Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 4. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Mey
des 300. Geburtstages Galileis ge-
setzt. Eine gewisse Popularität hat
sein Festlied zur Naturforscherver-
sammlung von 1874 erlangt: "Bis-
marck als Arzt, Wundarzt und Ge-
burtshelfer". M. starb 1895. Nach
seinem Tode veranstalteten Freunde
eine Auslese seiner

S:

Gedichte,
hrsg. von Karl Biberfeld, 1897.

Meyer, Siegbert,

pseud. Sieg-
mey,
wurde am 28. Juli 1840 zu Ber-
lin als der Sohn des Kommerzienrats
F. W. M. geboren, besuchte das fran-
zösische Gymnasium daselbst, trat aber
nach beendeten Gymnasialstudien in
das Geschäft seines Vaters ein, der
eine große Seidenwarenfabrik besaß.
Jm 20. Jahre begab er sich nach Lyon,
wo er sich mit Eifer der französischen
Seidenwaren-Fabrikation widmete,
ging aber bald nach Paris u. trat hier
als Volontär in das berühmte italie-
nische Kommissionshaus Giacomo
Miccio ein. Der Aufenthalt in die-
sem Hause bot ihm reiche Gelegenheit
zur Vermehrung sowohl seiner Kennt-
nis der französischen Produkte als
auch seiner Welt- u. Menschenkenntnis.
Als er nach Jahresfrist nach Berlin
zurückkehrte, gab sein Vater, veran-
laßt durch den deutsch-französischen
Handelsvertrag, der die Fabrikation
von Seidenwaren in Berlin illuso-
risch machte, seine Fabrik auf, u. der
Sohn etablierte auf seinen Wunsch
ein Seidenwarengeschäft, in welchem
französische Artikel Spezialität waren.
Aber bald nach dem Tode des Vaters
gab S. das Geschäft auf, um dem
schon seit Jahren gehegten Wunsche,
sich der Schriftstellerei zu widmen,
folgen zu können. Er wurde zunächst
Redakteur des Feuilletons der "Berl.
Bürgerzeitung", machte sich aber nach
zwei Jahren von dieser Fessel los,
um hinfort in selbständiger Weise als
Schriftsteller zu wirken. Jn rastloser
Hast schuf er nun nacheinander eine
Menge Romane und vorzugsweise
humoristische Werke, verfiel aber in-
[Spaltenumbruch]

Mey
folge geistiger Überanstrengung bald
in eine langwierige Krankheit und
erlag derselben am 13. März 1883.

S:

Ritterschnurren am Rhein, 1876. -
Die neue Odyssee, 1876. - Die Päp-
stin (Höchst seltsame Historie), 1876. -
Moderne Kavaliere (R.); II, 1876. -
Die Reise durch Berlin in 80 Stunden
(in V.), 1876. - Die Welt auf Reisen.
I. Bd.: Zu Lande, 1876. - Studien
über "die Gesellschaft im Grünen" (in
V.), 1876. - Tutti-Frutti (Jllustr.
Familienbibliothek; hrsg.), 1.-6. Heft,
1876. - Mirza-Schaffy im Frack,
1877. - Feurige Kohlen, 1877. -
Parterre und vierter Stock, 1877. -
Memoiren eines Nicht-Jdealisten,
1877. - Das Buch für Junggesellen,
1877. - Gulasch (Pikantes Wiener
Frühstück), 1878. - Der schwarze
Diamant (R.), 1878. - Prinz Toll,
1878. - Mixed-Pickles (Feuilleton.
Sticheleien), 1874. - Champagner-
schaum, 2 Hefte, 1878-79. - Blau
oder rot? Jugendsünden (R.); II,
1879. - Humoristisches illustriertes
Reisebrevier, 1878. - Gereimte deut-
sche Kaiser-Chronik, 1879. - Das
Lied vom Buche, an die große Glocke
gehängt, 1877. - Quo usque tandem
Catilina. I.
Die Catilinarische Ver-
schwörung (Kulturhist. R.), 1879. -
Parzival, der Ritter ohne Furcht u.
Tadel (Festgabe), 1882.

