Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 4. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Mei
daneben auch feuilletonistische Tätig-
keit. Zu Anfang 1848 kehrte er in die
Heimat zurück. Seinen Preßprozeß
schlug der Ausbruch der Märzereig-
nisse nieder. Doch hielt sich M. nicht
lange in Prag auf, die Spaltungen
zwischen Tschechen u. Deutschen mach-
ten ihm den Aufenthalt dort un-
erträglich; er wandte sich nach Frank-
furt a. M., verlebte den Winter von
1848 auf 1849 wieder in Paris, wo
er den interessantesten Teil der unga-
rischen und polnischen Emigration
kennen lernte, u. ging 1850 auf einige
Zeit nach London, wo er im Hause
des Lord Russel weilte, mit dessen
Neffen er befreundet war. Nach seiner
Heimkehr lebte er den Winter über
meist in Prag, während er den Som-
mer zu kleineren oder größeren Aus-
flügen benutzte. Jm Jahre 1869 sie-
delte er nach Bregenz am Bodensee
über, wo er seitdem seine neuerwor-
bene Besitzung bewohnte. Die letzten
Jahre seines Lebens wurden ihm recht
verbittert durch die Angriffe seines
früheren Freundes Franz Hedrich, der
(ob mit Recht oder Unrecht?) öffent-
lich die Erklärung abgab, daß er der
eigentliche Urheber und Bearbeiter
der meisten Romane Meißners sei.
Diese Angriffe führten schließlich M.
am 21. Mai 1885 zu einem Selbst-
mordversuch, dessen Folgen er am 29.
Mai d. J. erlag. Jm Jahre 1884 hatte
ihm der König von Bayern mit dem
Maximiliansorden für Kunst und
Wissenschaft den persönlichen Adel
verliehen.

S:

Gedichte, 1845. 10. A.
1867. - Ziska (Epos), 1846. 10. A.
1867. - Jm Jahr des Heils 1848 (G.),
1848. - Der Sohn des Ata Troll
(Kom. Ep.), 1850. - Der Freiherr von
Hostiwin (R.); II, 1855. Erweiterte
Bearb. u. d. T.: Sansara (R.); IV,
1858. 3. A. 1861. - Seltsame Ge-
schichten (Jnhalt: Die Tage des Teu-
fels. - Die Schiffahrt des Schneider-
meisters Clauß. - Der Spieltisch
Peters d. Gr. - Ein Abend im Jrren-
[Spaltenumbruch]

Mei
hause. - Der Müller vom Höft); II,
1859. - Dramatische Werke; III, 1859
[Jnhalt: Das Weib des Urias (Tr.,
1851). - Reginald Armstrong, oder
Die Macht des Geldes (Tr., 1853). -
Der Prätendent von York (Tr.. 1857)].
- Charaktermasken; III, 1862. - Dich-
tungen; I.-III, 1862. 12. A. 1879.
Bd. IV, 1880 (Jnhalt: I. Ziska. -
II.-III. Gedichte. - IV. Werinher. -
König Sadal. - Herbstblumen). Neue
Ausg. 1884. - Lemberger und Sohn
(R.), 1865. - Novellen; II, 1864. 2.
Ausg.; III, 1876. - Sacro Catino (E.),
1868. - Die Sirene, 1868. - Die Kin-
der Roms (R.); VI, 1870. - Zeitklänge
(Ge.), 1870. - Sämtliche Werke; XVIII,
1872 ff. [Jnhalt: I.-IV. Schwarz-gelb
(R., 1862-64). - V-VI. Babel (R.,
1867). - VII-VIII. Neuer Adel (R.,
1861). - IX-XII. Sansara (R., 1858).
- XIII. Der Pfarrer von Grafenried
(R., 1855. Neue Ausg. u. d. T.: Zwi-
schen Fürst und Volk, 1861). - XIV.
Zur Ehre Gottes (E., 1860). - Der
Chevalier von Sence (E.). - Sacro
Catino (E., 1868). - XV-XVI. No-
vellen. - XVII. Dramen. - XVIII. Ge-
dichte. - Ziska. - Werinherus (Ep.
G., 1872)]. - Historien, 1875. - Der
Bildhauer von Worms (Roman); II,
1874. - Oriola (E.), 1874. - Feind-
liche Pole (R.); II, 1878. - Auf und
nieder (N.); III, 1880. - Schattentanz;
II, 1881. - Die Prinzessin von Por-
tugal (N.), 1882. - Norbert Norson
(Leben und Liebe in Rom 1810-11),
1883. - Am Stein (Skizzenbuch). 1853.
- Heinrich Heine (Erinnrgn), 1856. -
Durch Sardinien (Reisebilder), 1859.
- Unterwegs (Reisebilder), 1866. -
Kleine Memoiren, 1868. - Rokokko-
bilder (Nach Aufzeichnungen meines
Großvaters), 1871. - Geschichte mei-
nes Lebens; II, 1884. - Mosaik (Nach-
lese zu den gesammelten Werken); II,
1886.

