Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 5. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Moh

S:

Epigramme und Elegien, 1853.
- Gedanken über Leben und Kunst,
1879. - Dichtungen und Gedanken,
1887. - Das Bild der Fürstin (Dra-
mat. G.), 1888. - Neu Gesammeltes,
1889. - Ludolf von Malberg (E.),
1889. - Gedenkblätter aus Heimat
und Fremde, 1889. - Willibert (E.),
1889. - Gesammelte Werke; III, 1900.

Mohr, Laura,

siehe Laura
Hansson!

*Mohr, Ludwig,

wurde am 10.
Februar 1833 zu Homberg im frühe-
ren Kurfürstentum Hessen geboren.
Sein Vater galt als der vollendetste
Schön- oder Kunstfärber zehn Meilen
in der Runde; nebenbei war er ein
geschickter Formstecher und aus Nei-
gung Zeichner u. Maler, der es unter
günstigeren Verhältnissen in diesen
Künsten wohl zur Meisterschaft ge-
bracht hätte. Er starb 1843; in dem-
selben Jahre folgte ihm seine Gattin
in das Grab, und so übernahm die
Erziehung des zehnjährigen Knaben
der Großvater desselben. Ludwig M.
besuchte das Progymnasium seiner
Vaterstadt u. später das Lehrersemi-
nar daselbst. Kaum 19 Jahre alt,
absolvierte er die Lehrerprüfung und
nahm in der Familie v. Stockhausen
eine Hauslehrerstelle an, die er drei
Jahre lang, bis zu seiner Einstellung
ins Militär, innehatte. Nachdem er
zwei Jahre bei der Gardedukorps
gedient, übernahm er eine Privat-
töchterschule in Homberg. Die in den
fünfziger Jahren auf kirchlichem Ge-
biete sich geltend machende Reaktion
verleidete ihm den Lehrerberuf, und
da er 1859 bei der Mobilmachung
des hessischen Kontingents wieder der
Standarte folgen mußte, so gab er
seinen Beruf für immer auf, erlernte
in Kassel die praktische Optik u. Me-
chanik u. associierte sich 1860 mit sei-
nem späteren Schwager, nach dessen
frühem Tode er das Geschäft allein
weiterführte. Nachdem er dasselbe
1866 liquidiert, wandte er sich der
[Spaltenumbruch]

Moh
Schriftstellerlaufbahn zu und schrieb
besonders für die "Feierstunden",
das belletriftische Beiblatt der "Hes-
sischen Volkszeitung". Nach Eingehen
dieser Zeitung (1870) übernahm M.
eine Stellung bei der Eisenbahndirek-
tion in Kassel u. lenkte somit in einen
neuen Beruf ein. Er lebte viele Jahre
in Eschwege, bis er 1885 nach Nord-
hausen versetzt wurde; doch kehrte er
schon 1888 wieder nach Eschwege zu-
rück. Am 1. April 1895 ließ er sich
bei Reorganisation der Eisenbahn-
verwaltung zur Disposition stellen
u. siedelte im Herbst d. J. nach Wehl-
heiden bei Kassel über, wo er am 13.
Juli 1900 starb.

S:

Rotweiß (R.),
1869. 3. A. 1896. - Die blaue Dame
(Ein Bild aus d. Tagen des König-
reichs Westfalen), 1871. Neue Bear-
beitung, 1897. - Aus vergangenen
Tagen (En.), 1872 (Jnhalt: Die
Bonbonniere. - Meister und sein Ge-
selle). - Altes Schrot und Korn (En.
a. dem Lande der Hessen); II, 1884
(Jnhalt: I. Revanche für Speierbach.
- Unter wilden Rosen. - Die Wald-
blume des hohen Venn. - Herigo. -
Steinmetz und Bildhauer. - Ludwig
der Eiserne. - Der Engländer. -
II. Die Parteigänger. - Hosianna, der
Herr hat geholfen! - Landesgold. -
Der wilde Jäger). - Eddergold (Poet.
Sagenschatz a. d. Lande der Hessen),
1886. 2. A. 1897. - Palmblätter (Ge.),
1893. - Gesammelte Gedichte; II,
1897-98 (Jnhalt: I. Eddergold; s. o.!
- II. Jn Freud' und Leid. Altes und
Neues aus meiner Liedermappe). -
Wahrheit und Dichtung (En.), 1899.
- Vom heimischen Herde (Hessische
En.), 1900.

