Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 5. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Nid
Tätigkeit. 1896 erfolgte seine Be-
förderung zum Major z. D.

S:

Ein-
quartierung (Schw.), 1892. - Jn
Feindes Land (Dr. Charakterbild),
1895. - Schuldig (R.); II, 1895. -
Opfer (R.), 1896. - Aus großer Zeit
(Erlebtes und Erdachtes), 1899. -
Manöverfreuden (Schw.), 1900.

Niderberger, Leonz,

* am 24. Jan.
1860 zu Küßnacht im Kant. Schwyz,
erhielt seine Bildung in Engelberg,
Einsiedeln und bei den Jesuiten in
Exaeten (Holland), unternahm dann
größere Reisen durch Deutschland,
Österreich, Jtalien, Frankreich, Spa-
nien, Belgien und Holland und lebte
in der Folgezeit zu München-Glad-
bach in der Rheinprovinz. Er gab
seit 1890 den "Kalender für den
christlichen Arbeiter" heraus u. redi-
gierte die Zeitschriften "Die katho-
lische Welt", "Maria Kevelaer" und
"Volksverein für das katholische
Deutschland". Ein heftiges Nerven-
leiden zwang ihn 1898, diese Redak-
tionen niederzulegen, doch übernahm
er sie nach Herstellung seiner Gesund-
heit 1899 wieder. Seit 1901 lebt er
in Limburg a. d. Lahn, wo er die
"Katholische Welt", den "Rosen-
kranz", den "Kameruner Missions-
kalender" und den "Stern von
Afrika" redigiert. N. ist vorwiegend
sozialpolitischer Schriftsteller.

S:

Der
Sozialdemokrat (E.), 1891.

*Niebelschütz, Sophie von,

pseud.
E. v. Werner, wurde am 27. Mai
1850 zu Beschine im Kreise Wohlau
(Schlesien) als die Tochter eines
Gutsbesitzers geboren und war von
Jugend an durch fortwährende
Kränklichkeit auf ein sehr stilles, zu-
rückgezogenes Leben angewiesen. Seit
dem Jahre 1887 suchte sie sich das-
selbe zu einem angenehmen und be-
friedigenden zu gestalten durch schrift-
stellerische Tätigkeit, die sich in erster
Linie der Jugendliteratur, dann auch
dem Roman zugewandt hat. Sie hat
seit mehreren Jahren ihren Wohnsitz
[Spaltenumbruch]

Nie
in Schweidnitz (Schlesien), wo sie am
30. August 1911 starb.

S:

Das Glück
von Rudeck (R.), 1889. Neue Ausg.
1893. - Die Kinder der Öde (R. a. d.
Gegenwart), 1892. Neue Ausg. 1894.
- Der Engel von Waldhof. Grün-
thal (2 En. für die reifere Jugend),
1895. - Schloß Ulmenhorst (desgl.),
1895. - Ella Mercedes (E. für die
weibliche Jugend), 1896. - Nur ein
Wiesenblümchen (desgl.), 1898. - Das
Mauerschwälbchen (desgl.), 1892. -
Die Wacht am Rhein (desgl.), 1892.
- Waldvöglein (desgl.), 1894. - Die
Zigeunerprinzessin (desgl.), 1900. -
Die Auswanderer (desgl.), 1900. -
Ein Grafenkind (desgl.), 1900. -
Buchenhof einst und jetzt (desgl.),
1902. - Herrn Norberts Laufbursche
(desgl.), 1904. - Zahlreiche Kinder-
schriften.

*Nieberg(-Wagner), Mathilde,


geb. am 4. Januar 1839 in Hamburg
als Tochter des berühmten Gründers
einer Pianofortefabrik, Johann Ja-
kob Wagner, erhielt ihre Erziehung
in dem hochstehenden Jnstitut von
Eduard Pracht und Frau und ver-
heiratete sich 1866 mit Frdr. Wilhelm
Karl Nieberg, mit dem sie jetzt (1907)
in Neuyork lebt.