*Meißner, Franz Hermann,

* am
8. Dezbr. 1863 in Berlin, wurde nach
genossener Gymnasialbildung Kauf-

*


[Spaltenumbruch]

Mei
daneben auch feuilletoniſtiſche Tätig-
keit. Zu Anfang 1848 kehrte er in die
Heimat zurück. Seinen Preßprozeß
ſchlug der Ausbruch der Märzereig-
niſſe nieder. Doch hielt ſich M. nicht
lange in Prag auf, die Spaltungen
zwiſchen Tſchechen u. Deutſchen mach-
ten ihm den Aufenthalt dort un-
erträglich; er wandte ſich nach Frank-
furt a. M., verlebte den Winter von
1848 auf 1849 wieder in Paris, wo
er den intereſſanteſten Teil der unga-
riſchen und polniſchen Emigration
kennen lernte, u. ging 1850 auf einige
Zeit nach London, wo er im Hauſe
des Lord Ruſſel weilte, mit deſſen
Neffen er befreundet war. Nach ſeiner
Heimkehr lebte er den Winter über
meiſt in Prag, während er den Som-
mer zu kleineren oder größeren Aus-
flügen benutzte. Jm Jahre 1869 ſie-
delte er nach Bregenz am Bodenſee
über, wo er ſeitdem ſeine neuerwor-
bene Beſitzung bewohnte. Die letzten
Jahre ſeines Lebens wurden ihm recht
verbittert durch die Angriffe ſeines
früheren Freundes Franz Hedrich, der
(ob mit Recht oder Unrecht?) öffent-
lich die Erklärung abgab, daß er der
eigentliche Urheber und Bearbeiter
der meiſten Romane Meißners ſei.
Dieſe Angriffe führten ſchließlich M.
am 21. Mai 1885 zu einem Selbſt-
mordverſuch, deſſen Folgen er am 29.
Mai d. J. erlag. Jm Jahre 1884 hatte
ihm der König von Bayern mit dem
Maximiliansorden für Kunſt und
Wiſſenſchaft den perſönlichen Adel
verliehen.

S:

Gedichte, 1845. 10. A.
1867. ‒ Ziska (Epos), 1846. 10. A.
1867. ‒ Jm Jahr des Heils 1848 (G.),
1848. ‒ Der Sohn des Ata Troll
(Kom. Ep.), 1850. ‒ Der Freiherr von
Hoſtiwin (R.); II, 1855. Erweiterte
Bearb. u. d. T.: Sanſara (R.); IV,
1858. 3. A. 1861. ‒ Seltſame Ge-
ſchichten (Jnhalt: Die Tage des Teu-
fels. ‒ Die Schiffahrt des Schneider-
meiſters Clauß. ‒ Der Spieltiſch
Peters d. Gr. ‒ Ein Abend im Jrren-
[Spaltenumbruch]