Meyer, Theodora,

pseud. Th. M.,
wurde am 28. August 1852 als die
Tochter des Pastors Franck in
Beuthen bei Lübz in Mecklenburg ge-
boren und von letzterem erzogen und
unterrichtet. Sie verheiratete sich mit
dem Pastor Meyer in Rittermanns-
hagen, mit dem sie in der glücklichsten
Ehe lebte. Als sorgliche Gattin, Mut-
ter u. Hausfrau, als christliche Dich-
terin starb sie viel zu früh für ihre
Angehörigen u. Freunde am 1. Dezbr.
1884.

S:

Tröpflein für das Meer der
Lieder (Ge.), 1877. - Dein Wort ist
meines Fußes Leuchte (Erzählung),
1885.

*


[Spaltenumbruch]

Mey
des 300. Geburtstages Galileis ge-
ſetzt. Eine gewiſſe Popularität hat
ſein Feſtlied zur Naturforſcherver-
ſammlung von 1874 erlangt: „Bis-
marck als Arzt, Wundarzt und Ge-
burtshelfer‟. M. ſtarb 1895. Nach
ſeinem Tode veranſtalteten Freunde
eine Ausleſe ſeiner

S:

Gedichte,
hrsg. von Karl Biberfeld, 1897.

Meyer, Siegbert,

pſeud. Sieg-
mey,
wurde am 28. Juli 1840 zu Ber-
lin als der Sohn des Kommerzienrats
F. W. M. geboren, beſuchte das fran-
zöſiſche Gymnaſium daſelbſt, trat aber
nach beendeten Gymnaſialſtudien in
das Geſchäft ſeines Vaters ein, der
eine große Seidenwarenfabrik beſaß.
Jm 20. Jahre begab er ſich nach Lyon,
wo er ſich mit Eifer der franzöſiſchen
Seidenwaren-Fabrikation widmete,
ging aber bald nach Paris u. trat hier
als Volontär in das berühmte italie-
niſche Kommiſſionshaus Giacomo
Miccio ein. Der Aufenthalt in die-
ſem Hauſe bot ihm reiche Gelegenheit
zur Vermehrung ſowohl ſeiner Kennt-
nis der franzöſiſchen Produkte als
auch ſeiner Welt- u. Menſchenkenntnis.
Als er nach Jahresfriſt nach Berlin
zurückkehrte, gab ſein Vater, veran-
laßt durch den deutſch-franzöſiſchen
Handelsvertrag, der die Fabrikation
von Seidenwaren in Berlin illuſo-
riſch machte, ſeine Fabrik auf, u. der
Sohn etablierte auf ſeinen Wunſch
ein Seidenwarengeſchäft, in welchem
franzöſiſche Artikel Spezialität waren.
Aber bald nach dem Tode des Vaters
gab S. das Geſchäft auf, um dem
ſchon ſeit Jahren gehegten Wunſche,
ſich der Schriftſtellerei zu widmen,
folgen zu können. Er wurde zunächſt
Redakteur des Feuilletons der „Berl.
Bürgerzeitung‟, machte ſich aber nach
zwei Jahren von dieſer Feſſel los,
um hinfort in ſelbſtändiger Weiſe als
Schriftſteller zu wirken. Jn raſtloſer
Haſt ſchuf er nun nacheinander eine
Menge Romane und vorzugsweiſe
humoriſtiſche Werke, verfiel aber in-
[Spaltenumbruch]

Mey
folge geiſtiger Überanſtrengung bald
in eine langwierige Krankheit und
erlag derſelben am 13. März 1883.

