Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 4. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Men
der der modernen Welt, 1892. 2. Tl.
u. d. T.: Der neue Kurs (Literatur,
Theater, Kunst, Journalismus der
Gegenwart), 1894. - Konversations-
lexikon der Theater-Literatur, 1896.
- Der Geopferte (Liebesroman eines
modernen Mannes), 1902. - Auf Vor-
posten (R. a. meiner Züricher Stu-
dentenzeit), 1903.

*Mentschel, Theophil,

gebor. am
30. Jan. 1870 in Prag als der Sohn
eines Goldgraveurs, besuchte die
Priaristenschule, das deutsche Staats-
gymnasium und seit 1886 die deutsche
Lehrerbildungsanstalt daselbst, die er
1890 absolvierte. Er war dann bis
1893 Lehrer an einer Privatschule in
Prag, bis 1894 in Kupferberg im
Erzgebirge, bis 1899 in Tellnitz und
seitdem in Mariaschein. Zwischen-
durch erwarb er sich nach Besuch der
deutschen Staatsgewerbeschule in Pil-
sen 1895 das Zeugnis als Zeichen-
lehrer für gewerbliche Fortbildungs-
schulen u. 1897 in Wien das Zeugnis
als Lehrer für Knaben-Handfertig-
keitsunterricht. Ebenso besuchte er
1900 als außerord. Hörer philoso-
phische Vorlesungen an der Universi-
tät Prag. Jm Jahre 1900 kam er
als Lehrer nach Großpriesen, 1901
nach Obersedlitz bei Außig und wirkt
seit 1903 als solcher in Türmitz bei
Außig.

S:

Stimmungsbilder (Ge.),
1898. - Ein Sang an der Elbe (Ge.),
1899. - Neue Gedichte, 1900. - Elb-
klänge (Liedersammlg), 1906.

Mentz, Luise von,

* am 16. Sept.
1866 zu Stagnitten bei Elbing als
die Tochter des verstorbenen Majors
von Wernsdorff, lebte in El-
bing, seit 1906 auf Reisen.

S:

Ge-
dichte, 1903.

*Mentzel, Elisabeth,

geb. Schip-
pel,
wurde 1848 zu Marburg in
Hessen geboren. Jn dem Hause ihrer
Eltern, die ein lebhaftes Geschäft be-
trieben, hatte sie Gelegenheit, die
Landbevölkerung aufs genaueste zu
studieren, und da sie schon als Kind
[Spaltenumbruch]

Mer
scharf beobachtete, so prägte sich ihrer
Erinnerung eine Reihe von volks-
tümlichen Typen ein, die sie später
in ihren Novellen wahrheitsgetreu
geschildert hat. Während des Krie-
ges 1870-71 war sie als Pflegerin
der Verwundeten und Kranken tätig
und veröffentlichte infolgedessen ihre
ersten Gedichte "Lieder der Zeit". Jm
Jahre 1872 nahm sie eine Stelle als
Lehrerin in Frankfurt a. M. an. die
sie bis zu ihrer Verheiratung (1878)
versah. Während dieser Zeit betrieb
sie eifrig das Studium der deutschen
Literatur- und Theatergeschichte und
sammelte auf diese Weise auch das
Material zu ihrer "Geschichte der
Schauspielkunst in Frankfurt a. M.",
die 1882 vom Verein für Geschichte
und Altertumskunde als Jubiläums-
schrift veröffentlicht ward. Seit 1878
in Frankfurt glücklich verheiratet,
findet Elisabeth M. Zeit und Kraft,
ihre geistigen Bestrebungen weiter zu
pflegen.

