Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 5. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Pau
Architekt aber seinen Neigungen und
Anlagen wenig entsprach, so trat er
1866 in das statistisch-topographische
Jnstitut in Stuttgart ein, an welchem
sein Vater tätig war. Jm Jahre
1873 wurde er Konservator der würt-
tembergischen Kunst- und Altertums-
denkmale und 1893 wurde ihm dazu
die Direktion der Staatssammlung
vaterländischer Altertümer übertra-
gen. Der König ernannte ihn zum
Hofrat und 1895 zum Oberstudien-
rat. 1899 trat P. in den Ruhestand,
und am 16. April 1907 ist er nach
längerem Leiden in Stuttgart gestor-
ben. Er hat sich durch eine Reihe von
Schriften aus seiner beruflichen Tä-
tigkeit einen weit über seine engere
Heimat hinausreichenden Namen ge-
macht, vor allem durch die Werke
über die Zisterzienserabteien "Beben-
hausen" (1886) und "Maulbronn"
(3. A. 1889) und durch das groß an-
gelegte, jetzt von seinem Nachfolger
weitergeführte Werk "Die Kunst- und
Altertumsdenkmale im Königreich
Württemberg" (1889 ff.).

S:

Die Pho-
tographie (Hum.), 1868. - Aus mei-
nem Leben (Ge.), 1867. - Bilder aus
Jtalien, 1870. 3. A. 1879. - Ein Aus-
flug nach Rom, 1870, - Bilder aus
Deutschland, 1873. - Lieder, 1877. -
Krach und Liebe. Aus dem Leben
eines modernen Buddhisten (Hum.
Ep.), 1879. - Bilder und Humores-
ken, 1880. - Bilder aus Kunst und
Altertum in Deutschland, 1883. - Aus
dem Schwabenland (Prachtwerk,
Text von P.), 1877. - Jtalien (Pracht-
werk; einen Teil des Textes lieferte
P.), 1874. 2. A. 1880. - Ein schwäbi-
sches Dichterbuch (Anthologie, mit
Karl Weitbrecht), 1884. - Stimmen
aus der Wüste (Son.), 1886. - Lud-
wig Uhland und seine Heimat Tü-
bingen, 1887. - Der neue Merlin
(G.), 1888. - Die Kunst und Alter-
tumsdenkmale im Königreich Würt-
temberg, 1890. - Gesammelte Dich-
tungen, 1892. - Die Alb, 1893. -
[Spaltenumbruch]

Pau
Helgi (Ein Sang aus der Edda),
1896. - Arabesken, 1897. - Tilman
Riemenschneider um 1460 bis 1531.
Ein Künstlerleben (Ep. G.), 1899.
- Der Alte vom Hohen-Neuffen
(Berglieder), 1899. - Drei Künstler-
leben (Ep. Dn.: Tilman Riemen-
schneider. - Erwin von Steinbach. -
Michelangelo), 1900. - Aus Orient
und Okzident (Kulturhist. M. f. jung
und alt. Dichtungen), 1901. - Hei-
matkunst (Neue Lr. und Elegien),
1902. - Wolkenschatten (Neue Lr. u.
Son.), 1904.

*Paungarten, Ferdinand Frei-
herr von,

geb. am 30. Mai 1874 in
Graz als der einzige Sohn des ver-
storbenen Freiherrn Maximilian
von P., wollte sich erst dem Solda-
ten-, dann dem Beamtenstande wid-
men, zog es aber vor, als Privat-
mann ungestört seinen philosophischen
und wissenschaftlichen Studien und
seiner literarischen Neigung zu leben.
Nach dem Tode seiner Mutter Ma-
rianne, geb. von Miskey-Delney
(1903) unternahm er größere Reisen,
hat aber sonst seinen Wohnsitz in
Graz.

S:

Sterne und Jrrlichter
(Ge.), 1904. - Auf den Zinnen der
Zeit (Ein Versbuch), 1908.

Paura, A. von der,

Pseudon. für
Auguste Groner; s. d.!

