Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 5. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Rhe
widmen; als aber seine Familie
wieder nach Österreich übersiedelte,
ließ er sich daselbst naturalisieren u.
trat 1887 in die Dienste des Mini-
steriums des Äußern in Wien. Er
wurde der österreich.-ungarischen
Mission im Haag und 1900 der k. k.
Gesandtschaft in Müuchen zugeteilt
und bei derselben 1908 zum Kanzlei-
rat ernannt. Große Reisen haben ihn
u. a. nach Skandinavien und dem
Orient geführt. Die Anregung zu
literar. Betätigung empfing er erst
1902 durch den bekannten Dachauer
Maler Adolf Hölzel, der ihn dann
systematisch zum Kunstschriftsteller
ausbildete. Außer einem Lebensbild
der "Kaiserin Maria Theresia" (1907)
veröffentlichte er

S:

Vom entnüch-
ternden Zauber der Frau, 1905. -
Die Wienerin, 1909.

*Rheinisch, Albin,

geb. am 1. März
1845 zu Malborghet in Kärnten,
absolvierte das Gymnasium zu Kla-
genfurt und besuchte dann die Uni-
versitäten in Graz und Wien. Seit
1870 literarisch tätig, siedelte er 1875
nach Berlin über, wo er als Redak-
teur und Theaterkritiker der "Ber-
liner Börsenzeitung" lebte und am
7. November 1892 starb.

S:

Die
Freunde der Frau (Lsp.), 1883.

Rheinsch, Erika und Othmar,


Pseud. Erika Spann und Oth-
mar Spann;
s. d.!

Rhena, A.,

Pseud. für Alfred
Ahner;
s. d.

Rhenanus, Beatus,

Pseud. für
Theodor Virt; s. d.!

Rhenstädt, Ada,

Pseudon. für
Anna Bölte; s. d.!

*Rhiem, Hanna,

wurde am 5. Juni
1865 in Horn bei Hamburg geboren,
wo ihr Vater damals Jnspektor des
"Rauhen Hauses" war. Dieser kam
1872 als Pastor nach Köthen in An-
halt und 1877 als Pfarrer nach Klein
Michlingen, wo er 1880 unerwartet
schnell aus dem Leben abberufen
wurde. Seine zweite Gattin -- die
[Spaltenumbruch]

Rhi
erste hatte er 1874 durch den Tod
verloren -- zog nun mit den vier
Töchtern nach Gnadan (Prov. Sach-
sen), wo Hanna ihre weitere Aus-
bildung erhielt und 1883 im Semi-
nar der Brüdergemeinde ihr Lehre-
rinnenexamen bestand. Sie fand sehr
bald in der Familie des Barons von
Czettritz-Neuhaus in Sabitz bei Lieg-
nitz eine Heimstätte als Erzieherin
der drei Töchter und folgte nach drei
Jahren einem Rufe an die Er-
ziehungsanstalt der Brüdergemeinde
in Klein Welke bei Bautzen. Hier trat
an sie die Bitte der Londoner Senana-
Mission heran, eine Stelle als Lehe-
rin in Hyderabad am Jndus zu über-
nehmen. Hanna glaubte darin die
Erfüllung ihres Kindheitswunsches
zu sehen, einmal auf dem Missions-
felde arbeiten zu dürfen, und so zog
sie im Januar 1889 freudig in die
Ferne hinaus. Jhrer Energie gelang
es, die vielfachen Schwierigkeiten, die
Klima und Sprachen boten, zu über-
winden, und so bestand sie nach und
nach die Examina in drei verschiede-
nen indischen Sprachen. Jm Som-
mer 1894 weilte sie in Deutschland,
um dann ein neues Arbeitsfeld in
Masulipatam in Südindien als Lei-
terin der Schulen zu übernehmen.
Seit 1903 steht sie in Sukkur (Nord-
indien) an der Spitze der Senana-
Mission. Einen Urlaub, den sie 1907
bis 1908 in Europa genoß, benutzte
sie, um durch Vorträge die Herzen
für die indischen Notstände zu er-
wärmen und die Mittel für den Bau
eines Hospitals zu gewinnen.

S:


Jeschoda (Eine indische Geschichte a.
d. Pestzeit), 1902. - Senana-Gestal-
ten (2 En.), 1904. - Hinter den
Mauern der Senana, 4. A. 1905. -
Bilder aus dem indischen Frauen-
leben, 1907. - Eine gerettete Retterin.
Pandita Ramabai und ihr Rettungs-
werk, 3. A. 1909. - Verraten und ver-
kauft (Gesch. eines indischen Waisen-
kindes), 1909.