S:

Lieder der Zeit, 1872. -
Die drei Gaben (Romant. G.), 1879.
- Feldnelken (Hessische Dorfgeschich-
ten: Der braune Tob. - Die Tochter
des Bündeljuden. - Die Muntermaid),
1885. - Die Maikönigin (E.), 1888. -
Feldspat (3 En. aus Hessen), 1890. -
Der Räuber (Volksst.), 1893. - Wickers
Henner am Scheidewege (E.), 1894.
- Alte Hausmittel (Charakterbild),
1896. - Frankfurter Novellen, 1896.
- Der Frankfurter Goethe, 1899. -
Das Puppenspiel vom Erzzauberer
Dr. Johann Faust (Tr. nach alten
Mustern bearb.), 1900. - Der Wald-
hannes (R.), 1895. - Alte Hausmittel
(Charakterbild), 1895. 2. A. 1901. -
Fränkische Erde (R.), 1905. - Das
Urteil Salomonis (Schsp.), 1906. -
Frau Rat Goethe (Lebensbild), 1908.
- Wolfgang und Cornelia Goethes
Lehrer (Beitrag zu G.s Entwicklungs-
gesch.), 1909. - Kinder der Sünde
(Dr.), 1911.

Mercator, A.,

Pseud. für Anna
Fritzsche;
s. d.!

*


[Spaltenumbruch]

Men
der der modernen Welt, 1892. 2. Tl.
u. d. T.: Der neue Kurs (Literatur,
Theater, Kunſt, Journalismus der
Gegenwart), 1894. ‒ Konverſations-
lexikon der Theater-Literatur, 1896.
‒ Der Geopferte (Liebesroman eines
modernen Mannes), 1902. ‒ Auf Vor-
poſten (R. a. meiner Züricher Stu-
dentenzeit), 1903.

*Mentſchel, Theophil,

gebor. am
30. Jan. 1870 in Prag als der Sohn
eines Goldgraveurs, beſuchte die
Priariſtenſchule, das deutſche Staats-
gymnaſium und ſeit 1886 die deutſche
Lehrerbildungsanſtalt daſelbſt, die er
1890 abſolvierte. Er war dann bis
1893 Lehrer an einer Privatſchule in
Prag, bis 1894 in Kupferberg im
Erzgebirge, bis 1899 in Tellnitz und
ſeitdem in Mariaſchein. Zwiſchen-
durch erwarb er ſich nach Beſuch der
deutſchen Staatsgewerbeſchule in Pil-
ſen 1895 das Zeugnis als Zeichen-
lehrer für gewerbliche Fortbildungs-
ſchulen u. 1897 in Wien das Zeugnis
als Lehrer für Knaben-Handfertig-
keitsunterricht. Ebenſo beſuchte er
1900 als außerord. Hörer philoſo-
phiſche Vorleſungen an der Univerſi-
tät Prag. Jm Jahre 1900 kam er
als Lehrer nach Großprieſen, 1901
nach Oberſedlitz bei Außig und wirkt
ſeit 1903 als ſolcher in Türmitz bei
Außig.

S:

Stimmungsbilder (Ge.),
1898. ‒ Ein Sang an der Elbe (Ge.),
1899. ‒ Neue Gedichte, 1900. ‒ Elb-
klänge (Liederſammlg), 1906.

Mentz, Luiſe von,

* am 16. Sept.
1866 zu Stagnitten bei Elbing als
die Tochter des verſtorbenen Majors
von Wernsdorff, lebte in El-
bing, ſeit 1906 auf Reiſen.

S:

Ge-
dichte, 1903.

*Mentzel, Eliſabeth,

geb. Schip-
pel,
wurde 1848 zu Marburg in
Heſſen geboren. Jn dem Hauſe ihrer
Eltern, die ein lebhaftes Geſchäft be-
trieben, hatte ſie Gelegenheit, die
Landbevölkerung aufs genaueſte zu
ſtudieren, und da ſie ſchon als Kind
[Spaltenumbruch]