S:

Ritterſchnurren am Rhein, 1876. ‒
Die neue Odyſſee, 1876. ‒ Die Päp-
ſtin (Höchſt ſeltſame Hiſtorie), 1876. ‒
Moderne Kavaliere (R.); II, 1876. ‒
Die Reiſe durch Berlin in 80 Stunden
(in V.), 1876. ‒ Die Welt auf Reiſen.
I. Bd.: Zu Lande, 1876. ‒ Studien
über „die Geſellſchaft im Grünen‟ (in
V.), 1876. ‒ Tutti-Frutti (Jlluſtr.
Familienbibliothek; hrsg.), 1.‒6. Heft,
1876. ‒ Mirza-Schaffy im Frack,
1877. ‒ Feurige Kohlen, 1877. ‒
Parterre und vierter Stock, 1877. ‒
Memoiren eines Nicht-Jdealiſten,
1877. ‒ Das Buch für Junggeſellen,
1877. ‒ Gulaſch (Pikantes Wiener
Frühſtück), 1878. ‒ Der ſchwarze
Diamant (R.), 1878. ‒ Prinz Toll,
1878. ‒ Mixed-Pickles (Feuilleton.
Sticheleien), 1874. ‒ Champagner-
ſchaum, 2 Hefte, 1878‒79. ‒ Blau
oder rot? Jugendſünden (R.); II,
1879. ‒ Humoriſtiſches illuſtriertes
Reiſebrevier, 1878. ‒ Gereimte deut-
ſche Kaiſer-Chronik, 1879. ‒ Das
Lied vom Buche, an die große Glocke
gehängt, 1877. ‒ Quo usque tandem
Catilina. I.
Die Catilinariſche Ver-
ſchwörung (Kulturhiſt. R.), 1879. ‒
Parzival, der Ritter ohne Furcht u.
Tadel (Feſtgabe), 1882.

Meyer, Theodora,

pſeud. Th. M.,
wurde am 28. Auguſt 1852 als die
Tochter des Paſtors Franck in
Beuthen bei Lübz in Mecklenburg ge-
boren und von letzterem erzogen und
unterrichtet. Sie verheiratete ſich mit
dem Paſtor Meyer in Rittermanns-
hagen, mit dem ſie in der glücklichſten
Ehe lebte. Als ſorgliche Gattin, Mut-
ter u. Hausfrau, als chriſtliche Dich-
terin ſtarb ſie viel zu früh für ihre
Angehörigen u. Freunde am 1. Dezbr.
1884.

S:

Tröpflein für das Meer der
Lieder (Ge.), 1877. ‒ Dein Wort iſt
meines Fußes Leuchte (Erzählung),
1885.