*


[Spaltenumbruch]

Rhe
widmen; als aber ſeine Familie
wieder nach Öſterreich überſiedelte,
ließ er ſich daſelbſt naturaliſieren u.
trat 1887 in die Dienſte des Mini-
ſteriums des Äußern in Wien. Er
wurde der öſterreich.-ungariſchen
Miſſion im Haag und 1900 der k. k.
Geſandtſchaft in Müuchen zugeteilt
und bei derſelben 1908 zum Kanzlei-
rat ernannt. Große Reiſen haben ihn
u. a. nach Skandinavien und dem
Orient geführt. Die Anregung zu
literar. Betätigung empfing er erſt
1902 durch den bekannten Dachauer
Maler Adolf Hölzel, der ihn dann
ſyſtematiſch zum Kunſtſchriftſteller
ausbildete. Außer einem Lebensbild
der „Kaiſerin Maria Thereſia“ (1907)
veröffentlichte er

S:

Vom entnüch-
ternden Zauber der Frau, 1905. ‒
Die Wienerin, 1909.

*Rheiniſch, Albin,

geb. am 1. März
1845 zu Malborghet in Kärnten,
abſolvierte das Gymnaſium zu Kla-
genfurt und beſuchte dann die Uni-
verſitäten in Graz und Wien. Seit
1870 literariſch tätig, ſiedelte er 1875
nach Berlin über, wo er als Redak-
teur und Theaterkritiker der „Ber-
liner Börſenzeitung“ lebte und am
7. November 1892 ſtarb.

S:

Die
Freunde der Frau (Lſp.), 1883.

Rheinſch, Erika und Othmar,


Pſeud. Erika Spann und Oth-
mar Spann;
ſ. d.!

Rhena, A.,

Pſeud. für Alfred
Ahner;
ſ. d.

Rhenanus, Beatus,

Pſeud. für
Theodor Virt; ſ. d.!

Rhenſtädt, Ada,

Pſeudon. für
Anna Bölte; ſ. d.!

*Rhiem, Hanna,

wurde am 5. Juni
1865 in Horn bei Hamburg geboren,
wo ihr Vater damals Jnſpektor des
„Rauhen Hauſes“ war. Dieſer kam
1872 als Paſtor nach Köthen in An-
halt und 1877 als Pfarrer nach Klein
Michlingen, wo er 1880 unerwartet
ſchnell aus dem Leben abberufen
wurde. Seine zweite Gattin — die
[Spaltenumbruch]

Rhi
erſte hatte er 1874 durch den Tod
verloren — zog nun mit den vier
Töchtern nach Gnadan (Prov. Sach-
ſen), wo Hanna ihre weitere Aus-
bildung erhielt und 1883 im Semi-
nar der Brüdergemeinde ihr Lehre-
rinnenexamen beſtand. Sie fand ſehr
bald in der Familie des Barons von
Czettritz-Neuhaus in Sabitz bei Lieg-
nitz eine Heimſtätte als Erzieherin
der drei Töchter und folgte nach drei
Jahren einem Rufe an die Er-
ziehungsanſtalt der Brüdergemeinde
in Klein Welke bei Bautzen. Hier trat
an ſie die Bitte der Londoner Senana-
Miſſion heran, eine Stelle als Lehe-
rin in Hyderabad am Jndus zu über-
nehmen. Hanna glaubte darin die
Erfüllung ihres Kindheitswunſches
zu ſehen, einmal auf dem Miſſions-
felde arbeiten zu dürfen, und ſo zog
ſie im Januar 1889 freudig in die
Ferne hinaus. Jhrer Energie gelang
es, die vielfachen Schwierigkeiten, die
Klima und Sprachen boten, zu über-
winden, und ſo beſtand ſie nach und
nach die Examina in drei verſchiede-
nen indiſchen Sprachen. Jm Som-
mer 1894 weilte ſie in Deutſchland,
um dann ein neues Arbeitsfeld in
Maſulipatam in Südindien als Lei-
terin der Schulen zu übernehmen.
Seit 1903 ſteht ſie in Sukkur (Nord-
indien) an der Spitze der Senana-
Miſſion. Einen Urlaub, den ſie 1907
bis 1908 in Europa genoß, benutzte
ſie, um durch Vorträge die Herzen
für die indiſchen Notſtände zu er-
wärmen und die Mittel für den Bau
eines Hoſpitals zu gewinnen.