Mei
hauſe. ‒ Der Müller vom Höft); II,
1859. ‒ Dramatiſche Werke; III, 1859
[Jnhalt: Das Weib des Urias (Tr.,
1851). ‒ Reginald Armſtrong, oder
Die Macht des Geldes (Tr., 1853). ‒
Der Prätendent von York (Tr.. 1857)].
‒ Charaktermasken; III, 1862. ‒ Dich-
tungen; I.-III, 1862. 12. A. 1879.
Bd. IV, 1880 (Jnhalt: I. Ziska. ‒
II.‒III. Gedichte. ‒ IV. Werinher. ‒
König Sadal. ‒ Herbſtblumen). Neue
Ausg. 1884. ‒ Lemberger und Sohn
(R.), 1865. ‒ Novellen; II, 1864. 2.
Ausg.; III, 1876. ‒ Sacro Catino (E.),
1868. ‒ Die Sirene, 1868. ‒ Die Kin-
der Roms (R.); VI, 1870. ‒ Zeitklänge
(Ge.), 1870. ‒ Sämtliche Werke; XVIII,
1872 ff. [Jnhalt: I.‒IV. Schwarz-gelb
(R., 1862‒64). ‒ V-VI. Babel (R.,
1867). ‒ VII‒VIII. Neuer Adel (R.,
1861). ‒ IX‒XII. Sanſara (R., 1858).
XIII. Der Pfarrer von Grafenried
(R., 1855. Neue Ausg. u. d. T.: Zwi-
ſchen Fürſt und Volk, 1861). ‒ XIV.
Zur Ehre Gottes (E., 1860). ‒ Der
Chevalier von Sencé (E.). ‒ Sacro
Catino (E., 1868). ‒ XV‒XVI. No-
vellen. ‒ XVII. Dramen. ‒ XVIII. Ge-
dichte. ‒ Ziska. ‒ Werinherus (Ep.
G., 1872)]. ‒ Hiſtorien, 1875. ‒ Der
Bildhauer von Worms (Roman); II,
1874. ‒ Oriola (E.), 1874. ‒ Feind-
liche Pole (R.); II, 1878. ‒ Auf und
nieder (N.); III, 1880. ‒ Schattentanz;
II, 1881. ‒ Die Prinzeſſin von Por-
tugal (N.), 1882. ‒ Norbert Norſon
(Leben und Liebe in Rom 1810‒11),
1883. ‒ Am Stein (Skizzenbuch). 1853.
‒ Heinrich Heine (Erinnrgn), 1856. ‒
Durch Sardinien (Reiſebilder), 1859.
‒ Unterwegs (Reiſebilder), 1866. ‒
Kleine Memoiren, 1868. ‒ Rokokko-
bilder (Nach Aufzeichnungen meines
Großvaters), 1871. ‒ Geſchichte mei-
nes Lebens; II, 1884. ‒ Moſaik (Nach-
leſe zu den geſammelten Werken); II,
1886.