S:

Es lebe der Geist
(Schw.), 1893. - Frauenliebe (Dr.),
1894. - Die erste Probe (Lsp.), 1894.
- Jm Freundeskreise (Dram. Fest-
spiele u. Gelegenheitsscherze). 1902. -
Einst und jetzt (Ge.), 1905. - Klas
Avenstaken, oder: Der Pfannkuchen-
berg (Dram. M.), 1906. - Das Hof-
theater (Lsp.), 1907. - Pensionat für
Jn- und Ausländer (Lsp.), 1908. -
Perlen bedeuten Tränen (Dramat.
Volks-M.), 1909. - Zur Kurzweil (4
Einakter), 1909.

Niebergall, Ernst Elias,

pseud.
E. Streff, wurde am 13. Januar
1815 als das siebente Kind des groß-
herzogl. Kammermusikers Johann
Georg N. in Darmstadt geboren,
wuchs in beschränkten Verhältnissen
auf, konnte aber nach des Vaters

* 9


[Spaltenumbruch]

Nid
Tätigkeit. 1896 erfolgte ſeine Be-
förderung zum Major z. D.

S:

Ein-
quartierung (Schw.), 1892. ‒ Jn
Feindes Land (Dr. Charakterbild),
1895. ‒ Schuldig (R.); II, 1895. ‒
Opfer (R.), 1896. ‒ Aus großer Zeit
(Erlebtes und Erdachtes), 1899. ‒
Manöverfreuden (Schw.), 1900.

Niderberger, Leonz,

* am 24. Jan.
1860 zu Küßnacht im Kant. Schwyz,
erhielt ſeine Bildung in Engelberg,
Einſiedeln und bei den Jeſuiten in
Exaeten (Holland), unternahm dann
größere Reiſen durch Deutſchland,
Öſterreich, Jtalien, Frankreich, Spa-
nien, Belgien und Holland und lebte
in der Folgezeit zu München-Glad-
bach in der Rheinprovinz. Er gab
ſeit 1890 den „Kalender für den
chriſtlichen Arbeiter“ heraus u. redi-
gierte die Zeitſchriften „Die katho-
liſche Welt“, „Maria Kevelaer“ und
„Volksverein für das katholiſche
Deutſchland“. Ein heftiges Nerven-
leiden zwang ihn 1898, dieſe Redak-
tionen niederzulegen, doch übernahm
er ſie nach Herſtellung ſeiner Geſund-
heit 1899 wieder. Seit 1901 lebt er
in Limburg a. d. Lahn, wo er die
„Katholiſche Welt“, den „Roſen-
kranz“, den „Kameruner Miſſions-
kalender“ und den „Stern von
Afrika“ redigiert. N. iſt vorwiegend
ſozialpolitiſcher Schriftſteller.

S:

Der
Sozialdemokrat (E.), 1891.

*Niebelſchütz, Sophie von,

pſeud.
E. v. Werner, wurde am 27. Mai
1850 zu Beſchine im Kreiſe Wohlau
(Schleſien) als die Tochter eines
Gutsbeſitzers geboren und war von
Jugend an durch fortwährende
Kränklichkeit auf ein ſehr ſtilles, zu-
rückgezogenes Leben angewieſen. Seit
dem Jahre 1887 ſuchte ſie ſich das-
ſelbe zu einem angenehmen und be-
friedigenden zu geſtalten durch ſchrift-
ſtelleriſche Tätigkeit, die ſich in erſter
Linie der Jugendliteratur, dann auch
dem Roman zugewandt hat. Sie hat
ſeit mehreren Jahren ihren Wohnſitz
[Spaltenumbruch]

Nie
in Schweidnitz (Schleſien), wo ſie am
30. Auguſt 1911 ſtarb.

