Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 5. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Nol
Erwachsene), 1891. - Feuella. Gegen-
über. Die Augen der Mutter (3 Nn.),
1900. - Didiers Braut (N.), 1900. -
Orgelpfeifen. 1. Oktave, 1901. - Aus
Laune. Durch die Zeitung (2 Nn.).
1904. - Freundinnen. Jm Lichtmeer
(2 Nn.), 1904. - Fesseln (Eine Wie-
ner Gesch.), 1905. - Wiener Kinder
(mit andern verf.), 1895.

*Nolde, Ferdinand Gerhard
Michael Baron von,

* am 23. April a.
St. (6. Mai n. St.) 1812 in der rus-
sischen Provinz Kurland, genoß den
Schulunterricht in seiner Heimat u.
studierte von 1831-35 in Deutsch-
land, vorzugsweise in München. Da-
nach bereiste er Deutschland, Däne-
mark, die Schweiz, Tirol, Frankreich
und Jtalien und trat den Besitz des
N. schen Majoratsgutes Kalleten und
des Erbgutes Wirgen, wie auch spä-
ter des Majoratsgutes Klein-Grams-
den und des Gutes Groß-Kruthen
an. Von frühester Jugend an leiden-
schaftlicher Verehrer der Jagd und
der Poesie, konnte er doch erst in
späteren Jahren, nachdem er die Ver-
waltung seiner Güter in die Hände
seiner Söhne niedergelegt hatte, die
nötige Muße gewinnen, um seinem
schriftstellerischen Drange Folge zu
geben. N. lebte als Mitarbeiter ver-
schiedener Jagd- und landwirtschaft-
licher Zeitungen viele Jahre in Ber-
lin, siedelte dann aber wieder nach
Kurland über und starb zu Kalleten
Ende Januar 1890.

S:

Poetische
Versuche; IV, 1868-71. - Gustav
Adolfs Leben und Heldentod (Ep.
Dn.), 1870. - Herzog Wilhelm von
Braunschweig-Öls (Ep. G.), 1871. -
Herzog Wilhelm von Kurland und
die Brüder Nolde (Dr.), 1873. -
Liederkranz aus d. Kriege 1870-71;
1873. - Büchse und Zither (Jäger-
lieder), 1875. - Des Dichters Wie-
genfestgabe am Standbilde Peters
des Großen (G.), 1872. - Siegeskranz
zur Verherrlichung der russischen
Waffen im Türkenkriege, 1879. -
[Spaltenumbruch]

Noel
Vom Zaren, 1880. - Eine Reihe von
Schriften über Jagd und Pflege der
Tiere.

*Noeldechen, Julius Wilhel
Bernhard,

wurde am 11. Mai 1839
zu Wolmirstädt bei Magdeburg ge-
boren, wo sein Vater Superinten-
dent war, besuchte seit 1852 das
Gymnasium in Halberstadt und stu-
dierte seit 1858 in Leipzig und von
1859-63 in Berlin Medizin. Den
Feldzug gegen Dänemark 1864 machte
er als Militärarzt mit. Jm Jahre
1865 wurde er Hausarzt an der kö-
nigl. Strafanstalt Lichtenberg und
1883 Arzt an der königl. Landes
schule Pforta, wo er, 1887 zum Sa-
nitätsrat ernannt, bis zum Herbst
1899 wirkte. Zunehmende Schwer-
hörigkeit veranlaßte ihn, seine Pen-
sionierung nachzusuchen, und lebt er
seitdem in Naumburg a. S.