*Meißner, Franz Hermann,

* am
8. Dezbr. 1863 in Berlin, wurde nach
genoſſener Gymnaſialbildung Kauf-

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0426" n="422"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Mei</hi></fw><lb/>
daneben auch feuilletoni&#x017F;ti&#x017F;che Tätig-<lb/>
keit. Zu Anfang 1848 kehrte er in die<lb/>
Heimat zurück. Seinen Preßprozeß<lb/>
&#x017F;chlug der Ausbruch der Märzereig-<lb/>
ni&#x017F;&#x017F;e nieder. Doch hielt &#x017F;ich M. nicht<lb/>
lange in Prag auf, die Spaltungen<lb/>
zwi&#x017F;chen T&#x017F;chechen u. Deut&#x017F;chen mach-<lb/>
ten ihm den Aufenthalt dort un-<lb/>
erträglich; er wandte &#x017F;ich nach Frank-<lb/>
furt a. M., verlebte den Winter von<lb/>
1848 auf 1849 wieder in Paris, wo<lb/>
er den intere&#x017F;&#x017F;ante&#x017F;ten Teil der unga-<lb/>
ri&#x017F;chen und polni&#x017F;chen Emigration<lb/>
kennen lernte, u. ging 1850 auf einige<lb/>
Zeit nach London, wo er im Hau&#x017F;e<lb/>
des Lord Ru&#x017F;&#x017F;el weilte, mit de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Neffen er befreundet war. Nach &#x017F;einer<lb/>
Heimkehr lebte er den Winter über<lb/>
mei&#x017F;t in Prag, während er den Som-<lb/>
mer zu kleineren oder größeren Aus-<lb/>
flügen benutzte. Jm Jahre 1869 &#x017F;ie-<lb/>
delte er nach Bregenz am Boden&#x017F;ee<lb/>
über, wo er &#x017F;eitdem &#x017F;eine neuerwor-<lb/>
bene Be&#x017F;itzung bewohnte. Die letzten<lb/>
Jahre &#x017F;eines Lebens wurden ihm recht<lb/>
verbittert durch die Angriffe &#x017F;eines<lb/>
früheren Freundes Franz Hedrich, der<lb/>
(ob mit Recht oder Unrecht?) öffent-<lb/>
lich die Erklärung abgab, daß er der<lb/>
eigentliche Urheber und Bearbeiter<lb/>
der mei&#x017F;ten Romane Meißners &#x017F;ei.<lb/>
Die&#x017F;e Angriffe führten &#x017F;chließlich M.<lb/>
am 21. Mai 1885 zu einem Selb&#x017F;t-<lb/>
mordver&#x017F;uch, de&#x017F;&#x017F;en Folgen er am 29.<lb/>
Mai d. J. erlag. Jm Jahre 1884 hatte<lb/>
ihm der König von Bayern mit dem<lb/>
Maximiliansorden für Kun&#x017F;t und<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft den per&#x017F;önlichen Adel<lb/>
verliehen. </p>
      </div><lb/>
      <div type="bibliography" n="1">
        <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
        <p> Gedichte, 1845. 10. A.<lb/>
1867. &#x2012; Ziska (Epos), 1846. 10. A.<lb/>
1867. &#x2012; Jm Jahr des Heils 1848 (G.),<lb/>
1848. &#x2012; Der Sohn des Ata Troll<lb/>
(Kom. Ep.), 1850. &#x2012; Der Freiherr von<lb/>
Ho&#x017F;tiwin (R.); <hi rendition="#aq">II,</hi> 1855. Erweiterte<lb/>
Bearb. u. d. T.: San&#x017F;ara (R.); <hi rendition="#aq">IV,</hi><lb/>
1858. 3. A. 1861. &#x2012; Selt&#x017F;ame Ge-<lb/>
&#x017F;chichten (Jnhalt: Die Tage des Teu-<lb/>
fels. &#x2012; Die Schiffahrt des Schneider-<lb/>
mei&#x017F;ters Clauß. &#x2012; Der Spielti&#x017F;ch<lb/>
Peters d. Gr. &#x2012; Ein Abend im Jrren-<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Mei</hi></fw><lb/>
hau&#x017F;e. &#x2012; Der Müller vom Höft); <hi rendition="#aq">II,</hi><lb/>
1859. &#x2012; Dramati&#x017F;che Werke; <hi rendition="#aq">III,</hi> 1859<lb/>
[Jnhalt: Das Weib des Urias (Tr.,<lb/>
1851). &#x2012; Reginald Arm&#x017F;trong, oder<lb/>
Die Macht des Geldes (Tr., 1853). &#x2012;<lb/>
Der Prätendent von York (Tr.. 1857)].<lb/>
&#x2012; Charaktermasken; <hi rendition="#aq">III,</hi> 1862. &#x2012; Dich-<lb/>