S:

Das Glück
von Rudeck (R.), 1889. Neue Ausg.
1893. ‒ Die Kinder der Öde (R. a. d.
Gegenwart), 1892. Neue Ausg. 1894.
‒ Der Engel von Waldhof. Grün-
thal (2 En. für die reifere Jugend),
1895. ‒ Schloß Ulmenhorſt (desgl.),
1895. ‒ Ella Mercedes (E. für die
weibliche Jugend), 1896. ‒ Nur ein
Wieſenblümchen (desgl.), 1898. ‒ Das
Mauerſchwälbchen (desgl.), 1892. ‒
Die Wacht am Rhein (desgl.), 1892.
‒ Waldvöglein (desgl.), 1894. ‒ Die
Zigeunerprinzeſſin (desgl.), 1900. ‒
Die Auswanderer (desgl.), 1900. ‒
Ein Grafenkind (desgl.), 1900. ‒
Buchenhof einſt und jetzt (desgl.),
1902. ‒ Herrn Norberts Laufburſche
(desgl.), 1904. ‒ Zahlreiche Kinder-
ſchriften.

*Nieberg(-Wagner), Mathilde,


geb. am 4. Januar 1839 in Hamburg
als Tochter des berühmten Gründers
einer Pianofortefabrik, Johann Ja-
kob Wagner, erhielt ihre Erziehung
in dem hochſtehenden Jnſtitut von
Eduard Pracht und Frau und ver-
heiratete ſich 1866 mit Frdr. Wilhelm
Karl Nieberg, mit dem ſie jetzt (1907)
in Neuyork lebt.

S:

Es lebe der Geiſt
(Schw.), 1893. ‒ Frauenliebe (Dr.),
1894. ‒ Die erſte Probe (Lſp.), 1894.
‒ Jm Freundeskreiſe (Dram. Feſt-
ſpiele u. Gelegenheitsſcherze). 1902. ‒
Einſt und jetzt (Ge.), 1905. ‒ Klas
Avenſtaken, oder: Der Pfannkuchen-
berg (Dram. M.), 1906. ‒ Das Hof-
theater (Lſp.), 1907. ‒ Penſionat für
Jn- und Ausländer (Lſp.), 1908. ‒
Perlen bedeuten Tränen (Dramat.
Volks-M.), 1909. ‒ Zur Kurzweil (4
Einakter), 1909.

Niebergall, Ernſt Elias,

pſeud.
E. Streff, wurde am 13. Januar
1815 als das ſiebente Kind des groß-
herzogl. Kammermuſikers Johann
Georg N. in Darmſtadt geboren,
wuchs in beſchränkten Verhältniſſen
auf, konnte aber nach des Vaters