*Pause, Klara,

* am 17. Juni 1844
zu Dresden, lernte schon frühe den
Ernst des Lebens kennen, da sie ihren
Vater, einen tüchtigen Jngenieur,
bereits im neunten Jahre ihres Le-
bens verlor. Jhr Wunsch, Lehrerin
werden zu dürfen, scheiterte an der
Mittellosigkeit der Mutter; dagegen
erhielt sie durch Vermittelung wohl-
wollender Damen, die zufällig auf
ihre geistige Begabung aufmerksam
geworden waren, dramatischen Un-
terricht und ging mit 18 Jahren zur
Bühne. Aber die tiefen Schatten-
seiten des Theaterlebens lähmten
nur zu bald die glühende Begeiste-
rung für die Kunst, u. Klara strebte

*


[Spaltenumbruch]

Pau
Architekt aber ſeinen Neigungen und
Anlagen wenig entſprach, ſo trat er
1866 in das ſtatiſtiſch-topographiſche
Jnſtitut in Stuttgart ein, an welchem
ſein Vater tätig war. Jm Jahre
1873 wurde er Konſervator der würt-
tembergiſchen Kunſt- und Altertums-
denkmale und 1893 wurde ihm dazu
die Direktion der Staatsſammlung
vaterländiſcher Altertümer übertra-
gen. Der König ernannte ihn zum
Hofrat und 1895 zum Oberſtudien-
rat. 1899 trat P. in den Ruheſtand,
und am 16. April 1907 iſt er nach
längerem Leiden in Stuttgart geſtor-
ben. Er hat ſich durch eine Reihe von
Schriften aus ſeiner beruflichen Tä-
tigkeit einen weit über ſeine engere
Heimat hinausreichenden Namen ge-
macht, vor allem durch die Werke
über die Ziſterzienſerabteien „Beben-
hauſen“ (1886) und „Maulbronn“
(3. A. 1889) und durch das groß an-
gelegte, jetzt von ſeinem Nachfolger
weitergeführte Werk „Die Kunſt- und
Altertumsdenkmale im Königreich
Württemberg“ (1889 ff.).

S:

Die Pho-
tographie (Hum.), 1868. ‒ Aus mei-
nem Leben (Ge.), 1867. ‒ Bilder aus
Jtalien, 1870. 3. A. 1879. ‒ Ein Aus-
flug nach Rom, 1870, ‒ Bilder aus
Deutſchland, 1873. ‒ Lieder, 1877. ‒
Krach und Liebe. Aus dem Leben
eines modernen Buddhiſten (Hum.
Ep.), 1879. ‒ Bilder und Humores-
ken, 1880. ‒ Bilder aus Kunſt und
Altertum in Deutſchland, 1883. ‒ Aus
dem Schwabenland (Prachtwerk,
Text von P.), 1877. ‒ Jtalien (Pracht-
werk; einen Teil des Textes lieferte
P.), 1874. 2. A. 1880. ‒ Ein ſchwäbi-
ſches Dichterbuch (Anthologie, mit
Karl Weitbrecht), 1884. ‒ Stimmen
aus der Wüſte (Son.), 1886. ‒ Lud-
wig Uhland und ſeine Heimat Tü-
bingen, 1887. ‒ Der neue Merlin
(G.), 1888. ‒ Die Kunſt und Alter-
tumsdenkmale im Königreich Würt-
temberg, 1890. ‒ Geſammelte Dich-
tungen, 1892. ‒ Die Alb, 1893. ‒
[Spaltenumbruch]

Pau
Helgi (Ein Sang aus der Edda),
1896. ‒ Arabesken, 1897. ‒ Tilman
Riemenſchneider um 1460 bis 1531.
Ein Künſtlerleben (Ep. G.), 1899.
‒ Der Alte vom Hohen-Neuffen
(Berglieder), 1899. ‒ Drei Künſtler-
leben (Ep. Dn.: Tilman Riemen-
ſchneider. ‒ Erwin von Steinbach. ‒
Michelangelo), 1900. ‒ Aus Orient
und Okzident (Kulturhiſt. M. f. jung
und alt. Dichtungen), 1901. ‒ Hei-
matkunſt (Neue Lr. und Elegien),
1902. ‒ Wolkenſchatten (Neue Lr. u.
Son.), 1904.

*Paungarten, Ferdinand Frei-
herr von,

geb. am 30. Mai 1874 in
Graz als der einzige Sohn des ver-
ſtorbenen Freiherrn Maximilian
von P., wollte ſich erſt dem Solda-
ten-, dann dem Beamtenſtande wid-
men, zog es aber vor, als Privat-
mann ungeſtört ſeinen philoſophiſchen
und wiſſenſchaftlichen Studien und
ſeiner literariſchen Neigung zu leben.
Nach dem Tode ſeiner Mutter Ma-
rianne, geb. von Miskey-Delney
(1903) unternahm er größere Reiſen,
hat aber ſonſt ſeinen Wohnſitz in
Graz.

S:

Sterne und Jrrlichter
(Ge.), 1904. ‒ Auf den Zinnen der
Zeit (Ein Versbuch), 1908.