tungen; <hi rendition="#aq">I.-III,</hi> 1862. 12. A. 1879.<lb/>
Bd. <hi rendition="#aq">IV,</hi> 1880 (Jnhalt: <hi rendition="#aq">I.</hi> Ziska. &#x2012;<lb/><hi rendition="#aq">II.&#x2012;III.</hi> Gedichte. &#x2012; <hi rendition="#aq">IV.</hi> Werinher. &#x2012;<lb/>
König Sadal. &#x2012; Herb&#x017F;tblumen). Neue<lb/>
Ausg. 1884. &#x2012; Lemberger und Sohn<lb/>
(R.), 1865. &#x2012; Novellen; <hi rendition="#aq">II,</hi> 1864. 2.<lb/>
Ausg.; <hi rendition="#aq">III,</hi> 1876. &#x2012; Sacro Catino (E.),<lb/>
1868. &#x2012; Die Sirene, 1868. &#x2012; Die Kin-<lb/>
der Roms (R.); <hi rendition="#aq">VI,</hi> 1870. &#x2012; Zeitklänge<lb/>
(Ge.), 1870. &#x2012; Sämtliche Werke; <hi rendition="#aq">XVIII,</hi><lb/>
1872 ff. [Jnhalt: <hi rendition="#aq">I.&#x2012;IV.</hi> Schwarz-gelb<lb/>
(R., 1862&#x2012;64). &#x2012; <hi rendition="#aq">V-VI.</hi> Babel (R.,<lb/>
1867). &#x2012; <hi rendition="#aq">VII&#x2012;VIII.</hi> Neuer Adel (R.,<lb/>
1861). &#x2012; <hi rendition="#aq">IX&#x2012;XII.</hi> San&#x017F;ara (R., 1858).<lb/>
&#x2012; <hi rendition="#aq">XIII.</hi> Der Pfarrer von Grafenried<lb/>
(R., 1855. Neue Ausg. u. d. T.: Zwi-<lb/>
&#x017F;chen Für&#x017F;t und Volk, 1861). &#x2012; <hi rendition="#aq">XIV.</hi><lb/>
Zur Ehre Gottes (E., 1860). &#x2012; Der<lb/>
Chevalier von Sencé (E.). &#x2012; Sacro<lb/>
Catino (E., 1868). &#x2012; <hi rendition="#aq">XV&#x2012;XVI.</hi> No-<lb/>
vellen. &#x2012; <hi rendition="#aq">XVII.</hi> Dramen. &#x2012; <hi rendition="#aq">XVIII.</hi> Ge-<lb/>
dichte. &#x2012; Ziska. &#x2012; Werinherus (Ep.<lb/>
G., 1872)]. &#x2012; Hi&#x017F;torien, 1875. &#x2012; Der<lb/>
Bildhauer von Worms (Roman); <hi rendition="#aq">II,</hi><lb/>
1874. &#x2012; Oriola (E.), 1874. &#x2012; Feind-<lb/>
liche Pole (R.); <hi rendition="#aq">II,</hi> 1878. &#x2012; Auf und<lb/>
nieder (N.); <hi rendition="#aq">III,</hi> 1880. &#x2012; Schattentanz;<lb/><hi rendition="#aq">II,</hi> 1881. &#x2012; Die Prinze&#x017F;&#x017F;in von Por-<lb/>
tugal (N.), 1882. &#x2012; Norbert Nor&#x017F;on<lb/>
(Leben und Liebe in Rom 1810&#x2012;11),<lb/>
1883. &#x2012; Am Stein (Skizzenbuch). 1853.<lb/>
&#x2012; Heinrich Heine (Erinnrgn), 1856. &#x2012;<lb/>
Durch Sardinien (Rei&#x017F;ebilder), 1859.<lb/>
&#x2012; Unterwegs (Rei&#x017F;ebilder), 1866. &#x2012;<lb/>
Kleine Memoiren, 1868. &#x2012; Rokokko-<lb/>
bilder (Nach Aufzeichnungen meines<lb/>
Großvaters), 1871. &#x2012; Ge&#x017F;chichte mei-<lb/>
nes Lebens; <hi rendition="#aq">II,</hi> 1884. &#x2012; Mo&#x017F;aik (Nach-<lb/>
le&#x017F;e zu den ge&#x017F;ammelten Werken); <hi rendition="#aq">II,</hi><lb/>
1886.</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Meißner,</hi> Franz Hermann,</head>
        <p> * am<lb/>
8. Dezbr. 1863 in Berlin, wurde nach<lb/>
geno&#x017F;&#x017F;ener Gymna&#x017F;ialbildung Kauf-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[422/0426] Mei Mei daneben auch feuilletoniſtiſche Tätig- keit. Zu Anfang 1848 kehrte er in die Heimat zurück. Seinen Preßprozeß ſchlug der Ausbruch der Märzereig- niſſe nieder. Doch hielt ſich M. nicht lange in Prag auf, die Spaltungen zwiſchen Tſchechen u. Deutſchen mach- ten ihm den Aufenthalt dort un- erträglich; er wandte ſich nach Frank- furt a. M., verlebte den Winter von 1848 auf 1849 wieder in Paris, wo er den intereſſanteſten Teil der unga- riſchen und polniſchen Emigration kennen lernte, u. ging 