Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 4. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Köh
den speziell für das Ausstellungs-
theater von ihm verfaßt und in-
ßeniert. Außer dem illustr. "Moser-
Album" (1881) und dem Kostümwerke
"Trachtenbilder für die Bühne" (II,
1890-91) veröffentlichte er

S:

Ein
pikanter Roman (Lsp.), 1881. - Jn
den Strudel (Lsp.), 1886. - Der Drei-
zehnte (Lsp.), 1887. - Das Orakel
(Lsp.), 1887. - Dies und das (Hum.),
1892 - Das Schoßkind ("Aus Berlin
W"), Lsp., 1897. - WM (Schw.), 1900.
- Jn Vormundschaftssachen (Schw.),
1902. - Antje (Schsp.), 1903. - Der
Ehekäfig (Lsp.), 1905. - Der Lebens-
künstler (Lsp.), 1910.

*Köhler, Georgine,

geb. am 22.
August 1846 zu Soßmar (Kreis Peine,
Hannover) als die älteste Tochter von
Bauersleuten, kam frühe mit den
Eltern nach Alfeld a. d. Leine, wo
der Vater ein Korn- und Kohlenge-
schäft gegründet hatte, und in diesem
romantisch gelegenen Städtchen er-
hielt sie in der vorzüglich geleiteten
Seminarschule ihre Ausbildung. Der
Schule entwachsen, war sie darauf
bedacht, sich ihren Unterhalt selbst zu
erwerben. Sie fand einen ihren
Fähigkeiten und Kenntnissen ent-
sprechenden Wirkungskreis auf einem
Rittergute in Westfalen, wo sie neben
der Leitung des Hauswesens zugleich
die Pflege des an einem unheilbaren
Leiden erkrankten Gutsherrn über-
nahm und bis zu dessen Tode, durch
zwanzig Jahre, ausharrte. Um ihre
angegriffene Gesundheit wiederher-
zustellen, siedelte sie zunächst nach Bad
Oeynhausen über, wo sie drei Jahre
verblieb, und ließ sich später dauernd
in Hannover nieder. Hier begann sie
im Alter von 45 Jahren ihre lite-
rarische Tätigkeit; nur was sie selbst
erlebt oder empfunden hatte, brachte
sie zur Darstellung; ohne sich an
jemand anzulehnen oder ihm nachzu-
ahmen, schrieb sie ganz aus eigenem
Empfinden heraus, wie sie die Vor-
gänge gesehen oder doch mit ihrem
[Spaltenumbruch]

Köh
Herzen aufgefaßt hatte. Sie starb am
8. Juli 1903.

S:

Der letzte Blumen-
strauß (E.), 1892. - Treu und frei
(E. a. d. Volksleben Niedersachsens),
1899. - Ährenstrauß (Ge.), 1901. -
Das Haus am Deich (E. f. d. Jugend),
1901.

Köhler, Gustav,

geb. am 30. Okt.
1848 in Ellrich am Harz, studierte
Geschichte und Deutsch, absolvierte
1877 sein Examen als Oberlehrer, ist
(1885) Oberlehrer am Lyzeum in
Bischweiler, 1887 in Straßburg i. E.,
1892 an der Realschule in Metz, 1893
Professor, 1902 im Herbst an der
Realschule in Straßburg i. E.

S:

Die
Kinder des Hauses (Tr.), 1882. - Die
Bürgermeisterwahl (Lsp.), 1883.

Köhler, Hartwig,

Pseud. für
Hugo Kegel; s. d.!

*Köhler, Heinrich,

wurde am 7.
Januar 1852 in Potsdam als der
Sohn eines Schneidermeisters ge-
boren und erhielt daselbst auch seine
Schulbildung. Seit dem 20. Jahre
leidend und daher nicht in der Lage,
bestimmte tägliche Pflichten zu über-
nehmen, war er zu einem mehr be-
schanlichen Leben gezwungen, das ihn
zu privaten literarischen Studien und
vom 24. Jahre ab zu schriftstellerischer
Tätigkeit drängte, welche er, seit 1886
glücklich verheiratet, noch heute an
seinem Geburtsorte pflegt.