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0457" n="453"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Mey</hi></fw><lb/>
des 300. Geburtstages Galileis ge-<lb/>
&#x017F;etzt. Eine gewi&#x017F;&#x017F;e Popularität hat<lb/>
&#x017F;ein Fe&#x017F;tlied zur Naturfor&#x017F;cherver-<lb/>
&#x017F;ammlung von 1874 erlangt: &#x201E;Bis-<lb/>
marck als Arzt, Wundarzt und Ge-<lb/>
burtshelfer&#x201F;. M. &#x017F;tarb 1895. Nach<lb/>
&#x017F;einem Tode veran&#x017F;talteten Freunde<lb/>
eine Ausle&#x017F;e &#x017F;einer </p>
      </div><lb/>
      <div type="bibliography" n="1">
        <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
        <p> Gedichte,<lb/>
hrsg. von Karl Biberfeld, 1897.</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Meyer,</hi> Siegbert,</head>
        <p> p&#x017F;eud. <hi rendition="#g">Sieg-<lb/>
mey,</hi> wurde am 28. Juli 1840 zu Ber-<lb/>
lin als der Sohn des Kommerzienrats<lb/>
F. W. M. geboren, be&#x017F;uchte das fran-<lb/>&#x017F;i&#x017F;che Gymna&#x017F;ium da&#x017F;elb&#x017F;t, trat aber<lb/>
nach beendeten Gymna&#x017F;ial&#x017F;tudien in<lb/>
das Ge&#x017F;chäft &#x017F;eines Vaters ein, der<lb/>
eine große Seidenwarenfabrik be&#x017F;aß.<lb/>
Jm 20. Jahre begab er &#x017F;ich nach Lyon,<lb/>
wo er &#x017F;ich mit Eifer der franzö&#x017F;i&#x017F;chen<lb/>
Seidenwaren-Fabrikation widmete,<lb/>
ging aber bald nach Paris u. trat hier<lb/>
als Volontär in das berühmte italie-<lb/>
ni&#x017F;che Kommi&#x017F;&#x017F;ionshaus Giacomo<lb/>
Miccio ein. Der Aufenthalt in die-<lb/>
&#x017F;em Hau&#x017F;e bot ihm reiche Gelegenheit<lb/>
zur Vermehrung &#x017F;owohl &#x017F;einer Kennt-<lb/>
nis der franzö&#x017F;i&#x017F;chen Produkte als<lb/>
auch &#x017F;einer Welt- u. Men&#x017F;chenkenntnis.<lb/>
Als er nach Jahresfri&#x017F;t nach Berlin<lb/>
zurückkehrte, gab &#x017F;ein Vater, veran-<lb/>
laßt durch den deut&#x017F;ch-franzö&#x017F;i&#x017F;chen<lb/>
Handelsvertrag, der die Fabrikation<lb/>
von Seidenwaren in Berlin illu&#x017F;o-<lb/>
ri&#x017F;ch machte, &#x017F;eine Fabrik auf, u. der<lb/>
Sohn etablierte auf &#x017F;einen Wun&#x017F;ch<lb/>
ein Seidenwarenge&#x017F;chäft, in welchem<lb/>
franzö&#x017F;i&#x017F;che Artikel Spezialität waren.<lb/>
Aber bald nach dem Tode des Vaters<lb/>
gab S. das Ge&#x017F;chäft auf, um dem<lb/>
&#x017F;chon &#x017F;eit Jahren gehegten Wun&#x017F;che,<lb/>
&#x017F;ich der Schrift&#x017F;tellerei zu widmen,<lb/>
folgen zu können. Er wurde zunäch&#x017F;t<lb/>
Redakteur des Feuilletons der &#x201E;Berl.<lb/>
Bürgerzeitung&#x201F;, machte &#x017F;ich aber nach<lb/>
zwei Jahren von die&#x017F;er Fe&#x017F;&#x017F;el los,<lb/>
um hinfort in &#x017F;elb&#x017F;tändiger Wei&#x017F;e als<lb/>
Schrift&#x017F;teller zu wirken. Jn ra&#x017F;tlo&#x017F;er<lb/>
Ha&#x017F;t &#x017F;chuf er nun nacheinander eine<lb/>
Menge Romane und vorzugswei&#x017F;e<lb/>
humori&#x017F;ti&#x017F;che Werke, verfiel aber in-<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Mey</hi></fw><lb/>
folge gei&#x017F;tiger Überan&#x017F;trengung bald<lb/>
in eine langwierige Krankheit und<lb/>
erlag der&#x017F;elben am 13. März 1883.<lb/></p>
      </div><lb/>
      <div type="bibliography" n="1">
        <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
        <p> Ritter&#x017F;chnurren am Rhein, 1876. &#x2012;<lb/>