*Mohr, Marie L. F.,

älteste
Tochter des obengenannten Eduard
M., wurde am 20. April 1850 zu
Amsterdam geboren und wuchs da-
selbst in glänzenden Verhältnissen auf.
Der bildende Einfluß ihres poetisch
veranlagten Vaters und ihrer beiden
älteren Brüder, zweier hochbegabten,

*


[Spaltenumbruch]

Moh

S:

Epigramme und Elegien, 1853.
‒ Gedanken über Leben und Kunſt,
1879. ‒ Dichtungen und Gedanken,
1887. ‒ Das Bild der Fürſtin (Dra-
mat. G.), 1888. ‒ Neu Geſammeltes,
1889. ‒ Ludolf von Malberg (E.),
1889. ‒ Gedenkblätter aus Heimat
und Fremde, 1889. ‒ Willibert (E.),
1889. ‒ Geſammelte Werke; III, 1900.

Mohr, Laura,

ſiehe Laura
Hanſſon!

*Mohr, Ludwig,

wurde am 10.
Februar 1833 zu Homberg im frühe-
ren Kurfürſtentum Heſſen geboren.
Sein Vater galt als der vollendetſte
Schön- oder Kunſtfärber zehn Meilen
in der Runde; nebenbei war er ein
geſchickter Formſtecher und aus Nei-
gung Zeichner u. Maler, der es unter
günſtigeren Verhältniſſen in dieſen
Künſten wohl zur Meiſterſchaft ge-
bracht hätte. Er ſtarb 1843; in dem-
ſelben Jahre folgte ihm ſeine Gattin
in das Grab, und ſo übernahm die
Erziehung des zehnjährigen Knaben
der Großvater desſelben. Ludwig M.
beſuchte das Progymnaſium ſeiner
Vaterſtadt u. ſpäter das Lehrerſemi-
nar daſelbſt. Kaum 19 Jahre alt,
abſolvierte er die Lehrerprüfung und
nahm in der Familie v. Stockhauſen
eine Hauslehrerſtelle an, die er drei
Jahre lang, bis zu ſeiner Einſtellung
ins Militär, innehatte. Nachdem er
zwei Jahre bei der Gardedukorps
gedient, übernahm er eine Privat-
töchterſchule in Homberg. Die in den
fünfziger Jahren auf kirchlichem Ge-
biete ſich geltend machende Reaktion
verleidete ihm den Lehrerberuf, und
da er 1859 bei der Mobilmachung
des heſſiſchen Kontingents wieder der
Standarte folgen mußte, ſo gab er
ſeinen Beruf für immer auf, erlernte
in Kaſſel die praktiſche Optik u. Me-
chanik u. aſſociierte ſich 1860 mit ſei-
nem ſpäteren Schwager, nach deſſen
frühem Tode er das Geſchäft allein
weiterführte. Nachdem er dasſelbe
1866 liquidiert, wandte er ſich der
[Spaltenumbruch]

Moh
Schriftſtellerlaufbahn zu und ſchrieb
beſonders für die „Feierſtunden“,
das belletriftiſche Beiblatt der „Heſ-
ſiſchen Volkszeitung“. Nach Eingehen
dieſer Zeitung (1870) übernahm M.
eine Stellung bei der Eiſenbahndirek-
tion in Kaſſel u. lenkte ſomit in einen
neuen Beruf ein. Er lebte viele Jahre
in Eſchwege, bis er 1885 nach Nord-
hauſen verſetzt wurde; doch kehrte er
ſchon 1888 wieder nach Eſchwege zu-
rück. Am 1. April 1895 ließ er ſich
bei Reorganiſation der Eiſenbahn-
verwaltung zur Dispoſition ſtellen
u. ſiedelte im Herbſt d. J. nach Wehl-
heiden bei Kaſſel über, wo er am 13.
Juli 1900 ſtarb.