Paura, A. von der,

Pſeudon. für
Auguſte Groner; ſ. d.!

*Pauſe, Klara,

* am 17. Juni 1844
zu Dresden, lernte ſchon frühe den
Ernſt des Lebens kennen, da ſie ihren
Vater, einen tüchtigen Jngenieur,
bereits im neunten Jahre ihres Le-
bens verlor. Jhr Wunſch, Lehrerin
werden zu dürfen, ſcheiterte an der
Mittelloſigkeit der Mutter; dagegen
erhielt ſie durch Vermittelung wohl-
wollender Damen, die zufällig auf
ihre geiſtige Begabung aufmerkſam
geworden waren, dramatiſchen Un-
terricht und ging mit 18 Jahren zur
Bühne. Aber die tiefen Schatten-
ſeiten des Theaterlebens lähmten
nur zu bald die glühende Begeiſte-
rung für die Kunſt, u. Klara ſtrebte

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0243" n="239"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Pau</hi></fw><lb/>
Architekt aber &#x017F;einen Neigungen und<lb/>
Anlagen wenig ent&#x017F;prach, &#x017F;o trat er<lb/>
1866 in das &#x017F;tati&#x017F;ti&#x017F;ch-topographi&#x017F;che<lb/>
Jn&#x017F;titut in Stuttgart ein, an welchem<lb/>
&#x017F;ein Vater tätig war. Jm Jahre<lb/>
1873 wurde er Kon&#x017F;ervator der würt-<lb/>
tembergi&#x017F;chen Kun&#x017F;t- und Altertums-<lb/>
denkmale und 1893 wurde ihm dazu<lb/>
die Direktion der Staats&#x017F;ammlung<lb/>
vaterländi&#x017F;cher Altertümer übertra-<lb/>
gen. Der König ernannte ihn zum<lb/>
Hofrat und 1895 zum Ober&#x017F;tudien-<lb/>
rat. 1899 trat P. in den Ruhe&#x017F;tand,<lb/>
und am 16. April 1907 i&#x017F;t er nach<lb/>
längerem Leiden in Stuttgart ge&#x017F;tor-<lb/>
ben. Er hat &#x017F;ich durch eine Reihe von<lb/>
Schriften aus &#x017F;einer beruflichen Tä-<lb/>
tigkeit einen weit über &#x017F;eine engere<lb/>
Heimat hinausreichenden Namen ge-<lb/>
macht, vor allem durch die Werke<lb/>
über die Zi&#x017F;terzien&#x017F;erabteien &#x201E;Beben-<lb/>
hau&#x017F;en&#x201C; (1886) und &#x201E;Maulbronn&#x201C;<lb/>
(3. A. 1889) und durch das groß an-<lb/>
gelegte, jetzt von &#x017F;einem Nachfolger<lb/>
weitergeführte Werk &#x201E;Die Kun&#x017F;t- und<lb/>
Altertumsdenkmale im Königreich<lb/>
Württemberg&#x201C; (1889 ff.). </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p>Die Pho-<lb/>
tographie (Hum.), 1868. &#x2012; Aus mei-<lb/>
nem Leben (Ge.), 1867. &#x2012; Bilder aus<lb/>
Jtalien, 1870. 3. A. 1879. &#x2012; Ein Aus-<lb/>
flug nach Rom, 1870, &#x2012; Bilder aus<lb/>
Deut&#x017F;chland, 1873. &#x2012; Lieder, 1877. &#x2012;<lb/>
Krach und Liebe. Aus dem Leben<lb/>
eines modernen Buddhi&#x017F;ten (Hum.<lb/>
Ep.), 1879. &#x2012; Bilder und Humores-<lb/>
ken, 1880. &#x2012; Bilder aus Kun&#x017F;t und<lb/>
Altertum in Deut&#x017F;chland, 1883. &#x2012; Aus<lb/>
dem Schwabenland (Prachtwerk,<lb/>
Text von P.), 1877. &#x2012; Jtalien (Pracht-<lb/>
werk; einen Teil des Textes lieferte<lb/>
P.), 1874. 2. A. 1880. &#x2012; Ein &#x017F;chwäbi-<lb/>
&#x017F;ches Dichterbuch (Anthologie, mit<lb/>
Karl Weitbrecht), 1884. &#x2012; Stimmen<lb/>
aus der Wü&#x017F;te (Son.), 1886. &#x2012; Lud-<lb/>
wig Uhland und &#x017F;eine Heimat Tü-<lb/>
bingen, 1887. &#x2012; Der neue Merlin<lb/>
(G.), 1888. &#x2012; Die Kun&#x017F;t und Alter-<lb/>
tumsdenkmale im Königreich Würt-<lb/>
temberg, 1890. &#x2012; Ge&#x017F;ammelte Dich-<lb/>
tungen, 1892. &#x2012; Die Alb, 1893. &#x2012;<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Pau</hi></fw><lb/>