Mer
ſcharf beobachtete, ſo prägte ſich ihrer
Erinnerung eine Reihe von volks-
tümlichen Typen ein, die ſie ſpäter
in ihren Novellen wahrheitsgetreu
geſchildert hat. Während des Krie-
ges 1870‒71 war ſie als Pflegerin
der Verwundeten und Kranken tätig
und veröffentlichte infolgedeſſen ihre
erſten Gedichte „Lieder der Zeit‟. Jm
Jahre 1872 nahm ſie eine Stelle als
Lehrerin in Frankfurt a. M. an. die
ſie bis zu ihrer Verheiratung (1878)
verſah. Während dieſer Zeit betrieb
ſie eifrig das Studium der deutſchen
Literatur- und Theatergeſchichte und
ſammelte auf dieſe Weiſe auch das
Material zu ihrer „Geſchichte der
Schauſpielkunſt in Frankfurt a. M.‟,
die 1882 vom Verein für Geſchichte
und Altertumskunde als Jubiläums-
ſchrift veröffentlicht ward. Seit 1878
in Frankfurt glücklich verheiratet,
findet Eliſabeth M. Zeit und Kraft,
ihre geiſtigen Beſtrebungen weiter zu
pflegen.

S:

Lieder der Zeit, 1872. ‒
Die drei Gaben (Romant. G.), 1879.
‒ Feldnelken (Heſſiſche Dorfgeſchich-
ten: Der braune Tob. ‒ Die Tochter
des Bündeljuden. ‒ Die Muntermaid),
1885. ‒ Die Maikönigin (E.), 1888. ‒
Feldſpat (3 En. aus Heſſen), 1890. ‒
Der Räuber (Volksſt.), 1893. ‒ Wickers
Henner am Scheidewege (E.), 1894.
‒ Alte Hausmittel (Charakterbild),
1896. ‒ Frankfurter Novellen, 1896.
‒ Der Frankfurter Goethe, 1899. ‒
Das Puppenſpiel vom Erzzauberer
Dr. Johann Fauſt (Tr. nach alten
Muſtern bearb.), 1900. ‒ Der Wald-
hannes (R.), 1895. ‒ Alte Hausmittel
(Charakterbild), 1895. 2. A. 1901. ‒
Fränkiſche Erde (R.), 1905. ‒ Das
Urteil Salomonis (Schſp.), 1906. ‒
Frau Rat Goethe (Lebensbild), 1908.
‒ Wolfgang und Cornelia Goethes
Lehrer (Beitrag zu G.s Entwicklungs-
geſch.), 1909. ‒ Kinder der Sünde
(Dr.), 1911.

Mercator, A.,

Pſeud. für Anna
Fritzſche;
ſ. d.!