S:

Rotweiß (R.),
1869. 3. A. 1896. ‒ Die blaue Dame
(Ein Bild aus d. Tagen des König-
reichs Weſtfalen), 1871. Neue Bear-
beitung, 1897. ‒ Aus vergangenen
Tagen (En.), 1872 (Jnhalt: Die
Bonbonniere. ‒ Meiſter und ſein Ge-
ſelle). ‒ Altes Schrot und Korn (En.
a. dem Lande der Heſſen); II, 1884
(Jnhalt: I. Revanche für Speierbach.
‒ Unter wilden Roſen. ‒ Die Wald-
blume des hohen Venn. ‒ Herigo. ‒
Steinmetz und Bildhauer. ‒ Ludwig
der Eiſerne. ‒ Der Engländer. ‒
II. Die Parteigänger. ‒ Hoſianna, der
Herr hat geholfen! ‒ Landesgold. ‒
Der wilde Jäger). ‒ Eddergold (Poet.
Sagenſchatz a. d. Lande der Heſſen),
1886. 2. A. 1897. ‒ Palmblätter (Ge.),
1893. ‒ Geſammelte Gedichte; II,
1897‒98 (Jnhalt: I. Eddergold; ſ. o.!
II. Jn Freud’ und Leid. Altes und
Neues aus meiner Liedermappe). ‒
Wahrheit und Dichtung (En.), 1899.
‒ Vom heimiſchen Herde (Heſſiſche
En.), 1900.

*Mohr, Marie L. F.,

älteſte
Tochter des obengenannten Eduard
M., wurde am 20. April 1850 zu
Amſterdam geboren und wuchs da-
ſelbſt in glänzenden Verhältniſſen auf.
Der bildende Einfluß ihres poetiſch
veranlagten Vaters und ihrer beiden
älteren Brüder, zweier hochbegabten,