Die neue Ody&#x017F;&#x017F;ee, 1876. &#x2012; Die Päp-<lb/>
&#x017F;tin (Höch&#x017F;t &#x017F;elt&#x017F;ame Hi&#x017F;torie), 1876. &#x2012;<lb/>
Moderne Kavaliere (R.); <hi rendition="#aq">II,</hi> 1876. &#x2012;<lb/>
Die Rei&#x017F;e durch Berlin in 80 Stunden<lb/>
(in V.), 1876. &#x2012; Die Welt auf Rei&#x017F;en.<lb/><hi rendition="#aq">I.</hi> Bd.: Zu Lande, 1876. &#x2012; Studien<lb/>
über &#x201E;die Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft im Grünen&#x201F; (in<lb/>
V.), 1876. &#x2012; Tutti-Frutti (Jllu&#x017F;tr.<lb/>
Familienbibliothek; hrsg.), 1.&#x2012;6. Heft,<lb/>
1876. &#x2012; Mirza-Schaffy im Frack,<lb/>
1877. &#x2012; Feurige Kohlen, 1877. &#x2012;<lb/>
Parterre und vierter Stock, 1877. &#x2012;<lb/>
Memoiren eines Nicht-Jdeali&#x017F;ten,<lb/>
1877. &#x2012; Das Buch für Jungge&#x017F;ellen,<lb/>
1877. &#x2012; Gula&#x017F;ch (Pikantes Wiener<lb/>
Früh&#x017F;tück), 1878. &#x2012; Der &#x017F;chwarze<lb/>
Diamant (R.), 1878. &#x2012; Prinz Toll,<lb/>
1878. &#x2012; Mixed-Pickles (Feuilleton.<lb/>
Sticheleien), 1874. &#x2012; Champagner-<lb/>
&#x017F;chaum, 2 Hefte, 1878&#x2012;79. &#x2012; Blau<lb/>
oder rot? Jugend&#x017F;ünden (R.); <hi rendition="#aq">II,</hi><lb/>
1879. &#x2012; Humori&#x017F;ti&#x017F;ches illu&#x017F;triertes<lb/>
Rei&#x017F;ebrevier, 1878. &#x2012; Gereimte deut-<lb/>
&#x017F;che Kai&#x017F;er-Chronik, 1879. &#x2012; Das<lb/>
Lied vom Buche, an die große Glocke<lb/>
gehängt, 1877. &#x2012; <hi rendition="#aq">Quo usque tandem<lb/>
Catilina. I.</hi> Die Catilinari&#x017F;che Ver-<lb/>
&#x017F;chwörung (Kulturhi&#x017F;t. R.), 1879. &#x2012;<lb/>
Parzival, der Ritter ohne Furcht u.<lb/>
Tadel (Fe&#x017F;tgabe), 1882.</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Meyer,</hi> Theodora,</head>
        <p> p&#x017F;eud. Th. M.,<lb/>
wurde am 28. Augu&#x017F;t 1852 als die<lb/>
Tochter des Pa&#x017F;tors <hi rendition="#g">Franck</hi> in<lb/>
Beuthen bei Lübz in Mecklenburg ge-<lb/>
boren und von letzterem erzogen und<lb/>
unterrichtet. Sie verheiratete &#x017F;ich mit<lb/>
dem Pa&#x017F;tor Meyer in Rittermanns-<lb/>
hagen, mit dem &#x017F;ie in der glücklich&#x017F;ten<lb/>
Ehe lebte. Als &#x017F;orgliche Gattin, Mut-<lb/>
ter u. Hausfrau, als chri&#x017F;tliche Dich-<lb/>
terin &#x017F;tarb &#x017F;ie viel zu früh für ihre<lb/>
Angehörigen u. Freunde am 1. Dezbr.<lb/>
1884. </p>
      </div><lb/>
      <div type="bibliography" n="1">
        <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
        <p> Tröpflein für das Meer der<lb/>
Lieder (Ge.), 1877. &#x2012; Dein Wort i&#x017F;t<lb/>
meines Fußes Leuchte (Erzählung),<lb/>
1885.</p><lb/>
        <fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[453/0457] Mey Mey des 300. Geburtstages Galileis ge- ſetzt. Eine gewiſſe Popularität hat ſein Feſtlied zur Naturforſcherver- ſammlung von 1874 erlangt: „Bis- marck als Arzt, Wundarzt und Ge- burtshelfer‟. M. ſtarb 1895. Nach ſeinem Tode veranſtalteten Freunde eine Ausleſe ſeiner S: Gedichte, hrsg. von Karl Biberfeld, 1897. Meyer, Siegbert, pſeud. Sieg- mey, wurde am 28. Juli 1840 zu Ber- lin als der Sohn des Kommerzienrats F. W. M. geboren, beſuchte das fran- zöſiſche Gymnaſium daſelbſt, trat aber nach beendeten Gymnaſialſtudien in das Geſchäft ſeines