S:


Jeſchoda (Eine indiſche Geſchichte a.
d. Peſtzeit), 1902. ‒ Senana-Geſtal-
ten (2 En.), 1904. ‒ Hinter den
Mauern der Senana, 4. A. 1905. ‒
Bilder aus dem indiſchen Frauen-
leben, 1907. ‒ Eine gerettete Retterin.
Pandita Ramabai und ihr Rettungs-
werk, 3. A. 1909. ‒ Verraten und ver-
kauft (Geſch. eines indiſchen Waiſen-
kindes), 1909.

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0457" n="453"/><lb/><cb/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Rhe</hi></fw><lb/>
widmen; als aber &#x017F;eine Familie<lb/>
wieder nach Ö&#x017F;terreich über&#x017F;iedelte,<lb/>
ließ er &#x017F;ich da&#x017F;elb&#x017F;t naturali&#x017F;ieren u.<lb/>
trat 1887 in die Dien&#x017F;te des Mini-<lb/>
&#x017F;teriums des Äußern in Wien. Er<lb/>
wurde der ö&#x017F;terreich.-ungari&#x017F;chen<lb/>
Mi&#x017F;&#x017F;ion im Haag und 1900 der k. k.<lb/>
Ge&#x017F;andt&#x017F;chaft in Müuchen zugeteilt<lb/>
und bei der&#x017F;elben 1908 zum Kanzlei-<lb/>
rat ernannt. Große Rei&#x017F;en haben ihn<lb/>
u. a. nach Skandinavien und dem<lb/>
Orient geführt. Die Anregung zu<lb/>
literar. Betätigung empfing er er&#x017F;t<lb/>
1902 durch den bekannten Dachauer<lb/>
Maler Adolf Hölzel, der ihn dann<lb/>
&#x017F;y&#x017F;temati&#x017F;ch zum Kun&#x017F;t&#x017F;chrift&#x017F;teller<lb/>
ausbildete. Außer einem Lebensbild<lb/>
der &#x201E;Kai&#x017F;erin Maria There&#x017F;ia&#x201C; (1907)<lb/>
veröffentlichte er </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p>Vom entnüch-<lb/>
ternden Zauber der Frau, 1905. &#x2012;<lb/>
Die Wienerin, 1909.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<persName><hi rendition="#b">Rheini&#x017F;ch,</hi> Albin,</persName></head>
        <p> geb. am 1. März<lb/>
1845 zu Malborghet in Kärnten,<lb/>
ab&#x017F;olvierte das Gymna&#x017F;ium zu Kla-<lb/>
genfurt und be&#x017F;uchte dann die Uni-<lb/>
ver&#x017F;itäten in Graz und Wien. Seit<lb/>
1870 literari&#x017F;ch tätig, &#x017F;iedelte er 1875<lb/>
nach Berlin über, wo er als Redak-<lb/>
teur und Theaterkritiker der &#x201E;Ber-<lb/>
liner Bör&#x017F;enzeitung&#x201C; lebte und am<lb/>
7. November 1892 &#x017F;tarb. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p>Die<lb/>
Freunde der Frau (L&#x017F;p.), 1883.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Rhein&#x017F;ch,</hi><hi rendition="#g">Erika</hi> und <hi rendition="#g">Othmar,</hi></persName>
        </head>
        <p><lb/>
P&#x017F;eud. <hi rendition="#g">Erika Spann</hi> und <hi rendition="#g">Oth-<lb/>
mar Spann;</hi> &#x017F;. d.!</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Rhena,</hi> A.,</persName>
        </head>
        <p> P&#x017F;eud. für <hi rendition="#g">Alfred<lb/>
Ahner;</hi> &#x017F;. d.</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Rhenanus,</hi> Beatus,</persName>
        </head>
        <p> P&#x017F;eud. für<lb/><hi rendition="#g">Theodor Virt;</hi> &#x017F;. d.!</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Rhen&#x017F;tädt,</hi> Ada,</persName>
        </head>
        <p> P&#x017F;eudon. für<lb/><hi rendition="#g">Anna Bölte;</hi> &#x017F;. d.!</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<persName><hi rendition="#b">Rhiem,</hi> Hanna,</persName></head>
        <p> wurde am 5. Juni<lb/>
1865 in Horn bei Hamburg geboren,<lb/>