S:

Tante
Nörchen. Aus meinen Universitäts-
jahren, 1876. - An der Grenze (E.)
1876. - Wiebert und Sohn (R.); II,
1883. - Vor fast tausend Jahren
(E.), 1883. - Konrad und Lindolf
(Hist. Tr.), 1885. - Romfahrt (Reise-
beschreibung), 1885. - Diesseit und
jenseit der Alpen (3 Nn.), 1887. -
Steckenpferde (Lsp.), 1888. - Wolf
von Wolfskehl (E.), 1890. - Um
Haares Breite (E.), 1892. - Das
Leben des Feldmarschalls York von
Wartenberg, 1892. 2. A. 1907. - Aus
stand -- Aufstand (D.), 1891. - Das
Reichsfest zu Mainz (D.), 1891. - Die
Zwillingsbrüder (E.), 1892. - Aus
stand (Tr.), 1892. - Jm Bundschutz
(Hist. R.); II, 1892. - Martin Behaim
(Lebensbild), 1892. - Straff u. schlaff
erzogen (E.), 1892. - Die Belagerung
Leipzigs (Hist. Schsp.), 1889. - Un-
ter dem roten Adler (E.), 1893. -
Schwarz und weiß (E.), 1894. 2. A.
1907. - Der Wahrheit die Ehre (E.)
1895. - Die goldene Leiter (Nn.)
1895. - Joachim Nettelbeck (Lebens-
bild), 1895. - Sonderbare Schwär-
mer (Altmodische Geschn.), 1896. -

*


[Spaltenumbruch]

Nol
Erwachſene), 1891. ‒ Feuella. Gegen-
über. Die Augen der Mutter (3 Nn.),
1900. ‒ Didiers Braut (N.), 1900. ‒
Orgelpfeifen. 1. Oktave, 1901. ‒ Aus
Laune. Durch die Zeitung (2 Nn.).
1904. ‒ Freundinnen. Jm Lichtmeer
(2 Nn.), 1904. ‒ Feſſeln (Eine Wie-
ner Geſch.), 1905. ‒ Wiener Kinder
(mit andern verf.), 1895.

*Nolde, Ferdinand Gerhard
Michael Baron von,

* am 23. April a.
St. (6. Mai n. St.) 1812 in der ruſ-
ſiſchen Provinz Kurland, genoß den
Schulunterricht in ſeiner Heimat u.
ſtudierte von 1831‒35 in Deutſch-
land, vorzugsweiſe in München. Da-
nach bereiſte er Deutſchland, Däne-
mark, die Schweiz, Tirol, Frankreich
und Jtalien und trat den Beſitz des
N. ſchen Majoratsgutes Kalleten und
des Erbgutes Wirgen, wie auch ſpä-
ter des Majoratsgutes Klein-Grams-
den und des Gutes Groß-Kruthen
an. Von früheſter Jugend an leiden-
ſchaftlicher Verehrer der Jagd und
der Poeſie, konnte er doch erſt in
ſpäteren Jahren, nachdem er die Ver-
waltung ſeiner Güter in die Hände
ſeiner Söhne niedergelegt hatte, die
nötige Muße gewinnen, um ſeinem
ſchriftſtelleriſchen Drange Folge zu
geben. N. lebte als Mitarbeiter ver-
ſchiedener Jagd- und landwirtſchaft-
licher Zeitungen viele Jahre in Ber-
lin, ſiedelte dann aber wieder nach
Kurland über und ſtarb zu Kalleten
Ende Januar 1890.

S:

Poetiſche
Verſuche; IV, 1868‒71. ‒ Guſtav
Adolfs Leben und Heldentod (Ep.
Dn.), 1870. ‒ Herzog Wilhelm von
Braunſchweig-Öls (Ep. G.), 1871. ‒
Herzog Wilhelm von Kurland und
die Brüder Nolde (Dr.), 1873. ‒
Liederkranz aus d. Kriege 1870‒71;
1873. ‒ Büchſe und Zither (Jäger-
lieder), 1875. ‒ Des Dichters Wie-
genfeſtgabe am Standbilde Peters
des Großen (G.), 1872. ‒ Siegeskranz
zur Verherrlichung der ruſſiſchen
Waffen im Türkenkriege, 1879. ‒
[Spaltenumbruch]

Noel
Vom Zaren, 1880. ‒ Eine Reihe von
Schriften über Jagd und Pflege der
Tiere.