Helgi (Ein Sang aus der Edda),<lb/>
1896. &#x2012; Arabesken, 1897. &#x2012; Tilman<lb/>
Riemen&#x017F;chneider um 1460 bis 1531.<lb/>
Ein Kün&#x017F;tlerleben (Ep. G.), 1899.<lb/>
&#x2012; Der Alte vom Hohen-Neuffen<lb/>
(Berglieder), 1899. &#x2012; Drei Kün&#x017F;tler-<lb/>
leben (Ep. Dn.: Tilman Riemen-<lb/>
&#x017F;chneider. &#x2012; Erwin von Steinbach. &#x2012;<lb/>
Michelangelo), 1900. &#x2012; Aus Orient<lb/>
und Okzident (Kulturhi&#x017F;t. M. f. jung<lb/>
und alt. Dichtungen), 1901. &#x2012; Hei-<lb/>
matkun&#x017F;t (Neue Lr. und Elegien),<lb/>
1902. &#x2012; Wolken&#x017F;chatten (Neue Lr. u.<lb/>
Son.), 1904.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<persName><hi rendition="#b">Paungarten,</hi> Ferdinand Frei-<lb/>
herr von,</persName></head>
        <p> geb. am 30. Mai 1874 in<lb/>
Graz als der einzige Sohn des ver-<lb/>
&#x017F;torbenen Freiherrn Maximilian<lb/>
von P., wollte &#x017F;ich er&#x017F;t dem Solda-<lb/>
ten-, dann dem Beamten&#x017F;tande wid-<lb/>
men, zog es aber vor, als Privat-<lb/>
mann unge&#x017F;tört &#x017F;einen philo&#x017F;ophi&#x017F;chen<lb/>
und wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftlichen Studien und<lb/>
&#x017F;einer literari&#x017F;chen Neigung zu leben.<lb/>
Nach dem Tode &#x017F;einer Mutter Ma-<lb/>
rianne, geb. von Miskey-Delney<lb/>
(1903) unternahm er größere Rei&#x017F;en,<lb/>
hat aber &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;einen Wohn&#x017F;itz in<lb/>
Graz. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p>Sterne und Jrrlichter<lb/>
(Ge.), 1904. &#x2012; Auf den Zinnen der<lb/>
Zeit (Ein Versbuch), 1908.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Paura,</hi> A. von der,</persName>
        </head>
        <p> P&#x017F;eudon. für<lb/><hi rendition="#g">Augu&#x017F;te Groner;</hi> &#x017F;. d.!</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<persName><hi rendition="#b">Pau&#x017F;e,</hi> Klara,</persName></head>
        <p> * am 17. Juni 1844<lb/>
zu Dresden, lernte &#x017F;chon frühe den<lb/>
Ern&#x017F;t des Lebens kennen, da &#x017F;ie ihren<lb/>
Vater, einen tüchtigen Jngenieur,<lb/>
bereits im neunten Jahre ihres Le-<lb/>
bens verlor. Jhr Wun&#x017F;ch, Lehrerin<lb/>
werden zu dürfen, &#x017F;cheiterte an der<lb/>
Mittello&#x017F;igkeit der Mutter; dagegen<lb/>
erhielt &#x017F;ie durch Vermittelung wohl-<lb/>
wollender Damen, die zufällig auf<lb/>
ihre gei&#x017F;tige Begabung aufmerk&#x017F;am<lb/>
geworden waren, dramati&#x017F;chen Un-<lb/>
terricht und ging mit 18 Jahren zur<lb/>
Bühne. Aber die tiefen Schatten-<lb/>
&#x017F;eiten des Theaterlebens lähmten<lb/>
nur zu bald die glühende Begei&#x017F;te-<lb/>
rung für die Kun&#x017F;t, u. Klara &#x017F;trebte<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[239/0243] Pau Pau Architekt aber ſeinen Neigungen und Anlagen wenig entſprach, ſo trat er 1866 in das ſtatiſtiſch-topographiſche Jnſtitut in Stuttgart ein, an welchem ſein Vater tätig war. Jm Jahre 1873 wurde er Konſervator der würt- tembergiſchen Kunſt- und Altertums- denkmale und 1893 wurde ihm dazu die Direktion der Staatsſammlung vaterländiſcher Altertümer übertra- gen. Der König ernannte ihn zum Hofrat und 1895 zum Oberſtudien- rat. 1899 trat P. in den Ruheſtand, und