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="bibliography" n="1">
        <p><pb facs="#f0435" n="431"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Men</hi></fw><lb/>
der der modernen Welt, 1892. 2. Tl.<lb/>
u. d. T.: Der neue Kurs (Literatur,<lb/>
Theater, Kun&#x017F;t, Journalismus der<lb/>
Gegenwart), 1894. &#x2012; Konver&#x017F;ations-<lb/>
lexikon der Theater-Literatur, 1896.<lb/>
&#x2012; Der Geopferte (Liebesroman eines<lb/>
modernen Mannes), 1902. &#x2012; Auf Vor-<lb/>
po&#x017F;ten (R. a. meiner Züricher Stu-<lb/>
dentenzeit), 1903.</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Ment&#x017F;chel,</hi> Theophil,</head>
        <p> gebor. am<lb/>
30. Jan. 1870 in Prag als der Sohn<lb/>
eines Goldgraveurs, be&#x017F;uchte die<lb/>
Priari&#x017F;ten&#x017F;chule, das deut&#x017F;che Staats-<lb/>
gymna&#x017F;ium und &#x017F;eit 1886 die deut&#x017F;che<lb/>
Lehrerbildungsan&#x017F;talt da&#x017F;elb&#x017F;t, die er<lb/>
1890 ab&#x017F;olvierte. Er war dann bis<lb/>
1893 Lehrer an einer Privat&#x017F;chule in<lb/>
Prag, bis 1894 in Kupferberg im<lb/>
Erzgebirge, bis 1899 in Tellnitz und<lb/>
&#x017F;eitdem in Maria&#x017F;chein. Zwi&#x017F;chen-<lb/>
durch erwarb er &#x017F;ich nach Be&#x017F;uch der<lb/>
deut&#x017F;chen Staatsgewerbe&#x017F;chule in Pil-<lb/>
&#x017F;en 1895 das Zeugnis als Zeichen-<lb/>
lehrer für gewerbliche Fortbildungs-<lb/>
&#x017F;chulen u. 1897 in Wien das Zeugnis<lb/>
als Lehrer für Knaben-Handfertig-<lb/>
keitsunterricht. Eben&#x017F;o be&#x017F;uchte er<lb/>
1900 als außerord. Hörer philo&#x017F;o-<lb/>
phi&#x017F;che Vorle&#x017F;ungen an der Univer&#x017F;i-<lb/>
tät Prag. Jm Jahre 1900 kam er<lb/>
als Lehrer nach Großprie&#x017F;en, 1901<lb/>
nach Ober&#x017F;edlitz bei Außig und wirkt<lb/>
&#x017F;eit 1903 als &#x017F;olcher in Türmitz bei<lb/>
Außig. </p>
      </div><lb/>
      <div type="bibliography" n="1">
        <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
        <p> Stimmungsbilder (Ge.),<lb/>
1898. &#x2012; Ein Sang an der Elbe (Ge.),<lb/>
1899. &#x2012; Neue Gedichte, 1900. &#x2012; Elb-<lb/>
klänge (Lieder&#x017F;ammlg), 1906.</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Mentz,</hi> Lui&#x017F;e von,</head>
        <p> * am 16. Sept.<lb/>
1866 zu Stagnitten bei Elbing als<lb/>
die Tochter des ver&#x017F;torbenen Majors<lb/><hi rendition="#g">von Wernsdorff,</hi> lebte in El-<lb/>
bing, &#x017F;eit 1906 auf Rei&#x017F;en. </p>
      </div><lb/>
      <div type="bibliography" n="1">
        <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
        <p> Ge-<lb/>
dichte, 1903.</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Mentzel,</hi> Eli&#x017F;abeth,</head>
        <p> geb. <hi rendition="#g">Schip-<lb/>
pel,</hi> wurde 1848 zu Marburg in<lb/>
He&#x017F;&#x017F;en geboren. Jn dem Hau&#x017F;e ihrer<lb/>
Eltern, die ein lebhaftes Ge&#x017F;chäft be-<lb/>
trieben, hatte &#x017F;ie Gelegenheit, die<lb/>
Landbevölkerung aufs genaue&#x017F;te zu<lb/>
&#x017F;tudieren, und da &#x017F;ie &#x017F;chon als Kind<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Mer</hi></fw><lb/>
&#x017F;charf beobachtete, &#x017F;o prägte &#x017F;ich ihrer<lb/>
Erinnerung eine Reihe von volks-<lb/>