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p>
          <pb facs="#f0018" n="14"/><lb/>
          <cb/><lb/>
          <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#g">Moh</hi> </fw><lb/>
        </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p>Epigramme und Elegien, 1853.<lb/>
&#x2012; Gedanken über Leben und Kun&#x017F;t,<lb/>
1879. &#x2012; Dichtungen und Gedanken,<lb/>
1887. &#x2012; Das Bild der Für&#x017F;tin (Dra-<lb/>
mat. G.), 1888. &#x2012; Neu Ge&#x017F;ammeltes,<lb/>
1889. &#x2012; Ludolf von Malberg (E.),<lb/>
1889. &#x2012; Gedenkblätter aus Heimat<lb/>
und Fremde, 1889. &#x2012; Willibert (E.),<lb/>
1889. &#x2012; Ge&#x017F;ammelte Werke; <hi rendition="#aq">III,</hi> 1900.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Mohr,</hi> Laura,</persName>
        </head>
        <p> &#x017F;iehe <hi rendition="#g">Laura<lb/>
Han&#x017F;&#x017F;on!</hi></p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<persName><hi rendition="#b">Mohr,</hi> Ludwig,</persName></head>
        <p> wurde am 10.<lb/>
Februar 1833 zu Homberg im frühe-<lb/>
ren Kurfür&#x017F;tentum He&#x017F;&#x017F;en geboren.<lb/>
Sein Vater galt als der vollendet&#x017F;te<lb/>
Schön- oder Kun&#x017F;tfärber zehn Meilen<lb/>
in der Runde; nebenbei war er ein<lb/>
ge&#x017F;chickter Form&#x017F;techer und aus Nei-<lb/>
gung Zeichner u. Maler, der es unter<lb/>
gün&#x017F;tigeren Verhältni&#x017F;&#x017F;en in die&#x017F;en<lb/>
Kün&#x017F;ten wohl zur Mei&#x017F;ter&#x017F;chaft ge-<lb/>
bracht hätte. Er &#x017F;tarb 1843; in dem-<lb/>
&#x017F;elben Jahre folgte ihm &#x017F;eine Gattin<lb/>
in das Grab, und &#x017F;o übernahm die<lb/>
Erziehung des zehnjährigen Knaben<lb/>
der Großvater des&#x017F;elben. Ludwig M.<lb/>
be&#x017F;uchte das Progymna&#x017F;ium &#x017F;einer<lb/>
Vater&#x017F;tadt u. &#x017F;päter das Lehrer&#x017F;emi-<lb/>
nar da&#x017F;elb&#x017F;t. Kaum 19 Jahre alt,<lb/>
ab&#x017F;olvierte er die Lehrerprüfung und<lb/>
nahm in der Familie v. Stockhau&#x017F;en<lb/>
eine Hauslehrer&#x017F;telle an, die er drei<lb/>
Jahre lang, bis zu &#x017F;einer Ein&#x017F;tellung<lb/>
ins Militär, innehatte. Nachdem er<lb/>
zwei Jahre bei der Gardedukorps<lb/>
gedient, übernahm er eine Privat-<lb/>
töchter&#x017F;chule in Homberg. Die in den<lb/>
fünfziger Jahren auf kirchlichem Ge-<lb/>
biete &#x017F;ich geltend machende Reaktion<lb/>
verleidete ihm den Lehrerberuf, und<lb/>
da er 1859 bei der Mobilmachung<lb/>
des he&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen Kontingents wieder der<lb/>
Standarte folgen mußte, &#x017F;o gab er<lb/>
&#x017F;einen Beruf für immer auf, erlernte<lb/>
in Ka&#x017F;&#x017F;el die prakti&#x017F;che Optik u. Me-<lb/>
chanik u. a&#x017F;&#x017F;ociierte &#x017F;ich 1860 mit &#x017F;ei-<lb/>
nem &#x017F;päteren Schwager, nach de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
frühem Tode er das Ge&#x017F;chäft allein<lb/>
weiterführte. Nachdem er das&#x017F;elbe<lb/>
1866 liquidiert, wandte er &#x017F;ich der<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Moh</hi></fw><lb/>
Schrift&#x017F;tellerlaufbahn zu und &#x017F;chrieb<lb/>
be&#x017F;onders für die &#x201E;Feier&#x017F;tunden&#x201C;,<lb/>
das belletrifti&#x017F;che Beiblatt der &#x201E;He&#x017F;-<lb/>