Vaters ein, der eine große Seidenwarenfabrik beſaß. Jm 20. Jahre begab er ſich nach Lyon, wo er ſich mit Eifer der franzöſiſchen Seidenwaren-Fabrikation widmete, ging aber bald nach Paris u. trat hier als Volontär in das berühmte italie- niſche Kommiſſionshaus Giacomo Miccio ein. Der Aufenthalt in die- ſem Hauſe bot ihm reiche Gelegenheit zur Vermehrung ſowohl ſeiner Kennt- nis der franzöſiſchen Produkte als auch ſeiner Welt- u. Menſchenkenntnis. Als er nach Jahresfriſt nach Berlin zurückkehrte, gab ſein Vater, veran- laßt durch den deutſch-franzöſiſchen Handelsvertrag, der die Fabrikation von Seidenwaren in Berlin illuſo- riſch machte, ſeine Fabrik auf, u. der Sohn etablierte auf ſeinen Wunſch ein Seidenwarengeſchäft, in welchem franzöſiſche Artikel Spezialität waren. Aber bald nach dem Tode des Vaters gab S. das Geſchäft auf, um dem ſchon ſeit Jahren gehegten Wunſche, ſich der Schriftſtellerei zu widmen, folgen zu können. Er wurde zunächſt Redakteur des Feuilletons der „Berl. Bürgerzeitung‟, machte ſich aber nach zwei Jahren von dieſer Feſſel los, um hinfort in ſelbſtändiger Weiſe als Schriftſteller zu wirken. Jn raſtloſer Haſt ſchuf er nun nacheinander eine Menge Romane und vorzugsweiſe humoriſtiſche Werke, verfiel aber in- folge geiſtiger Überanſtrengung bald in eine langwierige Krankheit und erlag derſelben am 13. März 1883. S: Ritterſchnurren am Rhein, 1876. ‒ Die neue Odyſſee, 1876. ‒ Die Päp- ſtin (Höchſt ſeltſame Hiſtorie), 1876. ‒ Moderne Kavaliere (R.); II, 1876. ‒ Die Reiſe durch Berlin in 80 Stunden (in V.), 1876. ‒ Die Welt auf Reiſen. I. Bd.: Zu Lande, 1876. ‒ Studien über „die Geſellſchaft im Grünen‟ (in V.), 1876. ‒ Tutti-Frutti (Jlluſtr. Familienbibliothek; hrsg.), 1.‒6. Heft, 1876. ‒ Mirza-Schaffy im Frack, 1877. ‒ Feurige Kohlen, 1877. ‒ Parterre und vierter Stock, 1877. ‒ Memoiren eines Nicht-Jdealiſten, 1877. ‒ Das Buch für Junggeſellen, 1877. ‒ Gulaſch (Pikantes Wiener Frühſtück), 1878. ‒ Der ſchwarze Diamant (R.), 1878. ‒ Prinz Toll, 1878. ‒ Mixed-Pickles (Feuilleton. Sticheleien), 1874. ‒ Champagner- ſchaum, 2 Hefte, 1878‒79. ‒ Blau oder rot? Jugendſünden (R.); II, 1879. ‒ Humoriſtiſches illuſtriertes Reiſebrevier, 1878. ‒ Gereimte deut- ſche Kaiſer-Chronik, 1879. ‒ Das Lied vom Buche, an die große Glocke gehängt, 1877. ‒ Quo usque tandem Catilina. I. Die Catilinariſche Ver- ſchwörung (Kulturhiſt. R.), 1879. ‒ Parzival, der Ritter ohne Furcht u. Tadel (Feſtgabe), 1882. Meyer, Theodora, pſeud. Th. M., wurde am 28. Auguſt 1852 als die Tochter des Paſtors Franck in Beuthen bei Lübz in Mecklenburg ge- boren und von letzterem erzogen und unterrichtet. Sie verheiratete ſich mit dem Paſtor Meyer in Rittermanns- hagen, mit dem ſie in der glücklichſten Ehe lebte. Als ſorgliche Gattin, Mut- ter u. Hausfrau, als chriſtliche Dich- terin ſtarb ſie viel zu früh für ihre Angehörigen u. Freunde am 1. Dezbr. 1884. S: Tröpflein für das Meer der Lieder (Ge.), 1877. ‒ Dein Wort iſt meines Fußes Leuchte (Erzählung), 1885. *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon04_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon04_1913/457
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 4. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 453. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon04_1913/457>, abgerufen am 26.03.2019.