* 9
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0133" n="129"/><lb/><cb/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Nid</hi></fw><lb/>
Tätigkeit. 1896 erfolgte &#x017F;eine Be-<lb/>
förderung zum Major z. D. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p>Ein-<lb/>
quartierung (Schw.), 1892. &#x2012; Jn<lb/>
Feindes Land (Dr. Charakterbild),<lb/>
1895. &#x2012; Schuldig (R.); <hi rendition="#aq">II</hi>, 1895. &#x2012;<lb/>
Opfer (R.), 1896. &#x2012; Aus großer Zeit<lb/>
(Erlebtes und Erdachtes), 1899. &#x2012;<lb/>
Manöverfreuden (Schw.), 1900.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Niderberger,</hi> Leonz,</persName>
        </head>
        <p> * am 24. Jan.<lb/>
1860 zu Küßnacht im Kant. Schwyz,<lb/>
erhielt &#x017F;eine Bildung in Engelberg,<lb/>
Ein&#x017F;iedeln und bei den Je&#x017F;uiten in<lb/>
Exaeten (Holland), unternahm dann<lb/>
größere Rei&#x017F;en durch Deut&#x017F;chland,<lb/>
Ö&#x017F;terreich, Jtalien, Frankreich, Spa-<lb/>
nien, Belgien und Holland und lebte<lb/>
in der Folgezeit zu München-Glad-<lb/>
bach in der Rheinprovinz. Er gab<lb/>
&#x017F;eit 1890 den &#x201E;Kalender für den<lb/>
chri&#x017F;tlichen Arbeiter&#x201C; heraus u. redi-<lb/>
gierte die Zeit&#x017F;chriften &#x201E;Die katho-<lb/>
li&#x017F;che Welt&#x201C;, &#x201E;Maria Kevelaer&#x201C; und<lb/>
&#x201E;Volksverein für das katholi&#x017F;che<lb/>
Deut&#x017F;chland&#x201C;. Ein heftiges Nerven-<lb/>
leiden zwang ihn 1898, die&#x017F;e Redak-<lb/>
tionen niederzulegen, doch übernahm<lb/>
er &#x017F;ie nach Her&#x017F;tellung &#x017F;einer Ge&#x017F;und-<lb/>
heit 1899 wieder. Seit 1901 lebt er<lb/>
in Limburg a. d. Lahn, wo er die<lb/>
&#x201E;Katholi&#x017F;che Welt&#x201C;, den &#x201E;Ro&#x017F;en-<lb/>
kranz&#x201C;, den &#x201E;Kameruner Mi&#x017F;&#x017F;ions-<lb/>
kalender&#x201C; und den &#x201E;Stern von<lb/>
Afrika&#x201C; redigiert. N. i&#x017F;t vorwiegend<lb/>
&#x017F;ozialpoliti&#x017F;cher Schrift&#x017F;teller. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p>Der<lb/>
Sozialdemokrat (E.), 1891.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<persName><hi rendition="#b">Niebel&#x017F;chütz,</hi> Sophie von,</persName></head>
        <p> p&#x017F;eud.<lb/>
E. v. <hi rendition="#g">Werner,</hi> wurde am 27. Mai<lb/>
1850 zu Be&#x017F;chine im Krei&#x017F;e Wohlau<lb/>
(Schle&#x017F;ien) als die Tochter eines<lb/>
Gutsbe&#x017F;itzers geboren und war von<lb/>
Jugend an durch fortwährende<lb/>
Kränklichkeit auf ein &#x017F;ehr &#x017F;tilles, zu-<lb/>
rückgezogenes Leben angewie&#x017F;en. Seit<lb/>
dem Jahre 1887 &#x017F;uchte &#x017F;ie &#x017F;ich das-<lb/>
&#x017F;elbe zu einem angenehmen und be-<lb/>
friedigenden zu ge&#x017F;talten durch &#x017F;chrift-<lb/>
&#x017F;telleri&#x017F;che Tätigkeit, die &#x017F;ich in er&#x017F;ter<lb/>
Linie der Jugendliteratur, dann auch<lb/>
dem Roman zugewandt hat. Sie hat<lb/>
&#x017F;eit mehreren Jahren ihren Wohn&#x017F;itz<lb/><cb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Nie</hi></fw><lb/>
in Schweidnitz (Schle&#x017F;ien), wo &#x017F;ie am<lb/>
30. Augu&#x017F;t 1911 &#x017F;tarb. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p>Das Glück<lb/>