S:

Herz
und Pflicht (N.), 1880. - Durch Läu-
terungen (N.), 1881. - Allein in der
Welt (N.), 1882. - Der neue Haus-
lehrer. Am Meer (2 Nn.), 1883. -
Launige Geschichten (Hum.), 1883. -
Jrren und Finden (R.), 1883. - Auf
Schloß Friedersheim (E.), 1883. 2. A.
1899. - Novellenmappe (Salon-N.),
1884. - Moderne Gegensätze (R.); II,
1884. - Waldelse (N.), 1886. - Joseph
Bärenfuß (M.), 1886. - Jn geistiger
Jrre (R.), 1889. - Schuld und Er-
kenntnis (R.), 1892. - Aus dem Leben
(3 En: Die Tochter der Wäscherin. -
Bis vors Schwurgericht. - Die Gift-
mischerin; (sämtl. auch sep.), 1895. -

*


[Spaltenumbruch]

Köh
den ſpeziell für das Ausſtellungs-
theater von ihm verfaßt und in-
ſzeniert. Außer dem illuſtr. „Moſer-
Album‟ (1881) und dem Koſtümwerke
„Trachtenbilder für die Bühne‟ (II,
1890‒91) veröffentlichte er

S:

Ein
pikanter Roman (Lſp.), 1881. ‒ Jn
den Strudel (Lſp.), 1886. ‒ Der Drei-
zehnte (Lſp.), 1887. ‒ Das Orakel
(Lſp.), 1887. ‒ Dies und das (Hum.),
1892 ‒ Das Schoßkind („Aus Berlin
W‟), Lſp., 1897. ‒ WM (Schw.), 1900.
‒ Jn Vormundſchaftsſachen (Schw.),
1902. ‒ Antje (Schſp.), 1903. ‒ Der
Ehekäfig (Lſp.), 1905. ‒ Der Lebens-
künſtler (Lſp.), 1910.

*Köhler, Georgine,

geb. am 22.
Auguſt 1846 zu Soßmar (Kreis Peine,
Hannover) als die älteſte Tochter von
Bauersleuten, kam frühe mit den
Eltern nach Alfeld a. d. Leine, wo
der Vater ein Korn- und Kohlenge-
ſchäft gegründet hatte, und in dieſem
romantiſch gelegenen Städtchen er-
hielt ſie in der vorzüglich geleiteten
Seminarſchule ihre Ausbildung. Der
Schule entwachſen, war ſie darauf
bedacht, ſich ihren Unterhalt ſelbſt zu
erwerben. Sie fand einen ihren
Fähigkeiten und Kenntniſſen ent-
ſprechenden Wirkungskreis auf einem
Rittergute in Weſtfalen, wo ſie neben
der Leitung des Hausweſens zugleich
die Pflege des an einem unheilbaren
Leiden erkrankten Gutsherrn über-
nahm und bis zu deſſen Tode, durch
zwanzig Jahre, ausharrte. Um ihre
angegriffene Geſundheit wiederher-
zuſtellen, ſiedelte ſie zunächſt nach Bad
Oeynhauſen über, wo ſie drei Jahre
verblieb, und ließ ſich ſpäter dauernd
in Hannover nieder. Hier begann ſie
im Alter von 45 Jahren ihre lite-
rariſche Tätigkeit; nur was ſie ſelbſt
erlebt oder empfunden hatte, brachte
ſie zur Darſtellung; ohne ſich an
jemand anzulehnen oder ihm nachzu-
ahmen, ſchrieb ſie ganz aus eigenem
Empfinden heraus, wie ſie die Vor-
gänge geſehen oder doch mit ihrem
[Spaltenumbruch]

Köh
Herzen aufgefaßt hatte. Sie ſtarb am
8. Juli 1903.

S:

Der letzte Blumen-
ſtrauß (E.), 1892. ‒ Treu und frei
(E. a. d. Volksleben Niederſachſens),
1899. ‒ Ährenſtrauß (Ge.), 1901. ‒
Das Haus am Deich (E. f. d. Jugend),
1901.

