchen klingenden Lohn abwarfen. M. lebt ſeit 1883 in den Vororten von Dresden (Blaſewitz, Kötſchenbroda, Oberlößnitz), ſeit 1899 in Radebeul, wo er ſich eine Villa geſchaffen hat. Unter ſeinen Schriften führt er meh- rere in franzöſiſcher und türkiſcher Sprache auf, auch will er Überſetzun- gen aus dem Arabiſchen, Türkiſchen, Perſiſchen, Kurdiſchen, Chineſiſchen uſw. geliefert haben. S: Jm fernen Weſten (E.), 1880. ‒ Die Wüſten- räuber (E.), 1886. ‒ Helden des Weſtens (E.), 1890. ‒ Die Bärenjäger (E.), 1891. ‒ Reiſeromane; XXX, 1892‒1904 (Jnhalt: 1. Durch Wüſte und Harem, 1892. ‒ 2. Durchs wilde Kurdiſtan, 1892. ‒ 3. Von Bagdad nach Stambul, 1893. ‒ 4. Jn den Schluchten des Balkan, 1893. ‒ 5. Durch das Land der Skipetaren, 1893. ‒ 6. Der Schut, 1893 [Alle 6 Bände vereinigt auch u. d. Geſamttitel: Jm Schatten des Großherrn]. ‒ 7‒9. Winnetou, der rote Gentleman, 1893. ‒ 10. Orangen und Datteln. Reiſe- früchte a. d. Orient, 1893. ‒ 11. Am ſtillen Ozean, 1894. ‒ 12. Am Rio de la Plata, 1894. ‒ 13. Jn den Cordil- leren, 1894. ‒ 14, 15 und 19. Old Surehand, 1895‒97. ‒ 16‒18. Der Mahdi, 1896. ‒ 20‒22. Satan und Jſchariot, 1897. ‒ 23. Auf fremden Pfaden, 1897. ‒ 24. Weihnacht, 1897. 25. Am Jenſeits, 1897. ‒ 26‒29. Jm Reiche des ſilbernen Löwen, 1898. ‒ 30. Friede auf Erden, 1904). ‒ Der blaurote Methuſalem (E.), 1891. ‒ Die Sklavenkarawane (E.), 1893. ‒ Der Schatz im Silberſee (E.), 1894. ‒ Das Vermächtnis des Jnka (E.), 1895. ‒ Die Felſenburg (E.), 1895. ‒ Der ſchwarze Muſtang (E.), 1899. ‒ Him- melsgedanken (Ge.), 1900. ‒ Jllu- ſtrierte Werke; 1. Serie: Deutſche Herzen und Helden, 1901. ‒ Der Fürſt der Bleichgeſichter (R.); II, 1901. ‒ Wanda (N.), 1901. ‒ Der Engel der Verbannten (R.), 1902. ‒ Humores- ken und Erzählungen, 1902. ‒ Erzge- birgiſche Dorfgeſchichten. Erſtlings- werke, 1. Bd., 1903. ‒ Der Weg zum Glück (Oberbayer. Geſch. a. d. Leben Ludwigs II.), 1904. ‒ Der verlorene Sohn (R. a. dem Leben); V, 1905. ‒ Babel und Bibel (Arabiſche Phanta- ſie. Dr.), 1906. ‒ Abdahn Effendi (Reiſe-E.), 1909. ‒ Der Dukatenhof (Erzgeb. Dorfgeſch.), 1909. ‒ Mein Leben und Streben (Selbſtbiogr.); 1. Bd., 1910. ‒ Schamah (Reiſe-E.), 1911. — M. ſtarb am 31. März 1912. May, Marie Thereſia, pſd. Anna Wichodil, wurde am 9. Jan. 1851 zu Bielitz in Öſterr.-Schleſien als die Tochter eines Kaufmanns geboren, lebte nach glücklich verbrachter Jugend meiſt in Troppau, wo ſie durch Pri- vatunterricht ihre Bildung zu er- gänzen ſuchte, und wurde dann Gou- vernante, erſt in Bielitz, darauf in Wien. Von da in die Heimat zurück- gekehrt, erwartete ſie tiefes Leid: ihre Verwandten hatten aus ſchwer- wiegenden Gründen ihre inzwiſchen erfolgte Verlobung aufgelöſt. Die dadurch veranlaßten Aufregungen warfen ſie für längere Zeit auf das Krankenlager; auf einem Landgute wohlhabender Verwandten in der Nähe von Wien fand ſie Geneſung. Nun bildete ſie ſich unter Leitung tüchtiger Fachmänner in Wien zur Lehrerin aus, beſtand ihr Examen mit Auszeichnung, ſchrieb aber mitten unter den Vorbereitungen zu dem- ſelben ihre erſte pädagogiſche Novelle „Jrene‟. Der Erfolg derſelben er- mutigte ſie zu weiterer literariſcher Tätigkeit, und ſo gab ſie denn die in- zwiſchen erlangte Stelle einer öffent- lichen Lehrerin auf und ſiedelte nach Troppau über, wo ſie die Redaktion der pädagogiſchen Zeitſchrift „Mäd- chenſchule‟ übernahm und 1884‒86 auch mit Brunner in Döbling den „Jugendkalender‟ herausgab. S: Jrene (N.), 1880. ‒ Fräulein Doktor (N.), 1881. ‒ Tief verſchleiert (N.), 1882. ‒ Mimoſa (N.), 1883. ‒ Ein *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon04_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon04_1913/404
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 4. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 400. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon04_1913/404>, abgerufen am 23.03.2019.