von Rudeck (R.), 1889. Neue Ausg.<lb/>
1893. &#x2012; Die Kinder der Öde (R. a. d.<lb/>
Gegenwart), 1892. Neue Ausg. 1894.<lb/>
&#x2012; Der Engel von Waldhof. Grün-<lb/>
thal (2 En. für die reifere Jugend),<lb/>
1895. &#x2012; Schloß Ulmenhor&#x017F;t (desgl.),<lb/>
1895. &#x2012; Ella Mercedes (E. für die<lb/>
weibliche Jugend), 1896. &#x2012; Nur ein<lb/>
Wie&#x017F;enblümchen (desgl.), 1898. &#x2012; Das<lb/>
Mauer&#x017F;chwälbchen (desgl.), 1892. &#x2012;<lb/>
Die Wacht am Rhein (desgl.), 1892.<lb/>
&#x2012; Waldvöglein (desgl.), 1894. &#x2012; Die<lb/>
Zigeunerprinze&#x017F;&#x017F;in (desgl.), 1900. &#x2012;<lb/>
Die Auswanderer (desgl.), 1900. &#x2012;<lb/>
Ein Grafenkind (desgl.), 1900. &#x2012;<lb/>
Buchenhof ein&#x017F;t und jetzt (desgl.),<lb/>
1902. &#x2012; Herrn Norberts Laufbur&#x017F;che<lb/>
(desgl.), 1904. &#x2012; Zahlreiche Kinder-<lb/>
&#x017F;chriften.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<persName><hi rendition="#b">Nieberg(-Wagner),</hi> Mathilde,</persName></head>
        <p><lb/>
geb. am 4. Januar 1839 in Hamburg<lb/>
als Tochter des berühmten Gründers<lb/>
einer Pianofortefabrik, Johann Ja-<lb/>
kob <hi rendition="#g">Wagner,</hi> erhielt ihre Erziehung<lb/>
in dem hoch&#x017F;tehenden Jn&#x017F;titut von<lb/>
Eduard Pracht und Frau und ver-<lb/>
heiratete &#x017F;ich 1866 mit Frdr. Wilhelm<lb/>
Karl Nieberg, mit dem &#x017F;ie jetzt (1907)<lb/>
in Neuyork lebt. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p>Es lebe der Gei&#x017F;t<lb/>
(Schw.), 1893. &#x2012; Frauenliebe (Dr.),<lb/>
1894. &#x2012; Die er&#x017F;te Probe (L&#x017F;p.), 1894.<lb/>
&#x2012; Jm Freundeskrei&#x017F;e (Dram. Fe&#x017F;t-<lb/>
&#x017F;piele u. Gelegenheits&#x017F;cherze). 1902. &#x2012;<lb/>
Ein&#x017F;t und jetzt (Ge.), 1905. &#x2012; Klas<lb/>
Aven&#x017F;taken, oder: Der Pfannkuchen-<lb/>
berg (Dram. M.), 1906. &#x2012; Das Hof-<lb/>
theater (L&#x017F;p.), 1907. &#x2012; Pen&#x017F;ionat für<lb/>
Jn- und Ausländer (L&#x017F;p.), 1908. &#x2012;<lb/>
Perlen bedeuten Tränen (Dramat.<lb/>
Volks-M.), 1909. &#x2012; Zur Kurzweil (4<lb/>
Einakter), 1909.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Niebergall,</hi> Ern&#x017F;t Elias,</persName>
        </head>
        <p> p&#x017F;eud.<lb/>
E. <hi rendition="#g">Streff,</hi> wurde am 13. Januar<lb/>
1815 als das &#x017F;iebente Kind des groß-<lb/>
herzogl. Kammermu&#x017F;ikers Johann<lb/>
Georg N. in Darm&#x017F;tadt geboren,<lb/>
wuchs in be&#x017F;chränkten Verhältni&#x017F;&#x017F;en<lb/>
auf, konnte aber nach des Vaters<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">* 9</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[129/0133] Nid Nie Tätigkeit. 1896 erfolgte ſeine Be- förderung zum Major z. D. S: Ein- quartierung (Schw.), 1892. ‒ Jn Feindes Land (Dr. Charakterbild), 1895. ‒ Schuldig (R.); II, 1895. ‒ Opfer (R.), 1896. ‒ Aus großer Zeit (Erlebtes und Erdachtes), 1899. ‒ Manöverfreuden (Schw.), 1900. Niderberger, Leonz, * am 24. Jan. 1860 zu Küßnacht im Kant. Schwyz, erhielt ſeine Bildung in Engelberg, Einſiedeln und bei den Jeſuiten in Exaeten (Holland), unternahm dann größere Reiſen durch Deutſchland, Öſterreich, Jtalien, Frankreich, Spa- nien, Belgien und Holland und lebte in der