wo ihr Vater damals Jn&#x017F;pektor des<lb/>
&#x201E;Rauhen Hau&#x017F;es&#x201C; war. Die&#x017F;er kam<lb/>
1872 als Pa&#x017F;tor nach Köthen in An-<lb/>
halt und 1877 als Pfarrer nach Klein<lb/>
Michlingen, wo er 1880 unerwartet<lb/>
&#x017F;chnell aus dem Leben abberufen<lb/>
wurde. Seine zweite Gattin &#x2014; die<lb/><cb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Rhi</hi></fw><lb/>
er&#x017F;te hatte er 1874 durch den Tod<lb/>
verloren &#x2014; zog nun mit den vier<lb/>
Töchtern nach Gnadan (Prov. Sach-<lb/>
&#x017F;en), wo Hanna ihre weitere Aus-<lb/>
bildung erhielt und 1883 im Semi-<lb/>
nar der Brüdergemeinde ihr Lehre-<lb/>
rinnenexamen be&#x017F;tand. Sie fand &#x017F;ehr<lb/>
bald in der Familie des Barons von<lb/>
Czettritz-Neuhaus in Sabitz bei Lieg-<lb/>
nitz eine Heim&#x017F;tätte als Erzieherin<lb/>
der drei Töchter und folgte nach drei<lb/>
Jahren einem Rufe an die Er-<lb/>
ziehungsan&#x017F;talt der Brüdergemeinde<lb/>
in Klein Welke bei Bautzen. Hier trat<lb/>
an &#x017F;ie die Bitte der Londoner Senana-<lb/>
Mi&#x017F;&#x017F;ion heran, eine Stelle als Lehe-<lb/>
rin in Hyderabad am Jndus zu über-<lb/>
nehmen. Hanna glaubte darin die<lb/>
Erfüllung ihres Kindheitswun&#x017F;ches<lb/>
zu &#x017F;ehen, einmal auf dem Mi&#x017F;&#x017F;ions-<lb/>
felde arbeiten zu dürfen, und &#x017F;o zog<lb/>
&#x017F;ie im Januar 1889 freudig in die<lb/>
Ferne hinaus. Jhrer Energie gelang<lb/>
es, die vielfachen Schwierigkeiten, die<lb/>
Klima und Sprachen boten, zu über-<lb/>
winden, und &#x017F;o be&#x017F;tand &#x017F;ie nach und<lb/>
nach die Examina in drei ver&#x017F;chiede-<lb/>
nen indi&#x017F;chen Sprachen. Jm Som-<lb/>
mer 1894 weilte &#x017F;ie in Deut&#x017F;chland,<lb/>
um dann ein neues Arbeitsfeld in<lb/>
Ma&#x017F;ulipatam in Südindien als Lei-<lb/>
terin der Schulen zu übernehmen.<lb/>
Seit 1903 &#x017F;teht &#x017F;ie in Sukkur (Nord-<lb/>
indien) an der Spitze der Senana-<lb/>
Mi&#x017F;&#x017F;ion. Einen Urlaub, den &#x017F;ie 1907<lb/>
bis 1908 in Europa genoß, benutzte<lb/>
&#x017F;ie, um durch Vorträge die Herzen<lb/>
für die indi&#x017F;chen Not&#x017F;tände zu er-<lb/>
wärmen und die Mittel für den Bau<lb/>
eines Ho&#x017F;pitals zu gewinnen. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head><lb/>
          <p><lb/>
Je&#x017F;choda (Eine indi&#x017F;che Ge&#x017F;chichte a.<lb/>
d. Pe&#x017F;tzeit), 1902. &#x2012; Senana-Ge&#x017F;tal-<lb/>
ten (2 En.), 1904. &#x2012; Hinter den<lb/>
Mauern der Senana, 4. A. 1905. &#x2012;<lb/>
Bilder aus dem indi&#x017F;chen Frauen-<lb/>
leben, 1907. &#x2012; Eine gerettete Retterin.<lb/>
Pandita Ramabai und ihr Rettungs-<lb/>
werk, 3. A. 1909. &#x2012; Verraten und ver-<lb/>
kauft (Ge&#x017F;ch. eines indi&#x017F;chen Wai&#x017F;en-<lb/>
kindes), 1909.</p><lb/>