tümlichen Typen ein, die &#x017F;ie &#x017F;päter<lb/>
in ihren Novellen wahrheitsgetreu<lb/>
ge&#x017F;childert hat. Während des Krie-<lb/>
ges 1870&#x2012;71 war &#x017F;ie als Pflegerin<lb/>
der Verwundeten und Kranken tätig<lb/>
und veröffentlichte infolgede&#x017F;&#x017F;en ihre<lb/>
er&#x017F;ten Gedichte &#x201E;Lieder der Zeit&#x201F;. Jm<lb/>
Jahre 1872 nahm &#x017F;ie eine Stelle als<lb/>
Lehrerin in Frankfurt a. M. an. die<lb/>
&#x017F;ie bis zu ihrer Verheiratung (1878)<lb/>
ver&#x017F;ah. Während die&#x017F;er Zeit betrieb<lb/>
&#x017F;ie eifrig das Studium der deut&#x017F;chen<lb/>
Literatur- und Theaterge&#x017F;chichte und<lb/>
&#x017F;ammelte auf die&#x017F;e Wei&#x017F;e auch das<lb/>
Material zu ihrer &#x201E;Ge&#x017F;chichte der<lb/>
Schau&#x017F;pielkun&#x017F;t in Frankfurt a. M.&#x201F;,<lb/>
die 1882 vom Verein für Ge&#x017F;chichte<lb/>
und Altertumskunde als Jubiläums-<lb/>
&#x017F;chrift veröffentlicht ward. Seit 1878<lb/>
in Frankfurt glücklich verheiratet,<lb/>
findet Eli&#x017F;abeth M. Zeit und Kraft,<lb/>
ihre gei&#x017F;tigen Be&#x017F;trebungen weiter zu<lb/>
pflegen. </p>
      </div><lb/>
      <div type="bibliography" n="1">
        <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
        <p> Lieder der Zeit, 1872. &#x2012;<lb/>
Die drei Gaben (Romant. G.), 1879.<lb/>
&#x2012; Feldnelken (He&#x017F;&#x017F;i&#x017F;che Dorfge&#x017F;chich-<lb/>
ten: Der braune Tob. &#x2012; Die Tochter<lb/>
des Bündeljuden. &#x2012; Die Muntermaid),<lb/>
1885. &#x2012; Die Maikönigin (E.), 1888. &#x2012;<lb/>
Feld&#x017F;pat (3 En. aus He&#x017F;&#x017F;en), 1890. &#x2012;<lb/>
Der Räuber (Volks&#x017F;t.), 1893. &#x2012; Wickers<lb/>
Henner am Scheidewege (E.), 1894.<lb/>
&#x2012; Alte Hausmittel (Charakterbild),<lb/>
1896. &#x2012; Frankfurter Novellen, 1896.<lb/>
&#x2012; Der Frankfurter Goethe, 1899. &#x2012;<lb/>
Das Puppen&#x017F;piel vom Erzzauberer<lb/><hi rendition="#aq">Dr.</hi> Johann Fau&#x017F;t (Tr. nach alten<lb/>
Mu&#x017F;tern bearb.), 1900. &#x2012; Der Wald-<lb/>
hannes (R.), 1895. &#x2012; Alte Hausmittel<lb/>
(Charakterbild), 1895. 2. A. 1901. &#x2012;<lb/>
Fränki&#x017F;che Erde (R.), 1905. &#x2012; Das<lb/>
Urteil Salomonis (Sch&#x017F;p.), 1906. &#x2012;<lb/>
Frau Rat Goethe (Lebensbild), 1908.<lb/>
&#x2012; Wolfgang und Cornelia Goethes<lb/>
Lehrer (Beitrag zu G.s Entwicklungs-<lb/>
ge&#x017F;ch.), 1909. &#x2012; Kinder der Sünde<lb/>
(Dr.), 1911.</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Mercator,</hi> A.,</head>
        <p> P&#x017F;eud. für <hi rendition="#g">Anna<lb/>
Fritz&#x017F;che;</hi> &#x017F;. d.!</p><lb/>
        <fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[431/0435] Men Mer der der modernen Welt, 1892. 2. Tl. u. d. T.: Der neue Kurs (Literatur, Theater, Kunſt, Journalismus der Gegenwart), 1894. ‒ Konverſations- lexikon der Theater-Literatur, 1896. ‒ Der Geopferte (Liebesroman eines modernen Mannes), 1902. ‒ Auf Vor- poſten (R. a. meiner Züricher Stu- dentenzeit), 1903. *Mentſchel, Theophil, gebor. am 30. Jan. 1870 in Prag als der Sohn eines Goldgraveurs, beſuchte die Priariſtenſchule, das deutſche Staats- gymnaſium und ſeit 1886 die deutſche Lehrerbildungsanſtalt daſelbſt, die er 1890 abſolvierte. Er war