am 16. April 1907 iſt er nach längerem Leiden in Stuttgart geſtor- ben. Er hat ſich durch eine Reihe von Schriften aus ſeiner beruflichen Tä- tigkeit einen weit über ſeine engere Heimat hinausreichenden Namen ge- macht, vor allem durch die Werke über die Ziſterzienſerabteien „Beben- hauſen“ (1886) und „Maulbronn“ (3. A. 1889) und durch das groß an- gelegte, jetzt von ſeinem Nachfolger weitergeführte Werk „Die Kunſt- und Altertumsdenkmale im Königreich Württemberg“ (1889 ff.). S: Die Pho- tographie (Hum.), 1868. ‒ Aus mei- nem Leben (Ge.), 1867. ‒ Bilder aus Jtalien, 1870. 3. A. 1879. ‒ Ein Aus- flug nach Rom, 1870, ‒ Bilder aus Deutſchland, 1873. ‒ Lieder, 1877. ‒ Krach und Liebe. Aus dem Leben eines modernen Buddhiſten (Hum. Ep.), 1879. ‒ Bilder und Humores- ken, 1880. ‒ Bilder aus Kunſt und Altertum in Deutſchland, 1883. ‒ Aus dem Schwabenland (Prachtwerk, Text von P.), 1877. ‒ Jtalien (Pracht- werk; einen Teil des Textes lieferte P.), 1874. 2. A. 1880. ‒ Ein ſchwäbi- ſches Dichterbuch (Anthologie, mit Karl Weitbrecht), 1884. ‒ Stimmen aus der Wüſte (Son.), 1886. ‒ Lud- wig Uhland und ſeine Heimat Tü- bingen, 1887. ‒ Der neue Merlin (G.), 1888. ‒ Die Kunſt und Alter- tumsdenkmale im Königreich Würt- temberg, 1890. ‒ Geſammelte Dich- tungen, 1892. ‒ Die Alb, 1893. ‒ Helgi (Ein Sang aus der Edda), 1896. ‒ Arabesken, 1897. ‒ Tilman Riemenſchneider um 1460 bis 1531. Ein Künſtlerleben (Ep. G.), 1899. ‒ Der Alte vom Hohen-Neuffen (Berglieder), 1899. ‒ Drei Künſtler- leben (Ep. Dn.: Tilman Riemen- ſchneider. ‒ Erwin von Steinbach. ‒ Michelangelo), 1900. ‒ Aus Orient und Okzident (Kulturhiſt. M. f. jung und alt. Dichtungen), 1901. ‒ Hei- matkunſt (Neue Lr. und Elegien), 1902. ‒ Wolkenſchatten (Neue Lr. u. Son.), 1904. *Paungarten, Ferdinand Frei- herr von, geb. am 30. Mai 1874 in Graz als der einzige Sohn des ver- ſtorbenen Freiherrn Maximilian von P., wollte ſich erſt dem Solda- ten-, dann dem Beamtenſtande wid- men, zog es aber vor, als Privat- mann ungeſtört ſeinen philoſophiſchen und wiſſenſchaftlichen Studien und ſeiner literariſchen Neigung zu leben. Nach dem Tode ſeiner Mutter Ma- rianne, geb. von Miskey-Delney (1903) unternahm er größere Reiſen, hat aber ſonſt ſeinen Wohnſitz in Graz. S: Sterne und Jrrlichter (Ge.), 1904. ‒ Auf den Zinnen der Zeit (Ein Versbuch), 1908. Paura, A. von der, Pſeudon. für Auguſte Groner; ſ. d.! *Pauſe, Klara, * am 17. Juni 1844 zu Dresden, lernte ſchon frühe den Ernſt des Lebens kennen, da ſie ihren Vater, einen tüchtigen Jngenieur, bereits im neunten Jahre ihres Le- bens verlor. Jhr Wunſch, Lehrerin werden zu dürfen, ſcheiterte an der Mittelloſigkeit der Mutter; dagegen erhielt ſie durch Vermittelung wohl- wollender Damen, die zufällig auf ihre geiſtige Begabung aufmerkſam geworden waren, dramatiſchen Un- terricht und ging mit 18 Jahren zur Bühne. Aber die tiefen Schatten- ſeiten des Theaterlebens lähmten nur zu bald die glühende Begeiſte- rung für die Kunſt, u. Klara ſtrebte *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon05_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon05_1913/243
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 5. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 239. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon05_1913/243>, abgerufen am 24.02.2019.