*Noeldechen, Julius Wilhel
Bernhard,

wurde am 11. Mai 1839
zu Wolmirſtädt bei Magdeburg ge-
boren, wo ſein Vater Superinten-
dent war, beſuchte ſeit 1852 das
Gymnaſium in Halberſtadt und ſtu-
dierte ſeit 1858 in Leipzig und von
1859‒63 in Berlin Medizin. Den
Feldzug gegen Dänemark 1864 machte
er als Militärarzt mit. Jm Jahre
1865 wurde er Hausarzt an der kö-
nigl. Strafanſtalt Lichtenberg und
1883 Arzt an der königl. Landes
ſchule Pforta, wo er, 1887 zum Sa-
nitätsrat ernannt, bis zum Herbſt
1899 wirkte. Zunehmende Schwer-
hörigkeit veranlaßte ihn, ſeine Pen-
ſionierung nachzuſuchen, und lebt er
ſeitdem in Naumburg a. S.

S:

Tante
Nörchen. Aus meinen Univerſitäts-
jahren, 1876. ‒ An der Grenze (E.)
1876. ‒ Wiebert und Sohn (R.); II,
1883. ‒ Vor faſt tauſend Jahren
(E.), 1883. ‒ Konrad und Lindolf
(Hiſt. Tr.), 1885. ‒ Romfahrt (Reiſe-
beſchreibung), 1885. ‒ Diesſeit und
jenſeit der Alpen (3 Nn.), 1887. ‒
Steckenpferde (Lſp.), 1888. ‒ Wolf
von Wolfskehl (E.), 1890. ‒ Um
Haares Breite (E.), 1892. ‒ Das
Leben des Feldmarſchalls York von
Wartenberg, 1892. 2. A. 1907. ‒ Aus
ſtand — Aufſtand (D.), 1891. ‒ Das
Reichsfeſt zu Mainz (D.), 1891. ‒ Die
Zwillingsbrüder (E.), 1892. ‒ Aus
ſtand (Tr.), 1892. ‒ Jm Bundſchutz
(Hiſt. R.); II, 1892. ‒ Martin Behaim
(Lebensbild), 1892. ‒ Straff u. ſchlaff
erzogen (E.), 1892. ‒ Die Belagerung
Leipzigs (Hiſt. Schſp.), 1889. ‒ Un-
ter dem roten Adler (E.), 1893. ‒
Schwarz und weiß (E.), 1894. 2. A.
1907. ‒ Der Wahrheit die Ehre (E.)
1895. ‒ Die goldene Leiter (Nn.)
1895. ‒ Joachim Nettelbeck (Lebens-
bild), 1895. ‒ Sonderbare Schwär-
mer (Altmodiſche Geſchn.), 1896. ‒