dann bis 1893 Lehrer an einer Privatſchule in Prag, bis 1894 in Kupferberg im Erzgebirge, bis 1899 in Tellnitz und ſeitdem in Mariaſchein. Zwiſchen- durch erwarb er ſich nach Beſuch der deutſchen Staatsgewerbeſchule in Pil- ſen 1895 das Zeugnis als Zeichen- lehrer für gewerbliche Fortbildungs- ſchulen u. 1897 in Wien das Zeugnis als Lehrer für Knaben-Handfertig- keitsunterricht. Ebenſo beſuchte er 1900 als außerord. Hörer philoſo- phiſche Vorleſungen an der Univerſi- tät Prag. Jm Jahre 1900 kam er als Lehrer nach Großprieſen, 1901 nach Oberſedlitz bei Außig und wirkt ſeit 1903 als ſolcher in Türmitz bei Außig. S: Stimmungsbilder (Ge.), 1898. ‒ Ein Sang an der Elbe (Ge.), 1899. ‒ Neue Gedichte, 1900. ‒ Elb- klänge (Liederſammlg), 1906. Mentz, Luiſe von, * am 16. Sept. 1866 zu Stagnitten bei Elbing als die Tochter des verſtorbenen Majors von Wernsdorff, lebte in El- bing, ſeit 1906 auf Reiſen. S: Ge- dichte, 1903. *Mentzel, Eliſabeth, geb. Schip- pel, wurde 1848 zu Marburg in Heſſen geboren. Jn dem Hauſe ihrer Eltern, die ein lebhaftes Geſchäft be- trieben, hatte ſie Gelegenheit, die Landbevölkerung aufs genaueſte zu ſtudieren, und da ſie ſchon als Kind ſcharf beobachtete, ſo prägte ſich ihrer Erinnerung eine Reihe von volks- tümlichen Typen ein, die ſie ſpäter in ihren Novellen wahrheitsgetreu geſchildert hat. Während des Krie- ges 1870‒71 war ſie als Pflegerin der Verwundeten und Kranken tätig und veröffentlichte infolgedeſſen ihre erſten Gedichte „Lieder der Zeit‟. Jm Jahre 1872 nahm ſie eine Stelle als Lehrerin in Frankfurt a. M. an. die ſie bis zu ihrer Verheiratung (1878) verſah. Während dieſer Zeit betrieb ſie eifrig das Studium der deutſchen Literatur- und Theatergeſchichte und ſammelte auf dieſe Weiſe auch das Material zu ihrer „Geſchichte der Schauſpielkunſt in Frankfurt a. M.‟, die 1882 vom Verein für Geſchichte und Altertumskunde als Jubiläums- ſchrift veröffentlicht ward. Seit 1878 in Frankfurt glücklich verheiratet, findet Eliſabeth M. Zeit und Kraft, ihre geiſtigen Beſtrebungen weiter zu pflegen. S: Lieder der Zeit, 1872. ‒ Die drei Gaben (Romant. G.), 1879. ‒ Feldnelken (Heſſiſche Dorfgeſchich- ten: Der braune Tob. ‒ Die Tochter des Bündeljuden. ‒ Die Muntermaid), 1885. ‒ Die Maikönigin (E.), 1888. ‒ Feldſpat (3 En. aus Heſſen), 1890. ‒ Der Räuber (Volksſt.), 1893. ‒ Wickers Henner am Scheidewege (E.), 1894. ‒ Alte Hausmittel (Charakterbild), 1896. ‒ Frankfurter Novellen, 1896. ‒ Der Frankfurter Goethe, 1899. ‒ Das Puppenſpiel vom Erzzauberer Dr. Johann Fauſt (Tr. nach alten Muſtern bearb.), 1900. ‒ Der Wald- hannes (R.), 1895. ‒ Alte Hausmittel (Charakterbild), 1895. 2. A. 1901. ‒ Fränkiſche Erde (R.), 1905. ‒ Das Urteil Salomonis (Schſp.), 1906. ‒ Frau Rat Goethe (Lebensbild), 1908. ‒ Wolfgang und Cornelia Goethes Lehrer (Beitrag zu G.s Entwicklungs- geſch.), 1909. ‒ Kinder der Sünde (Dr.), 1911. Mercator, A., Pſeud. für Anna Fritzſche; ſ. d.! *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon04_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon04_1913/435
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 4. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 431. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon04_1913/435>, abgerufen am 27.03.2019.