&#x017F;i&#x017F;chen Volkszeitung&#x201C;. Nach Eingehen<lb/>
die&#x017F;er Zeitung (1870) übernahm M.<lb/>
eine Stellung bei der Ei&#x017F;enbahndirek-<lb/>
tion in Ka&#x017F;&#x017F;el u. lenkte &#x017F;omit in einen<lb/>
neuen Beruf ein. Er lebte viele Jahre<lb/>
in E&#x017F;chwege, bis er 1885 nach Nord-<lb/>
hau&#x017F;en ver&#x017F;etzt wurde; doch kehrte er<lb/>
&#x017F;chon 1888 wieder nach E&#x017F;chwege zu-<lb/>
rück. Am 1. April 1895 ließ er &#x017F;ich<lb/>
bei Reorgani&#x017F;ation der Ei&#x017F;enbahn-<lb/>
verwaltung zur Dispo&#x017F;ition &#x017F;tellen<lb/>
u. &#x017F;iedelte im Herb&#x017F;t d. J. nach Wehl-<lb/>
heiden bei Ka&#x017F;&#x017F;el über, wo er am 13.<lb/>
Juli 1900 &#x017F;tarb. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p>Rotweiß (R.),<lb/>
1869. 3. A. 1896. &#x2012; Die blaue Dame<lb/>
(Ein Bild aus d. Tagen des König-<lb/>
reichs We&#x017F;tfalen), 1871. Neue Bear-<lb/>
beitung, 1897. &#x2012; Aus vergangenen<lb/>
Tagen (En.), 1872 (Jnhalt: Die<lb/>
Bonbonniere. &#x2012; Mei&#x017F;ter und &#x017F;ein Ge-<lb/>
&#x017F;elle). &#x2012; Altes Schrot und Korn (En.<lb/>
a. dem Lande der He&#x017F;&#x017F;en); <hi rendition="#aq">II,</hi> 1884<lb/>
(Jnhalt: <hi rendition="#aq">I.</hi> Revanche für Speierbach.<lb/>
&#x2012; Unter wilden Ro&#x017F;en. &#x2012; Die Wald-<lb/>
blume des hohen Venn. &#x2012; Herigo. &#x2012;<lb/>
Steinmetz und Bildhauer. &#x2012; Ludwig<lb/>
der Ei&#x017F;erne. &#x2012; Der Engländer. &#x2012;<lb/><hi rendition="#aq">II.</hi> Die Parteigänger. &#x2012; Ho&#x017F;ianna, der<lb/>
Herr hat geholfen! &#x2012; Landesgold. &#x2012;<lb/>
Der wilde Jäger). &#x2012; Eddergold (Poet.<lb/>
Sagen&#x017F;chatz a. d. Lande der He&#x017F;&#x017F;en),<lb/>
1886. 2. A. 1897. &#x2012; Palmblätter (Ge.),<lb/>
1893. &#x2012; Ge&#x017F;ammelte Gedichte; <hi rendition="#aq">II,</hi><lb/>
1897&#x2012;98 (Jnhalt: <hi rendition="#aq">I.</hi> Eddergold; &#x017F;. o.!<lb/>
&#x2012; <hi rendition="#aq">II.</hi> Jn Freud&#x2019; und Leid. Altes und<lb/>
Neues aus meiner Liedermappe). &#x2012;<lb/>
Wahrheit und Dichtung (En.), 1899.<lb/>
&#x2012; Vom heimi&#x017F;chen Herde (He&#x017F;&#x017F;i&#x017F;che<lb/>
En.), 1900.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<persName><hi rendition="#b">Mohr,</hi><hi rendition="#g">Marie</hi> L. F.,</persName></head>
        <p> älte&#x017F;te<lb/>
Tochter des obengenannten Eduard<lb/>
M., wurde am 20. April 1850 zu<lb/>
Am&#x017F;terdam geboren und wuchs da-<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t in glänzenden Verhältni&#x017F;&#x017F;en auf.<lb/>
Der bildende Einfluß ihres poeti&#x017F;ch<lb/>
veranlagten Vaters und ihrer beiden<lb/>
älteren Brüder, zweier hochbegabten,<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0018] Moh Moh S: Epigramme und Elegien, 1853. ‒ Gedanken über Leben und Kunſt, 1879. ‒ Dichtungen und Gedanken, 1887. ‒ Das Bild der Fürſtin (Dra- mat. G.), 1888. ‒ Neu Geſammeltes, 1889. ‒ Ludolf von Malberg (E.), 1889. ‒ Gedenkblätter aus Heimat und Fremde, 1889. ‒ Willibert (E.), 1889. ‒ Geſammelte Werke; III, 1900. Mohr, Laura, ſiehe Laura Hanſſon! *Mohr, Ludwig, wurde am 10. Februar 1833 zu Homberg im frühe- ren Kurfürſtentum Heſſen geboren. Sein Vater galt als der vollendetſte