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <div type="bibliography" n="2">
          <p><pb facs="#f0154" n="150"/><lb/><cb/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Nol</hi></fw><lb/>
Erwach&#x017F;ene), 1891. &#x2012; Feuella. Gegen-<lb/>
über. Die Augen der Mutter (3 Nn.),<lb/>
1900. &#x2012; Didiers Braut (N.), 1900. &#x2012;<lb/>
Orgelpfeifen. 1. Oktave, 1901. &#x2012; Aus<lb/>
Laune. Durch die Zeitung (2 Nn.).<lb/>
1904. &#x2012; Freundinnen. Jm Lichtmeer<lb/>
(2 Nn.), 1904. &#x2012; Fe&#x017F;&#x017F;eln (Eine Wie-<lb/>
ner Ge&#x017F;ch.), 1905. &#x2012; Wiener Kinder<lb/>
(mit andern verf.), 1895.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<persName><hi rendition="#b">Nolde,</hi><hi rendition="#g">Ferdinand</hi> Gerhard<lb/>
Michael Baron von,</persName></head>
        <p> * am 23. April a.<lb/>
St. (6. Mai n. St.) 1812 in der ru&#x017F;-<lb/>
&#x017F;i&#x017F;chen Provinz Kurland, genoß den<lb/>
Schulunterricht in &#x017F;einer Heimat u.<lb/>
&#x017F;tudierte von 1831&#x2012;35 in Deut&#x017F;ch-<lb/>
land, vorzugswei&#x017F;e in München. Da-<lb/>
nach berei&#x017F;te er Deut&#x017F;chland, Däne-<lb/>
mark, die Schweiz, Tirol, Frankreich<lb/>
und Jtalien und trat den Be&#x017F;itz des<lb/>
N. &#x017F;chen Majoratsgutes Kalleten und<lb/>
des Erbgutes Wirgen, wie auch &#x017F;pä-<lb/>
ter des Majoratsgutes Klein-Grams-<lb/>
den und des Gutes Groß-Kruthen<lb/>
an. Von frühe&#x017F;ter Jugend an leiden-<lb/>
&#x017F;chaftlicher Verehrer der Jagd und<lb/>
der Poe&#x017F;ie, konnte er doch er&#x017F;t in<lb/>
&#x017F;päteren Jahren, nachdem er die Ver-<lb/>
waltung &#x017F;einer Güter in die Hände<lb/>
&#x017F;einer Söhne niedergelegt hatte, die<lb/>
nötige Muße gewinnen, um &#x017F;einem<lb/>
&#x017F;chrift&#x017F;telleri&#x017F;chen Drange Folge zu<lb/>
geben. N. lebte als Mitarbeiter ver-<lb/>
&#x017F;chiedener Jagd- und landwirt&#x017F;chaft-<lb/>
licher Zeitungen viele Jahre in Ber-<lb/>
lin, &#x017F;iedelte dann aber wieder nach<lb/>
Kurland über und &#x017F;tarb zu Kalleten<lb/>
Ende Januar 1890. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p>Poeti&#x017F;che<lb/>
Ver&#x017F;uche; <hi rendition="#aq">IV</hi>, 1868&#x2012;71. &#x2012; Gu&#x017F;tav<lb/>
Adolfs Leben und Heldentod (Ep.<lb/>
Dn.), 1870. &#x2012; Herzog Wilhelm von<lb/>
Braun&#x017F;chweig-Öls (Ep. G.), 1871. &#x2012;<lb/>
Herzog Wilhelm von Kurland und<lb/>
die Brüder Nolde (Dr.), 1873. &#x2012;<lb/>
Liederkranz aus d. Kriege 1870&#x2012;71;<lb/>
1873. &#x2012; Büch&#x017F;e und Zither (Jäger-<lb/>
lieder), 1875. &#x2012; Des Dichters Wie-<lb/>
genfe&#x017F;tgabe am Standbilde Peters<lb/>
des Großen (G.), 1872. &#x2012; Siegeskranz<lb/>
zur Verherrlichung der ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen<lb/>
Waffen im Türkenkriege, 1879. &#x2012;<lb/><cb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Noel</hi></fw><lb/>
Vom Zaren, 1880. &#x2012; Eine Reihe von<lb/>
Schriften über Jagd und Pflege der<lb/>
Tiere.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<persName><hi rendition="#b">Noeldechen,</hi> Julius <hi rendition="#g">Wilhel</hi><lb/>