Köhler, Guſtav,

geb. am 30. Okt.
1848 in Ellrich am Harz, ſtudierte
Geſchichte und Deutſch, abſolvierte
1877 ſein Examen als Oberlehrer, iſt
(1885) Oberlehrer am Lyzeum in
Biſchweiler, 1887 in Straßburg i. E.,
1892 an der Realſchule in Metz, 1893
Profeſſor, 1902 im Herbſt an der
Realſchule in Straßburg i. E.

S:

Die
Kinder des Hauſes (Tr.), 1882. ‒ Die
Bürgermeiſterwahl (Lſp.), 1883.

Köhler, Hartwig,

Pſeud. für
Hugo Kegel; ſ. d.!

*Köhler, Heinrich,

wurde am 7.
Januar 1852 in Potsdam als der
Sohn eines Schneidermeiſters ge-
boren und erhielt daſelbſt auch ſeine
Schulbildung. Seit dem 20. Jahre
leidend und daher nicht in der Lage,
beſtimmte tägliche Pflichten zu über-
nehmen, war er zu einem mehr be-
ſchanlichen Leben gezwungen, das ihn
zu privaten literariſchen Studien und
vom 24. Jahre ab zu ſchriftſtelleriſcher
Tätigkeit drängte, welche er, ſeit 1886
glücklich verheiratet, noch heute an
ſeinem Geburtsorte pflegt.

S:

Herz
und Pflicht (N.), 1880. ‒ Durch Läu-
terungen (N.), 1881. ‒ Allein in der
Welt (N.), 1882. ‒ Der neue Haus-
lehrer. Am Meer (2 Nn.), 1883. ‒
Launige Geſchichten (Hum.), 1883. ‒
Jrren und Finden (R.), 1883. ‒ Auf
Schloß Friedersheim (E.), 1883. 2. A.
1899. ‒ Novellenmappe (Salon-N.),
1884. ‒ Moderne Gegenſätze (R.); II,
1884. ‒ Waldelſe (N.), 1886. ‒ Joſeph
Bärenfuß (M.), 1886. ‒ Jn geiſtiger
Jrre (R.), 1889. ‒ Schuld und Er-
kenntnis (R.), 1892. ‒ Aus dem Leben
(3 En: Die Tochter der Wäſcherin. ‒
Bis vors Schwurgericht. ‒ Die Gift-
miſcherin; (ſämtl. auch ſep.), 1895. ‒