Schön- oder Kunſtfärber zehn Meilen in der Runde; nebenbei war er ein geſchickter Formſtecher und aus Nei- gung Zeichner u. Maler, der es unter günſtigeren Verhältniſſen in dieſen Künſten wohl zur Meiſterſchaft ge- bracht hätte. Er ſtarb 1843; in dem- ſelben Jahre folgte ihm ſeine Gattin in das Grab, und ſo übernahm die Erziehung des zehnjährigen Knaben der Großvater desſelben. Ludwig M. beſuchte das Progymnaſium ſeiner Vaterſtadt u. ſpäter das Lehrerſemi- nar daſelbſt. Kaum 19 Jahre alt, abſolvierte er die Lehrerprüfung und nahm in der Familie v. Stockhauſen eine Hauslehrerſtelle an, die er drei Jahre lang, bis zu ſeiner Einſtellung ins Militär, innehatte. Nachdem er zwei Jahre bei der Gardedukorps gedient, übernahm er eine Privat- töchterſchule in Homberg. Die in den fünfziger Jahren auf kirchlichem Ge- biete ſich geltend machende Reaktion verleidete ihm den Lehrerberuf, und da er 1859 bei der Mobilmachung des heſſiſchen Kontingents wieder der Standarte folgen mußte, ſo gab er ſeinen Beruf für immer auf, erlernte in Kaſſel die praktiſche Optik u. Me- chanik u. aſſociierte ſich 1860 mit ſei- nem ſpäteren Schwager, nach deſſen frühem Tode er das Geſchäft allein weiterführte. Nachdem er dasſelbe 1866 liquidiert, wandte er ſich der Schriftſtellerlaufbahn zu und ſchrieb beſonders für die „Feierſtunden“, das belletriftiſche Beiblatt der „Heſ- ſiſchen Volkszeitung“. Nach Eingehen dieſer Zeitung (1870) übernahm M. eine Stellung bei der Eiſenbahndirek- tion in Kaſſel u. lenkte ſomit in einen neuen Beruf ein. Er lebte viele Jahre in Eſchwege, bis er 1885 nach Nord- hauſen verſetzt wurde; doch kehrte er ſchon 1888 wieder nach Eſchwege zu- rück. Am 1. April 1895 ließ er ſich bei Reorganiſation der Eiſenbahn- verwaltung zur Dispoſition ſtellen u. ſiedelte im Herbſt d. J. nach Wehl- heiden bei Kaſſel über, wo er am 13. Juli 1900 ſtarb. S: Rotweiß (R.), 1869. 3. A. 1896. ‒ Die blaue Dame (Ein Bild aus d. Tagen des König- reichs Weſtfalen), 1871. Neue Bear- beitung, 1897. ‒ Aus vergangenen Tagen (En.), 1872 (Jnhalt: Die Bonbonniere. ‒ Meiſter und ſein Ge- ſelle). ‒ Altes Schrot und Korn (En. a. dem Lande der Heſſen); II, 1884 (Jnhalt: I. Revanche für Speierbach. ‒ Unter wilden Roſen. ‒ Die Wald- blume des hohen Venn. ‒ Herigo. ‒ Steinmetz und Bildhauer. ‒ Ludwig der Eiſerne. ‒ Der Engländer. ‒ II. Die Parteigänger. ‒ Hoſianna, der Herr hat geholfen! ‒ Landesgold. ‒ Der wilde Jäger). ‒ Eddergold (Poet. Sagenſchatz a. d. Lande der Heſſen), 1886. 2. A. 1897. ‒ Palmblätter (Ge.), 1893. ‒ Geſammelte Gedichte; II, 1897‒98 (Jnhalt: I. Eddergold; ſ. o.! ‒ II. Jn Freud’ und Leid. Altes und Neues aus meiner Liedermappe). ‒ Wahrheit und Dichtung (En.), 1899. ‒ Vom heimiſchen Herde (Heſſiſche En.), 1900. *Mohr, Marie L. F., älteſte Tochter des obengenannten Eduard M., wurde am 20. April 1850 zu Amſterdam geboren und wuchs da- ſelbſt in glänzenden Verhältniſſen auf. Der bildende Einfluß ihres poetiſch veranlagten Vaters und ihrer beiden älteren Brüder, zweier hochbegabten, *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon05_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon05_1913/18
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 5. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon05_1913/18>, abgerufen am 23.03.2019.