Bernhard,</persName></head>
        <p> wurde am 11. Mai 1839<lb/>
zu Wolmir&#x017F;tädt bei Magdeburg ge-<lb/>
boren, wo &#x017F;ein Vater Superinten-<lb/>
dent war, be&#x017F;uchte &#x017F;eit 1852 das<lb/>
Gymna&#x017F;ium in Halber&#x017F;tadt und &#x017F;tu-<lb/>
dierte &#x017F;eit 1858 in Leipzig und von<lb/>
1859&#x2012;63 in Berlin Medizin. Den<lb/>
Feldzug gegen Dänemark 1864 machte<lb/>
er als Militärarzt mit. Jm Jahre<lb/>
1865 wurde er Hausarzt an der kö-<lb/>
nigl. Strafan&#x017F;talt Lichtenberg und<lb/>
1883 Arzt an der königl. Landes<lb/>
&#x017F;chule Pforta, wo er, 1887 zum Sa-<lb/>
nitätsrat ernannt, bis zum Herb&#x017F;t<lb/>
1899 wirkte. Zunehmende Schwer-<lb/>
hörigkeit veranlaßte ihn, &#x017F;eine Pen-<lb/>
&#x017F;ionierung nachzu&#x017F;uchen, und lebt er<lb/>
&#x017F;eitdem in Naumburg a. S. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p>Tante<lb/>
Nörchen. Aus meinen Univer&#x017F;itäts-<lb/>
jahren, 1876. &#x2012; An der Grenze (E.)<lb/>
1876. &#x2012; Wiebert und Sohn (R.); II,<lb/>
1883. &#x2012; Vor fa&#x017F;t tau&#x017F;end Jahren<lb/>
(E.), 1883. &#x2012; Konrad und Lindolf<lb/>
(Hi&#x017F;t. Tr.), 1885. &#x2012; Romfahrt (Rei&#x017F;e-<lb/>
be&#x017F;chreibung), 1885. &#x2012; Dies&#x017F;eit und<lb/>
jen&#x017F;eit der Alpen (3 Nn.), 1887. &#x2012;<lb/>
Steckenpferde (L&#x017F;p.), 1888. &#x2012; Wolf<lb/>
von Wolfskehl (E.), 1890. &#x2012; Um<lb/>
Haares Breite (E.), 1892. &#x2012; Das<lb/>
Leben des Feldmar&#x017F;challs York von<lb/>
Wartenberg, 1892. 2. A. 1907. &#x2012; Aus<lb/>
&#x017F;tand &#x2014; Auf&#x017F;tand (D.), 1891. &#x2012; Das<lb/>
Reichsfe&#x017F;t zu Mainz (D.), 1891. &#x2012; Die<lb/>
Zwillingsbrüder (E.), 1892. &#x2012; Aus<lb/>
&#x017F;tand (Tr.), 1892. &#x2012; Jm Bund&#x017F;chutz<lb/>
(Hi&#x017F;t. R.); <hi rendition="#aq">II</hi>, 1892. &#x2012; Martin Behaim<lb/>
(Lebensbild), 1892. &#x2012; Straff u. &#x017F;chlaff<lb/>
erzogen (E.), 1892. &#x2012; Die Belagerung<lb/>
Leipzigs (Hi&#x017F;t. Sch&#x017F;p.), 1889. &#x2012; Un-<lb/>
ter dem roten Adler (E.), 1893. &#x2012;<lb/>
Schwarz und weiß (E.), 1894. 2. A.<lb/>
1907. &#x2012; Der Wahrheit die Ehre (E.)<lb/>
1895. &#x2012; Die goldene Leiter (Nn.)<lb/>
1895. &#x2012; Joachim Nettelbeck (Lebens-<lb/>
bild), 1895. &#x2012; Sonderbare Schwär-<lb/>
mer (Altmodi&#x017F;che Ge&#x017F;chn.), 1896. &#x2012;<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[150/0154] Nol Noel Erwachſene), 1891. ‒ Feuella. Gegen- über. Die Augen der Mutter (3 Nn.), 1900. ‒ Didiers Braut (N.), 1900. ‒ Orgelpfeifen. 1. Oktave, 1901. ‒ Aus Laune. Durch die Zeitung (2 Nn.). 1904. ‒ Freundinnen. Jm Lichtmeer (2 Nn.), 1904. ‒ Feſſeln (Eine Wie- ner Geſch.), 1905. ‒ Wiener Kinder (mit andern verf.), 1895. *Nolde, Ferdinand Gerhard Michael Baron von, * am 23. April a. St. (6. Mai n. St.) 1812 in der ruſ- ſiſchen Provinz Kurland, genoß den Schulunterricht in ſeiner Heimat u. ſtudierte von 1831‒35 in Deutſch- land, vorzugsweiſe in München. Da- nach bereiſte er Deutſchland, Däne- mark, die Schweiz, Tirol, Frankreich und Jtalien und trat den