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0056" n="52"/><lb/><cb/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Köh</hi></fw><lb/>
den &#x017F;peziell für das Aus&#x017F;tellungs-<lb/>
theater von ihm verfaßt und in-<lb/>
&#x017F;zeniert. Außer dem illu&#x017F;tr. &#x201E;Mo&#x017F;er-<lb/>
Album&#x201F; (1881) und dem Ko&#x017F;tümwerke<lb/>
&#x201E;Trachtenbilder für die Bühne&#x201F; (<hi rendition="#aq">II</hi>,<lb/>
1890&#x2012;91) veröffentlichte er </p>
      </div><lb/>
      <div type="bibliography" n="1">
        <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
        <p> Ein<lb/>
pikanter Roman (L&#x017F;p.), 1881. &#x2012; Jn<lb/>
den Strudel (L&#x017F;p.), 1886. &#x2012; Der Drei-<lb/>
zehnte (L&#x017F;p.), 1887. &#x2012; Das Orakel<lb/>
(L&#x017F;p.), 1887. &#x2012; Dies und das (Hum.),<lb/>
1892 &#x2012; Das Schoßkind (&#x201E;Aus Berlin<lb/><hi rendition="#aq">W</hi>&#x201F;), L&#x017F;p., 1897. &#x2012; <hi rendition="#aq">WM</hi> (Schw.), 1900.<lb/>
&#x2012; Jn Vormund&#x017F;chafts&#x017F;achen (Schw.),<lb/>
1902. &#x2012; Antje (Sch&#x017F;p.), 1903. &#x2012; Der<lb/>
Ehekäfig (L&#x017F;p.), 1905. &#x2012; Der Lebens-<lb/>
kün&#x017F;tler (L&#x017F;p.), 1910.</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Köhler,</hi> Georgine,</head>
        <p> geb. am 22.<lb/>
Augu&#x017F;t 1846 zu Soßmar (Kreis Peine,<lb/>
Hannover) als die älte&#x017F;te Tochter von<lb/>
Bauersleuten, kam frühe mit den<lb/>
Eltern nach Alfeld a. d. Leine, wo<lb/>
der Vater ein Korn- und Kohlenge-<lb/>
&#x017F;chäft gegründet hatte, und in die&#x017F;em<lb/>
romanti&#x017F;ch gelegenen Städtchen er-<lb/>
hielt &#x017F;ie in der vorzüglich geleiteten<lb/>
Seminar&#x017F;chule ihre Ausbildung. Der<lb/>
Schule entwach&#x017F;en, war &#x017F;ie darauf<lb/>
bedacht, &#x017F;ich ihren Unterhalt &#x017F;elb&#x017F;t zu<lb/>
erwerben. Sie fand einen ihren<lb/>
Fähigkeiten und Kenntni&#x017F;&#x017F;en ent-<lb/>
&#x017F;prechenden Wirkungskreis auf einem<lb/>
Rittergute in We&#x017F;tfalen, wo &#x017F;ie neben<lb/>
der Leitung des Hauswe&#x017F;ens zugleich<lb/>
die Pflege des an einem unheilbaren<lb/>
Leiden erkrankten Gutsherrn über-<lb/>
nahm und bis zu de&#x017F;&#x017F;en Tode, durch<lb/>
zwanzig Jahre, ausharrte. Um ihre<lb/>
angegriffene Ge&#x017F;undheit wiederher-<lb/>
zu&#x017F;tellen, &#x017F;iedelte &#x017F;ie zunäch&#x017F;t nach Bad<lb/>
Oeynhau&#x017F;en über, wo &#x017F;ie drei Jahre<lb/>
verblieb, und ließ &#x017F;ich &#x017F;päter dauernd<lb/>
in Hannover nieder. Hier begann &#x017F;ie<lb/>
im Alter von 45 Jahren ihre lite-<lb/>
rari&#x017F;che Tätigkeit; nur was &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
erlebt oder empfunden hatte, brachte<lb/>
&#x017F;ie zur Dar&#x017F;tellung; ohne &#x017F;ich an<lb/>
jemand anzulehnen oder ihm nachzu-<lb/>
ahmen, &#x017F;chrieb &#x017F;ie ganz aus eigenem<lb/>
Empfinden heraus, wie &#x017F;ie die Vor-<lb/>
gänge ge&#x017F;ehen oder doch mit ihrem<lb/><cb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Köh</hi></fw><lb/>
Herzen aufgefaßt hatte. Sie &#x017F;tarb am<lb/>
8. Juli 1903. </p>
      </div><lb/>
      <div type="bibliography" n="1">
        <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
        <p> Der letzte Blumen-<lb/>
&#x017F;trauß (E.), 1892. &#x2012; Treu und frei<lb/>