          <fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[453/0457] Rhe Rhi widmen; als aber ſeine Familie wieder nach Öſterreich überſiedelte, ließ er ſich daſelbſt naturaliſieren u. trat 1887 in die Dienſte des Mini- ſteriums des Äußern in Wien. Er wurde der öſterreich.-ungariſchen Miſſion im Haag und 1900 der k. k. Geſandtſchaft in Müuchen zugeteilt und bei derſelben 1908 zum Kanzlei- rat ernannt. Große Reiſen haben ihn u. a. nach Skandinavien und dem Orient geführt. Die Anregung zu literar. Betätigung empfing er erſt 1902 durch den bekannten Dachauer Maler Adolf Hölzel, der ihn dann ſyſtematiſch zum Kunſtſchriftſteller ausbildete. Außer einem Lebensbild der „Kaiſerin Maria Thereſia“ (1907) veröffentlichte er S: Vom entnüch- ternden Zauber der Frau, 1905. ‒ Die Wienerin, 1909. *Rheiniſch, Albin, geb. am 1. März 1845 zu Malborghet in Kärnten, abſolvierte das Gymnaſium zu Kla- genfurt und beſuchte dann die Uni- verſitäten in Graz und Wien. Seit 1870 literariſch tätig, ſiedelte er 1875 nach Berlin über, wo er als Redak- teur und Theaterkritiker der „Ber- liner Börſenzeitung“ lebte und am 7. November 1892 ſtarb. S: Die Freunde der Frau (Lſp.), 1883. Rheinſch, Erika und Othmar, Pſeud. Erika Spann und Oth- mar Spann; ſ. d.! Rhena, A., Pſeud. für Alfred Ahner; ſ. d. Rhenanus, Beatus, Pſeud. für Theodor Virt; ſ. d.! Rhenſtädt, Ada, Pſeudon. für Anna Bölte; ſ. d.! *Rhiem, Hanna, wurde am 5. Juni 1865 in Horn bei Hamburg geboren, wo ihr Vater damals Jnſpektor des „Rauhen Hauſes“ war. Dieſer kam 1872 als Paſtor nach Köthen in An- halt und 1877 als Pfarrer nach Klein Michlingen, wo er 1880 unerwartet ſchnell aus dem Leben abberufen wurde. Seine zweite Gattin — die erſte hatte er 1874 durch den Tod verloren — zog nun mit den vier Töchtern nach Gnadan (Prov. Sach- ſen), wo Hanna ihre weitere Aus- bildung erhielt und 1883 im Semi- nar der Brüdergemeinde ihr Lehre- rinnenexamen beſtand. Sie fand ſehr bald in der Familie des Barons von Czettritz-Neuhaus in Sabitz bei Lieg- nitz eine Heimſtätte als Erzieherin der drei Töchter und folgte nach drei Jahren einem Rufe an die Er- ziehungsanſtalt der Brüdergemeinde in Klein Welke bei Bautzen. Hier trat an ſie die Bitte der Londoner Senana- Miſſion heran, eine Stelle als Lehe- rin in Hyderabad am Jndus zu über- nehmen. Hanna glaubte darin die Erfüllung ihres Kindheitswunſches zu ſehen, einmal auf dem Miſſions- felde arbeiten zu dürfen, und ſo zog ſie im Januar 1889 freudig in die Ferne hinaus. Jhrer Energie gelang es, die vielfachen Schwierigkeiten, die Klima und Sprachen boten, zu über- winden, und ſo beſtand ſie nach und nach die Examina in drei verſchiede- nen indiſchen Sprachen. Jm Som- mer 1894 weilte ſie in Deutſchland, um dann ein neues Arbeitsfeld in Maſulipatam in Südindien als Lei- terin der Schulen zu übernehmen. Seit 1903 ſteht ſie in Sukkur (Nord- indien) an der Spitze der Senana- Miſſion. Einen Urlaub, den ſie 1907 bis 1908 in Europa genoß, benutzte ſie, um durch Vorträge die Herzen für die indiſchen Notſtände zu er- wärmen und die Mittel für den Bau eines Hoſpitals zu gewinnen. S: Jeſchoda (Eine indiſche Geſchichte a. d. Peſtzeit), 1902. ‒ Senana-Geſtal- ten (2 En.), 1904. ‒ Hinter den Mauern der Senana, 4. A. 1905. ‒ Bilder aus dem indiſchen Frauen- leben, 1907. ‒ Eine gerettete Retterin. Pandita Ramabai und ihr Rettungs- werk, 3. A. 1909. ‒ Verraten und ver- kauft (Geſch. eines indiſchen Waiſen- kindes), 1909. *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon05_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon05_1913/457
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 5. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 453. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon05_1913/457>, abgerufen am 19.02.2019.