Beſitz des N. ſchen Majoratsgutes Kalleten und des Erbgutes Wirgen, wie auch ſpä- ter des Majoratsgutes Klein-Grams- den und des Gutes Groß-Kruthen an. Von früheſter Jugend an leiden- ſchaftlicher Verehrer der Jagd und der Poeſie, konnte er doch erſt in ſpäteren Jahren, nachdem er die Ver- waltung ſeiner Güter in die Hände ſeiner Söhne niedergelegt hatte, die nötige Muße gewinnen, um ſeinem ſchriftſtelleriſchen Drange Folge zu geben. N. lebte als Mitarbeiter ver- ſchiedener Jagd- und landwirtſchaft- licher Zeitungen viele Jahre in Ber- lin, ſiedelte dann aber wieder nach Kurland über und ſtarb zu Kalleten Ende Januar 1890. S: Poetiſche Verſuche; IV, 1868‒71. ‒ Guſtav Adolfs Leben und Heldentod (Ep. Dn.), 1870. ‒ Herzog Wilhelm von Braunſchweig-Öls (Ep. G.), 1871. ‒ Herzog Wilhelm von Kurland und die Brüder Nolde (Dr.), 1873. ‒ Liederkranz aus d. Kriege 1870‒71; 1873. ‒ Büchſe und Zither (Jäger- lieder), 1875. ‒ Des Dichters Wie- genfeſtgabe am Standbilde Peters des Großen (G.), 1872. ‒ Siegeskranz zur Verherrlichung der ruſſiſchen Waffen im Türkenkriege, 1879. ‒ Vom Zaren, 1880. ‒ Eine Reihe von Schriften über Jagd und Pflege der Tiere. *Noeldechen, Julius Wilhel Bernhard, wurde am 11. Mai 1839 zu Wolmirſtädt bei Magdeburg ge- boren, wo ſein Vater Superinten- dent war, beſuchte ſeit 1852 das Gymnaſium in Halberſtadt und ſtu- dierte ſeit 1858 in Leipzig und von 1859‒63 in Berlin Medizin. Den Feldzug gegen Dänemark 1864 machte er als Militärarzt mit. Jm Jahre 1865 wurde er Hausarzt an der kö- nigl. Strafanſtalt Lichtenberg und 1883 Arzt an der königl. Landes ſchule Pforta, wo er, 1887 zum Sa- nitätsrat ernannt, bis zum Herbſt 1899 wirkte. Zunehmende Schwer- hörigkeit veranlaßte ihn, ſeine Pen- ſionierung nachzuſuchen, und lebt er ſeitdem in Naumburg a. S. S: Tante Nörchen. Aus meinen Univerſitäts- jahren, 1876. ‒ An der Grenze (E.) 1876. ‒ Wiebert und Sohn (R.); II, 1883. ‒ Vor faſt tauſend Jahren (E.), 1883. ‒ Konrad und Lindolf (Hiſt. Tr.), 1885. ‒ Romfahrt (Reiſe- beſchreibung), 1885. ‒ Diesſeit und jenſeit der Alpen (3 Nn.), 1887. ‒ Steckenpferde (Lſp.), 1888. ‒ Wolf von Wolfskehl (E.), 1890. ‒ Um Haares Breite (E.), 1892. ‒ Das Leben des Feldmarſchalls York von Wartenberg, 1892. 2. A. 1907. ‒ Aus ſtand — Aufſtand (D.), 1891. ‒ Das Reichsfeſt zu Mainz (D.), 1891. ‒ Die Zwillingsbrüder (E.), 1892. ‒ Aus ſtand (Tr.), 1892. ‒ Jm Bundſchutz (Hiſt. R.); II, 1892. ‒ Martin Behaim (Lebensbild), 1892. ‒ Straff u. ſchlaff erzogen (E.), 1892. ‒ Die Belagerung Leipzigs (Hiſt. Schſp.), 1889. ‒ Un- ter dem roten Adler (E.), 1893. ‒ Schwarz und weiß (E.), 1894. 2. A. 1907. ‒ Der Wahrheit die Ehre (E.) 1895. ‒ Die goldene Leiter (Nn.) 1895. ‒ Joachim Nettelbeck (Lebens- bild), 1895. ‒ Sonderbare Schwär- mer (Altmodiſche Geſchn.), 1896. ‒ *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon05_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon05_1913/154
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 5. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 150. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon05_1913/154>, abgerufen am 23.03.2019.