(E. a. d. Volksleben Nieder&#x017F;ach&#x017F;ens),<lb/>
1899. &#x2012; Ähren&#x017F;trauß (Ge.), 1901. &#x2012;<lb/>
Das Haus am Deich (E. f. d. Jugend),<lb/>
1901.</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Köhler,</hi> Gu&#x017F;tav,</head>
        <p> geb. am 30. Okt.<lb/>
1848 in Ellrich am Harz, &#x017F;tudierte<lb/>
Ge&#x017F;chichte und Deut&#x017F;ch, ab&#x017F;olvierte<lb/>
1877 &#x017F;ein Examen als Oberlehrer, i&#x017F;t<lb/>
(1885) Oberlehrer am Lyzeum in<lb/>
Bi&#x017F;chweiler, 1887 in Straßburg i. E.,<lb/>
1892 an der Real&#x017F;chule in Metz, 1893<lb/>
Profe&#x017F;&#x017F;or, 1902 im Herb&#x017F;t an der<lb/>
Real&#x017F;chule in Straßburg i. E. </p>
      </div><lb/>
      <div type="bibliography" n="1">
        <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
        <p> Die<lb/>
Kinder des Hau&#x017F;es (Tr.), 1882. &#x2012; Die<lb/>
Bürgermei&#x017F;terwahl (L&#x017F;p.), 1883.</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Köhler,</hi> Hartwig,</head>
        <p> P&#x017F;eud. für<lb/><hi rendition="#g">Hugo Kegel;</hi> &#x017F;. d.!</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Köhler,</hi> Heinrich,</head>
        <p> wurde am 7.<lb/>
Januar 1852 in Potsdam als der<lb/>
Sohn eines Schneidermei&#x017F;ters ge-<lb/>
boren und erhielt da&#x017F;elb&#x017F;t auch &#x017F;eine<lb/>
Schulbildung. Seit dem 20. Jahre<lb/>
leidend und daher nicht in der Lage,<lb/>
be&#x017F;timmte tägliche Pflichten zu über-<lb/>
nehmen, war er zu einem mehr be-<lb/>
&#x017F;chanlichen Leben gezwungen, das ihn<lb/>
zu privaten literari&#x017F;chen Studien und<lb/>
vom 24. Jahre ab zu &#x017F;chrift&#x017F;telleri&#x017F;cher<lb/>
Tätigkeit drängte, welche er, &#x017F;eit 1886<lb/>
glücklich verheiratet, noch heute an<lb/>
&#x017F;einem Geburtsorte pflegt. </p>
      </div><lb/>
      <div type="bibliography" n="1">
        <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
        <p> Herz<lb/>
und Pflicht (N.), 1880. &#x2012; Durch Läu-<lb/>
terungen (N.), 1881. &#x2012; Allein in der<lb/>
Welt (N.), 1882. &#x2012; Der neue Haus-<lb/>
lehrer. Am Meer (2 Nn.), 1883. &#x2012;<lb/>
Launige Ge&#x017F;chichten (Hum.), 1883. &#x2012;<lb/>
Jrren und Finden (R.), 1883. &#x2012; Auf<lb/>
Schloß Friedersheim (E.), 1883. 2. A.<lb/>
1899. &#x2012; Novellenmappe (Salon-N.),<lb/>
1884. &#x2012; Moderne Gegen&#x017F;ätze (R.); <hi rendition="#aq">II</hi>,<lb/>
1884. &#x2012; Waldel&#x017F;e (N.), 1886. &#x2012; Jo&#x017F;eph<lb/>
Bärenfuß (M.), 1886. &#x2012; Jn gei&#x017F;tiger<lb/>
Jrre (R.), 1889. &#x2012; Schuld und Er-<lb/>
kenntnis (R.), 1892. &#x2012; Aus dem Leben<lb/>
(3 En: Die Tochter der Wä&#x017F;cherin. &#x2012;<lb/>
Bis vors Schwurgericht. &#x2012; Die Gift-<lb/>
mi&#x017F;cherin; (&#x017F;ämtl. auch <hi rendition="#aq">&#x017F;ep.</hi>), 1895. &#x2012;<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[52/0056] Köh Köh den ſpeziell für das Ausſtellungs- theater von ihm verfaßt und in- ſzeniert. Außer dem illuſtr. „Moſer- Album‟ (1881) und dem Koſtümwerke „Trachtenbilder für die Bühne‟ (II, 1890‒91) veröffentlichte er S: Ein pikanter Roman (Lſp.), 1881. ‒ Jn den Strudel (Lſp.), 1886. ‒ Der Drei- zehnte (Lſp.), 1887. ‒ Das Orakel (Lſp.), 1887. ‒ Dies und das (Hum.), 1892 ‒ Das Schoßkind („Aus Berlin W‟), Lſp., 1897. ‒ WM (Schw.), 1900. ‒ Jn Vormundſchaftsſachen (Schw.), 1902. ‒ Antje (Schſp.), 1903. ‒ Der Ehekäfig (Lſp.), 1905. ‒ Der Lebens- künſtler (Lſp.), 1910. *Köhler, Georgine, geb. am 22. Auguſt 1846 zu Soßmar (Kreis Peine, Hannover) als die älteſte Tochter von Bauersleuten, kam frühe mit den Eltern nach Alfeld a. d. Leine, wo der Vater ein Korn- und Kohlenge- ſchäft gegründet hatte, und in dieſem romantiſch gelegenen Städtchen er- hielt ſie in der vorzüglich geleiteten Seminarſchule ihre Ausbildung. Der Schule entwachſen, war ſie darauf bedacht, ſich ihren Unterhalt ſelbſt zu erwerben. Sie fand einen ihren Fähigkeiten und Kenntniſſen ent- ſprechenden Wirkungskreis auf einem Rittergute in Weſtfalen, wo ſie neben der Leitung des Hausweſens zugleich die Pflege des an einem unheilbaren Leiden erkrankten Gutsherrn über- nahm und bis zu deſſen Tode, durch zwanzig Jahre, ausharrte. Um ihre angegriffene Geſundheit wiederher- zuſtellen, ſiedelte ſie zunächſt nach Bad Oeynhauſen über, wo ſie drei Jahre verblieb, und ließ ſich ſpäter dauernd in Hannover nieder. Hier begann ſie im Alter von 45 Jahren ihre lite- rariſche Tätigkeit; nur was ſie ſelbſt erlebt oder empfunden hatte, brachte ſie zur Darſtellung; ohne ſich an jemand anzulehnen oder ihm nachzu- ahmen, ſchrieb ſie ganz aus eigenem Empfinden heraus, wie ſie die Vor- gänge geſehen oder doch mit ihrem Herzen aufgefaßt hatte. Sie ſtarb am 8. Juli 1903. S: Der letzte Blumen- ſtrauß (E.), 1892. ‒ Treu und frei (E. a. d. Volksleben Niederſachſens), 1899. ‒ Ährenſtrauß (Ge.), 1901. ‒ Das Haus am Deich (E. f. d. Jugend), 1901. Köhler, Guſtav, geb. am 30. Okt. 1848 in Ellrich am Harz, ſtudierte Geſchichte und Deutſch, abſolvierte 1877 ſein Examen als Oberlehrer, iſt (1885) Oberlehrer am Lyzeum in Biſchweiler, 1887 in Straßburg i. E., 1892 an der Realſchule in Metz, 1893 Profeſſor, 1902 im Herbſt an der Realſchule in Straßburg i. E. S: Die Kinder des Hauſes (Tr.), 1882. ‒ Die Bürgermeiſterwahl (Lſp.), 1883. Köhler, Hartwig, Pſeud. für Hugo Kegel; ſ. d.! *Köhler, Heinrich, wurde am 7. Januar 1852 in Potsdam als der Sohn eines Schneidermeiſters ge- boren und erhielt daſelbſt auch ſeine Schulbildung. Seit dem 20. Jahre leidend und daher nicht in der Lage, beſtimmte tägliche Pflichten zu über- nehmen, war er zu einem mehr be- ſchanlichen Leben gezwungen, das ihn zu privaten literariſchen Studien und vom 24. Jahre ab zu ſchriftſtelleriſcher Tätigkeit drängte, welche er, ſeit 1886 glücklich verheiratet, noch heute an ſeinem Geburtsorte pflegt. S: Herz und Pflicht (N.), 1880. ‒ Durch Läu- terungen (N.), 1881. ‒ Allein in der Welt (N.), 1882. ‒ Der neue Haus- lehrer. Am Meer (2 Nn.), 1883. ‒ Launige Geſchichten (Hum.), 1883. ‒ Jrren und Finden (R.), 1883. ‒ Auf Schloß Friedersheim (E.), 1883. 2. A. 1899. ‒ Novellenmappe (Salon-N.), 1884. ‒ Moderne Gegenſätze (R.); II, 1884. ‒ Waldelſe (N.), 1886. ‒ Joſeph Bärenfuß (M.), 1886. ‒ Jn geiſtiger Jrre (R.), 1889. ‒ Schuld und Er- kenntnis (R.), 1892. ‒ Aus dem Leben (3 En: Die Tochter der Wäſcherin. ‒ Bis vors Schwurgericht. ‒ Die Gift- miſcherin; (ſämtl. auch ſep.), 1895. ‒ *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon04_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon04_1913/56
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 4. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 52. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon04_1913/56>, abgerufen am 19.03.2019.