Folgezeit zu München-Glad- bach in der Rheinprovinz. Er gab ſeit 1890 den „Kalender für den chriſtlichen Arbeiter“ heraus u. redi- gierte die Zeitſchriften „Die katho- liſche Welt“, „Maria Kevelaer“ und „Volksverein für das katholiſche Deutſchland“. Ein heftiges Nerven- leiden zwang ihn 1898, dieſe Redak- tionen niederzulegen, doch übernahm er ſie nach Herſtellung ſeiner Geſund- heit 1899 wieder. Seit 1901 lebt er in Limburg a. d. Lahn, wo er die „Katholiſche Welt“, den „Roſen- kranz“, den „Kameruner Miſſions- kalender“ und den „Stern von Afrika“ redigiert. N. iſt vorwiegend ſozialpolitiſcher Schriftſteller. S: Der Sozialdemokrat (E.), 1891. *Niebelſchütz, Sophie von, pſeud. E. v. Werner, wurde am 27. Mai 1850 zu Beſchine im Kreiſe Wohlau (Schleſien) als die Tochter eines Gutsbeſitzers geboren und war von Jugend an durch fortwährende Kränklichkeit auf ein ſehr ſtilles, zu- rückgezogenes Leben angewieſen. Seit dem Jahre 1887 ſuchte ſie ſich das- ſelbe zu einem angenehmen und be- friedigenden zu geſtalten durch ſchrift- ſtelleriſche Tätigkeit, die ſich in erſter Linie der Jugendliteratur, dann auch dem Roman zugewandt hat. Sie hat ſeit mehreren Jahren ihren Wohnſitz in Schweidnitz (Schleſien), wo ſie am 30. Auguſt 1911 ſtarb. S: Das Glück von Rudeck (R.), 1889. Neue Ausg. 1893. ‒ Die Kinder der Öde (R. a. d. Gegenwart), 1892. Neue Ausg. 1894. ‒ Der Engel von Waldhof. Grün- thal (2 En. für die reifere Jugend), 1895. ‒ Schloß Ulmenhorſt (desgl.), 1895. ‒ Ella Mercedes (E. für die weibliche Jugend), 1896. ‒ Nur ein Wieſenblümchen (desgl.), 1898. ‒ Das Mauerſchwälbchen (desgl.), 1892. ‒ Die Wacht am Rhein (desgl.), 1892. ‒ Waldvöglein (desgl.), 1894. ‒ Die Zigeunerprinzeſſin (desgl.), 1900. ‒ Die Auswanderer (desgl.), 1900. ‒ Ein Grafenkind (desgl.), 1900. ‒ Buchenhof einſt und jetzt (desgl.), 1902. ‒ Herrn Norberts Laufburſche (desgl.), 1904. ‒ Zahlreiche Kinder- ſchriften. *Nieberg(-Wagner), Mathilde, geb. am 4. Januar 1839 in Hamburg als Tochter des berühmten Gründers einer Pianofortefabrik, Johann Ja- kob Wagner, erhielt ihre Erziehung in dem hochſtehenden Jnſtitut von Eduard Pracht und Frau und ver- heiratete ſich 1866 mit Frdr. Wilhelm Karl Nieberg, mit dem ſie jetzt (1907) in Neuyork lebt. S: Es lebe der Geiſt (Schw.), 1893. ‒ Frauenliebe (Dr.), 1894. ‒ Die erſte Probe (Lſp.), 1894. ‒ Jm Freundeskreiſe (Dram. Feſt- ſpiele u. Gelegenheitsſcherze). 1902. ‒ Einſt und jetzt (Ge.), 1905. ‒ Klas Avenſtaken, oder: Der Pfannkuchen- berg (Dram. M.), 1906. ‒ Das Hof- theater (Lſp.), 1907. ‒ Penſionat für Jn- und Ausländer (Lſp.), 1908. ‒ Perlen bedeuten Tränen (Dramat. Volks-M.), 1909. ‒ Zur Kurzweil (4 Einakter), 1909. Niebergall, Ernſt Elias, pſeud. E. Streff, wurde am 13. Januar 1815 als das ſiebente Kind des groß- herzogl. Kammermuſikers Johann Georg N. in Darmſtadt geboren, wuchs in beſchränkten Verhältniſſen auf, konnte aber nach des Vaters * 9

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon05_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon05_1913/133
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 5. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 129. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon05_1913/133>, abgerufen am 20.03.2019.