1850 auf einige Zeit nach London, wo er im Hauſe des Lord Ruſſel weilte, mit deſſen Neffen er befreundet war. Nach ſeiner Heimkehr lebte er den Winter über meiſt in Prag, während er den Som- mer zu kleineren oder größeren Aus- flügen benutzte. Jm Jahre 1869 ſie- delte er nach Bregenz am Bodenſee über, wo er ſeitdem ſeine neuerwor- bene Beſitzung bewohnte. Die letzten Jahre ſeines Lebens wurden ihm recht verbittert durch die Angriffe ſeines früheren Freundes Franz Hedrich, der (ob mit Recht oder Unrecht?) öffent- lich die Erklärung abgab, daß er der eigentliche Urheber und Bearbeiter der meiſten Romane Meißners ſei. Dieſe Angriffe führten ſchließlich M. am 21. Mai 1885 zu einem Selbſt- mordverſuch, deſſen Folgen er am 29. Mai d. J. erlag. Jm Jahre 1884 hatte ihm der König von Bayern mit dem Maximiliansorden für Kunſt und Wiſſenſchaft den perſönlichen Adel verliehen. S: Gedichte, 1845. 10. A. 1867. ‒ Ziska (Epos), 1846. 10. A. 1867. ‒ Jm Jahr des Heils 1848 (G.), 1848. ‒ Der Sohn des Ata Troll (Kom. Ep.), 1850. ‒ Der Freiherr von Hoſtiwin (R.); II, 1855. Erweiterte Bearb. u. d. T.: Sanſara (R.); IV, 1858. 3. A. 1861. ‒ Seltſame Ge- ſchichten (Jnhalt: Die Tage des Teu- fels. ‒ Die Schiffahrt des Schneider- meiſters Clauß. ‒ Der Spieltiſch Peters d. Gr. ‒ Ein Abend im Jrren- hauſe. ‒ Der Müller vom Höft); II, 1859. ‒ Dramatiſche Werke; III, 1859 [Jnhalt: Das Weib des Urias (Tr., 1851). ‒ Reginald Armſtrong, oder Die Macht des Geldes (Tr., 1853). ‒ Der Prätendent von York (Tr.. 1857)]. ‒ Charaktermasken; III, 1862. ‒ Dich- tungen; I.-III, 1862. 12. A. 1879. Bd. IV, 1880 (Jnhalt: I. Ziska. ‒ II.‒III. Gedichte. ‒ IV. Werinher. ‒ König Sadal. ‒ Herbſtblumen). Neue Ausg. 1884. ‒ Lemberger und Sohn (R.), 1865. ‒ Novellen; II, 1864. 2. Ausg.; III, 1876. ‒ Sacro Catino (E.), 1868. ‒ Die Sirene, 1868. ‒ Die Kin- der Roms (R.); VI, 1870. ‒ Zeitklänge (Ge.), 1870. ‒ Sämtliche Werke; XVIII, 1872 ff. [Jnhalt: I.‒IV. Schwarz-gelb (R., 1862‒64). ‒ V-VI. Babel (R., 1867). ‒ VII‒VIII. Neuer Adel (R., 1861). ‒ IX‒XII. Sanſara (R., 1858). ‒ XIII. Der Pfarrer von Grafenried (R., 1855. Neue Ausg. u. d. T.: Zwi- ſchen Fürſt und Volk, 1861). ‒ XIV. Zur Ehre Gottes (E., 1860). ‒ Der Chevalier von Sencé (E.). ‒ Sacro Catino (E., 1868). ‒ XV‒XVI. No- vellen. ‒ XVII. Dramen. ‒ XVIII. Ge- dichte. ‒ Ziska. ‒ Werinherus (Ep. G., 1872)]. ‒ Hiſtorien, 1875. ‒ Der Bildhauer von Worms (Roman); II, 1874. ‒ Oriola (E.), 1874. ‒ Feind- liche Pole (R.); II, 1878. ‒ Auf und nieder (N.); III, 1880. ‒ Schattentanz; II, 1881. ‒ Die Prinzeſſin von Por- tugal (N.), 1882. ‒ Norbert Norſon (Leben und Liebe in Rom 1810‒11), 1883. ‒ Am Stein (Skizzenbuch). 1853. ‒ Heinrich Heine (Erinnrgn), 1856. ‒ Durch Sardinien (Reiſebilder), 1859. ‒ Unterwegs (Reiſebilder), 1866. ‒ Kleine Memoiren, 1868. ‒ Rokokko- bilder (Nach Aufzeichnungen meines Großvaters), 1871. ‒ Geſchichte mei- nes Lebens; II, 1884. ‒ Moſaik (Nach- leſe zu den geſammelten Werken); II, 1886. *Meißner, Franz Hermann, * am 8. Dezbr. 1863 in Berlin, wurde nach genoſſener Gymnaſialbildung Kauf- *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon04_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon04_1913/426
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 4. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 422. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon04_1913/426>, abgerufen am 27.03.2019.